PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hat Mosaik keinen Stil ?



Remory
31.10.2000, 07:30
Ob es die Simpsons oder die Micky Maus ist, jedes dieser Produkte hat ihren eigenen unverwechselbaren Stil. Nur bei Mosaik kann man sich anscheinend nicht festlegen. Jahrelang war der Zeichenstil von Lona maßgeblich, bis eines Tages ein junger Mann daher kam und den noch unbedarften "Ossis" was von Model Sheets und Speedlines erzählte und überdies eine so große Zeichnerper-
sönlichkeit mitbrachte, daß er dem Mosaik einen zweiten Stil aufdrückte.
Wenn man sich heute die Produkte von Mosaik anschaut, herrscht ein wahrer Misch Masch von verschiedenen Zeichnerstilen. Hat Mosaik überhaupt einen Stil ? Was meint ihr ?

Martin Jurgeit
31.10.2000, 07:59
@Rookie:

Ich glaube, dass deine Vergleiche ziemlich hinken. Bei den "Simpsons", deren Artdirektor Bill Morrison gerade durch Deutschland tourt, haben wir es mit einem sehr kleinen Studio zutun, dass in den letzten Jahren nur ca. 200 Comic-Seiten pro Jahr produzierte. Da lässt sich ein relativ einheitlicher Stil leicht aufrecht erhalten. Nur dieser Materialausstoß würde bei MOSAIK nicht einmal für das monatliche Hauptheft ausreichen.

Und was "Micky Maus" oder die Disney-Comics allgemein anbelangt, so könnten die Stile wohl kaum unterschiedlicher sein. Man schaue sich nur einmal die in Italien erscheinenden Disney-Comics an, die bei uns in den "Lustigen Taschenbüchern" veröffentlicht werden. Gerade die Disney-Comics haben in den letzten 50 Jahren davon gelebt, dass sie in den unterschiedlichsten, den jeweiligen Geschmäkern angepassten Stilen produziert wurden.

Martin

Pierrot
31.10.2000, 09:52
Darstellung und Gegendarstellung. Warum will der Verlag denn nicht begreifen worum es uns echten Fans geht? Wir wollen doch nur ein professionell und liebevoll gemachtes Mosaik, im einheitlichen, in 24 Jahren bewährtem Stil. Warum gibt es den das Forum wenn man keine berechtigte Kritik loswerden kann und der Verlag auch mal STELLUNG bezieht, als immer nur... "der Vergleich hinkt".... "oder andere Verlage auch"..... Das interessiert mich reichlich wenig, was Andere machen, beim Mosaik ist zur Zeit was aus den Fugen, und ich möchte, das die sich endlich besinnen und zu ihrem alten Erfolgskurs zurückkehren...... Und Rookie,gut das Du das hier noch einmal zur Sprache gebracht hast,bei mir reagiert zur Zeit ja keiner... Aber paß auf, das ein gewisses "toechterchen" dich nicht auch als ewig "maulend" bezeichnet, die hat zwar keine Ahnung wovon wir hier reden, aber Kritik will sie als "Fan" hier nicht sehen.....

[Dieser Beitrag wurde von Pierrot am 31. Oktober 2000 editiert.]

Remory
31.10.2000, 10:52
@Martin, voranstellen möchte ich, daß ich alle Hochachtung vor der Arbeit der Macher des Mosaiks habe und das ich aus eigener Erfahrung weiß, wie schwer es ist Comics zu produzieren. Das ändert aber nichts an meiner Kritik. Sicher gibt es bei Produktionen, an denen mehrere Zeichner mitwirken immer geringfügige Unterschiede. Die Zeichner sind ja schließlich keine Automaten, sondern haben ihre eigene individuelle Handschrift. Aber die Unterschiede bei den Figuren der Abrafaxe sind eindeutig zu groß. Wer das nicht erkennt, muß blind sein. Ich habe das Mosaik immer wegen seiner Einzigartigkeit geschätzt, doch davon ist heute nicht mehr allzuviel übrig. Zu gern wird internationalen Erfolgsstrategien Bedeutung geschenkt.Ich finde aber, das hat Mosaik gar nicht nötig. Mit seinem Potential ist es stark genug sich auch so auf dem Markt durchzusetzen.
Außerdem finde ich die Reaktionen vom Verlag auf die teilweise doch berechtigten Kritiken nicht gerade konstruktiv. Merkwürdig finde ich auch, daß auf der Leserbriefseite des Mosaikheftes nie solche Kritiken abgedruckt wurden, wie es sie hier im Comic-Forum gibt. Verdammt nochmal, seid doch zufrieden, daß es überhaupt noch Kritik von Seiten der Fans gibt.

Martin Jurgeit
31.10.2000, 11:28
@ Rookie:

Warum soll man nicht ruhig "internationalen Erfolgsstrategien Bedeutung schenken". Ich finde es ja gerade so großartig, dass MOSAIK inzwischen ein internationaler Erfolg ist - und zwar sowohl was den Verkauf von Lizenzen wie auch was die Produktion anbelangt. Das hat in dieser Form noch keine andere deutsche Comic-Produktion geschafft!

