PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zack 39



Ulrich Happ
08.08.2002, 12:19
In ZACK 39 starten gleich zwei neue Geschichten. Während XIII schon ein guter Bekannter ist, auf dessen Rückkehr viele sehnsüchtig gewartet haben dürften, ist Rubine erstmals in ZACK vertreten. In den letzten Monaten wurde immer wieder nach dem weiblichen Cop aus Chicago gefragt, insbesondere in unserem
ZACK-Forum.

Umso mehr freuen wir uns, diesen Leserwunsch endlich erfüllen zu können. Und wer weiß, vielleicht greifen wir ja schon bald weitere Vorschläge von euch auf.

ZACK 39
ab 14. August im
Handel
Inhalt Zack 39:

COMICS:
- Cubitus
- Giacomo C.
- Rubine
- Rudi
- XIII

SERVICE:
- Aktuell
- Serienporträt Rubine
- Vorschau
- ZACK-Diskussion/Erlangen

Hiermit ist der Zack 39-Thread eröffnet. Zum 3. Mal in Folge ist die Startseite von Zack-Online wieder vor dem offiziellen Veröffentlichungstermin aktuell.
Übrigens ein kleines Jubiläum, da es sich um das 330. Zack-Heft überhaupt handelt.

Bin 'mal gespannt, wer von den Herren Abonnenten als erstes seine Eindrücke vom neuen Heft hier postet.

Dirk Vormann
09.08.2002, 11:38
Kein Abonennt sondern ein Fachhandelsbesucher veröffentlicht hier seine ersten Eindrücke:
[list=1] 42 Comicseiten zuzüglich Ruthes Werbeparodie hatten wir schon lange nicht mehr. Das gefällt mir. Das Eurozeichen funktioniert endlich auch ausserhalb von Cover, Vorschau, Shop und Impressum! Zumindest fast überall (S. 24 "O Manara") Die Ankündigung des nächsten Zack ist deutlich richtiger als in der Vergangenheit. Nur die €6 stimmen (hoffentlich) nicht. (S. 24) Laut S. 3 ist zu Weihnachten wieder eine umfangreichere Ausgabe geplant. Das "ganz spezielle Projekt", über das erst im nächsten Zack berichtet werden soll, ist wohl schon auf der letzten Seite der Reddition angekündigt, die im Duisburger Fachhandel noch nicht vorliegt. S. 46 oben: Wo kommt das Bild mit Natascha her? Ist es aus einem normalen Album?[/list=1]

Wirklich gelesen habe ich die Ausgabe noch nicht.

Sleeping Sun
09.08.2002, 16:28
Da du nicht geschrieben hast: "Und die Aussicht auf Heft 40 ist super. Da startet nämlich Serie ..." - gehe ich mal davon aus, dass es bei den drei Serien bleibt ????

MP

P.S. Mein Abo-Zack ist natürlich noch nicht da, sonst würde ich dies Frage nicht stellen.

Mark O. Fischer
10.08.2002, 11:43
Original geschrieben von Dirk Vormann
S. 46 oben: Wo kommt das Bild mit Natascha her? Ist es aus einem normalen Album?
Das stammt aus Rubine Band 5, der zur Buchmesse erscheint. :D

Martin Jurgeit
10.08.2002, 13:40
Original geschrieben von Dirk Vormann
(...)Das "ganz spezielle Projekt", über das erst im nächsten Zack berichtet werden soll, ist wohl schon auf der letzten Seite der Reddition angekündigt, die im Duisburger Fachhandel noch nicht vorliegt.(...)

Genau ;)

Martin

Sleeping Sun
10.08.2002, 21:47
Nun ist das neue Heft doch per Post eingetroffen. Und der erste Eindruck ist sehr positiv. Vermisst habe ich auf den ersten Blick nur die Fortsetzung des Spina-Interviews, oder war das eh schon auf später verschoben?

Die Frage nach dem 4. Comic für #40 ist nun auch geklärt. Leider ist es nicht der erhoffte Western, sondern eine Liebesgeschichte im alten China von Daniel Torres. Kennt den jemand von euch?

Gruß MP

Hate
10.08.2002, 21:49
Kennst du "Rocco Vargas"?

Don Diego
10.08.2002, 22:09
Was ist eigentlich los? Bereits ist das neue Zack heute per Post bei mir in der Schweiz eingetroffen. Bisher musste ich immer nach den ersten Ankündigungen im Forum noch eine Woche darauf warten. Super so!
Gelesen habe ich es natürlich noch nicht. Aber da bereits auf dem Cover eine meiner Lieblingsserien präsent ist, muss der Inhalt ja etwas wert sein. :)

Sleeping Sun
11.08.2002, 09:59
Original geschrieben von Hate
Kennst du "Rocco Vargas"?

Nee, kenn ich eben nicht. Es steht in der Vorschau, dass Daniel Torres vor allem für Rocco Vargas bekannt ist.

Ist das empfehlenswert?

MP

Ziehstripp
11.08.2002, 11:29
Ich glaub' ich hol mir auch 'nen Abo......:(

Mr. Brown
11.08.2002, 14:12
Drei klasse Geschichten im neuen Zack---was willste mehr!!!

Und selbst Blueberry hat einen Kurzauftritt in der neuen XIII-Story !!!!!(Zack S.13, mittleres Panel)

Martin 37
11.08.2002, 14:21
ZACK #39 ist voll nach meinem Geschmack:

1. XIII

Es ist mal wieder das Lieblingswetter von William Vance. Soviel sei hier schon mal zur neuesten Folge von XIII verraten. Ansonsten hoffe ich, dass es in diesem Band mehr Aufschlüsse über die Identität von XIII (alias Jason McFly, Seamus O´Neil bzw. Kelly Brian) geben wird. Doch zunächst erinnert die Folge eher ein wenig an "Dr. Kimble" bzw. "Auf der Flucht".

Note: 2


2. Cubitus

Die Qualität ist zwar besser, aber immer noch nicht optimal. Trotzdem bieten die vier Seiten der zusammenhängenden Story einige lustige Szenen. So mag ich auch Cubitus.

Note: 2

3. Giacomio C.

"Das Venedig des Rokkoko ist ein Hexenkessel der Verbrecher und Leidenschaften" und gefällt mir in "Giacomo C." ausgesprochen gut. Giacomo C. (der unbedingt kein Casanova sein soll - sprich nicht mit der historischen Person identisch sein soll) trifft hier auf den "edlen Herrn", den vermeintlichen Herzog Totto. Und da kommt die nächste wichtige Komponente hinzu: Humor!

Note: 1

4. Rubine

Endlich hat die Polizistin aus Chicago ihr Debut in ZACK. Wer "Soda" und seine Einsätze in N.Y. kennt und mag, wird "Rubine" lieben. Auch wenn sich die Mütter unterscheiden, so sind Rubine und Soda sich ähnlicher als manch einer denken mag. Ebenso wie beim "Priester" Soda gibt es schon mal ein Überraschungselement, wenn die "zierliche Rothaarige" wie Clint Eastwood zulangt. Bekehrungsversuche sind da zwecklos. Lassen wir uns überraschen, wie die einzelnen Handlungsstränge zueinanderfinden werden. Frage: Sieht Norton Hughesnicht einem bestimmten Schauspieler ähnlich?

(Bei einigen Panels fehlt leider das Satzende. Oder ist dies beabsichtigt? Zumindest auf Seite 58, 3. P.: "Schwamm drüber. Ich liebe Havannas und sehe mich auch später nicht unter dem Vorwand gesundheitlicher Schädigung gegen" Vorschlag: Fidel Castro klagend)

Note: 1

4. Morgenland

Der Witz ist irgendwie nicht der Neuste.

Note: 5

5. Rudi

Peter Puck möchte oftmals in einem Panel mehr Witze unterbringen als andere Künstler in einem ganzen Album. Diesmal ist es wohltuend wenig Text an manchen Stellen.

Note: 2

6. Ruthe

Ich bin immer noch der Meinung, dass die besten Strips von Ruthe in ZACK und nicht in Mad sind, auch wenn es stark nachgelassen hat.

Note: 4

7. Redaktionelles

a) Editorial: Danke für den Hinweis auf das Forum und die Vorschläge daraus. Die Vorankündigung für das nächste Super-ZACK ist interessant.

b) Aktuell: mit vielen interessanten Infos und Berichten

c) Vorschau: Je mehr einzelne Alben vorgestellt werden umso besser sind die Vorschau-Seiten. Aber warum werden da immer Alben vorgestellt, die mich nicht bzw. weniger interessieren?

d) Serienporträt Rubine: Unverzichtbar für die Vorstellung einer neuen ZACK-Serie. Auch diesmal wieder hervorragend gemacht.

e) Erlangen-Diskussion: Martin Jurgeit: "(...) Ich denke, es ist ähnlich wie beim Magic Attack, wo die Leser eben auch große Namen erwarten." - Namen? Die kann ich mir sowieso nie merken. Namen sind Schall und Rauch und werden in irgendwelchen Listen gesammelt und veröffentlicht. Es ist die Qualität, die zählt, und die ist bei manchen Comics aus deutschem Lande (und manchmal auch aus Franko-Belgien) nicht vorhanden. Aufgrund der größeren Produktion in Franko-Belgien fallen schlechtere Alben aber dort (und uns erst recht) nicht so auf.

f) Vorschau: Torres? Mal sehen. Rocco Vargas kenne ich auch nur vom Namen.

Note: 2

Ciao
Martin

Martin 37
11.08.2002, 14:32
Original geschrieben von Ziehstripp
Ich glaub' ich hol mir auch 'nen Abo......:(

Du kannst Dich jetzt aber noch auf #39 freuen. Ich dagegen habs schon gelesen und weggelegt. Mir bleibt also nur noch die Vorfreude auf #40, die hoffentlich wieder ein paar Tage vor dem EVT gut eingetütet im Briefkasten liegen wird. :D :D :D
Ciao
Martin

Martin 37
11.08.2002, 14:36
Original geschrieben von Mr. Brown
Drei klasse Geschichten im neuen Zack---was willste mehr!!!

Und selbst Blueberry hat einen Kurzauftritt in der neuen XIII-Story !!!!!(Zack S.13, mittleres Panel)

Jau, das isser! Toll erkannt!!
Ciao
Martin

Mark O. Fischer
11.08.2002, 16:36
Original geschrieben von Martin 37
(Bei einigen Panels fehlt leider das Satzende. Oder ist dies beabsichtigt? Zumindest auf Seite 58, 3. P.: "Schwamm drüber. Ich liebe Havannas und sehe mich auch später nicht unter dem Vorwand gesundheitlicher Schädigung gegen" Vorschlag: Fidel Castro klagend)
Nein, das ist keine Absicht, wurde so auch nicht geliefert. Wir werden nachforschen müssen, was da die Absätze und Trennungen vermurkst hat, damit das auf keinen Fall wieder vorkommt. Ich zähle acht Sprechblasen ohne Ende. Bei den meisten kann man sich das zum Glück denken (Castro stimmt). In einem Album ist sowas noch nie passiert. Was Rubine dazu sagen würde , steht auf Seite 53 Panel 1.
:rakete:

Lola65
11.08.2002, 17:07
Original geschrieben von Ziehstripp
Ich glaub' ich hol mir auch 'nen Abo......:(


auch ohne Abo bekam ich das neue Heft bereits am Freitag in 2 Comicläden.

