PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Held von Flix



Meine Wenigkeit
24.04.2003, 07:50
Morsche,

Wie man hört, hat sich der gute Flix mit Zwerchfell verkracht, so dass die weiteren Held-Bände, dort nicht erscheinen werden.
Da ja auch Radio Ohrgasmus bei euch erschienen ist, liegt die Vermutung nicht fern, dass Held nun bei euch veröffentlicht werden könnten....
Wie schauts denn aus?

imported_LOKI
25.04.2003, 02:11
IMO recht unwahrscheinlich, dachte Flix würde Held gar nicht mehr veröffnetlichen lassen. (Gründe sind mir allerdings unbekannt!).

Außerdem glaube ich nicht, dass Held eine ähnlich große Leserschaft wie Radio Orgasmus hat, daher würde er sich für Carlsen wohl auch dann nicht anbieten, wenn Flix in doch noch veröffentlichen will.

Meine Wenigkeit
25.04.2003, 11:12
Klar hat Held bisher keine so große Leserschaft wie Radio O.
Zwerchfell ist ja auch ein um einiges kleinerer Verlag wie Carlsen, der somit auch wesentlich weniger Leser ansprechen kann.
Da Held aber auch einiges an Preisen gewonnen hat, denke ich schon, dass das Potential für eine größere Leserschaft vorhanden ist.
Letztendlich wäre es einfach verdammt schade, wenn das Comic nicht erscheinen würde.
Im "Comicladen meines Vertrauens" wartet, so weit ich das mitbekommen habe, jeder schon sehnsüchtig auf die Teile 2-4.
Da heißt es jetzt wohl nur: hoffen.

spon
29.04.2003, 14:24
Mein lieber Herr Gesangverein, Loki, wenn du HELD wirklich gelesen hättest, wüßtest du, dass Carlsen einen verf***t großen Fehler machen würde, wenn sie Held NICHT brächten.
Und da bei Carlsen nicht nur BWLer sondern auch Comic-Liebhaber rumlaufen, werden letztere bestimmt den Titel an Land ziehen, und erstere letztlich die Euros in den Augen klingeln. Hugh!

imported_LOKI
29.04.2003, 15:12
Original von spon
Mein lieber Herr Gesangverein, Loki, wenn du HELD wirklich gelesen hättest, wüßtest du, dass Carlsen einen verf***t großen Fehler machen würde, wenn sie Held NICHT brächten.
Und da bei Carlsen nicht nur BWLer sondern auch Comic-Liebhaber rumlaufen, werden letztere bestimmt den Titel an Land ziehen, und erstere letztlich die Euros in den Augen klingeln. Hugh!

*heul* du bist ja so gemein zu mir *schnüff*
ich geh jetzt in mein bettchen unter die decke und versteck mich vor dir :bigt:

Kai Schwarz
29.04.2003, 15:13
Na gut, dann lassen wir es raus: HELD von Flix wird im Herbst bei Carlsen Comics erscheinen - komplett in einem Band. Stay tuned for more information - in Kürze...
;)

Spong
29.04.2003, 23:46
...

Meine Wenigkeit
30.04.2003, 10:05
Das ist ja wirklich eine verdammt gute Nachricht. :rolling:
Klasse!

flix
30.04.2003, 10:30
Wenn wir nun schon mal bei den guten Nachrichten sind, kann ich auch noch grade auf die sich noch im Aufbau befindliche Site www.held-dercomic.de hinweisen, auf der in den nächsten Wochen und Monaten regelmässig neue Infos, Bilder, Texte zu "held" online gehen werden. Schaut mal vorbei. Stay tuned.

spon
30.04.2003, 11:14
"Stay tuned"... ihr kennt Sprüche...

Loki, biddebiddebidde komm wieder raus, war doch nicht so gemeint (schlechtgewissenhab). Freu'n wir uns lieber gemeinsam über die guten Nachrichten!

Held bei Carlsen - hatten die nicht schon diesen anderen Helden, diesen vernarbten Catweazle in jungen Jahren, als er noch ne Brille trug? Das paßt ja.

ADrian
30.04.2003, 14:25
Super! :D

Schade zwar für Zwerchfell... ;(

aber trotzdem: Super! ich freu mich drauf. :rolling:

imported_LOKI
30.04.2003, 14:41
Original von spon
"Stay tuned"... ihr kennt Sprüche...

Loki, biddebiddebidde komm wieder raus, war doch nicht so gemeint (schlechtgewissenhab). Freu'n wir uns lieber gemeinsam über die guten Nachrichten!


jaja...diese comicautoren kennen wirklich gar viele erstaunliche sprüchlein.

und ich bin wieder aus meinem bettverstack gekommen.......hatte das gefühl eine erschauerliche monstrosität lauerte unter der bettdecke 8o
da bin ich doch lieber hier bei euch und feiere mit euch.

karl hungus
30.04.2003, 19:06
Was ist Zwerchfell denn?

scribble
30.04.2003, 19:14
Der Verlag, bei dem 'held' vor dem Wechsel zu Carlsen erschien.

Bis dann,

scribble

Michael Vogt
14.05.2003, 16:47
@karl:
Schau einfach mal bei www.zwerchfell.de rein - lohnt sich auch ohne "held". ;)

Gruß
Michael

flix
15.05.2003, 11:19
Millus hat mir sehr schöne und kluge Fragen gestellt. Wer das ganze Interview über "held", Gott, Monster und die deutsche Comicszene lesen will, der klicke doch einfach auf: www.millus.de

spon
20.05.2003, 11:52
Wirklich ein selten gutes Interview. Gibt ja doch noch Menschen, die gute Fragen stellen können - und dementsprechende Antworten bekommen!

navigator
09.06.2003, 20:17
Danke für das Lob und danke auch an Flix!
Das neue Cover ist klasse!
Wird es das Cover als Poster geben?
Vielleicht eine limitierte Auflage oder so...

lieben gruß

thejenson
12.06.2003, 09:26
Original von MeineWenigkeit
Morsche,

Wie man hört, hat sich der gute Flix mit Zwerchfell verkracht, so dass die weiteren Held-Bände, dort nicht erscheinen werden.
Da ja auch Radio Ohrgasmus bei euch erschienen ist, liegt die Vermutung nicht fern, dass Held nun bei euch veröffentlicht werden könnten....
Wie schauts denn aus?
ja eigentlich schon.....

