PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hans Stojetz ist verstorben



Gerhard Förster
13.10.2013, 13:30
Da die Nachricht jetzt eh schon die Runde geht, kann ich es auch gleich offiziell machen. Am Freitag, den 11. Oktober ist mein Partner Hans Stojetz nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben.

Was soll ich sagen... Ich war wie erschlagen, als ich davon erfuhr, aber nicht wegen der SB, sondern weil wir Freunde waren. So richtig wurde mir dieser Umstand erst bewusst, als ich realisierte, wie bedrohlich sein Gesundheitszustand war.

Hans war ein gerader, direkter Typ. Wir lernten uns kennen, als ich einen guten Geschäftsmann suchte, der die Sprechblase finanziert. Ich spürte gleich: der Mann hat Handschlagqualität.

Ich würde gern mehr über Hans erzählen, aber ich hole das lieber in der SB nach, wenn ich etwas Abstand gewonnen habe. Heute nur soviel:

Die SB wird weiterlaufen wie bisher!!! Gerald Stojetz, der Sohn von Hans, übernimmt das Magazin. Auch das Buch über Pedrazza/Renzi (Akim) ist weiterhin in Vorbereitung.

Doch die Winnetou-Gesamtausgabe von Walter Neugebauer überfordert Gerald. Dieses Projekt werden wir aller Voraussicht nach an einen anderen Verlag abgeben. Ich halte euch auf dem Laufenden.

comic-galerie-wien
13.10.2013, 13:55
wie ich gerade im thread „Walter Neugebauer / Winnetou„ in einem nebensatz von stefan meduna lesen musste ist Johann Stojetz heute nacht gestorben.
ehrlich gesagt fehlen mir gerade ein wenig die richtigen worte, trotzdem ist es mir ein anliegen dafür einen eigenen thread zu eröffnen.

da er mich noch am dienstag aus dem spital zurückgerufen hat wusste ich das es ihm nicht gut ging und er bemüht war die verlegerischen sachen in gute hände (gerhard förster und seinen sohn gerald) weiter zu geben.
die nachricht kam also nicht total überraschend ist für mich aber umso tragischer da ich ihm lange kannte ihm als mann mit handschlagqualität schätzen lernte. mein gefühl das in letzter zeit rundherum viele wichtige säulen der comicszene wegsterben wurde dadurch auch wieder kräftig unterstrichen und lassen mich mit einer gewisse leere zurück.

der sammler hans stojetz war ein grosser hansrudi-wäscher- und barks-fan. durch seine gut gehende alarmanlagen-firma hatte er die möglichkeit sich nebenbei eine schöne sammlung aufzubauen. nach dem tod von norbert hethke hat er als fan und geldgeber die sprechblase gerettet und als sammler vieles aus dem hethke nachlaß gekauft um seine sammlung zustandsmässig zu verfeinern. mir wird es immer als sehr fairer geschäftspartner in erinnerung bleiben.

mein mitgefühl gilt frau stojetz und den kindern.

(zur erklärung: zu schreiben begonnen bevor förster sein postig setzte. ich habe aber jetzt nicht mehr die kraft es umzuschreiben auch wenn sich nun manches gleicht, was aber auch wiederrum die person hans stojetz gut beschreibt. so haben wir beide, voneinander unabhängig, den ausdruck „handschlagqualität“ verwendet….)

Neander
13.10.2013, 22:15
.
Wie ich ich nach meiner Rückkehr von der Frankfurter Buchmesse in diesem Forum leider lesen musste, ist Gerhard Försters Freund und Verlagspartner Hans Stojetz am Freitag, dem 11. Oktober 2013, verstorben. Mir war bekannt, dass Hans Stojetz beruflich eine sehr erfolgreiche Alarmanlagen-Firma führte und in seinem Privatleben ein großer Hansrudi-Wäscher-Fan und Comic-Sammler war. Auch dadurch bedingt ermöglichte er nach dem Tod von Norbert Hethke 2007 als Finanzier und Fan zusammen mit Gerhard Förster die Rettung der Sprechblase und führte diese im Verbund mit den Chefredakteuren Gerhard Förster und Stefan Meduna in ungeahnte Höhen. Mir persönlich - ich hatte das Glück, Hans Stojetz sowohl in Köln als auch in München kurz kennenzulernen - wird er als sehr angenehmer Mensch und einer der Retter der Sprechblase in Erinnerung bleiben.