Ich bleibe dabei, gerade die Mischung der verschiedenen Erscheinungsformen und auch der Stile der Abrafaxe macht einen Teil des Reizes aus. Aber vielleicht sehr ich das Ganze auch zu sehr mit der "westdeutschen Brille". Ich hege halt keine besonderen nostalgische Gefühle für die Vorwende-Abrafaxe, auch wenn mir die damaligen Hefte natürlich ebenfalls sehr gefallen (wenn man mal von den grausamen, eckigen Sprechblasen mit ihrem hässlichen Maschinenlettering absieht).

Martin

Martin Jurgeit
31.10.2000, 13:07
@ Pierrot:

Dass die Ägypten-Serie eine einsame Glanzleistung - zumindest im Rahmen der monatlichen "Mosaik"-Hefte - darstellt, kann wohl jeder unterschreiben. Es ist aber halt leider so, dass damals eine einmalig tolles "Dreamteam" am Heft arbeitete, dem man zwar nachweinen kann, zurück kommt es deshalb aber leider trotzdem nicht wieder.

Auch in Zukunft wird es immer wieder so sein, dass sich Ausnahmetalente wie z.B. Thorsten Kieker oder Ulf Graupner nur über eine begrenzte Zeitspanne einem Studio-Betrieb unterordnen werden, wie er halt bei der Produktion eines Monatsheftes nötig ist. Gerade die von Rookie geforderte "Einheitlichkeit" wird sehr schnell als "Zwangsjacke" empfunden, zumal man ja auch mit "fremden Figuren" arbeitet.

Da liegt es natürlich nahe, irgendwann seine "eigenen" Comics produzieren zu wollen. Und hinzu kommt noch, dass man im Zeichentrickfilm oder in der Werbung deutlich mehr Geld verdienen kann.

Um so erstaunlicher ist es, dass "Mosaik" unter diesen schwierigen Bedingungen immer wieder eine - wie ich finde - beachtliche Qualität aufweisen kann. Aber Dreamteams gibt es halt nur alle paar Jahre - siehe auch das US-Baskettball-Team bei den diesjährigen Olympischen Spielen.

Martin

[Dieser Beitrag wurde von Martin Jurgeit am 31. Oktober 2000 editiert.]

Michael aus Rostock
31.10.2000, 13:07
Ich kann Rookie vollkommen zustimmen. Klar hege ich für fie Vorwende-Abrafaxe nostalgische Gefühle, wäre auch traurig, wenn nicht.

Aber:

Ich würde auf keinen Fall heute ein Mosaik haben wollen, dass so aussieht. Das Beispiel Ägypten-Serie (Mitte der 90er Jahre) ist hier sehr angemessen. _So_ soll mein MOSAIK aussehen, _so_ sollen die Bilder sein, _so_ spannend die Story, _so_ historisch glaubhaft. Wir brauchen gar nicht ewig weit in der Vergangenheit wühlen, das gut liegt doch noch so nah.

Ich hatte erwartet, der Orientexpress würde das Ganze in Hinsicht auf Historizität und Optik toppen, aber ich muss meinen Irrtum eingestehen. Die stete, qualitative Aufwärtsentwicklung des Mosaik-Heftes hat ihren Höhepunkt nach Abschluss der Ägyptenserie in den ersten zwei Heften der Eldorado-Serie erreicht, dann begann das Trudeln. Sicher gab es auch immer wieder Höhepunkte, aber insgesamt machen die letzten Jahre einen zwiespältigen Eindruck.

@Martin: Was Disney anbelangt, muss ich dir vollkommen recht geben. Während mir Barks ganz gut und Don Rosa sehr gefällt, ist das aktuelle europäische Material in meinen Augen anspruchslose Fließbandproduktion geringster Qualität (Quelle: LTB der letzten Jahr und hin und wieder MM). Ich habe als Fan einfach Angst, dass das MOSAIK sich auch in diese Richtung bewegt.
Sicher habe ich auch Verständnis dafür, wenn der Verlag keine direkten Verkaufsentwicklungen hier veröffentlicht, aber was ich durch unseren Club mitbekommen, so sind diejenigen, die sich jetzt nach vielen Jahren MOSAIK-Treue von den Abrafaxen abwenden, wesentlich mehr als die, die neu dazukommen.
Ich will auf keinen Fall, dass es mal dazu kommt, dass ich das MOSAIK nur noch sammle, weil ich die 557 vorangegangen Hefte auch habe, sondern dass ich mich weiter auf jedes neue Heft freue.

Michael

PS: Maschinenlettering: das war halt die Zeit... Und besser als die LTB oder Condor-Sachen aus´m Westen waren die MOSAIKs damals allemal :) Und heute finde ich generell, dass ordentliches Computerlettering (Infinity ist ein vorbildliches Beispiel) tausend mal einem krakligem Handlettering (bei manchen handgeletterten SPLITTER-Comics dreht sich mir alles um) vorzuziehen ist.

Remory
31.10.2000, 13:22
@Martin - soviel ich weiß ist aus dem damaligen "Dreamteam" ja noch Jens Fischer dabei und das der die Lona-typischen Faxe zeichnen kann hat er schon oft genug bewiesen.Auch Sascha Wüstefeld hat schon bessere Faxe gezeichnet.Also ganz kann ich deinem Argument nicht folgen. Ansonsten bin ich mit dir einer Meinung, daß die Arbeit für die Zeichner beim Mosaik sich dauerhaft als Zwangsjacke herausstellen muß.