Nur der Hauptbahnhof wurde noch nicht beliefert

Dirk Vormann
12.08.2002, 07:53
[list=1] S. 3: "weitere Vorschläge von euch" Dann wollen wir mal vorschlagen, nämlich "Der kleine Tod" von Natke. Ich finde das wirklich witzig und auch gelungen gezeichnet.

S. 3: "Nummer 36 kam bei euch offenbar glänzend an" Beruht die Aussage auf unseren Äusserungen hier oder auf den Verkaufszahlen? Anders ausgedrückt: Wurden von Zack 36 signifikant mehr Exemplare verkauft als beispielsweise von Zack 35?

S. 4: "Kein endgültiges Cover" Da "15" und "Carlsen Comics" nicht draufstehen ist die Aussage trivial.

S. 14 P. 8: "Sie sind wirklich ..." Ein richtiger Profi hätte bereits geschossen. Aber das Album und die Reihe dürfen nicht auf der zehnten Seite enden.

S. 22 MA 12: "68 Seiten" War der Redaktionsschluss von Zack 39 ehe die Redaktion MA 11 las? Oder liest die Redaktion MA nicht?

S. 24 Kasten Arthur: Was soll in der letzten Zeile stehen?

S. 26-29: niedlich

S. 43: "Fortsetzung folgt im nächsten Zack" fehlt

S. 57 P. 6: "Naomi Kemp" Ein Gastauftritt.

S. 58 P. 5: Die Namen "Liam" und "O'Neil" sind aus XIII. Das Gesicht kommt mir bekannt vor, leider kann ich mich nicht an den dazugehörigen Namen erinnern.

S. 62-65: Die Diskussion ist nicht wörtlich aber trotz leichten Kürzungen inhaltlich korrekt wiedergegeben. Die besten Lacher fehlen leider. Frau Gürtlers Vorname ist immerhin elf mal richtig geschrieben (84,6%).

S. 69: Ziemlich witzig![/list=1]

zaktuell
12.08.2002, 08:09
Original geschrieben von Martin 37
(...)Frage: Sieht Norton Hughesnicht einem bestimmten Schauspieler ähnlich?(...)

Original geschrieben von Dirk Vormann
(...)Das Gesicht kommt mir bekannt vor, leider kann ich mich nicht an den dazugehörigen Namen erinnern.(...)

Antwort: Sean Connery. Nach dem Druidenspion Nullnullsix in ASTERIX und Robin in ABRAFAXE (vergleichts doch einfach mit der Anzeige auf der Rückseite von ZACK 39 ;) ) sein dritter Auftritt als Comicer, soweit mir bekannt.

Gruss!,oliver

Dirk Vormann
12.08.2002, 08:17
Ich meine nicht Norton Hughes sondern Liam O'Neil, den blonden Raucher.

Martin Jurgeit
12.08.2002, 18:35
Original geschrieben von Dirk Vormann
S. 3: "weitere Vorschläge von euch" Dann wollen wir mal vorschlagen, nämlich "Der kleine Tod" von Natke. Ich finde das wirklich witzig und auch gelungen gezeichnet.

Tatsächlich schon in Planung.


S. 3: "Nummer 36 kam bei euch offenbar glänzend an" Beruht die Aussage auf unseren Äusserungen hier oder auf den Verkaufszahlen? Anders ausgedrückt: Wurden von Zack 36 signifikant mehr Exemplare verkauft als beispielsweise von Zack 35?

Über den Begriff "signifikant" kann man natürlich streiten, aber wir sind's zufrieden. Zumal wir schon Bedenken hatten, wie der höhere Preis angenommen wird - insbesondere im Bahnhofsbuchhandel.


S. 22 MA 12: "68 Seiten" War der Redaktionsschluss von Zack 39 ehe die Redaktion MA 11 las? Oder liest die Redaktion MA nicht?

"Im Prinzip" lese ich MA natürlich (sogar sehr gerne!). "In der Praxis" habe ich es aber zuletzt nicht mehr zugeschickt bekommen. Irgendwie bin ich wohl aus dem Verteiler geflogen. Ich habe aber schon bei Carlsen nachgehakt. ;)


S. 24 Kasten Arthur: Was soll in der letzten Zeile stehen?

Ein weiteres Highlight im „Speed XXL“-Label des Tilsner-Verlags, der sich immer mehr zu einer Fundgrube für Anhänger frankobelgischer Comics entwickelt. (MJ)


(...) Frau Gürtlers Vorname ist immerhin elf mal richtig geschrieben (84,6%).

Oh, Oh - hoffentlich bin ich deshalb nicht aus dem MA-Verteiler geflogen.

Martin

Blackman
12.08.2002, 22:26
Auf jeden Fall eine gelungene Ausgabe. Cover geht ins Auge, sehr gut. XIII, natürlich super. Aktuell, wieder einmal sehr informativ. Cubitus seit längeren wieder lustig. Giacoma C, zeichnerisch hervorragend, die Story entwickelt sich auch immer spannender. Wollte erst ab Band 4 bei den Alben wieder einsteigen, da ich die Feest-Bände besitze. Es gibt jedoch große qualitative unterschiede (Farben, Papier), glaube ich muss doch bei 1 starten. Rudi, einfach klasse. Rubine-Serienportät, sehr gut zum Einstieg, ich hoffe es folgen noch Interviews. Rubine, schwer positiv Überrascht, ich habe noch kein Album davor gelesen, hat mich aber sofort gepackt. Diskussion, sehr interessant, derartige Beiträge, abweichend von Standartbeiträgen (Künstler-, Serienporträts, Interviews) erwarte ich von einem Spitzenmagazin. Es würde mir gut gefallen, wenn sich Diskussionsbeiträge wiederholen würden. Es könnte ja eine E-Mail-Diskussion über ein ausgewähltes Thema mit Szenekennern geführt und dieses dann in Zack veröffentlicht werden. Ruthe, der Beste, seit langen. Zack 40 könnte vom Ausblick her mein persönliches Lieblingsheft werden. Ich bin sehr über Torres überrascht, damit habe ich nicht gerechnet. Torres mag ich sehr und er passt auch perfekt ins Zack.

Huckybear
13.08.2002, 00:46
Das Cover vom 15. XIII Album erinnert mich irgendwie an die 60er Jahren mit seinen Agentenfilmen (Emma Peal, Bond usw.).
Liegt vielleicht auch mit an den Farben und dem Sportcoupe im Hintergrund.
Das 39. Zackcover sieht aber auch sehr gut aus, eines meiner Lieblingscover bis jetzt.

XIII, Giacomo C. und Rubine auf jeweils 12 Seiten !!! Bravo !Endlich einmal genau die richtige Seitenanzahl erwischt.
Hätte zwar auch gerne noch ein oder zwei große Fortsetzungsserien mehr im Heft, aber bei 72 Seiten ist das ja leider nicht möglich.
Deshalb, bei diesem Umfang weiterhin drei Serien mit 12 Seiten beibehalten und die vierte für Kurzgeschichten oder ähnliches verwenden.

Rubine
Seite 49
bei den beiden Spürhunden Yukon und Ottawa mußte ich unweigerlich an Eggskull und seinen beiden Hunden Gog und Magog denken (Blueberry-Gebrochene Nase-Album)

BobCramer
13.08.2002, 21:24
Hallöchen Mosaik,

werden die ZACK-Abonnenten eigentlich im Phasenvertrieb beliefert? Ich wohne hier einen Steinwurf weit vom Verlag entfernt, hab aber die aktuelle Nummer 39 noch immer nicht - während die Abonnenten in Hintertupfingen und etc. anscheinend schon am Samstag beglückt wurden! Auch im Comicladen gibts das Heft schon! Ist natürlich unbefriedigend (wenn auch nicht ganz so tragisch wie, z.B., eine Atombombenexplosion oder eine Kanzlerschaft von Edmund S.).

Eine kurze Stellungnahme wäre auf jeden Fall sehr nett.

Gruß
Jürgen

Martin Jurgeit
13.08.2002, 22:26
Original geschrieben von Jürgen Veile
Hallöchen Mosaik,

werden die ZACK-Abonnenten eigentlich im Phasenvertrieb beliefert? Ich wohne hier einen Steinwurf weit vom Verlag entfernt, hab aber die aktuelle Nummer 39 noch immer nicht - während die Abonnenten in Hintertupfingen und etc. anscheinend schon am Samstag beglückt wurden! Auch im Comicladen gibts das Heft schon! Ist natürlich unbefriedigend (wenn auch nicht ganz so tragisch wie, z.B., eine Atombombenexplosion oder eine Kanzlerschaft von Edmund S.).

Eine kurze Stellungnahme wäre auf jeden Fall sehr nett.

Gruß
Jürgen


Wie schon des öfteren in diesem Forum ausgeführt, haben wir keinen Einfluss darauf, was die Deutsche Post AG so treibt. Wir liefern alle Hefte garantiert zum gleichen Zeitpunkt ein und können dann nur hoffen, dass alles weitere möglichst gut klappt. :( Im Zweifel kann ich nur den Tipp geben, sich vor Ort beim zuständigen Postamt zu beschweren.

Martin

Ziehstripp
13.08.2002, 22:39
Hab's heute am Bahnhof in Minden bekommen und werde gleich mit dem durchblättern beginnen:D

BobCramer
13.08.2002, 23:24
@Martin:

Danke für die schnelle Stellungnahme. Dann bin ich mal guter Hoffnung, dass das Heft morgen eintrudelt. Schon seltsam, dass die Post innerhalb Berlins anscheinend eine halbe Woche braucht...

Vielleicht gibts ja die Möglichkeit, dass ich mir das Heft in Zukunft bei euch beim Pförtner abhole. Geht sicherlich schneller. :)

Gruß
Jürgen

Huckybear
13.08.2002, 23:54
Original geschrieben von zaktuell



Antwort: Sean Connery. Nach dem Druidenspion Nullnullsix in ASTERIX und Robin in ABRAFAXE (vergleichts doch einfach mit der Anzeige auf der Rückseite von ZACK 39 ;) ) sein dritter Auftritt als Comicer, soweit mir bekannt.

Gruss!,oliver


Im wirklich gelungenen Westernzweiteiler "Der Stern der Wüste" (EHAPA) hat Zeichner Marini den Schauspieler Sean Connery ebenfalls die Hauptrolle gegeben bzw. gewidmet.

Hate
14.08.2002, 00:19
Und in Danger Girl spielt er den Chef der drei Mädchen.
Allerdings wurde nach einigen Heften sein Aussehen geändert.

zaktuell
14.08.2002, 01:41
Achja, die Realistcs hatte ich nicht bedacht: Im Dritten Testament spielt er auch mit, irgendwie...

Ziehstripp
14.08.2002, 09:56
Zack Nr.40 wird aber teuer...72 Seiten für 6€. Müssen wir im nächsten Heft bei Rubine auch wieder lustiges Texteraten machen?:D
Hellas

Tomcat
14.08.2002, 11:54
Ja, das ist wirklich doof, daß die Texte bei Rubine einfach


:p

Aber sonst ein wirklich gelungenes Heft. Eine Frage noch: Wäre es bei Rudi vielleicht möglich, noch aktuellere Seiten zu bekommen (d.h. die Geschichten, die voraussichtlich in Rudi 7 erscheinen). In Farbe ist Rudi natürlich klasse, aber eigentlich sind die seiten ja "alte Kamellen".

