PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sprechblase 233



Gerhard Förster
16.08.2015, 13:18
Hallo Leute,

endlich ist die SPRECHBLASE 233 in der Druckerei. Die Auslieferung erfolgt Anfang September. Das war vielleicht eine schwere Geburt ... Zuerst war ich verhindert durch Krankheit, dann durch Familienangelegenheiten, und schließlich verursachten einige Artikel besonders viel Arbeit. Doch ich denke, es hat sich gelohnt. Ich hoffe, dass Ihr das Heft nicht aus der Hand legen werdet, bevor Ihr durch seid! – Und darum geht´s:

Don Lawrence im Interview:
„Als ich erfuhr, dass meine Comics in der ganzen Welt verkauft werden,
fiel ich aus allen Wolken.“
Anlässlich der neuen TRIGAN-Ausgabe von Panini bringen wir ein großes SB-Interview mit dem 2003 verstorbenen Künstler (von 1994). Lawrence erzählt u.a. von den Problemen mit dem Autor Mike Butterworth und von der schlechten Behandlung beim Verlag I.P.C., der er zur Zeit von TRIGAN ausgesetzt war.

Die EAGLE-Offensive
Das mit Abstand schönste englische Comicmagazin war EAGLE, auf dessen Frontpage zumeist die SF-Serie DAN DARE lief. Ein anderer großer EAGLE-Klassiker ist „The road of Courage“. Der außergewöhnliche Jesus-Comic von Frank Hampson ist kürzlich im bsv Hannover erschien. Weiteres ausgesuchtes Material (u.a. von Frank Bellamy!) ist geplant.

Die BATMAN-TV-Serie mit Adam West ...
... ist endlich auf DVD erschienen. Anlass genug, die verrückte Kultserie unter die Lupe zu nehmen und dabei auch Nebenprodukte, wie z.B. Comics, zu beleuchten.

75 years of Marvel
Roy Thomas ist DER große Marvel-Experte. Für Taschen hat er ein riesiges Buch mit fast 2000 Abbildungen zusammengestellt. Wir bringen nicht nur einen ins Detail gehenden Artikel, sondern zeigen auch besondere Bildbeispiele.

CHARLIE HEBDO und der Islamismus
Die tragischen Ereignisse sind allgemein bekannt. Doch um welche Zeitschrift handelt es sich hier eigentlich?

LITTLE NEMO bei Taschen – ein Meilenstein?
Die neue Ausgabe auf dem Prüfstand. Herausgeber Alexander Braun im Interview

GOING WEST! – Alexander Brauns Standardwerk über Wildwest-Comics
(mit vielen interessanten Abbildungen)

Das Verhör (Wenn Interviews zur Qual werden ...):
Jörg Buttgereit und Levin Kurio über CAPTAIN BERLIN

MS. MARVEL: Eine muslimische Superheldin

Werner Fleischer ist tot!
Der beliebte SB-Autor ist plötzlich verstorben. Wir bringen einen ausführlichen Nachruf.

„Die Kunst des Comic Sammelns“:
Der Autor des Buchs, Alex Jakubowski, im Gespräch

Volkers finstere Fakten: „Eldorado“ und Heinz Wolf schlagen wieder zu.

25 Jahre Salleck: Eckart Schott im Interview

Berichte zu Veranstaltungen:
Schlaglichter auf München / Bericht zur NEXTCOMIC in Linz (mit Parodiecomic von Heinz Wolf) / Die COMIC-CON-Welle rollt an (ein Wegweiser durch den Veranstaltungsdschungel)

GENERATION LEHNING X-Large!
Das HARRY-Magazin mit Rezensionen, News und „Generation Lehning“ ist diesmal sehr üppig. Das gilt für letztere Rubrik im Besonderen.

Als Ergänzung zu „Generation Lehning“ bringen wir den Beitrag „Die Zerstückelung eines Meisterwerks“, ein aktuelles Interview mit Ingraban Ewald und einen großen Artikel zu ... lasst Euch überraschen!

SIGURD-Comic: „Nächtliches Inferno“
Diese Folge zeigt Zeichner Martin Frei auf einem Höhepunkt seines Könnens!

7 Seiten Leserbriefe (mit Heiner Jahnckes Archivbericht über ZORRO-Raritäten und einem „Damals war´s“ über den österreichischen Lehning-Vertrieb Farago & Co)

100 prallgefüllte Seiten um nur EUR 9,90!

Zyklotrop
16.08.2015, 14:07
http://www.comicforum.de/attachment.php?attachmentid=18661

Froschgrün
16.08.2015, 17:12
Exzellentes Titelbild! Freu mich auf die Ausgabe und besonders auf die Leserbriefe bin ich schon neugierig. Endlich Aufklärung zur legendären Tom Mix #8.

Gerhard Förster
16.08.2015, 17:47
Der Tom-Mix-Beitrag kommt leider erst in SB 234. Wir wollen versuchen, hier noch etwas weiter zu forschen. Das ging sich zeitlich nicht mehr aus.

Aber immerhin gibt es eine Seite, wo der Apache seine Schätze zu den Rauchenden-Colt-Comics vorstellt, garniert mit interessanten Infos! Ist doch auch was.

Froschgrün
16.08.2015, 19:54
Der Tom-Mix-Beitrag kommt leider erst in SB 234. Wir wollen versuchen, hier noch etwas weiter zu forschen. Das ging sich zeitlich nicht mehr aus.

Schade! Aber weiter forschen ist immer besser! Freu mich trotzdem auf die Ausgabe!

Brisanzbremse
16.08.2015, 19:58
Der Tom-Mix-Beitrag kommt leider erst in SB 234.
Odinson auch, oder wurde der geknickt?

Zyklotrop
16.08.2015, 20:09
Auch verschoben. Die 100 Seiten waren zu schnell voll.

Froschgrün
16.08.2015, 20:30
Dann ist die 234 ja praktisch schon fertig und kommt noch vor Weihnachten! ;)

Gerhard Förster
16.08.2015, 20:55
Ich schätze, es wird wieder das Jahresende werden. An sich habe ich schon sehr viel Material für die 234 und könnte sie schnell fertigstellen, aber ich muss jetzt am Pedrazza-Buch arbeiten.

Doch Ihr werdet sehen, an der 233 habt Ihr erstmal genug zu lesen. Es gibt viele spannende Beiträge.

DER LETZTE APACHE
17.08.2015, 18:27
Ich schätze, es wird wieder das Jahresende werden. An sich habe ich schon sehr viel Material für die 234 und könnte sie schnell fertigstellen, aber ich muss jetzt am Pedrazza-Buch arbeiten.


Müsste das Buch - korrekterweise - nicht "Alles über den Pedrazza-Akim" heissen?

Der Wäscher-Akim spielt in einer anderen Liga und der ist noch nicht endgültig erforscht. Nun rätselt mal schön.

Betreff: Beitrag "Die Batman TV-Serie von 1966"

Gehe ich recht in der Annahme, das der Artikel sich Zyklotrop auf die Fahne schreiben kann?

Zyklotrop
17.08.2015, 18:40
In der Tat. Hatte ich zwar ursprünglich nicht vor, weil es dazu ohnehin genug deutsche Sekundärliteratur wie u.a. Joel Eisners Batbook gibt, aber in Anbetracht der Tatsache daß all das auch schon vor über 20 Jahren erschienen ist...

zaktuell
18.08.2015, 00:07
Naja. Ein 20 Jahre altes Buch... ein 10 Jahre altes Lawrence-Interview... Zeit ist auch relativ... ;)

A propos: Wird das 'aufsehenerregende' Hermann-Interview auch solange zurück gehalten wie das von Don Lawrence?

DER LETZTE APACHE
18.08.2015, 12:54
Wird denn im Eagle Artikel auch Frank Humphris Blackbow Cheyenne gewürdigt?

Ich halte ihn für exzeptionell!



http://www.comicforum.de/photopost/data/500/blackbow.jpg


Blackbow Cheyenne

zaktuell
18.08.2015, 21:35
Wieso ist in den Sprechblasen Text, in den Textboxen aber nicht? Is das normal? Soll das so? Welchen Sinn hat das?

DER LETZTE APACHE
18.08.2015, 21:45
Viele Fragen auf einmal.

Es handelt sich hier um eine Originalzeichnungsseite. Der fehlende Text in den Boxen wurde verlagsseitig hinzugefügt, wie: Lest nächste Woche die spannende Fortsetzung... usw.

Aber toll ist die Seite schon, oder findste etwa nich?

DER LETZTE APACHE
18.08.2015, 22:21
http://www.comicforum.de/photopost/data/500/sky.jpg


Sky Buccaneers von Jose Ortiz

ist auch im Eagle Magazin anzutreffen

Akkonak08
19.08.2015, 08:28
Auf das Hermann Interview warte ich auch schon lange.

felix da cat
19.08.2015, 09:34
Zitat von Der letzte Apache:
Wird denn im Eagle Artikel auch Frank Humphris Blackbow Cheyenne gewürdigt?

Ich halte ihn für exzeptionell!
EAGLE hatte was übrig für überdurchschnittlich fähige "Franks": Frank Humphris, Frank Hampson, Frank Bellamy.

Gerhard Förster
21.08.2015, 22:44
Nein, über Frank Humphris Blackbow Cheyenne steht im Eagle-Artikel nichts drin. Das ist nur ein Dreiseiter, der vor allem auf den vor kurzem beim bsv Hannover erschienenen großen Klassiker "The road to courage" von Frank Hampson eingeht sowie auf einige weitere wunderschöne Comics, die hauptsächlich von Frank Bellamy (dem besten aller "Franks") gezeichnet wurden und die hoffentlich auch auf Deutsch erscheinen werden. Wenn "Die Eagle-Offensive" (so der Titel des Artikels) weiter fortgeschritten ist, bringen wir gern auch einen ausführlichen Artikel über dieses englische Top-Magazin. Diesmal wäre dafür auch kein Platz gewesen. Das Heft ist zum Bersten gefüllt mit interessanten Beiträgen.

Ist aber eine tolle Seite von Frank Humphris Blackbow Cheyenne, die Du da erstanden hast, Apache! Warum einige Felder textlich ausgespart wurden, hängt ganz sicher damit zusammen, dass sie farblich unterlegt sind. Die Frage ist bloß, warum war das ein Problem? Ging es um ein technisches Problem oder dachte man an Lizenzvergabe in anderen Sprachen?

DER LETZTE APACHE
22.08.2015, 12:50
...und ich habe angenommen, ihr kennt euch aus. Hier jetzt eine gedruckte Seite Blackbow vom Eagle Magazin - mit den gefüllten Textblöcken. Na?

Diesen Indianerhelden haben mehrere Künstler gezeichnet, u. a. Jesus Blasco. Aber nicht für Eagle, sondern für Look & Learn.




http://www.comicforum.de/photopost/data/500/blackbow1.jpg

Blackbow Cheyenne Eagle Magazin Frank Humpris






http://www.comicforum.de/photopost/data/500/blackbow_blasco.jpg
Blackbow Cheyenne Look & Learn Jesus Blasco

Gerhard Förster
22.08.2015, 16:45
...und ich habe angenommen, ihr kennt euch aus. Hier jetzt eine gedruckte Seite Blackbow vom Eagle Magazin - mit den gefüllten Textblöcken. Na?

Ja, wie können wir denn das wissen? Du bist der Kenner der Serie.

G.Nem.
22.08.2015, 18:14
(...)Warum einige Felder textlich ausgespart wurden, hängt ganz sicher damit zusammen, dass sie farblich unterlegt sind. Die Frage ist bloß, warum war das ein Problem? Ging es um ein technisches Problem oder dachte man an Lizenzvergabe in anderen Sprachen?

Wenn ich mich mal kurz dazwischen "schalten" darf – es waren damals die Bleisatz-Zeiten.
Wie man an den Seiten schön sieht ist der Text in den farbigen Aussparungen gesetzt.
Der Bleisatztext wurde in die Schwarz-Druckplatte aus Metall eingesetzt, deshalb sind die farbigen Kästen leer.

DER LETZTE APACHE
22.08.2015, 19:16
Du bist der Kenner der Serie.

Würde ich von mir nicht behaupten wollen.

Ich habe einen Sammler (Opernsänger!) aus der Schweiz kennen gelernt. Er hat die Eagle-Magazine komplett, rückt aber nichts raus - was ich natürlich verstehen kann.

Er hat mir aber ca. 100 Express Weekly Magazine überlassen. Diese sind deutlich seltener.

DER LETZTE APACHE
22.08.2015, 21:16
Nein, über Frank Humphris Blackbow Cheyenne steht im Eagle-Artikel nichts drin. Das ist nur ein Dreiseiter, der vor allem auf den vor kurzem beim bsv Hannover erschienenen großen Klassiker "The road to courage" von Frank Hampson eingeht sowie auf einige weitere wunderschöne Comics, die hauptsächlich von Frank Bellamy (dem besten aller "Franks") gezeichnet wurden und die hoffentlich auch auf Deutsch erscheinen werden.


Betreff: "The Road to Courage"

In diesem Zusammenhang dürfen wir die zeichnerische Mithilfe seines langjährigen Assistenten Joan Porter nicht unterschlagen. Ohne Porter wäre der Comic so nicht erschienen.

Zyklotrop
22.08.2015, 22:15
Ist'n Mädel.

DER LETZTE APACHE
22.08.2015, 22:38
Ja,ja.

Das dir das auffällt war mir klar. Die Allgemeinheit wollte ich testen, oder schläft sie schon?



http://www.comicforum.de/photopost/data/500/Joan_Porter.jpg

Joan Porter (Assistentin von Frank Hampson)

DER LETZTE APACHE
23.08.2015, 19:03
Nein, über Frank Humphris Blackbow Cheyenne steht im Eagle-Artikel nichts drin. Das ist nur ein Dreiseiter, der vor allem auf den vor kurzem beim bsv Hannover erschienenen großen Klassiker "The road to courage" von Frank Hampson eingeht


Tja, da kann ich wohl nur hoffen, das CCH auch auf diesen hier eingeht: The Great Adventurer.



http://www.comicforum.de/photopost/data/500/adventur1.jpg



http://www.comicforum.de/photopost/data/500/adventur2.jpg


The Great Adventurer von Frank Hampson und Norman Williams

ebenfalls eine Bibelgeschichte und ebenso im Eagle Magazin abgedruckt

Gerhard Förster
25.08.2015, 13:35
Wie gesagt, wenn mehr aus Eagle auf Deutsch erscheint, bringe ich auch einen tiefergehenden Artikel. Für den Anfang muss das reichen.

Allerdings hätte ich was über Joan Porter geschrieben, wenn ich von ihr gewußt hätte! Was hat sie zu dem Comic beigetragen, Apache? Alle Details sind interessant. Ich würde Deine Infos gern als Leserbrief bringen.

Neander
25.08.2015, 18:05
.
Da Apache im Moment nicht mehr unter uns weilt, sondern auf "fremden Pfaden" wandelt, kann es bis zur Antwort noch ein bis zwei Wochen dauern.

Gerhard Förster
26.08.2015, 07:34
"Nicht mehr unter uns weilt"... jetzt hast Du mich aber kurz mal geschockt.

Neander
26.08.2015, 20:15
.
Bald wandelt er ja wieder auf "unseren Pfaden".

dieterloos
28.08.2015, 17:23
... oh, ... es wäre doch durchaus zu vermuten gewesen, das/die Neugebauer- (Winnetou, you know?!) Buch/Bücher hätte(n) deutlichen Vorrang (gehabt) ... hmh ...

.

(totschweig)




Ich schätze, es wird wieder das Jahresende werden. An sich habe ich schon sehr viel Material für die 234 und könnte sie schnell fertigstellen, aber ich muss jetzt am Pedrazza-Buch arbeiten.

Doch Ihr werdet sehen, an der 233 habt Ihr erstmal genug zu lesen. Es gibt viele spannende Beiträge.

Zyklotrop
31.08.2015, 03:23
@Neander
Puh, bei Deiner etwas unglücklichen Formulierung bin ich auch erst einmal zusammengezuckt. Wir haben in letzter Zeit so viele liebe Menschen viel zu früh verloren, da wird man etwas dünnhäutig...

@dieterloos
Die inhaltlichen Arbeiten am ersten Winnetou-Buch sind nach meinem Wissensstand so gut wie abgeschlossen, die Verzögerungen sind anderer Natur. Keine Bange, das Projekt ist und war nie gefährdet. Diese beruhigenden Worte sind zwar keine offizielle Pressemeldung, sondern nur meine Privatmeinung, aber glaub mir ruhig. ;) Allfällige Diskussionen dazu bitte im entsprechenden Thread, sonst verliert man die Übersicht. Bis dahin kauft euch den prächtigen zweiten Arranz-Winnetou-Band von comicplus, falls ihr es noch nicht getan habt - dieser Künstler ist ebenfalls großartig. Seinen Wangaroo liebe ich seit Kindheitstagen. Außerdem: Karl May-Comics kann man nie genug kriegen, es sei denn sie sind das gräßliche Zeugs von Condor.

DER LETZTE APACHE
05.09.2015, 12:59
Allerdings hätte ich was über Joan Porter geschrieben, wenn ich von ihr gewußt hätte! Was hat sie zu dem Comic beigetragen, Apache? Alle Details sind interessant. Ich würde Deine Infos gern als Leserbrief bringen.


Kannste gerne machen. Joan hat (im Einklang mit Hampson) eine einjährige Forschungsarbeit über das Leben Jesu betrieben. Das ist ihr - fast fehlerfrei - gelungen. Hut ab!

Für "The Road to Courage" war sie für die Kolorierung verantwortlich. Sonst gibt es kaum Infos über sie.

In der "Eagle-Checkliste" taucht ihr Name unter der Rubrik Artist auf. Da sie für Hampson jahrelang tätig war, könnte das eine oder andere wohl noch früher oder später bekannt werden.

Gerhard Förster
12.09.2015, 17:35
Hallo Leute,

man sollte es nicht für möglich halten, aber nun ist die SPRECHBLASE 233 tatsächlich unterwegs an die Abo-Kunden, die sie am Dienstag oder Mittwoch erhalten müssten (wobei es immer auch Exemplare gibt, die etwas später eintrudeln). Etwa zeitgleich wird die SB an die Comichändler ausgeliefert.

Die ersten Reaktionen auf das neue Heft waren ganz euphorisch! Nach der superlangen Wartezeit habt Ihr Euch aber auch eine wirklich tolle Ausgabe verdient!

Bis die Tage

Gerhard Förster

DER LETZTE APACHE
12.09.2015, 17:58
...the World is waiting just for you.

Zyklotrop
13.09.2015, 02:04
Sie ist daaaaaaa! :klatsch::klatsch::klatsch:


http://www.comicforum.de/attachment.php?attachmentid=19021

Mick Baxter
13.09.2015, 09:20
Kannste gerne machen. Joan hat (im Einklang mit Hampson) eine einjährige Forschungsarbeit über das Leben Jesu betrieben. Das ist ihr - fast fehlerfrei - gelungen. Hut ab!

Und wie beurteilt man, ob jemand eine Forschungsarbeit fehlerfrei betreibt? Steht da einer ständig daneben und sagt "Mach bloß keinen Fehler beim Forschen!" und macht sich Notizen?

Und dann auch noch über das Leben Jesu! Gibt's da richtige und falsche Forschung?

DER LETZTE APACHE
13.09.2015, 10:00
Und dann auch noch über das Leben Jesu! Gibt's da richtige und falsche Forschung?

Ja, falsche Forschung gibt es in der Tat. Aber das wäre ganz speziell für dich natürlich mal wieder nur eine Auslegungssache. Wo fängt Glaube an?

Den Sinn des Lebens habe ich nicht gefunden - Ich habe ihn erkannt.

Das ist hier OT. Wir können uns aber gerne woanders austauschen.

Bad Company
16.09.2015, 15:57
Das Cover wurde ja noch kurz vor Druck geändert, jetzt steht da auch September drauf und ein neuer "Headliner". Zum DL-Interview bestätigt Gerhard, dass dieses eine Neugestaltung aus einer älteren Ausgabe ist, dennoch für viele Leser sicher "neu". 6 Seiten zu CHARLIE HEBDO, etwas zu lang aus meiner Sicht, da darüber schon reichlich geschrieben wurde. Schonungslos der Kommentar von Volker ( Eldorado), oweia.:D;)
Sonst wieder viel zu lesen. Da werde ich noch einige Zeit brauchen.

Zauberland
16.09.2015, 19:14
Sehr schöner Kommentar von Eldorado. Deckt sich mit meinen Erfahrungen hier im Forum (mehr schreib´ ich darüber jetzt besser nicht .....)
Das "Interview" mit Lawrence bietet zwar nichts Neues ist jedoch toll bebildert und fasst die diversen Interviews sehr schön zusammen.
Der Sigurdcomic ist nach wie vor zeichnerisch fragwürdig, jedoch inhaltlich, auch für mich als Wäscher-Verächter, höchst unterhaltsam. Auch nach der langen Pause war ich sofort wieder in der Story drin. Wenn ich da an manche Geschichte im neuen Zack denke bei der man schon nach einem Monat den Faden verliert. Isnogud oder MicMacAdam ......