Pierrot
31.10.2000, 14:32
Mit anderen Worten,da das Mosaik also keine besseren Zeichner und auch Autoren hat, müssen wir also damit leben?:( Aber das es auch anders geht, beweisen doch Alben, wie CONGO !!!! und jetzt bitte nicht wieder sagen das das eben ein Album ist..... Das monatliche Heft ist doch das Flagschiff des Verlages,und wenn der Verlag sich mit zu vielen Projekten gleichzeitig beschäftigt, und dann das Mosaik nur noch "zusammengeschustert" :( wird, nach dem Motto "für das monatliche Heft reichen die Zeichner, die nicht so gut zeichnen allemal aus,und trotzdem machen wir immer noch den besten deutschen Comic" das kann doch nicht sein, dann verzichtet lieber auf einige Bücher pro Jahr und holt das Mosaik aus seinem jetzigen schlechten Niveau. Noch habe ich Hoffnung auf die neue Serie, aber bitte keine weiteren Experimente mehr a la Orientexpress........ :(

Martin Jurgeit
31.10.2000, 14:59
@ Pierrot:

Also jetzt übertreibst Du aber wirklich. So schlecht kann "Mosaik" ja nun wirklich nicht sein. Sonst würde es sich beim Verkauf wohl kaum locker unter den "Top 10" in Deutschland halten - übrigens vor sämtlichen US- oder Frankreich-Importen.

@ Michael aus Rostock:

So geheim sind die Verkaufszahlen übrigens gar nicht, da die "Mosaik"-Verkaufsauflage unabhängig und öffentlich per IVW geprüft wird. Wäre das nicht so, würden kaum Anzeigen von Markenartiklern geschaltet werden. Die Verkaufsauflage war wohl in den letzten Jahren relativ stabil bei ca. 100.000 Exemplaren. Was aber aktuell los ist, weiß ich nicht genau.
Generell haben Kinder- und Jugend-Zeitschriften derzeit schwer zu kämpfen, weil viel Geld in den Pokémon-Wahn abfließt. Die "Micky Maus" hat z.B. Einbrüche von bis zu 20 Prozent zu verkraften.

Martin

Pierrot
31.10.2000, 16:54
Wenn das Mosaik wirklich unter die 10 bestverkauftesten Comics fällt, dann bin ich ja beruhigt, aber wieso wird es dann kaum in den alten Bundesländern gekannt und verkauft?(selbst im alten West-Berlin muß man lange suchen um im normalen Zeitungsladen ein Heft zu finden , leider....) Ich hoffe aber weiterhin, daß Story und Zeichenstil zu der alte Qualität zurückfinden werden, mit Heft #300.....

Remory
01.11.2000, 00:27
Schön, nun scheint ja die Diskussion in Gange zu kommen.Ich hoffe, daß sich noch andere zu Wort melden.
@Martin, mit nostalgischen Gefühlen hat meine Ansicht nur zum Teil zu tun. Ich bin ja eigentlich der Meinung, das das Mosaik mit den Abrafaxen erst seit Beginn der Mittelalter-Serie bei sich angekommen ist und ein eigenständiges Comic ist, welches sich aus den übermächtigen Fesseln von Hannes Hegen befreit hat, ohne dessen Wurzeln zu leugnen.( Das war erst nach der Wende ) Mir geht es vielmehr um die homogene Gestaltung einer Serie. Das ist leider beim Orient-Express nicht der Fall gewesen.Das dies aber möglich ist beweist die Ägypten-Serie, die nach meiner Meinung immer noch herausragenste Serie in der Geschichte des Mosaiks mit den Abrafaxen.Ich glaube im Namen vieler Fans zu sprechen, wenn ich sage wir wollen wieder Mosaik auf diesem Niveau.
Punkt 2: Natürlich freue ich mich auch, wenn die Abrafaxe internationalen Erfolg haben, aber muß man dafür denn gleich alle Ideale verleugnen. Mir geht es zum Beispiel im Moment so - Faxe hier Faxe dort, mit der Zeit wird diese Überproduktion nervig und wie wir sehen leidet ja auch die Qualität darunter. Lieber einige wenige Produktionen im Jahr, die dann aber hammermäßig gut! :D

Pierrot
01.11.2000, 00:29
Ich muß nicht unbedingt die Vor-Wende-Abrafaxe zurückhaben...(Auch wenn die nun wirklich nicht "vorbelastet" waren):D.... aber diese manga-artigen Grimassen kann man nicht ertragen. Und das die Faxe in jeder Publikation im Aussehen völlig anders gezeichnet sind, sollte man so nicht hinnehmen, und liegt sicher an dem Talent jedes Zeichners oder dem Nichttalent :D :D

Colombine
01.11.2000, 00:38
Bisher habe ich nie groß die Hintergründe für die Schwankungen in der Qualität der Abrafaxe hinterfragt. Aber gerade beim Orient-Express sind ja so krasse Gegensätze im Zeichenstil, die selbst mir ein Dorn im Auge sind. Dabei reicht es schon sich das erste und letzte Titelblatt der Orient-Express-Serie anzusehen. Das sind zwei völlig verschiedene Zeichenstile! Ich hänge natürlich auch sehr an den nostalgischen Faxen und bin der Meinung dass solche Stilschwankungen nicht in die Monatshefte gehören. Für Super-Illu u. ä. Sachen können ja durchaus Abrafax-Mutanten auftreten. Aber bitte, bitte nicht in der Serie!