Gruß

Tomcat

Lola65
14.08.2002, 21:18
Original geschrieben von Tomcat
Aber sonst ein wirklich gelungenes Heft. Eine Frage noch: Wäre es bei Rudi vielleicht möglich, noch aktuellere Seiten zu bekommen (d.h. die Geschichten, die voraussichtlich in Rudi 7 erscheinen). In Farbe ist Rudi natürlich klasse, aber eigentlich sind die seiten ja "alte Kamellen".
Tomcat

nich für mich. werd mir aber bestimmt bald ein Album holen

Martin

Borusse
15.08.2002, 14:43
Hier gibt es viele die kennen Rocco Vargas nicht. Großer Nachholbedarf. Aufgrund der Serie habe ich mir alles von Torres besorgt dessen ich habhaft werden konnte.

Picknicke
15.08.2002, 18:08
Auch mich läßt es nicht los (sorry, wenn ich diesbezüglich aber irgendeine Info überlesen haben sollte!): Zack 40 soll 6 Euro kosten bei 72 Seiten. Das war doch bestimmt ein Druckfehler oder? Noch dazu wenn man bedenkt, daß Magic Attack ab der aktuellen Nr. 12 für 5 Euro 84 Seiten bietet. Und vom Preis/Seitenanzahl-Verhältnis in Frankreich (BoDoi, Pavillon Rouge, Lanfeust Mag [98 Seiten f. 3,80 Euro]) will ich erst gar nicht groß anfangen; klein habe ich es ja doch schon. Also, Zack 40 6 Euro? Und wenn ja, warum bitte schön?

Ziehstripp
15.08.2002, 22:01
War bestimmt ein Dreckfehler!:err:

Ulrich Happ
16.08.2002, 08:13
Hab' inzwischen auch das neue Zack heft durch und muss mich des allgemeinen Lobes anschliessen:

Cubitus (auch wenn die Qualität der gedruckten Version sicherlich noch besser sein könnte) - absolut genial

XIII - sowieso!

Rubine lässt sich wirklich gut an. Diese Serie wird ja häufig mit Franka verglichen und ich muss sagen zu unrecht: Zeichnungen und bisherige Storyline sind um Welten besser!

Giacomo C. - bin 'mal gespannt! Entwickelt sich nicht schlecht.

Besonders interessant fand ich auch die Erlangen-Podiumsdiskussion!

Ziehstripp
16.08.2002, 08:55
Und neidisch schiel ich auf Magic Attack.....4 Fortsetzungsserien......
:heul:

zaktuell
16.08.2002, 08:56
...bei all dem Lob: Ich hab nicht nur -wie sonst schon wer- die Fortsetzung des Spina-Interviews vermisst, sondern -auch das sollte nicht vergessen werden: die für ZACK 38 angekündigte Fortsetzung der LUCKY LUKE-Comicographie und -Artikelreihe steht auch noch aus!

Gruss!,oliver

Martin Jurgeit
16.08.2002, 09:31
Original geschrieben von Picknicke
(...)Zack 40 soll 6 Euro kosten bei 72 Seiten. Das war doch bestimmt ein Druckfehler oder? (...)
Das ganze war ein Übertragungsfehler, der sich leider schon wiederholt in die Vorschau reingeschlichen hat (da trägt die dämliche neumodische Computer-Textverarbeitung mit ihrer Kopierfunktion eine Mitschuld). Erst wenn wir Ende des Jahres erneut ein "super-ZACK" produzieren stimmen die 6 Euro wieder.


Original geschrieben von zaktuell
...bei all dem Lob: Ich hab nicht nur (...) die Fortsetzung des Spina-Interviews vermisst, sondern (...) auch die für ZACK 38 angekündigte Fortsetzung der LUCKY LUKE-Comicographie und -Artikelreihe steht auch noch aus! (...)
Keine Angst! Kommt alles noch!

Martin

lucien
16.08.2002, 10:47
Original geschrieben von zaktuell
...bei all dem Lob: Ich hab nicht nur -wie sonst schon wer- die Fortsetzung des Spina-Interviews vermisst, sondern -auch das sollte nicht vergessen werden: die für ZACK 38 angekündigte Fortsetzung der LUCKY LUKE-Comicographie und -Artikelreihe steht auch noch aus!

Gruss!,oliver

Schön das bzgl. derl LL Comicographíe sich noch jemand meldet, habe sie auch schon vermisst, war mir aber nicht ganz sicher ob sie an mir vorbei gegangen ist, da ich zurzeit nicht auf alle Zack Ausgaben zugreifen kann.....
Hoffentlich müssen wir nicht mehr allzu lange warten...

Zum aktuellen Zack
Giacomo C. erwartungsgemäß gut, macht vorfreude auf die Fortsetztung...
XIII spannend und eigentlich ideal für Zack, da m.E. sich in Albenform die Story etwas ermüdet hat.
Rubine lässt sich ganz gut an. Nur der Sekundärtext legt m.E. zuviel Wert auf ihr Erscheinungsbild beim männlichen Leser (im Text wurde dies etwas expliziter ausgedrückt), ich denke so muss man die Serie nicht unbedingt anpreisen, auch wenn epsilon dies in seinem Programm auch tut.
Cubitus, nett vor allem eine schöne Reminiszenz an....
Rudi darf gerne eine Dauereinrichtung bleiben....
Ruthe, naja vielleicht nicht mehr in jeder Ausgabe..
Der Abdruck der Diskussion war sehr interessant, wobei ich mir nicht vorstellen kann das dies die ganze Zeit eingenommen hat, mag mich natürlich auch täuschen.
Fazit: eine gelungene Zack Ausgabe.

Picknicke
17.08.2002, 10:40
@ Martin Jurgeit:

Mal einfach "nur" nachgefragt! Wieviel "Comicseiten mehr" wären eigentlich bei einer Preiserhöhung von 4.55 auf 5.00 Euro drin? (Denn der redaktionelle Teil bedarf keiner Seitenzahlerhöhung...)

Abulafia
17.08.2002, 11:47
Bei einem Aufpreis von nur 45 C€nt wäre es mir lieber, wenn das Geld in besseres Papier gesteckt wird, vergleichbar mit MA. Das dünne und biegsame Coverpapier macht mir jedesmal mehr Probleme wenn ich das Heft ins Regal zurückstellen will.

@ Ulrich Happ:
Lustig, ich denke genauso wie Du bezüglich Franka <-> Rubine, bloß mit umgedrehten Vorzeichen. :D
Ich bin kein Fan von Walthérys Zeichenstil, ob mir die Story gefällt kann ich jetzt noch nicht sagen.

Allgemeinurteil, ohne nochmal alles aufzuzählen: nette Bereicherung und besser als die letzte Ausgabe. ;)

Picknicke
17.08.2002, 11:59
Ich kann es auch so sagen: Ich würde 5 Euro auf die Theke meines Händlers legen, wenn ZACK genauso viele Seiten (84), die vergleichbare Papierqualität wie MAGIC ATTACK und ein ähnliches Verhältnis Comicseiten/Gesamtseiten (in MA#12 über 60 Seiten Comics bei 84 Seiten gesamt) hätte!

Lola65
17.08.2002, 12:59
Bei 5 Euro können ruhig ein paar Seiten mehr drin sein.

Schade fand ich eigentlich das diesmal kein Strip der Zackredaktion dabei war.

Kommen die irgendwann wieder???? Nächstes Mal??

TigerRider
17.08.2002, 17:05
zum Thema "Podiumsdiskussion":

bemerkenswert fand ich die Info, dass ca. 60-70% der gedruckten Magazine als Remission auf den Müll wandern...

...find ich irgendwie (((shocking)))!

1. Wie siehts denn da konkret bei ZACK aus?

2. Was ist eigentlich "besser" bzw. den Machern wichtiger: Das das Heft im Abo bezogen wird, so dass die Macher mit den Stammkunden planen können, oder das das Heft im Kiosk gekauft und falls nicht vorhanden geordert wird, so dass auch andere (Neu-) Leser das Heft im Regal wahrnehmen konnten?

Jens - 70%aufdenMüllneinsowasaberauchdashättichjanichgeda chtgrummelgehähe

Crazy Quokka
17.08.2002, 19:41
Original geschrieben von TigerRider
Was ist eigentlich "besser" bzw. den Machern wichtiger: Das das Heft im Abo bezogen wird, so dass die Macher mit den Stammkunden planen können, oder das das Heft im Kiosk gekauft und falls nicht vorhanden geordert wird, so dass auch andere (Neu-) Leser das Heft im Regal wahrnehmen konnten?

Jens - 70%aufdenMüllneinsowasaberauchdashättichjanichgeda chtgrummelgehähe

Sicher ist denen das Abo lieber, aber ich persönlich versucche eher den öffentlichen Verkauf zu fördern und hab kein Abo. (Dann kann ich auch leichter eine Auszeit nehmen, wenn wieder ein Storm erscheint oder aus sonstigen Gründen die Zahl der relevanten Comicseiten arg zusammenschrumpft.)

Für mehr Geld bitte mehr Seiten und nicht besseres Paier.

Die Rächz-Shraibunk hat Dirk Vormann ja wieder einmal abgehandelt. Bleibt mir nur noch eine Bemerkung zur Grammatik:
S.57, 5. Bild: Das Imperfekt Plural von "hervorrufen" lautet "hervorriefen". "Rufen" ist ein unregelmäßiges Verb.

Huckybear
17.08.2002, 21:19
Wenn jeder der Abo-Besitzer auch nur einen neuen Leser für ein Abo werden würde ,wäre die Chance für ein regelmäßiges (Super) Zack wesentlich größer.
Eine andere Möglichkeit wären auch noch Geschenkabos von Sponsoren/Werbepartner für Soziale und Öffentliche Einrichtungen (JVA,Schulen,Vereine etc.) um den Bekanntheitsgrad weiter zu steigern.


Wo wäre denn eigentlich eure persöhnliche Euro-Schmerzgrenze bei einem Zackheft ?

Als Albensammler orientiere ich mich dabei immer beim Preis eines Softcover-Albums (8-10 Euro) als absolute Obergrenze.
Meine persöhnliche Schmerzgrenze wäre also sehr hoch.
Allerdings würde ich bei solchen Preisen dann auch enorm viel vom Magazin erwarten.
Die Erwartungshaltung wäre dann also ebenfalls erheblich höher.
Da aber die breite Masse nicht soviel für ein Heft bezahlen wird, würde mich eure Meinung mal interessieren.

Waren die 6 Euro beim Super-Zack fürs gebotene okay ?

Nur mal so nebenbei bemerkt:
In manchen Bereichen der Freizeitkultur (Multiplexkinos , Fußballtempeln der Bundesliga, Konzerte, Freizeitparks etc.) erlebt man ja das Phänomen, je mehr Komfort und Spektakel einem geboten wird, umso größer boomt es dann hinterher.
Trotz höherer Eintrittspreise und dem teueren Hype nebenher : Merchindising, Popcorn, Fast-Food etc.
Ist zwar so überhaupt nicht auf Zack zu übertragen aber irgendwie doch immer wieder erstaunlich...

Martin Jurgeit
19.08.2002, 10:11
Original geschrieben von Picknicke
Mal einfach "nur" nachgefragt! Wieviel "Comicseiten mehr" wären eigentlich bei einer Preiserhöhung von 4.55 auf 5.00 Euro drin? (...)

Das bringt leider nicht viel, da wir ja von den 45 Cent rund die Hälfte an den Handel abgeben müssten, also nur eine relativ geringe Summe bei uns direkt ankäme.

Martin

Martin Jurgeit
19.08.2002, 10:15
Original geschrieben von Abulafia
Bei einem Aufpreis von nur 45 Cent wäre es mir lieber, wenn das Geld in besseres Papier gesteckt wird, vergleichbar mit MA. Das dünne und biegsame Coverpapier macht mir jedesmal mehr Probleme wenn ich das Heft ins Regal zurückstellen will.


