PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Spirou Spezial



HerrHase
27.08.2005, 20:31
Was haltet ihr denn vom neuen Spirou Spezial-Album?
Da sind ja einige Raritäten drin. Am besten hat mir die Chaland-Episode gefallen, von der ich zwar schon viel gehört, die ich aber nie gelesen hatte. Ist spannend, mit einigen guten Gags, sehr selbstironisch, aber gleichzeitig liebenswert nostalgisch. Echt schade, dass die Geschichte mittendrin abbricht, hätte gerne weiter gelesen. Dass der Verlag ihn nicht hat weitermachen lassen, war echt eine vertane Chance. Die Fournier-Geschichte kannte ich schon aus ZACK, find ich auch sehr schön, besser als die Spirou-Alben von ihm. Positiv überrascht war ich von der Nic-Kurzgeschichte, ist zwar zeichnerisch nicht der Hit, aber ganz witzig. Die Franquin-Beiträge fand ich eher enttäuschend, zeichnerisch über jeden Zweifel erhaben, aber halt nur kurze Gags. Jije war besser als die beiden Geschichten von ihm in dem alten Carlsen Classics-Band, aber ich find, sein Zeichenstil passte überhaupt nicht zu Spirou. Richtig langweilig war die Rob-Vel-Story, der es an keiner Stelle gelang, irgendeine Spannung aufzubauen, obwohl ich sie zeichnerisch besser fand als die von Jije. Insgesamt ein gelungener Einblick in die wechselhafte Entwicklung der Serie.

Clint Barton
27.08.2005, 22:51
Was haltet ihr denn vom neuen Spirou Spezial-Album?
Da sind ja einige Raritäten drin.

Das Zack Dossier hat mir besser gefallen. Ansonsten ein Band, der ganz okay war.

felix da cat
28.08.2005, 11:31
Den jüngst bei Carlsen erschienenen Spirou Spezial-Band will ich im Folgenden zunächst nach seinen Zeichnern aufgeteilt und schliesslich im Fazit, kommentieren:

Rob-Vel:
Ein frankobelgischer Comic bevor der frankobelgische Comic Eigenständigkeit erlangte. Rob-Vels Zeichenstil ist wohl eher an amerikanischen Zeitungsstrips denn an den wenigen eigenen Vorläufern orientiert.
Insbesondere an Will Goulds Red Barry fühlt man sich beim Betrachten seiner Zeichnungen erinnert.
Aber auch inhaltlich schaute man über den grossen Teich:
So scheint die Gangsterbande der "Fünf" einem Detective-strip der 40er Jahre entnommen und auch die Namensgebung der Nebenfiguren lässt Rückschlüsse auf deren amerikanisches Vorbild zu. Da ist zum einen der dem Boxweltmeister der 30er und 40er-Jahre Joe Louis nachempfundene Joe "Floh", zum anderen der gefürchtete Champ Jim Nastic (immerhin, nettes Wortspiel mit gymnastic).
Die Geschichte vom Boxer Floh mit seiner besonderen Vorliebe für Enten (so etwas wie ein gagloser "running gag") plätschert strukturlos dahin, dass man meinen könnte, es wäre möglich, dass sie endlos so weiter ginge, aber auch mit der nächsten Seite beendet würde.
Und ähnlich wird's auch gewesen sein: Entweder kam man zum Schluss, weil dem Autor zum Thema "Boxen" nichts mehr einfiel oder der Herausgeber der vorveröffentlichenden Zeitschrift das Thema als "ausgelutscht" empfand.
Dennoch ist die Geschichte um Floh für seine Zeit kein schlechter Comic (1942-1943), eher Durchschnittsware.
Auffällig: Rob-Vel zeichnete wohl den naturalistischsten Spirou. Außerdem ist in manchen Bildern die graphische Verwandtschaft der Hauptfigur zum schon damals großen Tintin (Tim) unübersehbar: Unter seiner Pagenmütze reckt sich eine vereinzelte Haartolle widerspenstig dem Himmel entgegen.
Interessant: Der Originaltitel der Story lautet "Le boxeur noir" (= Der schwarze Boxer). Ein Hinweis auf den Versuch von Vermeidung rassischer Stereotypen ?
In diesem Zusammenhang auch interessant: Die Geschichte wurde zu einer Zeit in einem frankobelgischen Comicmagazin veröffentlicht, da sowohl Belgien als auch Frankreich von Nazi-Deutschland besetzt waren. Die sympathische Zeichnung des dunkelhäutigen Boxers scheint der Nazi-Zensur entweder entgangen oder - da in einem für Kinder bestimmten Magazin - für zu nebensächlich empfunden als dass man sich darum bekümmerte.

Jijé:
Die zweite Geschichte im Band ist der ersten konzeptionell um einiges überlegen, kein Wunder, da die erste eigentlic gar kein Konzept hat.
Der Autor von Spirou und das Phantom hat sich offensichtlich schon vor Anfertigen der Geschichte Gedanken darüber gemacht, "wo die Reise hingeht".
Darüber hinaus haben selbst seine Nebenfiguren Oberst Pickels und Diener Greenwood angenehmerweise Charakter, wenngleich sie natürlich lediglich Karikaturen ihrer Berufsgruppe darstellen, aber mehr ist hier auch nicht gewollt.
Ein klarer Fortschritt gegenüber der vorherigen Geschichte, wenngleich die Gags auch der zweiten Story schon alt gewesen sein durften als sie gedruckt wurden.
Das Aussehen von Spirou ist nahezu bis ins Groteske übersteigert. Dies gilt sogar noch im potenzierten Masse für den noch frischen Freund Fantasio, dessen veritabler Teleskophals sich weit über die schmächtigen Schultern erhebt.
Ähnlich gross-artig sollte er nie wieder werden: er überragt seinen rotbewandeten Freund in einigen Bildern um zwei glatte Kopflängen !

Franquin:
Was soll man über drei Kurzgeschichten schreiben, von denen die eine ein poussierliches Intermezzo einer Fortsetzungsgeschichte anläßlich des Weihnachtsfestes darstellt und uns die anderen beiden etwas übderdehnte Gags für ein obskures Werbemagazin bieten.
Vielleicht: Franquin mit un- oder wenig veröffentlichten Geschichten zu sehen - seien sie auch noch so kurz - ist immer ein Segen.
Interessant zumindest, dass Franquin zunächst nicht nur die Halsabnormität Fantasios übernahm sondern auch Spirou damit infizierte.
Glücklicherweise entwickelte er schnell seinen eigenen Stil und gab den Helden ihr bis zum heutigen Tag nicht getopptes Aussehen.
Abteilung "Hmmm..." : In Rummelsdorf zahlte man bereits in den 50er-Jahren mit Cent (S. 37, Bild 7).

Fournier:
Wer das "Bizu-Universum" nicht kennt, dürfte bei dieser Geschichte etwas aufgeschmissen sein.
Weiss man jedoch, was dort vor sich geht (obwohl: So richtig weiss man dies nie), ergibt die Geschichte etwas mehr Sinn in ihrem Unsinn.
Dennoch: Storys, die sich am Ende als Traum herausstellen, hinterlassen meist ein "Geschmäckle". Aber hier gibt's ja noch eine kleine Wende, den Traum im Traum, der dann doch wahr war, was uns nach Shakespearscher Art fragen lässt: "Ein Traum ? ... Vielleicht ..."
Zeichnerisch befindet sich Fournier hier in einem Übergangsstadium von seinem fetzigen, aber kruden und ungehobelten Strich der Anfangszeit zu seinen insbesondere in seinen letzten vier Spirou-Alben präziser ausgearbeiteten Zeichnungen.
Drollig: Spip im umgekehrten Sinne als Reit-Tier (Seite 41, Bild 5).

Nic:
Die Verwendung von altbekannten Nebenfiguren oder auch Gimmicks wie dem Fantaschrauber, dem Metomol oder auch dem wieder einmal neu einzuweihendem Denkmal des ehrwürdigen Herrn Bürgermeisters ruft normalerweise einen angenehmen Déjà-vu-Effekt beim Betrachter hervor, doch löst sich dieser schnell in Nicht-Wohlgefallen auf, bemerkt man, dass diese Gimmicks in keiner wie auch immer gearteten neuen Variation eingesetzt werden.
Alles schon mal dagewesen, vor allem: Alles schon mal besser dagewesen, dies gilt auch für die Zeichnungen.
Schwächste Leistung im Album.
In Anbetracht der Tatsache, dass diese Geschichte ausschlaggebend bei der Spirou-Nachfolge-Frage gewesen sein soll, fragt man sich schon nach den damaligen Standards im Hause Dupuis.

Chaland:
Chaland ist Eleganz, aber kühle Eleganz:
Beim Betrachten der von ihm gezeichneten Heizkörper kann einem ebenso das Frösteln kommen, wie wenn man Spirou gedanklich nach Afrika folgt und dabei meint, die Jacke nicht vergessen zu dürfen.
Weshalb beschleicht mich dieses Gefühl ?
Sein Strich ist einfach zu klinisch, geradezu keimfrei. Seine Interieurs strahlen geradezu eine Krankenhausatmosphäre aus.
Und all dies obwohl der Klang seines Namens auf anderes schliessen lässt (chaleur = Wärme, Hitze).
Die Geschichte wird - sehr zu den Zeichnungen im Retro-Look passend - in klassischer Manier erzählt.
Man vergleiche nur einmal die monokelbehafteten Figuren Oberst Pickels (Seite 21 ff) und Georg Leopold (Seite 60 ff)
Bei Chaland lernen wir aber auch Seiten von Spirou und Fantasio kennen, die uns so noch nicht oder allenfalls selten begegnet sind: Einen nahezu depressiv vor sich hin brütenden Fantasio (Seite 64, Bild 6) oder einen Spirou, der sich über Katastrophenmeldungen aus der Zeitung amüsiert (Seite 69, letztes Bild).
Einen negativen Beigeschmack bekommt die Geschichte durch die doch extrem starke Stereotypisierung der Afrikaner. Sicher kann man dies wohlwollend als Teil des "grossen Retro-Plans" Chalands werten, aber auch eine andere Interpretation ist möglich.

Fazit:
Obwohl die Geschichten einen sehr unterschiedlichen, unhomogenen Eindruck hinterlassen und in der Mehrzahl auch nicht gerade Meilensteine der Comic-Literatur sind, kann man sich angesichts der dargebotenen Vielfalt an ihnen erfreuen. Es ist eben "alles so schön bunt hier".
Beim schnellen Überfliegen der Seiten begibt man sich auf eine angenehme Zeitreise im Schnelldurchlauf durch längst vergangene Jahrzehnte.
Sicher nichts für Neueinsteiger, auch wenn man meinen könnte, diese würden durch das Album gleich alle Facetten der Serie kennenlernen, sondern eher etwas für "alte Hasen", die mit dem Rummelsdorfer Mikrokosmos vertraut sind.
Sympathisch: Dass der Verlag Dupuis seine Zeichner schon beim ersten Erscheinen der Zeitschrift Spirou aus der Anonymität hebt und diese fröhlich ihre Seiten signieren lässt.


Original geschrieben von Herr Hase:
Was haltet ihr denn vom neuen Spirou Spezial-Album?

Bisschen ausführlich geworden, Du hättest eben nicht fragen dürfen;) , ich "trainiere" gerade für den nebenan neu eröffneten Comic-Stammtisch !

uweschmidt
28.08.2005, 15:05
Ich find, der Band ist einfach zu TEUER.
(soviel zu meiner Kritik)

hollandshoffnung
28.08.2005, 15:30
zu teuer ? 72 seiten softcover für 10 euro finde ich günstig, da sind wir doch momentan ganz andere preise gewohnt!

uweschmidt
28.08.2005, 16:59
ist schon klar, ich meinte natürlich zack dossier für 40 euro...

hipgnosis
28.08.2005, 18:51
Bisschen ausführlich geworden, Du hättest eben nicht fragen dürfen;) , ich "trainiere" gerade für den nebenan neu eröffneten Comic-Stammtisch !

Halli - Hallo !!

Schöne Rezension - bin beeindruckt. :respekt:

Find ich gut, daß Du auch gleich ein bißchen Werbung für unseren Stammtisch machst ! :D

Da haben die Leute doch gerade einen etwas besseren Eindruck wie das demnächst so abgeht - nur daß dann noch viel mehr von Uns drauf losquatschen. Weiter so - üb´nur schön - vielleicht schlage ich Dich dann für unseren Eröffnungsthread vor !! :shouter:

felix da cat
28.08.2005, 19:39
Original geschrieben von hipgnosis:
vielleicht schlage ich Dich dann für unseren Eröffnungsthread vor !! :shouter:

Wenn ich dann nicht schon auf Reisen bin, was sehr wahrscheinlich ist. Fliege am 6.10. in aller Frühe ab.
Muss mich wohl eher am Ende der ersten Diskussionsrunde einklinken.

Computer kommt mir im Urlaub nicht in Frage, sonst würd' ich Trouble bekommen (also kein Inder-netcafé;) ).

hipgnosis
28.08.2005, 19:59
Wenn ich dann nicht schon auf Reisen bin, was sehr wahrscheinlich ist. Fliege am 6.10. in aller Frühe ab.
Muss mich wohl eher am Ende der ersten Diskussionsrunde einklinken.

Computer kommt mir im Urlaub nicht in Frage, sonst würd' ich Trouble bekommen (also kein Inder-netcafé;) ).

Na Dir genehmigen wir ´ne einmalige Sondererlaubnis - somit hast Du das Eröffnungsposting vor Deinem Urlaub abzuliefern.
So einfach redest Du Dich mir nicht hier raus !! :gfly:

Huckybear
28.08.2005, 21:44
Steht eigentlich schon fest, für wann Carlsen, den neusten Spirou bei uns angekündigt hat?
Die Ankündigung von Nr. 48 hatte ich neulich bei Dupuis entdeckt :
http://www.dupuis.com/servlet/jpecat?pgm=VIEW_ALBUM&lang=FR&OUVRAGE_ID=7723

hollandshoffnung
28.08.2005, 21:50
wenn ich mich recht entsinne ist der neue spirou für april 2006 bei carlsen angekündigt.

Huckybear
28.08.2005, 22:00
Jo, danke !

Nach dem Cover und ´dem Trailer zu urteilen, scheint der neue Band ja recht "Horrorlastig" zu werden.
Die Zeichnungen sind zwar wesentlich dynamischer, aber auch absolut detailarm.
Bei Klassikern sehe ich das überhaupt nicht gern. :rolleyes:
Na, ja ,Dupuis wird schon wissen was richtig ist.

hollandshoffnung
28.08.2005, 22:10
bitte sehr.




Na, ja ,Dupuis wird schon wissen was richtig ist.


das ist die grosse frage. mir war der "gewohnte" spirou lieber.
klar, man muß mit der zeit gehen usw., aber die bände 44 & 45 konnten irgendwie nicht zum rest der serie aufschliessen ( zumindest in meiner welt ). ich fand sie eigentlich ganz unterhaltsam, aber spirou ist das irgendwie nicht mehr.

Clint Barton
28.08.2005, 22:54
Mit Bd. 44 hatte ich nur das Problem, daß eine Story von knapp 24 Seiten mit Splashpages auf die üblichen 46-48 Seiten aufgeblasen wurde.
Zeichnerisch fan dich den Band stark.

Band 45 war mir zu hektisch aber zeichnerisch dafür umso besser. Deswegen habe ich mir auch den letzten Merlin Band gekauft gehabt.

felix da cat
29.08.2005, 09:49
Original geschrieben von hipgnosis:

Na Dir genehmigen wir ´ne einmalige Sondererlaubnis - somit hast Du das Eröffnungsposting vor Deinem Urlaub abzuliefern.
So einfach redest Du Dich mir nicht hier raus !!



Hast den Leuten doch bis zum 10.09. Zeit zur Abstimmung gegeben und da ich am 06. bereits die Flatter mache ...
Eröffnungsposting macht ja nur Sinn, wenn der Sieger der Wahl schon feststeht.

Bin also raus.;)

Es sei denn: Zur Vorbereitung der Diskussion sollte den Teilnehmern ja noch eine Woche Lesezeit eingeräumt werden. Wenn selbige also am 17. eröffnet wird, bin ich zu diesem Termin schon einen Tag zurück.
Wenn ich einen der gewählten Comics kenne (was bei 18 aus 20 wahrscheinlich ist) und noch relativ gut in Erinnerung habe (was bei ca. 7-8 der Fall sein dürfte), könnte ich das übernehmen ...

Aber: Sollte das "Tödliche Wiegenlied" in seinem Wahlgang gewinnen, hätte ich für diesen Stammtisch auf jeden Fall jemand anderen vorzuschlagen (siehe öfentliches Profil von zaktuell).

Andererseits: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Überlassen wir's doch der Person, das Eröffnungsstatement zu präsentieren, die als erstes etwas zum Comic zu schreiben hat. Vielleicht sind einige der Leute ja schon so heiss, dass sie nicht warten wollen bis sich jemand, der vorher festgelegt wird, bequemt, loszulegen.

hipgnosis
29.08.2005, 10:19
Andererseits: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Überlassen wir's doch der Person, das Eröffnungsstatement zu präsentieren, die als erstes etwas zum Comic zu schreiben hat. Vielleicht sind einige der Leute ja schon so heiss, dass sie nicht warten wollen bis sich jemand, der vorher festgelegt wird, bequemt, loszulegen.

Sorry an die anderen, daß ich das hier im Spirou-Thread anspreche, aber ich will nur gerade den Satz meines Vorredners komentieren. Danach geht alles zum Stammtisch auch wieder ins Stammtisch-Thread, versprochen !!

Felix, ich weiß nicht ob das gut wäre, wenn wir es dem Zufall überlassen, wer das Eröffnungsstatement verfasst. Sicherlich wäre es spannend, aber es könnte auch nur ein großes Chaos dabei enstehen - wenn alle fast gleichzeitig losschießen.
Ich werde die Frage mal jetzt in den Stammtisch-Thread setzen - mal sehen, was die anderen davon halten - OK !

Und bitte Deine Antwort auch dahin schreiben ! ;)

uweschmidt
29.08.2005, 12:02
mach doch ne umfrage.

Lola65
29.08.2005, 12:40
das ist die grosse frage. mir war der "gewohnte" spirou lieber.
klar, man muß mit der zeit gehen usw., aber die bände 44 & 45 konnten irgendwie nicht zum rest der serie aufschliessen ( zumindest in meiner welt ). ich fand sie eigentlich ganz unterhaltsam, aber spirou ist das irgendwie nicht mehr.

Tome und J. wollten halten aus Spirou was realisterisches machen, was bei den Lesern aber nich so gut ankam

hipgnosis
29.08.2005, 13:40
Beim einen Album Spirou # 44 werden die Panels aufgebläht, sodaß viele Stammleser etwas erschreckt worden sind,
und beim anderen Album " Jenseits der Zeit " wird sich auf ein Buchformat runter reduziert - sodaß die schönen Zeichnungen gar nicht mehr richtig rüberkommen.

Was ist das bloß alles für eine bescheuerte Entwicklung :kratz:

Für meinen Geschmack ist beides nicht toll. Am wenigsten mag ich meine Alben in Zukunft in Mangaesker Form konsumieren.
Wenn´s so weitergeht - streiche ich bei Carlsen echt bald die Segel.

Und das mir - wo ich früher ein absoluter Fan von diesem Verlag war - und wirklich bis weit in die 90´er Jahre zwischen 80 - 90 % Ihrer Alben besitze !!