PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eure Schätze



Kenwilliams
02.04.2004, 13:21
Was ist Buchtechnisch das Beste, was ihr habt? Ich meine jetzt nicht eure Lieblingsbücher sondern schöne alte Sachen oder Bibliophile Kostbarkeiten. Besondere Sonderausgaben oder Ähnliches.

Schwarze Katze
02.04.2004, 14:29
Eine Ausgabe von "Englisch Authors for the use of schools". Inhalt "A Christmas Carol" von Dickens. Herausgegeben 1901 im Verlag Friedberg & Mode.
Hat leichte Gebrauchsspuren und ein paar Notizen des vorherigen Besitzers sind auch drin, aber es ist komplett. Sogar die Anmerkungen und das Wörterbuch sind dabei.
Haben meine Eltern auf einem Flohmarkt für einen Euro erstanden und mir geschenkt.

katja1st
02.04.2004, 14:31
Ich hab bloß

Sternwanderer & Niemalsland von Gaiman signiert, meinst du sowas?

Keine Ahnung, ob das als "Schatz" gilt, aber bei mir stehen die jedenfalls in Hüllen im Regal und verliehen werden sie auch nicht! :D

Kenwilliams
02.04.2004, 14:35
Die Frage ist ja, was DU als Schatz ansiehst ;)

Scheuch
02.04.2004, 15:03
mein "Schatz": Tarzan (Pegasus-Verlag)

Predantus
02.04.2004, 16:03
Buchschätze sind für mich eigentlich solche Bücher, nach denen ich sehr lange suchen mußte, bis ich sie mein eigen nennen konnte. Und da gibt es viel. Das aktuellste sind sicher immer noch alle 98 Bänder der "Collection Verne" aus dem Hartleben-Verlag in wirklich überwiegend akzeptabler Qualität. Oder auch die recht selten angebotenen und teuren May-Ausgaben wie "Ardistan und Dschinnistan" (leider nur Radebeul-Ausgabe aber mit unverändertem Fehsenfeldtext) und "Himmelsgedanken". Des weiteren auch immer gerne gesucht, ungekürzte Ausgaben. So suchte ich Jahrelang "Die Kreuzritter", welches ich nun in zwei verschiedenen Übersetzungen besitze. Ebenso "Ben Hur", überall gabs nur alte stark gekürzte Volksausgaben, doch irgendwann wurde ich fündig.
Des weiteren habe ich so manche Kataloge bestimmter Kunstausstellungen oder Museen, sowie diverse Kunstbücher über die Malerei Alter Meister gesucht. Bei einigen Stücken wurde ich mittlerweile fündig.

Kenwilliams
02.04.2004, 19:11
Bei mir sind es ein paar Fachspezifische Bücher:

- G. Bernhardy: Grundriß der römischen Literatur (1865)
- Reinhard Kekule von Stradonitz: Die Griechische Skulptur (1907)
- Ludwig Wilser: Menschwerdung (1907)
- Gerog Wissowa: Religion und Kultus der Römer (1902)
- Alfred Gercke;Eduard Norden (Hgg.): Einleitung in die Altertumswissenschaft. III.Band. Griechische und Römische Geschichte. Griechische Staatsaltertümer (1912)
- Lübkers Reallexikon des klassischen Altertums (1914)
- Jacob Burckhardt: Griechische Kulturgeschichte (3 Bände, 1929)

Und natürlich meine Suetonausgabe von 1800: Vitae XII. Imperatorum.

Nicht zu vergessen, nach 8 Jahren endlich komplett: Der neue Pauly (19 Bände)

Aeonra
02.04.2004, 20:07
Hm in unserem Keller bibliotheksregal liegen sicher ein paar kostbarkeiten rum.

Unteranderem alte Buchhaltungsbücher meines urururgrossvaters sowie ein altes Fotoalbum... is glaub auch aus meiner Familie. Dann etliche geerbte Bücher... ich weis nicht genau ob die Angaben stimmen...

- Im Westen Nichts neues: Voraussichtlich erstauflage in Taschenbuchformat
- Diverse Zeitschriften/Zeitungen von Vor 1940 bis 1890 runter
- Ein paar Bücher mit erscheinungsdatum zwischen 1919 und 1945
- Eine alte Manöverkarte von 1919: gehört zwar nicht ganz zum thema buch kommt aber nahe dran kann man auch lesen ;)

Kenwilliams
02.04.2004, 20:17
Doch, doch - Karten gehören zu Büchern.