Ursprünglich hatte auch ZACK einen festeren Umschlag. Wir haben ihn bei der Umstellung auf kompletten Farbdruck aber wegfallen lassen, weil er von den Mehrkosten mindestens 8 Inhaltsseiten "aufgefressen" hat. Und bis heute hat es auch nur sehr wenige negative Wortmeldungen diesbezüglich gegeben.

Martin

Martin Jurgeit
19.08.2002, 10:17
Original geschrieben von Martin
(...)Schade fand ich eigentlich das diesmal kein Strip der Zackredaktion dabei war. Kommen die irgendwann wieder???? Nächstes Mal??

Der "Redaktions-Strip" hat nur aufgrund technischer Probleme gefehlt und kommt im nächsten ZACK natürlich wieder.

Martin

Martin Jurgeit
19.08.2002, 11:03
Original geschrieben von TigerRider
zum Thema "Podiumsdiskussion": bemerkenswert fand ich die Info, dass ca. 60-70% der gedruckten Magazine als Remission auf den Müll wandern... (...)
1. Wie siehts denn da konkret bei ZACK aus?
Eine derartige Remi-Quote wäre für uns absolut tödlich. Auf Dauer kann sich das wahrscheinlich nur ein Großverlag wie Carlsen leisten, der zumindest bis zu einem gewissen Rahmen Geld zuschießen kann. Da sich bei uns ZACK aber "aus sich selbst heraus" tragen muss, geht das nicht.


2. Was ist eigentlich "besser" bzw. den Machern wichtiger: Das das Heft im Abo bezogen wird, so dass die Macher mit den Stammkunden planen können, oder das das Heft im Kiosk gekauft und falls nicht vorhanden geordert wird, so dass auch andere (Neu-) Leser das Heft im Regal wahrnehmen konnten?
Die Abonnements sind natürlich mit Anstand am wichtigsten, da sie neben der Planungssicherheit auch deutlich mehr Geld in die Kasse spühlen (Wegfall der Händlerprozente). Auch für große Publikumszeitschriften wie den SPIEGEL etwa werden Abonnenten deshalb immer wichtiger und durch viellerlei Extras geködert. Und bei einem Comic-Magazin, das immer nur recht knapp in der Wirtschaftlichkeit gehalten werden kann, sind die Abos natürlich noch viel bedeutender.

Martin

Abulafia
19.08.2002, 11:07
Wenn Ihr die Abonnentenköder ändert, würde ich durchaus ein solches nehmen. Momentan macht mich aber keines der drei Angebote an.

zaktuell
19.08.2002, 12:06
Original geschrieben von Martin Jurgeit


Ursprünglich hatte auch ZACK einen festeren Umschlag. Wir haben ihn bei der Umstellung auf kompletten Farbdruck aber wegfallen lassen, weil er von den Mehrkosten mindestens 8 Inhaltsseiten "aufgefressen" hat. Und bis heute hat es auch nur sehr wenige negative Wortmeldungen diesbezüglich gegeben.

...was hier vielleicht schlicht daran liegt, dass es vielen genügt, wenn EINER was 'anmeckert', und sie sich ein zustimmendes 'Find ich auch' dann gerne mal schenken - entsprechende 'Zitat-Stimmt-Postings' werden ja auch allgemein nicht so gern gesehn... - manch anderer mag sich mit entsprechenden Wortmeldungen zurückgehalten haben, weil er nicht glaubte, dass es was nutzt: Schliesslich ist ZACK nicht eben berühmt dafür, Leservorschläge zügig zu realisieren...

Wie auch immer: Ich bin jedenfalls auch fürn festeren Umschlag. Vor allem, wenns zu Weihnachten wieder ein 'superZACK' geben soll. Mein Exemplar von ZACK 36 hat diesbezüglich schon ziemlich gelitten...

Gruss!,oliver

Martin Jurgeit
19.08.2002, 12:41
Original geschrieben von zaktuell
(...)Ich bin jedenfalls auch fürn festeren Umschlag.(...)
Da würden mich auf jeden Fall noch mehr Äußerungen interessieren. Würden auch andere Leser auf ca. 8 Seiten Inhalt verzichten, wenn es dafür einen festeren Umschlag gebe? Oder sehen die meisten ZACK eher als "Gebrauchsgegenstand", bei dem sie gewisse Abstriche bei der "Ausstattung" zulassen und dafür mehr Lesestoff haben wollen?

Martin

Donovan
19.08.2002, 13:00
Ich wäre auch für einen festeren Umschlag, würde dafür aber nicht auf 8 Seiten verzichten. Optimal wäre dieser wie bei Magic Attack. Der Umschlag ist im Vergleich zu den ersten ZACK-Nummern noch besser. Zumindest sollte man einen anderen Umschlag für die künftigen "Super"-ZACKs verwenden. Nummer 36 darf man nur mit äußerster Vorsicht behandeln, damit sich der Umschlag nicht gleich verabschiedet.

Thunderbird63
19.08.2002, 13:37
Ich bin auf keinen fall dafür, für einen festeren Umschlag acht Seiten zu opfern.

Der Umschlag ist zwar sehr flatterig aber Seiten sind wichtiger.

Wie wäre es mit einer moderaten Preiserhöhung, von der die Hälfte für einen besseren Umschlag und die Hälfte für mehr Seiten ausgegeben wird?:bimp:

FISH
19.08.2002, 13:41
einen festeren umschlag würde ich auch begrüssen
a b e r
auf 8 seiten verzichten möchte ich nicht

vielleicht findet sich ja mal ein kompromiß
4 seiten weniger, ein etwas festerer umschlag
und den inhalt der 4 fehlenden seiten auf den anderen
seiten, irgendwie reinquetschen

horst
19.08.2002, 13:52
8seiten werbung weniger und einen "festeren umschlag"! :D

Hate
19.08.2002, 14:19
Brillant! Den Mann wählen wir zum Finanzminister.

Ziehstripp
19.08.2002, 14:54
Bekommen wir dann die "Horst-Rente"?
:lol:

horst
19.08.2002, 15:24
was wollt Ihr denn?

das gesteigerte "zack-vergnügen" hätten wir jetzt und die
rente ist so oder so nicht sicher! :)

BobCramer
19.08.2002, 15:27
8 Seiten weniger für einen festeren Umschlag sind nicht akzeptabel, finde ich. Natürlich ist der Umschlag nicht optimal - aber immerhin um einiges besser als der der unseligen 74/75er-Jahrgänge (bitte nur mit Pinzette umblättern).

Gruß
Jürgen

horst
19.08.2002, 15:34
im ernst: ich habe nichts gegen eine verringerung der
redaktionellen seiten, wenn im gegenzug das magazin
"höherwertiger" wird.

ein beispiel: gegen 8seiten redaktion müsste auf einem stärkeren
"neuen" bogen der titel und zum beispiel ein innliegendes klapposter
zu produzieren sein. gespaart wären die redaktionelle arbeit und ein
poster und der titel sind "attraktiver".


horst

Martin Jurgeit
19.08.2002, 16:37
Original geschrieben von horst
im ernst: ich habe nichts gegen eine verringerung der
redaktionellen seiten, wenn im gegenzug das magazin
"höherwertiger" wird.(...)

Das Problem ist aber, dass gerade hier im Forum in der Mehrzahl nach mehr redaktionellen Seiten geschrieen wird. Außerdem sind wir jetzt schon am unteren Limit, was die Berechtigung zum Vertrieb als Pressevertriebsstück anbelangt. "Richtigen" Comics ist dieser Weg nämlich versperrt. Deshalb müssen wir einen bestimmten Anteil an redaktionellen Seiten zwingend einhalten, wenn sich unsere Portokosten nicht astronomisch vergrößern sollen.

Martin

horst
19.08.2002, 17:10
@ hi martin

das der redaktionelle anteil am unteren limit ist, wusst ich nicht.
hat sich dieser "pflichtanteil" in den letzten jahren verschoben?

----

ich weis, das hier öfters der redaktionelle anteil gelobt wird und
gewollt ist. ich habe mich bei der diskussion meistens rausgehalten,
obwohl ich genau anders empfinde und mich auch ein bisschen wundere.

ich lese regelmässig verschiedene magazine (alle genres). praktisch alle haben den
anteil an termindaten, messenews und ähnlichem deutlich reduziert.
mit folgender begründung: die informationsplattform internet hat die
printmedien überholt. news sind umfassender, aktueller und verlinkbar
im internet. und mir geht genauso. ich hole mir meine infos (on demand)
aus dem netz.

das gerade hier im forum (wo doch ein internetanschluss für jeden
forumsteilnehmer vorraussetzung ist) die infos so wichtig genommen
werden, kann ich mir nicht erklären.


horst

Martin 37
19.08.2002, 17:15
Original geschrieben von Martin Jurgeit
(...)
Würden auch andere Leser auf ca. 8 Seiten Inhalt verzichten, wenn es dafür einen festeren Umschlag gebe? (...)

Nein.

BobCramer
19.08.2002, 18:03
Original geschrieben von horst
@ hi martin
das gerade hier im forum (wo doch ein internetanschluss für jeden
forumsteilnehmer vorraussetzung ist) die infos so wichtig genommen
werden, kann ich mir nicht erklären.
horst

Natürlich kann man sich seine Infos im Netz zusammenpfriemeln. Aber eine kompakte, übersichtliche, informative, gedruckte Version der Infos zu lesen ist auch durchaus angenehm.

Gruß
Jürgen

lucien
19.08.2002, 19:02
Auf 8 Seiten verzichten, wegen des Umschlages! nein, von mir aus könnten es durchaus mehr Seiten sein....
zum redaktionellen: Zack ist eben ein Comicmagazin und sammelt demnach die relevanten Daten und präsentiert diese, bei anderen Zeitschriften, die vielleicht etwas allgemeinere Themen haben ist der Schritt zur Reduktion des redaktionellen näherliegender, da die ja eh selektieren müssen, was sie mitteilen oder eben nicht.

Lola65
19.08.2002, 20:17
Original geschrieben von Martin Jurgeit

Da würden mich auf jeden Fall noch mehr Äußerungen interessieren. Würden auch andere Leser auf ca. 8 Seiten Inhalt verzichten, wenn es dafür einen festeren Umschlag gebe? Oder sehen die meisten ZACK eher als "Gebrauchsgegenstand", bei dem sie gewisse Abstriche bei der "Ausstattung" zulassen und dafür mehr Lesestoff haben wollen?

Martin


auf 8 Seiten verzichten????

Niemals!!!

Was macht Ihr denn mit dem Heft wenn es schon auseinandergeht?

Meine sind noch alle ok.

Der Umschlag ist ok für mich

Martin

Lola65
19.08.2002, 20:18
Original geschrieben von Jürgen Veile


Natürlich kann man sich seine Infos im Netz zusammenpfriemeln. Aber eine kompakte, übersichtliche, informative, gedruckte Version der Infos zu lesen ist auch durchaus angenehm.

Gruß
Jürgen


dafür gibts doch den zaxxene-Newsletter!!!!

Martin

horst
19.08.2002, 20:48
@ lucien 1

" ... Zack ist eben ein Comicmagazin ..."

das alte zack hatte einen viel geringeren redaktionsanteil. und damals
wäre er viel nötiger gewesen, da infos so gut wie gar nicht zu erhalten
waren. ich verstehe zack als "comic-lesestoff". sekundärliteratur gibt
es doch so vieles.

natürlich bin absolut "für zack relevante beiträge", wie eben ein spina-
interview. einen star wars bericht aber brauche ich hier wirklich nicht.