http://www.comicforum.de/photopost/data/699/stojetz.jpg

Hans Stojetz


Auch das HRW-Forenteam bekundet den Angehörigen, Freunden und Kollegen des verstorbenen Hans Stojetz ebenso wie dem SB-Team für den großen Verlust unser tiefstes Beileid und wünscht ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Neander im Namen des HRW-Fanclubs Bayern und der HRW-Forenmitglieder

Gerhard Förster
14.10.2013, 04:46
Vielen Dank, ihr beiden!! Es ist schon verblüffend, wie ähnlich das Posting von Comic-Galerie Wien mit meinem Posting ist.

Ohne Hans wäre aus der SB nichts geworden. Als mir Volker Hethke 2007 das Magazin anbot, hatte ich nur wenige Wochen Zeit, um einen Geldgeber aufzutreiben und alles klar zu machen, denn in der letzten Hethke-SB musste eine Ankündigung stehen, da es viele Abonnenten gab und eine Weiterführung sonst gescheitert wäre. In meinem Bekanntenkreis gab es zwar potentielle Finanziers, aber das waren keine wirklichen Geschäftsleute. Und so fragte ich Comicbörsen-Veranstalter Martin Erasmus. Er vermittelte mir den Wiener Hans Stojetz, den ich erstaunlicherweise noch nicht kannte. Als ich ihn kennenlernte, ahnte ich gleich, dass er der Richtige ist: einerseits ein erfolgreicher Geschäftsmann, andererseits ein großer, nostalgischer Comicfan, der seit vielen Jahren die SB las. Obwohl er völlig anders war als ich, war mir seine direkte Art auf Anhieb sympathisch.

Hans hat seinen Betrieb bestmöglich an seine Familie übergeben, bevor er – erst vor kurzem – in Pension ging. Vor einigen Wochen übernahm sein Sohn Gerald dann auch noch seine Aufgaben bei der SB, aus freien Stücken (vielen Dank, Gerald!!!), da es Hans´ Gesundheitszustand nicht mehr erlaubte, weiterzumachen. Und nun ist er auf einmal tot. Schwer zu packen. Die vielen Erinnerungen, die schönen gemeinsamen Erlebnisse – Hans konnte sehr herzlich sein –, diverse Zukunftspläne... wer hätte gedacht, dass alles so schnell vorbei ist.

Ist es nicht typisch für uns Comicsammler, für den Sammler überhaupt, ja für den Menschen, dass er der Illusion unterliegt, dass alles ewig dauert?

Gerhard Förster
17.10.2013, 07:58
Gestern war ich auf der Beerdigung von Hans im Burgenland. Es waren sehr viele Trauergäste anwesend, kommend aus all seinen Lebensbereichen und natürlich von seinem Wohnort. In der Familie gab es in letzter Zeit gleich mehrere Todesfälle. Ich bewundere die Kraft und den Lebensmut, mit denen sie ihr Schicksal ertragen.

Der plötzliche Tod von Hans ist für mich immer noch unfassbar. Gerade haben wir noch miteinander telefoniert und er hatte mir Ratschläge fürs Geschäftsleben gegeben. Eigentlich hatte das schon ein wenig den Charakter eines Vermächtnisses, doch ich hatte das verdrängt und fiel dann aus allen Wolken, wie ich von seinem Tod hörte. Ich bin immer noch sehr traurig. Die Arbeit lenkt mich ab, auch die Beschäftigung mit unwichtigem Hobby-Kram, doch kaum bin ich mit mir allein...

zaktuell
17.10.2013, 23:08
Kriege das grade jetzt erst mit und bin geschockt.

Ich habe Hans leider nie persönlich kennen lernen dürfen, hatte aber intensiven Kontakt mit ihm als es um den Auf-, bzw. Umbau des Sprechblasen-Versands ging. Da waren so manche formellen Hürden zu nehmen und dabei habe ich Hans als stets korrekten, hilfreichen, schnörkellos-gradlinigen Menschen kennen und schätzen gelernt, bei dem -trotz aller eher 'geschäftlichen' Belange, die uns hauptsächlich verbanden- immer auch Menschlichkeit und Herzblut mitschwangen. Man spürte immer: Der Mann hat ein realistisches Auge auf das geschäftlich Notwendige, aber es war immer spürbar, dass das nicht sein Hauptaugenmerk war, sondern nur notwendige Basis. Solche Menschen braucht es, um Spinnern und Träumern wie Gerhard und mir die Verwirklichung unserer Visionen überhaupt erst zu ermöglichen. Solche Menschen sind selten. Und jetzt ist es wieder einer weniger.