flix
01.08.2003, 16:37
Heute ist sie online gegangen! Re-designt und vollgepackt mit Infos rund um "held": www.held-dercomic.de Damit das warten nicht so lang wird... ;)
Viel Spass damit!
Grüße vom flix:-)

flix
16.09.2003, 10:48
Die ersten Signiertermine für "held" stehen fest. Ausserdem gibt es die Lesung "held - LIVE" auf der Frankfurter Buchmesse. Nachzulesen auf www.held-dercomic.de
Grüße vom flix:-)

surfing-dog
16.09.2003, 22:57
Hier ein neues Interview (http://www.xdome.de/articles.php?aid=1063721795) mit Flix.

imported_Irma Vep
23.09.2003, 19:42
Na Mönsch, ne Held-Lesung! Da war ich ja meiner Zeit mal wieder arg voraus ... ;)

spon
19.10.2003, 16:04
Ich bin begeistert! Da habt ihr wirklich ein Super-Buch hingeschustert. Auch der üppige Anhang, die tolle Gestaltung (dass Carlsen auf sein Logo auf dem Cover verzichtet, weil's einfach zu viel gewesen wäre, verdient Respekt!), na und die Geschichte ist halt einfach großartig: Tränen und Lachen und Tränen lachen - nix ist unmöglich. Fehlt nur noch der Max-und-Moritz-Preis :D :D :D

Meine Wenigkeit
19.10.2003, 19:25
Begeistert bin ich auch!!!
Am Ende des Comics war ich ja kurz vorm flennen (hatte zumindest nen dicken Kloos (schreibt man das so ???) im Hals).
Auf meiner persönlichen Comic Top Ten hat Held auf jeden Fall den ersten Platz eingenommen.

Yellowsam
20.10.2003, 09:27
Jawoll! Ganz grosses Kino. Saaagenhaft, was der Flix da hingelegt hat.
Ich denke, das ist der beste Comic des jahres!

Dirk

imported_laberkopp
26.10.2003, 13:14
ich habs nun auch endlich gelesen.
Es ist wirklich ganz hervorragend.
Meine Frau findet es auch ganz ganz toll.
Ein weiteres Comic für meine Liste "Comics zum missionieren". Die verschenke ich immer an Nicht-Comic-Leser um ihnen zu demonstrieren, dass Comics auch Literatur sind.

Wirklich große Klasse der Held...

ADrian
27.10.2003, 12:38
Ich kannte ja schon die Zwerchfel-Ausgabe von held 1 und erwartete daher Großes. Diese Erwartungen wurden voll und ganz erfüllt, eigentlich übertroffen. Held ist definitiv das beste, was der deutsche Comic zu bieten hat und das nicht nur, weil es nich viel Vergleichsmaterial gibt.
Irgendwie müsste man das einem größeren Publikum als den üblichen Comicshop-Besuchern zugänglich machen...

spon
27.10.2003, 14:07
Ich glaube, "held" wird sich durchsetzen, auch bei einem größeren Publikum. Es ist lustig genug für die "deutsche Masse", und hat den Tiefgang, die Gefühle, um dann auch weiterverschenkt und -empfohlen zu werden. Und diese tooolle Galerie am Ende... :D :D :D

ABER ich sehe ein großes Problem bei held. Ein sehr großes. Ein total großes. Ein überaus riesig- jaja, ich sag's ja schon:

Flix hat ein Problem! "held" ist so gut, dass jetzt ein extrem hoher Maßstab gesetzt wird. Und sein Leben hat er ja nun schon erzählt... Da muss er wohl dafür sorgen, dass sein Leben anders verläuft als in held prophezeit, dann gibt's bald den "updated director's cut".

imported_punk
27.10.2003, 18:05
vielleicht sollte flix garnich versuchen held zu toppen. ein schöner kleiner nachfolger würde mir schon reichen. gibts da schon was?

Meine Wenigkeit
27.10.2003, 18:19
was neueres als held gibt es so weit ich weiß nicht. und ein nachfolger zu held wäre ja ein widerspruch in sich!
ältere sachen vom flix gibts schon:

who the fuck is faust (eichborn, wie wir spätestens seit held wissen)
grimm #5 (zwerchfell)
radio ohrgasmus (carlsen)

Die ersten beiden find ich sehr gut, radio o. ist imho nicht so der reisser

imported_punk
27.10.2003, 19:26
@ meine wenigkeit: danke! die werde ich mir mal holen. mit nachfolger meinte ich auch nicht eine held-fortseztung, sondern eine andere geschichte. vielleicht kürzer, mit einem anderen thema und anderen figuren. aber eben so ähnlich liebevoll erzählt wie held ist.

Hate
28.10.2003, 01:57
@punk:
Wenn du ein Comic mit ähnlicher Stimmung suchst, würde ich dir "Wir können ja Freunde bleiben" von Mawil empfehlen.

imported_punk
29.10.2003, 10:08
@hate: danke. wir können freunde bleibn hab ich mir gestern bestellt. sieht gut aus und die hp vom mawil auch. aber am leibsten hätte ich ein neues album von flix. HELD RULEZ!!!

flix
29.10.2003, 13:58
Mensch, dankedankedanke für die Blumen! Das geht ja runter wie Nutellabrot! :rolling: Es freut mich sehr zu hören, dass Euch "held" gut zu gefallen scheint! Ich selber bin auch ganz glücklich damit, wie er nun geworden ist.
@punk: Lies Mawil, der ist prima und wird Dir sicher gefallen. An einer neuen Geschichte bin ich zwar schon dran, aber so richtig spruchreif ist es noch nicht. Wenn Du aber Lust hast, dann trage Dich doch auf www.held-dercomic.de in den Newsletter ein, und Du wirst einer der ersten sein, der erfährt, wenn es was Neues gibt. Ehrlich. Das gilt aber auch für alle anderen...

Steffi Schnürer
30.10.2003, 11:18
Original von punk
ich fand monster allergy super. die story ist süss und die bilder und farben auch. ist es zufall, dass mit held von flix und monster a. zwei comics zum thema "kinder und monster" gleichzeitig bei calsen rauskommen?