Manfred G
18.09.2015, 08:25
Habe die neue Sprechblase bekommen und die ist wieder sehr informativ! Unbedingt die Veredelung vom Umschlag beibehalten,ist super!Auch ich habe zuerst das Don Lawrence Interview gelesen,was sicherlich daran liegt das die Serie neu erscheint (die Abdruckqualität im Album 1 finde ich schon besser als bei Hethke!).Auch der Artikel über die Batman-TV-Serie ist wunderbar!Generation Lehning führt wieder alles auf was neu draußen ist,Das Interview mit Ingraban Ewald ist sehr gut und da können wir noch einiges von den alten Wäscher Helden lesen,ich freue mich drauf.Den Artikel über Charlie Hebdo finde ich allerdings auch zu lang. Dein Artikel über die Piccolo Enzyklopädie trägt nochmal alle Fakten zusammen,wobei ich es sehr seltsam finde wenn jemand Wäscher abspricht all seine Helden Erfunden zu haben... (natürlich außer Akim,aber das Wissen ja wohl alle die sich für Wäscher Comics Interessieren)

Borusse
18.09.2015, 11:09
Sehr schöner Kommentar von Eldorado. Deckt sich mit meinen Erfahrungen hier im Forum (mehr schreib´ ich darüber jetzt besser nicht .....)


Ich weiß, was du meinst. Es gibt in dem Artikel einen wahren Kern. Aber er macht es sich auch zu einfach: Die Behauptung, die Schreiber im Forum haben keine Bedeutung ist genau das, eine Behauptung, exakt wie die Gegenteilige. Ich kann Verlegern nur empfehlen Aussagen von emotionalen Verpackungen und ungeschickten Formulierungen zu befreien und sich dann des Kerns anzunehmen. Das ist so wie mit dem Kunden, der sauer den Laden verlässt: Wie vielen der das erzählt und deren Reaktion weißt du nicht, aber du solltest interessiert sein sowas zu vermeiden - Cleverness vorausgesetzt.
Und was mich nervt ist, wenn man für sich selbst heraus nimmt die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, dann aber, wenn andere mit Fakten kommen müssen die natürlich falsch sein bzw. es ist ungebührlich mit diesen auch noch in "fremden" Foren um sich zu werfen.

Aber es ist eine Meinung und sie ist als solche kenntlich gemacht. Und mit diesem Thema CF plus FB ballert die SB bei der wäscherlastigen, nicht gerade aus Digital Natives bestehenden Käuferschaft ziemlich an Ihrer Haupt-Zielgruppe vorbei.

Zauberland
18.09.2015, 16:09
Ich weiß, was du meinst. Es gibt in dem Artikel einen wahren Kern. Aber er macht es sich auch zu einfach: Die Behauptung, die Schreiber im Forum haben keine Bedeutung ist genau das, eine Behauptung, exakt wie die Gegenteilige.

Ich glaube auch nicht, dass die Schreiber im Forum keine Bedeutung haben.

Jedoch ist, so meine Erfahrung (ohne die jetzt an Beispielen konkretisieren zu wollen), die Leitung des Forums doch mehr auf die Interessen der Verlage, die ja mittels Werbung das Forum finanzieren, fokussiert. Somit ist die Wahl zwischen Meinung und Kommerz hier sicher getroffen.

Natürlich ist Eldorado ein Hitzkopf und seine Kolumne überspitzt. Sie wäre jedoch nur halb so unterhalsam würde er sich der PC unterwerfen.


Ich kann Verlegern nur empfehlen Aussagen von emotionalen Verpackungen und ungeschickten Formulierungen zu befreien und sich dann des Kerns anzunehmen. Das ist so wie mit dem Kunden, der sauer den Laden verlässt: Wie vielen der das erzählt und deren Reaktion weißt du nicht, aber du solltest interessiert sein sowas zu vermeiden - Cleverness vorausgesetzt.

Zweifellos.

Ich habe einmal, in einem längst nicht mehr existierenden Frankfurter Comicladen, mitanhören müssen wie die beiden "Mitarbeiter" hinter der Kasse, als sie mich abkassieren wollten, sich darüber unterhielten (eher lustig machten), wie man den SO einen Comic (gemeint war der Michel Vaillant Band, den ich gerade im Begriff war zu erwerben, ) heutzutage überhaupt noch kaufen könne und dass das "Comicanalphabismus" sei und man Blind sein müsste um sich sowas anzuschauen.

Ich habe daraufhin den Beiden mitgeteilt, ich würde auf den kompletten Einkauf verzichten (kanpp 200 Euro) und nachem die Beiden sich keiner Schuld bewusst waren und nach meiner Erklärung noch meinten in wenigen Jahren würden sich in Deutschland sowieso nur noch Mangas verkaufen und "die paar" anderen Kunden wären dann nicht so von Belang, habe ich den Laden für immer verlassen (und mein Geld unter den anderen Frankfurter Comicläden verteilt).

Selbstverständlich habe ich auch meinen (zumindest damals wenig mangaaffinen) Freundeskreis, mit den entsprechen Konsequenzen, informiert.

Wie gesagt: Der Laden existiert nicht mehr .... :D


Und was mich nervt ist, wenn man für sich selbst heraus nimmt die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, dann aber, wenn andere mit Fakten kommen müssen die natürlich falsch sein bzw. es ist ungebührlich mit diesen auch noch in "fremden" Foren um sich zu werfen.

Ob nun im gleichen Forum oder nicht. So ein Verhalten ist, nicht nur in der Comicszene, leider weit verbreitet.


Und mit diesem Thema CF plus FB ballert die SB bei der wäscherlastigen, nicht gerade aus Digital Natives bestehenden Käuferschaft ziemlich an Ihrer Haupt-Zielgruppe vorbei.

Ob das wirklich so ist? Die heutige Sprechblase ist ja nicht mehr das Gleiche wie die Wäscher-Sprechblase. Ich finde Wäscher z.B. mindestens so überschätzt und uninteressant wie die alte Sprechblase und lese trotzdem die neue Sprechblase mit Begeisterung.

franque
18.09.2015, 17:21
Ich habe einmal, in einem längst nicht mehr existierenden Frankfurter Comicladen, mitanhören müssen wie die beiden "Mitarbeiter" hinter der Kasse, als sie mich abkassieren wollten, sich darüber unterhielten (eher lustig machten), wie man den SO einen Comic (gemeint war der Michel Vaillant Band, den ich gerade im Begriff war zu erwerben, ) heutzutage überhaupt noch kaufen könne und dass das "Comicanalphabismus" sei und man Blind sein müsste um sich sowas anzuschauen.

Ich habe daraufhin den Beiden mitgeteilt, ich würde auf den kompletten Einkauf verzichten (kanpp 200 Euro) und nachem die Beiden sich keiner Schuld bewusst waren und nach meiner Erklärung noch meinten in wenigen Jahren würden sich in Deutschland sowieso nur noch Mangas verkaufen und "die paar" anderen Kunden wären dann nicht so von Belang, habe ich den Laden für immer verlassen (und mein Geld unter den anderen Frankfurter Comicläden verteilt).

Selbstverständlich habe ich auch meinen (zumindest damals wenig mangaaffinen) Freundeskreis, mit den entsprechen Konsequenzen, informiert.


Du Sensibelchen ;). Steh zu dem, was du kaufst und lass andere Leute quatschen. Es ist im Übrigen legitim, MV blöd zu finden, und auch ein Händler darf sich mMn dementsprechend äußern (auch wenn ich in diesem speziellen Punkt keineswegs seiner Meinung bin). Dann sagst du ihm eben, dass er keine Ahnung habe. :D

frank1960
18.09.2015, 18:05
Zauberland regt sich über ignorant-dümmliche Verkäufer auf und fast im selben Atemzug äußert er sich wenig schmeichelhaft zu HRW. Komische Sache.

Zyklotrop
18.09.2015, 18:49
Keine komische Sache. Es handelt sich um das Methusalix-Syndrom. :)


Und mit diesem Thema CF plus FB ballert die SB bei der wäscherlastigen, nicht gerade aus Digital Natives bestehenden Käuferschaft ziemlich an Ihrer Haupt-Zielgruppe vorbei.

Aber ganz im Gegentum. Wie man an den Reaktionen hier und andernorts sehr gut sehen kann, ist Eldorados Kolumne ungemein beliebt.

Zyklotrop
18.09.2015, 20:04
Und wie beurteilt man, ob jemand eine Forschungsarbeit fehlerfrei betreibt?

Das beurteilt der Doktorvater.


Und dann auch noch über das Leben Jesu! Gibt's da richtige und falsche Forschung?

Das beurteilt der Heilige Vater.

Borusse
18.09.2015, 20:27
Keine komische Sache. Es handelt sich um das Methusalix-Syndrom. :)



Aber ganz im Gegentum. Wie man an den Reaktionen hier und andernorts sehr gut sehen kann, ist Eldorados Kolumne ungemein beliebt.

Tja dann. The Times They Are A-Changin'.

Apropos beliebt: Einmal habe ich laut gelacht. "Da wurden selbst renommierte SPIEGEL-Journalisten kurzerhand gesperrt" - mehrere Brüller in einem Satz!!! Ich habe zunächst mal Zweifel an der Mehrzahl. Dann ist wohl von L.N.Muhr die Rede. Da wäre mir jetzt eher das Prädikat "borniert" oder "unverschämt" oder "unhöflich" usw eingefallen. Und es bleibt die Hoffnung, er belästigt nicht wirklich die SPIEGEL-Redaktion durch seine ständige Anwesenheit, sondern ist freier Mitarbeiter. Ich lobe jetzt nicht sein Fachwissen, sonst bekomme ich wieder was übergebraten. Nicht mal das will man ihm lassen, so was aber auch. Ich glaube der ist gar nicht gesperrt, sondern hat sich selbst den Maulkorb verpasst.

Borusse
18.09.2015, 20:33
P.S. Die Cartoons zum Artikel sind gut, auch oder weil man einmal eine Anleihe bei Asterix nimmt.

Zyklotrop
18.09.2015, 20:51
Apropos beliebt: Einmal habe ich laut gelacht.

Als ich besagte Textstelle gelesen habe, hab ich vermutlich ein Gesicht gemacht als hätte ich an einer Zitronenhälfte gelutscht. Aber sei's drum: wenn Eldorado ein Fan ist, drucken wir's natürlich. Auch das ist Meinungsfreiheit. :D


P.S. Die Cartoons zum Artikel sind gut, auch oder weil man einmal eine Anleihe bei Asterix nimmt.

PSSSSST!!! Willst Du uns Uderzo auf den Hals hetzen?! ;)

Horatio
18.09.2015, 20:58
Ein paar persönliche Anmerkungen zum Artikel über die Batman-TV-Serie:
Die Serie lief erst ab 1989 im deutschsprachigen TV. Und Adam West wurde hier von Peter Kirchberger synchronisiert – der Sprecher bei Barbapapa – das hat mir die Synchronfassung leider etwas verleidet.
Im Kinofilm sprach ihn Michael Chevalier (die dt. Stimme z. B. von Charles Bronson). "Batman hält die Welt in Atem" war wohl die erste Comicverfilmung, die ich als Kind im Kino gesehen habe (vier Mal bei verschiedenen Wiederaufführungen, z. B. in Sonntagsmatineen – ein Wiederaufführungsfilmplakat habe ich heute noch).
Im deutschen Fernsehen lief er erstmals am 25. Juli 1987 in der "Wunschfilm"-Reihe im ZDF (jeweils drei Filme wurden ein paar Wochen vor der Ausstrahlung zur Auswahl angeboten, und die Zuschauer konnten per Telefon abstimmen).
"Batman hält die Welt in Atem" war der haushohe Gewinner des Abends. Ich erinnere mich noch gut, dass die Ansagerin vor dem Film sagte, dass noch nie so viele Stimmen für einen Film abgegeben worden waren wie für "Batman" – da hatten sich wohl einige Bat-Fans tüchtig ins Zeug gelegt (mit Mehrfachanrufen?), um ihren Helden erstmals im TV bewundern zu können (den Film gab es damals auch noch nicht auf Video, denke ich). Zahlreich waren in der darauffolgenden Woche auch die Beschwerden von Zuschauern, dass man ihnen mit "diesem Mist" den Samstagabend vermiest hatte. :-D

Zauberland
18.09.2015, 22:41
Du Sensibelchen ;). Steh zu dem, was du kaufst und lass andere Leute quatschen. Es ist im Übrigen legitim, MV blöd zu finden, und auch ein Händler darf sich mMn dementsprechend äußern (auch wenn ich in diesem speziellen Punkt keineswegs seiner Meinung bin). Dann sagst du ihm eben, dass er keine Ahnung habe. :D

Darum geht es nicht. Natürlich ist es legitim, auch für einen Verkäufer, blöd zu finden was er will. Aber: Wenn ich gerade dabei bin seinem Laden mein Geld für einen Comic zu überlassen und sich im gleichen Moment über meinen Geschmack lustig gemacht wird, dann gehe ich halt lieber zu einem Laden in dem ich freundlicher behandelt werde. Dafür bin ich Kunde ....


Zauberland regt sich über ignorant-dümmliche Verkäufer auf und fast im selben Atemzug äußert er sich wenig schmeichelhaft zu HRW. Komische Sache.

Der Unterschied ist: Der Verkäufer will mit mir Geschäfte machen. Er will mein Geld.
Wenn du mich dafür bezahlst erkläre ich auch Wäscher zu einem Comicgott.

Neander
18.09.2015, 23:45
.


Wenn du mich dafür bezahlst erkläre ich auch Wäscher zu einem Comicgott.

Wie heißt es so schön?

Geld stinkt nicht ... :D

Mick Baxter
18.09.2015, 23:56
Das beurteilt der Doktorvater.
Der kann auch nur das Ergebnis der Arbeit beurteilen, nicht das Arbeiten selber (und selbst das mißlingt ja gelegentlich auf beeindruckende Weise).

Gerhard Förster
18.09.2015, 23:59
Zur Batman-TV-Serie möchte ich sagen, dass ich sie wesentlich besser und lustiger finde, als den Film "Batman hält die Welt in Atem". Pointiert formuliert kann man auch sagen, dass soviel Schwachsinn in 25-Minuten-Sendungen besser zu konsumieren ist, als in einem abendfüllendem Film.

Was Zauberlands Händlererlebnis betrifft, so erinnert mich das daran, dass ich mal vor langer Zeit in einen Second-Hand-Plattenladen gegangen bin und eine CD von Peggy March gekauft habe (ich steh nun mal auf alte Schlager). Schon im Vorhinein hab ich gespürt, was passieren wird: Gleich mehrere Leute sind über mich hergefallen, wie ich nur so einen Scheiß kaufen kann. Ich antwortete scheinbar cool "Mir gefällt´s.", im Inneren war mir die Situation aber schon unangenehm. Später fiel mir dann noch was Schlagfertiges ein, aber da war ich leider schon über alle Berge.

Und was ist die Botschaft dieser kleinen Geschichte? Keine Besondere. Manchmal erlebt man halt auch Spott und Häme im Leben. Sowas ist nie einfach. Mein Leitbild für solche Situationen ist der Inspektor Colombo. Der wird doch am Anfang meist nicht ernst genommen, doch er geht unbeirrbar seinen Weg, nur das zählt. Auch wenn es sich um eine erfundene Figur handelt, vom Colombo hab ich echt was gelernt.

Zyklotrop
19.09.2015, 00:05
Aber nicht, daß er ColUmbo heißt. :p

ELDORADO
19.09.2015, 00:09
Aber: Wenn ich gerade dabei bin seinem Laden mein Geld für einen Comic zu überlassen und sich im gleichen Moment über meinen Geschmack lustig gemacht wird,....

Aber arbeitet so nicht seit Dekaden jeder Plattenladen-Mitarbeiter der was auf sich hält? :cool:

Im Ernst:
Einer der Hauptgründe sich selbstständig zu machen und sein eigener Herr zu sein ist ja auch,
dass man eben nicht mehr bei jedem, der mit einer "ich bin als Kunde König und verhalte mich auch so"-Attitüde auftritt das Dauerlächeln beibehalten und die Floskel "einen schönen Tag noch" herauspressen muss.
Ab und zu muss man sich da schon mal selbst beweisen, dass diese Einstellung...


Wenn du mich dafür bezahlst erkläre ich auch Wäscher zu einem Comicgott.

....eben doch nicht immer gilt.
(damit meine ich natürlich nicht das hier genannte "Michel Vaillant"-Beispiel, denn wenn ich bestimmte Werke tatsächlich so sehr verachte, dann biete ich sie konsequenterweise auch gar nicht erst an).



Apropos beliebt: Einmal habe ich laut gelacht. "Da wurden selbst renommierte SPIEGEL-Journalisten kurzerhand gesperrt" - mehrere Brüller in einem Satz!!!

Nun ja, zur Unterstützung der eigenen Position klang das halt gut. Und schließlich wurden wir einst gemeinsam fürs gleiche "Vergehen" gesperrt, sowas verbindet. ;)

Dass es diesmal eher um meinen persönlichen Feldzug geht, zu dem man auch völlig anders stehen kann ist klar. Aufgrund meiner Erfahrungen hier im Forum vor einigen Monaten war es mir halt ein Bedürfnis und das Thema gibt ja auch ein bisschen was her.

Ansonsten gilt:
"Beliebt" muss meine Rubrik ja noch nicht mal unbedingt sein, ob die Leute sich darüber freuen oder ärgern ist (fast) egal, Hauptsache sie langweilt nicht. Der Sprechblasen-Chefredakteur sieht das zumindest ähnlich und spornt daher stets zu mehr "Schärfe" und Provokation an - zuletzt war ich ihm eigentlich sogar schon zu nett.
Weshalb es mich auch etwas überrascht, wenn es heißt:


Natürlich ist Eldorado ein Hitzkopf

Bei meinem aktuellen Neben-Projekt (bei dem bekannten Erscheinungs-Intervall füllt einen das Geschreibsel für die SPRECHBLASE ja nicht aus) heißt es von den Zuschauern, immer ich sei die verkörperte Seriösität und Sachlichkeit.
Das kann aber natürlich auch daran liegen, dass ich gegenüber meinen zauberhaften und mitunter recht temperamentvollen Mit-Moderatorinnen einfach verblasse.

Wer es noch nicht kennt und vielleicht mal schauen mag, auch wenn es da vorrangig um Manga geht:

http://massengeschmack.tv/g/sakura

Ist ein Abo-Format, aber die ersten beiden (noch nicht so gelungenen) Folgen und die jeweiligen Trailer sind für alle frei geschaltet
(Werbemodus aus)

Zyklotrop
19.09.2015, 00:12
Der Sprechblasen-Chefredakteur sieht das zumindest ähnlich und spornt daher stets zu mehr "Schärfe" und Provokation an

WAS?! Bei mir macht er immer genau das Gegenteil. :(

zaktuell
19.09.2015, 00:54
Zu Zauberlands Händler-Geschichte: Ich kann seine Position verstehen und find die gezogene Konsequenz gut und richtig - und dass es den Laden nicht mehr gibt, ist die passende Pointe.

Mir ist mal ähnliches passiert: Während ich noch so durch die Regale schaue, kauft ein anderer Kunde irgendeine US-Variant-Ausgabe für teuer Geld und verlässt damit den Laden. Kaum ist er raus (also nicht wie bei Zauberland wenigstens nicht hinter dessen Rücken), lästern die zwei Kassenkräfte über den 'Trottel', der so 'doof' war, viel zu viel für das Heft bezahlt zu haben... - Über doofe Kunden kann man sich gerne freuen. Über gute Geschäfte auch. Aber nach Feierabend im engsten Kreis und nicht, solang noch andere Kunden im Laden sind, die dann mitkriegen, wie man als Kunde von ihnen 'über den Tisch gezogen wird' und sich dann auch noch drüber lustig gemacht wird. Ich mochte mir nicht ausmalen, was sie über mich zu sagen hatten, nachdem ich raus war... - War mein letzter Besuch in dem Laden, auch ich hab das jedem weitererzählt, der's nicht hören wollte und ja: Auch der Laden existierte nicht lange... - und das ist gut so.

Und natürlich: 'Der Kunde ist König', heisst nicht, dass man sich von jedem Dahergelaufenen jede Frechheit gefallen lassen und mit freundlichem Lächeln quittieren muss. Aber ein gewisses Mass an Respekt und Höflichkeit sollte man 'normalen' Kunden schon entgegenbringen, sonst ist man im falschen Job.

Zauberland
19.09.2015, 02:19
Einer der Hauptgründe sich selbstständig zu machen und sein eigener Herr zu sein ist ja auch,
dass man eben nicht mehr bei jedem, der mit einer "ich bin als Kunde König und verhalte mich auch so"-Attitüde auftritt das Dauerlächeln beibehalten und die Floskel "einen schönen Tag noch" herauspressen muss.

Das würde ich auch nie so verlangen. Wäre ja auch irgendwie uncool .... ABER: Ein Laden, in dem sich die Verkäufer, während sie Geld an mir verdienen, über mich und meinen Geschmack lustig machen sieht mich eben fortan nicht mehr. Das hat nichts mit fehlender "falscher" Freundlichkeit zu tun, sondern, wie Zaktuell schon geschrieben hat, mit Respekt und (auch wenn´s altmodisch klingen mag) Umgangsformen. Finde ich ....


.... denn wenn ich bestimmte Werke tatsächlich so sehr verachte, dann biete ich sie konsequenterweise auch gar nicht erst an).

Genau das habe ich damals auch gedacht (und auch gesagt).


Bei meinem aktuellen Neben-Projekt .... :

http://massengeschmack.tv/g/sakura

Ist ein Abo-Format, aber die ersten beiden (noch nicht so gelungenen) Folgen und die jeweiligen Trailer sind für alle frei geschaltet.
(Werbemodus aus)

Ach, du machst jetzt bei dem nimmersatten Geldsack Kreymeier mit? Seitdem er auf allem den (Zwangs)abobutton angebracht hat kann ich Holger nicht mehr Ernst nehmen .....

Zyklotrop
19.09.2015, 02:49
Auch der Laden existierte nicht lange...

Siehste? Unter anderem deswegen liebe ich Amazon. Früher waren wir auf diese Leute angewiesen.


(bei dem bekannten Erscheinungs-Intervall füllt einen das Geschreibsel für die SPRECHBLASE ja nicht aus)

Bist Du ganz sicher, der Boss hat mit "mehr Schärfe und Provokation" gemeint, Du sollst sie gegen uns einsetzen? :D

Gerhard Förster
19.09.2015, 05:19
WAS?! Bei mir macht er immer genau das Gegenteil. :(

Du schreibst ja auch keine Satire-Kolumne!

Gerhard Förster
19.09.2015, 06:12
(damit meine ich natürlich nicht das hier genannte "Michel Vaillant"-Beispiel, denn wenn ich bestimmte Werke tatsächlich so sehr verachte, dann biete ich sie konsequenterweise auch gar nicht erst an)

Das meinst Du jetzt aber nicht im Ernst? Gesetztenfalls Du verachtest Michel Vaillant, dann würdest Du ihn nicht anbieten? Das nehme ich Dir jetzt aber nicht ab!

Ansonsten sehe ich die Wahrheit in der Mitte liegend. Einerseits sollte ein Händler nicht bloß rumschleimen und den Kunden nach dem Mund reden, andererseits braucht er sie auch nicht vor den Kopf zu stoßen. Natürlich kann er sich über seine Kunden lustig machen, doch wenn er es so offensichtlich macht, dass es der Kunde mitkriegt, dann braucht er sich nicht zu wundern, wenn dieser nichts mehr von ihm wissen will.

Übrigens liegt auch bei Michel Vaillant die Wahrheit in der Mitte, meiner Meinung nach: Es gibt ganz wunderbare Bände (z.B. ist Band 9, die Amsterdam-Episode so innovativ, dass man ihn getrost als Meilenstein der Comics bezeichnen kann) und es gibt ganz grässliche (darüber lasse ich mich jetzt aber nicht aus. Lest unsere Nachworte in den Alben).

Zurück zu Eldorado: Ich liiiiiebe seine Kolumne (und Heinz Wolf ist der optimale Illustrator). Vermutlich war das der Hauptgrund, warum ich mir seine erste Manga-Sendung angesehen habe (sie ist gratis, die weiteren sind kostenpflichtig). Hat mir gefallen, in eine fremde Welt einzutauchen, auch wenn´s dabei um Comics geht, die mich nicht die Bohne interessieren und ein Mädel sogar bescheuerte Manga-Mode vorgestellt hat (eigentlich ging´s ja um ihren einschlägigen Blog). Vielleicht ist es die Begeisterung der Manga-Fans, die mir gefällt (und das fremdartige). Natürlich kann man sich über die Manga-Nerds voll lustig machen, das kann man aber bestimmt auch über unsere Vorlieben. Beides ist legitim. Doch ehrliche, unschuldige Begeisterung inmitten dieser tristen Welt, ist immer etwas, das mir Respekt abringt.

Bei den Hardcore-Fans (von was auch immer), die eine echte Begeisterung ausstrahlen, passt "Nerd" eigentlich nicht, besser ist dieses neue Wort, das sich immer mehr durchsetzt: "Geek". Der Geek ist kommunikativ und freudvoll, der Nerd autistisch und verbissen.

Borusse
19.09.2015, 09:14
Ansonsten gilt:
"Beliebt" muss meine Rubrik ja noch nicht mal unbedingt sein, ob die Leute sich darüber freuen oder ärgern ist (fast) egal, Hauptsache sie langweilt nicht. Der Sprechblasen-Chefredakteur sieht das zumindest ähnlich und spornt daher stets zu mehr "Schärfe" und Provokation an - zuletzt war ich ihm eigentlich sogar schon zu nett.

Langweilig ist sie nicht und ich habe sogar Nachdenkenswertes gefunden. Aber dazu brauche ich ja nichts zu schreiben...:D

franque
19.09.2015, 11:25
Was Zauberlands Händlererlebnis betrifft, so erinnert mich das daran, dass ich mal vor langer Zeit in einen Second-Hand-Plattenladen gegangen bin und eine CD von Peggy March gekauft habe (ich steh nun mal auf alte Schlager). Schon im Vorhinein hab ich gespürt, was passieren wird: Gleich mehrere Leute sind über mich hergefallen, wie ich nur so einen Scheiß kaufen kann. Ich antwortete scheinbar cool "Mir gefällt´s.", im Inneren war mir die Situation aber schon unangenehm. Später fiel mir dann noch was Schlagfertiges ein, aber da war ich leider schon über alle Berge.


An Plattenladen-Erlebnisse habe ich bei Zauberlands Beispiel auch direkt denken müssen. Da sind eben je nach dem die Hipster anwesend, und viel schlimmer, diejenigen die sich dafür halten. Wenn ich allerdings mit einem Produkt an die Kasse gehe, dann stehe ich dazu und kein Narr kann mir das vermiesen. Einzige Ausnahme: Als ich mal für einen Arbeitskollegen im Saturn eine Ballermann-CD kaufen musste, da empfand ich tiefe Scham...

Von Columbo lernen heißt siegen lernen.

zaktuell
19.09.2015, 12:38
Siehste? Unter anderem deswegen liebe ich Amazon. Früher waren wir auf diese Leute angewiesen. (...) Auf solche Leute waren 'wir' selbst 'früher' nicht angewiesen - und sie sind auch heute kein Argumment FÜR Amazon. Damals wie heute gab und gibt es andere Ausweichmöglichkeiten. Im Comicbereich hat zB heutzutage fast jeder Comic-LADEN auch ne -mal mehr, mal weniger komfortable, aber immer mögliche- online-Bestellmöglichkeit - von den 'großen' Online-Comic-Händlern wie Hummel oder Sammlerecke ganz zu schweigen. Amazon sollte mMn immer die letzte aller Möglichkeiten sein. Und wenn, dann über diesen Link: http://www.amazon.de/?&tag=asylboard-21&camp=1570&creative=5362&linkCode=ur1&adid=01CSGRKYPNBVW98W1GDS&

frank1960
19.09.2015, 14:15
Ist das jetzt besonders erwähnenswert? Aber:Bei Amazon hab Ich noch nie ein Heftl gekauft. Es gibt doch ne Menge Läden, die auch auf dem Postweg versenden; und ganz früher wurde bei Ruoff bestellt. Eine King Kong Doppel DVD ist das einzige, das sich auf den Weg von A zu Frank60 gemacht hat. Woanders war die nicht mehr zu bekommen und Ich wollte unbedingt die Jacksonschen Produktionstagebücher komplett.

franque
19.09.2015, 14:42
Wo Amazon mal wirklich praktisch ist, das ist jetzt neuerdings bei französischen Alben und GA's, die sind oft sehr günstig und eben superschnell geliefert. Da nimmt man ja auch keinem dt. Laden was weg, denn in der Vergangenheit hatte ja kein Schwein irgendwelche F-Importe (warum auch immer). Man mußte also immer im Ausland bestellen.

Clint Barton
19.09.2015, 14:54
Da nimmt man ja auch keinem dt. Laden was weg, denn in der Vergangenheit hatte ja kein Schwein irgendwelche F-Importe (warum auch immer). Man mußte also immer im Ausland bestellen.

Naja, es gab ja jahrelang den "Passe-Partout Buchservice" (der leider nach dem Tod von Kai Wilksen eingestellt wurde) und momentan gibt es noch einen anderen Anbieter, dessen Name mir aber gerade nicht einfällt. Lohnenswert ist das aber halt alles nicht so wirklich, weil eine ganz, ganz, GANZ kleine Klientel. Meistens verweisen wir Kunden, die bei uns nach sowas fragen tatsächlich an die Amazone (man will dem Kunden ja nicht anlügen und wenn man dort den Band zum VK kriegt, den er bei uns im EK kosten würde, muss man den Kunden mMn darauf hinweisen - genauso bei DVD-Anfragen, die es um die Ecke im Mediamarkt weit billiger gibt) oder eher noch an Salleck und Epsilon wegen ihrer Verbindungen in die franko-belgischen Länder.

Ich persönlich hatte hier mal Glück:
http://chezsandronclea.com/Pages/IndexEntree.html
Bei ebay.fr ein Langbahnposter zu "Brunelle et Colin" ersteigert und einfach mal angefragt, ob die vielleicht auch den 7. Band haben. Hatten sie nicht, aber binnen einer knappen Woche hatten die den aufgetrieben und mir angeboten. Fand ich sehr nett.

franque
19.09.2015, 15:22
Ich hätte noch erwähnen sollen, dass ich auch erst seit 2010 wieder mit Comics zugange bin;); ich hab dann gegoogelt und nix in D gefunden und somit Ebay und Amazon.fr in Anspruch genommen.

Dass es sich für einen dt. Händler nicht wirklich lohnt, glaube ich gerne, es wundert mich nur mal wieder, dass so wenige offenbar solche Sachen nachfragen. Schließlich gibt es in F/B tonnenweise Zeug, was bei uns überhaupt nicht erscheint bzw. z.B. nicht als GA, und englische Comics haben die Händler ja auch alle. Ich weiß nicht wie es heute ist, aber früher (80er/90er jedenfalls) war doch Französisch eine recht häufig gewählte Fremdsprache auf dem Gymnasium (auch auf der Realschule?, glaube aber ja).

frank1960
19.09.2015, 15:27
Bevor die Konferenz beginnt: Und da gab es noch den Trottel, der in den frühen 70ern Russisch statt Französerisch als zweite Fremdsprache wählte.

Schreibfaul
19.09.2015, 15:28
Der Unterhaltungswert von Volkers Artikel ist wirklich famos. Seinen Job als Großverlag-Lobbyist macht er wirklich gut.

Das er ein persönliches Problem mit Splitter/Finix hat, ist ja mittlerweile kein Geheimnis mehr; allerdings fehlen ihm sachliche Argumente, darum kann er nur "Perfektionismus" vorwerfen und ansonsten persönliche Spitzen gegenüber die Splitter/Finix Mitarbeiter giften.

franque
19.09.2015, 15:58
Nochmal ganz kurz zu den frz. Sachen bei Transamazonien: Ich habe von einem dt. Händler schon wortwörtlich den Satz gehört "Das haben wir nicht und können wir auch nicht bestellen", in einem Atemzug. Das hörte sich für mich schon so an, als ob die Frage öfter kommen würde.

Aktuelles Beispiel für Praktikabilität: Eines meiner großen Defizite der letzten Jahre war immer Alix (auch angefixt durch die Sprechblase :chinese:). Habe jetzt bei Amazon die frz. GA geordert (alle 7 Bände, insgesamt ca. 90 Mücken) und werde die dann noch fehlenden Einzelbände dann entsprechend auffüllen.*

*Die frz. GA ist nämlich leider thematisch sortiert :nonono2:, à la Yoko Tsuno.

Clint Barton
19.09.2015, 16:00
war doch Französisch eine recht häufig gewählte Fremdsprache auf dem Gymnasium (auch auf der Realschule?, glaube aber ja).

Mag sein, aber wieviel beherrschenndas noch oder zumindest so, daß sie Comics/Bücher/Filme in der Originalsprache konsumierne können? Mein Schulfranzösisch lässt sich mittlerweile auf 2-3 halbwegs fehlerfreie Sätze eindampfen.
Und Englisch ist da um ein vielfaches populärer/einfacher/verbreiteter. Und selbst da haben wir genug Kunden, die begeistert "Comix X" in die Hand nehmen, um ihn dann mit "ehhh... ist ja auf Englisch" zurückzustellen. Gerade bie den Manga ist das so, aber z.B. hatten wir das auch bei der "Darkwing Duck"-Gesamtausgabe.

franque
19.09.2015, 16:04
Klar, aber dass die frz. Comics gar niemanden interessieren sollten, finde ich dann eben wieder merkwürdig. Und lesen ist ja auf jeden Fall einfacher als akustisch verstehen, insbesondere da das Französische ja einen viel geringeren Wortschatz als das Englische hat.

Clint Barton
19.09.2015, 16:06
"Das haben wir nicht und können wir auch nicht bestellen"

Das mag auch so sein. Wir z.B. haben keine wirklichen Connections zu den FB-Titeln (vorallem, seit Passe-Partout halt nicht mehr existiert) bzw. nur, weil die Frage 1x im Monat gestellt wird, generiert sich daraus ja nicht gleich eine Marktlücke. Der Aufwand (Kleinstbestellungen, verfügbarer Platz im Ladengeschäft) steht in keinem Verhältnis zum Ertrag - und dann kann man die interessierten Kunden auch an die entsprechenden Stellen weiterleiten. Bei antiquarischen Fragen zu deutschen Comics verweisen wir z.B. gerne auf den Pin-Up in Köln (die sind da besser aufgestellt) oder den Comicmarktplatz, bei amerikanischen Heftchen, die wir nicht mehr beschaffen können, gibt es Empfehlungen Richtung Blackdog sowie Lonestar Comics.

Das ist wie "Der Comic ist nur noch zu Mondpreisen bei eBay erhältlich - also gibt es doch eine Nachfrage für einen Nachdruck!" - Ja, von vielleicht 5-20 Leuten, die sich gegenseitig hochbieten. Das macht es dann für einen Verlag, der mit Auflagen von 500-1000 Exemplaren agieren muss, dann aber halt nicht realisierbar (siehe "Das Nest"). Nur ist dasn den Nerds oft nicht zu vemitteln, weil deren Wahrnehmung sich mit der Realität beisst und man das nicht wahrhaben will.

franque
19.09.2015, 16:09
Alles einleuchtend, deswegen sage ich ja, dass Amazon hier in diesem Fall niemandem was wegnimmt. Bevor jetzt zaktuell wieder kommt :D...

ELDORADO
19.09.2015, 16:24
Das meinst Du jetzt aber nicht im Ernst? Gesetztenfalls Du verachtest Michel Vaillant, dann würdest Du ihn nicht anbieten? Das nehme ich Dir jetzt aber nicht ab!

Ok, ich biete natürlich nicht ausschließlich Comics an die ich auch selbst ganz toll finde.
Aber doch, genauso wie es Plattenläden gibt in denen Du halt prinzipiell keine Lady Gaga oder keinen Bushido bekommst,
so gibt es da auch in unserer Branche immer mal wieder Produkte bei denen man durchaus ein Zeichen setzen kann, wenn nicht muss.

Nicht bei so harmlosem Zeug wie Herrn Vaillant natürlich, der genau wie die meisten Nostalgiecomics puren Eskapismus bietet.

Aber Beispiele für "gibt es bei mir aus Prinzip nicht" wären etwa das unter starkem Faschismus-Verdacht stehende Frank Miller-Machwerk "Holy Terror" oder ganz aktuell eben die berüchtigte "Enzyklopädie der Piccolo-Bilderhefte".
Dafür hätte sogar mein sonst eher anders ausgerichtetees Geschäft 2-3 Interessenten, aber Aufgrund des unseriösen und insgesamt mehr als fragwürdigen Auftretens des Verlegers hab ich absolut keinen Bock den in irgendeiner Form zu unterstützen.
Und rate daher auch jedem der danach fragt vom Kauf ab.

Dass ich (im Gegensatz zu den meisten Kollegen) Amazon aber nicht als den "großen Feind" betrachte, habe ich ja schon öfter erwähnt und in einem "Zack"-Beitrag letztes Jahr mal ausführlich begründet.
Ich halte es für klüger, die Möglichkeiten die diese Plattform auch den Händlern bietet einfach zu nutzen. In meinen Fall ist das z.B. englischsprachige Manga oder mitunter bestimmte Anime-DVDs günstig zu bestellen und dann mit Aufschlag im Laden weiterzuverkaufen - was auch ziemlich gut funktioniert.
Ist jedenfals effektiver als ständig nur über den "allesverschlingenden Kraken" zu jammern....


Vermutlich war das der Hauptgrund, warum ich mir seine erste Manga-Sendung angesehen habe (sie ist gratis, die weiteren sind kostenpflichtig). .

Folge zwei gibt es mittlerweile auch gratis.
Und wenn Du einfach mal 1,90 Euro für Folge 4 investierst,
dann findest Du darin auch was das Dich wirklich interessiert.
Nämlich eine Diskussonsrunde, in der wir zu ergründen versuchen, worin denn
bloß für die Frauen die große Faszination besteht sich ständig mit diesen
"Männer lieben Männer"- Comics zu beschäftigen. :)

Fr4nk
19.09.2015, 16:24
momentan gibt es noch einen anderen Anbieter, dessen Name mir aber gerade nicht einfällt.

Wg. franz. Comics: wir arbeiten mit Parinfo zusammen. Ein ausgesprochen netter Kontakt und natürlich eine bessere Alternative als Amazon. Da kann auch jeder direkt bestellen.

https://www.parinfo.fr/


Danke an Eldorado für den Artikel in der letzten SB, you made my day. Ich hab mir jetzt seit Jahren mal wieder eine SB durchgelesen (ist mir persönloch sonst etwas zu nostalgisch).

franque
19.09.2015, 16:33
Habe jetzt mal als Stichprobe den erwähnten Alix und auch Vasco eingegeben und es kommt...zéro.

Fr4nk
19.09.2015, 16:46
Also ich bestelle immer per Email, und die liefern alles was vom Verlag lieferbar ist. Top verpackt und meistens innerhalb einer Woche. Rühriger Kontakt direkt zur (deutsch sprechenden) inhaberin. Preise sind womöglich etwas höher als bei Ama. Frag einfach mal an.

Gerhard Förster
19.09.2015, 17:54
Aber Beispiele für "gibt es bei mir aus Prinzip nicht" wären etwa das unter starkem Faschismus-Verdacht stehende Frank Miller-Machwerk "Holy Terror" oder ganz aktuell eben die berüchtigte "Enzyklopädie der Piccolo-Bilderhefte".:)

Das kann ich allerdings nachvollziehen!


Und wenn Du einfach mal 1,90 Euro für Folge 4 investierst,
dann findest Du darin auch was das Dich wirklich interessiert. Nämlich eine Diskussonsrunde, in der wir zu ergründen versuchen, worin denn bloß für die Frauen die große Faszination besteht sich ständig mit diesen "Männer lieben Männer"- Comics zu beschäftigen. (:

Ich stamm noch aus dem vorigen Jahrhundert und bin auf diese moderne Abwicklung nicht eingestellt. Kann ich Dir nicht einfach die 1,90 in die Hand drücken, wenn wir uns wiedersehen?

Zyklotrop
19.09.2015, 18:29
Das kann ich allerdings nachvollziehen!

Ich allerdings ganz und gar nicht. "Holy Terror" ist zwar in der Tat Mist, aber das würde ich doch ganz gerne selbst beurteilen - nachdem ich es gelesen habe. Ohne Vorzensur durch einen Comichändler. Ein Grund mehr für Amazon. Die Piccolo-Enzyklopädie ist eine andere Geschichte. Diese Gründe sind nachvollziehbar.

zaktuell
20.09.2015, 01:02
Ja, Passe-partout/Wilksen war auch meine bevorzugte Quelle für frz.- Kram (vor allem Sekundärliteratur und BoDoï). Hab nach Kais Tod nicht mehr so viel Bedarf an frz. Sachen gehabt, deshalb bin ich nicht mehr sicher: Hat nicht XfürU das Geschäft von passe-partout übernommen oder weitergeführt? Auf deren web-site ( www.xfueru.com ) ist das zwar nicht aufgeführt, ich vermute aber, dass die auf Nachfrage alles besorgen (können).

frank1960
20.09.2015, 06:25
Der Unterhaltungswert von Volkers Artikel ist wirklich famos.

Im anderen Forum haben der Milbenschreck und Riobravo sich heute Nacht gegenseitig die Drinks ins Gesicht geschüttet und versichert, wie toll sie sich doch finden und dass der CG im Vergleich zum CF
so wunderbar zensurfrei ist. Was bin Ich froh, die neue Ausgabe noch nicht erstanden zu haben. Solange der eine Kolumne schreibt, werde Ich die Sprechblase nicht mehr kaufen.

Gerhard Förster
20.09.2015, 07:36
Ha, da sieht man wieder, wie man unbewusst von diesen Icon-Köpfen beeinflusst wird... Bei frank1960 ist immer dieser heitere, unbeschwerte Typ zu sehen (ist das nicht einer von den Mingamangas vom Platzgummer? Schade, dass es die Serie nicht mehr gibt), dabei scheint Fränkie gar nicht so lustig zu sein. Aber vielleicht stört Dich ja nur die Unobjektivität, mit der Eldorado diesmal seine Kolumne geschrieben hat. Das könnte ich verstehen, drum habe ich ja auch ausnahmsweise mal als "böser Zensor" eingegriffen (was mir schwer gefallen ist, denn Volker ist diesmal besonders lustvoll boshaft – ein Genuss). Aber ich tat das NUR deshalb, weil Eldorado selbst sehr stark in die beschriebenen Geschehnisse involviert ist, das ist eine besondere Situation. Ansonsten würde ich sagen, dass ein Satiriker sowas wie Narrenfreheit genießt. Die Übertreibung gehört zu seinem Geschäft!

frank1960
20.09.2015, 07:47
Ja, Ich bin in der Tat ein absolut humorloser Geselle. Und wie kommst Du auf Eldorado? Ich habe doch die Namen geändert, um die Schuldigen zu schützen.
Aber eigentlich geht's mir gar nicht um die Kolumne selbst.

Gerhard Förster
20.09.2015, 08:03
Ich sagte ja, dass Volker diesmal sehr unobjektiv ist, Raro. Aber in der Form wie der Artikel in der SB erschienen ist, ist er glaub ich zu vertreten.

Und worum geht´s Dir, Frank, wenn nicht um die Kolumne?

frank1960
20.09.2015, 08:09
Wie Raro richtig bemerkt, den CG als zensurfreie Zone zu beschreiben. Ekelhaft.

frank1960
20.09.2015, 08:26
Ein tolles Heft, das Du lesen solltest, Frank 1960

Nee, werd Ich ums verrecken nicht. Jetzt bin Ich nicht nur wütend, sondern auch noch verärgert.

Manfred G
20.09.2015, 08:27
wenn dort im orwellschen Sinne ein Big Brother jeden Beitrag gnadenlos analysiert, Beiträge abändert, etc
Da muss ich Raro allerdings Recht geben!Ich selber habe im CG schon mal geschrieben das ich das Gefühl hätte das ich in Orwell´s Roman 1984 wäre und darauf Hingewiesen das ich Sicherheitskopien von Original-Beiträgen hätte und diese auch wieder Einstellen könnte!Nur wenn man Beiträge im Sinne des Oberchefs schreibt ist alles ok. Aber alle sollten den Beitrag als das nehmen was er ist,mehr oder weniger Satire.:D
@frank1960 Es besteht die Möglichkeit einfach diese 2 Seiten nicht zu Lesen,die Ausgabe(n) sind immer mit abwechslungsreichen Info´s voll...

@Gerhard Förster Was mich ein wenig wundert,warum hast Du in der Sprechblase noch keinen Artikel über die Marvel Sammlung von Hachette geschrieben? Dies ist eine ganz großartige Sammlung,die einzelnen Bände werden wunderbar mit Vor-und Nachworten begleitet.

Gerhard Förster
20.09.2015, 08:37
Danke für das Kompliment, Raro! Matt Baker: Das ist ein eigenständiger Band, von INCOS-Leuten selbst zusammengestellt. So wurde es mir vermittelt.

Charlie Hebdo:Ich weiß, ich weiß... Schnee von vorgestern. Dabei erzählt der Artikel auch die Geschichte der Zeitschrift, was meines Wissens nach, hierzulande noch nicht berichtet wurde. Ich wollte deshalb auch unbedingt, dass der Titel des Artikels darauf Bezug nimmt, aber der Autor, dieser alte Sturschädel, ließ einfach nicht mit sich reden. Seufz... er ist trotzdem einer der besten Autoren in der Comicszene!

Zu Marvels zeitgeistigen Mainstreamanpassungen: Ich verstehe, wenn Dir das auf den Wecker geht. Mich stört besonders, dass Johnny Storm im neuen FF-Film ein Schwarzer ist. Wo bleibt denn da die Logik?

Borusse
20.09.2015, 08:47
Wie Raro richtig bemerkt, den CG als zensurfreie Zone zu beschreiben. Ekelhaft.

Ja, da ist meine Wahrnehmung auch eine andere. Meine Meinung ist. Dort ist man im Durchschnitt noch einmal 15 Jahre älter als hier - und verbohrter und weniger kompromissbereit. Es wird erst mal zugebissen. OK.
Aber die Kolumne ist eben eine Provokation, eine Meinung. Und sie ist teilweise entlarvend und kann belächelt werden.

Wenn wir könnten oder wollten, könnten wir was ähnliches schreiben und wenn GF schneller fertig werden will druckt er das bestimmt, wenn die Qualität stimmt.

Gerhard Förster
20.09.2015, 08:47
Matt Baker: Meines Wissens kann man die INCOS-Dinger gegen Aufzahlung auch ohne Mitgliedschaft erwerben. Oder habe ich das falsch in Erinnerung?

franque
20.09.2015, 09:52
Zitat Raro:

Was ich nicht mehr lese, das sind diese islamlastigen Sachen, wie etwa Ms Marvel, Marvel ändert andauernd irgendwelche Sachen um, nur um dem allgemeinen Mainstream zu entsprechen, da wird Iceman gay, ein Hispano Spider-Man, etc.; das finde ich nicht mehr lustig, um über diesen Weg noch ein paar Käuferschichten zu gewinnen.


Wenn in all den Jahrzehnten und unzähligen Heften einer von zehntausenden Charakteren nun Moslem ist oder sich als schwul outet, ist das wohl kaum eine Ausprägung von "Mainstream".

Der FF-Film ist natürlich was ganz anderes, aber wie alle hier lesenden ja wissen, sind in allen Marvel-Filmen ohnehin unzählige Sachen geändert, wohl stets aus Rücksichtnahme aufs "Popcornfresser"-Publikum, für das alles kompakter/vereinfachter/zieklgruppenorientierter sein muß.

franque
20.09.2015, 10:42
Diese Ms Marvel ist doch ein neuer Charakter. Und bei DC ist "der Moslem" eine neue Green Lantern (gab ja sonst auch schon etliche). Peter Parker wurde doch auch schon mal durch Doc Ock ersetzt, soweit ich weiß (so weit bin ich in meiner Spidey-Lese-Chronologie noch nicht).

Ich möchte aber deutlich sagen, dass ich die Ms Marvel noch nicht gelesen habe. Die beiden Panini-Bände liegen hier und kommen demnächst dran. Sollte mir das zu dick aufgetragen sein, werde ich das natürlich kritisch zur Kenntnis nehmen.

Natürlich ist das generelle Ausrichten nach PC-Kriterien nicht wünschenswert, andererseits legte Marvel bekanntlich schon seit den Sechzigern großen Wert auf Realismus und Spiegelung tatsächlicher gesellschaftlicher Verhältnisse. Das war früher aber nur eingeschränkt möglich. Der Kritikpunkt liegt für mich nicht darin, dass heutzutage eine Figur schwul* ist, sondern früher keine.



*Es gab vor kurz vor Marvel Now auch schon mal eine homosexuelle Heirat, ich glaube mit Northstar von Alpha Flight und...?

franque
20.09.2015, 11:15
da dort nur noch auf Events Wert gelegt wird und nicht mehr auf Kontinuität

Das ist allerdings ein schwerwiegender Kritikpunkt, den ich teile (obwohl "nur noch" übertrieben ist, und übrigens gerade MM und z.B. auch der Silver Surfer und Hawkeye sind weitestgehend autonome Serien).

Die Kontinuität ging leider hops durch New 52 und Marvel Now, daher sind dann natürlich auch Neu-Prägungen von Charakteren leichter möglich. Die neue Ms Marvel hat ja mit der alten (ohnehin eher wenig interessanten) nichts zu tun, das sehe ich da so ähnlich wie den verschiedenen Captain Marvels; das ist ein Name, der wg. "keeping up the brand" sinnvoll erscheint, und sonst nichts. Die Namen Cpt. oder Ms Marvel waren aus künstlerischer Sicht doch noch nie eine gute Idee, sondern eher lachhaft.

Und warum keine Moslem GL? Die Sachen habe ich (jedenfalls anfangs) gelesen und fand ich ziemlich gelungen.

Gerhard Förster
20.09.2015, 11:26
Ich bin verwirrt: PC ist für mich ein Computer und SJW... hat das was mit Sozialistischer Jugend zu tun?

Wie gesagt, ich mag das Anpassen von bekannten fiktiven Figuren an aktuelle Trends in vielen Fällen auch nicht. Z.B. fand ich schon deplaziert, als damals der Pierce-Brosnan-James-Bond kein Macho mehr sein durfte. Bond ist wie er ist, aber man kann natürlich zeigen, dass sich die Zeiten geändert haben. Bond könnte z.B. zum Überbleibsel einer vergangenen Ära werden, was Möglichkeiten für viele Gags gibt, aber gleich den Charakter ändern...

Wenn allerdings eine muslimische Superheldin neu eingeführt wird, ist das was anderes. Ich hab auch nichts gegen einen Hispano als neuen Spider-Man. Die idee, dass Peter Parker in der Ultimative-Serie stirbt, war doch nicht schlecht. Ist ja auch ein bissl idiotisch, wenn es zwei Peter Parkers gibt, einen in der Normalserie und einen in der Ultimativen.

Gerhard Förster
20.09.2015, 11:41
Ich hab den ersten Ms. Marvel Band. Auch wenn mich der Zeichenstil nicht gerade umhaut, mir gefällt, dass sie nicht aussieht wie alle anderen (normalerweise könnte man ja annehmen, sämtliche Superhelden stammen von Barbie und Ken ab). Und die Story war bis jetzt auch okay, aber ich hab den Band noch nicht fertig gelesen.

Letztlich kann man zu dem Thema über das gerade diskutiert wird, schwerlich eine generelle Meinung haben, denn es kommt doch immer drauf an, WER etwas macht. Ich hätte mich z.B. in meiner Jugend an sich nie für so bescheuerte Figuren wie die Fantastic Four interessiert, doch Jack Kirby war einfach ein Genie, und die Texte waren auch toll.

Schreibfaul
20.09.2015, 11:58
Aber vielleicht stört Dich ja nur die Unobjektivität, mit der Eldorado diesmal seine Kolumne geschrieben hat.

Das ist aber sehr harmlos formuliert.

Das ganze ist ein übles Pamphlet. Laut Volker haben die ja Finixer keiner Ahnung vom Verlagsgeschäft und sind die geistigen Brandstifter hinter den bösen Beschimpfungen gegen Carlsen. Er selber spielt sich als der große Experte auf. Warum eigentlich? Weil er Inhaber eines Manga-Ladens ist?
Wie gesagt, objektive Kritik an die Produkte und der vorbildhafte Forum-Betreuung hat er nicht, darum erfindet er irgendwelchen Stuss.
Die Leser kommen natürlich auch nicht zu kurz: Wer Qualität schätzt, ist ein "Jünger" und sammelt nur; Comics lesen tut nur der Volker (außer Mangas, die mag er ironischerweise gar nicht).

Die Großverlage machen natürlich alles richtig und damit outet er sich selbst als der Jünger schlechthin. Dabei ist Gewinnmarge und das Wohlergehen der Großverlagmitarbeiter für den Fanboy Volker das einzig "Qualitätskriterium".

Warum die Sprechblase einen Mangahändler eine Plattform gibt um seinen persönlichen Kreuzzug öffentlich zu machen, erschließt sich mir nicht. Weil er Kumpel ist? Weil er so voll "witzich" ist? Dan könnt ihr ja Frank1960 ja auch eine Kolumne geben; der ist mindestens genau so lustig, allerdings zielt er nicht unter die Gürtellinie.

felix da cat
20.09.2015, 12:26
Zitat von Gerhard Förster:
Charlie Hebdo:Ich weiß, ich weiß... Schnee von vorgestern. Dabei erzählt der Artikel auch die Geschichte der Zeitschrift, was meines Wissens nach, hierzulande noch nicht berichtet wurde.
Muss natürlich noch erwähnt werden, dass der Artikel ein halbes Jahr in der Pipeline lag (sprich: irgendwann im Frühjahr geliefert wurde).

franque
20.09.2015, 12:29
Zu Raro:
Moslems kamen in allen möglichen popkulturellen Kontexten (Standard-Beispiel TV-Serie "24") als negativ besetzte Figuren vor, quasi als Nachfolger der Russen :p. Wurde da auch ein Problem draus, weil die Religionsangehörigkeit der anderen nie (?) explizit erwähnt wurde? Die Moslem-GL hat übrigens sehr wohl eine Funktion und ist da nicht nur irgendein nutzlos rumhängender Alibi-"Towelhead".


Zitat Gerhard Förster:

Z.B. fand ich schon deplaziert, als damals der Pierce-Brosnan-James-Bond kein Macho mehr sein durfte. Bond ist wie er ist, aber man kann natürlich zeigen, dass sich die Zeiten geändert haben. Bond könnte z.B. zum Überbleibsel einer vergangenen Ära werden, was Möglichkeiten für viele Gags gibt, aber gleich den Charakter ändern...

Wurde doch so gestaltet in der Brosnan-Ära, mit dem weiblichen M (Judi Dench) als kritischer Gegenpart. Was auf jeden Fall ein Relikt der Vergangenheit war und dringend abgeschafft werden mußte, war dieses erbärmliche "Bondgirl klammert sich winselnd an den starken Helden"-Getue, ganz schlimm in "A View To A Kill" (Tanya Roberts, "Jaaames..."). Da war man selbst vorher mit Barbara Bach in "Der Spion, der mich liebte" schon mal weiter. Die arschtretende Hongkong-Amazone in "Tomorrow Never Dies" war imho total überfällig.

Gerhard Förster
20.09.2015, 12:54
Danke für die Info, Raro! Beim Hispano hab ich wohl was durcheinandergebracht. Ich muss aufpassen: Wenn ich bei dieser gemütlichen Plauderei zu nachlässig bin, glaubt Ihr am Ende, dass meine Artikel auch so recherchelos runtergeschrieben werden.

Was die Betonung von religiösen Minderheiten betrifft: Die Religion der Mehrheit hat halt nichts Besonderes an sich, aber das Christentum kommt ja dennoch nicht zu kurz in den US-Comics: christliche Trauungen und Beerdigungen, christliche Werte und auch sonst ist die Leitreligion in Details vielfach zu spüren.

James Bond: Du hast recht: Judi Dench ist ein kritischer Gegenpart, aber Bond ist trotzdem kein Macho mehr. Mir würde besser gefallen, wenn er weiterhin der Alte ist, wenn ihm aber, im Gegensatz zu früher, ein stärkerer Wind entgegenweht. Vielleicht ändert er sein Verhalten ja auch irgendwann, wenn er sich oft genug eine blutige Nase geholt hat, aber dem sollte ein Entwicklungsprozess vorangehen. Sowas ist doch viel interessanter, realistischer und auch lustiger!

Und zu Eldorado: Jaja, jetzt kriegst Du eingeschenkt! Da musst Du durch.

frank1960
20.09.2015, 18:39
Jetzt hab Ich tatsächlich auch die finsteren Fakten gelesen und da wird's bei mir zappenduster. Das hat nix, aber auch gar nix mit Humor oder Ironie oder was weiß ich zu tun. Die Zeichnungen mögen da auch gar nicht passen. Das ist einfach ein Rundumschlag gegen das CF und einige seiner Mitglieder und auch Verlage. Peinlich der verlogene Schulterschluss mit dem CG. Was Wunder, dass der Artikel drüben dementsprechend präsentiert wird. P.D.
Zurück zum Fußball.

Zyklotrop
20.09.2015, 19:11
Lieber Himmel, Eldorados Kolumne ist eine Glosse, kein Artikel! Sprich: der Inhalt ist die Meinung des Autors, nicht die der Redaktion. Das nennt man "Meinungsfreiheit". Und offenbar hat er es gut gemacht, denn seine Glosse sorgt für hitzige Diskussionen, und Diskussionen sind immer gut. Was "so lange der schreibt, kaufe ich nicht" anbelangt: keine anständige Redaktion würde sich durch derartige Drohungen einen Kollegen abschießen lassen. Nichtkaufentscheidung fällt auch unter Meinungsfreiheit. Nur wird Eldorado dadurch ganz sicher nicht seine Kolumne verlieren. Wir sind ja nicht in der DDR.

Zyklotrop
20.09.2015, 19:22
Muss natürlich noch erwähnt werden, dass der Artikel ein halbes Jahr in der Pipeline lag (sprich: irgendwann im Frühjahr geliefert wurde).

Ja, mittlerweile ist Charlie wirklich retro. War da eigentlich irgendetwas mit Charlie hebdo? Falls ja, ist es komplett aus dem öffentlichen Bewußtsein verschwunden.
Der "Ich bin Charlie"-Hype im Internet hatte eine kürzere Halbwertszeit als die Eiskübelchallenge. All die Leitartikler, die heldenhaft "Wir lassen uns nicht einschüchtern" und "Je suis Charlie" geschlagzeilt haben, sind eingeschüchterter und politisch korrekt gleichgeschalteter als jemals zuvor, wie die Berichterstattung der letzten Tage sehr schön zeigt.

Die muslimischen Superhelden stören mich eigentlich weniger als die muslimischen Comickritiker, die sind nämlich wirklich hardcore. Unsere geschätzten Mitbewerber haben eine Shitlist, die isnoguden Comickritiker haben eine Shotlist. :p

Zyklotrop
20.09.2015, 19:37
Die arschtretende Hongkong-Amazone in "Tomorrow Never Dies" war imho total überfällig.

Ich liebe Michelle Yeoh, aber gerade die war deplaziert. Weil sie Bond überflüssig macht, die hat alleine schon mehr Böslinge erledigt als alle Bonds zusammen. :D

Apobandicoot
20.09.2015, 20:02
Ob nun Glosse, Satire oder was auch immer. Im Großen und Ganzen kann ich mich Schreibfaul nur anschließen. Ich verstehe nicht, warum man Verlagen vorwerfen kann, dass sie gute und sehr gute Produkte herstellen bzw den Leuten vorwirft, dass sie das verlangen. UNd damit meine ich jetzt nicht die Qualität der Geschichten und Zeichnungen.Oder ist es auch OK, wenn ich ein neues Auto kaufe und schon Abstriche am Lack, den Bremsen oder was auch immer machen muss? Mal ganz abgesehen von der SC/HC Diskussion, will ich als Kunde ein Produkt, das in Sachen Verarbeitung gut ist und nicht beim Abgucken oder beim Erhalt schon Macken aufweist. Damit ist man noch lange kein Jünger eines Verlags. Finix oder deren Mitarbeiter so zu "diffamieren" (und bei allem Respekt, so mancher hat eben durch das, was da gemacht und bewegt wurde, sich ne Menge Ahnung zugelegt) finde ich in diesem Rahmen und auf diese Art und Weise, daneben. Wenn der Autor dieser Worte die gleiche Ahnung hat, ok. Wenn nicht...der Herr Nuhr hat da so nen Spruch, den ich hier besser nicht wiedergeben möchte. Man muss auch sicherlich nicht als Verlag auf jedes Statement im Forum antworten. Aber auf konkrete Fragen in einem angemessenen Zeitraum schon. Das nennt man Service. Ich kann schließlich die Fragen meiner Kundschaft auch nicht unbeantwortet lassen. Und im konkreten Fall warte ich seit mittlerweile über sechs Wochen auf eine qualifizierte Antwort eines Verlagsmitarbeiters. Das ist keine Kundenpflege und kein Kundenservice. Weiterhin werde ich auch nur für gute Arbeit und gute Qualität der Arbeit bezahlt. Ist es da zuviel verlangt, wenn ich das auch von den Sachen erwarte, die ich kaufe, vor allem dann, wenn sie das gleiche Kosten, wie der "bessere" Hersteller? Fair wäre es im Übrigen, eine "Gegenglosse" eines dieser angeblichen Jünger zu veröffentlichen. Und das soll nun von meiner Seite aus reichen. Auf das Statement darf der Autor der Satire/GLosse gern einhauen ;-)

Zyklotrop
20.09.2015, 20:06
Fair wäre es im Übrigen, eine "Gegenglosse" eines dieser angeblichen Jünger zu veröffentlichen.

Keine üble Idee. Ein Schlagabtausch mit Eldorado wäre sicherlich reizvoll. Ich würde mich selbst anbieten. Ich liebe Toonfish & Co. So ein Pro & Contra hatten wir schon mal mit mir und Gerhard Schlegel in der Causa Stan Lee.

Zyklotrop
20.09.2015, 20:10
...Leserbriefe der Jünger sind natürlich eine andere Möglichkeit. So kommt jeder mal zum Zug ihn zu hauen und nicht nur ich. ;)

Clint Barton
20.09.2015, 20:16
Sollte mir das zu dick aufgetragen sein, werde ich das natürlich kritisch zur Kenntnis nehmen.

Das ist zum Glück kein Stück dick aufgetragen. Kamala IST einfach Moslem. Mit all seinen Vor- und Nachteilen. Und damit hat es sich.
Hatte auch die Befürchtung, daß der Comic sehr klerikal wird, habe ihn dann aber wegen dem Zeichner doch gekauft und das ist mMn die vergnüglichste Marvel-Serie seit G.L.A.
Kamala ist unheimlich sympathisch, weil sie eben auch rebelliert gegen ihre Eltern und versuchen muss, alleine mit ihren Kräften klar zu kommen.

Marvel hat sich da einen grossen Gefallen getan, die Serie tatsächlich von einer Moslem schreiben zu lassen, da diese weiss, was sie tut.


John Stewart als Quoten-(was soll-ich-da jetzt-weiter-schreiben)Maximalpigmentierter (den Begriff findet man wirklich, wenn man nach der political correctness sucht).

Mag sein, daß es der übliche Quotenschwarze war. Kann aber auch sein, daß Dwayne McDuffie (der in die TV-Serie als Autor und Produzent involviert war) darauf gepocht hat.


Lieber Himmel, Eldorados Kolumne ist eine Glosse, kein Artikel! Sprich: der Inhalt ist die Meinung des Autors, nicht die der Redaktion. Das nennt man "Meinungsfreiheit". Und offenbar hat er es gut gemacht, denn seine Glosse sorgt für hitzige Diskussionen, und Diskussionen sind immer gut. Was "so lange der schreibt, kaufe ich nicht" anbelangt: keine anständige Redaktion würde sich durch derartige Drohungen einen Kollegen abschießen lassen. Nichtkaufentscheidung fällt auch unter Meinungsfreiheit. Nur wird Eldorado dadurch ganz sicher nicht seine Kolumne verlieren. Wir sind ja nicht in der DDR.

Du musst dir bewusst machen, daß so mancher der Albenjünger weder die Fähigkeit zur Selbstironie oder -reflexion besitzt - und auf Gegenwind absolut allergisch reagiert. Gegenteilige Meinungen werden ausgeblendet oder gar niedergebrüllt/-gepoltert - egal, von wem sie mit welcher Fachkenntnis kommen. Selbst Verlagsmitarbeiter werden dann der Lüge bezichtigt.

Zu der Kolumne äussere ich mich nacher noch genauer, wenn ich die SB komplett durch habe.

ELDORADO
20.09.2015, 20:30
Solange der eine Kolumne schreibt, werde Ich die Sprechblase nicht mehr kaufen.

Ach Frank, soviel Schaum vorm Mund, dabei hattest Du Dich doch erst vor kurzem noch über eine Preisverleihung von mir gefreut.;)

Immerhin hast Du es jetzt wenigstens gelesen.
Aber weil der Begriff hier nun schon mehrfach gefallen ist:


... den CG als zensurfreie Zone zu beschreiben. Ekelhaft.

Hab ich nicht getan. Und der Begriff "Zensur" taucht im ganzen Text nicht einmal auf.
Was hab ich geschrieben? Na, das hier:


Dort (im Guide) hat die Forenleitung zwar auch ihre Eigenheiten und der Ton wird hier und da mal etwas rauer, allerdings sind die Regeln zumindest transparent und Differenzen lassen sich stets auf dem kurzen Dienstweg aus dem Wege räumen. Da Lobbyismus und die gezielte Interessenvertretung einzelner wichtiger Player dort nicht im Vordergrund stehen,ist dieses Forum somit einfach die ehrlichere Altrnative.

Die "Eigenheiten" der dortigen Leitung werden also nicht verschwiegen.
Damit kommt der Eine besser und der andere weniger zurecht, auch ich habe dort schon so manchen Strauß ausgefochten und war da dann auch zeitweilig mal weg.
So von hintenrum und mit windelweichen Argumenten ("unnötige Provokation") wie hier im CF vor ein paar Monaten geschehen habe ich es dort aber noch nicht erlebt. Und ich behaupte auch, dass es dort keine so gezielte Vertretung von Verlagsinteressen gibt.

Das ist tatsächlich meine persönliche Erfahrung - mir ist bewusst, dass Deine, Frank1960, da anders aussieht.



objektive Kritik an den Produktenr und der vorbildhaften Forum-Betreuung (von Splitter/Finix) hat er nicht, darum erfindet er irgendwelchen Stuss.


In der Tat habe ich an der Arbeit und den Produkten nichts zu kritisieren.
Sehr wohl aber an deren Auftreten und Selbstdarstellung.
Was genau hab ich ja im Artikel bzw. der "Glosse" ausführlich beschrieben.
Diesen "Stuss" sieht zwar hier nur eine Minderheit genauso oder ähnlich,
aber ganz alleine bin ich damit auch nicht. Wer sich die Kommentare der im Forum aktiven Händler-Kollegen anschaut sollte das erkennen.


Laut Volker sind ja die Finixer...die geistigen Brandstifter hinter den bösen Beschimpfungen gegen Carlsen.

Das hat Du richtig verstanden.


Er selber spielt sich als der große Experte auf. Warum eigentlich? Weil er Inhaber eines Manga-Ladens ist?


Hey, Ich kann alles und bin sowieso supertoll! :cool:

Warum sollte das Eine das Andere ausschließen?
Ich habe in den letzten Jahren ein gutes Dutzend Artikel für Comicmagazine
verfasst, von denen sich keiner explizit mit dem Thema Manga beschäftigt.
Trotzdem moderiere ich auch eine Sendung über das Thema und schreibe im Jahr bis zu 100 Rezensionen als Filmkritiker. Und Morgen führe ich ein Interview mit Ridley Scott zu seinem neuen Film "Der Marsianer".
Eventuell denken sich die Leute, die mich das lassen machen, ja was dabei?



Und zu Eldorado: Jaja, jetzt kriegst Du eingeschenkt! Da musst Du durch.

Ist nicht schlimm und bisher waren es ja auch eher vorhersehbare Reaktionen der üblichen Verdächtigen.


Fair wäre es im Übrigen, eine "Gegenglosse" eines dieser angeblichen Jünger zu veröffentlichen.

Also ich hätte kein Problem damit, "meine" Kolumne für eine entsprechende Gegenrede freizugeben. Und bei Zyklotrop weiß ich zumindest, dass die dann auch wohl formuliert würde. :D

franque
20.09.2015, 20:53
Der Unterschied zwischen den beiden Foren ist wohl v.a., dass "drüben" fast jede sich auch nur anbahnende Kontroverse bereits im Keim erstickt wird. Kein Wunder, dass Eskalation ausbleibt.

PS: Frag mal den Mr. Scott, warum er seit 24 Jahren keinen überragenden Film mehr gedreht hat. Nee, vielleicht besser doch nicht :D. (Aber wenn du ihn richtig ärgern willst, sprich ihn mal auf den Schlefaz-Klassiker "Legend" an...)

ELDORADO
20.09.2015, 21:04
Ich finde da ja "Die Akte Jane" noch ein Stück schlechter.
Aber Scott hatte allgemein nach seinen Anfangserfolgen "Alien " und "Blade Runner" eine schwache Phase. Wobei Letzterer ja zu Zeiten der Veröffentlichung auch noch nicht der Kultfilm war als der er heute gilt.
Seit dem Comeback mit "Gladiator" finde ich sein Werk recht gemischt.
"Der Marsianer" hat mir aber recht gut gefallen, jedenfalls deutlich besser als letztes Jahr "Exodus".
Bin gespannt, der Mann ist immerhin schon 77 Jahre alt, stemmt immer noch solche Großproduktionen und zeigt keine Ermüdungserscheinungen.
Mal sehen, ob er was Konkretes zur "Blade Runner"-Fortsetzung sagt....

frank1960
20.09.2015, 21:10
Ach Frank, soviel Schaum vorm Mund...immerhin hast Du es jetzt wenigstens gelesen.

Die Kolumne hätte mich, auch wenn sie mir nicht gefällt, kaum zum schäumen gebracht. Es ging mir nur um einen Dialog im CG.

franque
20.09.2015, 21:10
"Gladiator" sehe ich auch noch als mögliche Ausnahme. Wirklich schlechtes gab's aber natürlich auch nur selten, "Legend" war für mich der absolute Tiefpunkt und wirklich Fantasymüll der schlimmsten Sorte. "GI Jane" ist ähnlicher Militär-Fetischismus wie "Black Hawk Down", obwohl letzterer sogar für den Regie-Oscar nominiert war.

Andererseits habe ich aus unerklärlichen Gründen eine gewisse Schwäche für den total untypischen "A Good Year", keiner weiß warum.

ELDORADO
20.09.2015, 21:16
Das ist in der Tat unerklärlich. :p

Auf "Königreich der Himmel" im Director`s Cut lasse ich aber auch nichts kommen. Das ist in der Langfassung ein völlig anderer Film.

franque
20.09.2015, 21:23
Da kenne ich nur die normale, und die fand ich ähnlich furchtbar wie damals ungefähr gleichzeitig Oliver Stones "Alexander". Ach ja, ein kleineres Juwel war noch "Matchstick Men"/"Tricks".

Schreibfaul
20.09.2015, 21:27
Wir sind ja nicht in der DDR.

Volker kann so viele Artikel in der SB schreiben wie er will, meinetwegen das Heft alleine beschreiten. Die Meinungsfreiheit sollte aber auch für die andere Seite gelten.




Gegenteilige Meinungen werden ausgeblendet oder gar niedergebrüllt/-gepoltert - egal, von wem sie mit welcher Fachkenntnis kommen.

Ja, und du bist auch gut mit dabei, gelle?



Diesen "Stuss" sieht zwar hier nur eine Minderheit genauso oder ähnlich,


Minderheit? Führst du auch ein Meinungforschunginstitut? Oder hast du die Umfrage in deinem Mangaladen geführt?



Wer sich die Kommentare der im Forum aktiven Händler-Kollegen anschaut sollte das erkennen.


Aha. 3 Händler bilden eine Mehrheit. Welch Arroganz.






Das hat Du richtig verstanden.





Ist ja offensichtlich. Nur wird umgekehrt ein Schuh daraus: Die Hetze betreibst du.
Mich würde mal die wahren Gründe für deinen Kreuzzug gegen Finix interessieren... allerdings wird das wohl dein finsteren Geheimnis bleiben.



Ich habe in den letzten Jahren ein gutes Dutzend Artikel für Comicmagazine
verfasst,


Und? Dieter Bohlen hat in den lezten Jahren auch ein gutes Dutzend Lieder komponiert. Das Ergebnis ist trotzdem Schrott.

Zyklotrop
20.09.2015, 21:54
Die Meinungsfreiheit sollte aber auch für die andere Seite gelten.

Wo genau und durch wen siehst Du die eingeschränkt?

Brisanzbremse
20.09.2015, 22:05
dass der CG im Vergleich zum CF so wunderbar zensurfrei ist.

Es gibt im CG keine Art von Zensur, die Behauptung ist zum Brüllen
Wo lest ihr das? Da steht lediglich, dass "der Autor", also ELDORADO, noch nie im CGN zensiert worden sei.

Und von wegen "verlogener Schulterschluss" (leicht pathetische Formulierung?): Ist es nicht viel verlogener, im CGN den dort präsentierten Artikel zu lesen, um sich dann anschließend anderswo über diesen kostenlosen Service aufzuregen?

Was den Artikel betrifft, so gebe ich den Erzürnten übrigens in einem Punkt recht: Satire ist was anderes.

Zyklotrop
20.09.2015, 22:15
Kamala ist unheimlich sympathisch, weil sie eben auch rebelliert gegen ihre Eltern und versuchen muss, alleine mit ihren Kräften klar zu kommen.

Das stimmt. Nichts ist mir mehr verhasst als politisch korrekte Heuchelei, aber Marvel ist es gelungen, viel mehr als das zu schaffen. Kamala Khan und Miles Morales sind viel mehr als Marvels Quotenbimbos, wie einige (einige viele) zu glauben scheinen.

Während der "echte" Spidey spätestens seit "Brand New Day" absolute Scheiße ist, bringt Miles Morales als Ultimate Spider-Man das Flair der frühen Spider-Man-Ära rüber, mit all den Sorgen und Nöten eines Teenagers. Ähnlich Kamala. Bei ihr stören mich aber ihre Superkräfte, die bei einem süßen jungen Mädchen nicht aus irrwitzigen körperlichen Deformierungen und Verformungen bestehen sollten. Das regt auch meine erotische Phantasie zu sehr in die falsche Richtung an.

ELDORADO
20.09.2015, 22:21
Minderheit? Führst du auch ein Meinungforschunginstitut? Oder hast du die Umfrage in deinem Mangaladen geführt?

Aha. 3 Händler bilden eine Mehrheit. Welch Arroganz.


Puls beruhigen und richtig lesen.
Ich bzw. "wir" Händler bilden die Minderheit.
Nichts Anderes habe ich geschrieben.



Mich würde mal die wahren Gründe für deinen Kreuzzug gegen Finix interessieren... allerdings wird das wohl dein finsteren Geheimnis bleiben.


Vergiss SPLITTER nicht.
Aber da muss ich Dich enttäuschen, es steckt weder ein Geheimnis noch eine groß angelegte Verschwörung dahinter.
Ich halte es lediglich für notwendig, dem beschriebenen Treiben ab und zu eine andere Stimme entgegenzusetzen.
Und wollte mal deutlich machen, dass das im Comicforum halt nur sehr eingeschränkt möglich zu sein scheint.

Schreibfaul
20.09.2015, 23:23
Vergiss SPLITTER nicht.
Aber da muss ich Dich enttäuschen, es steckt weder ein Geheimnis noch eine groß angelegte Verschwörung dahinter.

Schon klar; unter Verschwörungsparanoia scheinst ja du zu leiden: die bösen und dunklen Finix und Splitter wollen Volkers Lieblingsverlag Carlsen vernichten. Auweia.



Und wollte mal deutlich machen, dass das im Comicforum halt nur sehr eingeschränkt möglich zu sein scheint.

Ach du ärmster; böse Mächte wollen Volker daran hindern die Wahrheit zu sagen!

Zyklotrop
20.09.2015, 23:36
Zu Marvels zeitgeistigen Mainstreamanpassungen: Ich verstehe, wenn Dir das auf den Wecker geht. Mich stört besonders, dass Johnny Storm im neuen FF-Film ein Schwarzer ist. Wo bleibt denn da die Logik?

Nur daß Marvel damit absolut nichts zu tun hat und im Gegenteil die FF-Filmrechte gern zurück hätte. Das Hauptproblem ist eher daß der ganze Film absoluter Müll ist und sie aus Dr.Doom eine Witzfigur gemacht haben. Was für ein Glück, daß ich Freikarten gewonnen hatte - nicht auszudenken, hätte ich dafür auch noch bezahlen müssen.

Clint Barton
21.09.2015, 00:16
Zur SB: Hat durchaus Spass gemacht. Manche Artikel lesen sich aber (immer noch) wie Sachen, bei denen man das Gefühl hat, ohne Kontext aus den Foren steht man komplett auf dem Schlauch, auch weil dauernd auf irgendwelche Forenuser eingegangen wird, so als wüsste jeder SB-Leser gleich Bescheid, wer das ist und wo man die Diskussion finden kann.

Die Tagline "Don Lawrence-Interview" hat übrigens im Laden für einen grossen Lacher gesorgt. "Wurde das Interview im Reich der Toten geführt?" kann man sich da erst mal fragen, da man ja erst im Innenteil erfährt, daß es sich um Recycling handelt.

Zu Volkers Kolumen:
Wie Zyklotrop schon schrieb: Es ist eine Glosse und kein Artikel. Daher ist der natürlich zurecht subjektiv gefärbt.
Bei einigem hat er recht:
Das Auftreten diverser Albenjünger in Verlagsforen, die hysterisch und äusserst penetrant verlangen, daß Verlag C. doch bitte, bitte, BITTE endlich Serie X aus dem Portfolio entfernt, damit sie beim "einzig richtigen Verlag™©®" erscheinen könne, finde ich gelinde gesagt ekelhaft (die Idee, die Dreistigkeit und vorallem die dabei verwendete Wortwahl).
Auch, daß die Albengötter mitunter ziemlich dünnhäutig reagieren, wenn man die Produkte nicht allesamt auf die gleiche Stufe wie "Maus" hochjubelt, sehe ich ähnlich.
Daß (unsere) Kunden ebenfalls oft mit einer Softcover-Ausgabe zufrieden sind ("Der Inhalt ist wichtig, was juckt mich das Format?") oder teilweise explizit nach einer SC-Variante fragen (primär bei den Schlümpfen und anderen Kindercomics) stimmt ebenso (bei uns), da wir offenbar mehr "Leser" als Format-"Sammler" im Laden haben.

Nicht gefallen hat mir:
Das Abwatschen des CFs als Quasi-Zensurstelle. Das ist mMn so nicht korrekt. Mehr sage ich dazu besser nicht. Genausowenig wie zum CGN. Wegen Parteilichkeit und so.
Bei Finix kann ich mich nicht erinnern, daß man dort zu Stänkereien aktiv anfacht. Ja, als Verlagsvertreter in anderen Verlagsforen so zu agieren, sehe ich auch kritisch, aber konkrete "Spielchen" hab ich da jetzt nicht beobachtet (lese aber auch nicht jeden Thread).
Auch an Horsts Berichten von seinen nächtlichen Bildbearbeitungsarbeiten sehe ich per se nichts verwerfliches. Ist doch schön zu sehen, daß jemand sich so engagiert. Und halt auch nicht seine Schuld, daß seine Jünger dann von jedem Verlag verlangen, es ihm gleichzutun. Daß er sich als "Retter der deutschen Comickultur" aufspielt, habe ich auch noch nicht bemerkt. Aber da ich kaum noch im Splitter-Forum bin, schliesse ich nicht aus, das übersehen zu haben.
Auch auf die Tatsache, daß bei Verlag C. die Kommunikation mit den Kunden nun wirklich ausbaufähig ist (um es mal nett zu sagen), hätte man erwähnen können, um etwas ausgewogener zu wirken. Denn das sollte während der Arbeitszeit wenigstens 1x die Woche drin sein. Sonst braucht man kein Forum.
Der Begriff des "Fanverlages" irritiert desweiteren ein wenig ("Lieblingsverlag der Fans" oder "Fans, die einen Verlag betreiben"?).

Fazit:
Ich persönlich hätte es begrüsst, wenn Volker die beiden Themen nicht zusammengeworfen hätte, sondern jedes für sich in einer eigenen Kolumne mit mehr Tiefgang (sprich: mehr Fakten, mehr Hintergründe) bearbeitet hätte. Das würde viel von dem doch recht oberflächlichen "Bash"-Charakter wegnehmen.
Aber ansonsten als rotzig-ehrlicher Auskotzkommentar sehr süffisant und direkt verfasst (und daran stösst man sich wohl recht schnell, wenn man nicht - wie hier im Rheinland - einen raueren Umgangston gewohnt ist), der unterhält.

Und manchem Albenjünger täte es wahrscheinlich gut, wenn er die Fähigkeit besitzen würde, über sich selbst lachen zu können und sein Hobby etwas gelassener zu betrachten. Es sind nun mal lediglich bedruckte Seiten, deren Inhalt vorwiegend dem Eskapismus dient. Daraus eine Religion zu machen, finde ich irgendwie übertrieben.


Ja, und du bist auch gut mit dabei, gelle?

Ich habe mich lediglich dem Diskussionsstil angepasst, den nicht zuletzt du ja perfektioniert hast, liebes Rumpelstilzchen. ;)


Bei ihr stören mich aber ihre Superkräfte, die bei einem süßen jungen Mädchen nicht aus irrwitzigen körperlichen Deformierungen und Verformungen bestehen sollten. Das regt auch meine erotische Phantasie zu sehr in die falsche Richtung an.

:hrr: Okeeee. :D
Ich sehe das jetzt anders (zumal Kamala wohl die derzeit einzige Superheldin der Big Two ist, die absolut nicht sexualisiert dargestellt wird - keine erotischen Posen, kein knappes Kostüm etc. pp). ;)

Zyklotrop
21.09.2015, 00:37
Die Tagline "Don Lawrence-Interview" hat übrigens im Laden für einen grossen Lacher gesorgt. "Wurde das Interview im Reich der Toten geführt?" kann man sich da erst mal fragen,

Daran finde ich überhaupt nichts seltsam, ich glaube bis auf einige Esoteriker haben alle Leser messerscharf geschlußfolgert, daß das Interview zu Lebzeiten erfolgt sein muß. Gerhard hat in seinem Giftschränkchen noch einiges an hochinteressantem unveröffentlichtem Material, so u.a. ein Interview mit dem ebenfalls bereits verstorbenen "österreichischen Fredric Wertham", dem selbsternannten Comicjäger Dr. Richard Bamberger, auf das ich mich ganz besonders freue. Auch das ist noch zu Lebzeiten entstanden. Andersfolgenden Gerüchten widersprechend haben wir keinen Pakt mit Sandmans Schwester.
Auch die von beatleswerner verfasste Rezension ist ohne übernatürliche Unterstützung zustandegekommen.

Gerade Gerhards Archiv mit unveröffentlichten Infos ist oft eine Trumpfkarte: so konnten wir z.B. in meinem Miracleman-Artikel exklusive Aussagen von Don Lawrence über seine Arbeit an Marvelman bringen, die in noch keiner Sekundärliteratur weltweit zu lesen waren, auch nicht in dem sehr guten TwoMorrows-Buch "Kimota!".

Gerhard Förster
21.09.2015, 03:40
Don Lawrence: Also ich find´s schön, wenn über die Headline gelacht wird. Ich lach da mit und denk mir, dass der damit verbundene Jenseits-Aspekt Aufmerksamkeit erregt und neugierig macht. Entstanden ist die "Don Lawrence-Interview"-Headline, weil sie mir wesentlich besser gefiel als: "Ein altes Interview frisch aufgewärmt".

Zyklotrop hat recht: Bei mir gibt´s noch sehr interessantes, uraltes Zeug, das seiner Veröffentlichung harrt, wie das Bamberger-Interview.

Und zur Diskussion um Volkers Kolumne: Der Mensch ist halt generell empfindlich ("A ang´rührte Nudel" würde der Wiener sagen), aber darum kann sich ein Satiriker natürlich nicht kümmern, sonst endet er bald als Witzeerzähler im Altersheim. Trotzdem hat auch er eine gewisse Sorgfaltspflicht. Wo die beginnt und endet, darüber kann man streiten.

Was die Comicverlage betrifft, so ist Schwarzweiß-Denken natürlich genauso unsinnig, wie bei den beiden Foren in unserer Comicszene. Dennoch ist meine Meinung, dass es primär ein Verdienst der Kleinverlage ist (die heute z.T. gar nicht mehr so klein sind), dass die Druck- und Verarbeitungsqualität viel besser geworden ist als in den 80er- und 90er Jahren. Sie haben schon neue Standards gesetzt, bei denen die Großverlage früher oder später mitziehen mussten. Ein verwaschener, schlechter Druck in einem Album, das nach zwei-, dreimal durchblättern auseinanderbricht, sowas ist heute nicht mehr möglich.

Schreibfaul
21.09.2015, 08:33
Ich habe mich lediglich dem Diskussionsstil angepasst, den nicht zuletzt du ja perfektioniert hast, liebes Rumpelstilzchen. :wink:


Nein, tust du nicht, lieber Münchhausen.
Auf Kritik am Produkt oder Verlag, die nicht personenbezogen ist, antwortest du mit persönlichen Angriffen der Foristen (ist mir schon aufgefallen als es zum ersten Mal um die bedruckten Innecover ging). Aber Beleidigungen (wenn sie von dir kommen) fallen ja unter Reihnische Frohnatur.



Und wieder so eine Spitze, allerdings etwas subtiler als Volker:



Bei Finix kann ich mich nicht erinnern, daß man dort zu Stänkereien aktiv anfacht. Ja, als Verlagsvertreter in anderen Verlagsforen so zu agieren, sehe ich auch kritisch, aber konkrete "Spielchen" hab ich da jetzt nicht beobachtet (lese aber auch nicht jeden Thread).

Auch an Horsts Berichten von seinen nächtlichen Bildbearbeitungsarbeiten sehe ich per se nichts verwerfliches. Ist doch schön zu sehen, daß jemand sich so engagiert. Und halt auch nicht seine Schuld, daß seine Jünger dann von jedem Verlag verlangen, es ihm gleichzutun. Daß er sich als "Retter der deutschen Comickultur" aufspielt, habe ich auch noch nicht bemerkt. Aber da ich kaum noch im Splitter-Forum bin, schliesse ich nicht aus, das übersehen zu haben.

Clint Barton
21.09.2015, 09:22
Daran finde ich überhaupt nichts seltsam, ich glaube bis auf einige Esoteriker haben alle Leser messerscharf geschlußfolgert, daß das Interview zu Lebzeiten erfolgt sein muß.

Das ist natürlich klar, aber lustig ist es dennoch, wenn man es so erst mal liest.


Bei mir gibt´s noch sehr interessantes, uraltes Zeug, das seiner Veröffentlichung harrt, wie das Bamberger-Interview.

Und sowas macht die SB dann halt auch oft sehr interessant.


Der Mensch ist halt generell empfindlich ("A ang´rührte Nudel" würde der Wiener sagen)

Ich glaube, hier gab es mal die Formulierung von den "Pflänzchen namens Mimosen, bei denen man bei jedem Schritt aufpassen muss, dass man nicht drauftritt". :D


Was die Comicverlage betrifft, so ist Schwarzweiß-Denken natürlich genauso unsinnig, wie bei den beiden Foren in unserer Comicszene. Dennoch ist meine Meinung, dass es primär ein Verdienst der Kleinverlage ist (die heute z.T. gar nicht mehr so klein sind), dass die Druck- und Verarbeitungsqualität viel besser geworden ist als in den 80er- und 90er Jahren. Sie haben schon neue Standards gesetzt, bei denen die Großverlage früher oder später mitziehen mussten. Ein verwaschener, schlechter Druck in einem Album, das nach zwei-, dreimal durchblättern auseinanderbricht, sowas ist heute nicht mehr möglich.

Natürlich und ich bin der letzte, der diesen Verdienst mindern wollen würde (und bei den grossen beiden Verlagen gibt es auch sehr viel, das zu kritisieren ist), aber auch beim "einzig richtigen Verlag™©®", den viele als Goldstandard ansehen, gibt es Sachen, die ich vermisse wie z.B. die kurzen Künstlerbiografien, die es damals bei Carlsen gab und die Bunte Dimensionen wieder aufgegriffen hat oder den runden Rücken der Zack-Edition, der verhindert, daß die Alben im Regal "fächern" (beides Verdienste, die offenbar nicht wahrgenommen werden). Nur wirst du nicht erleben, daß einer der Jünger sowas immer und immer und immer wieder dort in so ziemlich jedem Thema ansprechen und bemängeln würde (selbst wenn das Thema "Das korrekte entfernen von Brotkruste" wäre), denn das wäre schliesslich Blasphemie und ist nur bei Verlag C. gern gesehen und erwünscht. :D


Nein, tust du nicht, lieber Münchhausen.
Auf Kritik am Produkt oder Verlag, die nicht personenbezogen ist, antwortest du mit persönlichen Angriffen der Foristen (ist mir schon aufgefallen als es zum ersten Mal um die bedruckten Innecover ging). Aber Beleidigungen (wenn sie von dir kommen) fallen ja unter Reihnische Frohnatur.

Klar platzt mir bei den immer abstruseren Forderungen gelegentlich mal die Hutschnur (auch einer der Gründe, warum ich mich mittlerweile aus den Diskussionen weitestgehend raushalte), aber eigentlich ist es ja auch eh egal, was ich jetzt schreibe, denn egal, welche Wortwahl ich wählen würde, irgendwas ist sicherlich dabei, was du als "beleidigend" empfinden würdest (wahrscheinlich sogar wieder diese Formulierung jetzt oder eben die Erwähnung, daß diese Formulierung von dir so aufgefasst werden könnte).


Und wieder so eine Spitze

Nicht, daß du mir das glauben wirst, aber nein, das ist es nicht. Ich hatte noch überlegt, dazu zu schreiben "Gehe aber nicht davon aus, daß das der Fall ist" und "Aber Horst macht auch nicht den Eindruck, als würde er das machen", dachte aber, neee, das wird schon keiner wieder in den falschen Hals kriegen.

franque
21.09.2015, 12:46
Gerhard hat in seinem Giftschränkchen noch einiges an hochinteressantem unveröffentlichtem Material, so u.a. ein Interview mit dem ebenfalls bereits verstorbenen "österreichischen Fredric Wertham", dem selbsternannten Comicjäger Dr. Richard Bamberger, auf das ich mich ganz besonders freue.

Das müßt ihr unbedingt bringen!!!

Schreibfaul
21.09.2015, 12:57
aber eigentlich ist es ja auch eh egal, was ich jetzt schreibe, denn egal, welche Wortwahl ich wählen würde, irgendwas ist sicherlich dabei, was du als "beleidigend" empfinden würdest

Nein, es ist nicht egal. Ich empfinde nur Beleidigungen als beleidigend. Ansonsten stören mich deine Kommentare nicht; nicht mal die, in denen du schreibst, dass du meine Lieblingscomics nicht magst. :p

Clint Barton
21.09.2015, 14:18
Nein, es ist nicht egal. Ich empfinde nur Beleidigungen als beleidigend.

Ja, ja. Ich geb ja zu, daß auch mit mir manchmal die Gäule durchgehen, aber gerade bei dem Innencover-Vorfall war das dann auch die Sache mit dem Tropfen und dem Fass, da dem ja eine tagelange Diskussion wegen ein oder zwei anderen Sachen (u.a. auch wieder mal eine HC-/SC-Diskussion IIRC) vorausging und es so aussah, als suche man sich jetzt sukzessiv immer alle paar Tage was neues, um Carlsen eins drüber zu geben.
Und meistens schreibe ich dann halt zynisch/sarkastisch/süffisant, was man sicherlich als beleidigend auffassen kann (aber nicht muss ;) ). Aber richtige Beleidigungen wie "Arschlöcher" und "Schwachmaten" sind mir hoffentlich noch nicht bei sowas rausgerutscht.


nicht mal die, in denen du schreibst, dass du meine Lieblingscomics nicht magst. :p

Verdammt! :D

felix da cat
21.09.2015, 16:44
Zitat von Zyklotrop:
Ja, mittlerweile ist Charlie wirklich retro. War da eigentlich irgendetwas mit Charlie hebdo? Falls ja, ist es komplett aus dem öffentlichen Bewußtsein verschwunden.
Der "Ich bin Charlie"-Hype im Internet hatte eine kürzere Halbwertszeit als die Eiskübelchallenge. All die Leitartikler, die heldenhaft "Wir lassen uns nicht einschüchtern" und "Je suis Charlie" geschlagzeilt haben, sind eingeschüchterter und politisch korrekt gleichgeschalteter als jemals zuvor, wie die Berichterstattung der letzten Tage sehr schön zeigt.
Na, dann wiederum war es höchste Zeit für den Artikel.

Aber alles, was Du schreibst, ist leider nur zu wahr. Und der Beweis dafür ist auch schon erbracht worden, vor ein paar Wochen im Asylbewerberheim Suhl. Ein Afghane sollte gelyncht werden, weil er einen Koran zerrissen hat. Die Polizei, die versuchte ihn zu schützen, wurde unter anderem mit Eisenstangen angegriffen. 15 Verletzte. Wer sich ein bisschen Atmo von dort und damals ins eigene Haus holen möchte, schaue sich das an (http://www.focus.de/politik/videos/mindestens-14-menschen-verletzt-koran-zerrissen-video-zeigt-wie-die-gewalt-im-fluechtlingsheim-suhl-eskalierte_id_4911069.html).
Ministerpräsident Ramelow sagte daraufhin, bei den Flüchtlingen handele es sich um hochtraumatisierte Menschen, die aus Kriegssituationen kämen und alle Opfer seien. Er könne verstehen, dass die Emotionen hochkochten, wenn verschiedene Ethnien und religiöse Gruppen aufeinanderträfen. Er toleriere aber überhaupt nicht, "dass man einen Koran zerreißt und in eine Toilette schmeißt" (http://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/suhl-erstaufnahmestelle-gewaltausbruch-reaktionen100.html).
Da hat der Herr Ministerpräsident das Grundgesetz wohl nicht so ganz verstanden, aber dennoch: Diskussion beendet! Keiner hakt nach.

O.k., lasst mich überlegen:
Wenn Nazis in Heidenau randalieren, ist das nach Siggi Gabriel „Pack“.
Recht hat er!
Der Ku-Klux-Klan, der Schwarze aufknüpft?
Pack, was denn sonst?
Aber wenn 50 Bekloppte einen Menschen lynchen wollen, weil der ein paar Seiten aus einem Buch gerissen hat (das im Übrigen ihm gehörte), sind die einfach nur traumatisiert? Mehr fällt Herrn Ramelow dazu nicht ein? Traumatisierte? Verdienen die nicht unsere ganze Sympathie?
Uhhh?

Wäre eine wunderbare Gelegenheit für Herrn Ramelow gewesen, zu sagen, was wir in diesem Land wollen und was nicht. Stattdessen das übliche Sozialarbeiter-Gewäsch.
Und es scheint auch niemand zu bemerken (wollen), wie schief das Gesagte ist, jedenfalls kann ich mich nicht erinnern, dass Herrn Ramelow auch nur einmal kritisch auf diese Äußerungen angesprochen wurde.
Und hier geht es um sein Verständnis eines Grundrechts. Sehen sich die Journalisten sonst nicht als dessen eifrigste Wahrer?
Und das nach den Anschlägen von Paris.
Man kann wirklich nur resignierend mit dem Kopf schütteln. Nix, aber auch gar nix gelernt! Waren die Paris-Attentäter am Ende auch nur traumatisierte Opfer?

Ich bin ein Anhänger des Asylrechts, aber leider haben wir in Deutschland eine sehr stark ausgeprägte Kultur der Realitätsverweigerung und die lässt mich zu der Überzeugung gelangen, dass das mit der Integration nicht klappen wird. Niemals! Denn wenn man seine eigenen Werte nicht achtet, wie soll man sie anderen nahebringen? Man stellt sie zur Disposition.

Im Januar habe ich hier im Forum unter Verweis auf den Fall Rushdie darauf hingewiesen, dass Tötungsphantasien gegenüber vermeintlichen und tatsächlichen Gotteslästerern nicht nur bei Islamisten, sondern auch unter "Mainstream-Moslems" weit verbreitet sind. Haben mir meine Mitdiskutanten damals nicht geglaubt. Eine Bitte: Wenn ihr nicht gerade davon ausgeht, dass in Suhl zufällig besonders viele Radikalinskis versammelt waren, denkt doch noch mal darüber nach.

Im Zusammenhang mit dem Flüchtlingsthema scheiden wir die Einheimischen sehr schnell in Rassisten und Antirassisten, die Toleranten und Intoleranten.
Mich sorgt, dass wir möglicherweise gerade jetzt den größten Import von Intoleranz erleben, den Europa und speziell auch Deutschland je zu verkraften hatte.
Bei den Tschetschenen muss sich diese Frage schon lange keiner mehr stellen (http://www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlinge-aus-tschetschenien-verroht-und-hoch-aggressiv-12574365.html).

frank1960
21.09.2015, 18:09
Kann sich jemand noch an eine Karikatur aus der Titanic Anfang der 80er erinnern, in der Ausländerfeindlichkeit und Fremdenhass aufgespießt wurde? Jedenfalls war da ein kleines Grüppchen Deutscher zu sehen, die für ihre Rechte demonstrierten, umringt von unzähligen Ausländern, die pöbelten und die Frauen mit 'Du Fickificki'-Anmache belästigten. Jedenfalls saukomisch. (So geht Satire, Herr Riolobo! :D ;) )
Werden solche Bilder in Zukunft dem Alltag angehören und die Farce zu Realität werden? Irgendwann wissen wir mehr...

zaktuell
21.09.2015, 18:44
Nur kurz, zwei Dinge:

Volkers Fakten: Natürlich kann man das -inhaltlich- anders sehen - tu ich auch. Aber es ist eben auch ne Kolumne und als solche natürlich subjektiv. Und ne Kolumne macht doch eigentlich erst dann wirklich Spaß, wenn's eben NICHT einfach die eigene Sicht bestätigt, sondern kontrovers zu dieser ist. Und grade WEIL es ne subjektive Kolumne ist, find ichs total Banane, dass GF da 'zensorisch' eingegriffen hat, wobei auch das nicht einer gewissen Ironie entbehrt, wo 'Zensur' ja auch zT Inhalt der Kolumne war. Kurz: Ich les Volkers Fakten immer gerne und meist zuerst. Sie macht mir Spaß, grade weil ich gewisse Dinge oft anders sehe. Da ist dann auch die Nähe zu Satire: Ich bin auch nicht immer mit Nuhr und Co. inhaltlich auf einer Linie. Trotzdem find ich deren Sicht der Dinge unterhaltsam präsentiert und zur Überprüfung des eigenen Standpunktes anregend. Und so soll's sein.

Charlie Hebdo: Was ist das denn für'n bräsiger Vorwurf an den Artikel? Oberflächliche, kurze Betroffenheitsabrisse hatten wir, als das Thema noch 'heiß' war zur Genüge. Die Sprechblase ist aber nunmal keine tagesaktuelle Zeitung oder n Wochenmagazin. Grade von einem nur alle paar Monate erscheinenden Magazin erwarte ich, dass es sich eben nicht auf 'Aktuelle Schnellschüsse' karpriziert, sondern tiefergehende, mit etwas zeitlichem Abstand und entsprechend 'nüchternerer' Perspektive verfasste Beiträge liefert, in denen auch der 'historische Kontext', die Geschichte des Magazins und die Entwicklungen 'muslimischer Kreativ-Bedrohung' über die Jahre dargestellt und analysiert wird. Insofern und als solches ist der Artikel genau das richtige Gegengewicht zu den bisher zu lesenden -aktueller erschienenen- Beiträgen zum Thema. Und als solches in der -ewig verspätet erscheinenden- Sprechblase auch im 'richtigen' Magazin erschienen...

Zyklotrop
21.09.2015, 20:41
Und grade WEIL es ne subjektive Kolumne ist, find ichs total Banane, dass GF da 'zensorisch' eingegriffen hat, wobei auch das nicht einer gewissen Ironie entbehrt, wo 'Zensur' ja auch zT Inhalt der Kolumne war.

Genau meine Rede, zakki. Hätte ich das rechtzeitig mitbekommen, hätte ich versucht es ihm auszureden. Ging aber leider irgendwie an mir vorbei.


(So geht Satire, Herr Riolobo! :D ;) )

Meines Wissens hat er selbst den Begriff Satire nie verwendet. Das war -meiner Meinung nach fälschlicherweise- Gerhard. Ich habe durchaus den Eindruck, daß Eldorado es so meint, wie er es schreibt.

zaktuell
21.09.2015, 20:45
Ja, nee: Kolumne ist Kolumne, Satire Satire. Das ist nicht deckungsgleich, gibt aber gewisse Gemeinsamkeiten: Beides ist -wie auch Kommentar- per se subjektiv, Meinung, parteiisch...

Zyklotrop
21.09.2015, 21:01
@zaktuell
Daß viele Leser den Unterschied nicht mehr kennen oder erkennen, ist kein Wunder. Seit vielen Jahren lösen sich in den Massen- und Leitmedien die Grenzen zwischen Berichterstattung und manipulativer Meinungsmache auf.

Wenn man heutzutage Wallraffs "Der Aufmacher" liest, wirkt das Buch fast rührend antiquiert. Die damaligen schmutzigen BILD-Methoden sind längst "journalistischer" Standard der Massenmedien geworden. Die BILD hingegen hat's tatsächlich geschafft, das damalige Kellerniveau auch noch stetig weiter zu senken.

zaktuell
21.09.2015, 21:18
@zaktuell
Daß viele Leser den Unterschied nicht mehr kennen oder erkennen, ist kein Wunder. Seit vielen Jahren lösen sich in den Massen- und Leitmedien die Grenzen zwischen Berichterstattung und manipulativer Meinungsmache auf. (...) Naja, die Satire wird ja auch immer mehr von der Realität eingeholt... - Dass 'viele Leser' bestimmte Dinge nicht mehr auseinanderhalten können liegt mMn aber eher an der Senkung des Allgemeinbildungsniveaus, beruhend auf einem Werteverfall. Da werden Begrifflichkeiten verwaschen, weil's keiner mehr wichtig findet. Fängt mit so harmlosen Sachen an, wie wie/als oder 'brauchen ohne zu' und da wird dann Unwissen und Unvermögen gern mal mit 'Sprache lebt nunmal' verteidigt. Und dann kommt eben nach und nach sowas von sowas.

frank1960
21.09.2015, 21:21
Meines Wissens hat er selbst den Begriff Satire nie verwendet.

Meine Bemerkung war satirisch gemeint.

zaktuell
21.09.2015, 21:41
So kurzfristig betroffenheitsabgerissen wie Dein Avatar "Je suis Charlie" war, ist der Artikel Gott sei Dank, Allah sei Dank, wirklich nicht, gell !Es hat halt alles seine Zeit: Wenn ein Ereignis aktuell ist, ist natürlich erstmal persönliche Betroffenheit, emotionale Bestürzung o.ä. die normale Reaktion. Aber nach gewisser Zeit sollte dem dann eben auch nüchternere, analytischere Betrachtung folgen.

ELDORADO
21.09.2015, 22:31
Ich les Volkers Fakten immer gerne und meist zuerst. Sie macht mir Spaß, grade weil ich gewisse Dinge oft anders sehe.

Na, das ist doch wirklich mal eine vorbildliche Herangehesnweise!

Ansonsten war mein Text (diesmal) natürlich eindeutig mehr Polemik als Satire, das kann ich kaum leugnen.

zaktuell
21.09.2015, 22:57
Es ist ja auch nicht nur eine Wahrheit. Ich wette, Volker könnte unter anderem Fokus genauso gut eine Kolumne schreiben, bei der das CF besser weg käme als das CGN. Und beide wären gleich 'wahr'.

Ollih
22.09.2015, 09:07
Volkers Kolumne habe ich gerade gelesen. Da ich wohl direkt angeprochen werde, der letzte Absatz des Artikel intendiert dies ja, ein kurzes Statement meinerseits dazu.

Ich muss sagen, dass ich wirklich schmunzeln musste, da von Natur aus mit Schwarzem Humor gesegnet, als ich das gelesen habe ;)

Im übrigen finde ich es gut, wenn man mal Dampf ablässt, anstatt alles in sich rein zu fressen.
Inhaltlich kann ich dazu gar nichts sagen, da es sich, wie Volker selbst sagt, um eine Polemik handelt.

So gesehen muss jeder Leser selbst wissen, wie er den Artikel für sich bewertet.

Bleibt mir nur mit den Worten zu schließen, dass ich auch weiterhin von meinem Recht der Meinungsfreiheit Gebrauch machen werde, auch in „anderen“ Verlagsforen.
Ich bin mir meiner Außenwirkung als „Verleger“ durchaus bewusst und versuche seitdem (seit Ende 2012) meine Beiträge bewusst sachlich (und auch im Ton) zu halten.
Ein kritischen Standpunkt zu bewahren sehe ich als Teil unserer Verlags/Vereinphilosophie an, da sie die eigentliche Antriebsfeder war, der die Gründung des Verlages überhaupt erst ermöglicht hat.

franque
22.09.2015, 11:26
Ja, nee: Kolumne ist Kolumne, Satire Satire. Das ist nicht deckungsgleich, gibt aber gewisse Gemeinsamkeiten: Beides ist -wie auch Kommentar- per se subjektiv, Meinung, parteiisch...

Nicht zu vergessen: polemisch. So sind viele Kolumnen jedenfalls, weil sie "Aufreger" darstellen sollen (s. Broder bei der "Welt", Heiko Rosner in "Cinema", füher Wolfram Weimer in "ADAC Motorwelt" ;) und was weiß ich; anders ist z.B. Glasstetters Teil in "Zack").

Manfred G
22.09.2015, 11:30
Ich finde es schade das fast nur über diese 2 Seiten geschrieben wird...

Nachdem ich die Sprechblase jetzt gelesen habe meine Top 3

1 Trigan Interview (angesichts der Neuausgabe sehr gut)
2 Die Batman TV-Serie (schöner Hintergrund-Bericht zu dieser Kult-Serie)
3 Harry Der bunte Medienmix (die Zusammenstellung finde ich immer sehr gut!)

frank1960
22.09.2015, 12:16
Die Batman TV-Serie...Kult-Serie)

Wenn Ich das schon wieder lesen muss: Kult Serie! Dieser nervende Käse. BURPS. Was heutzutage nicht alles als "Kult" bezeichnet wird. Bogart ist Kult. Wenn man das als Maßstab nimmt, fallen alle Kulthirngespinste schnell in sich zusammen :evil:

Schreibfaul
22.09.2015, 12:28
Identitätsklau bei Frank1960! :D

frank1960
22.09.2015, 12:31
Erkläre das!

arno
22.09.2015, 12:38
Bogart ist Kult. Wenn man das als Maßstab nimmt, fallen alle Kulthirngespinste schnell in sich zusammen :evil:

Wie recht du hast! Und zu Charlie hebdo empfehle ich die Lektüre des aktuellen SPIEGEL.

FOX
22.09.2015, 12:47
Kult ist tatsächlich inflationär behaftet.
Wie sagte schon Werner: Der einzige der Kult macht, ist der Lanz von mein Nachbar...

Wobei ich die Batman-Serie schon in die Richtung schieben würde.
Bogart hingegen nicht so sehr, der war doch immer ziemlich Mainstream
Aber da wird jeder seine eigene Meinung zu haben.

CU

Schreibfaul
22.09.2015, 12:50
Erkläre das!

Das dir SO WAS nicht gefällt, wundert mich aber schon sehr :D

frank1960
22.09.2015, 12:54
Ach so, hehe! Ich weiß noch, als im ZDF 'Bettman hält die Welt in Atem' als Wunschfilm gewählt wurde. Toll. Prima! Das wird ein Abend. Und nach zehn Minuten entnervt umgeschaltet. Und die Serie: Ebenso grausam.

felix da cat
22.09.2015, 14:46
Zitat von arno:
Und zu Charlie hebdo empfehle ich die Lektüre des aktuellen SPIEGEL.
Großartiges Interview mit Luz.
Absolut empfehlenswert!

franque
22.09.2015, 15:44
Ganz kurz noch: Es ist zu vermuten, dass nahezu jeder B-Film, wenn nicht sogar fast jeder Sci-Fi- oder auch Horrorfilm eine Kultgefolgschaft hat. Erst recht alles, was landläufig unter "Trash" subsumiert wird.

ELDORADO
22.09.2015, 16:35
Schreibfaul war offensichtlich (wie ich auch) erstaunt,
dass es überhaupt irgendetwas mit Nostalgiefaktor gibt,
dass dem frank von 1960 nicht gefällt. :surprise:

ELDORADO
22.09.2015, 16:40
@Ollih:
Eine souveräne Reaktion, die ich - zugegeben - nicht unbedingt erwartet hatte.

Daher soll es mit dem "Dampfablassen" dann jetzt auch gut sein.
Wir werden uns bei diesem Thema nicht einig werden,
aber ich werde mich bemühen deshalb nicht ständig und bei all
Deinen Äußerungen nur mein vorgefaßtes Bild bestätigt sehen zu wollen
(mal schauen, ob mir das gelingt).

Gerhard Förster
22.09.2015, 18:30
Mal wieder ein paar Kommentare von mir:

Posting 147 (da geht´s um den Vorfall im Asylantenheim Suhl) von felix the cat finde ich ziemlich g´scheit und (leider) zutreffend.

Charlie Hebdo-Artikel in SB: Er ist ein gutes Beispiel dafür, dass die SB zwar oft nicht sehr aktuell ist mit der Berichterstattung, dafür aber tiefer in die Materie eindringt, als das bei vielen aktuelleren Berichten der Fall ist.

Volkers Fakten: Ehrlich gesagt, inzwischen tut´s mir leid, dass ich als Zensor eigegriffen habe. Ich hätte genauso gut zu Beginn deutlich klarstellen können, dass der Artikel nicht unbedingt die Meinung der Redaktion widerspiegelt. Tja, ich kann´s nicht mehr ändern.

Danke, Manfred G., dass Du erwähnst, dass es in der neuen SB auch noch andere Beiträge als Volker finstere Fakten gibt!!!!!

Wenn frank1960 genug davon hat, dass der Begriff "Kultserie" so inflationär verwendet wird, kann ich das gut verstehen. Aber die Batman-TV-Serie wird meiner Meinung nach völlig zu recht so bezeichnet. Die war schon Kult als sie entstanden ist. Wobei ich Deine schlechte Meinung verstehen könnte, wenn Du (wie viele) nur den Film "Batman hält die Welt in Atem" kennen würdest. Der hat mich als Kind bloß genervt und den finde ich auch heute nicht toll. Doch bei den kurzen Episoden ist das ganz etwas anderes. Die sind köstlich! Aber Geschmäcker sind natürlich verschieden. Persönlich kann ich die preisgünstige und toll ausgestattete DVD-Box jedenfalls sehr empfehlen (übrigens bekam ich von den Produzenten kein Rezi-Exemplar und sie waren obendrein unfreundlich und haben mich null unterstützt. Aber das tut nichts zur Sache).

So, und jetzt ziehe ich mich zurück, denn ich hab mir vorhin den "Spiegel" mit dem Luz-Interview gekauft.

Clint Barton
22.09.2015, 18:45
Ach so, hehe! Ich weiß noch, als im ZDF 'Bettman hält die Welt in Atem' als Wunschfilm gewählt wurde. Toll. Prima! Das wird ein Abend. Und nach zehn Minuten entnervt umgeschaltet. Und die Serie: Ebenso grausam.

Bah. Ich weiss noch, wie ich mit meiner Cousine bei den Grossaltern übernachtet hatte und der Film Abends lief. Geselliger Abend im Wohnzimmer. :]
Und den hab ich auch auf DVD. Die TV-Serie allerdings nicht, soviel "Cheese" verkrafte ich bestimmt nicht. Da würde mir eine Best-of-DVD echt reichen.
Die Batman '66 Comicreihe finde ich grottenöde und den "Return to the Batcave" reichlich bemüht.

Volle Zustimmung mit dem inflationären Gebrauch von "Kult".

Mervyn
22.09.2015, 18:45
@Ollih:
Eine souveräne Reaktion, die ich - zugegeben - nicht unbedingt erwartet hatte.



Volker, wenn man Ollih aus dem wirklichen Leben kennt, überrascht diese Reaktion nicht. Dann lesen sich seine Beiträge auch etwas anders ;)
Das ist halt die Crux mit dem Internet, den Foren etc.

Mich hat die Polemik in der Sprechblase sehr amüsiert.
Und Gerhard als Zensor war jetzt nicht nötig, geschadet hat es aber auch nicht :)

ELDORADO
22.09.2015, 19:37
Wenn frank1960 genug davon hat, dass der Begriff "Kultserie" so inflationär verwendet wird, kann ich das gut verstehen. Aber die Batman-TV-Serie wird meiner Meinung nach völlig zu recht so bezeichnet. Die war schon Kult als sie entstanden ist.

Ja, nur war sie da bei uns ja überhaupt nicht zu sehen.
Und das ist auch der Grund, warum ich mit dem "Kult"-Begriff zur alten Batman-Fernsehserie ebenfalls etwas Probleme habe.
Denn die ist ja nun wie kaum eine andere eine Spiegelung des Zeitgeistes ihrer Entstehungszeit.
Da man sie hierzulande aber erst mehr als 20 Jahre später zu sehen bekam, kann sich doch eigentlich auch
nur bedingt ein Nostalgie- oder eben Kultfaktor einstellen.
Jeder von uns der sie um 1990 rum im Privatfernsehen geschaut hat, tat dies doch wohl schon mit einer gewissen "ironischen Distanz" und dem Wissen um die weitere Entwicklung der Figur. Daher wirkt das Ganze einfach nicht auf mich, jedenfalls nicht so wie es das ursprünglich aufs amerikanische Publikum tat.

franque
22.09.2015, 19:48
Natürlich hatte sie diese Wirkung nicht auf uns, aber das ist ja keine zwingende Voraussetzung für Kultstatus. Aber ist ja auch egal, in den USA (z.B.) wird sie von vielen als Kultserie gesehen, und somit ist sie's automatisch eben auch irgendwie.

franque
22.09.2015, 19:59
Mich würden übrigens mal die 40-Jahre-Batman-Serials interessieren (und die von Superman auch). Mag zwar sein, dass sie etwas zuviel des Guten sind, aber manchmal ist ja auch totaler Schund unterhaltsam.

Horatio
22.09.2015, 21:12
Das erste Batman-Serial sah ich vor nicht allzu langer Zeit auf Youtube. Die Superman-Serials hab ich auf DVD. Sind alle unterhaltsam. Ich empfehle dir aber eher die wirklich tolle Superman-TV-Serie aus den Fünfzigern mit George Reeves (die ersten vier Staffeln). Wirklich sehenswert!

Beim ersten Batman-Serial, das während des zweiten Weltkriegs entstand, sind allerdings antijapanische Untertöne drin, so spricht der Erzähler mal von "the shifty-eyed japs". Das ist schon hart. Das ist Rassismus. Der Batman-Darsteller (übrigens der Vater des Bond-Produzenten Michael G. Wilson) sieht exakt aus wie der damalige Bruce Wayne im Comic.

Horatio
22.09.2015, 21:15
Jeder von uns der sie um 1990 rum im Privatfernsehen geschaut hat

Bin ich hier eigentlich der Einzige, dessen Bekanntschaft mit dem Adam-West-Batman vor 1989 zurückgeht?

Als ich Anfang der Siebziger „Batman hält die Welt in Atem“ zum ersten Mal sah (im Kino natürlich!), war ich acht oder neun Jahre alt. Ich fand den Film Klasse.

1977 erstand ich das Buch "Fantastic Television" von Gary Gerani und Paul H. Schulman, das auch ein Kapitel über "Batman" enthält und die Entstehung und die Machart beschreibt.

Bei der "Batman"-Serie (und dem Film) ist grade die doppelte Rezeption/Ausrichtung interessant. Darauf geht der ansonsten sehr gute und informative SB-Artikel übrigens leider gar nicht ein: Stilistisch wird diese Machart als „Camp“ bezeichnet: „so extreme as to amuse or have a perversely sophisticated appeal“.

Produzent Dozier beschrieb das so: „Was wir bei Batman hatten, war eine übertriebene Ernsthaftigkeit, die für Erwachsene amüsant ist und Kindern großes Abenteuer bietet.“ (s. das Buch „Fantastic Television“, S. 89)

Und eben deshalb machte die Serie in den Sechzigern dem erwachsenen US-Publikum auch und gerade mit "ironischer Distanz" Spaß. Darauf ist sie ja angelegt. Mit der Welterfahrenheit eines Erwachsenen kann man sich eigentlich nur amüsieren über die absurden Ereignisse.

Ein Kritiker soll seinerzeit geschrieben haben, dass ihm diese besondere duale Qualität der Batman-TV-Serie bewusst wurde, als sein zehnjähriger Sohn sich während des gemeinsamen Ansehens zu ihm umdrehte und sagte: „Papa, hör auf zu lachen! Das ist ernst!“ (Ich weiß die Quelle nicht mehr, ich hab’s vor vielen Jahren mal wo gelesen.)

Ich kann das bestätigen. Für mich war das damals ein toller Abenteuerfilm für Kinder mit Superhelden.

Der Film lief damals wiederholt in Kindervorstellungen am Samstagnachmittag oder Sonntagvormittag. Und als der Film 1987 als „Wunschfilm“-Kandidat angeboten wurde, war er seit schätzungsweise 10 Jahren nicht mehr in Deutschland zu sehen gewesen.

Die Fernsehserie funktioniert genau so. Die mag ich auch, ziehe aber definitiv die Originalfassung vor (die ich schon Anfang der Achtziger im britischen Soldatensender BFBS TV sah – wie übrigens auch „Wonder Woman“ mit Lynda Carter, „Spider-Man“ mit Nicholas Hammond und „The Incredible Hulk“ mit Bill Bixby – zudem Brit-SF/Fantasy wie „Doctor Who“, „Blakes7“ und „Sapphire & Steel“).

zaktuell
22.09.2015, 22:12
(...) Volkers Fakten: Ehrlich gesagt, inzwischen tut´s mir leid, dass ich als Zensor eigegriffen habe. Ich hätte genauso gut zu Beginn deutlich klarstellen können, dass der Artikel nicht unbedingt die Meinung der Redaktion widerspiegelt. (...) Das hättest Du nicht klarstellen müssen, das ergibt sich sowieso und automatisch aus dem Begriff 'Kolumne'. :kratz: Das heisst, okay, ich revidiere, bzw. relativiere das: Hier im Thread wurde ja deutlich, dass es nicht mehr unbedingt zum Allgemeinwissen gehört, bestimmte Begrifflichkeiten zu kennen. Insofern wäre eine Klarstellung vielleicht wirklich nötig... ;)

Gerhard Förster
22.09.2015, 23:37
Bei der "Batman"-Serie (und dem Film) ist grade die doppelte Rezeption/Ausrichtung interessant. Darauf geht der ansonsten sehr gute und informative SB-Artikel übrigens leider gar nicht ein: Stilistisch wird diese Machart als „Camp“ bezeichnet: „so extreme as to amuse or have a perversely sophisticated appeal“.

Produzent Dozier beschrieb das so: „Was wir bei Batman hatten, war eine übertriebene Ernsthaftigkeit, die für Erwachsene amüsant ist und Kindern großes Abenteuer bietet.“ (s. das Buch „Fantastic Television“, S. 89)

Und eben deshalb machte die Serie in den Sechzigern dem erwachsenen US-Publikum auch und gerade mit "ironischer Distanz" Spaß. Darauf ist sie ja angelegt. Mit der Welterfahrenheit eines Erwachsenen kann man sich eigentlich nur amüsieren über die absurden Ereignisse.

Ich gebe Dir recht, Horatio, dass man diesen Aspekt im Batman-Artikel erwähnen hätte sollen. Er ist sehr wichtig. Dazu einige Gedanken:

Wenn man sich als als Erwachsener darüber amüsiert, dann ist das nicht bloß Gelächter über igendeinen Klamauk. Du wirst erinnert an Deine Kindheit, in der Du davon träumtest, selbst als guter Held das Böse zu bekämpfe. Irgendwie ist die Sehnsucht danach ja bis heute geblieben, aber die Konfrontation mit der Realität hat Dir gezeigt, dass es in dieser Welt anders zugeht und dass andere Dinge zählen. Die Batman-Serie spiegelt beides wider, wie keine andere TV-Serie: Die Sehnsucht danach zeigt sich in der übertriebenen Ersthaftigkeit und das sich darüber lustig machen, schwingt gleichzeitig immer mit.

Du erwähnst auch die „Wonder Woman“-Serie mit Lynda Carter. Ich kenne nur die erste Folge, aber die fand ich großartig! Ich hoffe sehr, dass die Serie noch auf DVD auf deutsch rauskommen wird.

frank1960
23.09.2015, 07:26
Bin ich hier eigentlich der Einzige, dessen Bekanntschaft mit dem Adam-West-Batman vor 1989 zurückgeht?

Kann sein, dass Ich ihn auch als Junge im Kino gesehen habe, Ich weiß es nicht mehr. Ich erinnere mich an 'Goke-Vampir aus dem Weltall', oder 'Das Ungeheuer' mit Joan Crawford. Jaja, auffem Dorf wurde damals nicht unbedingt nach dem Alter gefragt, man wurde durchgewunken. Und dann gab es noch den Film mit einem Spinnenungeheuer, sehr gruselig, Ich forsche heute noch nach dem Titel.

Manfred G
23.09.2015, 07:54
Und dann gab es noch den Film mit einem Spinnenungeheuer, sehr gruselig, Ich forsche heute noch nach dem Titel.
Da wir ein Jahrgang sind,meinst Du nicht Tarantula von Jack Arnold?

frank1960
23.09.2015, 08:23
Also bitte! ;)

Zyklotrop
24.09.2015, 03:38
Da man sie hierzulande aber erst mehr als 20 Jahre später zu sehen bekam, kann sich doch eigentlich auch
nur bedingt ein Nostalgie- oder eben Kultfaktor einstellen.
Jeder von uns der sie um 1990 rum im Privatfernsehen geschaut hat, tat dies doch wohl schon mit einer gewissen "ironischen Distanz".

Jein. Bei uns lief die Serie 1989 im Zuge des Hypes um den Michael Keaton-Batman sogar im öffentlich-rechtlichen ORF. Leider *seufz* ist das nun auch schon wieder 26 Jahre her, so daß man auch hierzulande längst von einem Nostalgiefaktor sprechen kann. Für mich war die Serie damals das Einzige, was ich an Real-Batman zu sehen bekommen habe, denn ins Kino zum Düster-Batman haben sie mich altersbedingt noch nicht reingelassen. Für mich war Adam West saucool, die ironische Distanz war für mich eher nicht gegeben. Die österreichische "Kronen Zeitung" brachte damals sogar täglich die Batman-Tagesstrips von 1943, allerdings in schrecklicher Übersetzung. Es kamen sogar mehr deutschsprachige Strips als in den Feest-Querformatbänden, allerdings wurde die Veröffentlichung mitten in einer Geschichte abgebrochen.


Ich gebe Dir recht, Horatio, dass man diesen Aspekt im Batman-Artikel erwähnen hätte sollen.

Äh, nicht wirklich. Der Grund, warum ich ursprünglich gar keinen Artikel zum Thema machen wollte, war daß es mit dem Batbook und der Sonderpublikation einer SF-Zeitschrift ohnehin umfangreiche deutschsprachige Sekundärliteratur aus den 90ern gab. Daß auf hunderten Buchseiten mehr Detailinfos unterzubringen sind als in einem vergleichsweise kurzen Artikel, sollte einleuchten. Nicht zuletzt deshalb habe ich mich bemüht, Aspekte die in besagten Publikationen ignoriert wurden einzubringen, wie die "Legends of the Superheroes"-Fernsehproduktionen oder von der Serie inspirierte Bat-Comics. Warum eine Serie für den Einzelnen amüsant oder aber auch gräßlich ist, muß jeder für sich selbst beurteilen.


Darauf geht der ansonsten sehr gute und informative SB-Artikel übrigens leider gar nicht ein: Stilistisch wird diese Machart als „Camp“ bezeichnet: „so extreme as to amuse or have a perversely sophisticated appeal“.

Darauf gehe ich aus Prinzip nicht ein. Ich kann mich nicht überwinden, "Camp" zu empfehlen. :awe: Ja, das ist ein Scherz.


Beim ersten Batman-Serial, das während des zweiten Weltkriegs entstand, sind allerdings antijapanische Untertöne drin, so spricht der Erzähler mal von "the shifty-eyed japs". Das ist schon hart. Das ist Rassismus.

Ja. Aber noch vergleichsweise harmlos verglichen mit der Darstellung der Japaner in den zeitgenössischen Comics, ganz besonders den Superheldencomics. Und in Kriegsfilmen und Comics noch lange nach dem Krieg.

Milton Caniffs Propaganda-Machwerk "How to Spot a Jap" ist hier zu finden. (http://www.tofugu.com/2012/11/20/how-to-spot-a-jap/)

George "Sulu" Takei dieser Tage auf Facebook:

" When I was a child, my family and I, along with 120,000 other Japanese Americans, were driven from our home with only what we could carry and relocated to an internment camp, simply because we happened to look like the people who bombed Pearl Harbor. We were held as prisoners without charge or trial for four years.

I'm often asked why, after that experience, I remain so fiercely loyal to my country. I find no solace in harboring resentment from this experience--instead it ignited a fire in me to help build a better America. Our country has come a long way since my childhood, and I couldn't play my part in that change if I were unable to forgive. [...] So today, friends, I ask you to celebrate with me and #ForgiveForPeace. What will you forgive?"

franque
24.09.2015, 10:38
Aber noch vergleichsweise harmlos verglichen mit der Darstellung der Japaner in den zeitgenössischen Comics, ganz besonders den Superheldencomics. Und in Kriegsfilmen und Comics noch lange nach dem Krieg.

Aber zumindest bei den Batman-Comics war es doch anders? Habe jetzt etliches aus der Zeit in den DC Archive-Bänden gelesen, und da kommen Angehörige der Achsenmächte kaum bis überhaupt nicht vor, zum Glück. Letztens hatte ich mal eine Geschichte, "The Bond Wagon" von 1943, in der Nazis das Historical Re-Enactment einer Schlacht zum Angriff nutzen wollen. Das war natürlich die Steilvorlage für jede Menge Fahnenschwenkerei, und die Story fiel deutlich ab gegenüber anderen. Aber da war auch irgendwas, dass DC wie andere auch für Kriegsanleihen werben wollten/sollten. In dem Fall war so ein Storykonstrukt dann wohl ausnahmsweise mal angesagt.


Dass allerdings die Hollywood-Studios (incl. der kleinen) sich im Patriotismus-Eifer gegenseitig zu übertreffen versuchten, ist unübersehbar.

felix da cat
24.09.2015, 12:22
Naja, sie haben halt gegen Nazis und Faschisten gekämpft. Und ich glaube, es ist immer noch mehrheitsfähig, dass das auch gut so war.
Wie soll man sich in einer solchen Situation einen nicht-patriotischen G.I. oder Superheld vorstellen?
Sollte er an seinem Kampf gegen Hitlerdeutschland zweifeln?

Und dann:
Hätte Deutschland damals eine nennenswerte eigene Comicproduktion gehabt, hätten deren Produkte wohl auch den schrillsten amerikanischen Hurra-Patriotismus weit in den Schatten gestellt: Dann müssten wir wahrscheinlich die Abenteuer von Helden wie dem "Ausrotter" und seinen Sidekicks "Stumpf" und "Stiel" aufarbeiten und dürften uns für Geschichten mit Titeln wie "Superarier säubert das Rattenloch" schämen.

franque
24.09.2015, 12:28
Aber bei Batman war das doch gar nicht so, denke ich? Theoretisch hätte der ja auch alle Nase lang eine 5. Kolonne aufflliegen lassen können, ist aber - soweit ich gesehen habe - nicht so. Nur das war mein Punkt.


Bei den US-Filmen gab es auch bessere, nicht aufdringlich propagandistische, wie z.B. "Five Graves To Cairo" von Billy Wilder oder erst recht "They Were Expendable" ("Schnellboote vor Bataan") von John Ford. An Nazi-Propaganda-Filmen bestand btw selbstverständlich kein Mangel. Da aber schon die US-Comics per se vermutlich als degeneriert galten, wären wohl auch keine Amis bekämpfende Superhelden gekommen (sind ja auch nicht bis '45).

felix da cat
24.09.2015, 12:40
Zitat von franque:
Da aber schon die US-Comics per se vermutlich als degeneriert galten, wären wohl auch keine Amis bekämpfende Superhelden gekommen (sind ja auch nicht bis '45).
Wir hatten damals schon einen Superhelden, Famany (in den 1930ern in der Gartenlaube).

Gerhard Förster
24.09.2015, 21:54
Natürlich hat franque auch recht, aber trotzdem finde ich es immer wieder brillant, was felix da cat von sich gibt!

franque, was meinst Du damit, dass es bis '45 keine Amis bekämpfenden Superhelden gab? Ich kenne bis heute keine Amis bekämpfenden Superhelden! Nicht mal Captain Berlin macht das. Was weißt Du was ich nicht weiß?

frank1960
25.09.2015, 07:53
Nicht mal Captain Berlin macht das.

Wie soll auch jemand die Amis bekämpfen, der Captain heißt.

frank1960
25.09.2015, 08:00
...und dürften uns für Geschichten mit Titeln wie "Superarier säubert das Rattenloch" schämen.

Das unterscheidet uns eben von den Amis. Die würden sich auch heute noch nicht für eine Geschichte schämen wie 'Atomos fräst die Japsen-Köppe'. Wenn es sie denn gegeben hätte.

franque
25.09.2015, 12:40
franque, was meinst Du damit, dass es bis '45 keine Amis bekämpfenden Superhelden gab? Ich kenne bis heute keine Amis bekämpfenden Superhelden! Nicht mal Captain Berlin macht das. Was weißt Du was ich nicht weiß?

Ich meinte das natürlich im Sinne von: Es kamen ja dann auch keine Amis bekämpfenden Superhelden im 3. Reich. Von später habe ich nichts gesagt. ;)

Bei höherem Stellenwert von Comics in D wäre wahrlich ähnlich Schlimmes zu befürchten gewesen wie Felix Da Cat oben unkt. Dann hätten wir neben (z.B.) diversen antisemitischen Hetzfilmen noch einen weiteren Schandfleck in unserer Historie. Aber Comics in einer Diktatur, geht das überhaupt, abgesehen von reinem Propaganda-Zeugs?

felix da cat
25.09.2015, 13:50
Zitat von frank:
Das unterscheidet uns eben von den Amis. Die würden sich auch heute noch nicht für eine Geschichte schämen wie 'Atomos fräst die Japsen-Köppe'. Wenn es sie denn gegeben hätte.
Ich denke, da liegst Du falsch. Ich lese relativ viel Sekundärliteratur und einen amerikanischen Artikel über 2. Weltkriegscomics in denen das Japan(er)-Bild nicht kritisiert wird, ist mir nicht bekannt.

Deine kleine Fiktion unterscheidet sich aber auch erheblich von meiner.
Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass die "Achse" Berlin – Rom - Tokio in den 1930er-/40er-Jahren nun mal der Aggressor war und ein Angegriffener das Recht hat, sich zu verteidigen, auch medial.

So sehe ich schon einen moralischen Unterschied zwischen einem amerikanischen Zeichner, der japanische Soldaten - die in der Realität sein Land angreifen - in Kriegszeiten als Hassobjekte darstellt, und einem deutschen Zeichner, der seinen Zeichenstift bereits in Friedenszeiten dafür einsetzt, Länder zu Hassobjekten zu machen, die gar nicht beabsichtigen mit dem seinen Krieg zu führen oder Menschengruppen zu Hassobjekten zu machen, die Bürger seines Landes sind.

Wäre das alles eine Soße, hätte sich schon Hergé für seine Darstellung der Japaner in Der blaue Lotos schämen müssen, denn die war – im Gegensatz zu der der Chinesen – nicht gerade schmeichelhaft. Musste er aber nicht, weil die Japaner sich nun mal tatsächlich nicht so fein in China benommen haben.

franque
25.09.2015, 14:21
Die Amis gibt's ja auch gar nicht. Schon bald nach dem 2. Weltkrieg kamen zwischen Japan und USA versöhnlichere Töne auf. Als Beispiel: Auch in US-Filmlexika werden die propagandistisch eingesetzten jap. Zerrvisagen als unangenehm empfunden und dies (oft) klar benannt. Warum sollte es bei Comics anders sein? Es gibt nichts Zweckgebunderes als Propaganda. Sobald der Anlass dafür entfällt, wird vielen dann doch bewußt, auf welches Niveau man sich vormals herabließ.

felix da cat
25.09.2015, 14:33
Zitat von franque:
Aber Comics in einer Diktatur, geht das überhaupt, abgesehen von reinem Propaganda-Zeugs?
Oh ja, geht doch, wenn man den Comic unpolitisch hält.
Vater und Sohn im Deutschen Reich, Mickey Mouse in Mussolinis Italien usw.

Schreibfaul
25.09.2015, 14:44
Wir sind mittlerweile bei einem anderen Thema angelangt, trotzdem nochmals ein kleiner Nachtrag (wenn ich es nicht loswerde, platze ich :aetsch:):

Es wurde hier behauptet, dass FB Leser besonders „anspruchsvoll“ sind, während Mangaleser ja nur froh sind wenn ihre Serien überhaupt erscheinen. Hier ein Auszug zu den neuen Vinland Saga Band (den ich übrigens auch mit Begeisterung lese):



Ist mir immer wieder unbegreiflich, woeso es gerade bei Carlsen immer wieder zu so einer immensen Fehleranhäufung kommt.



Mich regt so etwas auch unglaublich auf und ja, bei Carlsen ist es (gefühlt?) mehr, als bei anderen. Sehr schade.



Einfach nur peinlich, ich steig glaub ich auf die englische Version um.

Es gibt übrigens eine eigenes Thread „Fehler in Carlsen Manga“ und es wird immer wieder die schlechte Verarbeitung angesprochen (nur getoppt von Egmont).
Wenn sich ein gewisser Händler sich mehr mit seiner Ware beschäftigen würde, wüsste er das. :p

franque
25.09.2015, 14:55
Oh ja, geht doch, wenn man den Comic unpolitisch hält.
Vater und Sohn im Deutschen Reich, Mickey Mouse in Mussolinis Italien usw.

Ganz zu schweigen von der DDR. Okay, ich war kurz am Träumen, Comic und Totalitarismus würden sich gewissermassen ausschließen, aber leider doch nicht (bzw. für die betroffene Bevölkerung: zum Glück nicht).

Unterhaltung wurde wohl in manchen Regimen grundsätzlich in Ruhe gelassen, wenn unpolitisch und somit Eskapismus, sozusagen "Brot und Spiele"-mäßig. Weshalb ich Comic anders sah als Film: Letzteres ist natürlich ein geborenes Massenmedium mit immenser Suggestivkraft, somit automatisch hochgradig propagandatauglich, das sind Comics eben lange nicht in dem Maße.

frank1960
25.09.2015, 15:19
Schreibfaul, Ich habe an meinem Sprite Taschenbuch nix auszusetzen.

Schreibfaul
25.09.2015, 15:35
Schreibfaul, Ich habe an meinem Sprite Taschenbuch nix auszusetzen.

Ja, du findest ja alles ganz toll, inclusive Maschinen-Lettering und psychedelische Kolorierung by Alexandra Kauka.

frank1960
25.09.2015, 15:58
Ich kann doch nicht bös über das Heftl sprechen, wenn da nichts...doch, halt! Etwas gibt's schon auszusetzen: Es ist unbunt, die Geschichte ist Kacke und die Zeichnungen gefallen nicht. Aber sonst alles ist in Ordnung.

Schreibfaul
25.09.2015, 16:14
Es ist unbunt, die Geschichte ist Kacke und die Zeichnungen gefallen nicht. Aber sonst alles ist in Ordnung.

Also kein Unterschied zu Wastl & Co (mal abgesehen von unbunt).

frank1960
25.09.2015, 16:42
Mh, bei den Wastl Taschenbüchern ist's im Gegensatz dazu aber ein gewaltiger Qualitätssprung. Nach oben, versteht sich.

Schreibfaul
25.09.2015, 16:44
Der gute Frank, immer wieder für einen Lacher gut :D

Gerhard Förster
25.09.2015, 20:45
Wastl war doch Schrott (zumindest ein großer Teil der späteren Comics), Ulla & Peter war gut!

Zyklotrop
26.09.2015, 04:02
Aber zumindest bei den Batman-Comics war es doch anders? Habe jetzt etliches aus der Zeit in den DC Archive-Bänden gelesen, und da kommen Angehörige der Achsenmächte kaum bis überhaupt nicht vor, zum Glück.

Da hast Du allerdings völlig recht, die Batman-Comics waren erfreulich frei von antijapanischer Hetze. Generell waren wirklich erstaunlich wenige Bezüge auf den Krieg zu finden, Ausnahmen waren Batman #14,#15 und Detective Comics #78. Das bezieht sich jetzt natürlich nur auf die Batman-Storys, die anderen in Detective Comics enthaltenen patriotischen Comics wie "Boy Commandos" etc. ausgenommen. Titelbilder mit Werbung für Kriegsanleihen wie World's Finest #9 (http://cloudfront.clzimages.com/comic/large/e3/e3_102838_0_WorldsFinestComics9.jpg) zähle ich auch nicht mit.

Zyklotrop
26.09.2015, 05:09
Nachtrag: bei den von 1943 bis 1946 erschienenen Batman-Zeitungsstrips erinnere ich mich auch nicht, daß da je der Krieg vorgekommen wäre. Aber die durchforste ich gerade, ist doch schon ein Weilchen her daß ich all das gelesen habe.

frank1960
26.09.2015, 05:37
Wastl war doch Schrott

Mir wird ganz blümerant...


Wastl war doch Schrott (zumindest ein großer Teil der späteren Comics)

Ach so. Ja durch den Abschied von den Goldmasken und Hereinnahme der neuen Figuren Babsi, Napoleon und Beppo Holzauge fiel das Niveau der Geschichten erheblich. Dass er dann das Heft auch noch mit Käptn Knaller teilen musste, hat auch nicht gerade geholfen.


Ulla & Peter war gut!

Bei einer künftigen Gesamtausgabe plädiere Ich für eine Übernahme dieses Titels.

Gerhard Förster
26.09.2015, 07:37
Bei einer künftigen Gesamtausgabe plädiere Ich für eine Übernahme dieses Titels.

Es wäre auch wunderbar, die Ulla-und-Peter-Seiten aus Felix (tolle Übersetzung, angenehme Farben, super Nostalgieeffekt) faksimile nachzudrucken, doch leider ist das rechtlich nicht so einfach.

Zyklotrop
26.09.2015, 08:08
Da bin ich mir unsicher, ob ich zuschlagen soll... die enthaltenen Geschichten sind ja seit langem in den jeweiligen Archives-Bänden nachgedruckt.

Horatio
26.09.2015, 12:13
Du erwähnst auch die „Wonder Woman“-Serie mit Lynda Carter. Ich kenne nur die erste Folge, aber die fand ich großartig! Ich hoffe sehr, dass die Serie noch auf DVD auf deutsch rauskommen wird.

Die Serie macht auf jeden Fall sehr viel Spaß. Eine deutsche DVD-Box wäre schön. Wie mit Batman '66 gibt es auch hier jetzt eine Comicserie zur TV-Serie zur Comicserie:

http://www.comicforum.de/attachment.php?attachmentid=19112&d=1443261853


Eine Kuriosität am Rande: Zwar kauften die Serieneinkäufer Anfang der 70er nicht Batman für das deutsche TV ein, aber einen Nachzieher dieser Serie: "Immer wenn er Pillen nahm". Warum ausgerechnet das und nicht Batman?

frank1960
26.09.2015, 12:48
Stanley Beamish war immerhin der einzige im Land

Gerhard Förster
26.09.2015, 14:48
Schönes Cover, Horatio! Der Comic würde mich auf Deutsch interessieren.

Zyklotrop
26.09.2015, 19:59
Inhaltlich genauso mau wie die Batman '66-Comics. Der Witz der Wonder Woman-TV-Serie kommt nicht mal ansatzweise rüber.

Gerhard Förster
26.09.2015, 20:49
Tja, das war zu befürchten. Die Dinge leben nun mal in ihrer Zeit. Hoffen wir also, dass die DVD-Version auf Deutsch noch kommt. Auf RTL ist die Serie ab 1993 ja zu sehen gewesen.

Zyklotrop
26.09.2015, 20:53
Es ist erstaunlich, daß es noch keine deutsche DVD-Box gibt. Die englischen und französischen Varianten sind seit langer Zeit erhältlich.

Horatio
27.09.2015, 19:37
Die englische Komplettbox habe ich schon kurz nach Erscheinen gekauft.

Und was den Wonder Woman '77-Comic betrifft: Mir gefällt die erste Ausgabe sehr gut!


Nachtrag:
Steve-Trevor-Darsteller Lyle Waggoner war ja, wie Zyklo in seinem Artikel schreibt, der andere Kandidat für die Batman-/Bruce-Wayne-Rolle für die Batman-Serie.
Er hat daher übrigens auch einen Auftritt im Film "Return to the Bat-Cave" (ganz am Schluss). Den Film kann man auch auf Youtube sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=fC-efhnPdKo

Zyklotrop
27.09.2015, 21:29
Lyle Waggoner als Batman:


https://www.youtube.com/watch?v=4cJ-0eq2VU8

Zyklotrop
27.09.2015, 21:36
In den 90ern hab ich mir mal aus Amerika eine CD mit Bat-Songs kommen lassen. Darunter war auch Adam Wests "Miranda". Ich find's immer noch klasse.


https://www.youtube.com/watch?v=zZljPX5DSD8

Man beachte: obwohl Batman versucht, in Gegenwart Mirandas seine Geheimidentität zu wahren, spricht Dick ihn immer mit "Bruce" an.

Die B-Seite "You only see her" konnte ich nirgends finden. Weiß hier jemand Abhilfe?

Zyklotrop
27.09.2015, 22:35
And now for something completely different....

Wieso ist hier auf der linken Seite nach wie vor die Januar-Ausgabe als aktuelle Nummer zu sehen? Irgend jemand sollte sich darum kümmern, denn das ist keine gute Werbung.

Gerhard Förster
27.09.2015, 23:58
Mir gefällt das Lied auch. – Und danke für den YouTube-Tipp, Horatio! Bin gespannt!

Was die immer noch vorhandene Abbildung der Januar-Ausgabe betrifft, ich hab leider erst gestern dran gedacht, aber sofort Bernd benachrichtigt. Ich denke, er wird sie bald austauschen. Ich habe leider nicht die Möglichkeit dazu.

frank1960
28.09.2015, 13:21
Um welche Uhrzeit wurde denn das Wunder Weibsbild damals ausgestrahlt? Ist ja völlig an mir vorbei gegangen.

Clint Barton
28.09.2015, 20:18
Um welche Uhrzeit wurde denn das Wunder Weibsbild damals ausgestrahlt?

Sonntags morgens.

frank1960
28.09.2015, 21:09
Dann isses auch kein Wonder, dass Ich das komplett verpasste. Da hab Ich tief und fest geschlafen.

Zyklotrop
29.09.2015, 02:56
Der Titel der Comics "Wonder Woman '77" ist auch etwas verwirrend, da die TV-Serie (bzw. deren Pilotfilm) ab 1975 ausgestrahlt wurde.

Natürlich bezieht sich das darauf, daß die Comics in den 70ern handeln, während die TV-Serie zur Zeit des 2. Weltkriegs angesiedelt war und erst mit der 2. Staffel ein Zeitsprung in die (damalige) Gegenwart unternommen wurde. Lyle Waggoner wurde kurzerhand zum Sohn seiner Rolle aus der 1. Staffel erklärt.

Eine gewisse Logik hat das schon, verwirrend bleibt es trotzdem. Wer weiß das alles schon? Auch ich musste die Details erst rausgoogeln.

DER LETZTE APACHE
02.10.2015, 15:26
Der deutsche (Tom Mix Nr. 8-1954) Titelbild Zeichner Martin Guhl


Über Martin Guhl gibt es kaum Informationen. Das einzig bekannte:

Kriegszeichner und Kriegsberichterstatter. Nach dem Kriege nach Schweden ausgewandert. Er war im Team des schwedischen Comiczeichners George Camitz (1922-1970).

Rückkehr nach Deutschland?

Die schwarz/weiß Illustrationen sind aus der Zeitschrift "Stern". Zeitraum aus den 1970er Jahren.


Hier eine kleine Auswahl:



http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_1.jpg



http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_4.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_3.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_2.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_5.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_6.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_7.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_8.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_9.jpg



http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_a.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_b.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_c.jpg


http://www.comicforum.de/photopost/data/500/guhl_d.jpg

G.Nem.
02.10.2015, 15:47
(...)Die schwarz/weiß Illustrationen sind aus der Zeitschrift "Stern". Zeitraum aus den 1970er Jahren.

Ein super Illustrator! Aber bei den SW-Stern-Illus würde ich eher auf die 1950er bis Mitte der 1960er Jahre tippen. In den 1970er Jahren war mit Illustrationen im Stern doch nichts mehr, oder? Kann mich natürlich irren, weil keinerlei Belege zum vergleichen.

arno
05.10.2015, 19:03
Tolle Bilder! Ich dachte, in "Fantomen" sei auch nur Phantom dringewesen, wie man sich täuschen kann!
Besonders gefällt mir (natürlich!) Tarzan! - Danke, Apache, für diese "Performance"!

Zyklotrop
05.10.2015, 19:19
Nein, in den skandinavischen Phantom-Heften sind bis heute diverse andere Serien wie Thorgal oder Jackie Kottwitz enthalten.

Dem Apachen-Lob schließe ich mich an. :)

DER LETZTE APACHE
05.10.2015, 21:26
Ich dachte, in "Fantomen" sei auch nur Phantom dringewesen, wie man sich täuschen kann!



Aus meiner Erinnerung heraus: (kann mich auch täuschen)

Das erste Fantomen-Heft erschien 1950. Da gab es in Schweden so ein komisches Postgesetz das besagt, bei einer Illustrierten, Magazin und dergleichen muß dann noch 50% anderer Inhalt sein.

Als Nebenserie lief u. a. Hopalong Cassidy. Nach ein paar Jahren wurde das blöde Postgesetz dann geändert. Um 1959 nahm Phantom dann das ganze Heft ein. Ab dieser Zeit gab es dann auch nur noch

Cover mit dem Phantom. Phantom-Experten können hierzu sicherlich mehr beitragen.

Zyklotrop
06.10.2015, 06:32
Mein Stichwort! Natürlich stimmt alles, was Du schreibst, aber die Phasen ohne Nebenserien waren eher die Ausnahme. In den 70ern z.B. lief auch Andy Morgan im Phantom-Heft.

zaktuell
06.10.2015, 22:43
(...) In den 70ern z.B. lief auch Andy Morgan im Phantom-Heft.Das ist für mich neu! Gibts da mehr Infos zu? Cover-Präsenzen?

Zyklotrop
06.10.2015, 23:14
Ich bin mir ziemlich sicher, daß es seit den 50er-Jahren keine Nebenserie mehr aufs Titelbild von Fantomen geschafft hat.

Die Zweitserie wird meist nur rechts oben erwähnt. Heutzutage ist das meist Thorgal.

http://www.comicforum.de/attachment.php?attachmentid=19198
Scan: schapter.org


Der "Fantomenindex" gibt Aufschluß über die Andy-Veröffentlichungen im Heft zwischen 1974 und 2012. (http://fantomenindex.krats.se/bernard_prince)

zaktuell
07.10.2015, 01:03
:thx: