PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Slhoka



cass lipter
21.12.2017, 19:05
Juni2018


http://www.comicverwaltung.de/finix/Dalli-Klick/Juni-2018.jpg


Hier ein paar vorläufige Infos zu dem Titel.


Die Serie besteht im Original bisher aus 11 Alben.
Auf deutsch sind bisher die ersten 4 Alben bei "Splitter" erschienen.
Wir führen die Serie ab Band 5 in gewohnter Splitter-Qualität fort.
Band 6 ist dann bereits für August 2018 geplant.
Dank der hervorragend gepflegten Backlist von Splitter sind die Bände 1-4 aktuell weiterhin verfügbar.
Sollte Band 1 in naher Zukunft vergriffen sein, ist ein Nachdruck durch Finix in Planung.

Kohlenwolle
21.12.2017, 19:16
Ja das finde ich doch mal richtig klasse.

Das wäre doch auch sicherlich eine mögliche Ausrichtung für euren Verein.
Gezielt mit Verlagen sprechen wo Serien "hängen", um sie dann eventuell weiterzuführen.

Da gibt es ganz viele Perlen auf die wir Nerds lange, oder sogar vergeblich warten müssen.

Ich bin jedenfalls von diesem Deal mit Splitter begeistert.

Zardoz
21.12.2017, 20:31
Ist das Teil der von Horst angekündigten strategischen Neuausrichtung, d.h. ist eine weitere Zusammenarbeit in der Weise geplant, dass Finix Serien von Splitter übernimmt?

Ollih
21.12.2017, 20:37
An dieser Stelle ein kurzes Statement meinerseits.

Ich bin sehr froh darüber, dass dieses „joint-venture“ geklappt hat.

Darüber haben wir intern schon länger gesprochen, für 2018 passend zu unserem 10-jährigen Verlagsjubiläum können wir nun Vollzug melden.

Es ist sicherlich eine Win-Win-Win-Situation für alle Beteiligte, wenn wir erstmalig eine Serie von Splitter fortsetzen.
Für Splitter, weil sie eine Serie aus dem Programm nehmen können, die aufgrund ihrer ganz speziellen Veröffentlichungshistorie zu einem kleinen Problemfall geworden ist.
Für Finix, weil sie uns finanziell sicherlich weiterbringen wird, zumal die Übernahme zu den denkbar besten Grundvoraussetzungen stattfinden (Stichwort: Hard facts, kollegiale Zusammenarbeit), die wir sonst nur sehr selten vorfinden. Da macht Kalkulation mal richtig Spaß
Vor allem aber für den Kunden, der sich freuen kann, dass es mit der Serie zügig weitergehen wird.
2018 werden die Bände 5 und 6 erscheinen, in 2019 dann drei weitere Bände im Abstand von jeweils 4 Monaten, so dass wir 2020 zur aktuellen Veröffentlichung in Frankreich aufgeschlossen haben sollten.
Am Produkt selbst wird sich so gut wie gar nichts ändern, nur das Logo ist ein anderes und joox (der schon für Jackie Kottwitz verantwortlich zeichnet) wird die Übersetzung übernehmen.
Die Auflagenhöhe (1300) haben wir entsprechend angepasst und auch der Preis – 14,80 € bleibt im üblichen Rahmen.

Das gemeinsame Projekt ist ein Testlauf, sollte es sich positiv entwickeln, werden wir sicherlich über weitere Projekte nachdenken, allerdings wird das kein Selbstläufer, weil auch die Künstler und vor allem die Lizenzgeber einer solchen Zusammenarbeit zustimmen müssen, die im "Business" eher unüblich ist. Daher bitte ich schon jetzt um Verständnis, wenn sich daraus kein "Automatismus" ergibt.

Zardoz
21.12.2017, 20:51
Die Ideee finde ich ausgesprochen gut. Ich drücke Euch die Daumen, dass sich Eure Erwartungen auch in wirtschaftlicher Hinsicht erfüllen. Meine Unterstützung in Form von Käufen habt Ihr auf jeden Fall, wenngleich das nur ein kleiner Beitrag ist.

PhoneBone
21.12.2017, 21:35
Was genau muss ich mir denn unter dieser "ganz speziellen Veröffentlichungshistorie" vorstellen und warum wurde sie zum Problemfall? Ich frag' nur rein aus Interesse und freu mich natürlich wie Bolle, dass es überhaupt weitergeht.

TheDuck
21.12.2017, 22:26
Also natürlich freut es mich als jemand der die bisherigen Alben hier rechts von mir im Regal stehen hat, dass die Serie ÜBERHAUPT fortgesetzt wird :-)

Jedoch hat das für mich nen faden Beigeschmack!
Inwiefern?!?

Ganz einfach:
Bisher konnte ich mir sicher sein dass die Splitter "Garantie" - "Alle Serien immer lieferbar zu halten, und vor allem KEINE Serienabbrüche" auch bei schwierigen Titeln durch Querfinanzierungen gewährleistet ist.
Dadurch bin ich überhaupt wieder in den Comicmarkt eingestiegen und zähle mich ohne Umschweife zu einem echten Splitteraner Fanboy - Jedoch ist für mich nun Slhoka in gewisser Weise der absolute Sündenfall!!
Den hier bekomme ich als Kunde und Sammler den EIndruck das SPlitter gewisse Serien "parkt", also den Mitbewerbern entzieht, selbst aber die Produktion nicht fokusiert - also nicht auf den aktuellen Stand der Reihe im Heimatland aufschließt.
Das hat sogar - in gewisser Weise - "epsilonische" Ausmaße. Ja das ist hart, und ja ich hätte auch nicht gedacht, dass ich das mal über Splitter sagen würde - aber wenn man sich mal so die aktuelle Backlist von Splitter anschaut, da gibt es schon so einige Serien die schon seit längerer Zeit nicht merh weiterveröffentlicht worden sind - und bisher war ich da diesbezüglich in der gutgläubigen Meinung das schlicht der richtige Zeitpunkt (Quervermarktung mit einer möglichen Kino/TV Auswertung) noch nicht gegeben sei, oder eben man das erstmal "sammeln" möchte und dann zügig dem Leser in wenigen Monaten nachliefern möchte.

Ich freu mich total das diese "Urserie" aus dem Splitter Portfolio eine neue Heimat hat - aber mein Vertrauen in ein Stück Comicsicherheit und Zuverlässigkeit eines Bielefelders Verlags ist für mich hiermit unwiederuflich angekratzt. Tut mir leid!
Lg
TheDuck

Huckybear
21.12.2017, 22:27
Horst hatte das damals geschrieben als Splitter die Serie brachte :
Fett hervorgehoben von mir


Richtig, das erste Album wurde in Deutschland schon
einmal in mehreren Folgen in Magic Attack abgedruckt.
Wir bringen diese Serie aber genau deswegen noch
einmal von Anfang an, weil sie bisher nicht in Buchform
und als komplette Serie in einheitlicher Aufmachung er-
schienen ist.

Die Komplettierung ist auch unsere größtes Ziel für jede
Serie, die wir publizieren und wenn wir mit Band 1 beginnen
können, dann tun wir dies! :)


Bedeutet das, dass Finix und Splitter im Grunde genommen als ein Verlag jetzt gesehen wird , nur das Finix die schlechter laufenden Serien oder bzw. B Serien ( oder Künstler) übernimmt ?
Denke mit Floch wäre die Serie wohl nicht bei Finix gelandet.
Wirtschaftlich verstehen kann ich natürlich die Entscheidung, ist sicher eine Win - Win Situation und Splitter braucht nicht offiziell abbrechen.
Finix hat aber irgendwie jetzt ein wenig den Anstrich eines Unterlabels von Splitter zu ein.
Soll jetzt keine Kritik sein, ich begrüße ja solche Zusammenarbeiten . Nur der Eindruck sieht von Außen halt ein wenig so aus

Kurz:
Will damit nur sagen das Ihr aufpassen müsst jetzt nicht als Splitter (2) wahrgenommen zu werden
Obwohl ist ja sicherlich nicht das Allerschlechteste ;)

the_rooster
21.12.2017, 23:04
Finix hat aber irgendwie jetzt ein wenig den Anstrich eines Unterlabels von Splitter zu ein.

Nicht nur das, durch die Übernahme von Niklos Koda ist Finix ja auch ein Unterlabel von Schreiber & Leser. ;)

Huckybear
21.12.2017, 23:20
:p

horst
22.12.2017, 01:23
"Bisher konnte ich mir sicher sein dass ..."

Heute Abend zuerst einmal eine Antwort bezogen auf das
Produkt Shloka. Die Serie hatte damals begründbar eine
Atempause eingelegt, weil der Lizenzgeber uns sogar extra
darauf hinwies, dass die Fortführung des Originals nicht
sicher sei und dass man mit dem Zeichnerwechsel auch in
Frankreich die Verträge auf Einzelalben mit offener Zukunft
runterstutzte.

Deswegen hatten wir mit ihm gemeinsam das Ruhen ausge-
macht. Tatsächlich entwickelte sich die Serie jedoch positiv.
Der Wiedereinstieg ist aber nicht gelungen, der Lizenzgeber
selbst drängte nicht eine Sekunde. Übrigens bis Heute nicht,
da er weiß, dass er „anderswo auch heute noch“ so nur
reihenweise Lizenzeinkommen abschreiben muss. Der „erste
Shloka-Zyklus“ ist bis dato von uns lizenziert, durchweg
lieferbar und wird bis Heute verkauft und abgerechnet. …
Er reiht sich nicht einmal annähernd an das Ende unserer
Verkaufszahlen ein und der Finix startet mit dem zweiten
Zyklus – in dieser Kooperation.

Ob das ein Abbruch, ob das ein Sündenfall oder gar eine
Täuschung darstellt … oder ob es nicht doch eher ein
sinnvolles Zukunftsmodel sein kann .. dazu später mehr.
Wir sehen es als letzteres an.

Ja,
darüber wird die kommenden Tage sicher diskutiert werden
... Splitter und der Finix jedoch „reden“ seit ca. 5 Jahren über ein
solche Idee und deswegen glauben wir, dass nun der Zeitpunkt ist,
euch anhand einer Serie – dieser Serie Shloka - diese Idee zur
Diskussion zu stellen.

Mit dem Blick auf die kommenden Bücher: sie werden
im exakt selben Format, auf demselben Papier zum selben
Preis, in derselben Druckerei, über denselben Vertrieb zu
denselben Konditionen verkauft ... und wird ja auch noch
von denselben Leuten produziert, wie zuvor. Ein „Bruch“ ist
das nicht wirklich. Der Unterschied liegt im Logo und im
Impressum.

Wie gesagt – das erst einmal mit Sicht auf das Produkt - also
die Serie.

Der Comicmarkt und die Zukunft sind sicher ein viel längeres
Thema. :)

horst
22.12.2017, 01:40
Bedeutet das, dass Finix und Splitter im Grunde genommen als ein Verlag jetzt gesehen wird , nur das Finix die schlechter laufenden Serien oder bzw. B Serien ( oder Künstler) übernimmt ?


Lasst uns die kommenden Tage offen darüber sprechen!
Wir haben diese Situation gesucht und schauen mal, ob
wir mit unseren Gedanken überzeugen können.

Vorab zwei Dinge um Ängste zu nehmen. Shloka ist
keine Loser-Serie. Vor 3 Jahren hatten wir das schon
mal mit einer anderen Serie besprochen und uns
für eine Splitter-Fortführung entschieden...

... und Shloka verkauft das "dreifache", wie diese! ;)



Wirtschaftlich verstehen kann ich natürlich die Entscheidung, ist sicher eine Win - Win Situation und Splitter braucht nicht offiziell abbrechen.
Finix hat aber irgendwie jetzt ein wenig den Anstrich eines Unterlabels von Splitter zu ein.
Soll jetzt keine Kritik sein, ich begrüße ja solche Zusammenarbeiten . Nur der Eindruck sieht von Außen halt ein wenig so aus


Ich sehe die Entscheidung eher "strategisch". Sollte
die Strategie nicht aufgehen und auch nicht gut
ankommen, dann bleibt diese Koop wahrscheinlich
ein Einzelfall. "Mit Koop" jedoch - so glaube ich - können
zukünftig (ich denke da nicht nur an Splitter) viel
mehr Serien erfolgreich abgeschlossen werden.

Denn man muss Lizenzen (jetzt aus der Sicht des
Finix) ja auch "bekommen" und in der Koop liegt für
den Lizenzgeber eindeutig ein Vorteil.

idur14
22.12.2017, 08:05
Also ich seh da gar kein Problem darin. Was soll denn dieses Herumgeeiere, es war ja sowieso schon klar dass durch die persönlichen Arbeitsteilungen ein Naheverhältnis besteht. So hat ein Verlag (Finix, ja das ist ein Verlag auch wenn er juristisch wohl ein Verein ist) ein Naheverhältnis zu einem anderen Verlag.

Ich sehe da viel eher eine positive Synergie, weil Splitter ja als Big Player am deutschsprachigen Albenmarkt auftritt und so Finix auch zu Lizenzen kommt, die sie als kleinerer Player vielleicht nicht gekriegt hätten.

Noch dazu ist das auch für andere Verlage gut, weil Finix vielleicht Aufwind bekommt und Serien, die sich als Neuauflage für Splitter nicht auszahlen bei Finix als Ergänzung fortgeführt werden, wodurch teilweise die sofern vorhandene Backlist der anderern Verlage bedient wird.

Was also könnte da ein Problem sein? Dass Splitter den Nymbus des Nicht-Abbrechens verliert. Sehe ich nicht. Wenn schon, dann die kleine aber feine Nuance, dass Finix auch Shloka 1 und wahrscheinlich bei Ausgehen auch 2-4 nachdrucken würde, aber so vermute ich nur einmal (also dass Splitter den Nymbus der immerwährenden Lieferbareit verlieren könnte). Aber da heisst es mal abwarten.

Ollih
22.12.2017, 08:58
Kurz:
Will damit nur sagen das Ihr aufpassen müsst jetzt nicht als Splitter (2) wahrgenommen zu werden
Obwohl ist ja sicherlich nicht das Allerschlechteste ;)

Diese "Gefahr" sehe ich in keinster Weise.
So haben wir bislang schon 15 ehemalige Carlsen-Serien fortgeführt, ohne dass wir jemals hier im Forum als Carlsen (2) wahrgenommen worden wären.
Ich vermute sogar mal, dass 70% der Laufkundschaft, die unsere Alben im Regal stehen haben nicht mal wissen, dass das ein Finix-Produkt ist, die sind einzig am Produkt selbst interessiert und schauen gar nicht wirklich aufs Label :D

Borusse
22.12.2017, 09:11
Fast alle die hier unterwegs sind haben doch einen klaren Blick auf die Verhältnisse. Splitter ist heute der Verlag mit dem mit Abstand größten Titelausstoß franko-belgischer Titel. Aber trotz oder gerade auch wegen der 14 Programmplätze hat man halt das Problem, dass viele Serien auch viele Serienfortsetzungen heißt. Wenn wir uns alle (hoffentlich) einig sind, dass 14 Programmplätze nicht mehr ausgeweitet werden sollten, steht man im Verlag vor der undankbaren Aufgabe Fortsetzungen zu platzieren - und bei einzelnen Serien auch mal zu schieben. So wurde auch Morea 2. Zyklus lange geschoben, kam aber schließlich.

Es sind sind sicher verschiedene Gründe, die dazu führen, dass es bei zwei, drei Serien (bitte einfach mal das Register des Katalogs aufschlagen über welchen Bruchteil vom Gesamten wir reden) noch nicht geklappt hat. Was Shloka betrifft haben wir es nun erfahren. Wichtig ist, TheDuck, es sind keine abgebrochenen Serien. Man ringt um eine Lösung, deswegen hoffe ich auf einen Erfolg dieses Modells und, wie horst ausführte, dass dann auch die Linzenzgeber "ja" sagen. (btw: Ich kaufe Splitter nahezu komplett und freue mich sehr über das aktuell angekündigte Programm, das für mich unter dem Zeichen vieler, vieler Fortsetzungen und einiger weniger Serienstarts steht, empfinde das als sehr ausgewogen).

Das Problem mit den Programmplätzen hat übrigens jeder Verlag, nur haben etliche keine Lösung und schienen auch nicht bemüht im Sinne des Kunden eine zu finden. Wenn ein neuer Vasco kommt freue ich mich als Konsument, als Sponsor denke ich: Mist, wo packen wir den denn jetzt hin?

Aber in erster Linie freue ich mich total auf Finix 2018, was für tolle Titel wir bringen: Jugurtha, Karl, Niklos Koda, Shloka und und und.

In dem Sinne: Frohes Fest und kommt gut rüber in ein tolles Comicjahr.

Ben82
22.12.2017, 09:47
Also aus Sicht des Kunden ist so eine Kooperation erfreulich, da hierdurch eine länger pausierte Serie zügig, komplett und in gleicher Qualität fortgeführt wird.

Für Finix ist das sicherlich auch lukrativ, weil man nicht auf Kunden bauen muss, die vor 20 Jahren mal irgendeine Carlsen-Albenreihe angefangen haben zu lesen, sondern man direkt die Kunden von Splitter abgreift.

Ich frage mich nur letztlich, was Splitter genau davon hat. Nach Horsts Aussagen, ist Slhoka keine schlecht laufende Serie. Warum also diese freiwillig abgeben, statt sie selbst weiter zu veröffentlichen? Wäre sie ein Flop, wäre es verständlich. Denn dann könnte sie sich für Finix in begrenzter Auflage vielelicht eher lohnen als für Splitter.

Oder ist es so, dass Splitter mit den vielen Fortsetzungen quasi "überfordert" ist? Wären zu viele Programmplätze belegt, so dass man weniger neue Reihen ins Programm nehmen könnte? Das fände ich persönlich ein bisschen seltsam. Klar, irgendwann kann man die Zahl der Titel pro Monat nicht mehr ausweiten, ohne den Markt zu übersättigen. Aber wenn man länger laufende Reihen zu Finix rüberschiebt, dann lagert man damit ja nur seine Programmplätze aus und die Comics kommen trotzdem zusätzlich zum Splitter-Programm auf den Markt. Ich weiß nicht so recht, ob so eine Auslagerung Sinn macht. Und auch Finix hat doch feste Kapazitäten und Programmplätze. Führt man jetzt ohne Not Splitter-Serien weiter, dann kann man theoretisch in der gleichen Zeit keine andere Serie fortsetzen. Und sollten es mehrer solche Fälle werden, dann ist man wirklich Splitter 2.

Kohlenwolle
22.12.2017, 10:07
Jedoch ist für mich nun Slhoka in gewisser Weise der absolute Sündenfall!!
Den hier bekomme ich als Kunde und Sammler den EIndruck das SPlitter gewisse Serien "parkt", also den Mitbewerbern entzieht, selbst aber die Produktion nicht fokusiert - also nicht auf den aktuellen Stand der Reihe im Heimatland aufschließt.
Das hat sogar - in gewisser Weise - "epsilonische" Ausmaße.
Ich freu mich total das diese "Urserie" aus dem Splitter Portfolio eine neue Heimat hat - aber mein Vertrauen in ein Stück Comicsicherheit und Zuverlässigkeit eines Bielefelders Verlags ist für mich hiermit unwiederuflich angekratzt. Tut mir leid!
Lg
TheDuck



Bedeutet das, dass Finix und Splitter im Grunde genommen als ein Verlag jetzt gesehen wird , nur das Finix die schlechter laufenden Serien oder bzw. B Serien ( oder Künstler) übernimmt ?
Kurz:
Will damit nur sagen das Ihr aufpassen müsst jetzt nicht als Splitter (2) wahrgenommen zu werden
Obwohl ist ja sicherlich nicht das Allerschlechteste ;)

Meine ganz persönliche Meinung zu diesen beiden Kommentaren, ohne jemanden zu nahe treten zu wollen, oder dessen Sichtweise zu kritisieren:

Manchmal kann ich die Reaktionen hier im Forum nicht nach vollziehen. Da wird verkündet das eine aktuelle, auch noch in Frankreich laufende Serie fortgesetzt
wird, dazu noch in der best möglichen Qualität, und man sucht schon wieder das Haar in der Suppe um dieses Projekt negativ zu betrachten.

Diese Suche nach negativen Aspekten ist glaube ich ein deutsches (österreichisches?) Problem, und scheint nun mal in der Natur der Dinge zu liegen.
Aber wie gesagt, ist nur meine persönliche Sicht in dieser Sache.

Kohlenwolle
22.12.2017, 10:28
Ich frage mich nur letztlich, was Splitter genau davon hat. Nach Horsts Aussagen, ist Slhoka keine schlecht laufende Serie. Warum also diese freiwillig abgeben, statt sie selbst weiter zu veröffentlichen? Wäre sie ein Flop, wäre es verständlich. Denn dann könnte sie sich für Finix in begrenzter Auflage vielelicht eher lohnen als für Splitter.

Oder ist es so, dass Splitter mit den vielen Fortsetzungen quasi "überfordert" ist? Wären zu viele Programmplätze belegt, so dass man weniger neue Reihen ins Programm nehmen könnte? Das fände ich persönlich ein bisschen seltsam. Klar, irgendwann kann man die Zahl der Titel pro Monat nicht mehr ausweiten, ohne den Markt zu übersättigen.
...Und sollten es mehrer solche Fälle werden, dann ist man wirklich Splitter 2.

Ja, das finde ich auch bedenklich.
Ist der Punkt der Übersettigung nicht schon erreicht, oder steht er zu mindest kurz bevor?
Bis vor 1 1/2 Jahren habe ich die Comics, die ich mir gekauft habe, auch immer sofort gelesen.
Momentan ist es so, das ich mit dem Lesen gar nicht mehr nach komme.
Und von dem, was ich mir gerne alles kaufen würde, aber finanziell für mich nicht mehr umsetzbar ist, will ich hier gar nicht erst reden.

Splitter 2. Ist Finix nicht schon lange Carlsen 2, Kult Editionen 2, Splitter alt 2 usw?

Raro
22.12.2017, 10:47
Punkt der Übersättigung ist schon länger erreicht, ich kann gar nicht die Menge lesen, die ich kaufen könnte, daher bin ich auch froh, daß die Diversität bei Splitter immer noch größer wird, und ich weniger Titel bei Splitter finde, die ich kaufen werde. Auch die Reduzierung von Egmont und Carlsen im FB Programm finde ich sehr gut, bei Salleck kommen vermehrt Titel mit denen ich nichts anfangen kann, beim All Verlag bleibt es überschaulich, da ist bei mir nur noch der US Markt und die FB Originale, die reinhauen, denn auch in den USA wird der Markt mit Masterworks und Omnibi überschwemmt. Mittlerweile gibt es jedes Jahr 14/15 Masterworks statt 12.

Ben82
22.12.2017, 11:01
Splitter 2. Ist Finix nicht schon lange Carlsen 2, Kult Editionen 2, Splitter alt 2 usw?

Der Unterschied ist, dass Finix immer Serie aufgegrffen hat, die bei anderen (aktuellen) Verlagen eingestellt wurden, endlos pausierten oder vor Jahrzehnten mal von Verlagen unvollständig publizierten wurden, die es mittlerweile nicht mehr gibt. In so einem Fall ist Finix die einzige Rettung.

Aber jetzt setzt man eine Splitter-Serie fort, in Kooperation mit Splitter und eigentlich ohne Not. Die Serie lief bei Splitter ja nicht schlecht, so dass man sie auch problemlos dort hätte weiterführen können. Gerade weil Splitter ja eigentlich bislang der Verlag war, der immer jede Reihe unbedingt zum Abschluss führen will. Und jetzt dieser Quasi-Abbruch ohne dass Slhoka ein Flop gewese wäre. Das ist schon etwas anderes als der Vergleich mit ehemaligen Carlsen, Kult oder snstigen Titeln.

Huckybear
22.12.2017, 11:26
Diese "Gefahr" sehe ich in keinster Weise.
So haben wir bislang schon 15 ehemalige Carlsen-Serien fortgeführt, ohne dass wir jemals hier im Forum als Carlsen (2) wahrgenommen worden wären.
Ich vermute sogar mal, dass 70% der Laufkundschaft, die unsere Alben im Regal stehen haben nicht mal wissen, dass das ein Finix-Produkt ist, die sind einzig am Produkt selbst interessiert und schauen gar nicht wirklich aufs Label :D

Ben82 hat das schön beschrieben warum man das in diesem Fall auch anders sehen kann


@Kohlenwolle
Auch wenn es für Dich anders aussehen mag, so sollte es doch keine haarspaltende Kritik sein .
Nur ein sehr überraschtes wundern und das man mal kurz am Anfang darüber redet warum ,weshalb, wieso das in diesem Fall anders als sonst ist. Rein aus Interesse um Hintergründe und Strategien zu erfahren was ja auch geschehen ist
Genau dafür ist doch ein Forum da. Das die Serie erscheint und wir uns alle freuen, ja das sehen wir ja alle, den Rest muss man Anfangs erfragen. Später macht man das eher weniger.
Anders als bei C+ darf man das hier ja zum Glück auch und bekommt sogar nette Antworten.;)
Vielleicht sind Verlage ja auch sogar dankbar über Reaktionen wie Entscheidungen ohne Insider wissen und Sachkenntnisse nach außen auf manche wirken über die sie sich dessen evtl. gar nicht so bewusst sind ?
Beispiel : Als Splitter neu vor über 10 Jahren sich den Namen Splitter gegeben haben, waren Anfangs Sie doch auch etwas über die Reaktionen einiger Kunden oder Händler irritiert die viele mit den Namen Splitter verbunden haben (warum ausgerechnet habt Ihr euch wieder Splitter genannt ?).In der Innenwirkung der Gründer war der Name dagegen weitaus positiver besetzt.
Hinterher hat man kurz darüber sich ausgetauscht und gut war.:)

Schreibfaul
22.12.2017, 11:44
Das hat sogar - in gewisser Weise - "epsilonische" Ausmaße.

Geht´s auch eine Nummer kleiner? Aber bist du auch nicht der, der sofort nörgelt wenn die Leseproben nicht gleich online sind oder innerhalb eines Tages keine Antwort bekommt?



Ja, das finde ich auch bedenklich.
Ist der Punkt der Übersettigung nicht schon erreicht, oder steht er zu mindest kurz bevor?


Finde ich nicht, wie schon Raro schreibt, Carlsen hat sich weitestgehend zurückgezogen und Egmont ist komplett weg. Das gleiche gilt für Epsilon und Piredda. Das Angebot der restlichen Kleinverlage ist recht überschaubar. Insofern gleicht das zusätzliche Angebot von Splitter den Wegfall der anderen aus.
Und wenn ich mir meine Wunschliste anschaue, reicht das bestehende Angebot bei weiten nicht aus. Wenn ich in Frankreich oder Spanien bin, kommen mir die Tränen.

jellyman71
22.12.2017, 11:47
Wir denken uns da zuviel rein. Als Kunde kann ich mich beschweren wenn ein Produkt mangelhaft erscheint oder eine Serie oder 1 Zyklus abgebrochen wird. Hier wird ein 2 Zyklus in der Verarbeitung völlig identisch einem anderen Verlag überlassen und sichergestellt das auch der 2 Zyklus mit neuen Zeichner erscheint. Das wundert mich nicht sondern ich bin über die professionelle. kundenorientierte Lösung froh. Das Tempo das Finix zudem bei Slhoka angeht ist enorm. Das wär bei Splitter mit Ihren vielen wunderbaren Serie so gar nicht möglich gewesen.
Da bringt jetzt die ganze Verschwörungstheorie nichts, auch wenn in den nächsten 2 Jahren sich vielleicht noch mal eine von Splitter angefangene Serie dazugesellt. Zyklus 2 von Kinder des Blitzes wird gewünscht, Luuna wird bestimmt bei Splitter weitergehen und Orakel auch.
Das Problem sind die anderen Verlage die wie Salleck völlig unkalkulierbar geworden sind und sich zum legitimen Nachfolger von Epsilon gemausert hat, Egmont die miese Qualität in Ihrer Verarbeitung von GAs gebracht haben, Carlsen die sich zwar unter Herr Schikowski gebessert haben aber nach wie vor Top Lizenzen in ungenügender Qualität herausbringen und sich deshalb die meisten diese Serie bei Splitter wünschen und und und.
Wenn jetzt eine Serie von Finix übernommen wird ist das tatsächlich Win Win Win!

Raro
22.12.2017, 11:53
Ich freue mich für jeden Leser, der die Möglichkeit erhält, die Serie weiterzulesen, und daher finde ich die Kooperation durchaus lobenswert.

OK.
22.12.2017, 11:59
Der Wiedereinstieg ist aber nicht gelungen, der Lizenzgeber
selbst drängte nicht eine Sekunde. Übrigens bis Heute nicht,
da er weiß, dass er „anderswo auch heute noch“ so nur
reihenweise Lizenzeinkommen abschreiben muss.

Diese zwei Sätze finde ich interessant, aber verstehen tu ich sie nicht wirklich. Was ist damit gemeint?

Ollih
22.12.2017, 12:00
Der Unterschied ist, dass Finix immer Serie aufgegrffen hat, die bei anderen (aktuellen) Verlagen eingestellt wurden, endlos pausierten oder vor Jahrzehnten mal von Verlagen unvollständig publizierten wurden, die es mittlerweile nicht mehr gibt. In so einem Fall ist Finix die einzige Rettung.

Aber jetzt setzt man eine Splitter-Serie fort, in Kooperation mit Splitter und eigentlich ohne Not. Die Serie lief bei Splitter ja nicht schlecht, so dass man sie auch problemlos dort hätte weiterführen können. Gerade weil Splitter ja eigentlich bislang der Verlag war, der immer jede Reihe unbedingt zum Abschluss führen will. Und jetzt dieser Quasi-Abbruch ohne dass Slhoka ein Flop gewese wäre. Das ist schon etwas anderes als der Vergleich mit ehemaligen Carlsen, Kult oder snstigen Titeln.

Ihr vergesst, dass wir allmählich den Rahm der abgebrochenen Serien anderer Verlage abgeschöpft haben, die schwarze Null ist mittlerweile schon ein Glücksfall, der Normalfall ein Minus im 4stelligen Bereich.
Da müssen wir einfach gegensteuern und vor diesem Hintergrund bringt es dem Finix auch nichts eine extrem schlecht laufende Splitter-Serie fortzusetzen, dann bringt das "joint-venture" auch nichts ;)

TheDuck
22.12.2017, 12:02
Naja ich seh das mit Slohka auch so:
Im Grunde "lagert" ein profitabler Verlag wie Splitter seine "Verlustserien", bzw. Serien die nicht mehr genügend abwerfen,
nun an einen anderen Verlag ab, der seine Finanzierung auf Schultern von Vereinsbeiträgen aufbaut.

Es könnte sich also folgender Blickwinkel für die Sachlage ergeben:
Profitable Serien werden weiterhin von Splitter abgeriffen und abgeerntet bis sie sich nicht mehr rentieren und dann auf "Lasten" eines vereinfinanzierten Verlags fortgeführt,
nur um damit die "Garantie das keine Serie abgebrochen" wird, auch weiterhin gegeben werden kann, anstatt dass wie bisher mit den gut laufenden Serien querzufinanzieren.
Das wäre in etwa so, als ob z.B. Siemens mit einem Rekordgewinnjahr, seine unrentablen Sparten abstößt und nur die Perlen behält - und der abgestoßene Zweig wird aber nicht an einen neuen Konzern veräußert,
sondern in eine staatliche Organisation umgewandelt, sprich die Gewinne werden privatisiert und die Verlustsektoren werden von Steuergeldern verstaatlicht und müssen von der Allgemeinheit geschultert werden
Das ist natürlich eine überspitzt formulierte Zusammenfassung meiner Gedanken zu dem Prozedere hier - aber bisher sah ich einfach Splitter als einen Verlag an, der eben sich seiner Verantwortung und Qualitätszusagen zum deutschen Comicmarkt bewusst war und dem bin ich ihm auch weiterhin sehr dankbar, aber mit Slhoka wird eben nun eine Serie auf Lasten eines vereinsfinanzierten Verlags weitergeführt. Werden wir also in Zukunft bei unrentablen Splitter-Serien also nur noch eine Fortsetzung sehen, wenn wir fleißig beim Finix Verlag einsteigen? Es ist in meinen Augen schon bedenklich, wenn nur noch die rentablen Serien fortgeführt werden und die anderen Serien über so ein Modell finanzieren werden. Klar ist es schön, dass man überhaupt die Comics bekommt - aber dann soll man sich bitte auch von der Zusage verabschieden, dass man (selbst) jede Serie zu Ende bringen wird und mit offenen Karten spielen. Alles andere ist in meinen Augen eine Wettbewerbsverzehrung zu den anderen Teilnehmern auf dem Markt, welche eben offen und ehrlich sagen, dass sie nicht wissen, ob sie diese oder jene Serie bis zum Ende bringen werden, da sie das ja irgendwie auch finanzieren müssen. Splitter hingegen parkt also gerade ein paar Serien (was mich eben ein wenig an "Epsilon erinnert ;-) und diese werden jetzt über einen Verein zu Ende gebracht. Das hat in meinen Augen schon ein gewisses Geschmäckle. Und ich bin halt jemand der für die Vielfalt auf dem deutschen Comicmarkt ist auch bei den Verlagen, aber das hier kann am Ende eher kontraproduktiv sein - weil damit können die anderen Verlage schlicht nicht mithalten, außer sie steigen dann auch bei Finix in dieser Art und Weise ein ... hält sie ja keiner davon ab, aber ob das so und in dieser weise gut ist bewage ich zu bezweifeln.