Hm, da wollen wir mal Flix fragen, was der dazu meint. Aber wenn ihr mich fragt - da steht natürlich ein ausgefeiltes und superstrategisches Marketingkonzept dahinter... :]

spon
30.10.2003, 12:40
...so lügen ohne rot zu werden, SteffiSteffiSteffi!

Aber interessant ist es schon, dass die Monster wieder Konjunktur haben. Das neueste Synonym für die dunkle Seite der Macht - und Carlsen arbeitet an einem Segment Monster-Comics, während Zwerchfell mit "Monsters of Comic" durch das Land tourt. Klingt fast ein bißchen inzestuös, aber irgendwoher müssen die Monster ja kommen...

...faselt
spon :hat2:

flix
30.10.2003, 18:52
Und die bald startende "Donjon Parade", die den Monstern des Trondheimschen Donjons eine eingene Plattform bietet...

Nee, ist aber tatsächliche ne spannende Beobachtung, dass Monster und Kinder wieder Konjunktur haben, punk. Und, um ehrlich zu sein, es ist kein Zufall, dass Monster Allergy und "held" zur gleichen Zeit erscheinen. Das Ganze war nämlich so:

Ursprünglich sollte Monster Allergy ja nur Allergy heissen und eine Serie voller Slapstickeinlagen über Zicks Allergien werden. Aber nachdem ich in Italien angerufen und ihnen von meinem Comic erzählt habe, haben sie kurzerhand die Monster in ihre Geschichte eingebaut, was der Serie dann nicht unbedingt schlecht getan hat... ;) ;) ;)

spon
30.10.2003, 20:49
Komisch, Flix. Ich hab gehört, du hättest in der "Urversion" von Held noch Kuscheltierchen gehabt, die dir schwer zusetzten. Erst auf energische Intervention deiner Mutter hättest du mit zitternden Händen versucht, Monster zu zeichnen, die du letztlich aber von taiwanesischen Lohnsklaven hast zeichnen lassen. Aber in "held" hast du seitdem nicht mehr reingeguckt, weil du dich gruselst. Gib's doch zu!!! :mua: :mua: :mua:

flix
30.10.2003, 21:18
Oh, verdammt, woher weisst Du das, spon.... :D :D :D

imported_laberkopp
31.10.2003, 14:30
na wo jetzt die Monster schwer im Kommen sind, wär es doch mal wieder Zeit, die Monströsen Geschichten wieder aufzuerwecken...

;)

Jaja ist nur Wunschdenken... :roll:

imported_punk
05.11.2003, 09:20
am samstag macht flix ne signierstunde. leider in darmstadt, das ist zu weit weg für mich... ;( ;( ;( wer geht von euch hin??? die ist um eins in dem comiccosmos comiclden. ich würd gerne.

imported_Irma Vep
12.11.2003, 17:17
Na, da haben wir doch gleich ein tolles Thema für's Wochenende ... :engel:

Abulafia
01.12.2003, 14:51
"Held" ist ein Comic für den man wie bei einem guten Buch Zeit braucht.

imported_punk
04.01.2004, 19:51
parnass schreibt über"HELD":

"Held ist außergewöhnlich, preisgekrönt und lesenswert. Von der ICOM (Interessenverband Comic e.V.) als bester Funny 2003 ausgezeichnet, kann dieser Comic trotz dem Fehlens eines Spannungsbogens oder Pointen trotzdem begeistern.

Es dreht sich um das Leben des Zeichners Flix. In einem Seele-Streaptease lässt er den Leser auch an den dunkelen Stunden seiner Kindheit teilnehmen und lässt auch die ihn negativ porträtierenden Teile nicht aus. Immer wieder nimmt sogar der Leser am Comic teil. Flix lässt uns Fragen stellen und antwortet auch für uns (was mir normalerweise nicht gefällt). Es geht weiter mit der Pubertät, den ersten Liebeserfahrungen, dem Erwachsen sein und dem Alt sein. Der Tod beendet den Comic in logischer Weise. Hier hat sich Flix ein Happy End geschrieben - es sei ihm gegönnt.

Der Zeichenstil ist einfach, geizt nicht mit Hintergründen und macht einfach Spass. Auf den ersten Blick erscheint Held wirklich als Funny, aber zum Lachen kommt man beim Lesen nicht. Eher ist man am Schmunzeln, dann am Mitleiden, dann am Trauern alles was das Leben so hergibt.

Held ist eine Autobiographie und ein Zukunftswunsch.

Aus den diversen Lobesreden weiß man, das es sich hierbei um die Diplomarbeit des Zeichners für sein Studium der Kommunikationsdesign handelt. Leider ist die Kommuniukation hier sehr einseitig aber dazu gibt es ja die Internetseite. Wie schon erwähnt wird zwar der Leser in der Geschichte auftauchen, aber seine Rolle ist vorbestimmt und im Sinne des Autors, der hier kritische Anmerkungen vor weg nimmt. Damit nimmt er sie aber auch weg, denn die einfachen Antworten unterbinden eine tiefere Betrachtung der Fragen.

Der erste der vier Teile kam schon einmal bei Zwerchfell heraus, ist aber in dieser Gesamtausgabe mit enthalten. Der Abschied von seinem alten Verlag war nicht ohne Probleme. Bei Carlsen ist man froh, über einen weiteren deutschen Zeichner, der ja durch seine Preise schon enorm Medieaufmerksamkeit auf sich und sein Comic lenken konnte. Sogar die traumatischen Urzeitkrebse aus Yps-Tagen hatte man mit am Stand, diesmal mit Futter, damit Flix nicht wieder mit Tränen in den Augen das Sterben der zappelnden Krebse mit anschauen muss (hat er aber dann doch, denn das Wasser wurde brackig und das Kindheitstrauma wurde erneuert).

Neben der einfachen Zeichenart und dem Thema Autobiographie muss man wegen der immer wieder auftauchenden Monster an Lewis Trondheim denken. Aber der hat wirklich einige Witze in seiner Story Approximate Continuum Comics.