Die Welt ist etwas ärmer geworden und der einzige Trost, der bleibt, ist, dass der Tod nie für die schlimm ist, die gehen, sondern immer nur für die, die zurückbleiben.

http://www.comicguide.net/images/smilies/traurigerkw.gif

zaktuell
17.10.2013, 23:15
PS: Oft war ich bei den Sprechblasen-Angelegenheiten eher mit Hans auf einer Linie als mit Gerhard. Und ich glaube, Hans hat dem Förster zuweilen den ein- oder anderen Tritt versetzt, zB damit er 'in die Puschen kommt', wie man hier so sagt. Ich weiss nicht, ob Gerald auch diese Qualität besitzt. Deshalb wünsche ich mir, dass Gerhard sich im Zweifel zukünftig selbst fragt: "Was hätte Hans jetzt gesagt oder getan?" - und sich dann im Zweifel den fälligen Tritt selbst gibt.

Gerhard Förster
19.10.2013, 05:17
Zaktuell hat recht, den Tritt muss ich mir jetzt selbst verpassen!

Dennoch würde ich sagen, dass die Qualitäten von Hans auch auf Gerald Stojetz zutreffen.

Um Hans werden meine Sissy und ich wohl noch länger trauern. Da sind soviele Erinnerungen und es ging alles so plötzlich...

zaktuell
19.10.2013, 14:42
(...) Dennoch würde ich sagen, dass die Qualitäten von Hans auch auf Gerald Stojetz zutreffen. (...) Mit Gerald hab ich nur zweimal kurz gemailt und da ging es eher nüchtern um zB web-technische Fragen. Kann ich also so nicht beurteilen. Aber es ist ja schön und auch nicht verwunderlich, wenn 'der Apfel nicht weit vom Stamm fällt' - siehe die entsprechende Vaillant-Kurzgeschichte in Sprechblase 211 ;)

Grundsätzlich denke ich, dass es weder dem Vater noch dem Sohne gerecht würde, wenn der eine die Lücke, die der andere hinterlässt, deckungsgleich ausfüllen würde, könnte, sollte. Aber wenn Gerald den Platz einnimmt und auf seine Art (anders ist eben nur anders und nicht besser oder schlechter) aber genauso gut ausfüllt, dann ist das ja auch was!

Und in diesem Zusammenhang mal hart, aber realistisch gedacht: Du, Gerhard und ich, wir werden auch nicht jünger. Ich hab zwei Söhne, die -wenn sie's denn wollten- mal in meine Fusstapfen treten könnten, wenn ich mal nicht mehr bin. Aber wer führt die 'blase weiter, wenn Du mal nicht mehr kannst?

Gerhard Förster
19.10.2013, 23:17
Du, Gerhard und ich, wir werden auch nicht jünger. Ich hab zwei Söhne, die -wenn sie's denn wollten- mal in meine Fusstapfen treten könnten, wenn ich mal nicht mehr bin. Aber wer führt die 'blase weiter, wenn Du mal nicht mehr kannst?

Hier habe ich leider keine befriedigende Antwort auf Lager. Das einzige was ich sagen kann, ist, dass ich mich noch durchaus fit fühle (Irgendwer sagt jetzt bestimmt: "Das war aus unserer Serie 'Berühmte letzte Worte'").

zaktuell
20.10.2013, 02:31
Das ist schön und natürlich wünsche ich Dir, dass das auch noch lange so bleibt. Aber nichts wärt ewig und dann wäre es gut, die -hoffentlich noch lange währende- Zeit zu nutzen, um peu a peu das ein- oder andere schon mal in andere Hände zu deligieren oder sich einen Nachfolger 'heranzuziehen', einzuarbeiten oder sonstwie für ein 'danach' vorzusorgen.

Denn auch das lehrt die Erfahrung: Manchmal kommts plötzlich und unerwartet. Und je mehr ein Projekt vom Engagement eines Einzelnen abhängt, umso gefährdeter ist es, wenn der dann nicht mehr kann.