Theoretiker
03.11.2000, 18:21
Also Columbinchen, die Ulf-faxe in der Super Illu kann man nun wahrlich nicht als Mutantenfaxe bezeichnen (zwischenzeitlich waren sie sogar weitaus besser als die im Heft). Du meinst wahrscheinlich die Mutanten-Faxe im Berliner Kurier.


----------
Gott ist ein Zyniker, aber ich mag seine Art von Humor.

Bis demnächst

thowiLEIPZIG
03.11.2000, 23:03
etwas nachdenklich hat uns schon gestimmt, als wir heute wieder mal das "20 jahre abrafaxe"- video angeschaut haben... irgendetwas ist in den letzten 5 jahren passiert, das MOSAIK scheint nicht mehr der hauptdeal zu sein, man verzettelt sich in einem imaginären disney- merchandising- dschungel, den man nicht überschauen oder beherrschen kann. SCHUSTER, BLEIB BEI DEINEN LEISTEN!

Remory
04.11.2000, 06:59
...und beim typischen Mosaikstil ! Dieser Misch Masch an verschiedenen Zeichenstilen hat für mich gar nichts Reizvolles. Es trägt nur dazu bei, daß Mosaik nicht mehr das unverwechselbare Produkt ist, daß es einmal war.Ein Stil ist doch auch sowas wie ein Markenzeichen.Wie sollen sich neu dazugewonnene Leser orientieren, wenn sie auf Schritt und Tritt auf einen anderen Zeichenstil treffen ?

Predantus
04.11.2000, 08:42
Vielleicht sollte man das Mosaik in der endgültigen Fassung dann in China zeichnen lassen? ;) Machen andere auch. Der Stil bleibt gleich und billiger ist es angeblich auch.
Auf jeden Fall wäre man nicht mehr auf jene "Kretiven" angewiesen, die den Zeichnungen unbedingt ihren Stempel aufdrücken wollen.
Um nun Mißverständnissen vorzubeugen, das ist alles nur ironisch gemeint. Aber wenn die Zeichner nicht so wollen, wie es die Mehrheit der Leser will, was meiner Meinung nach Ausschlaggebend sein sollte, dann wäre die sache am Ende vielleicht doch überlegenswert.

Colombine
04.11.2000, 21:38
@theoretiker
Sorry, du hast natürlich Recht mit Berliner Kurier, da ich weder das eine noch das andere lese, hab ich`s halt in einen Topf geworfen! :confused: :confused: :confused:

FilthyAssistant
08.11.2000, 19:47
offizielle quartals-verkaufszahlen gibts unter www.ivw.de (http://www.ivw.de) für jeden, der sich dort registrieren lässt!
leider nur fürs mosaik, nicht für abrafaxe, nicht für alben(logisch) und auch nicht für ausländische produkte(auch logisch). kann der verlag da weiterhelfen.

übrigens: die zahlen der letzten 2 jahre sehen nicht gut aus: von rd. 100.000 1998 auf ca. 84.000 2000? ooh wie schlächt!
oder hab ich mich da verguckt?

[Dieser Beitrag wurde von Studnix am 08. November 2000 editiert.]

Theoretiker
09.11.2000, 14:19
Schau Dir die Entwicklung der letzten Jahre auf dem Heftchen-Comicmarkt an (und die sehr geteilten Meinungen über das Eldorado-Ende und den O-Expreß) und Du wirst Dich freuen, daß es nicht schlimmer aussieht. Seit 1995 wurden schließlich ca. 1 285 000 neue Heftserien (vielleicht ein paar mehr oder weniger) auf die heranwachsende deutschsprachige Jugend niedergeworfen, bis derzeit sich eigentlich die Verlage nur noch gegenseitig das Wasser abgraben können.


----------
Gott ist ein Zyniker, aber ich mag seine Art von Humor.

Bis demnächst

MausR
09.11.2000, 14:45
Ich habe mir heute auch einmal die ivw-Zahlen angesehen (wer hätte gedacht, dass das so einfach geht). Ich bin angenehm überrascht, besonders was die relative Stabilität der Abo-Zahlen anbelangt.


[Dieser Beitrag wurde von MausR am 09. November 2000 editiert.]

Klaus D. Schleiter
09.11.2000, 16:44
Euere Anmerkungen zum MOSAIK-Stil sind einerseits sehr interessant für mich, andererseits vermisse ich etwas die konkrete Kritik.
Bei den Abrafaxen gibt es zwei Linien: Das klassische MOSAIK und die Alben-Linie, die Abrafaxe-Serie eingeschlossen.
Bei der zweiten Linie ist der einheitliche Stil ausgeprägter als im klassischen MOSAIK. Es ist richtig, dass nach der Ägypten-Serie ein Generationswechsel stattgefunden hat. Mein Anspruch an MOSAIK, als eines der wenigen deutschen Comic-Studios ist auch der, mit einem deutschen Team zu arbeiten. Ständig bilden wir Nachwuchszeichner/innen aus. Mit mehr oder weniger Erfolg. Dies war in der Zeit von Ägyptens Ende bis heute auch im MOSAIK sichtbar. Ich bin aber der Überzeugung, dass ab der neuen Serie wieder die Lona-Qualität erreicht ist. Zeichner wurden getauscht und die Vorbereitung der Seiten wurde in vier Hände gelegt. Auch der Autor wurde gewechselt.
Entgegen der professionellen Arbeitsweise zB der italienischen Zeichner fehlt in Deutschland noch die ausgeprägt Comickultur. Diese beginnt bei mir in der Ausbildung der Zeichner. Es kann aber nicht alleine Aufgabe von MOSAIK sein Comiczeichner auszubilden. Dazu sind wir zu klein.