Ein Interview, eine Galerie mit Bildern deutscher Zeichner, eine Kurzgeschichte aus des Zeichners Kindheit und einem Leitfaden How to get rid of a monster - den man ausschneiden und zu einem kleinen Heftchen falten kann komplettieren den schönen Band, der im Format der Kane Bände erscheinen ist.


Held ist ein beeindruckendes Stück deutschen Comics, ein weiteres voyouristisches Vergnügen, bei dem sich der Autor schonungslos preisgibt (das Wort prostituiert ist leider mit iner zu einschlägigen Konnotation belegt, würde aber auch passen) und der Leser immer wieder an sein eigenes Leben erinnert. Flix erweitert den Begriff der Autobiographie um die eigene Zukunft netter Gedanke."

http://www.parnass.scram.de/comicdetail.php?nr=1650

imported_punk
05.01.2004, 11:27
Saarbrücker Zeitung, 05.01.2004:

Den Küblböck kann Flix nur altersmäßig nicht toppen
Warum sich einer mit 88 Jahren in Barcelona sterben lässt: Der in Saarbrücken lebende Comic-Zeichner Flix hat seine Autobiografie gezeichnet


Saarbrücken. Es geht uns doch allen so: Man liest einen Text von jemand, hört ein Lied oder sieht ein Bild, das er oder sie gemalt hat, und denkt: Über den Menschen wüsste ich gern ein bisschen mehr. Was Privates möglichst. Wegen derlei Begehrlichkeiten gibt's wahrscheinlich gerade den lächerlichen (Möchtegern-)Star-Autobiografien-Boom. Und weil's Geld in die Kasse spült, klar. Aber deswegen hat Flix seine Lebensgeschichte bestimmt nicht aufgezeichnet. Und außerdem ist Flix auch Manns und Künstler genug, um nicht "Geisterschreiber" und Fotografen zu bemühen, sondern sein Buch allein aufzuziehen. Denn der aus Münster/Westfalen stammene Flix alias Felix Görmann ist Schriftsteller und Zeichner in einer Person, kurz: Comic-Autor. Daneben macht er noch alles Mögliche, zum Beispiel Werbung. Cartoons natürlich. Und an der Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken (HBK) hat er eine Dozentenstelle für Zeichnen inne. Aber darum geht's ja hier nicht. Hier geht's darum, dass jetzt also auch die Lebensgeschichte des jungen Herrn Görmann auf dem Markt ist. Und jung heißt jung: Den Herrn Küblböck kann Flix altersmäßig zwar nicht toppen, aber allzu betagt ist er mit seinen 27 Jahren ja auch noch nicht. Was soll man da schon groß zu erzählen haben? Hat ihn auch die Dame auf dem Prüfungsamt pikiert gefragt. Dort musste Flix seinen autobiografischen Comic nämlich anmelden: Weil er ihn als Diplomarbeit seines Kommunikations-Design-Studiums an der hiesigen HBK konzipiert hat. Und weil ihm Vergangenheit und Gegenwart zu wenig waren, hat er einfach noch seine eigene Zukunft dazu erfunden und mit "Held" eine höchst liebenswerte, teil-fiktive Lebensgeschichte vorgelegt.

Ein Hagel an Preisen

Für die es auch gleich Preise hagelte: Beim Nachwuchswettbewerb 2002 des "Art Directors Club Deutschland" wurde die Arbeit geehrt. Den "Lucky Strike Designer Award" 2003 hat sie außerdem gekriegt. Und als das erste Heft der insgesamt vier Bände verlegt war, wurde es mit dem "Independent Comicpreis 2003 in der Sparte "Bester Funny 2003" ausgezeichnet. Jetzt liegt "Held" endlich in einer hübschen Gesamtausgabe von Carlsen vor, Deutschlands größtem Comic- Verlag. Inklusive einem Interview, das Flix als sein fiktiver Biograf mit sich selbst geführt hat.

Plus eine nützliche Gebrauchsanweisung gegen Monster - dazu gleich mehr. Das Ganze in schwarz-weiß, Kleinformat. Und klein heißt klein: Ver-flixt klein gedruckt. Aber sonst gibt's nichts auszusetzen: Flix hat seine zeichnerische Handschrift gefunden, ist weg vom aufwändigen, gallo-belgischen Knollen-Nasenstil, den er noch bei "Radio Ohrgasmus" gepflegt hat, hin zu einer schlanken, schnellen und dennoch nicht weniger detailreichen Linie. Aber wovon erzählt der Junge nun eigentlich? Held?! Angeber! Nana, nicht so voreilig. "Held wird man nicht, Held ist man. An jedem verdammten Tag seines Lebens", lautet die Devise. Es geht also um einen Hero des Alltags. Um jeden, der Versagensängste und Minderwertigkeits-Komplexe kennt, die beim Zubettgehen wie kleine Monster unter der Matratze hervorkriechen. Um jeden, der schon mal enttäuscht wurde und verzeihen gelernt hat, der um was kämpfen musste und dann doch verloren hat, weil es Dinge gibt, die stärker sind: Der Tod etwa. Keine Nabelschau und kein herkömmlicher "Funny" also, sondern eine Art heiter-melancholisches Familien-Fotoalbum samt Geschichte. Die jedoch bei aller Härte immer mit Humor und einem tapferen "Jetzt erst recht!" gemeistert wird. Und das ist das wirklich Heldenhafte: Wie viel Weisheit, die nichts mit Altklugheit zu tun hat, Flix darin wie beiläufig angehäuft hat; wie hoch er Werte wie Liebe und Freundschaft schätzt; kurz: Wie menschlich dieser Comic ist. Und was Flix' hellseherische Fähigkeiten betrifft, die man ihm unterstellen möchte, wenn er sich als fideler 88-jähriger Witwer in Barcelona sterben lässt: Nein, auch Flix kann natürlich nicht wissen, ob er seinen Traum leben wird. Aber er hat erkannt, dass man sein Leben erst mal träumen muss.Kerstin Krämer flix: held. Mit einem Vorwort (Heldenlob) von F.W. Bernstein. Carlsen Comics, zehn Euro. www.held-dercomic.de"

http://www.sol.de/sz/kultur/2822,600032.html

imported_punk
06.01.2004, 20:07
Auf www.comicgate.de, 6.1.2004 imKriticker nr35:

HELD
Wann habt ihr das letzte Mal einen Comic in der Hand gehalten, an dem wirklich alles, aber auch ALLES stimmt? Der Preis, die Aufmachung, die Story, die Zeichnungen, einfach alles? Wenn es erst vor kurzem war, dann war es vermutlich "Held". Flix erzählt sein Leben, vom Mutterleib bis zum Grab. Und jeder, der in den 70er, 80er oder 90er Jahren groß wurde, wird sich in einigen Szenen wiedererkennen. Von brüllend komischen bis herzzerreißend traurigen Momenten reicht die Palette. Und Flix erzählt hier nicht nur eine Geschichte, bei der man kaum aufhören kann zu lesen, sondern demonstriert auch die Möglichkeiten des Mediums: immer wieder spielt er mit verschiedenen Stilmitteln und zeigt, was Comics alles können. Seine Zeichnungen, die einen unverkennbaren individuellen Stil haben, sind simpel und reduziert, aber auch unglaublich detailfreudig. Als Sahnehäubchen gibt es noch DVD-mäßige Extras obendrauf: ein Vorwort des großen F.W. Bernstein, ein Interview, eine Pinup-Galerie und ein Miniheftchen zum Selberbasteln. Ich bin begeistert. Bitte kaufen, wünschen, verschenken, weitersagen

flix
11.01.2004, 15:17
Hallo punk, du bist ja fleissig am sammeln, super! Hier kommt noch ein kleiner Artikel, der diese Woche in der Zeitung "DIE ZEIT" drin war, allerdings nur in der Printausgabe:

flix: held, Carlsen Comics, Hamburg 2003, 128 S., 10,-
'Was soll an Ihrem Leben interessanter sein als an dem Leben anderer?' Spontan sagte ich zu ihr: 'Nichts. Außer dass es mein Leben ist.' Und damit beginnt die Geschichte von Felix und seinen 88 Jahren von der Geburt bis zum Tod, angefangen bei jener grossen Königin, die ihm den Auftrag zu leben gibt, bis hin zu seinem Kampf gegen die inneren hässlichen Monster, und wie es dann so geht mit all den grossen Plänen und kleinen Verzweiflungen, dem Glück und den Wiederholungen. Am Ende stehen einem die Tränen in den Augen, so begeistert und gerührt ist man von sich und diesem ganz normalen Leben. (Oder wegen der winzigen Schrift des Buches?) Felix ist, nebenbei gesagt, von Beruf Comic-Zeichner und "held" ist sein Comic. Nur ganz am Anfang merkt man's, dann wird er zum Roman."

spon
11.01.2004, 22:44
Original von flix

ZEIT: "...Felix ist, nebenbei gesagt, von Beruf Comic-Zeichner und "held" ist sein Comic. Nur ganz am Anfang merkt man's, dann wird er zum Roman."


...das wär ja auch total schlimm, wenn das bis zum Schluss ein Comic geblieben wäre...

Glückwunsch zum ZEIT-Adel!!!

flix
12.01.2004, 13:13
@spon: So sind 'se halt, die Interlektuellen... :D :D :D

Sezza
16.02.2004, 13:03
Moin Moin Leute,
is ja schon ´ne ganze Weile her das hier wer was geschrieben hat...

Also ich: Comicdealer - und als solcher hat man bekanntlich kaum Zeit Comics zu lesen (nee, is wirklich so).
Jetzt also bin ich auch endlich in den Genuss dieses "kleinen" Meisterwerks gekommen und kann mich nur der Meinung aller hier anschließen.
Und da ich mittlerweile, und dankenswerter Weise, einigen E-Mail-Austausch mit flix hatte will ich euch mal mitteilen das ihr ab dem 01.03. die Möglichkeit habt ZWEI Originale von ihm zu ersteigern.
Das ganze ist auch noch für ´ne wohltätige Sache und es verdient keiner was daran.
Meinen ganz herzlichen Dank nochmal an flix - auch und besonders für diesen hervorragenden Comic.
Manfred Ilsemann (Hannover)

Verlage, Zeichner, Musiker "Gemeinsam für Afrika". Ab 01.03.2004 versteigern wir Comic-Originalseiten, Bücher und signierte CDs zu Gunsten der Grönemeyer / Stern-Aktion.
Die Auktionen werden über unsere Verkaufspage bei Ebay http://members.ebay.de/aboutme/sezza/ laufen.
Aktueller Stand auf unseren Startseiten.
http://www.karicartoon.de
http://www.ilsemann-online.de

flix
27.02.2004, 09:40
Am 24.02.2004 auf Spiegel-Online:

INTERVIEW MIT COMIC-AUTOBIOGRAF FLIX

"Dann hab ich das gleich erledigt!"

Weil seine Eltern keinen Fotoapparat besaßen, schenkte sich Felix Görmann alias Flix seine Vergangenheit einfach selbst - und seine Zukunft gleich dazu. Mit dem Comic "Held" räumte der 27-Jährige die Höchstnote beim Diplom ab. Und erzählt im Interview, wie Freunde und Professoren auf die gezeichnete Autobiografie reagierten.

Der Comic entstand ursprünglich als Diplomarbeit an der Hochschule für Bildende Künste in Saarbrücken, wo Felix Görmann mit "sehr gut" abschloss. Unter dem selbstironischen Titel "Held" schildert das Buch auf über 100 Seiten seinen Lebensweg und ist mittlerweile beim Carlsen Verlag erschienen. Flix hat derzeit einen Lehrauftrag an der Saarbrücker Kunsthochschule und wechselt im April nach Berlin.

SPIEGEL ONLINE: Ziemlich ungewöhnlich, seine Karriere mit der Autobiografie anzufangen.

Flix: Das stimmt. Aber dann hab ich das gleich erledigt!

SPIEGEL ONLINE: Wie war denn das Feedback im Berufsleben?

Flix: Eigentlich durchweg sehr gut, gerade weil es diese Schwemme von Biografien in letzter Zeit gab. Ich erzähle ja nicht nur, was passiert ist, sondern auch, wie es weitergehen könnte. Dadurch ist "Held" auf jeden Fall eine Spur origineller.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es inzwischen Abweichungen zwischen deiner realen und fiktiven Biografie?