Lg
TheDuck

Raro
22.12.2017, 12:07
Splitter hätte dann aber, wenn man hier eine Siemensmentalität unterstellt, die ganzen Restalben der Serie verramschen können, etwa über 2001 oder Merkheft.de, wie es Comicplus seit einiger Zeit mit den ersten fünf Bänden der Deutschen Comicforschung tut.
Aber im Gegenteil, die Alben sind immer noch erhältlich, obwohl da eine Abschreibung möglich gewesen wäre und der Lagerplatz freigeworden wäre. Daher sind die negativen Vides gegenüber Splitter nicht wirklich angebracht.
Auch wenn ich nicht viele Finix Sachen kaufe, da a. Serien fortgesetzt werden, die ich nicht habe und auch nicht haben möchte, oder b. neues Material gebracht wird, das mich nicht interessiert - etwa Hautville -, finde ich die Vorgehensweise lobenswert, einen gesunden Mix anzubieten, der zu Neukäufen führt (Jugurtha GA, Kottwitz GA), oder die Kooperation mit Künstlern, Material wieder verfügbar zu machen, wie beim Karl. Und diese weitere Facette, mit der Weiterführung für Fans der Serie Slhoka, in Kooperation mit dem ursprünglichen Verlag, auf dem gleichen Topniveau, ist doch ein absoluter Gewinn.

Kohlenwolle
22.12.2017, 12:07
@Huckybear

Ich bin nicht der große Rhetoriker und hab das vlt. nicht klar genug ausgedrückt.
Sollte ja auch nicht, wie geschrieben, als Kritik aufgefasst werden.
Jeder soll zu allen Themen hier im Forum seine eigenen Gedanken kund tun.

Waren nur meine ersten Gedanken zum "Fall Shloka" die mir in den Sinn kamen.;)

Ben82
22.12.2017, 12:13
Ihr vergesst, dass wir allmählich den Rahm der abgebrochenen Serien anderer Verlage abgeschöpft haben, die schwarze Null ist mittlerweile schon ein Glücksfall, der Normalfall ein Minus im 4stelligen Bereich.
Da müssen wir einfach gegensteuern und vor diesem Hintergrund bringt es dem Finix aus nichts eine extrem schlecht laufende Splitter-Serie fortzusetzen, dann bringt das "joint-venture" auch nichts ;)

Es hat ja niemand bestritten, dass Finix von dieser Kooperation profitiert. Die Frage ist und bleibt letztlich, warum Splitter eine rentabel laufende Serie überhaupt abgibt. Dass Finix sich über die freut, ist klar.

Ich sehe das schon ein bisschen wie TheDuck und wundere mich einfach. Wobei seine Ausführungen zu Verlustserien, die ausgelagert werden, nicht ganz stimmen. Slhoka ist ja offenbar keine Verlustserie.

Huckybear
22.12.2017, 12:17
Ihr vergesst, dass wir allmählich den Rahm der abgebrochenen Serien anderer Verlage abgeschöpft haben, die schwarze Null ist mittlerweile schon ein Glücksfall, der Normalfall ein Minus im 4stelligen Bereich.
Da müssen wir einfach gegensteuern und vor diesem Hintergrund bringt es dem Finix aus nichts eine extrem schlecht laufende Splitter-Serie fortzusetzen, dann bringt das "joint-venture" auch nichts ;)


Also hilft das , dass die FINIX Grundidee so die Chance erhält länger tragfähig bestehen zu bleiben ?
Nur mit kompletten GA (wie Jackie Kottwitz, Jugurtha) , neuen Serien (Hauteville) , Reihen wie jetzt die großen Seeschlachten oder Slhoka Kooperationen ist eine Zukunft überhaupt möglich. Dann ist das wirklich ne prima Idee und Sache von Splitter für Finix die das indirekt oder sogar direkt als Mitglieder unterstützen, subventionieren bzw. fördern.

idur14
22.12.2017, 12:19
Mal eine ganz andere Sichtweise:

Ich lese immer wieder von Übersättigung sowohl bei Alben als auch bei Splitter. Lt. horst sagt der Markt aber was anderes, vor allem in der zweiten jahreshälfte (undso wie die Wirtschaft brummt wird das noch weitergehen).
Kann es sein, dass diese Übersättigung vor allem jene betrifft, die früher Komplettkäufer bei Splitter waren und die es jetzt bei 12+ Titeln nicht mehr sein können oder wollen (außer jelly als 3 mal Komplettkäufer). Und das führt dann dazu dass immer mehr die Back List abarbeiten, was aber bei Splitter sowohl erhöhte Lager- als auch verzögerte Nachdruckkosten erzeugt.

Wenn man jetzt Serien an einen kleineren Anbieter auslagert, so ist es bei dem einfacher Komplettkäufer zu sein (noch dazu mit dem Vereinsgedanken im Hintergrund). Das würde dann schon ein Mehr an sofortigen Verkäufen bedeuten, vor allem aber die Stellung des Auftragnehmers stärken. Es ist also vielleicht auch eine Kopfsache.

horst
22.12.2017, 12:23
Fast alle die hier unterwegs sind haben doch einen klaren Blick auf die Verhältnisse. Splitter ist heute der Verlag mit dem mit Abstand größten Titelausstoß franko-belgischer Titel. Aber trotz oder gerade auch wegen der 14 Programmplätze hat man halt das Problem, dass viele Serien auch viele Serienfortsetzungen heißt. Wenn wir uns alle (hoffentlich) einig sind, dass 14 Programmplätze nicht mehr ausgeweitet werden sollten, steht man im Verlag vor der undankbaren Aufgabe Fortsetzungen zu platzieren - und bei einzelnen Serien auch mal zu schieben. So wurde auch Morea 2. Zyklus lange geschoben, kam aber schließlich.


Der Borusse ist da am nähesten an dem Problem dran ... falls man
einen "großen Markt" überhaupt als Problemfall definiert.

Bei 1.300 lieferbaren Titeln und obendrauf ca. 200 Stück, die
wir nur als Fortsetzung "irgendwann" reinbekommen (oder oft
auch nicht) ist die Ursache, dass es uns immer schwerer fällt,
ein 100%iger Verlag zu sein. Es ist wird also auf 99% hinauslaufen,
und diesen Status wollen wir halten.

Über die Komplexität von alledem könnte man auch tagelang sprechen.
Bei Gelegenheit ... und zur Verfügung stehender Zeit ... gerne!

Auch das obige Beispiel Morea passt da rein! Genau wie bei Shloka:
Zeichnerwechsel, Vertragswechsel, Warnhinweis "vom Lizenzgeber"...
...es gab damals gute Gründe auszusetzen. Gerade auch weil wir
nicht Serien (bzw. hier Zyklen) beginnen wollen, die in Frankreich
unbeendet bleiben. Das Problem besteht ja zusätzlich.

Nehmen wir "Problem Ishanti" ... damals einer unserer Bestseller.

Raro
22.12.2017, 12:26
Das Wachstum bei Splitter führe ich auf die vielen unterschiedlichen Angebote zurück. Und wenn man dann so Topseller im Angebot hat, wie die alten Knacker, übrigens eine Reihe mit der ich gar nichts anfangen kann, auch nicht mit dem dazugehörigen Wolf Kinderbuch, dann wächst man eben noch, hinzu kommen natürlich auch die Dark Horse, Image Titel, die auch nicht in meinem Kaufinteresse liegen. Es macht eben die Verlagerung, wenn statt der US Titel mehr FB Titel mit älterem Material im Programm wären, wie etwa Bob Morane, Valhardi etc. dann würde ich mehr Splitter kaufen, nur bin ich mit meinen Comicvorlieben nicht repräsentativ, daher gut für Splitter, daß das Angebot noch breiter aufgestellt ist, als dies zu Carlsen, Feest, Splitter Alt etc. Hochzeiten der Fall war.

TheDuck
22.12.2017, 12:26
Das Slhoka keine Verlustserie ist stimmt in der Tat - aber sie ist eben auch nicht mehr so rentabel, dass es sich bei Splitter lohnen würde ;-)

Daher auch mein Vergleich mit Siemens, da dort z.B. die Gasturbinenspalte früher hochrentabel ist, aber eben jetzt nicht mehr genügend um das im Sinne der Rendite weiterzuführen.

Ich seh einfach eine gewisse Wettbewerbsverzerrung den anderen Verlagen gegenüber - klar bleibt Finix auch für andere Verlage die ihre laufenden Serien nicht mehr fortführen wollen, offen - aber hier wird das Risiko eben auf einen vereinsfinanzierten Verlag ausgelagert - anstatt offen und ehrlich von Seiten Splitter zu sagen: Wir führen nicht mehr alle Serien bis zum bitteren Ende weiter - geben sie aber auch an andere interessierte Verlage weiter, wenn Interesse besteht.

Ich seh da für mich zwei wesentliche Punkte:
1) Ich kann mich nicht mehr drauf verlassen dass alle SErien bei Splitter auch sicher zu Ende gebracht werden.
2) Ich sehe eine Wettbewerbsverzerrung weil Splitter so risikohafter in Lizenzverhandlungen einsteigen kann - was ja nicht gut läuft, bzw. nicht genügend Gewinn abwirft, da ist ja Finix "gerade noch gut genug" das zu Ende zu bringen. Andere Verlage können so nicht mithalten.

Prinzipell kanns mir ja egal sein, ich bekomm gerade - vor allem dank Splitter - mehr guten Lesestoff als was ich überhaupt lesen gewschweigedenn kaufen kann ^^ aber steige ich als Kunde noch da ein, wo ein 1. Band einer Reihe bei Splitter beginnt. Bisher tat ich das - jetzt bin ich da schlicht verunsichert.
Lg
TheDuck

Raro
22.12.2017, 12:35
Du kannst aber auch nach dem Einstieg in eine neue Serie vom Bus gestreift werden, dann ist es egal, ob diese weitergeführt wird oder nicht.:D Aber langsam muß man sich auch wieder vom Epsilonsyndrom verabschieden, denn der Ansatz, den Kunden zufriedenzustellen, ist bei Splitter doch vorbildlich. Dan Cooper in Bestzeit, bei Rick Master sieht es auch so aus. Und Splitter bringt neue Serien zeitnah, was ist, wenn der liebe Swolfs nach Lonesome 2 sagt, daß er keine Lust mehr hat, die Story zu beenden, dann kann Splitter auch nichts machen. Und würde Splitter fünf Jahre warten, damit man eine GA bringen könnte, wäre das Geschrei auch groß.

Kohlenwolle
22.12.2017, 12:37
Es hat ja niemand bestritten, dass Finix von dieser Kooperation profitiert. Die Frage ist und bleibt letztlich, warum Splitter eine rentabel laufende Serie überhaupt abgibt. Dass Finix sich über die freut, ist klar.

Ich sehe das schon ein bisschen wie TheDuck und wundere mich einfach. Wobei seine Ausführungen zu Verlustserien, die ausgelagert werden, nicht ganz stimmen. Slhoka ist ja offenbar keine Verlustserie.

Ich glaube der Grund liegt doch auf der Hand.
Zu einen wird der monatliche Ausstoß an Alben ja immer größer.
Zum anderen ist der Trend in Frankreich eine neue Serie auf 3 oder 4 Titeln zu begrenzen, die dann aber entweder sofort oder auch
dann erst mit mehrjähriger Verspätung (wie es bei Shloka nun mal der war) fortgesetzt werden.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie Splitter oder sonst irgend ein anderer Verlag, dieses Mammutprogramm von aktuellen Fortführungen, neuen Serien
und dann noch Wiederaufnahme der "ruhenden Reihen", bewältigen könnte.

@TheDuck

Nur eine Frage. Glaubst du wirklich das die Finixer so dumm sind und sich mit "Verlustserien" von Splitter belasten würden? ;)

Das war doch eher bisher der Fall gewesen, wo nur ein Bruchteil ihrer Veröffenlichungen wirklich Gewinne abwarfen.
Ich sehe diese Kooperation auch nur als Win-Win Situation für beide Verlage.

satyricon
22.12.2017, 12:37
Ich denke auch, dass hier zu viel interpretiert wird.

Vielleicht geht es auch schlicht darum zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.
Splitter sorgt für die Weiterführung einer Serie (könnte man ja auch weiterhin blockieren) wenn auch
an anderer Stelle. Es gibt ja auch bei Splitter ein paar (ganz) lange Serien zu pflegen und die Programmplätze sind endlich.
Daher kommen bei dieser Weiterführung die Alben auch in der gleichen Optik und Haptik (man vergleiche hier das Beispiel Golden City bei Bunte Dimensionen).

Finix freut sich über eine (hat Ollih weiter oben schon ausgeführt) gut zu kalkulierende Serie.
Denn warum finden sich 1000er Auflagen (Nash, Ring der 7 Welten ...) oder sogar eine 900er Auflage (diese sogar als Doppelband) von Raj?
Über alle drei Serien habe ich mich zudem riesig gefreut :thx:.

Dann gibt es auch das Beispiel von Jugurtha als GA bei der die Auflage von 2000 (Band1) auf 1500 (Band2) Stück reduziert werden muss.
Dies alles dann sicherlich nicht wegen der Gewinnmaximierung (zu kleiner Geldspeicher) sondern eher um die Ausgaben/Verluste im Zaum zu halten.

Der schlimmste Fall wäre ja gewesen wenn Hauteville House nicht ein Erfolg geworden wäre. Wäre diese auch ein Minusgeschäft bzw. eine Serie geworden welche nur ganz langsam in die Gewinnzone kriecht, dann hätte man jetzt ein großes Problem am Hals (den Anspruch mit dem beenden von Serien hat man ja) welches sich jetzt schon über 14 Ausgaben erstreckt.

Zudem hat man ja den Anspruch sich normal am Markt zu positionieren und nicht wie BD Must mit kleinen Auflagen, für meiner Meinung nach zu viel Geld (48 Seiten für 24,95EUR),
zu überleben.

Fazit: Der Verlag Finix wird sich wandeln/anpassen müssen um auch weitherhin kleine Schätze heben zu können bzw. um zu überleben.
Daher ist der ehrenamtliche Einsatz aller Beteiligten nicht hoch genug anzusiedeln. Danke!!! Exzellente Arbeit :respekt: und weiter so.

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

Ich wünsche ein ruhiges und besinnliches Fest :xmas2:

Huxley
22.12.2017, 12:47
Ich seh einfach eine gewisse Wettbewerbsverzerrung den anderen Verlagen gegenüber - klar bleibt Finix auch für andere Verlage die ihre laufenden Serien nicht mehr fortführen wollen, offen - aber hier wird das Risiko eben auf einen vereinsfinanzierten Verlag ausgelagert - anstatt offen und ehrlich von Seiten Splitter zu sagen: Wir führen nicht mehr alle Serien bis zum bitteren Ende weiter - geben sie aber auch an andere interessierte Verlage weiter, wenn Interesse besteht.
Weißt du mehr als ich? Es kommt jetzt erst einmal nur "Slhoka", das bei Splitter nicht mehr fortgeführt wird, sondern bei Finix Comics. Ich weiß noch nichts davon, dass der vereinsfinanzierte Verlag Finix Comics ein Splitter-Ableger geworden ist. Die Vereinsmitglieder werden da schon noch ihre Wunschinteressen weiterhin vertreten und es ist noch nicht so, dass Splitter jetzt bei Finix Comics einen Reserveparkplatz besitzt. So ist mein aktueller Wissensstand.



Ich seh da für mich zwei wesentliche Punkte:
1) Ich kann mich nicht mehr drauf verlassen dass alle SErien bei Splitter auch sicher zu Ende gebracht werden.
2) Ich sehe eine Wettbewerbsverzerrung weil Splitter so risikohafter in Lizenzverhandlungen einsteigen kann - was ja nicht gut läuft, bzw. nicht genügend Gewinn abwirft, da ist ja Finix "gerade noch gut genug" das zu Ende zu bringen. Andere Verlage können so nicht mithalten.


Diese "Wettbewerbsverzerrung" aus Punkt 2 habe ich seit Jahrzehnten ganz anderswo gesehen. Viele Verlage haben sich immer wieder Lizenzen erworben und wenn Serien nicht so gelaufen sind wie sie gesollt haben, dann wurde der "unqualifizierte Kunde" ignoriert oder mit lächerlichen Argumenten beschwichtigt, dass bei einem Zeichnerwechsel die Reihe "beendet" ist, weil es z.B. der allwissende Herr Comicverleger so beschlossen hat. Finix Comics hat sich bisher vorwiegend um das jahrzehntelange Fehlverhalten von Altverlagen gekümmert.

Ben82
22.12.2017, 13:02
Ich glaube der Grund liegt doch auf der Hand.
Zu einen wird der monatliche Ausstoß an Alben ja immer größer.
Zum anderen ist der Trend in Frankreich eine neue Serie auf 3 oder 4 Titeln zu begrenzen, die dann aber entweder sofort oder auch
dann erst mit mehrjähriger Verspätung (wie es bei Shloka nun mal der war) fortgesetzt werden.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie Splitter oder sonst irgend ein anderer Verlag, dieses Mammutprogramm von aktuellen Fortführungen, neuen Serien
und dann noch Wiederaufnahme der "ruhenden Reihen", bewältigen könnte.


Okay, sagen wir, Splitter ist der Output zu hoch und man will oder kann 14 Titel pro Monat nicht überschreiten. Ist es dann aber nicht faktisch so, dass in jedem Monat, in dem ein Slhoka-Album erscheinen wird, der Splitter-Output quasi doch bei 15 Comics sein wird. Es ist halt nur ein anderes Logo drauf. Im Prinzip könnte man doch gleich 15 Comics pro Monat produzieren, statt einen davon an Finix auszulagern. Zumal wenn diese Serie kein Minusgeschäft ist.

Ich beschwere mich nicht und wie gesagt, der Kunde ist glücklich und Finix profitiert. So ganz verstehe ich die Sach allerdings nicht und wundere mich.

Es ist für mich auch keine klassische Kooperation, bei der beide Parteien sich finanziell beteiligen und ein neues Produkt auf den Markt bringen, dass es vorher nicht gegeben hat oder ohne Kooperation nicht geben würde. Es ist eine Auslagerung.

Apobandicoot
22.12.2017, 13:27
Zunächst einmal freue ich mich über so eine, in meinen Augen vorbildliche, Kooperation. Hier rumzumjammern, dass man sich auf einen Verlag wie Splitter nicht mehr verlassen kann, halte ich doch für arg übertrieben. Es geht hier (ok, zunächst einmal) um eine Serie, die ja die ausgeführten Probleme im Heimatland hatte. An sich ist die Serie für mich abgeschlossen, nicht zuletzt auch deswegen, weil der ursprüngliche Zeichner nicht mehr an Bord ist und zumindest das Folgealbum (nur das habe ich mir angeschaut) zeichnerisch schwächer ist. Ja, es gab Wartezeiten und vielleicht hätte man das WARUM auch anders kommunizieren können (wenn man das denn überhaupt vertraglich darf). Wir bekommen jetzt den nächsten Zyklus in einem ordentlichen Zeitrahmen. Die Qualität bleibt erhalten. Als Vereinsmitglied freue ich mich, dass wir die Serie machen dürfen und können (auch in der HOffnung, dass sie uns etwas Gewinn bringt). Die Alternative heißt doch nur, dass die Bände nicht mehr erschienen wären. Alle, die sich über das Modell aufregen, sollten dann doch bei uns vielleicht MItglied werden. Dann hätten sie nähere EInblicke in das WIE/WARUM/WIESO/WESHALB/WARUM. Jeder Investor und jedes Mitglied steuert hier sein Geld und/oder seine Manpower bei. Und das nicht nur für sich, sondern auch für Nichtmitglieder, die seit Jahren auf Serien warten, die "alt" sind, die "jüngeren" Comicleser z.T. nicht interessieren und die dazu von den ach so tollen Hamburgern und sonstigen Verlagen mir nichts dir nichts aufgegeben wurden. DIESE Verlage haben sich einen Scheißdreck darum gekümmert, wie wir als Leser und Käufer das finden. Machen gewisse im Norden beheimatet Verlagskollegen ja immer noch so (Siehe Mit Mantel und Degen, Troy Universum). Hier geht es um eine Serie, auch wenn es evtl. ein Testlauf ist. "Schlimmer" finde ich persönlich, dass Serien auch in Frankreich nicht beendet oder fortgeführt werden (Bravesland, Ishanti, Univerne) für die die Lizenznehmer außerhalb Frankreichs nichts können. Wäre das nicht auch noch eine Sache, über die man nachdenken könnte? Also wir als FINIX oder die Splitterianer. Ich muss allerdings zugeben, dass ich keine AHnung habe, was so ein "Auftrag" an das Künstlerteam kosten würde. Ich für meinen Teil finde die Kooperation jedenfalls vorbildlich und so einige "Kollegen" könnten sich da mal ein Beispiel nehmen, wenn sie eine Serie (warum auch immer) nicht mehr finishen können (Stichwort: CHINAMAN). Von mir als Mitglied jedenfalls zwei Daumen hoch und ein großes DANKESCHÖN! Krallt euch mit Mantel und Degen & Sillage!!! Da wurde schon genug Schindluder mit betrieben.! Ein frohes Weihnachtsfest wünsche ich besonders den unermüdlich arbeitenden FINIXERN hinter den COMICS :-)

TheDuck
22.12.2017, 13:34
Richtig es ist eine Auslagerung einer nicht mehr so gut laufenden Reihe an einen anderen Teilnehmer, der verspricht die Reihe bis zum bitteren Ende durchzuführen.W
Wer sagt denn das Slhoka nach der langen Pause noch so gut läuft wie er es damals bei Splitter tat?
Wenn die Absatzzahlen bis zum Ende deutlich nachgeben - wir reden hier ja von ca. 6 Bänden die noch kommen sollen - dann muss das der Verein über seine Vereinsbeiträge refinanzieren oder eben über Reihen die gut laufen querfinanzieren.

Es ist sehr wahrscheinlich das dies nicht so kommen wird und am Ende Finix, Splitter und vor allem wir Comicfans als Sammler und Liebhaber guter bildreicher Erzählungen davon profitieren werden,
ich finds halt nur einfach Schade, dass Splitter seinen vorherigen hohen Ansprüchen selbst nicht mehr gerecht wird. Den Vorwurf an andere Verlage das sie nicht profitable (bzw. nicht mehr profitabel genug) Reihen auslaufen lassen, bewusst also nicht zu Ende führen - muss sich nun halt auch Splitter gefallen lassen.

Und ich sags mal so: Ich bin kein Mitglied bei Finix - ich wäre durchaus bereit gewesen bei Finix einzusteigen um der Comiclandschaft jene Comics zu bringen, die vor Jahren von anderen Verlagen nicht zu Ende gebracht wurden - teils weil es diese Verlage nicht mehr gibt - teils weil diese Verlage damals die Produktpflege nicht gewährleistet haben und die Lizenz haben auslaufen lassen. Jetzt aber als potentielles Mitglied meine Beiträge zu leisten, "nur" damit ein Verlag seine nicht mehr genügend rentablen Reihen abstoßen kann (ist hart formuliert ich weiß) ist für mich als Externer nicht das für was Finix mal gegründet wurde. Ja - das sehen viele hier vermutlich anders - und ja es ist auch absolut spitz von mir formuliert (und ich werde auch weiterhin die COmics von Finix und Splitter kaufen, schlicht weil ich weiß wieviel Leidenschaft & Fleiß in die Alben fließen und sie tolle Produkte auf den Markt bringen) - aber für mich geht halt hier Splitter nur den Weg welchen andere Verlage schon vor ihm gegangen sind - auch wenn im Fall von Slhoka es für alle Seiten von Vorteil ist.

Anyway - vielleicht kommt ja so zumindestens auch mal wieder die Reihe "Die Blondinen" nach Deutschland bzw. wird endlich mal fortgesetzt ;-)
Lg
TheDuck

Apobandicoot
22.12.2017, 13:42
Bei einer (!) Serie so zu reagieren, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Und OLLIH hat`s ja auch m.E. gut erklärt. Der Rahm an abgebrochenen Serien ist weg. Man verzeihe mir den Ausdruck...innerhalb eines Special Interests, noch einmal einen Sonderliebling zu haben, kann der Finix nicht stemmen. Wenn mir jemand erklärt, wie das finanziell ohne den Lottogewinn gehen soll, dann bitte jetzt. Oder soll man so rumwurschteln wie ein Verlag mit E. am Anfang es gemacht hat? Und davon eine Mitgliedschaft abhängig zu mache, halte ich persönlich auch für etwas zu viel des Guten...aber jeder Jeck ist anders :-)

Huxley
22.12.2017, 13:46
Ein frohes Weihnachtsfest wünsche ich besonders den unermüdlich arbeitenden FINIXERN hinter den COMICS :-)
Hier schließe ich mich an. Ihr seid eigentlich die wahren Helden hinter FINIX COMICS!



Und ich sags mal so: Ich bin kein Mitglied bei Finix - ich wäre durchaus bereit gewesen bei Finix einzusteigen um der Comiclandschaft jene Comics zu bringen, die vor Jahren von anderen Verlagen nicht zu Ende gebracht wurden - teils weil es diese Verlage nicht mehr gibt - teils weil diese Verlage damals die Produktpflege nicht gewährleistet haben und die Lizenz haben auslaufen lassen. Jetzt aber als potentielles Mitglied meine Beiträge zu leisten, "nur" damit ein Verlag seine nicht mehr genügend rentablen Reihen abstoßen kann (ist hart formuliert ich weiß) ist für mich als Externer nicht das für was Finix mal gegründet wurde. Ja - das sehen viele hier vermutlich anders - und ja es ist auch absolut spitz von mir formuliert (und ich werde auch weiterhin die COmics von Finix und Splitter kaufen, schlicht weil ich weiß wieviel Leidenschaft & Fleiß in die Alben fließen und sie tolle Produkte auf den Markt bringen) - aber für mich geht halt hier Splitter nur den Weg welchen andere Verlage schon vor ihm gegangen sind - auch wenn im Fall von Slhoka es für alle Seiten von Vorteil ist.

Deine Sicht der Dinge sei dir unbenommen. Ich sage dir, dass mich auch nicht wirklich alles interessiert, was bei Finix Comics erscheint. Dann "spende" ich eben mal ein Album für die Allgemeinheit. Die Vereinsmitglieder sind oft nur deshalb Vereinsmitglieder geworden, um für die "internen" und die "externen" Comicliebhaber im deutschsprachigen Raum frankobelgische Serien zu komplettieren. Ich vergleiche Splitter noch lange nicht mit Carlsen oder Ehapa.
Irgendwie kann ich mich mit dem Gedanken immer mehr anfreunden, dass eher aktuelle und unvollendete Serien von Finix Comics beendet werden sollten, falls die Verlage "kooperationsbereit" sind. Da ist aber das Lizenzgeschäft hie und da ein wirklich undurchschaubarer Dschungel.

Jano
22.12.2017, 13:51
Mir persönlich ist das alles hier komplett wurscht, aber das hier ist schon ein bisschen lustig:



Und ich sags mal so: Ich bin kein Mitglied bei Finix - ich wäre durchaus bereit gewesen bei Finix einzusteigen um der Comiclandschaft jene Comics zu bringen, die vor Jahren von anderen Verlagen nicht zu Ende gebracht wurden - teils weil es diese Verlage nicht mehr gibt - teils weil diese Verlage damals die Produktpflege nicht gewährleistet haben und die Lizenz haben auslaufen lassen. Jetzt aber als potentielles Mitglied meine Beiträge zu leisten, "nur" damit ein Verlag seine nicht mehr genügend rentablen Reihen abstoßen kann (ist hart formuliert ich weiß) ist für mich als Externer nicht das für was Finix mal gegründet wurde.

Seit zehn Jahren kein Mitglied, aber natürlich immer dazu bereit gewesen (was sich nur warum auch immer nie ergeben hat), nur jeeeeetzt plötzlich nicht mehr, weil sich jetzt nach zehn Jahren das Konzept etwas geändert oder erweitert hat. Ah ja. Natürlich. :D

Schreibfaul
22.12.2017, 13:58
War ja klar dass nach der Ankündigung es nicht lange dauern würden, bis der eine oder andere Troll die Gelegenheit nutzen würde um über Splitter herzuziehen:
Serien abgebrochen (ganz genauso wie Carlsen), Serien nicht vorgesetzt (analog zu Epsilon), unrentable Serien werden abgestoßen (wie Siemens)… jahrelang wurden wir von Splitter belogen, dabei sind sie genau wie die anderen oder noch viel schlimmer…. :special:

Schreibfaul
22.12.2017, 14:04
Seit zehn Jahren kein Mitglied, aber natürlich immer dazu bereit gewesen (was sich nur warum auch immer nie ergeben hat), nur jeeeeetzt plötzlich nicht mehr, weil sich jetzt nach zehn Jahren das Konzept etwas geändert oder erweitert hat. Ah ja. Natürlich. :D

:D :top:

OK.
22.12.2017, 14:16
Ich hoffe auf zukünftige Kooperationen mit Salleck.:mamagei:

Ollih
22.12.2017, 14:17
@Schreibfaul

Man kann in der Sache ja völlig anderer Meinung sein und ich werde TheDuck darauf noch etwas erwidern, nur Begriffe wie "Troll" helfen zur Verständigung keinesfalls weiter.
Bitte bleibt sachlich.

Ben82
22.12.2017, 14:19
Sorry, aber Horst hat doch selbst geschrieben, dass dies ein ungewöhnliches Projekt ist, das man gerne offen und kontrovers diskutieren kann. Aber jetzt wird schon wieder jedes kleinste Hinterfragen dieses einen Projektes als Gesamtkritik an den beiden Verlagen gesehen. Dabei schwingt doch bei jedem Schreiber hier der große Respekt vor diesen mit.

Ich finde es unfaur, wenn jemand mehrfach ausdrücklich betont, dass er seine Vergleiche überspitzt formuliert und dann trotzdem als Troll abgestempelt wird, der nur Splitter oder Finix schlechtmachen will.

OK.
22.12.2017, 14:19
Seh ich auch so wie Ollih. TheDuck ist kein Troll, nur weil er ausführlich Meinung zum Thema äußert. Außerdem hat er - wie ich zumindet aus seinen Posts im Finix-Forum vermute - schon jede Menge Finix-Comics gekauft.

TheDuck
22.12.2017, 14:20
Seit zehn Jahren kein Mitglied, aber natürlich immer dazu bereit gewesen (was sich nur warum auch immer nie ergeben hat), nur jeeeeetzt plötzlich nicht mehr, weil sich jetzt nach zehn Jahren das Konzept etwas geändert oder erweitert hat. Ah ja. Natürlich. :D

Stimmt, da hast Du Recht - die Kritik muss ich eingestehen.
Hintergrund hierfür ist eher eine persönliche - berufsbedingte - das würde hier jedoch zuweit führen.
In der Tat erscheinen meine Aussagen aber so im Kontext unglaubwürdig - da hast Du vollkommen Recht.

Lg
TheDuck

TheDuck
22.12.2017, 14:26
War ja klar dass nach der Ankündigung es nicht lange dauern würden, bis der eine oder andere Troll die Gelegenheit nutzen würde um über Splitter herzuziehen:
Serien abgebrochen (ganz genauso wie Carlsen), Serien nicht vorgesetzt (analog zu Epsilon), unrentable Serien werden abgestoßen (wie Siemens)… jahrelang wurden wir von Splitter belogen, dabei sind sie genau wie die anderen oder noch viel schlimmer…. :special:

Ich glaub wenn Du mal guggst was ich die letzten Jahre hier oder bei Splitter im Forum geschrieben habe, habe ich nie getrollt oder Splitter niedergeredet - sondern ganz im Gegenteil - zumindestens versucht konstruktiv Kritik einfließen zu lassen- meine Argumente anhand sachlicher Gründe versucht zu argumentieren und vor allem die Zuverlässigkeit und Produktionsqualität von Splitter lobend erwähnt und war daher eher als "Splitter-Fanboy" verschrien.

Meine Kritik hier folgert sich also eher von einer vielleicht auch überzogenen persönlichen Enttäuschung das gerade der Akteuer der stehts auf andere gezeigt hat und sich vorbildlich im Sinne der Serienpflege verhalten hat und somit in meinen Augen einen wesentlichen Anteil am Erfolg der Albenproduktion in Deutschland hatte und hat - nun diesen Weg geht.

Ich kanns natürlich aus wirtschaftlichen Gründen verstehen, freue mich für Finix das sie eine gut laufende, finanziell erfolgreiche Reihe in Ihr Portfolio in bekannter Splitter Qualität aufnhemen werden, dass wir als Comicleser die Hefte endlich nach Deutschland bekommen - also gewinnt eigentlich jeder. Jeder halt, ausser jene Verlage die eben nicht mit Splitter mitbieten können. Sind ja im Grunde auch fast keine mehr - der Markt hat sich da inzwischen praktisch selbstbereinigt. Was mir früher halt egal war, weil ich stehts der Meinung war, hey immerhin bekomm ich aber bei Splitter auch zu 100 % sicher die komplette Reihe (soweit sie in ihrem Mutterland erschienen ist). So aber ändert sich das halt ein Stückchen für mich und wenn diese von mir vorgebrachte Kritik als Trollerrei angesehen wird, dann entschuldige ich mich, denn es war eher als konstruktive Kritik und als Ausdruck meiner persönlichen Gedanken zu dieser eigentlich bis dato noch nicht abgebrochenen Serie gewesen.

Lg
TheDuck

TheDuck
22.12.2017, 14:28
Ich hoffe auf zukünftige Kooperationen mit Salleck.:mamagei:

Ich denke damit könnte ich sogar sehr gut leben - also wenn das Finix Konzept insofern erweitert werden würde, dass man (schlecht) laufende, aktuelle (!) Serien andere Verlage helfend unter die Arme greift.
Ich weiß ned ob das marktwirtschaftlich gesehen ne gute IDee ist, aber für den Comicmarkt an sich, also den Comicleser und Sammler wärs ne gut Idee.

Lg
TheDuck

uwe
22.12.2017, 14:37
Jeder halt, ausser jene Verlage die eben nicht mit Splitter mitbieten können.

Hier liegt wahrscheinlich einer der falschen Ansätze in der Argumentation: Jeder Verlag kann mit Finix kooperieren, aber nicht jeder will. Da sehe ich keinen Wettbewerbsvorteil für Splitter, eher einen Wandel im Markt und den Versuch, über Grenzen (oft nur imaginäre) zu denken zum Vorteil für alle, vor allem für die Leser.

uwe
22.12.2017, 14:39
Ich denke damit könnte ich sogar sehr gut leben - also wenn das Finix Konzept insofern erweitert werden würde, dass man (schlecht) laufende, aktuelle (!) Serien andere Verlage helfend unter die Arme greift.

Und wenn du Finix-Mitglied wärest, würdest du die Bemühungen und Hintergründe kennen ;-)

Ollih
22.12.2017, 14:39
Zunächst mal ficht es mich nicht an, ob deswegen nun jemand kein Mitglied beim Finix werden möchte. Das ist und bleibt die Entscheidung eines jeden Einzelnen.
Wir hatten in den letzten Jahren jede Menge Ein- und Austritte (teilweise sogar Wiedereintritte vom Austritt).
Manche Begründungen erschließen sich mir bis heute nicht andere schon, insofern ist TheDucks Post dahingehend eher der "Normalfall" dessen, mit was ich bislang konfrontiert worden bin ;)

uwe
22.12.2017, 14:40
... dass er seine Vergleiche überspitzt formuliert...

Es liegt wahrscheinlich am Unwort "Epsilon", dass einige sogleich zubeißen. Da müssen noch ein paar Jahre vergehen, bis man darüber lachen kann...

Huxley
22.12.2017, 14:40
Zu Slhoka gebe ich auch mal meinen Senf ab. Ich als Mitglied wurde genauso überrascht wie ihr. Da wussten nur ganz wenig Eingeweihte Bescheid, weil der "Deal" wohl auch recht schnell über die Bühne ging und tatsächlich eine faustdicke Weihnachtsüberraschung war. Ich hatte Slhoka nicht in meiner Sammlung.
Ich betrachte das nächste Jahr aber mit großer Hoffnung. Niklos Koda scheint beliebt zu sein, da geht aber nur der zweite Zyklus, weil hier eine GA von vorne eventuell ein zu großes Risiko darstellt. Hier bleibt Finix Comics seinen "Ursprüngen" treu.
Dann kommen die "großen Seeschlachten". Scheint ebenfalls auf Interesse zu stoßen. Wäre schön, wenn hier ebenfalls gut Geld in die Vereinskasse geschaufelt werden kann.
Und dann noch die Überraschung "Slhoka".
Nebenbei geht Jackie Kottwitz weiter, eine vorbildliche GA, mit Nachdruck von Band 1, damit auch Neueinsteiger diese grandiose Serie erwerben können. Jugurtha als GA, Nash als GA und ein paar kleine und feine Fortsetzungen abgebrochener Reihen. Obwohl ich intern auch mal "bissig stänkere", unser Vorstand denkt sich schon was bei allen Entscheidungen.;)

Ollih
22.12.2017, 14:45
Ich denke damit könnte ich sogar sehr gut leben - also wenn das Finix Konzept insofern erweitert werden würde, dass man (schlecht) laufende, aktuelle (!) Serien andere Verlage helfend unter die Arme greift.
Ich weiß ned ob das marktwirtschaftlich gesehen ne gute IDee ist, aber für den Comicmarkt an sich, also den Comicleser und Sammler wärs ne gut Idee.

Lg
TheDuck

Wir haben ja schon Serien fortgeführt, die ehemals bei Salleck waren, Stichwort Tatjana K. oder Jackie Kottwitz, insofern hat es mit jedem Verlag eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit gegeben.
Wir fragen immer! vorher beim Vorgängerverlag an, wenn wir eine Serie fortsetzen, auch wenn die Lizenzen schon ewig ausgelaufen sind.
Nur ist die Art der Zusammenarbeit mit Splitter ein Novum, weil wir erstmalig aus einer laufenden Serie heraus fortsetzen, deren Backlist vom Altverlag weiterhin lieferbar gehalten wird.
Der Idealfall einer Kooperation also.

Ollih
22.12.2017, 14:56
Wo da jetzt eine Wettbewerbsverzerrung stattfinden soll, weil wir jetzt mal 1 Serie von Splitter fortsetzen (und in der Zukunft vielleicht noch mal die eine oder andere mehr), erschließt sich mir nicht?
Ähnlichen Angeboten anderer Verlage würden wir natürlich immer offen gegenüberstehen, nur finden die so nicht statt.
Die Realität sieht doch eher so aus, dass Verleger auch lange brach liegende Serien gar nicht abgeben wollen.
Wie gesagt, es ist nicht Aufgabe des Finix die aktuellen Serienleichen anderer Verlage um jeden Preis zu beseitigen. Und im Kern machen wir ja seit genau 10 Jahren ja nichts anderes, also Serienleichen zu entsorgen.
Streng genommen haben wir damit bis jetzt allen Verlagen, außer Splitter, zu einem Wettbewerbsvorteil verholfen, weil wir so den Druck und die Kritik der Kunden an diesen Verlagen kanalisiert haben. Allein die Tatsache, dass es den Finix gibt, führt doch auch dazu, dass Kunden wieder viel eher bereit sind, sich auf eine neue Serie eines Verlages mit abgebrochenen Serien in der Verlagshistorie einzulassen, weil man nun insgeheim hoffen darf, dass wir das auch beenden, falls es zu einem weiteren Abbruch kommt :)

Borusse
22.12.2017, 15:01
Für TheDuck u.a. vielleicht noch mal im Stenogrammstil meine Sicht der Dinge, die wie immer allgemein gültig ist.:engel:

- Die Serie Slhoka (endlich mal richtig geschrieben, Mensch da muss ich bei der Listung aufpassen) ist bei Splitter nicht abgebrochen.
- Vielmehr hat man nach der geschilderten Unterbrechung überlegt, wie man idealerweise mit der Serie umgeht.
- Weil man sich dem Lieferbarkeitsversprechen nach wie vor verbunden fühlt.
- Deswegen der Versuch mit Finix diese Serie schnell wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.
- Versuch aus deswegen, weil, wenn er floppt das eben auch für beide Seiten keine tragfähige Lösung ist.
- Das die Serie eine besser verkäufliche ist und sie trotzdem nicht bei Splitter kommt, ist kein Widerspruch, bei etwa einem geopferten Programmplatz pro Halbjahr (was bleibt dafür liegen?) reden wir über drei Jahre bis das vorliegt.

Ben 82: Du und TheDuck habt absolut Recht das zu diskustieren und das hat nichts mit Troll zu tun. Aber lest bitte die Beiträge sorgfältig durch und macht euch dann erst Gedanken. Gerade horst ist mit seinen Erläuterungen sehr deutlich, da versteht man was man zukünftig von Splitter zu erwarten hat und wie der Verlag tickt. Überraschenderweise wie immer schon.

TheDuck
22.12.2017, 15:12
Und wenn du Finix-Mitglied wärest, würdest du die Bemühungen und Hintergründe kennen ;-)

Das stimmt, aber soweit ich das hier gelesen habe, wurden die meisten Finix-Mitglieder von der Fortsetzung von Slhoka überrascht - also dass ihr in Zukunft auch aktuell laufende Reihen fortzusetzen beginnt.
Insofern sehe ich nicht inwiefern mir eine Mitgliedschaft nähere Einblicke auf Entscheidungen des Vereinsvorstands bringen soll, wenn selbst die meisten Mitglieder des Vereins von der aktuellen Entwicklung erst nach Vertragsunterzeichnung informiert wurden. Just my thoughts. Aber das ist ja ein ganz anderes Thema.
Lg
TheDuck

TheDuck
22.12.2017, 15:14
Nebenbei geht Jackie Kottwitz weiter, eine vorbildliche GA, mit Nachdruck von Band 1, damit auch Neueinsteiger diese grandiose Serie erwerben können. Jugurtha als GA, Nash als GA und ein paar kleine und feine Fortsetzungen abgebrochener Reihen. [...], unser Vorstand denkt sich schon was bei allen Entscheidungen.;)

Das seh ich auch so - alles tolle Serien auf die ich mich schon freue wenn sie komplett vorliegen werden :-)

Ollih
22.12.2017, 15:17
Insofern sehe ich nicht inwiefern mir eine Mitgliedschaft nähere Einblicke auf Entscheidungen des Vereinsvorstands bringen soll, wenn selbst die meisten Mitglieder des Vereins von der aktuellen Entwicklung erst nach Vertragsunterzeichnung informiert wurden. Just my thoughts. Aber das ist ja ein ganz anderes Thema.
Lg
TheDuck

Weil ich den Mitgliedern, denke ich, eine plausible Antwort gegeben habe, die um einiges ausführlicher ausfallen kann als hier im externen Forum, da sie Interna über andere Verlage und vor allem unsere Lizenzgeber betrifft.

TheDuck
22.12.2017, 15:21
Wir haben ja schon Serien fortgeführt, die ehemals bei Salleck waren, Stichwort Tatjana K. oder Jackie Kottwitz, insofern hat es mit jedem Verlag eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit gegeben.
Wir fragen immer! vorher beim Vorgängerverlag an, wenn wir eine Serie fortsetzen, auch wenn die Lizenzen schon ewig ausgelaufen sind.
Nur ist die Art der Zusammenarbeit mit Splitter ein Novum, weil wir erstmalig aus einer laufenden Serie heraus fortsetzen, deren Backlist vom Altverlag weiterhin lieferbar gehalten wird.
Der Idealfall einer Kooperation also.

Das weiß ich und das ist auch absolut vorbildlich.
Es ist auch kein Vorwuf Finix gegenüber - wie schon im Vorfeld von mir mehrfach erläutert sehe ich da einen Wandel in der Veröffentlichungspolitik Splitters dem Comicmarkt bzw. seiner Veröffentlichungspolitik wieder.
Insofern gehört die Diskussion hier ja auch eigentlich gar nicht zu Finix rein, sondern eher ins Splitterforum (was mir gerade erst so kommt).

Ich vermute mal das dort - vielleicht lieg da mit meiner Vermutung auch falsch - der Unmut eher auftreten wird als hier - weil hier ja eine positive Statusmeldung à la wir setzen eine abgerochene-laufende Serie fort, gemeldet wird, während bei Splitter ja eher nun im Raum steht, was von den ganzen Serien den nun tatsächlich wirklich kommen wird.

Aber da möchte ich auch nicht unnötig zank und schlechte Stimmung in den einzelnen Foren verteilen,
daher belass ich das hier und jetzt auch damit - weil ich glaube jeden der hier mitgelesen hat bewusst ist, dass ich mich total darüber freue, dass Slhoka ENDLICh wieder kommt, ich mich für Finix freue das sie einen hoffentlich guten, gewinnbringenden Serienerfolg aufgenommen haben (um damit auch mal wieder eine der "riskanteren" Projekte starten zu können ;-) und ich mich einzig und alleine auf die ehemaligen Zusagen von Splitter so nicht mehr verlassen kann - auch wenn es sich hierbei "nur" um eine Serie handelt. Unabhängig davon werd ich auch in Zukunft als das kaufen was mich interessiert und was mir von der Aufmachung auch den Kaufpreis wert ist - denn alles andere wäre ja nicht nur kindisch, sondern kontraproduktiv dem Markt und uns Fans gegenüber ;-)
Lg
TheDuck

Ollih
22.12.2017, 15:22
Also hilft das , dass die FINIX Grundidee so die Chance erhält länger tragfähig bestehen zu bleiben ?
Nur mit kompletten GA (wie Jackie Kottwitz, Jugurtha) , neuen Serien (Hauteville) , Reihen wie jetzt die großen Seeschlachten oder Slhoka Kooperationen ist eine Zukunft überhaupt möglich. Dann ist das wirklich ne prima Idee und Sache von Splitter für Finix die das indirekt oder sogar direkt als Mitglieder unterstützen, subventionieren bzw. fördern.

Genau, das ist der Grundgedanke :)

TheDuck
22.12.2017, 15:22
Streng genommen haben wir damit bis jetzt allen Verlagen, außer Splitter, zu einem Wettbewerbsvorteil verholfen, weil wir so den Druck und die Kritik der Kunden an diesen Verlagen kanalisiert haben. Allein die Tatsache, dass es den Finix gibt, führt doch auch dazu, dass Kunden wieder viel eher bereit sind, sich auf eine neue Serie eines Verlages mit abgebrochenen Serien in der Verlagshistorie einzulassen, weil man nun insgeheim hoffen darf, dass wir das auch beenden, falls es zu einem weiteren Abbruch kommt :)

STimmt so hab ich das noch gar ned gesehen!
Ich hatte das eher so gesehen, dass Verlage eher bereit sind höhere Angebote für Serien abzugeben, weil sie sich denken - wenns ned klappt, Finix übernimmt ja schon.
Da lag ich falsch.

prami
22.12.2017, 18:25
Bezüglich dem Einwand, das die Mitglieder und Investoren mit Ihren Beiträgen die Abbrüche finanzieren "müssen".....
Mal abgesehen davon das dies ja der Grundgedanke für die Investoren war ....
Als Anschubfinanzierung und als Basis für wirkliche Verlustbringer ok.
Aber um jede der Finix "Verlustbringer" Veröffentlichungen nur mit diesen Beiträgen zu "retten", müsste Finix massiv mehr Mitglieder und Investoren haben.
Von daher macht es der Vorstand schon richtig, mit der Auswahl von CashCows und den anderen Kühen ;)
Und den Splittertitel zähle ich zu den ersteren.

horst
22.12.2017, 21:32
Ja, das finde ich auch bedenklich.
Ist der Punkt der Übersättigung nicht schon erreicht, oder steht er zu mindest kurz bevor?
Bis vor 1 1/2 Jahren habe ich die Comics, die ich mir gekauft habe, auch immer sofort gelesen.




Du und Raro definieren Übersättigung nach
dem eigenen Kaufverhalten.

Das passt natürlich nicht, denn der Comicmarkt
wird zu über 99% aus Käufern bestehen, die
nicht im Sinne einer "Komplettierung" denken.

Sie suchen sich ihre Titel aus und sie machen
das mit viel mehr Liebe, wenn ihnen im Regal
- anstatt vielleicht 30 Titel im Monat - dann
50 Titel im Monat zur Auswahl stehen.

Der Comic-Albenmarkt war über das Jahrzehnt
hinaus durchweg am wachsen und wuchs zuletzt
(im letzten Halbjahr) stärker denn je zuvor. Ich
glaube nicht, dass sich so eine Sättigung abzeichnet.

horst
22.12.2017, 21:39
Und jetzt dieser Quasi-Abbruch ohne dass Slhoka ein Flop gewese wäre. Das ist schon etwas anderes als der Vergleich mit ehemaligen Carlsen, Kult oder snstigen Titeln.

Ja natürlich ist es etwas anderes ... aber genau darum
geht es! In der Abwägung ob die reien Lehre wichtiger
ist, als am Schluss vielleicht mehr Alben erfolgreich und
schnell fortzuführen?

Oder bildlich gesprochen: macht es nicht mehr Sinn,
den Reifenluftdruck an der Tankstelle zu überprüfen und
entsprechend Luft nachzufüllen, bevor man später
mit einem Plattfuß liegenbleibt?

Und einen Low-Seller wollten wir gerade nicht auswählen,
um den Finix nicht in die falsche Rolle zu zwängen.

horst
22.12.2017, 21:49
Diese zwei Sätze finde ich interessant, aber verstehen tu ich sie nicht wirklich. Was ist damit gemeint?

Der Lizenzgeber hat uns nie gedrängt
einen Vertrag über 2.500er Auflagen (und
zukünftig eventuell geringer) abzuschließen,
da er weiß, dass er uns reihenweise Lizenzen
mit deutlich höheren Auflagen verkaufen
kann.

So hat er über die Jahre hinweg "ein wenig
bei der alten Lizenz A" verdient und additiv
"noch mehr mit der neuen Lizenz B" hinzu-
verdient.

Anderswo fiel "A" in der Regel dann weg!

OK.
22.12.2017, 23:27
Danke für die Erklärung. Das mag ich so am Comicforum. Wo kriegt man sonst noch so interessante Einblicke aus erster Hand zu Hintergründen und Planungen.

[Und damit meine ich nicht nur euch Splitterianer sondern auch die Finixer, Jano, Ansgar, Philipp S., Andreas M., Mirko, Dirk R., (bis vor einem Jahr auch) Eckart, et al.]

Ich freue mich für alle Slhoka-Fans, dass es weitergeht. Bis vor ca. 2 Jahren wäre ich in diese arlestoneske Serie auf jeden Fall noch eingestiegen.

Mick Baxter
23.12.2017, 00:00
STimmt so hab ich das noch gar ned gesehen!
Ich hatte das eher so gesehen, dass Verlage eher bereit sind höhere Angebote für Serien abzugeben, weil sie sich denken - wenns ned klappt, Finix übernimmt ja schon.
Da lag ich falsch.
Gut, daß du das erkannt hast, denn deine Vermutung hat mit der Realität nichts zu tun. Die Höhe des Angebots richtet sich nach der Anzahl der Alben, die der Verlag glaubt verkaufen zu können oder der Höhe eines Konkurrenzangebotes. An Finix denkt dabei keiner (und das Beenden einer Serie war und ist ja nur bei wenigen Verlagen Teil der Überlegungen).


Das ist natürlich eine überspitzt formulierte Zusammenfassung meiner Gedanken zu dem Prozedere hier - aber bisher sah ich einfach Splitter als einen Verlag an, der eben sich seiner Verantwortung und Qualitätszusagen zum deutschen Comicmarkt bewusst war und dem bin ich ihm auch weiterhin sehr dankbar, aber mit Slhoka wird eben nun eine Serie auf Lasten eines vereinsfinanzierten Verlags weitergeführt. Werden wir also in Zukunft bei unrentablen Splitter-Serien also nur noch eine Fortsetzung sehen, wenn wir fleißig beim Finix Verlag einsteigen? Es ist in meinen Augen schon bedenklich, wenn nur noch die rentablen Serien fortgeführt werden und die anderen Serien über so ein Modell finanzieren werden. Klar ist es schön, dass man überhaupt die Comics bekommt - aber dann soll man sich bitte auch von der Zusage verabschieden, dass man (selbst) jede Serie zu Ende bringen wird und mit offenen Karten spielen. Alles andere ist in meinen Augen eine Wettbewerbsverzehrung zu den anderen Teilnehmern auf dem Markt, welche eben offen und ehrlich sagen, dass sie nicht wissen, ob sie diese oder jene Serie bis zum Ende bringen werden, da sie das ja irgendwie auch finanzieren müssen.

Die kluge Else (die Älteren werden sich vielleicht erinnern) ist im Vergleich zu dir mit einem realistischen und optimistischen Weltbild gesegnet. Wettbewerbsverzerrung? Es gibt ja keinen anderen Verlag, der den Anspruch erhebt, alle Titel lieferbar zu halten und Serien zu beenden, auch wenn sie sich nicht rechnen. Und wenn Splitter aus dieser Verlagsphilosophie Vorteile zieht, ist sie auch teuer mit Kosten, die sich die anderen Verlage sparen, erkauft.

horst
23.12.2017, 01:06
Es könnte sich also folgender Blickwinkel für die Sachlage ergeben:

Ich tu mich da schon ein wenig schwer!
Nicht mit dem Umstand, dass du lieber die "reine
Lehre" als Verlagsprinzip sehen würdest (die
du auch noch einmal näher erklären müsstest),
sondern es stört mich da vielmehr die gewählten
Vergleiche und die Gewichtungen.

Sei es "Siemens", sei es "Wettbewerbsverzerrung" etc. etc.
das sind schon ganz schön Kaliber.

Wenn ich auf den realen Markt schaue, dann gibt
es einen Comicmarkt, in dem z. B. ein Verlag seit der
Buchmesse vor 9 Wochen Milionen von Comics von
einem einzelnen Titel verkauft und trotzdem regelmäßig
Serien einstellt oder blockiert. Soviel zum Ist-Zustand
(ist das die reine Lehre?).

Die hier präsentierte Idee soll aber gerade das aufbrechen.
Wäre doch schön, wenn manch altes eingefahrenes
(Lizenz-)Verfahren der Vergangenheit angehört!?




Alles andere ist in meinen Augen eine Wettbewerbsverzehrung
zu den anderen Teilnehmern auf dem Markt, welche eben offen und ehrlich sagen, dass sie nicht wissen, ob sie diese oder jene Serie bis zum Ende bringen werden, da sie das ja irgendwie auch finanzieren müssen.

Vielleicht verwechselst du auch die Sichtweise
auf andere Verlage - und die auf uns - mit den realen
Aussagen unsererseits.

Jedenfalls ist der Nichtabbruch das - ganz offen
und ehrlich - das eigentliche finanzielle Risiko.



Und ich bin halt jemand der für die Vielfalt auf dem deutschen Comicmarkt ist auch bei den Verlagen, aber das hier kann am Ende eher kontraproduktiv sein - weil damit können die anderen Verlage schlicht nicht mithalten, außer sie steigen dann auch bei Finix in dieser Art und Weise ein ... hält sie ja keiner davon ab, aber ob das so und in dieser weise gut ist bewage ich zu bezweifeln.

Das ist ein Teil der Idee. Die Aufforderung auch
an andere Verlage den Finix nicht zu blockieren.
Für die Vielfalt und weniger enttäuschte Leser.

Ollih hat den Finix-Ist-Zustand schon beschrieben.

horst
23.12.2017, 01:35
Ich seh einfach eine gewisse Wettbewerbsverzerrung den anderen Verlagen gegenüber ...

Naja ... somit hätten wir uns im "Wettbewerb" über immerhin
11 Jahre erst einmal schlechter gestellt, denn unzählige Titel
wurden seitdem anderswo abgebrochen.

Ich hoffe, du hast uns jetzt nicht irgendwie geraten,
da mitzumachen!?


Ich seh da für mich zwei wesentliche Punkte:
1) Ich kann mich nicht mehr drauf verlassen dass alle Serien bei Splitter auch sicher zu Ende gebracht werden.

Bei einem Test, der im Sommer beginnt und
in vielleicht 1 1/2 Jahren endet, kann man nicht gerade
davon reden, dass sich am Markt viel ändert.

Wir hatten es schon gesagt: es muss für beide Verlage
positiv ausgehen und es muss von den Mitgliedern auch
gewollt sein.

Irgendeine Serie musst es halt sein ... mit null Serien
kann man die Idee nicht testen! ;)

horst
23.12.2017, 01:40
Nur eine Frage. Glaubst du wirklich das die Finixer so dumm sind und sich mit "Verlustserien" von Splitter belasten würden? ;)


Die Transparenz liegt (zumindest für die Mitglieder) eh bei 100%,
denn es gibt eine detaillierte Auflistung jedes einzelnen Titels -
zu den exakten Stückkosten bis hin zu den exakten Verkaufszahlen.

Der Vorstand muss - mit unabhängiger Kassenprüfung - jährlich
diese Zahlen melden. Dei Finixer werden und "sollen au auch"
genau hinschauen!

horst
23.12.2017, 01:57
Okay, sagen wir, Splitter ist der Output zu hoch und man will oder kann 14 Titel pro Monat nicht überschreiten. Ist es dann aber nicht faktisch so, dass in jedem Monat, in dem ein Slhoka-Album erscheinen wird, der Splitter-Output quasi doch bei 15 Comics sein wird. Es ist halt nur ein anderes Logo drauf. Im Prinzip könnte man doch gleich 15 Comics pro Monat produzieren, statt einen davon an Finix auszulagern. Zumal wenn diese Serie kein Minusgeschäft ist.

Ich beschwere mich nicht und wie gesagt, der Kunde ist glücklich und Finix profitiert. So ganz verstehe ich die Sach allerdings nicht und wundere mich.


Das Besondere in dieser Situation ist weniger Splitter,
sondern vielmehr der Finix. Dort ist man per Satzung
(und natürlich erklärter Absicht aller Mitglieder) kein
normaler Verlag. Das hat Vorteile, wir alle kennen sie -
das hat aber auch Nachteile und aktuell entwickelt
sich der "FINIX-MARKT" dahin, dass zwar aus den
verschiedensten Gründen nicht weniger abgebrochene
Serien auf dem Markt existieren, es aber für den Finix
immer schwieriger wird diese mit geschäftlichem Erfolg
abzuschließen. Wir beobachten den Trend seit ca.
2 Jahren und wollen da frühzeitig reagieren.

Und es gibt seit dem letzten Frühjahr 3 neue Ideen die
diese Entwicklung stoppen sollen... wenn die Rechnung
aufgeht, dann war es richtig - falls nicht, werden die
Ideen nicht weiterverfolgt.

Im Prinzip ist es wie damals bei der Edition Solitaire.
Man muss es halt ausprobieren ... und dann auch wieder
- bei Misserfolg - sein lassen!

horst
23.12.2017, 02:14
... aber für mich geht halt hier Splitter nur den Weg welchen andere Verlage schon vor ihm gegangen sind ...

Deine Sichtweise... aber ein Albenverlag, der die Backlist
so pflegt, dass sie bis zu 80% des monatlichen Gesamtumsatzes
macht, ist sicher nicht der Weg anderer Verlage.

Es ist so ziemlich genau der "unüblich andere" Weg!




Anyway - vielleicht kommt ja so zumindestens auch mal wieder die Reihe "Die Blondinen" nach Deutschland bzw. wird endlich mal fortgesetzt ;-)
Lg
TheDuck

Offen und ehrlich! ;) Schon beim Start haben wir bei "Die Blondinen"
betont, dass dies eine Testreihe im für uns damals brandneuen
Cartoonbereich darstellt und "explizit nicht alle" Bände versprochen.
Wir haben Anfangs sogar zwischen toonfish als experimenteller
Spielwiese und Splitter als sichere Bank unterschieden. Erst mit
Einzug der Schlümpfe gab es die erste Aussage, dass dort auch
Serien laufen werden. Vorher gab es nur einzelne Cartoons.

horst
23.12.2017, 02:30
Ich kanns natürlich aus wirtschaftlichen Gründen verstehen, ...

Bei einer Serie von vielleicht 300 Stck. im
Programm dürfte der Effekt auf Splitter-Seite
nicht darstellbar sein.

Aber beim Finix wird rege darüber diskutiert und die
Aufmerksamkeit gegenüber dem Verlag steigt
- auch im Fachhandel - den dort spielt der
Finix bisher nur eine sehr "hoppelige" Rolle.
Selbst bei denjenigen, die den Finix gerne
mehr unterstützen würden.

Sollte das Model der vermehrten Kooperation mit
anderen Verlagen funktionieren, dann haben
mehr Händler dem passenden Kunden auch
etwas anzubieten.

Bei den Schätzen der 80iger und 90iger Jahre ist
das nicht der Fall. Denn dort liegt nicht das
notwendige Geschäftsmodel des Fachhändlers,
der nicht einfach so seinen Teil zur Liebhaberei
beitragen kann, wie er vielleicht möchte.

horst
23.12.2017, 02:31
Ich weiß ned ob das marktwirtschaftlich gesehen ne gute IDee ist, aber für den Comicmarkt an sich, also den Comicleser und Sammler wärs ne gut Idee.

Lg
TheDuck

Na ... jetzt hast du die Absicht verstanden! :)

Comic_Republic
23.12.2017, 08:09
Um auch mal meinen Senf dazuzugeben: finde diesen Test gut! Auch wenn es unkonventionell ist, passt es zu euch. Warum allerdings verstehe ich weiterhin nicht. Denn ihr könntet die Serie problemlos weiterführen. Auch mit dem ellenlangen Abstand. Obwohl mir gerade beim schreiben ein paar Sachen klar werden. Und umso mehr ich auf mein Handy eintippe, wird es klarer...

Wünsche allen beteiligten eine fette WinWinWin-Produktion!!!

C_R:zeitung:

Ollih
23.12.2017, 10:05
Um auch mal meinen Senf dazuzugeben: finde diesen Test gut! Auch wenn es unkonventionell ist, passt es zu euch. Warum allerdings verstehe ich weiterhin nicht. Denn ihr könntet die Serie problemlos weiterführen. Auch mit dem ellenlangen Abstand. Obwohl mir gerade beim schreiben ein paar Sachen klar werden. Und umso mehr ich auf mein Handy eintippe, wird es klarer...

C_R:zeitung:
Der Vollblutfan ist die lange Warterei ja mittlerweile gewohnt, der Laufkunde ward nimmer gesehen :)
"Ellenlanger Abstand" ist einfach kein gutes Geschäftsmodell, deshalb versucht ja selbst der Finix die neuen Serien, die wir bringen, innerhalb kürzester Zeit zu beenden.

Ben82
23.12.2017, 10:52
Durch die letzten paar Reaktionen von Horst, bin ich jetzt etwas schlauer. Danke dafür. Dass man einen Impuls setzen will, dass auch andere Verlage aktuelle Reihen weniger blockieren soll (wodurch Finix und der Leser gleichermaßen profitieren), finde ich verständlich und gut. Ebenso dass Finix durch Kooperationen mehr auf Augenhöhe agiert im Handel bzw. mehr wahrgenommen wird.

Nur ein Aspekt sorgt bei mir noch für kleine Fragezeichen. Denn wenn man alle Postings und Erklärungen durchliest, dann bekommt man den Eindruck, dass der Splitter-Verlag reine Aufbauhilfe für Finix leistet. Das ist ehrenwert und toll, aber steckt da wirklich nur die Nächstenliebe oder der Gedanke an das große Ganze des zukünftigen Comicmarktes dahinter? Oder ist es nicht so, dass es auch eine willkommene Gelegenheit für Splitter ist, nicht in die Verlegenheit zu kommen, seine 14 Programmplätze zu überschreiten, in dem man sich neben allen neuen und noch laufenden Reihe noch zig weitere Slhoka-Alben in den kommenden Halbjahren ans Bein bindet?

Ich habe viel davon gehört, wie der Leser und wie Finix von diesem Test profitieren wollen, aber weniger davon, was Splitter für einen Vorteil hat, eine nicht schlecht laufende Reihe abzugeben (und man betont ja gerade, dass man Finix keinen Flop aufbürden will). Oder um es mal so auszudrücken: Wenn Carlsen auf Lanfeust verzichtet, weil es bei ihnen nicht genug Gewinn abwirft, dann ist das pausibel. Wenn sie aber eine gut laufende Reihe wie Spirou ohne Not abgeben, dann wäre das doch eigentlich ungewöhnlich.

Borusse
23.12.2017, 11:23
Ich habe viel davon gehört, wie der Leser und wie Finix von diesem Test profitieren wollen, aber weniger davon, was Splitter für einen Vorteil hat, eine nicht schlecht laufende Reihe abzugeben (und man betont ja gerade, dass man Finix keinen Flop aufbürden will). Oder um es mal so auszudrücken: Wenn Carlsen auf Lanfeust verzichtet, weil es bei ihnen nicht genug Gewinn abwirft, dann ist das pausibel. Wenn sie aber eine gut laufende Reihe wie Spirou ohne Not abgeben, dann wäre das doch eigentlich ungewöhnlich.

Um mich mal selbst zu zitieren:

Das die Serie eine besser verkäufliche ist und sie trotzdem nicht bei Splitter kommt, ist kein Widerspruch, bei etwa einem geopferten Programmplatz pro Halbjahr (was bleibt dafür liegen?) reden wir über drei Jahre bis das vorliegt.

Wir sind uns einig, dass die Serie nun eine zügige Veröffentlichung braucht?

Huxley
23.12.2017, 11:30
Splitter hat mal im umgekehrten Sinne "profitiert", weil ich mir die ersten vier Bände geholt habe, weil ich das Prinzip Finix Comics so mag.;)
Slhoka hatte ich nicht in meiner Sammlung, weil ich 2007 noch ziemlich misstrauisch war, weil ja bei anderen Verlagen die Jahre zuvor dauernd frankobelgische Serien abgebrochen wurden. Und irgendwann sind bei bei Splitter so viele interessante Sachen erschienen und mein Vorhaben des Stöberns in der Backlist-Pflege natürlich immer mit meinem monatlichen Taschengeld kompatibel sein musste, ist sich Slhoka immer irgendwie nicht ausgegangen.
Jetzt habe ich mal den ersten Band der Fantasy Fiction "Slhoka" gelesen. Ist ja eine bunte Mischung aus "Die Schiffbrüchigen von Ythaq" und "Lanfeust von Troy". Irgendwie wird ja da Science Fiction mit Fantasy gemischt, Technik und Magie vermengt. Und außerdem hat das alles etwas von "Avatar", oder? Ich werde mir demnächst dann die Fortsetzungen zu Gemüte führen und mich dann freuen, dass diese Serie bei Finix Comics fortgesetzt wird.
Falls das in Zukunft mit "Kooperationen" und "freundlichen Gesprächen" funktionieren kann, soll mir das als Kunde und Fan nur recht sein.
Immerhin scheint es ja auch eine gute Idee zu sein, dass "Lanfeust von Troy" nochmal neu aufgelegt wird. Diesen Wagemut geht ja Splitter für uns ein. Und immerhin werden aus neuen Comics irgendwann auch Klassiker und Fans wachsen nach, ist tatsächlich so. Auch das macht das spannend, weil ich gerade bei Slhoka 1 sehe, wie sich Fantasy Fiction auch im Comic in den letzten 10 Jahren gewandelt hat. Und bei Lanfeust und Slhoka können nun auch jüngere Generationen teilhaben.

Ben82
23.12.2017, 11:54
Um mich mal selbst zu zitieren:

Das die Serie eine besser verkäufliche ist und sie trotzdem nicht bei Splitter kommt, ist kein Widerspruch, bei etwa einem geopferten Programmplatz pro Halbjahr (was bleibt dafür liegen?) reden wir über drei Jahre bis das vorliegt.

Wir sind uns einig, dass die Serie nun eine zügige Veröffentlichung braucht?

Ja. Und? Lanfeust oder die Leo-Serien werden bei Splitter doch auch im Eiltempo aufgeholt. Das an sich kann also nicht das Argument sein.

Ollih
23.12.2017, 12:13
Nur ein Aspekt sorgt bei mir noch für kleine Fragezeichen. Denn wenn man alle Postings und Erklärungen durchliest, dann bekommt man den Eindruck, dass der Splitter-Verlag reine Aufbauhilfe für Finix leistet. Das ist ehrenwert und toll, aber steckt da wirklich nur die Nächstenliebe oder der Gedanke an das große Ganze des zukünftigen Comicmarktes dahinter?

Ja, wenn Du Horst persönlich kennen würdest, wüßtest Du, dass das "große Ganze" wirklich ein ganz wesentlicher Motivationsgrund war, überhaupt als Comicverleger tätig zu werden und den Splitter Verlag genauso mitaufzubauen wie er sich heute darstellt.
Und was viele User wohl immer noch nicht so ganz auf dem Radar haben, horst ist ebenfalls ein wichtiger Teil der "Finix-Nerd-Kommune" :D, verantwortlich für den Bereich Produktion.

uwe
23.12.2017, 12:20
Wenn Carlsen auf Lanfeust verzichtet, weil es bei ihnen nicht genug Gewinn abwirft, dann ist das pausibel.

horst schrieb ja weiter oben, dass Splitter "bis zu 80% des monatlichen Gesamtumsatzes" mit der Backlist macht. Damit ist Splitter seinerzeit auch angetreten, mit dem Glauben an die Backlist. Kein anderer Verlag teilte diesen Glauben, daher denke ich nicht, dass z. B. Lanfeust für Carlsen keinen Gewinn abwirft, sondern dass langlaufende Serien aktuell einfach nicht der Philosophie des Verlags entsprechen. Und wer steigt neu in eine Serie ein, von der Band 1 bereits nicht mehr lieferbar ist? (Ähnlich wie bei einigen Gesamtausgaben von Egmont.)


... eine nicht schlecht laufende Reihe abzugeben...

horst schrieb nachvollziehbar von einem Experiment. Mal andersherum gefragt: Welche Splitter-Serie hätte sich deiner Meinung nach besser dafür geeignet?

Ben82
23.12.2017, 12:30
horst schrieb nachvollziehbar von einem Experiment. Mal andersherum gefragt: Welche Splitter-Serie hätte sich deiner Meinung nach besser dafür geeignet?

Ich verstehe, warum dieser Titel. Mir ging es mehr um die Frage, warum man überhaupt einen Titel ohne Not abgibt bzw. was man als der abgebende Verlag davon hat (finanziell, strategisch). Natürlich weiß ich, dass Horst eng verbandelt ist mit Finix. Nur würde es ja trotzdem auf Dauer Sinn machen, Finix einen Gefallen zu tun, zu Ungunsten von Splitter. Ich bin aber auch kein Verleger und habe das große Ganze nicht so im Blick.

horst
23.12.2017, 13:53
Nur ein Aspekt sorgt bei mir noch für kleine Fragezeichen. Denn wenn man alle Postings und Erklärungen durchliest, dann bekommt man den Eindruck, dass der Splitter-Verlag reine Aufbauhilfe für Finix leistet. Das ist ehrenwert und toll, aber steckt da wirklich nur die Nächstenliebe oder der Gedanke an das große Ganze des zukünftigen Comicmarktes dahinter?

Du denkst zu viel in klassischen Verlags- und Konkurrenzwelten.
Dirk und ich sind Gründungsmitglieder beim Finix! Beide
Verlage sind auch "besondere" Verlage. Zum einen der
Verein mit der allseitsbekannten Satzung (Thema Abbruch) ...
zum anderen ein Verbund von Comicautoren und Comic-
zeichnern, die einen Verlag gegründet haben um die Qualität,
Reichweite und Anerkennung der Comics zu steigern.

In beiden Fällen sind die Verlage nicht aus betriebswirtschaftlichen
Gründen entstanden. Im Falle von Splitter wurden zwei gut gehende
Werbestudios dafür hintenangestellt und letztendlich aufgegeben.

Das der Gründungsgrund gut dafür war nun eine große Rolle im
Markt zu spielen zeigt nur wie sehr dieser Grund berechtigt war.

Das "steckt dahinter"! ;)



Oder ist es nicht so, dass es auch eine willkommene Gelegenheit für Splitter ist, nicht in die Verlegenheit zu kommen, seine 14 Programmplätze zu überschreiten, in dem man sich neben allen neuen und noch laufenden Reihe noch zig weitere Slhoka-Alben in den kommenden Halbjahren ans Bein bindet?

Ja klar, geht es um die Programmplätze. Ich dachte, dass käme
schon rüber. Sollte Splitter weiter so laufen, wie wir es gewohnt sind,
dann haben wir spätestens in 4 Jahren 2.000 lieferbare Titel. Nur ein
sehr verbohrtes Hirn kann dann noch annehmen, dass "real jeder
Titel und jede Serie" schnell und mit Granatie am Markt erscheinen
kann. ... Anstreben werden wir das natürlich auch weiterhin.



Ich habe viel davon gehört, wie der Leser und wie Finix von diesem Test profitieren wollen, aber weniger davon, was Splitter für einen Vorteil hat, eine nicht schlecht laufende Reihe abzugeben (und man betont ja gerade, dass man Finix keinen Flop aufbürden will). Oder um es mal so auszudrücken: Wenn Carlsen auf Lanfeust verzichtet, weil es bei ihnen nicht genug Gewinn abwirft, dann ist das pausibel. Wenn sie aber eine gut laufende Reihe wie Spirou ohne Not abgeben, dann wäre das doch eigentlich ungewöhnlich.

Und deswegen (siehe meinen Absatz zuvor) ist der Blick auf Verlage,
wie Carlsen, Ehapa oder Panini völlig sinnlos!

Die sind halt "plausibel" weil sie aus rein klsssischen Gesichtspunkten
existieren und handeln.

horst
23.12.2017, 14:02
Ja. Und? Lanfeust oder die Leo-Serien werden bei Splitter doch auch im Eiltempo aufgeholt. Das an sich kann also nicht das Argument sein.

So, wie ich vorher die Gründungsabsicht hinter
dern Verlage erklärte, so sehr sind beide Verlage
... aber Splitter im besonderen ... natürlich
nicht im luftleeren Raum unterwegs.

Gerade Splitter ist "manchmal" gezwungen betriebs-
wirtschaftlich sehr stringend zu handeln. Also
auch kommerzielle Titel vorne anzustellen.

Nimm nur mal die Schlümpfe. Das sind Verträge
mit regelmäßigen fälligen Zahlungen die für sich schon
den Gesamtetat vom Finix übersteigen. "Da muss"
dann auch Geld verdient werden. Bei einer Serie,
die wir nur aus Freude daran veröffentlichen steht meist
wenig finanzieller Druck dahinter (Auflage klein, Lizenz-
zahlungen klein, Anfragen der Konkurrenz klein... etc. etc.)

Comic_Republic
23.12.2017, 14:49
Der Vollblutfan ist die lange Warterei ja mittlerweile gewohnt, der Laufkunde ward nimmer gesehen :)
"Ellenlanger Abstand" ist einfach kein gutes Geschäftsmodell, deshalb versucht ja selbst der Finix die neuen Serien, die wir bringen, innerhalb kürzester Zeit zu beenden.Und das war auch ein Punkt der mir erst beim schreiben bewusst wurde.
Finde das echt einen tollen versuch. Sollten ggf. nochmals Schuber nachgelegt werden, würde ich ebenfalls nochmals einsteigen... (muss ja nen Anreiz haben)

Hoffe sehr, dass der Probelauf hierfür ein voller Erfolg für alle wird!

C_R:zeitung:

Huxley
23.12.2017, 15:29
Ich habe eben in Band 2 "Die Gärten von Sangali" eine Werbebroschüre von Splitter 2007 gefunden. Das war jetzt doch eine kleine Zeitreise.;)
"Canari", der Engel-Schuber für "Das verlorene Paradies", die Sammler-Figur für "Die Legende der Drachenritter". Soll ich euch sagen, was ich mir vor 10 Jahren gedacht habe? Ich habe nicht wirklich viel auf Splitter Neu gesetzt. Tja, in Bitcoin hätte man auch rechtzeitig einsteigen sollen.;)
Großartig, was in 10 Jahren für frankobelgische Comics für den deutschsprachigen Markt bisher getan wurde. Ja, die Auflagen sind vielleicht "etwas kleiner" als im Ursprungsland, die Kalkulationen wirklich äußerst schwierig, es ist halt immer ein Tanz zwischen Genie und Wahnsinn.
Jetzt halten wir bei 2017, eine der Gründerserien von Splitter wandert zu Finix Comics. Klassische fantastische Mainstream-Unterhaltung, schön bunt ist Finix Comics mittlerweile aufgestellt. Muss man schon sagen. Auf "Shloka" darf Finix Comics auch stolz sein. Mal schauen, wohin der weitere Weg führen wird.

Huxley
23.12.2017, 15:32
Finde das echt einen tollen versuch. Sollten ggf. nochmals Schuber nachgelegt werden, würde ich ebenfalls nochmals einsteigen... (muss ja nen Anreiz haben)

Schuber bei Finix Comics? Streckst du die Finanzen vor?
Ich brauche Schuber nicht zum Anreiz. Mir reicht seit jeher die Geschichte zwischen den Pappendeckeln. Was mich ein Schuber kostet, wird schon in den nächsten Comic investiert. So ticke ich.;)

robert 3000
23.12.2017, 15:40
@huxley

du hast keine Schuber zu Hause???

Huxley
23.12.2017, 15:44
Ich habe von Splitter alle verkauft. Ich habe nur noch einen. Monsieur Mardi Gras steckt noch in einen Schuber. Wozu brauche ich das? Steht auch so im Regal gut rum.
Ansonsten, ja ein paar Schuber von anderen Verlagen habe ich schon noch daheim. Aber persönlich finde ich es ein bisschen obernerdig. So nerdig bin ich dann doch nicht.:D

jellyman71
23.12.2017, 16:08
Ein Leben ohne Schuber kann und will ich mir nicht mehr vorstellen!

g.krantz22
23.12.2017, 17:38
Ich würde mich freuen, wenn das Experiment klappt.
Wäre dann ja auch eine mögliche Veröffentlichungsvariante für die
fehlenden Luuna Alben.
(Wurde die Serie in Frankreich beendet oder abgebrochen ?
Ich bin ein Fan von Crisse, aber seine Serien zu beenden ist nicht gerade seine Stärke)

Ist für mich auch kein wirklicher Widerspruch zum Anspruch von Splitter.
Der Verlag sagt ja nicht, nach mir die Sintflut, er sorgt für die Fortsetzung
der Serien bei gleichbleibender Qualität.
Wenn beide Verlage und letztendlich die Leser davon profitieren, umso besser.

robert 3000
23.12.2017, 19:15
So nerdig bin ich dann doch nicht.:D

Zuerst die Erkenntnis, dann die Verleugnung. Klingt schon nach einem Nerd. :D:D

Ich zähl mich auf jeden Fall dann zu den Obernerds. :D

Clint Barton
23.12.2017, 20:36
Ich würde mich freuen, wenn das Experiment klappt.
Wäre dann ja auch eine mögliche Veröffentlichungsvariante für die
fehlenden Luuna Alben.
(Wurde die Serie in Frankreich beendet oder abgebrochen ?
Ich bin ein Fan von Crisse, aber seine Serien zu beenden ist nicht gerade seine Stärke)

Crisse hat mit der Serie schon seit Band 8 (2013) nichts mehr zu tun, da Morvan das Schreiben übernommen hat. Im Oktober erschien Bd. 9 in Frankreich - mit neuer Ko-Autorin (Séverine Tréfouël).

Ben82
23.12.2017, 20:48
Super, wie hier im Forum von den verantwortlichen Personen offene Fragen äußerst direkt und präzise beantwortet werden. Ich bin jetzt tatsächlich viel schlauer. Und man muss wirklich Respekt vor dem haben, was geleistet wurde und versucht wird. Man merkt einfach, dass da jemand nicht nur Herzblut investiert, sondern auch weiß, wovon er redet und einen Plan hat. Im Zweifel auch davon, wie er den gesamten Alben- oder Comicmarkt aktiv positiv mitgestaltet.

Zardoz
23.12.2017, 21:29
Jungs, macht Euch nichts vor. ALLE, die diesen Thread mit Interesse lesen, sind Obernerds. Ich befürchte, dass ich wohl die einzige Ausnahme bin ... ;)

robert 3000
23.12.2017, 22:21
Jungs, macht Euch nichts vor. ALLE, die diesen Thread mit Interesse lesen, sind Obernerds. Ich befürchte, dass ich wohl die einzige Ausnahme bin ... ;)

DAS bringt es irgendwie auf den Punkt. :D

g.krantz22
24.12.2017, 03:58
Crisse hat mit der Serie schon seit Band 8 (2013) nichts mehr zu tun, da Morvan das Schreiben übernommen hat. Im Oktober erschien Bd. 9 in Frankreich - mit neuer Ko-Autorin (Séverine Tréfouël).

Danke.
Na ja, auch nicht überraschend bei Crisse, aber immerhin es geht weiter.

Raro
27.12.2017, 17:41
http://www.comicforum.de/content.php?8722-2017-Das-Jahr-des-Umbruchs

Irgendwie kommt MOF nicht darüber hinweg, daß schlechtes Wirtschaften zu den Zuständen bei Epsilon geführt hat, und daß Splitter Serien weiterführt, die Epsilon über Jahre verzögert hat, das hallt auch noch nach, nur so ist die selbstbeweihräuchernde Wasserstandsmeldung im Bereich News zu sehen, in der Splitter wegen Slhoka einen Tritt in die Rippen bekommt.
Ich kann nur sagen, absolut niveaulos, und ich bereue es, Epsilon Ausgaben gekauft zu haben, und ich werde auch nie mehr etwas von diesem Verlag käuflich erwerben.
Ach, ja, PPM war natürlich auch so ein Bösewicht.

Comic_Republic
27.12.2017, 18:02
http://www.comicforum.de/content.php?8722-2017-Das-Jahr-des-Umbruchs

Irgendwie kommt MOF nicht darüber hinweg, daß schlechtes Wirtschaften zu den Zuständen bei Epsilon geführt hat, und daß Splitter Serien weiterführt, die Epsilon über Jahre verzögert hat, das hallt auch noch nach, nur so ist die selbstbeweihräuchernde Wasserstandsmeldung im Bereich News zu sehen, in der Splitter wegen Slhoka einen Tritt in die Rippen bekommt.
Ich kann nur sagen, absolut niveaulos, und ich bereue es, Epsilon Ausgaben gekauft zu haben, und ich werde auch nie mehr etwas von diesem Verlag käuflich erwerben.
Ach, ja, PPM war natürlich auch so ein Bösewicht.Und schon ist es weg... Was ein Jammerlappen!

C_R:zeitung:

Ollih
27.12.2017, 18:09
Seit mir bitte nicht böse, aber könnt Ihr das Thema ins Epsilon-Forum verschieben, da gehört es auch hin. Und dort kann man dann auch drüber reden, wenn es denn gewollt ist. Danke!

Huckybear
27.12.2017, 18:11
Inhaltlich natürlich total daneben, Menschlich aber irgendwie auch verständlich
Bei vielen Menschen ist das eine natürliche Reaktion ,wenn fast alles in Trümmern liegt die Schuld vorrangig bei anderen , der Welt, den Umweltbedingungen oder sonst wo zu suchen .
Ansonsten müsste man sich selbst , vielen eigenen Entscheidungen und lange Jahre seines Lebens die Schuld geben.
Wer kann und will das schon ?
Ist halt extrem Schmerzhaft , sich ehrlich mit sich selbst ungeschönt auseinanderzusetzen.
Ein Feindbild taugt da schon mehr als Ablenkung davon neu zu Fokussieren.
Sich in seiner Rolle als unverstandener "Widerstandskämpfer" gegen alle widrigen Umstände die einen gemeinsam übel mitspielen zu sehen ohne sich selbst hinterfragen zu müssen.

Comic_Republic
27.12.2017, 18:13
Seit mir bitte nicht böse, aber könnt Ihr das Thema ins Epsilon-Forum verschieben, da gehört es auch hin. Und dort kann man dann auch drüber reden, wenn es denn gewollt ist. Danke!Okay!
Wollte gerade noch was schreiben, aber ich gehe nicht mehr ins Epsilon-Forum... ;-)

C_R:zeitung:

Raro
27.12.2017, 20:07
Ich habe das hier gepostet, weil es eindeutig auf die Slhoka Fortsetzung gemünzt war: "Zumal gerade in jüngster Zeit offenbart wurde, dass es keinen einzigen Verlag mehr gibt, der alle seine Serien selber zuverlässig fortsetzt."

jellyman71
27.12.2017, 21:12
Für mich ist jeder weitere Kommentar von Herrn MoF als Drohung an das Medium Comic und seiner Leser zu verstehen.
Mich gruselt jede Zeile.
Es kann nur einen Wunsch geben: Gott bewahre...

TheDuck
27.12.2017, 23:49
... Nur ein
sehr verbohrtes Hirn kann dann noch annehmen, dass "real jeder
Titel und jede Serie" schnell und mit Granatie am Markt erscheinen
kann. ..

Alles klar, darauf wollte ich hier eigentlich hinaus.
Bei der Masse an laufenden Serien kann und wird Splitter also in Zukunft nicht mehr garantieren, dass auch jede Serie bis zum (bitteren) Ende gebracht wird,
sondern wird je nach Fall zumindestens nach einen geeigneten Kooperationspartner suchen, welcher die Serie in bekannter Splitterqualität zu Ende führen wird,
und falls dieser nicht gefunden wird - so werden zumindestens die schon veröffentlichten Comics weiter lieferbar gehalten - bis eben zu jenem Punkt X an dem ein Verlag in gegenseitiger Kooperation die Serie weiterführen wird.

Auf der einen Seite wird so geschickt die "Garantie" jede Serie zu Ende zu führen aufrecht erhalten,
auf der andern Seite kann sich Splitter so nun seine Programmplätze für die wirklich lukrativen Serien freihalten - und für eben jene Experimente für die der Verlag von uns allen so sehr geschätzt wird.

Ist in der Tat ein genialer Schachzug um aus der Vollzugsgarantie mit Gesichtswahrung rauszukommen und für uns Comicfans ist es auch ok, weil wir so (wenn auch mit Wartezeiten verbunden) immer noch sicher sein können, dass unsere Serien bei Verlag x oder y zu Ende gebracht werden.

Chapeau! :-)

Find ich wirklich (ohne jeden Sarkasmus) ne tolle Lösung - ich hatte schlicht mit der Ankündigung von Slohka die Angst bei den anderen in meinem Regal stehen Splitter Serien, dass diese irgendwann einmal das selbe leid wie meine vielen anderen Serien treffen wird - so kann ich auch in Zukunft bedenkenlos bei Splitter zugreifen. Insofern war im übrigen meine Fragerei hier im Thread kein treten gegenüber Splitter sondern wirkliches Interesse wie die alte Splitter Garantie in der Zukunft noch aufrecht gehalten wird und ich wollte da schlicht für mich und meinen Geldbeutel (und man verzeihe mir dies, aber ich bin, wie schon an anderer Stelle erwähnt, erst wieder im Comicmarkt eingetreten als Splitter Neu auftrat mit seiner Vollendungsgarantie) nicht wieder in die selbe Falle tappen wie halt zu den alten Zeiten bei denen mich die anderen Verlage schlicht als Kunden verloren haben. Abgesehen von der Tatsache, dass Splitter (und auch Finix ;-) die Comics endlich so auf den Markt bringen wie diese eigentlich schon immer hätten gebracht werden sollen.

In diesem Sinne,
lg
TheDuck

TheDuck
27.01.2018, 12:31
Kurze Frage: Wird es von Euch auch einen Schuber analog zu den ersten vier Bänden von Splitter geben?
LG
TheDuck

Ollih
27.01.2018, 18:07
Kurze Frage: Wird es von Euch auch einen Schuber analog zu den ersten vier Bänden von Splitter geben?
LG
TheDuck

Nein, Schuber produzieren wir keine. Das ist finanziell einfach nicht drin.

TheDuck
27.01.2018, 21:15
Danke für die rasche Antwort!
Schade, aber das ist absolut verständlich.
lg
theduck

Borusse
28.01.2018, 10:37
Es gibt doch die Horst'schen Universalschuber.

Comic_Republic
28.01.2018, 10:41
Es gibt doch die Horst'schen Universalschuber.Die nicht das Design von individuellen Schubern ersetzen. Dann lieber ohne...

C_R:zeitung:

robert 3000
28.01.2018, 11:39
wenn schon Universalschuber dann würden die Splitter Schuber passen wahrscheinlich

horst
28.01.2018, 14:25
Die nicht das Design von individuellen Schubern ersetzen. Dann lieber ohne...

C_R:zeitung:

Die auch nicht für Splitter - sondern allenfalls für toonfish - passen!

John Helena
23.03.2018, 11:48
Ich freue mich ja wirklich das die Serie "SLHOKA" (Eingestellt bei Splitter) nun bei Finix mit Band 5 und 6 nun endlich weitergeht.
Mal eine gute Neuigkeit...

https://www.ppm-vertrieb.de/vorschau.php?filter_id=146

sascha-x
04.07.2018, 11:23
Kann ich nur zustimmen. Gute Nachricht. Aber das Splitter einmal eine Serie einstellt? Hatte die (offensichtlich falsche) Vorstellung, dass Splitter immer alles zu Ende führt, was sie je einmal begonnen haben.

jellyman71
05.07.2018, 14:41
Kann ich nur zustimmen. Gute Nachricht. Aber das Splitter einmal eine Serie einstellt? Hatte die (offensichtlich falsche) Vorstellung, dass Splitter immer alles zu Ende führt, was sie je einmal begonnen haben.

Sascha das Thema wurde schon fast bis zur Bewusstlosigkeit durchgekaut mit allen erdenklichen Argumenten. Möchtest Du das von neuem aurollen um das Sommerloch zu füllen um von dem Ausscheiden Der Mannschaft und der Nati abzulenken?
Oder einfach in das vorhandene Argumentationskonstrukt einlesen und die Leut nicht von neuem nerven?

schattengaenger
05.07.2018, 15:23
Aber das Splitter einmal eine Serie einstellt? Hatte die (offensichtlich falsche) Vorstellung, dass Splitter immer alles zu Ende führt, was sie je einmal begonnen haben.

Im ursprünglichen Slhoka-Thread (http://www.comicforum.de/showthread.php?159885-Slhoka) wurde das Thema bereits ausgibig diskutiert.
Die mMn wichtigsten beiden Sätze aus dem Thread sind wohl die aus dem Statement von Ollih:


Ich bin sehr froh darüber, dass dieses „joint-venture“ geklappt hat.

Es ist sicherlich eine Win-Win-Win-Situation für alle Beteiligte, wenn wir erstmalig eine Serie von Splitter fortsetzen.


Und was das Thema "Nicht fortgesetzte Splitter-Serien (http://www.comicforum.de/showthread.php?162312-Nicht-fortgesetzte-Serien)" angeht, dazu gibt es im Splitter-Forum gerade einen interessanten Thread (http://www.comicforum.de/showthread.php?162312-Nicht-fortgesetzte-Serien)!
Genau dort finden sich auch Aussagen von Splitter-Mitarbeitern, die sehr offen sagen, warum die eine oder andere Serie (noch) nicht fortgesetzt wird. Siehe z.B. hier! (http://www.comicforum.de/showthread.php?162312-Nicht-fortgesetzte-Serien&p=5441985&viewfull=1#post5441985)

Ollih
05.07.2018, 16:40
sascha-x ist nur in sporadischen Abständen hier im Forum unterwegs, da hat er den ganzen "Themenkomplex" sicherlich nicht mitbekommen.

PhoneBone
06.07.2018, 21:06
Würde mich mal interessieren von jemandem der den Band bereits gelesen hat, ob die Qualität tatsächlich so deutlich nachlässt.

joox
08.07.2018, 22:14
Also, da muss man in diesem Fall ganz klar trennen.
Storytechnisch kann ich keinen qualitativen Abfall erkennen. Godderidge nimmt den Handlungsfaden aus dem ersten Zyklus auf und strickt die Geschichte gekonnt weiter. Meiner Meinung nach liefert er auch im zweiten Zyklus ähnlich locker-spaßige Fantasy-Unterhaltung ab.
Ceyles kommt zeichnerisch sicherlich nicht an die Qualität eines Adrien Floch heran, aber für meinen Geschmack passt sein etwas schludrigerer Stil einen Hauch besser zu Godderidges unbeschwert-spaßigem Humor. Flochs glatter, kerniger Slhoka war mir da stellenweise zu heldenhaft-steif für den actiongeladenen, einen Hauch klamaukigen Humor von Godderidge. Wenn man den ersten Umgewöhnungs-Schock an den neuen Zeichner überwunden hat, harmonieren seine Bilder gut zum Gesamtcharakter der Story. Beim Übersetzen von Band 6 hatte ich mich schon an Ceyles Bilder gewöhnt und habe mich gut unterhalten gefühlt. Bin gespannt, wie Godderidge sein Götter-Slhoka Problem letztlich aufdröseln wird. Seine neuen Ideen fügen sich für mich jedenfalls sehr gut in das Bild aus dem ersten Zyklus und in Godderidges gesamtes Universum ein.

jellyman71
08.07.2018, 23:01
Ich war über die hervorragende Grafik mehr als angetan. Richtig gut!

Huxley
09.07.2018, 07:08
Würde mich mal interessieren von jemandem der den Band bereits gelesen hat, ob die Qualität tatsächlich so deutlich nachlässt.
Nein. Diverse "Kritiker" haben übertrieben. Wie so oft.
Ja, der Zeichner hat gewechselt, das ist schon mal gewöhnungsbedürftig. Inhaltlich wird an die vorigen Bände jedoch gut angeknüpft. Ob der neue Handlungsstrang gefällt oder nicht, das muss jeder selbst beurteilen. Aber die Kritiker mit ihren Schlechtbewertungen haben maßlos übertrieben. Wie sie halt sind, diejenigen, die unter ihrer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung leiden und per Social Media mittlerweile die ganze Welt daran teilhaben lassen.:)

schattengaenger
09.07.2018, 16:41
Also von einer nachlassenden Qualität kann bei Slhoka wirklich keine Rede sein.
Sicher der Zeichner hat gewechselt, aber man gewöhnt sich dran und der neue Zeichner auch! (Mit Band 6 werden seine Zeichnungen wieder etwas glatter und man merkt richtig, dass er sich mit den Figuren angefreundet hat.) Und die Handlung wird intelligent fortgesetzt! Man bekommt das Gefühl, dass der Autor den zweiten Zyclus von Anfang an geplant hat/haben könnte!

Mir hat die Fortsetzung jedenfalls richtig gut gefallen!

Huckybear
09.07.2018, 16:45
Also von einer nachlassenden Qualität kann bei Slhoka wirklich keine Rede sein.
Sicher der Zeichner hat gewechselt, aber man gewöhnt sich dran und der neue Zeichner auch! (Mit Band 6 werden seine Zeichnungen wieder etwas glatter und man merkt richtig, dass er sich mit den Figuren angefreundet hat.) Und die Handlung wird intelligent fortgesetzt! Man bekommt das Gefühl, dass der Autor den zweiten Zyclus von Anfang an geplant hat/haben könnte!

Mir hat die Fortsetzung jedenfalls richtig gut gefallen!

Gibt es von den neueren glatteren Zeichnungen wie du schreibst schon Leseproben ?
Bei PPM und Finix hatte ich noch nichts gefunden
Somit bleibt nur die älteren von Splitter wo das aber noch nicht so deutlich zu sehen ist

joox
09.07.2018, 17:58
Beispielseiten sind leicht zu ergoogeln. Einfach z.B. slhoka meandres eingeben

Gimli
09.07.2018, 18:03
Der letzte Band, der bei SPLITTER erschienen ist, war damals eine absolute Enttäuschung für mich, sowohl zeichnerisch als auch inhaltlich.
Folgendes habe ich vor 6 Jahren(!) im SPLITTER-Forum geschrieben:


Band 4 bringt zwar dankenswerterweise die Geschichte zu einem (vorläufigen?) Ende, aber ansonsten ist das alles eine absolute Enttäuschung.
Ich glaube nicht, dass es nur an Flochs großartiger Vorarbeit liegt - auch für sich betrachtet ist dieser Band zeichnerisch eine einzige Katastrophe. Hat zwar Stil - aber einen schlechten.
Schade.
Viel schlimmer ist aber der Bruch, der sich zu den vorangegangenen Bänden in erzählerischer Hinsicht ergibt: Das passt irgendwie nicht richtig zusammen. Der Grundton wurde völlig geändert.
Die erste richtige Enttäuschung, die mir eine eurer Veröffentlichungen beschert hat.
Es bleiben aber 3 großartige Bände - vielen Dank dafür.
:)

Wenn der damalige Abschlussband nicht gleichzeitig den Zeichnerwechsel gehabt hätte, wäre ich vermutlich nicht so streng gewesen. Floch hatte sich bei den ersten Alben noch richtig Mühe gegeben und daher war meine Enttäuschung ob des Zeichnerwechsels wohl so groß. Allerdings muss ich sagen, dass mich die Zeichnungen immer noch nicht vom Hocker reißen, aber damit kann ich dank meiner einsetzenden Altersmilde leben. Werde also dennoch den neuen Band kaufen und mit heruntergeschraubter Erwartungshaltung wohl viel mehr Spaß damit haben.

Neuer Zyklus, neues Glück. :)

@ Huckybear: Zwischen Band 3 und 4 kann man schon einen deutlichen Unterschied erkennen. Ich habe die Bände nochmal durchgeblättert, Flochs Stil gefällt mir immer noch wesentlich besser. Mittlerweile finde ich den vierten Band aber nicht mehr so schlimm, sogar teilweise richtig ansprechend, vor allem wenn ich ihn isoliert betrachte. Daher freue ich mich jetzt doch auf den neuen Zyklus.
Hier kannst du ein paar Blicke in die Bände werfen:

https://www.soleilprod.com/serie/slhoka-05-l-eveil.html

joox
09.07.2018, 21:52
Flochs Stil gefällt mir immer noch wesentlich besser. Mittlerweile finde ich den vierten Band aber nicht mehr so schlimm, sogar teilweise richtig ansprechend,

Kann ich voll und ganz unterschreiben. Mir ging/geht es genau wie Gimli.
(Hoffe es ist nicht bei mir auch schon einsetzende Altersmilde... ganz ausschließen kann ich das aber evtl. auch nicht mehr.;))

joox
13.07.2018, 15:29
So, jetzt gibt es wieder einen einzigen Slhoka-Thread.:)

joox
23.08.2018, 15:13
Na? Keine weiteren Leser-Wortmeldungen zur Fortsetzung von Slhoka?:)

Pearl
24.08.2018, 14:58
Freu mich sehr, dass ihr die Serie so zügig fortsetzt. Die bisher erschienen 2 Alben stehen auch im Regal, aber wurden noch nicht gelesen. Der erste Zyklus hat mir gut gefallen und daher sammle ich Slhoka weiter. Bei den vielen Veröffentlichungen zur Zeit, bin ich dazu übergegangen, mehrere Alben eine Zyklus von mir bekannten Serien auflaufen zu lassen und dann am Stück zu lesen. Da ich mich sonst, beim erscheinen des nächsten Albums nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern kann. Nur bei neuen Serien wird der erste Band gleich gelesen, um zu sehen, ob mir die Reihe gefällt. So ist das zumindest bei mir. Kaufen gleich, lesen später.

sascha-x
01.09.2018, 22:57
@Ollih: Danke, dass Du Hinweis zu meiner sporadischen Teilnahme hier erwähnt hast. Hatte von dem Thread über den Themenkomplex Splitter-kein Serienfortsetzung-Slhoka wirklich nichts gelesen und deswegen arglos hier gefragt.
@schattengaenger: Danke für den Link zu den Aussagen der Splitter Mitarbeiter.
@jellyman71: Wollte niemanden nerven, aber hab's offenbar doch geschafft. Entschuldigung dafür.

Huxley
13.09.2018, 10:26
Ich habe auf Slhoka 6 ja warten müssen. Gibt auch nicht viel zu sagen. Slhoka krabbelt durch die Mäander und trifft auf einige Chimären. Und ja, die Künstler Floch und Ceyles unterscheiden sich gewaltig. Da kann es durchaus panelweise die Geschmacksknospen auf die Probe stellen.

Borusse
22.09.2018, 11:27
Ich finde die Zeichnungen von Ceyles durchaus sympathisch und gelungen, ich mag es wenn nicht alles schablonenhaft gleich ist. Die Story ist durchaus spannend und phantasievoll. ic würde mir wünschen, dass die schnelle Veröffentlichung der fehlenden Bände nun noch viele Leser neu zur Serie bringt oder Altleser zurück.