Ihr könnt Euch auch keine Vorstellung machen, welchen Stellenwert der Stil täglich bei uns hat. Der Wert ist sehr hoch angesetzt. Er muß aber auch erreichbar sein. Und zu DDR-Zeiten wurden eben zu wenig jüngere Zeichner ins Team integriert, so dass die Generationslücke jetzt zu spüren ist.

Dies als kleine Erklärung zu unserer Arbeit. Trotzdem stehe ich zu unserem Team - wir müssen besser werden.

euha
09.11.2000, 17:49
Das mit der Comickultur ist absolut richtig - darüber wurde im Alben-Forum lange (und kontrovers) diskutiert.

Wenn man sieht wie viele Studios es in Frankreich und Belgien gibt - da ist es für Zeichner einfach einfacher.

Da muss man die Arbeit bei Mosaik trotz teilweiser berechtigter Kritik hoch einschätzen.

Also warten wir auf den erneuten Neuanfang ...

Remory
09.11.2000, 18:15
@Klaus, die konkrete Kritik ist einfach nur die, daß es mittlerweile beim Mosaik zuviele Zeichenstile gibt. ( Lona-Stil für das klassische Mosaik-heft, der Zeichenstil für die Alben und neuerdings der Zeichenstil für den Film ) Die Frage warum das überhaupt sein muß, wurde noch nicht beantwortet.
Ich weiß, daß ihr euch viel Mühe gebt mit den Nachwuchszeichnern. Und es ist ein Jammer, daß es in Deutschland immer noch keine regulären Comic-Schulen gibt. Aber der von euch so hochangesetzte Stellenwert des Stils wurde gerade bei der Orientexpress-serie nicht erreicht. Beispiel: ab Heft #285 verändert sich das Aussehen der Abrafaxe so frapierend, daß ein völlig neuer Stil entstand. Später ab Heft #290 fing sich das Zeichnerteam wieder.
Ihr hattet doch schon mal einen Generationswechsel Anfang der 90ziger, also der hat nach meiner Meinung besser geklappt.

Wonderworld
30.05.2003, 22:02
Es war vor langer, langer Zeit, da hatte Mosaik noch einen ziemlich klaren Stil. :( :licht:

Bhur
12.10.2003, 21:39
Mittlerweile ist das Mosaik stilmäßig wieder aus einem Guß, obwohl einzelne Zeichner noch zu erkennen sind (was gut ist). Nebenproduktionen mit anderen Stilen gibt es (leider) auch nicht mehr.

Oder was meint ihr dazu?

Remory
13.10.2003, 12:11
Das die Faxe nun meist von einem Zeichner gezeichnet werden, hat dem Heft offensichtlich gut getan. Aber von einem einheitlichen Stil wage ich dennoch nicht zu sprechen.

dabear
13.10.2003, 17:57
Also ich finde das der Stil frappierend besser geworden ist, und mir gefällts seit Mitte- Ende Amerika wieder richtig gut. Vielleicht auch weil ich die verschiedenen Stile der Zeichner nicht auseinanderhalten kann... :confused:

franz
16.10.2003, 23:13
grundsätzlich konnte ich mit den verschieden zeichnerstilen im mosaik immer recht gut umgehen, die gab es nämlich auch vor der wende sehr ausgeprägt. ich finde die entwicklung, dass nur ein zeichner die faxe malt und ein anderer bestimmte andere figuren nicht gut, denn so gibt es innerhalb einer seite verschieden stile und das stört mich mehr, als wenn ich die seiten aufgrund ihrer zeichner auseinanderhalten kann. im übrigen fand ich den stil der letzten orient-express hefte sehr gut, wer war denn da dabei, und ist so schnell wieder verschwunden? trotz der schlechten geschichte und trotz der fürchterlichen erneuerungsexperimente zu beginn dieser serie fand ich sie zum schluß vom zeichenstil her sehr sehr rund!
aber grundsätzlich interessiert mich doch am meisten die geschichte, wenn die stimmt, dann kann ich die zeichnungen wunderbar darin einbetten. natürlich ist nichts schöner, als eine rundherumrunde serie, wie die viel zitierte ägyptenserie.

Bhur
16.10.2003, 23:33
Ich glaube die Orientexpressreihe wurde am Schluß z.T. besser weil Jens Fischer die Abrafaxe mehr zeichnete. Sein Stil gefällt mir persönlich besser als der von Sascha Wüstefeld, der das Mosaik in dieser Zeit verließ.

Pierrot
17.10.2003, 10:55
Original geschrieben von Bhur
.......................Sascha Wüstefeld, der das Mosaik in dieser Zeit verließ.

Und das war gut so!!!!