Flix: In der Geschichte ist ein Zeitsprung an der Stelle direkt nach der Diplomprüfung. Zwei Seiten später sind auf einmal schon Kinder da. Die Kinder gibt es noch nicht. Ich befinde mich sozusagen gerade im Leerlauf meiner eigenen Biografie.

SPIEGEL ONLINE: Die Stelle, als Du im Comic Deine Diplomarbeit präsentierst - wie real ist das?

Flix: Den Prüfungsraum hatte ich doch recht ähnlich der Comicsituation dekoriert, und dass die Freunde davor standen, hat auch gestimmt. Nur einer meiner Professoren fand sich zeichnerisch nicht so gut getroffen. Im Gegensatz zu meinem eitlen Hauptprofessor. Der schätzt es durchaus, wenn irgendwo sein Gesicht zu sehen ist.

SPIEGEL ONLINE: War es nicht ziemlich frech, ein Bestehen der Diplomprüfung quasi vorab zu erzählen?

Flix: Ich habe es auch extra als "mit respektablem Ergebnis" beschrieben. Dass ich bestehe, davon bin ich frecherweise ausgegangen. Dass es ein "sehr gut" werden würde, davon konnte ich natürlich nicht ausgehen. Es wäre mir auch ein bisschen zu dreist erschienen, das so reinzuschreiben.

SPIEGEL ONLINE: "Held" ist ja ein sehr privates Werk. Hattest Du keine Bedenken, dass es als wissenschaftliche Diplomarbeit durchfallen könnte?

Flix: Das ist das Schöne an der Kunsthochschule. Man darf spinnen und sich ein Stück aus dem Fenster lehnen. Und da es neben den Comics zur Diplomarbeit auch ein Theorieheft gab, in dem ich mich mit dem Themen Biografie, Menschenleben und Zukunftsvisionen auseinander gesetzt habe, war das Ganze durchaus fundiert.

SPIEGEL ONLINE: Mit dem Buch lehnst Du Dich recht weit aus dem Fenster, gerade wenn es um Dein Privat- und Intimleben geht.

Flix: Das denken viele. Ich empfinde das gar nicht so. Zu allem, was in "Held" steht, kann ich voll und ganz stehen. Noch viel mehr eigentlich, seit ich es erzählt habe. Weil der Comic erst gar nicht zur Veröffentlichung geplant war, hab ich auch gar nicht groß darüber nachgedacht.

SPIEGEL ONLINE: Hat "Held" Dein Privatleben beeinflusst?

Flix: Ich höre häufig bei meinen Freunden Fragen wie "Ist das wirklich so passiert?". Weil ein paar Dinge an den Tag kamen, die vorher keiner wusste, à la "Hat dich deine Freundin wirklich betrogen?".

SPIEGEL ONLINE: War jemand enttäuscht, nicht erwähnt zu werden?

Flix: Einige. Nach dem Motto "Bin ich dir nicht wichtig genug, haben wir nicht auch schon tolle Sachen erlebt?". Denen habe ich dann versucht zu erklären, dass es nicht eine Abwertung der einzelnen Personen ist, sondern dass "Held" eine Dramaturgie hat. Und dass sie zwar einen wichtigen Teil in meinem Leben spielen, aber leider nicht in die Dramaturgie passen.

SPIEGEL ONLINE: Hat sich jemand geärgert, in Deinem Werk aufzutauchen?

Flix: Habe ich bisher noch nicht gehört. Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass eine der Ex-Freundinnen, die eine nicht wirklich rühmliche Rolle hat, sich beschweren würde. Aber weil ich zu der Dame keinen Kontakt mehr habe, weiß ich es nicht.

SPIEGEL ONLINE: Was wirst Du in absehbarer Zukunft machen?

Flix: Zwei Projekte, die mit "Held" zusammen hängen. Zum einen eine Geschichte, die in der Lücke zwischen Diplom und Kinder kriegen spielt. Es geht um Liebe und Musik und Abschied und Tod - große Themen also. Zum anderen eine Art Comic-Tagebuch, um das Leben mal in voller Länge zu zeigen. Diese Themen sind für mich einfach fällig.

SPIEGEL ONLINE: Deine Eltern haben ja wahrscheinlich auch den "Held" im Regal stehen. Was sagen die denn?

Flix: Ich habe mich erst gar nicht getraut, ihnen das zu schicken. Gerade meiner Mutter, weil sie meiner Meinung nach nicht so gut weg kommt im Comic. Da habe ich gedacht, sie sind beide bestimmt traurig. Am Ende waren sie sehr, sehr gerührt und meinten, es würde ihren Horizont ein Stück erweitern zu sehen, wie ich bestimmte Sachen damals erlebt habe. Dass sie das für sich als Bereicherung erfunden haben, fand ich sehr schön.

Das Interview führte Stefan Pannor

flix
27.02.2004, 09:46
In der heutigen Ausgabe der Saarbrücker Zeitung wurden alle Bilder im Lokalteil Völklingen durch Zeichnungen von mir ausgetauscht. Also, wer die Möglichkeit hat, sich das Teil zu besorgen, der greife zu. Hier die dazugehörigen Artikel:

Bilder sind verdichtete Realität

VON FELIX GÖRMANN

Statt Fotos gibt es heute Zeichnungen

Wenn man eine Zeitung aufschlägt, was sieht man als Erstes? Nein, nicht die gut recherierten Artikel, die deutlichen Kommentare, die feurigen Kolumnen. Das Erste, was man sieht, sind die Bilder. Bilder von Ereignissen, Bilder von Prominenten, Bilder, die eins zu eins erzählen, was in der Welt passiert. Der Hauptkontakt einer Zeitung zum Leser ist nicht die fette Schlagzeile auf der Titelseite. Es ist das Bild darunter. Es fängt den Blick ein, lässt ihn kurz verweilen, lenkt ihn erst dann auf die Schlagzeile. Bilder sind das Gesicht einer Zeitung.

Ich bin Cartoonist. Ich habe beruflich viel mit Bildern zu tun. Jeden Tag skizziere, zeichne, erfinde ich Bilder, banne sie auf Papier und zeige so, wie ich die Welt sehe. Mal lustig, mal übertrieben, mal ungeschminkt. "Zeichnungen sind verdichtete Realität", hat der berühmte Zeichner und Titanic-Gründer F.W. Bernstein mal gesagt. Das gilt besonders für Cartoonisten.

Als ich neulich die Anfrage bekam, für einen Tag Redaktionsleiter in der Lokalredaktion Völklingen-Warndt der "Saarbrücker Zeitung" zu sein, habe ich mich gefragt: "Wie kann ich die Zeitung so gestalten, dass jeder diesen Wechsel in der Chefetage sofort bemerkt?!" Relativ schnell war mir klar: Schreiben kann ich zwar, aber ich kann nicht die ganze Ausgabe schreiben. Das Layout zu verändern, ist technisch kaum machbar. Wenn ich wirklich was verändern will, dann muss das Gesicht der Zeitung dem Leser einen anderen Blick zuwerfen. Meinen Blick. Mit meinen Bildern. So entstand die Idee, die Fotos dieser Ausgabe durch meine Zeichnungen zu ersetzen. Es sollte so aussehen, als ob die einzelnen Motive nicht mit der Kamera geschossen, sondern vom Zeichner eingefangen worden wären. Um die Leserinnen und Leser an meinem Blick auf die Welt teilhaben zu lassen. Ich hoffe, Ihnen gefällt, was ich sehe.


"Was ist denn noch zu zeichnen?"

Hart arbeitende Leute, diese Comic-Zeichner - Wie Felix Görmann einmal zur Pause gezwungen werden musste
Von PETER WAGNER

Ein Zeichner als Redaktionsleiter für einen Tag - da verändert sich das Bild der Zeitung. Ein kreativer Prozess, der viel Spaß macht. So erlebte es jedenfalls die Völklinger Redaktion der "Saarbrücker Zeitung" .


Völklingen. Felix Görmann wird oft gefragt, ob er bei einem Umzug mit anpacken könne. Oder auf Kinder aufpassen. Daran kann man schön sehen, welch komische, irrige Vorstellung die Leute von einem hauptberuflichen Comiczeichner haben: Sitzt den ganzen Tag rum, malt ein bisschen und verdient damit noch jede Menge Geld. Wahr ist, dass Felix Görmann in der Tat sitzt, aber nicht "so", sondern konzentriert und ein paar Stunden am Stück. Bis zu 16 können es binnen eines Tages schon einmal werden. Oder auch mal null, an einem Faulenzertag, der auch sein kann, aber nicht muss.

Felix Görmann ist ein hart arbeitender, erfolgsorientierter Mensch. Kein in Zuckerwatte einzupackender Künstler-Typ, auf dessen Marotten Zeitgenossen Rücksicht zu nehmen hätten. Oft lädt die "Saarbrücker Zeitung" Redaktionsgäste ein, aber noch nie hatten die Völklinger Kollegen einen Ganztags-Mitstreiter, der so anpackte, schuftete, sich ins Tagwerk reinkniete, ja sogar schon vorgearbeitet hatte, als er des Morgens in der Tür stand. "Was ist denn noch zu zeichnen?", fragte "flix" ein ums andere Mal und musste, so schien es, zur Mittagspause mit Kebab und Cola regelrecht überredet werden.

Felix Görmann hat in dieser Ausgabe deutliche Spuren hinterlassen. Wo sonst normalerweise Fotos stehen, finden unsere Leser heute Cartoons und Comix von Felix Görmann, die dieser gestern aus dem Stand und auf Maß speziell für diese Ausgabe zu Papier brachte - darunter die fröhlichen und die enttäuschten Fußball-Fans, den Tai-Chi-Mann und den armen kleinen Kerl von der "Rock"-Schule, der keine Hose tragen darf. Wobei der Verzicht auf Farbe das Entstehen der Werke beschleunigte. Hätte "flix" sich bunt austoben dürfen, hätte es wohl länger gedauert. Es ging aber auch schmerzfrei so, will sagen, dieser Mann arbeitet, so scheint's, unter widrigsten Bedingungen (Krach, Durchzug, Laufkundschaft und Neugierige) und wächst an Aufgaben. Die Journalisten der "Saarbrücker Zeitung" waren jedenfalls beeindruckt, wie zielstrebig der Künstler Ideen umsetzte und wie wirklich hart er arbeitet. Und mit wie viel Hingabe er seine Bleistift-Skizzen zu Filzstift-Zeichnungen veredelte. Dran rummäkeln durfte man auch noch, ohne dass der Meister beleidigt war. Zum Beispiel nahm nicht jeder spontan das wahr, was "flix" eigentlich im Sinn gehabt hatte. Dann zweifelte er dankenswerterweise auch an sich selber und zeichnete halt noch mal etwas, wobei der Laie manchmal staunt, wie demutsvoll Felix Görmann auch ganz simple pechschwarze Bild-Hintergründe verfertigt - Strich für Strich und mit Spaß dabei. Es ist ja weißgott nicht alles eine kreative Herausforderung in diesem Beruf.



Welt darstellen mit Papier und Stift


Völklingen (wp). Der Zeichner freut sich, denn er hat's gut. Man stelle sich vor, er wäre zum Beispiel Filme-Macher. Dann bräuchte er Kameras und müsste sich mit quengelnden Schauspielern abgeben. Was darzustellen, geht aber auch viel einfacher, wenn man's denn kann. So hat unser frei schaffender Zeichner nur Stifte, preiswerte Stifte aus dem normalen Schreibwarenhandel. Zeichner zu sein, das kann Unabhängigkeit und Freiheit bedeuten, Errungenschaften, die Felix Görmann, so heißt er, für wertvoll hält.

Noch lässt man den erst 26-Jährigen aus Münster in Westfalen in der Tat stilistisch und thematisch relativ frei gewähren, aber immer mehr Leute, Leser, Rezensenten, Studenten, Fachpublikum, nehmen ihn wahr, wollen ihn sprechen, sehen, haben. Felix Görmann, genannt Flix (unten ein Selbst-"Porträt" von ihm), ist auf dem Weg zu einem deutschen Comic-Star, nicht zuletzt wegen seines autobiographischen Großwerkes "Held", in dem der Autor praktischerweise sein Leben bereits bis ins 89. Jahr vorzeichnet. Da haben sogar "Die Zeit" auf immerhin 19 Druckzeilen und "Der Spiegel" aufgemerkt, und demnächst nimmt jemand sieben Euro Entritt, wenn Felix Görmann bei ihm signiert. Das sagt eine Menge darüber aus, wie groß der in Saarbrücken lebende Felix Görmann schon ist. Bereits mit 18 und mit Glück brachte er seinen ersten Comic-Band raus ("Who the fuck is Faust?"), war danach vom Erfolg so überrascht und überfordert, dass ihm außer einem - zugegebenermaßen prima - Studium in Kommunikations-Design an der Hochschule für Bildende Künste nicht so viel gelang, wie man vielleicht hätte erwarten können. Aber jetzt geht's so richtig los beziehungsweise weiter.

flix
24.05.2004, 13:22
Hier geht es zwar nicht um "held", ist aber vielleicht trotzdem ne interessante News....

"Blickpunkt:Film", 10.05.2004:

Rob Houwer produziert klassische Comic-Verfilmung

Rob Houwer Film & Television produziert in Zusammenarbeit mit der niederländischen Cineventura Animation die Adaption des Comics "Who the **** is Faust?" aus dem Eichborn-Verlag. Rob Houwer hofft, mit dem fröhlichen Faust-Stoff, der ersten deutsch-niederländischen Zeichentrickproduktion, ein großes, jugendliches Publikum zu amüsieren.


"Goethe muss sich bestimmt nicht im Grab umdrehen", beschreibt der seit den sechziger Jahren aktive Produzent und Regisseur Rob Houwer verschmitzt sein Projekt. Er hatte die Filmrechte an dem Comic von Flix (Felix Görmann) aus dem Jahr 1999 bereits vor einigen Jahren erworben und will das mit höchstens fünf Mio. Euro budgetierte Projekt im Sommer oder Herbst 2006 in die Kinos bringen. In Göhrmanns "Faust"-Version, die unverkrampft und wunderbar respektlos den "Faust" modernisiert, ist die Hauptfigur zwar zu einem faulen Studenten geworden, der Ente fährt, Gitarre spielt und sich in eine fesche Kassiererin verliebt, doch auch er geht wie das berühmte Vorbild einen Pakt mit dem Teufel in Gestalt von "Meph" ein. Houwers langjähriger Mitstreiter Jürgen Dohme führt mit seiner Voodoo Production die Produktion durch und leitet gerade zusammen mit Ruud den Drijver von Cineventura die Gestaltung der Figuren, bei denen man sich eng an die Vorlage hält, und erster Szenen im Rotterdamer Studio. Ende Mai will Houwer dann die nächste Stufe der Produktion einläuten und sich mit den ersten drei Minuten klassisch animierten 2D-Films auf die Suche nach einem Verleih, deutschen Fernsehsender und eventuell einem weiteren internationalen Produktionspartner machen. Ein öffentlich-rechtlicher Sender in den Niederlanden ist bereits an Bord. Außerdem gab es eine erste Förderung aus Holland. Houwer ist zuversichtlich, dass die Finanzierung nach der Präsentation geschlossen werden kann und dass die holländische Förderung die weiteren Produktionsschritte unterstützt und auch deutsche Förderer wie FFF Bayern oder Medienboard Berlin-Brandenburg sowie Eurimages einsteigen werden. Bei der Endfertigung wird Houwer dann die künstlerische Leitung übernehmen. Prominente Wunschkandidaten für die Sprecher sind z.B. Mario Adorf in der Rolle von Gott oder die populären deutschen Schauspieler Veronica Ferres und Joachim Król. Mit der Besetzung kann sich Houwer allerdings noch Zeit lassen, frühestens im Herbst will er Schauspieler ansprechen. Die größte Veränderung zur Vorlage dürfte der Einbau von Songeinlagen sein, vier Songs à zwei Minuten sollen für den 72-Minuten-Film geschrieben werden. Beim Musikkonzept kann sich Houwer eine Zusammenarbeit mit BMG sehr gut vorstellen. Mit dem populären Thema - wer im deutschen Sprachraum und auch außerhalb kennt nicht den "Faust"? - baut Houwer auf ein sehr breites Publikum. Neben Jugendlichen will er auch das Familienpublikum erreichen.

ADrian
24.05.2004, 23:08
Glückwunsch! Das hört sich ja richtig gut an.
Wie es aussieht, geht ja jetzt ein Teil deiner fiktiven Biografie in Erfüllung (also die Sache mit dem Trickfilm halt, der Herzinfarkt bleibt hoffentlich aus... :) )

Den Comic gibt's dann hoffentlich auch mal wieder zu kaufen... :coool:

navigator
25.05.2004, 13:10
sehr cool, glückwunsch
bin sehr gespannt was sich alles noch daraus ergeben wird

grüße

L.N. Muhr
24.08.2004, 14:56
spiegel-online proudly presents:

eine exklusiv-preview auf "sag was", den neuen autobiographsichen comic von flix!

(und eine exklusiv-preview auf den neuen mawil ham wir auch!)

und was zum lesen steht auch dabei.

hier klicken:
http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,314352,00.html


COMIC-ABSOLVENTEN
Zeichner ohne Zaster

Von Stefan Pannor

Sie sind erstklassige Zeichner, haben für ihr Comic-Diplom Höchstnoten erhalten. Sie räumen reihenweise Preise ab, manche ihrer Geschichten werden sogar verfilmt. Trotzdem können die Kunsthochschul-Absolventen Flix, Mawil, Jens und Stefan mit ihren Werken kaum die Miete bezahlen. Aus-gezeichnet?

imported_thirtyseven
15.05.2008, 10:42
"Außerdem glaube ich nicht, dass Held eine ähnlich große Leserschaft wie Radio Orgasmus hat, daher würde er sich für Carlsen wohl auch dann nicht anbieten, wenn Flix in doch noch veröffentlichen will." (Loki 2003)

Wow, Loki, damit hast Du damals aber ganz schön falsch gelegen, was? ;)

Vor allem, wenn man bedenkt, dass Radio Orgasmus laut Flix eigener Aussage, sein schlecht-verkauftester Titel überhaupt war...

Mittlerweile ist Held übrigens auch in Frankreich und Korea erschienen.