@ jürgen

aber diese infos sind dann auch meist überall anders schon längst
gelesen. ich kann ja im netz nicht an den themen "vorbeischauen", nur
damit ich sie in zack dann einen monat später nochmal kompakt
verabreicht bekomme. :)

Huckybear
19.08.2002, 21:09
Festerer Umschlag = Ja
8 Seiten weniger = Nein
Kompromiss- Nur das extradicke Super-Zack bekommt einen festeren Umschlag.

zaktuell
19.08.2002, 21:10
Was is das denn fürn 'entweder-oder'? Festerer Umschlag oder gleichbleibende Seitenzahl???
Natürlich beides! Noch besser: Fester Umschlag und mehr Seiten! Und dafür im Zweifel Preiserhöhung. Oder alternativ zur Preiserhöhung wieder mit s/w-Teil: Wenn das bei den ersten Ausgaben ging (festerer Umschlag, 84 Seiten, 4,55 €) sollte das wohl wieder gehen. Und wer braucht schon Vorschau, Händler-Index und ZACK-Shop in Farbe? Solang der Umschlag und die Comics bunt sind is doch alles paletti. Wobei: Es gibt ja auch n paar schöne s/w-Comics... - die will ja nur (ausser mir) wieder keiner sehn (Ich denk da an Pratt, Manara, Comes, Toppi, Tex Willer, Dylan Dog (wird mit Nr. 20 leider eingestellt!)...).

Gruss!,oliver

zaktuell
19.08.2002, 21:36
@horst: Natürlich hast Du Info-Internettechnisch Recht. Bestimmte redaktionelle Seiten wären in ZACK (für mich als Internetter) durchaus verzichtbar. Aber: Interviews, Serien- und Autorenportraits, etc. - also alle 'längeren' Beiträge, die auch in ein paar Jahren noch interessant sind, les ich schon lieber auf Papier. 'Quickies' von primär aktuellem Wert hab ich aber -na klar- schneller und aktueller aussem Netz. Aber häufig eben auch nur, wenn ich gezielt was suche. Zum surfen 'aufs Gratewohl' ist mir meine Zeit nämlich zu kostbar und da freu ich mich dann schon, wenn ich die ein- oder andere Info -die mir bis dato entgangen war- in einem Magazin entdecke, dass aus der Unzahl von Informationen schon mal die 99%, die nicht mit Comics zu tun haben vorab aussortiert hat.

Das dazu, warum auch Internette mehr Redaktionelles in ZACK möchten. (Und auf STAR-WARS-Berichterstattung könnt ich persönlich in ZACK auch verzichten - aber auf STAR TREK (als ehemalige ZACK-Serie) schon wieder nicht, was nah genug aneinander liegt, um eben auch STAR WARS noch akzeptabel zu finden.)

Grundsätzlich: Internet ist ein schnelles, aktuelles Informationsmedium. Aber ich KANN am Bildschirm keine langen Texte lesen. (Auch bei der Arbeit an ZAKTUELL druck ich mir die Seiten zum Korrekturlesen immer aus.) Für Infos von 'bleibendem Wert', ausführlichere Beiträge ziehe ich die Papierform immer vor. Und sich Langes aussem Netz zum Lesen auszudrucken führt erstens zu ner elenden 'Zettel-Wirtschaft' und meist sind die online-Infos eben auch nicht optimal fürs Ausdrucken gestaltet (Layout, Schriftgrösse, Seitenformat) - selbst bei 'druckbare Version anzeigen' sind die Ergebnisse der Ausdrucke dann doch häufig eher bescheiden...

Gruss!,oliver

horst
19.08.2002, 22:13
@ zaktuell

als ob es nicht schon seit jahren techniken gäbe, die das ausdruckproblem
voll im griff haben. ich gehe mal davon aus, das zack mit x-press produziert
wird. mit dem selben programm kann man auch pdf‘s schreiben und sie als
duckversion in‘s netz stellen. und da sind wir auch bei dem thema
"information zusammensuchen". die info steht natürlich auf der zack
homepage und nicht irgendwo in einem manga-online-club ;) .
dort ist alles (zackrelevante) aktuelle zu "erlesen". und jetzt kommen
wir erst zu den eigentlichen "vorteilen". ich kann zack in meinem freundes-
kreis endlich als aktuelles magazin empfehlen. und wer die netzseite besucht, der
kann nachlesen, was es nicht alles wunderschönes von zack in geprinteter
form gibt. ganz unabhängig, ob das internet immer noch boomt oder nicht.
der "werbe- und informationsgehalt" einer netzseite ist im preis-/leistungs-
verhältnis der klassischen printform weit überlegen. und der "unterhaltungswert"
für eine comicstory kommt noch in geprinteter form besser rüber. dies war
es, was ich anmerken wollte. ob grosses massenblatt, ob fachmagazin, ob
unterhaltungspostille. (fast) alle verlage verfahren zur zeit so! warum wohl?


horst

zaktuell
19.08.2002, 22:49
Original geschrieben von horst
(...)der "werbe- und informationsgehalt" einer netzseite ist im preis-/leistungs-
verhältnis der klassischen printform weit überlegen.(...)

Wobei Du zwei Dinge übersiehst:
1.) Noch lange nicht jeder, ich behaupte mal: Nicht mal jeder 10. ZACK-Leser hat Internet-Anschluss.
2.) Internet-Seiten zu erstellen -und erst recht, sie zu pflegen- kostet Geld. Aber kaum jemand ist bereit, für den Besuch bestimmter Internetseiten zu bezahlen. Also müssen die Seiten entweder von freiwilligen Idealisten in selbstausbeuterischer, un(ter)bezahlter Arbeit gemacht werden - was man ihnen dann leider häufig genug auch ansieht - oder aber das dahinterstehende Produkt (in unserem Falle das Print-Magazin ZACK) muss soviel Gewinn erwirtschaften, dass davon der Internet-Auftritt mitfinanziert werden kann (das müsste dann also quasi unter Werbeausgaben verbucht werden). Ich bezweifel, dass das im Falle von ZACK realistisch ist.

Gruss!,oliver

zaktuell
19.08.2002, 23:01
Original geschrieben von Martin
(...)Was macht Ihr denn mit dem Heft wenn es schon auseinandergeht?(...)

Ich hab meine Hefte im Papp-Stehsammler im Regal. Um sie da rauszunehmen um mal fix was Nachzusehen -und das tu ich häufig- muss ich das Heft zwischen die Finger nehmen und rausziehen. D. h.: Ich ziehe (notgedrungen grösstenteils) am Umschlag und dieser zieht mittels der Heftklammern den Rest des Heftes mit. Das geht bei 'normalen' ZACKs, wenn man etwas vorsichtig ist, noch ziemlich lange einigermassen gut. ZACK 36 ist aber schlicht zu schwer, da gehts eben -trotz aller Vorsicht- allmählich nicht mehr gut.
Ne Alternative wäre natürlich, ich stell die ZAKTUELL-Produktion ein: Dann muss ich nicht mehr so häufig 'fix was nachgucken'...

Gruss!,:Dliver

horst
20.08.2002, 00:31
@ zaktuell


1.) Noch lange nicht jeder, ich behaupte mal:
Nicht mal jeder 10. ZACK-Leser hat Internet-Anschluss.

sicher? wir haben das jahr 2002 und die welt dreht sich "vorwärts".




1.) 2.) Internet-Seiten zu erstellen -und erst recht,
sie zu pflegen- kostet Geld.

keine andere technik hat solche "reichweiten" für solch einen niedrigen
preis. wenn man natürlich mit den inhalten immer ein halbes jahr zurück-
liegt, dann arbeitet man konstruktiv an seinen "nicht-reichweiten".

aber nochmal zur feststellung: wenn selbst die zack-leser ihre news nicht
auf der zackseite erwarten, dann können sie ruhig auch "woanders"
stehen. jedenfalls werden jede minute mehr comicnews im internet
verbreitet "und gelesen", als zack in einem ganzen jahr zum abdruck
bringt!

BobCramer
20.08.2002, 01:27
Original geschrieben von Martin



dafür gibts doch den zaxxene-Newsletter!!!!

Martin

Auch der verdienstvolle Zaxxene-Newsletter ist mir stets willkommen! Je mehr Infos aus mehr kompetenten Quellen, desto besser. Und ich les halt gern die Vorankündigungsseiten in ZACk mit den vielen bunten Bildchen und so. Gerade wenn man als Vertreter der typischen ZACK-Generation langsam vergreist und debil wird, hat man's doch gerne etwas bunter und in Großbuchstaben. Und oft fällt einem, wenn man sich vorbeugt, um am Bildschirm zu lesen, das Gebiss raus oder das Hörgerät ab. Auch für den Herzschrittmacher sind derart heftige Bewegungen nicht gut. Und wenn ich dann mal wieder drei Stunden brauche, bis ich den Newsletter endlich zu Ende entziffert habe, stöpselt mir der Pfleger vorher oft den PC ab! Eine Schande!

Jürgen
(nach Diktat vergreist)

BobCramer
20.08.2002, 01:38
Original geschrieben von horst
@ zaktuell
aber nochmal zur feststellung: wenn selbst die zack-leser ihre news nicht
auf der zackseite erwarten, dann können sie ruhig auch "woanders"
stehen. jedenfalls werden jede minute mehr comicnews im internet
verbreitet "und gelesen", als zack in einem ganzen jahr zum abdruck
bringt!

Das setzt immer voraus, dass der einzelne Bock hat, sich seine Infos regelmäßig zusammenzusurfen und auch weiß, wo er das tun muß. Ich selbst habe trotz DSL und einer schnellen Verbindung auch keine Lust dazu, das ständig zu tun. Wenn ich weiß, dass ich Mitte des Monats ordentlich aufbereite Infos im Briefkasten habe, bin ich dagegen zufrieden. Außerdem gibt es noch zaktuell und Martins Newsletter. Mit diesen Ressourcen sollte man in der Regel gut klar kommen. Dass ich darüber hinaus je nach Lust und Laune auch noch Comicseiten ansurfe, ist eine Art Zusatzvergnügen.

Und viele Leute haben z.B. einen Internet-Anschluß, surfen aber kaum damit, sondern laden sich nur mal ihre Mails runter. Ich weiß nicht, wie hoch die Zahl der Viel-Surfer unter den ZACK-Lesern ist. So viele sind das vielleicht gar nicht.

Gruß
Jürgen

Sleeping Sun
20.08.2002, 08:48
Original geschrieben von Martin Jurgeit

Da würden mich auf jeden Fall noch mehr Äußerungen interessieren. Würden auch andere Leser auf ca. 8 Seiten Inhalt verzichten, wenn es dafür einen festeren Umschlag gebe? Oder sehen die meisten ZACK eher als "Gebrauchsgegenstand", bei dem sie gewisse Abstriche bei der "Ausstattung" zulassen und dafür mehr Lesestoff haben wollen?

Martin

Ich möchte auf keinen Fall auf 8 Seiten verzichten. Das ist ein festerer Umschlag nicht wert.

Natürlich gefällt mir der Standard von Magic Attack auch. Aber wenn der bei Zack preislich nicht zu verwirklichen ist, dann lieber dünneres Papier als weniger Seiten.

Man kann seine Hefte auch pfleglich behandeln. Ich habe gestaunt, dass es bei Ebay sogar Hefte von 1975/76 mit dünnem Umschlag gab, die in Topszustand sind. Zu dieser Qualität möchte ich natürlich nicht zurück, das wollte ich damit nicht gesagt haben.

Aber die Qualität von 1977 - 1979 würde mir reichen. Ordentlicher Umschlag und innen normales Papier. Aber die Ansprüche sind heute halt anders. Da werde ich kaum Zustimmung finden, selbst wenn es 20 Seiten mehr brächte.

Also auf jeden Fall nicht für die Papierqualität die Seitenzahl verringern.

Gruß MP

horst
20.08.2002, 08:52
@ jürgen

wieso werde ich falsch verstanden? nicht "rumsurfen" und "infos suchen", sondern diese
werden auf der offiziellen zack seite präsentiert. und von dort eventuell einmal
einen link anklicken. ... das ist weniger aufwand, als zum briefkasten zu laufen
oder sich die news vom kiosk zu holen.

zaktuell
20.08.2002, 09:48
Original geschrieben von horst
(...)keine andere technik hat solche "reichweiten" für solch einen niedrigen
preis.(...)

Ob der Preis vergleichsweise hoch oder niedrig ist: Es bleibt die Frage: Wer ihn zahlt (und wovon)?

Und was die 'Reichweiten' betrifft: Natürlich kann eine web-seite theoretisch von Millionen Leuten gesehen werden. Wird sie aber praktisch eben nicht. Es ist halt so, dass es weltweit einen überschaubaren Kreis von Leuten gibt, die sich für ZACK interessieren. Von diesen müssen möglichst viele bewogen werden, ihr Interesse in eine entsprechende Geldausgabe umzusetzen. Aber ich fürchte, selbst wenn jeder potentielle Interessent aus einer Laune herraus jeden Monat zwei Exemplare des neuen ZACKs kaufen würde, wär man noch weit von ner verkauften Auflage entfernt, die ne Grössenordnung hätte, welche annähernd an die Auflage des Koralle-ZACKs in seinen schlechtesten Tagen heranreichen würde. ZACK ist und bleibt ein Nieschenobjekt, ein Special-Interest-Magazin, das sich in Grössenordnungen bewegt, die es kaum erlauben, eine aktuelle, professionelle web-site davon zu finanzieren.
Denn eine solche wäre mindestens ein Full-Time-Job und würde als solcher mindestens 100.000€ jährlich kosten. Selbst wenn sich ZACK selbst zum Nulltarif produzieren und vertreiben liesse, müsste man knapp 2.000 Hefte jeden Monat verkaufen, nur um diese 100.000 wieder reinzukriegen. Da aber allein der Händler schon knapp die Hälfte des Verkaufspreises kriegt, müssten es schon 4000 verkaufte Hefte sein. Rechne jetzt noch Druck- und Papierkosten hinzu Dann bist Du bald auf der derzeitig tatsächlich verkauften Auflagenhöhe. Hast aber noch keinen Redakteur, Übersetzer, Letterer bezahlt, keine Lizenz, kein Telefon, Strom, Heizung fürs Redaktionsstübchen...

Von Gewinn ganz zu schweigen.

So schade es ist, aber der ZACK-Comic-Markt ist eben leider zu klein, um auf professionellem Niveau profitabel zu arbeiten. Deshalb gibts hier ja Diskussionen um Umschlag/Preis/Seitenzahl, was für MAGIC ATTACK (dessen Papier der Innenseiten für den ZACK-Umschlag schon ne Verbesserung wäre) kein Thema ist: MA hat von Anfang an festen Umschlag, Vollfarbigkeit, konstanten Preis, neuerdings mehr Seiten und zuweilen gar ne Dreingabe wie Skizzenbuch/Kalender. Und ich glaub gar nicht mal, dass MA grossartig bezuschusst werden muss, sondern es sich mindestens trägt, wenn nicht gar Gewinn abwirft. Obwohl es das im Grunde nicht muss, da es genausogut als 'Werbe-Investition' verstanden werden kann, das sich über den Alben(mehr)verkauf refinanziert.

Gruss!,oliver

Martin Jurgeit
20.08.2002, 09:49
Original geschrieben von zaktuell
(...)1.) Noch lange nicht jeder, ich behaupte mal: Nicht mal jeder 10. ZACK-Leser hat Internet-Anschluss.(...)
Hier muss ich Oliver leider im Prinzip Recht geben. Unsere Umfrageergebnisse lassen in etwa den Schluss zu, dass ca. 15 Prozent der Leser einen Internet-Zugang haben, oftmals aber auch nur auf der Arbeit oder in der Schule, wo sie diesen natürlich nur sehr eingeschränkt nutzen können.

Recht interessant auch die Ergebnisse bei den "Hit Comics"-Lesern, wo wir noch aktuellere Zahlen haben: Trotz der deutlich jüngeren Leserschaft stagniert auch dort der Anteil bei ca. 15 Prozent Internetnutzern und nur noch ein sehr geringer Anteil der übrigen Leser gab an, sich zukünftig Internet zu besorgen.

Das deckt sich übrigens durchaus mit aktuellen wissenschaftlichen Studien, die nämlich besagen, dass gerade regelmäßige Leser von Printmedien sehr zurückhaltent auf das Internet reagieren. Derzeit nutzen die Bundesbürger das Internet laut verschiedener Studien im Schnitt VIER MINUTEN PRO MONAT. Ich glaube das sagt alles. Und selbst wenn man solche Zahlen im Detail anzweifelt und von dem vierfachen oder zehnfachen Wert ausginge, handelt es sich hier immer noch um ein ziemliches Nischenmedium.

Martin

BobCramer
20.08.2002, 10:54
Original geschrieben von Martin Jurgeit

Und selbst wenn man solche Zahlen im Detail anzweifelt und von dem vierfachen oder zehnfachen Wert ausginge, handelt es sich hier immer noch um ein ziemliches Nischenmedium.
Martin

Das deckt sich auch mit meinen persönlichen und ganz unwissenschaftlichen Erfahrungen. Zwar haben mittlerweile sehr viele Leute aus meinem Bekanntenkreis einen Internetanschluss und sind per Mail erreichbar, aber die meisten surfen eigentlich nicht allzu viel, und wenn, dann sehr zielgerichtet. Denen habe ich mal einen Internetzugang und Outlook eingerichtet und dann die Basics erklärt, aber diese Leute haben kein gesteigertes Interesse am Internet. Die rufen vielleicht einmal täglich ihre Mails ab.

Das Internet ist sicher weit davon entfernt, so etwas wie ein Massenmedium zu sein. Und auch in Zukunft werden die Leute gerne Gedrucktes lesen. Kein Mensch will sich seine Zeitung am Bildschirm zu Gemüte führen, und dass sich eBooks durchsetzen, glaube ich auch nicht. Die Zahl der Vielsurfer und Exzessiv-User, die sich ihre Infos im Netz zusammensuchen, ist wirklich nicht sehr hoch.

Gruß
Jürgen

Blechreder
20.08.2002, 10:59
Original geschrieben von Dirk Vormann
Ich meine nicht Norton Hughes sondern Liam O'Neil, den blonden Raucher.
Steve McQueen (http://members.tripod.com/~stvmcqueen/)?

BobCramer
20.08.2002, 11:01
Original geschrieben von horst
@ jürgen

wieso werde ich falsch verstanden? nicht "rumsurfen" und "infos suchen", sondern diese
werden auf der offiziellen zack seite präsentiert. und von dort eventuell einmal
einen link anklicken. ... das ist weniger aufwand, als zum briefkasten zu laufen
oder sich die news vom kiosk zu holen.

Okay, ich verstehe, was Du meinst. Trotzdem muss man sich seine Infos auf mehreren Links organisieren. ZACK präsentiert sie einmal monatlich an einem Platz im Heft, redaktionell aufbereitet, kompakt, sortiert, graphisch ansprechend. Und ausgedruckt. Und ich mag, wie gesagt, was Gedrucktes vor mir haben.

Es spricht ja auch nichts dagegen, dass Internet-Freaks Online-Ressourcen nutzen, wenn sie Bock haben. Und wenn nicht, dann ist es doch gut, dass es noch gedruckte Seiten gibt, auf denen sich die Infos finden, die man braucht. Und wie schon an anderer Stelle und von anderen erwähnt: Die Zahl der Viel- und Gernsurfer ist nicht allzu groß.

Gruß
Jürgen

horst
20.08.2002, 11:37
also wirklich mal im ernst!
das eine seite, die news vom februar bringt erfolglos ist braucht man
erst gar nicht zu diskutieren!

ich bin keine grosse nummer (und schon gar kein frühstarter) im internet.
aber nach ca. einem jahr habe ich 20 "netzkunden". ca. 10 erfolgreich
und ca. 10 nicht erfolgreich. und "immer" sind die nicht erfolgreichen
homepages nicht aktuell und ungepflegt und die erfolgreichen eben gepflegt
und aktuell.

das ganze ist nichts anderes, wie ein gesetzt! wenn ich auf der strasse
jemanden anspreche, und der dreht sich nur weg. dann werde ich das
halt irgendwann einmal lassen. hier besteht keinerlei unterschied zwischen
analoger und digitaler welt!

und ich verstehe nicht, wie man einen aufwand auf hunderttausend euro
herbeireden kann, wenn man die info sowieso erstellt, dann auf der einen
seite kostenintensiv auf papier drucken muss - und auf der anderene aber für vielleicht 100.-
euro einem millionpublikum zur verfügung stellen kann. mir ist klar, das
das man nur einen "bruchteil" wirklich erreicht. die aber, die "zack
erreichen wollen", an die wird hier gar nicht gedacht. ich schätze mal,
das ich im letzten jahr ca. 50 personen vom neuen zack erzählt habe.
hauptkritik war: verfügbarkeit von zack und die aktualität der netzseite.

horst

horst
20.08.2002, 11:43
@ martin

" ... Nischenmedium ... "

mit zweistelligen wachstumsraten (den rückgang durch das
neue-markt-desaster schon eingerechnet)!

und "vier minuten pro monat" bezweifle ich stark. da alleine "t-online" schon
auf mehre stunden pro monat kommt. die statistik ist wahrscheinlich von
1989! ;) oder die menschen machen halt den rechner an und gehen dann
spazieren. :) sie sind nicht online, sondern nur der rechner. :)

Hate
20.08.2002, 12:45
Original geschrieben von Dirk Vormann
S. 58 P. 5: Die Namen "Liam" und "O'Neil" sind aus XIII. Das Gesicht kommt mir bekannt vor, leider kann ich mich nicht an den dazugehörigen Namen erinnern.

James Coburn? (http://www.ifrance.com/ACTEURCINEMAETCIE/COBURN%20JAMES.htm)

zaktuell
20.08.2002, 13:38
Original geschrieben von horst
(...)und ich verstehe nicht, wie man einen aufwand auf hunderttausend euro
herbeireden kann, wenn man die info sowieso erstellt, dann auf der einen
seite kostenintensiv auf papier drucken muss - und auf der anderene aber für vielleicht 100.-
euro einem millionpublikum zur verfügung stellen kann.(...)

Der entscheidende Unterschied ist eben, dass die Info -kostenintensiv auf Papier gedruckt- vom Leser bezahlt wird. Dieselbe Info -kostengünstig- ins Netz gestellt vom 'Millionenpublikum' nicht bezahlt wird.

Und diese Info wird eben nicht 'sowieso erstellt', sondern mit Blick aufs zahlende Publikum. Fällt die Printverwertung der Info weg, fällt die gesammte Info weg. Im Netz kann man sie nur -kostengünstig- verbreiten, wenn dadurch ein gewisser Werbe-Effekt fürs -bezahlt werdende- Print-Medium erzielt wird. Das steht aber -zumindest im Falle von ZACK- in keinem Kosten/Nutzen-Verhältnis, das sich rechnet. Deshalb sieht doch die ZACK-website so aus, wie sie aussieht. Obwohl sie sich -und auch das muss man zugeben- in Punkto Aktualität in letzter Zeit gebessert hat. Und ich hab keine Ahnung, wieviel der webmaster dafür kriegt. Aber es hat mit 'Herbeireden' nichts zu tun: Eine wirklich gute, professionelle und stets aktuelle site ist mindestens ein Full-time-Job. Und dafür sind 100.000 € schon gering angesetzt (Das wäre in etwa der Netto-Lohn, den ich dafür kassieren wollen würde - unter Freunden, bzw. weils mich thematisch interessiert. 'Fremdthemen für Auftraggeber aus der Wirtschaft wären entschieden teurer. Dass meine eigene web-site 'erfolglos' vor sich hindümpelt, liegt eben auch unter anderem daran, dass damit kein Geld zu machen ist und meine 'unbezahlte Hobby-Zeit' mit der Erstellung von ZAKTUELL mehr als genug ausgefüllt ist, so dass ich mich nicht noch um die web-entsprechung kümmern kann. Und es ist noch keine 13 Jahre her, dass beides ne zeitlang parallel und jeweils aktuell lief: Und da hat die Printversion effektiv mehr Leute erreicht -wie mittels web-statistik-Funktion eindeutig abzulesen war).

Bei all dem sollten wir aber nicht die Ursprungsfrage, die uns hierher geführt hat, nicht aus den Augen verlieren - und die war: Mehr Redaktionelles in ZACK? Wenn ja was und muss das in Farbe sein? Denn wenn nicht, könnte man zu mehr Seiten bei konstantem Heftpreis UND festerem Umschlag zurückkehren.

Gruss!,oliver

horst
20.08.2002, 14:45
doch noch mal eine kurze anmerkung zum netz (muss sein ;) ): einer meiner kunden
investiert weniger als 1.000.- euro im monat in seinen netzauftritt und erlöst
daraus regelmässig mehr als das zehnfache. ich bleibe dabei - mit dem netz ist relativ
einfach geld zu verdienen. und wenn Du schreibst, das Du damit nichts
erlöst, dann liegt das wohl eher daran, das Du kein "produkt" hast, das
Du verkaufen könntest. Dein "kein geld machen" ist nicht mit dem netz zu
begründen.

zur ursprungsfrage: Du hast mit deiner anmerkung, ob die redaktionellen
seiten überhaupt in farbe gedruckt werden müssen, vollkommen recht.
jedoch wird Dir martin j. daraufhin antworten, das die farbe wiederum
umsonst ist - zumindest wenn die (red.) seiten weiterhin in die farbteile eingestreut
bleiben. deshalb stellt er 8 seiten zur disposition. ein stärkerer titel
bedeutet einen anderen bogen papier und der muss mindestens den
8 seiten nutzen haben.

deshalb bin ich eher "dafür" denn man kann auf den verbleibenden 4 seiten
(neben umschlag) wunderbar poster und klasse artwork unserer
lieblingszeichner und -autoren abbilden. making ofs, scripples ets.
all das kommt - meiner meinung nach - bei einem netzauftritt zu kurz.
einen messetermin aber brauche ich nicht in 4C.


gruss

horst

Dirk Vormann
20.08.2002, 14:51
Original geschrieben von Picknicke
Verhältnis Comicseiten/Gesamtseiten (in MA#12 über 60 Seiten Comics bei 84 Seiten gesamt)Ich zähle in MA12 57 Comicseiten.

horst
20.08.2002, 14:51
Obwohl sie sich - und auch das muss man zugeben- in Punkto Aktualität in letzter Zeit gebessert hat.

ääääh? news vom februar?

BobCramer
20.08.2002, 14:54
Original geschrieben von horst
doch noch mal eine kurze anmerkung zum netz (muss sein ;) ): einer meiner kunden
investiert weniger als 1.000.- euro im monat in seinen netzauftritt und erlöst
daraus regelmässig mehr als das zehnfache. ich bleibe dabei - mit dem netz ist relativ
einfach geld zu verdienen.


Da haben viele andere halt ganz andere und sehr viel schlechtere Erfahrungen gemacht. Fakt ist nun mal, dass nur wenige Leute bereit sind, für Netz-Dienstleistungen auch nur einen Pfennig zu zahlen. Das Internet gilt als Gratis-Medium.

Womit Dein Kunde so viel Geld verdient, weiß ich nicht. Mit einem Infodienst für Comics würde er aber mit Sicherheit nicht 10.000 EURO pro Monat machen.

Gruß
Jürgen

zaktuell
20.08.2002, 15:11
Original geschrieben von horst
(...)mit dem netz ist relativ
einfach geld zu verdienen. und wenn Du schreibst, das Du damit nichts
erlöst, dann liegt das wohl eher daran, das Du kein "produkt" hast, das
Du verkaufen könntest. Dein "kein geld machen" ist nicht mit dem netz zu
begründen.(...)

mit dem netz geld machen geht derzeit nur über das Angebot von XXX-Seiten. Wenn Dein Kunde ein zehnfaches der Investition rausholt, dann hat er entweder solche seiten oder aber er verdient nicht MIT dem Netz sondern ÜBER das Netz. Und da bliebe noch zu klären, ob er über 10.000 € Umsatz oder Gewinn macht. Und wieviel er weniger machen würde, wenn er auf den Vertriebsweg Internet verzichten würde. Erst dann kann man realistisch rechnen, ob 'die Seite Geld bringt'.

Im übrigen hast Du natürlich Recht, dass es in meinem Fall nicht am Netz liegt, dass ich kein Geld mache. Das Produkt (ZAKTUELL) wäre ja da (und einige meiner Abonennten kamen ja auch übers Netz dazu), aber das Netz nützt eben auch nichts, wenn die Klientel schlicht zu klein ist. Die Auflagenhöhen, in denen sich ZAKTUELL bewegt, sind nicht gewinnbringend zu rechnen. Und diese Auflagenhöhen wären selbst mit nem Werbeetat in Millionenhöhe nicht entscheidend zu erhöhen, weil es nunmal nur eine Handvoll Leute gibt, die sich für sowas interessieren - und die meisten davon denk ich, sind bereits in meiner Kartei. Und das ist bei ZACK selbst -zwar in anderen Grössenordnungen- aber im Prinzip genauso. Und darin liegt die eigentliche Crux: Jedes noch so gute Comic-Produkt jenseits des 'Kiddie-Marktes' wird hierzulande -mit oder ohne Internet- keine 6- oder gar 7-stelligen Auflagenhöhen erreichen. - Von ASTERIX mal wieder abgesehen. Ich denk nicht, dass das so bleiben müsste, aber derzeit deutet nichts darauf hin, dass sich an dieser grundsätzlichen Situation was ändern wird.

Gruss!,oliver

zaktuell
20.08.2002, 15:14
Original geschrieben von horst
(...)ääääh? news vom februar?

Na, immerhin ist das aktuelle Heft, das aktuelle Heft und zuletzt sogar schon zwei Wochen vorher das Kommende - und nicht das seit drei Monaten erhältliche.

horst
20.08.2002, 17:27
@ jürgen + zaktuell

zaktuell - Du hast es schon präzisiert. er macht natürlich "über" das netz
seinen verdienst. dahinter stehen ganz konventionelle produkte (spanische
genussmittel). aber er kann gut davon leben und eben "nur davon".
er macht keine prospekte mehr, keine anzeigen. und er würde ohne netz weniger
gewinn machen, da er sonst nicht so einfach "direkt" kontakten und beliefern kann.

zurück zu zack. nie wäre ich auf die idee gekommen, das zack einen
bezahlten infodienst im netz betreiben soll! es geht darum, das es gründe
braucht, um eine netzseite zu "besuchen". aktualität ist der einfachste und
billigste.

und ehrlich. mir fällt keine zeitschrift und kein magazin (die ich regelmässig
lese) ein, das nicht regen gebraucht davon macht. im gegenteil. heute wird sehr
häufig das internet zur kundenaquise vor dem magazinstart herangezogen.
da fällt mir als beispiel "www.3dworxx" ein. ein online-magazin, das im
pdf-format produziert wird und kurz vor der ersten printausgabe steht.
diese community "lebt deutlich". wöchentlich kommen abonnierte news rein,
workshops werden abgehalten und würde mich nicht wundern, wenn die
printausgabe bald am kiosk weiter geht.

3d worxx ist "aktiv" und "aktuell". ich und viele andere schauen fast
täglich rein. das ganze findet finanziell auch auf unterem niveau statt.
das internet-engagement ist dadurch aber nur umso grösser.

horst

Martin Jurgeit
20.08.2002, 18:07
Original geschrieben von horst
@ martin
"vier minuten pro monat" bezweifle ich stark. da alleine "t-online" schon auf mehre stunden pro monat kommt. die statistik ist wahrscheinlich von 1989! (...);)
Diese Berechnungen fußen u.a. auf dem Online-Reichweiten-Monitor, der dieses Frühjahr von der Arbeitsgemeinschaft Internet Research (AOL, G+J und andere Firmen) durchgeführt wurde.
Die Umfrage auf Basis PERSÖNLICHER INTERVIEWS, ergab für Deutschland insgesamt 22,86 Mio Nutzer (letztes Jahr sollen es noch 24,2 Mio aufgrund einer anderen Zählung gewesen sein, soviel zu den "Zuwachszahlen" ;) ).
Nimmt man aber die wirklich regelmäßigen Nutzer, so bleiben nur noch ca. 10 Mio über, von denen dann auch viele nur mal ganz kurz reingehen. Und wenn man das alles auf unsere Gesamtbevölkerungszahl hochrechnet bleibt halt nicht mehr allzuviel übrig.
Was tatsächlich zunimmt sind die Page Impressions, aber die nimmt kaum jemand mehr ernst (insbesondere in der Werbewirtschaft).

Um die Internet-Diskussion an dieser Stelle aus meiner Sicht abzuschließen: Ein Auslagern von redaktionellen Inhalten ins Internet würde mit ziemlicher Sicherheit an den Bedürfnissen eines Großteils der Leser vorbei gehen, wie selbst die Äußerungen von ZACK-Lesern an dieser Stelle zeigen, die sogar selbst online sind.

Und was die Finanzierbarkeit anbelangt, kann ich mich im Grunde nur der Argumentation von Oliver anschließen. Zumal wir mit interessanten redaktionellen Beiträgen womöglich in direkte Konkurrenz zu unserer Printausgabe treten würden.

Martin

zaktuell
20.08.2002, 18:17
@horst: 3dworx kenn ich nicht, aber ich vermute mal, dass deren Print-Ausgabe auch dazu dient (dienen wird), das zu refinanzieren, was an Zeit und Geld in die bisherigen Online-Aktivitäten investiert wurde. Weiss auch nicht, worum es da thematisch geht. Und damit eben zurück zur Comic-Klientel: Warum 'schläft' denn JANET? Na, siehste!

Gruss!,oliver

BobCramer
20.08.2002, 18:46
Soweit mir bekannt, macht so gut wie kein Print-Verlag mit seinen Online-Angeboten Geld. Man ist im Netz präsent, weil man es sich nicht leisten kann, nicht im Netz präsent zu sein. Wer spanische Genussmittel verkauft, hat's da eventuell leichter!

Gruß
Jürgen

horst
20.08.2002, 18:53
häää?

ich scheine mich immer zu ungenau auszudrücken!? natürlich
soll das printmagazin 3d worxx die finanzielle basis bilden und nicht
der webauftritt. es geht mir aber doch darum, das die macher ihre
leser durch den webauftritt generieren. ist das abwegig, das sich
interessierte comicfans nicht auch mal sich von einer webseite
"zack" inspirieren lassen? genug davon. martin möchte keine konkurrenz
mit sich selbst.


janet schläft, weil mein geldbedarf in den 90ern bei weitem
über dem lag, was deutsche verlage bereit oder sogar fähig waren
für einen buchalbenreihe zu bezahlen. wer nach australien fliegen
möchte, steigt auch nicht mit 10 litern benzin in's flugzeug.

na siehste?

horst
20.08.2002, 19:04
@ jürgen

wieso denn immer "mit den online auftritt geld verdienen"? online auftritte bedeuten
kundenservice, kundenbindung und kundenfindung. alle erfolgreichen
verlage tun dies. der eine mehr, der andere weniger. die die mehr
tun haben - in der regel - auch mehr erfolg.

und das fast alles leichter ist, als mit comics geld zu verdienen. das wissen
wir hier alle zu genau. aber wir (martin) wollten doch nicht mehr ...


gruss

horst

zaktuell
20.08.2002, 19:34
Original geschrieben von horst
(...)janet schläft, weil mein geldbedarf in den 90ern bei weitem
über dem lag, was deutsche verlage bereit oder sogar fähig waren
für einen buchalbenreihe zu bezahlen.(...)

...und warum waren sie dazu nicht bereit oder fähig? - weil die Klientel zu klein war, dies kaufen wollte. Na siehste!

Gruss!,oliver

horst
20.08.2002, 20:09
nein, verstehe ich nicht! in dem einen fall (zack) geht es darum, einer
produktionsumgebung, die existiert und zu funktionieren scheint, eine
optimale kommunikationsbühne (eben den zusätzlichen online auftritt) zu geben.

in dem anderen fall (janet) geht es darum, das schlicht einfach "kein
verlag in deutschland" im buchhandel hundertausend alben verkaufen
konnte. ausser herge und asterix fällt mir da nix ein. nicht die klientel
war zu klein, mein bedarf war zu gross! :)

gruss

horst

BobCramer
20.08.2002, 23:19
Original geschrieben von horst
@ jürgen
wieso denn immer "mit den online auftritt geld verdienen"? online auftritte bedeuten
kundenservice, kundenbindung und kundenfindung. alle erfolgreichen
verlage tun dies. der eine mehr, der andere weniger. die die mehr
tun haben - in der regel - auch mehr erfolg.
horst

Ich fände es auch klasse, wenn die ZACK-Website aktueller wäre und besser gepflegt würde. Aber ein guter Online-Auftritt kostet eben Geld, das von irgendwoher kommen muss. Und ich kann und muss zur Kenntniss nehmen, dass Mosaik dieses Geld nicht ausgeben kann oder will. Von hier aus kann ich nicht sagen, ob das gerechtfertigt ist, da ich die Verlags-Finanzen nicht kenne.

Natürlich muss man mit einem Online-Auftritt nicht direkt Geld verdienen. Aber man kann auch nicht einfach so verlangen, dass jemand durch Online-Aktivitäten Geld verliert. Im übrigen will ich hier natürlich nicht die Verlagspolitik von Mosaik vertreten.

Dass Kundenbindung und -findung natürlich auch übers Netz laufen können, ist klar. Inwiefern das bei einer Nischenpublikation wie ZACK relevant ist, ist eine andere Frage. Der glamouröseste Online-Auftritt wird ZACK nicht zum Massenblatt machen.

Gruß
Jürgen

horst
21.08.2002, 00:03
nö, ein massenblatt wird zack bestimmt nicht mehr! das hast du recht!
und das will hier ja auch keiner! (?)

und von einem "glamourösen auftritt" habe ich bestimmt nicht gesprochen.

es ist halt, wie ich es oben schon beschrieben habe. ich habe die adresse
schon so manchem "empfohlen" und "symbolisch gelächter" für die
news eingefangen.

meine einstellung kommt wahrscheinlich aus meiner fast 20jährigen selbstständigkeit
und dem wissen um eine funktionierendes dienstleistungsprinzip. und ich
kann noch nicht einmal html und trotzdem verdiene ich (und meine kunden)
wie von alleine und mit hohen zuwachsraten immer mehr geld mit dem "netz".

L.N. Muhr
21.08.2002, 00:19
hm... über die möglichkeuiten einer aktuelleren zack-homepage kan und will ich hier nicht reden. was kir aber in den sinn kommt ist die idee eines e-mail-newsletters. der könnte über die hp abonniert werden, 14-tägig bis monatlich erscheinen und
1) den inhalt des kommenden heftes ankündigen
2) über mittel- und langfristige planungen plaudern
3) der attraktivität halber kleine exklusiv-gewinnspiele, klatsch & tratsch beinhalten.

ich weiss, dass es bereits einen fan-newsletter gibt. aber ein offizieller newsletter ist doch schon sehr viel hilfreicher, zumal man damit auch sehr kostengünstig ;) die fachpresse informieren könnte, was evtl. mehr pr abgeben würde.

zaktuell
21.08.2002, 01:06
Schöne Idee, der offizielle Newsletter. Wird aber wohl nix werden: Wie ich die Brüder kenne, bleibts bei der Parole: 'Wir lieben es, Euch zu überraschen.' - Mach was dran...

Gruss!,oliver

Horatio
21.08.2002, 13:47
Redaktionelle Beiträge: Die sind ok, und ich lese die sogar meist zuerst, aber ich bevorzuge Comicographien von Serien, Interviews, Porträts oder Hintergrundberichte. Sowas wie die Checklisten oder ZACK-Shop könnte man von mir aus zugunsten von Vorgenanntem verringern.

ZACK-Umschlag: damit hab' ich bisher auch keine Probleme. Alle meine Exemplare sind noch 1-A.


@Dirk Vormann:
Der blonde Raucher (Liam O'Neil):
Lee Marvin.

zaktuell
21.08.2002, 14:20
Ja, wie jetzt!? Steve McQueen, James Coburn oder Lee Marvin? Oder sonst noch n Angebot?

Horatio
21.08.2002, 15:48
Lee Marvin:
Vergleicht's hiermit:
http://www.jwaynefan.com/images/allwall/marvin.jpg

Redaktionelle Beiträge:Mit "die sind ok" meinte ich hier natürlich den Seitenumfang.

Auch ich habe den ZACK-Redaktionsstrip vermisst.
(Im nächsten Heft dann zwei? Oder mal eine ganze Seite?)

Danke für faszinierende tiefere Einblicke in die wirtschaftliche Seite der Magazinherstellung, im ZACK-Artikel und in diesem Thread. Sehr lesenswert!

Rubine-Texte: (ergänzend zu Dirk Vormann und Crazy Quokka)
Die sollten definitiv nochmal Korrektur gelesen werden. Nicht nur wegen fehlender Satzenden.
Beispiele:
S. 49/4.Panel: ... tod in einem Canyon liegen.
S. 49/5.Panel: Ich bin sicher, das wir sie finden werden.
S. 53/1.Panel: ... etwas zu angespannt, gewaltätig, unbeherrscht ...
S. 58/2.Panel: Konträre Meinungnen kann ich nicht gebrauchen ...
S. 58/7.Panel: Hagen Sie die Situation...
S. 59/5.Panel: ... habe keine Lust[Komma!] um[kein "um"!] auf gut Glück ... zu laufen.
Soll ja keiner denken, Comicfans seien Legastheniker!

lucien
21.08.2002, 17:58
Original geschrieben von zaktuell
Ja, wie jetzt!? Steve McQueen, James Coburn oder Lee Marvin? Oder sonst noch n Angebot?
Robert Mitchum!

Mark O. Fischer
21.08.2002, 19:07
Original geschrieben von Horatio
[b]Rubine-Texte: Die sollten definitiv nochmal Korrektur gelesen werden.
Danke für die Hinweise, teilweise "schon" gesehen. Zum Komma folgendes Zitat aus dem Duden: "Infinitivgruppen kann man durch Komma abtrennen, um die Gliederung des Satzes deutlich zu machen oder um Missverständnisse auszuschließen."
:rolleyes:

Horatio
21.08.2002, 19:51
Ich hoffe inständig, dass dies nun kein Missverständnis ist (weil ich den Smilie nicht deuten kann), und ich möchte auch echt nicht besserwisserisch erscheinen, aber da ist im ZACK ja kein Komma an der von mir genannten Stelle. Genauso im 7.Panel/Seite 59: "Wie können sie so hinterlistig sein um solche Videos im Gericht zuzulassen? Wie geschmacklos von den Sterbenden um sich für eine solche Komödie herzugeben [...]"
Ich meine, in allen diesen Sätzen müsste statt des "um" ein Komma stehen.
Ich habe keine Grammatik zur Hand, aber ich meine, all dies sind keine, eine/n Zweck/Absicht beschreibenden ('um zu') Nebensätze.
Ich glaube, hier liegen auch nicht Infinitivgruppen vor, sondern einfach Hauptsatz und Nebensatz.

Sollte jetzt aber ein Missverständnis vorliegen, dann schenke meinen Ausführungen bitte keine Beachtung.

Mark O. Fischer
22.08.2002, 09:12
Ach so, ja, ohne "um" ist besser. Das Komma muss dann aber auch nicht sein.
:crazy:

Thunderbird63
22.08.2002, 13:09
Wie ssön, dass ess doch, noch, rechtschreibfetischissten gibt:spin:

zaktuell
23.08.2002, 12:15
...also bei den bisherigen Angeboten bin ich am ehesten für James Coburn. Aber der sieht im Original auch schon Kollege Lee Marvin ähnlich, find ich. Aber so richtig überzeugt mich auch Coburn/Liam nicht. Vielleicht isses einfach nur 'so ne typische Visage'...?!

Crazy Quokka
23.08.2002, 19:27
Auf keinen Fall Lee Marvin. Eher Steve McQueen. Kollege Coburn krieg ich jetzt gar nicht vor's geistige Auge.

Klarer Fall: Die "ums" in Rubine sind durch Kommata zu ersetzen. Erweiterte Infinitive müssen nach der neuen Rechtschreibung zwar nicht mehr mit Komma abgetrennt werden, aber ich find's besser zu lesen. Aber wer bin ich schon? Ich hatte in der Deutscharbeit zur Kommasetzung 'ne 5- oder so.

Martin 37
23.08.2002, 20:31
Original geschrieben von Crazy Quokka
Auf keinen Fall Lee Marvin. Eher Steve McQueen. Kollege Coburn krieg ich jetzt gar nicht vor's geistige Auge.

Von Steve McQueen ist allenfalls der Rollkragenpullover und vielleicht die gescheitelten "platten" Haare. Ansonsten würde ich eher an Lee Marvin als an James Coburn denken, obwohl es doch auch ein Mix aus beiden sein könnte. Trotzdem geht meine Stimme an einen jungen Lee Marvin (who "was born under a wandrin' star").
Ciao
Martin

zaktuell
23.08.2002, 21:38
Naprima! Aber bei Connery sind sich wohl alle einig!? :)