Aeonra
02.04.2004, 20:32
hm ich dachte sie gehören zu Karten ;)

Ich hab mal rumgestöbert, ich mag eigentlich fast jegliche arten von büchern okey kleiner tick meinerseits. Also sind für mich fast alle Bücher schätze.

Ich hab mir mal paar rausgesucht von den äh älteren sachen.

- Zadig oder das Schicksal; Voltaire: Herausgegeben 1947
- Bei uns geht es drunter und drüber; Friede Birkner (sofern ich die altdeutsche schrift nu richtig gelesen hab): Herausgegeben 1939 offenbar (ganzes buch in altdeutscher schrift)
- Der Weggefährte; Jahrbuch für 1913: Enthält Gedichte und diverse Kurzgeschichten
- Der Blender; George Owen Baxter: Kein Jahr verzeichnet nur die Verlagsnummer 1114 Goldmann abenteuer Romane
- Das indische Tuch; Edgar Wallace: Kein Jahr verzeichnet nur die Verlagsnummer 75 Wilhelm Goldmann Verlag
- Das Patengeschenk: W.D. von Horn: Dritte Auflage mit Farbdruckbildern. Kein Jahr verzeichnet, lediglich eine Handschriftliche Widmung 'Weihnachten 1915. M. Meier' War wohl ein weihnachtsgeschenk.

Kenwilliams
02.04.2004, 20:46
Der Weggefährte? :D
Erinnert mich an den Klassiker dieser Zeitschriften/Jahrbücher: Die Gartenlaube ;)

Aeonra
02.04.2004, 21:17
Hm ich muss mich verlesen haben... naja altdeutsch liegt mir nich ;)

Das vorwort is von 1912 ich geh mal davon aus das ding wurde vor 1913 rausgegeben.
Die ersten seiten umfassen einen kalender mit illustrationen und Gedichten.
Danach kommt ne art biographie von einem Peter Rosegger mit kurzen Geschichten dazwischen. Danach noch so ein Portrait über Johann Peter Hebel etc.

Im vorwort steht zitat: 'Nach persönlicher Wahl habe ich in diesem Buch den Stoff zusammengestellt, der mir für das vergangene Jahr von besonderer Bedeutung schien. Der Schwerpunkt fiel bei der Auslese auf die literarisch-historischen Ereignisse, ganz besonders wollte ich den grossen Totten des Jahres, einigen Jubilaren und Männern, deren wir aus irgend einer Veranlassung gedenken, einen Ehrenplatz im Weggefährten anweisen...'

Um genaueres zu sagen müsst ich das ding schon lesen. Nur mag ich zur Zeit nich... vorallem weil ich da immer anfang zu lispeln, weil ich diese alten Schreibweisen für 's' immer für 'f' halte. Naja mal von Abgesehen dass die 'k' auch schwer zu erkennen sind oder die Grossbuchstaben manchmal fast rätsel aufgeben. Muss ich schon die Muse dazu haben. :D

Kenwilliams
02.04.2004, 21:43
Wieso verlesen? Ich meinte das so, wie ich es geschrieben habe :D

Hate
03.04.2004, 04:59
Eine kleine Biographie des deutschen Schauspielers Conrad Veidt von 1933. Gab es im Wühltisch einer alten Buchhandlung für 1 Mark.

lucien
03.04.2004, 15:33
ich hege, pflege und lese natürlich die Werkausgabe von Jack London der Büchergilde Gutenberg aus den 70er Jahren... die habe ich schon in meiner Kindheit/Jugend gelesen... deshalb haben sie für mich einen hohen Wert...
desweitern die Shakespeare Ausgabe des Wagenbach Verlages in der Arno Schmidt Übersetzung...

Helrunar
04.04.2004, 18:12
Das älteste Buch, das ich besitze, ist eine französische Übersetzung vom 2. und 3. Buch Mose mit dem lateinischen Text (Vulgata) und theologischen Erläuterungen:
L'Exode et Le Levitique traduits en François avec l'explication du sens litteral & du sens spirituel. Paris MDCLXXXIII (1683). Der nicht genannte Übersetzer ist der Jansenist Isaac Le Maistre de Sacy. Zwei schöne Lederbände mit Goldprägung, die ich in Paris mal für 150 Francs gekauft habe. Leider ist innen ein Wasserrand zu sehen, aber die Vignette auf dem Titelblatt, die Inititalen und Verzierungen machen das Buch immer noch zu einer Kostbarkeit.
Außerdem habe ich noch eine Erstausgabe von Christoph Martin Wieland, die beiden ersten Bände seiner Cicero-Übersetzung (Briefe), Zürich 1808.

Blue Lion
04.04.2004, 20:09
Das älteste Buch was ich hier habe ist von circa 1866, ist aus der blauen Bibliothek und handelt von der Bonifaciussage (ziemlich patriotischer Stoff *hust*)

Das nächste ist der Deutsche Sagenschild aus der Weimarer republik (genaues Datum ist mir gerade entfallen)
Und dann noch Deutsches Lachen von 1941 (denk ich)

Die ältesten Bücher im Besitz mir bekannter Familienmitglieder sind Tagebücher von 1720-1726, 6 Stück sinds aber es fehlen 2
.

Wirklich erwähnenswertes ist ansonsten nicht vertreten, ich habe nur sehr viele alte Bücher, sowas liebe ich halt

Dave Deschain
05.04.2004, 02:11
Geht es nun doch um alte Bücher? Dann wäre mein Schatz eine Platon-Ausgabe von 1921! Hardcover. Mein Herz hängt aber gar nicht so daran. Viel mehr am Herzen liegt mir mein "Gesammelte Werke"-Schuber von Edmund Husserl und natürlich die fette Hardcover-Ausgabe "Das Sein und das Nichts" von Sartre (gibts das eigentlich inzwischen mal als Taschenbuch bzw. dann wohl Loseblattsammlung?).

Ebenfalls niemals trennen würde ich mich von Nick Caves "Und die Eselin sah den Engel", obwohl es mir mittlerweile etwas zu düster ist, und von meiner Erstauflage der "Töchter von Egalia", das ist die, wo im Viereck in der Mitte noch der P...s abgebildet ist und nicht das Portrait der Autorin!

Kenwilliams
05.04.2004, 11:23
Das älteste Buch, das ich besitze, ist eine französische
Außerdem habe ich noch eine Erstausgabe von Christoph Martin Wieland, die beiden ersten Bände seiner Cicero-Übersetzung (Briefe), Zürich 1808.

*neid* :D


Geht es nun doch um alte Bücher?

Nö.

Crazy Quokka
09.04.2004, 10:26
Eine leider recht verbrauchte Goethe-Gesamtausgabe aus dem späten 19. Jahrhundert ist vielleicht noch etwas wert.
Ein von Bruno Bürgel selbst signierter Roman aus dem Jahre 1922 (auch mit starken Gebrauchsspuren) läuft wohl nur noch unter Originell, da Bürgel heute kaum noch jemand kennt.
Meine persönlichen Schätze sind meine Cocco Bill-Comics, da die verdammt schwer zu finden waren.

Helrunar
09.04.2004, 11:11
Eine leider recht verbrauchte Goethe-Gesamtausgabe aus dem späten 19. Jahrhundert ist vielleicht noch etwas wert.
Ein von Bruno Bürgel selbst signierter Roman aus dem Jahre 1922 (auch mit starken Gebrauchsspuren) läuft wohl nur noch unter Originell, da Bürgel heute kaum noch jemand kennt.
Meine persönlichen Schätze sind meine Cocco Bill-Comics, da die verdammt schwer zu finden waren.

Bruno Bürgel sagt nicht mal mir was. Was hat er denn so geschrieben?
Eine Freundin von mir sammelt Romane aus der "Gartenlaube", also Sachen von Wilhelmine Heimburg, E. Werner und Baronin von Bode. Hat inzwischen schon mindestens 50 Bände, alle aus der Zeit um 1900.
Besonders stolz bin ich auch auf meine drei Bände von Schleiermachers Platon-Übersetzung, Berlin 1817 und 1818. Der Band mit der Übersetzung der "Politeia" müsste sogar die Erstausgabe sein, die beiden anderen sind 2. Auflage. Die habe ich mal in den 80er Jahren günstig gekauft, und ich habe den Verdacht, dass sie zu den Sachen gehörten, die Alexander Schalck-Golodkoswki damals aus DDR-Bibliotheken in den Westen verschachert hat, um Devisen zu kassieren. Damals um 1986 herum sind nämlich vermehrt alte Bücher im Antiquariatshandel aufgetaucht, die Stempel von ostdeutschen Bibliotheken hatten.

scribble
09.04.2004, 12:21
Unser Bruno (http://www.b-h-buergel-gs.cidsnet.de/unser_bruno.html) :D

Bis dann,

scribble

Helrunar
09.04.2004, 12:41
Unser Bruno (http://www.b-h-buergel-gs.cidsnet.de/unser_bruno.html) :D

Bis dann,

scribble

Das klingt ja echt interessant. Ein unehelicher Sohn von Trendelenburg - Wahnsinn!
Bei www.zvab.com kann man ein Porträtfoto mit Autogramm für 49 Euro kaufen:

Buergel, Bruno H.: Portraetfoto von B. H. Buergel. Mit handschriftlicher Widmung Buergels auf Rueckseite: "Wir reisen Alle vom Irrtum zur Wahrheit! Bruno H. Buergel Fruehling 1944" 13,9 x 9,3 cm.
Anbieter: Antiquariat Hennwack [D-16866 Teetz]

Kenwilliams
09.04.2004, 18:21
In meinem Heimatort hatten wir noch bis vor kurzem eine Schule "Bruno H. Bürgel".

Orakel
11.04.2004, 16:48
Ich hab hier ein paar von den Authoren Signierte Niederrhein- und EIfelkrimis rumliegen (Jaja, schon mehrmals erwähnt *g*)

Hmm, außerdem würde ich noch die shcon etwas älteren SciFi-Bücher "Herscher über tausend Jahre" und "Patroile der Zeitlosen" dazuzählen, die ich mal geschenkt bekommen habe.
Und die erstauflagen Ren Dhark-Hefte kähmen auch noch dazu.

Hannelore Schöbel
18.04.2004, 00:00
ich habe diverse erstausgaben von hesse, zweig und so. mein vater hat die gesamt-erstausgabe von goethe (jedes buch für 2 mark auf dem flohmarkt)...
ich hätte gerne eine vernünftige ausgabe von "der einzige und sein eigentum" von max stirner, gibt es ja immer nur als reclam-heftchen. gerne mag ich mein psychiatrie-handbuch von 1896. da stehen "schlimme" sachen drinne...

anni

Geier
19.04.2004, 08:30
Bei mir isses ein Portfolio mit Anatomiezeichnungen für Bildhauer von 1890(ca) von nem Ur(ur)onkel. Das Teil ist genauer und verständlicher als alle modernen Anatomiebücher die ich kenne.

Garachico
23.04.2004, 10:00
Margaret Mitchell - Vom Winde verweht, Claassen, 1936
Allgemeine Historie der Natur, 1772 ;)

Garachico

Helrunar
23.04.2004, 18:53
Allgemeine Historie - ist das die berühmte von Buffon?
:baff:

Garachico
23.04.2004, 20:08
@Helrunar
Ganz genau die.

Garachico

Hate
23.04.2004, 20:26
Bei mir isses ein Portfolio mit Anatomiezeichnungen für Bildhauer von 1890(ca) von nem Ur(ur)onkel. Das Teil ist genauer und verständlicher als alle modernen Anatomiebücher die ich kenne.
Einscannen und Online stellen!

Kenwilliams
23.04.2004, 20:57
Scannen? So mit knicken und so? Wahnsinnig? :D

underduck
23.04.2004, 21:19
Hab' hier einen Stapel Fliegende Blätter Nummern zwischen 3400 und 3700. Copyright 1912 by Braun & Schneider, München. Die Zeitschriften stammen aus dem Zeitraum 1912 - 1917. Tolle Artikel und vor allem die Werbeseiten (http://www.arcor.de/palb/alben/83/3279983/1024_3462653036353831.jpg) auf dem Beiblatt sind echt klasse! Da findet man solch merkwürdige Erfindungen wie den Nasenformer "Zello" :D

:fiade:
:da: ... Wer hat hier im Forum denn an solch alten Hündchen Interesse? Ich will sie nicht verkaufen, aber vorsichtig studieren kann man sie gerne.

Geier
24.04.2004, 14:04
@hate
Die Bögen passen beim besten Willen nicht in meinen Scanner.

Kenwilliams
24.04.2004, 16:28
Werbeseiten (http://www.arcor.de/palb/alben/83/3279983/1024_3462653036353831.jpg) auf dem Beiblatt sind echt klasse! Da findet man solch merkwürdige Erfindungen wie den Nasenformer "Zello" :D

Hautjucken, Liebesheirat und Frostbeulen. Geil! :D

bernabeo
17.02.2005, 20:17
Ich habe gerade erst dieses Thread gefunden
von Rudolf Herzog Das große Heimweh noch in der Altdeutschen Schrift.Das Buch hat gut 100 Jahre auf den Buckel