Bhur
17.10.2003, 11:16
Das kommentiere ich einfach mal mit einem Quellenverweis. Man vergleiche im Heft 282 ist die Doppelseite 40/41 von ihm und die darauffolgende von Thomas Schiewer, oder auch Seite 10 und 11 im selben Heft.
Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

Swifty
19.10.2003, 18:55
Mein 1. Heft war ja das Heft 288 also mitten in der verwurschtung(komisches Wort ) des Mosaik Stils.
und was soll ich sagen ...... es hat mir gefallen , ob das daran lag das ich die früheren ,aus eurer sicht besseren Heften , nicht kannte weiß ich nicht ! Trotzdem hat es mir so gefallen das ich einen Monat später zum Kiosk gegangen ..... ach was gerannt bin !1 Jahr später hatte ich ein Abo und es gibt keinen Flohmarkt ohne mich ( wegen der komplettierung meiner Sammlung)!

Jetzt greife ich auf eine fast komplette Sammlung zurück und nun sieht man es anders !
Klar, die früheren Serie waren schon toll , aber man muss sich folgendes überlegen : Obwohl zu dieser Zeit der Mosaik Stil aus jetziger Sicht scheuslich war , faszieniert hat er mich sonst würde ich bestimmt nicht noch heute sammeln !!

Also gebt den Zeichnern , ach was dem ganzen Team eine Chance.

Ein Sammler

Roguemann
19.10.2003, 20:13
Nur kurz bemerkt: Mir ist eigentlich nicht ganz klar, wieso ein einheitlicher Stil per se so erstrebenswert sein soll. Allerdings bin ich ja zum guten Teil Marvel-Leser, und da ist man ja sehr lange an recht verschiedene koexistierende Stile gewöhnt (in den 60ern z.B. Kirby, Ditko, Romita, Colan und Neal Adams). Auch da, wo man auf größere Einheitlichkeit Wert legt, wie etwa bei Disney, wird sie nur schwer zu erreichen sein, weil halt nicht alle ZeichnerInnen gleich gut sein können, und Ausnahmeerscheinungen wie etwa Carl Barks dann natürlich auffallen werden (nicht umsonst hieß er ja bei Fans, bevor sein Name bekannt wurde, "the good artist" - sein Kram war halt besser als der der anderen), es sei denn, sie würden versuchen, schlechter zu zeichnen als sie es können, und das will ja wohl niemand?

Ohne Titel.tif
20.10.2003, 12:35
Schlechter zeichnen soll natürlich niemand.
Ich kenn mich bei Disney zwar nicht sooo gut aus,... aber mir war immer so, daß dort ein Zeichner durchgängig für eine Geschichte zuständig ist, so daß es keinen Stilbruch innerhalb einer einzelnen Geschichte gibt.
Beim MOSAIK war es vorher (vor 1998) so, daß jeder Zeichner ein paar Seiten des Heftes zeichnete, und es dann manchmal vorkam, daß ein und dieselbe Figur von einer Seite zur nächsten völlig anders aussah. Das fiel schon manchmal arg auf.
Seit jetzt jede Figur von "ihrem" Zeichner gezeichnet wird, gibt es weniger Metamorphosen im Heft. Dafür unterscheiden sich zwar die Zeichenstile der Figuren untereinander zum Teil drastisch, trotzdem bin ich der Ansicht, daß mit der neuen Vorgehensweise ein besseres Resultat erzielt wird.
(Wenn man mal von solchen Entgleisungen wie die Kaiserliche Polizei in 333 absieht. :smhair2: )

Möhrenfelder
20.10.2003, 13:57
Original geschrieben von Ohne Titel.tif

(Wenn man mal von solchen Entgleisungen wie die Kaiserliche Polizei in 333 absieht. :smhair2: )

Und von dem Sumoringer in der 334 :rolleyes: Diese Ausreißer gibts immer wieder. Es gab allerdings auch Zeiten, da war eigentlich jede Figur detailliert und durchdacht gezeichnet und Striche als Augen, sowas gab's auch nicht.

Pierrot
20.10.2003, 14:42
Original geschrieben von Möhrenfelder


...................und Striche als Augen, sowas gab's auch nicht.

Da waren die Faxe auch nicht in Japan! ;) :lol2:

Swifty
23.10.2003, 17:16
Schöne Antworten habe ich da auf meinen Beitrag bekommen!

Nämlich gar keine !!!

Da erzähle ich mal ein Schlag aus der Jugend und dann keine Resonanz.........


Ein Sammler

Michael aus Rostock
23.10.2003, 18:10
@Makswitat: Ich fand´s schön, dass du uns einen Schlag aus deiner (noch nicht allzu weit zurückliegenden) Jugend erzähltest! Mach ruhig so weiter! Die alten Säcke hier :D wissen doch gar nicht mehr, wie das ist, wenn man jung ist und sich auf´s Heft freut! :lol:

Bhur
23.10.2003, 19:02
Dein Beitrag war einfach zu rund, als das man dazu noch was sagen mußte, ich habe ihn aber mit Interesse gelesen. Zur Ehrenrettung des Mosaiks muß man auch sagen, das es auch zur Zeit des Orientexpress immer noch einzigartig in der Comiclandschaft da stand. Qualitativ vielleicht nicht ganz so wie andere Serien aber wie du schon sagtest immer noch mit Faszination.
Deine Fehlhefte kannst du mir gerne per PN schreiben, besonders aus den 80´ern (aber auch andere Jahre) habe ich vieles doppelt und dreifach.

P.S. Sammler sind wir hier alle. ;)

AloeVera
23.10.2003, 22:29
Original geschrieben von Michael aus Rostock
@Makswitat: Ich fand´s schön, dass du uns einen Schlag aus deiner (noch nicht allzu weit zurückliegenden) Jugend erzähltest! Mach ruhig so weiter! Die alten Säcke hier :D wissen doch gar nicht mehr, wie das ist, wenn man jung ist und sich auf´s Heft freut! :lol: Stimmt. Für mich zählen nur noch die Rennergebnisse. Nämlich Eule gegen Faxe. Diesen Monat hat die Eule die Nase vorn. Die traf nämlich gestern schon bei mir ein. Die letzten beiden Monate waren die Faxe als erste im Ziel. Im langmonatigen Schnitt liegt die Eule allerdings immer noch weit vorn. Da die jW täglich erscheint, läuft sie in einer anderen Rennklasse. Und da sie aufgrund der Versandart (Post) keine Chance gegen das hiesige Kommerzblatt hat (hier persönlicher Einwurf durch Zeitungszusteller), sind Rennergebnisse in diesem Fall auch nicht interessant. Bleibt also nur ABC-Eulen-Racing, das für Spannung sorgt. :p
:schaf2:

Ihr werdet diesen Beitrag wahrscheinlich sehr ernst nehmen. Vielen Dank auch. ***ggg***

Kollege Blech
23.10.2003, 22:46
Machen wir das nicht mit jedem Beitrag? ;)

Michael aus Rostock
24.10.2003, 06:29
Original geschrieben von AloeVera
... Eule gegen Faxe...

Wieder mal köstlich :D

Wido Wexelgeld
24.10.2003, 15:29
Ich weiß gar nicht, was ihr habt. Ich fand den Anfang der Orient-Express-Serie recht überzeugend.

Die Aufteilung der einzelnen Figuren auf die jeweiligen Zeichner soll doch garantieren, dass es keine unterschiedlichen Varianten der einzelnen Figuren gibt.
Der unterschiedliche Stil von Seite zu Seite hat mich in früheren Heften mehr gestört, als jetzt die unterschiedlichen Stile der einzelnen Figuren. :rolleyes:

Aber es stimmt, dass bestimmte Stile ziemlich stark vom allgemeinen MOSAIK-Stil abweichen.

Bhur
24.10.2003, 17:48
Gerade am Anfang (und bis zum Ende) des Orientexpress waren die einzelnen Seiten noch sehr heterogen. Jähdes Hintergrundzeichnungen waren nie ein Problem, aber bei den Figuren konnte man schon einmal die Seite umschlagen, nur um schnell den Text zu lesen, um die Bilder nicht zu lange betrachten zu müssen und dann weiterzublättern in der Hoffnung auf bessere Seiten.
Eine besonders schlimme Angewohnheit während des OE waren die heraushängenden Zungen.

Aber genug geredet von vergangenem. Mit der derzeitigen Figurenaufteilung bin ich eigentlich zufrieden. Damit sieht das Mosaik wesentlich homogener aus als je. Selbst in tollen Serien wie "Ferrando" in den 80´ern konnte man deutlich 4-5 Zeichenstile unterscheiden, was ich heute nicht so leicht kann.

Scheuch
29.10.2003, 07:45
Wer hat eigentlich S. 18 Heft 3/1980 gezeichnet? - ist doch eher untypisch fürs Mosaik.

Bhur
29.10.2003, 10:49
Das denke ich nicht,
ich vermute mal Heidi Sott, die imho auch die nächste Seite gezeichnet hat, oder auch Irmtraut Winkler-Wittig.

Scheuch
29.10.2003, 11:00
Ergänzung zu oben: Das Layout (weniger die Zeichnungen) ist mMn sehr ungewöhnlich!

Bhur
29.10.2003, 11:13
Ja da stimme ich Dir zu, nur ist das Layout bei einigen Gelegenheiten extravaganter als üblich. Gerade in dem Fall passt das alles doch gut, anders als in 3 senkrechten Kolumnen kann man die Idee doch gar nicht umsetzen.

FilthyAssistant
29.10.2003, 13:34
Original geschrieben von Ohne Titel.tif
Dafür unterscheiden sich zwar die Zeichenstile der Figuren untereinander zum Teil drastisch, trotzdem bin ich der Ansicht, daß mit der neuen Vorgehensweise ein besseres Resultat erzielt wird.
(Wenn man mal von solchen Entgleisungen wie die Kaiserliche Polizei in 333 absieht. :smhair2: )

das dadurch auftretende problem ist meiner meinung nach, wenn die verschiedenen stile zu sehr differieren.
das problem wurde durch die zuweisung einzelner figuren lediglich vertuscht, da nun kein direkter vergleich mehr möglich ist.
deswegen macht es die sache aber nicht besser, was man besonders ab der mitte des OE beobachten konnte - keine figur passte zur anderen. war in den ersten heften noch nicht so stark, wohl weil die figurinen alle noch von lona stammten - das problem der individualität der einzelnen zeichner hat sich mit ihrem weggang imho drastisch verstärkt. schaut nur mal jens schuberts zeichnungen an - zu lona-zeiten hat er sie so gut kopiert, dass er kaum zu unterscheiden war, jetzt sucht er krampfhaft nen eigenen stil und schadet damit dem mosaik.

der "neue" mosaik-stil wird momentan wohl geprägt von detaillierten, liebevoll gezeichneten, leicht frankobelgisch angehauchten aber trotzdem knuddelig-komisch-mosaiktypischen nebenfiguren. am besten kann das imho "der neue" niels bühlow, aber auch pasdas nebenfiguren sind gut. auch connie geppert hat das damals gut hinbekommen - ich erinnere mich noch gern an ihre knollennasigen araber. sie würde auch zum jetzigen stil gut passen. dass die abrafaxe nicht in diesem stil sondern knuddelig-runder gezeichnet sind, ist schon ok - der stilbruch ziwschen kobolden & anderen menschen ist machbar (man denke nur an pumuckl...).

lediglich der schubertsche stil stört doch ungemein (imho sind sowohl die verunglückten sumoringer als auch die entgleisungen der kaiserlichen polizisten von ihm.) wenns nach mir ginge, würde er höchstens noch den mittelteil illustrieren, dafür würde ich connie wieder ins team holen...

wollt ich nur mal angemerkt haben.
gruss der studnix :scool: :crazy:

Bhur
29.10.2003, 16:11
Jens Schubert arbeit schon eine Weile nicht mehr am Mosaik und ich weiß nicht ob er jemals gezeichnet hat. :confused:
Meinst du vielleicht Jens Fischer?

Ohne Titel.tif
29.10.2003, 19:02
@Studnix
Stimme Dir völlig zu, daß die gegenwärtige Lösung nicht das Nonplus-Ultra ist. Hab ich auch nie behauptet, sondern ich sagte, daß ich der Ansicht bin, daß mit der neuen Variante ein besseres Resultat (im Vergleich zur alten Variante) erzielt wird. Dabei denke ich mit Schrecken an Entgleisungen wie in der Eldorado-Serie Heft #263 S.50-51 zurück. (Wessen Stil ist das?)

Ich bin einfach der Meinung, daß es für das menschliche Auge leichter ist, mehrere heterogene Stile nebeneinander unter einen Hut zu bekommen, als wenn ein und dieselbe Figur von Seite zu Seite anders mutiert. Und mag das Zusammenspiel der Figuren noch so miserabel sein, wenigstens der Wiedererkennungswert ist gegeben, weil die Figur immer gleich (schlecht) gezeichnet wird.

Daß diese "Vertuschungsaktion" im MOSAIK überhaupt erst aufkam, um dem wuchernden stilistischen Wildwuchs zu begegnen, glaube ich gern. Ein Zeichen dafür, daß man sich auch beim MOSAIK Gedanken über das Problem macht. Es liegt wohl auch mit daran - wie es mal in einem MOSAIK-Mittelteil stand - daß es keine einheitliche "Comic-Zeichner-Ausbildung" gibt. Und offenbar ist das Klima im Kollektiv so familiär, daß man allzu eigensinnige Nachwuchskünstler nicht gleich auf die Straße setzen will.
Vielleicht fehlt den "jungen Wilden" auch einfach die harte Hand Hegens! :smash: Frühor hots dös net geb'm! :D

Bhur
29.10.2003, 19:57
Original geschrieben von Ohne Titel.tif
[B
Und offenbar ist das Klima im Kollektiv so familiär, daß man allzu eigensinnige Nachwuchskünstler nicht gleich auf die Straße setzen will.[/B]

Eher ist es wohl so, dass qualifizierter Nachwuchs fehlt oder aus welchen Gründen auch immer das Mosaik verlässt. Ich meine dabei insbesondere Ulf Graupner, den das Mosaik sehr vermisst und auch Cornelia Geppert.

FilthyAssistant
29.10.2003, 20:40
Original geschrieben von Bhur
Jens Schubert arbeit schon eine Weile nicht mehr am Mosaik und ich weiß nicht ob er jemals gezeichnet hat. :confused:
Meinst du vielleicht Jens Fischer?

:asdf:
naklar.
sorry von hier aus an jens sch.. sowas passiert, wenn man kein heft zur hand hat & glaubt, alles besser zu wissen :rolleyes:

ich glaube ja auch zu wissen, welchen zeichenstil ohne titel meint, aber DEN fettnapf riskiere ich nicht nochmal :p

ulf vermisse ich auch sehr, aber um conny ist's auch echt schade. sie hatte ja kaum zeit, sich dem geneigten fan zu präsentieren und ihren stil zu entwickeln... genug potential hatte sie! (:fox:: "potential enormen!" :D)

Bhur
30.10.2003, 17:31
Original geschrieben von Ohne Titel.tif
Dabei denke ich mit Schrecken an Entgleisungen wie in der Eldorado-Serie Heft #263 S.50-51 zurück. (Wessen Stil ist das?)

:smash: Frühor hots dös net geb'm! :D

Das ist der Stil dessen der schon Seite 16/17 in der 1/90 gezeichnet hat. Das erkennt man glaube ich ganz gut. :eek:
Impressen verglichen, das Fehlen eines Namens in den Jahren dazwichen festgestellt und schon hat man die Lösung.
1990 hots dös leider auch schon geb´m!

Zu den einzelnen Stilen hatte ich schon einmal einen Threat eröffnet: http://www.comicforum.de/comicforum/showthread.php?s=&threadid=52320&highlight=Zeichenstile

Pats Reiseabenteuer
07.11.2003, 15:54
Nein, ich will kein Stil, der 25 Jahre gleich bleibt.

Übrigens ändern sich die Stile der Superheldengeschichten mit jedem neuen Zeichner radikal.
: