PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Minority Report



bruce
08.05.2002, 11:48
Da sah ich einen Ausschnitt mit Kenau Revees und Tom Cruise. Von Steven Spielberg. Der Film spielt (vemutlich) in der Zukunft...

Sah interessant aus...

Weiss jemand mehr?

imported_Air
08.05.2002, 12:30
@bruce:
Du meinst wahrscheinlich den Film "Minority Report". Meines Wissens spielt jedoch Keanu Reeves nicht mit. Hast ihn möglicherweise mit Colin Farrell verwechselt. (Sieht ihm auch ein bischen ähnlich).

Du hast Recht, der Film spielt in der Zukunft. Und zwar handelt es sich darum, dass man vorraussehen kann, wer ein Verbrechen in der Zukunft begeht, um ihn dann vorzeitig einzusperren. Könnte interessant werden...

Soll in Deutschland allerdings erst am 3. Oktober ´02 anlaufen. Ist noch ein wenig Zeit... ;)

bruce
08.05.2002, 12:52
Ja genau !!
Herzlichen Dank...

Stimmt, scheint interessant zu sein. Von der Idee hat's was von "TimeCop" mit Jean Claude van Damme.

Gruss
Bruce

imported_Air
08.05.2002, 13:40
Anytime ;)
Ich selbst bin jedoch nicht sooo schlau, ich spicke immer mal gern unter http://www.imdb.de

kevin smith
08.05.2002, 13:51
soweit ich informiert bin, wird es aber auch in näherer zukunft einen film mit "mr. ich-kann-weder-musik-machen-noch-schauspielern" und tom cruise geben. hab nur gerade den titel vergessen.

bruce
08.05.2002, 13:55
so so...;)

Gute Seite - ist gespeichert unter Favoriten. Herzlichen Dank !!

imported_Air
08.05.2002, 14:35
no Problem.
Ist meiner Meinung nach die beste Fil.... ähm, natürlich die zweitbeste Filmpage nach "Splashmovies"... ;)
*schleim*

Michael Heide
08.05.2002, 19:03
Oben genannte Filmseite spuckt aus:

Joint Ventures
Sorry, there appear to be no titles for which

Keanu Reeves (Darsteller) ,
Tom Cruise (Darsteller)
are both/all credited.

imported_Air
10.05.2002, 08:26
Ja, sagte ich doch.
Ich denke auch, dass das ziemlich kostspielig werden würde für die Studios. Im Moment zumindest. Beide Schauspieler sind momentan ja richtig angesagt.

Freund des Azrael
08.10.2002, 23:33
Sö, einige haben ihre Meinungen schon im Spielberg-thread abgegeben, aber ich nahm meinen heutigen Kinobesuch zum Anlass den hier zu eröffnen um das ganze offiziell zu machen.

Beim Sehen dieses Films merkt man ganz häufig wie stolz die 3D-Grafiker doch auf ihre Kreationen gewesen sein mussten, oder zumindest der Regisseur. Die ganzen optischen Schmankerl wurden sehr ins Präsentierlicht gerückt, denkt man allein an den "Ich-laufe-auf-riesenhaften-,-komischen-und-vor-allem-lächerlich-schnellen-Verkehrsmitteln-umher"-Ritt Cruise'scher seits.

(experten werden gemerkt haben das die Effekte der Schockstäbe zu früh eingesetzt wurden, nur für die Nörgler, nicht wahr TT? :D )

Soviel, zum visuellen Teil. Der Handlungsablauf fließt zwar einigermßen gängig, allerdings könnten einige stellenweise Probleme mit der Verwandschaft der Pre-Cogs oder den Verwirrungen der Freund- und Feindschaften, respektive dem Hauptcharakter gehabt haben. Ziemlich in der Mitte des Films wurde Selbiger gar leicht trashig. Brechknüppel. Leute, Leute.. Hat wohl sehr zu den rotzigeren Elementen des Films gepasst ;)
Eine umfassende Rezi behalte ich mir vor, meine Wertung beträgt nur

:killer: :killer:

da das Machwerk rundum zwar recht sehenswert geworden, aber für meinen Geschmack nicht stimmig genug ist. Es wurden zuviele Ansätze gebracht, zuwenige davon gut umgesetzt / verarbeitet. Ausserdem weiß ich nicht was ich von all der Prominenz halten soll ;) (Jan de Bont, Gary Goldman, John Williams, zumindest ist ja der Regisseur ein ganz ein Unbekannter..)

Und dieser Filmtitel... Minderheiten Bericht. Könnte eine Studie über das Splashmovies-Forum sein... :D mmh...

Übrigens: Ein auf mich sehr negativer Effekt war diese lästige Werbung. Nicht die Zukunftswerbung, die war "ok", nervig war der Nokia-Monitor, die Kawasaki-Karosserie, die Fox-Werbung im TV, die... ewig fortzuführen, an den Pranger damit!!! So net! Wir sind das Volk!

Impulse
09.10.2002, 14:11
FdA, sie könnten ein Guinness gebrauchen! ;)
Habe mir den Film gestern auch angesehen. Für meinen Geschmack war der Film, der eindeutig nicht sehr tiefgängig ist, viel zu lang. Mal davon abgesehen das die Wendungen sehr nett waren und auch ein paar Schockmomente einsetzten war der Film doch recht belanglos. Zwar hat die Optik überzeugt und die Effekte waren sehr gelungen, doch ein besserer Streifen wurde er dadurch nicht. Dennoch würde ich den Film für 3 von 5 Imps würdig erachten :D

Freund des Azrael
09.10.2002, 14:16
Was soll ich mit einem Guiness?? :confused: Ich nehme mal an du meinst damit das ich in allen Argumenten mehr als Recht habe, du stimmst mir komplett zu, bewundertst mich für mein tolles Aussehen, beneidest mich um meinen ausgeprägten Harem, hättest auch gerne einen so wahnsinnig scharfen Fuhrpark wie ich und bettelst um die nächste Pool-Party. Hab ich Recht? :D

Freund des Azrael
09.10.2002, 14:30
So im Nachhinein betrachtet... Hmm, vielleicht sind zwei Killer doch ein bisschen wenig für solch ein Film, bei dem ich eigentlich durchweg unterhalten wurde.. Gut, Nachtrag!

Ich ändere meine vorherige Wertung von
:killer: :killer:
auf:
:killer: :killer: :killer: /2

in Worten: zweienhalb Killer.

Physeter
09.10.2002, 19:38
Der Film ist eigentlich ganz gut, trotzdem hat er insgesamt bei mir einen
eher mauen Eindruck hinterlassen. Vielleicht, weil die Hauptgründe für die
Handlungen der Personen so 08/15 sind (Der Cop jagt Mörder, weil sein Sohn
ermordet wurde, der Projektleiter unternimmt alles, um sein Projekt am Leben zu
erhalten - sein Lebenswerk!) Nun sicher brauchen die Personen Motive für die
Handlungen, aber irgendwie wirkt es wie ein Standardwerk mit futuristischer
Ummantelung.

Zu den guten Seiten:
Die Autos waren :cool:! :D
Tom Cruise hat mich nicht gestört. Bestimmt hätte es auch bessere
Alternativen gegeben, aber Tommy war gut.
Die Handlung war für mich überraschend (auch wenn es sich oben nicht so
angehört hat - ich finde die Motive nur im nachhinein etwas "zu gewöhnlich".) Als
der vermeintliche Mörder des Sohnes umkam, dachte ich, dass der Film jetzt
zu Ende wäre, weit gefehlt! Teilweise habe ich gespannt im Kinosessel gesessen
und gewartet, was als nächstes passiert. Und zum Schluss ist ja eigentlich
alles schon vorbei, als Tom Cruise (wie heißt die Rolle??) verhaftet wird.
Lustig fand ich auch die Einstellungen, als Tom mit dem vermeintlichen Mörder
kämpft und im Vordergrund sieht man Agatha leiden.

Aber teilweise war es auch etwas langatmig. Die Szene im Landhaus, in der
beide über ihre Erfahrungen sprechen z.B.
Und ausgehend von den Trailern habe ich mehr Action erwartet. Versteht mich
nicht falsch, ich stehe nicht auf Filme, in denen pausenlos was hochfliegt.
Aber es ist ein Spielberg/Cruise Film und der Trailer halt, davon bin ich
ausgegangen. (Das alte Leid mit der Erwartungshaltung.)

Ich weiß immer noch nicht, was ich von Agatha halten soll. Das klingt jetzt
komisch (=seltsam), soll es auch... ;)

Letztenendes ist es ein Thriller, der in der Zukunft spielt. Obwohl es fast
ein paar zu viele ruhige Momente gab. Vom Prinzip her kann so etwas ja
Kultcharakter bekommen (siehe Blade Runner), aber ich denke, so weit wirds nicht
kommen.

3 :killer:

Freund des Azrael
09.10.2002, 22:40
Original geschrieben von Physeter
Und zum Schluss ist ja eigentlich alles schon
vorbei, als Tom Cruise (wie heißt die Rolle??) verhaftet wird.
John Anderton. Ein ganz normaler Standardname.. ;)


Lustig fand ich auch die Einstellungen,
als Tom mit dem vermeintlichen Mörder kämpft und im Vordergrund
sieht man Agatha leiden.
Achja, die Filmrolle kann der Herr sich merken, ja? ;)


Ich weiß immer noch nicht, was ich von Agatha
halten soll. Das klingt jetzt komisch (=seltsam), soll es auch...
Geht mir genauso, vom Schauspielerischen fand ich sie ziemlich gut, nur das Drehbuch hat ihr IMO manchmal reingepfuscht.

Wir kommen bis jetzt übrigens auf einen Killerschnitt (Mmh :lecker:, schönes Wort) von

Zwei komma Acht periode Drei. :D

Impulse
10.10.2002, 14:02
@FdA:
1. Es heisst Guinness
2. Hast du den Film wohl nur halbherzig gesehen sonst wäre dir aufgefallen wie im Kaufhaus (oder was das war) John von den verschiedenen Werbeflächen angesprochen wird, unter anderem auch von Guinness: John Anderton, Sie könnten ein Guinness gebrauchen!

Freund des Azrael
10.10.2002, 14:22
Hab ich es etwa nötig auf deppe Werbung zu achten? Im Kaufhaus habe ich mich nämlich schon genug über diese vermaledeite PEPSI-Laufwerbung aufgeregt!

;) :D ;)

CD&C
10.10.2002, 15:55
Also, nun auch noch was offizielles von mir zum Movie (nachdem ich ja schon etwas im Spielberg-Thread zum besten gegeben habe).

Zuerst mal: Ich hasse diese Pflanzen, ganz scheussliche Pflanzen :err:. Ab sowas bekomme ich echt Alpträume. Dann bin ich nach wie vor der Meinung dass weder die Ausgangslage (spontaner oder geplanter Mord von Cruise?) noch der "U-Turn" gegen Ende (indirekter Auftragsmord ohne Zusammenhang zum Mörder?) richtig fuxen und diese "Unlogik" bewusst in Kauf genommen wurde damit es überhaupt sowas wie eine Story gibt :rolleyes:. Danach halte ich das Ende für ziemlich in den Sand gesetzt (entweder ein "europäisches" Ende oder dann einen fulminanten Showdown ... aber nicht sowas :rolleyes: ). Zudem ist es schon seltsam, wie viel Johns Frau machen kann (zu John fahren, ihn befreien, einen Plan mit ihm ausarbeiten und wieder zurückfahren) während der Bösewicht in der gleichen Zeit gerade mal einen Vortrag hält (wie lange hat der geredet ... 8-12 Stunden :rolleyes: ). Zudem fand ich gerade die ganzen "Auto"-Effekte wirklich schlecht, wie auch schon erwähnt haben Dreamworks-Produktionen einfach noch nicht durchgänig den Special-Effect Level von ILM erreicht.

Das war nun doch einiges an Kritik und gerade die "Plot"-Ungereimtheiten haben mich arg genervt. Nun zu den positiven Dingen. Ich liebte natürlich diese kurze "Blade-Runner"-Hommage-Sequenz :eek:, die Gesellschafts- und Technologiekritik kam auch wunderbar rüber. Cruise Charakter war doch einiges Vielschichtiger als am Anfang angenommen, gerade die Drogenabhänigkeit hat mich doch überrascht. Wie auch der Aspekt der "Götter"-ähnlichen Verehrung der Pre-Cogs. Zudem ist seine ganz Machart des Filmes schon 1A und die 2-3 Actionsequenzen wirklich sehr dynamisch und gelungen. In der Story ist an und für sich auch viel drin und am Ende muss man sich wirklich fragen wer den nun im Recht war ;).


:killer: :killer: :killer: (3 von 5 Killern !!)

Vielleicht eine fast zu schlechte Bewertung, aber ich war zeitweise wirklich enttäuscht von Minority Report. Ich dachte echt damit produziert das Duo Cruise / Spielberg einen echten SF-Klassiker, welcher in jeder Line überzeugen kann. Was aber leider einfach nicht der Fall ist, dazu hat er zuviele Elemente die einfach nicht so fuxen wie sie sollten ;).

14.10.2002, 17:37
was findet ihr nur an diesem streiffen ?

klar, die ersten 20 minuten waren cool und actionreich, die szene im computerraum mit dem "hand interface" grandios, und auch die action einlagen mit dem jetpack und der pulswaffe aber sonst ???

die story plätschert mal hier udn mal dahin. wenn eienm nichtmehr einfällt werden schockeffekte benutzt und bei jeder "entwicklung" weis man schon minuten vorher was passieren wird.

udn der schluss war ja wohl mehr als nervig. der alte mann ist bereit für sein lebenswerk eien mord zu begehen (gähn) und sieht am schluss en das selbstmord doch besser ist (doppel gähn). udn dann wird das projekt aufgebeben udn alles ist wieder gut.....

ich glaube vor dem nächsten spielberg film werd ich mir erst sehr viele meinungen anhören. das war jetrzt nach a.i. die zeite heftige entäuschung.

:killer:
1 von 5 killern. und der auch nur für die ersten 20 minuten

Physeter
15.10.2002, 11:13
Och nuu, es gibt auch gute Seiten an dem Film - wie oben beschrieben. Ich finde den Film ja z.B. auch schlechter als die Bourne Identität.
Aber der böse CD&C, der findet Minority Report genauso gut wie die Bourne Identität. ;)

LockCole
15.10.2002, 11:26
Hallo Leute, ich war am Samstag in Minority Report, und ich muß sagen, schon lange keinen so genialen Film mehr gesehn, Steven halt! Haben die den Lexus wirklich gebaut? Geil! Ich liebe diese Zukunfts Thematik, sehr gut ausgefeilte Storry, ich hab zweimal gedacht, so, jetzt ist er wohl zu ende, aber dann gings doch noch weiter. Was mir auch sehr gut gefiel, war, daß es keinen echten Bösewicht gibt. Ich hasse diese Klischeehafte "schwarz-weiß-malerei" wie sie z.B. in den James bond Filmen vorkommt. Sehr guter Film, unbedingt anschauen!

Marcus
16.10.2002, 00:41
Bah. Entäuschend. Die Story strotzt nur so vor üblen Logikfehlern und halbgaren Plot-Elementen. Minority Report ist nix Halbes und nix Ganzes. Scheinbar war sich Spielberg selber nicht so richtig im Klaren darüber, was er denn nun aus dem Stoff machen soll.

Der mahnend den Zeigefinger erhebende Thriller ist es jedenfalls nicht. Die gesellschaftskritischen Aspekte, die CD&C erwähnte, sind zwar durchaus ein Pluspunkt, aber von zu geringer... eigentlich von gar keiner Bedeutung für die Handlung. Zudem hätte der Film dann IMO mit dem "Unfall-Mord" des vermeintlichen Entführers und einer anschließenden Inhaftierung von Andersen enden müssen. Dann hätten wir eine Message gehabt a'la "Das System arbeitet fehlerhaft, es merkt nur keiner". Da hätte man noch was zum Grübeln gehabt.

Wäre es statt dessen der SciFi-Actionkracher geworden, den ich nach all den Trailer-Ausschnitten erwartet hatte, hätte ich die Story-Ungereimtheiten noch verzeihen können, denn da sind eine schlüssige und nachvollziehbare Handlung für mich nur zweitrangig. Hauptsache, die Action stimmt. Und das, was es zu sehen gab, war ja auch ganz nett. Nur leider gabs viel zu wenig davon.

Insgesamt vergeb ich an MinRep noch zwei :killer: :killer: Killer für den Unterhaltungswert. Mehr ist nicht drin.

p.s.: Was sollte eigentlich all dieses "Du hast mich einst verhaftet, und dafür revanchiere ich mich jetzt"-Geschwätz von dem Doc?? Ich meine, da redet er die ganze Zeit davon, und man erwartet schon, daß er Cruise Molchaugen einpflanzt... und dann passiert rein gar nichts! Halloohooo!

Freund des Azrael
16.10.2002, 16:12
Original geschrieben von Marcus
p.s.: Was sollte eigentlich all dieses "Du hast mich einst verhaftet, und dafür revanchiere ich mich jetzt"-Geschwätz von dem Doc?? Ich meine, da redet er die ganze Zeit davon, und man erwartet schon, daß er Cruise Molchaugen einpflanzt... und dann passiert rein gar nichts! Halloohooo!

Das sollte den unbekümmerten Kinogänger überraschen und noch Hoffnung an das Gute im Menschen aufkeimen lassen. Ein ganz alter Regietrick, höhö, erzählt man sich in der Kneipe, höhö.. :D

Menschenspötter
16.10.2002, 20:55
Ich weiß nicht, was ich von Minority Report halten soll, schließe mich aber größtenteils den bereits geäußerten Meinungen hier an. Jetzt habe ich es mir aber einfach gemacht.:D
Am Anfang habe ich den Film nur doof gefunden, ich wollte eigentlich schon vorzeitig das Kino verlassen, dann wurde es aber doch interessant...


Original geschrieben von CD&C

Dann bin ich nach wie vor der Meinung dass weder die Ausgangslage (spontaner oder geplanter Mord von Cruise?) noch der "U-Turn" gegen Ende (indirekter Auftragsmord ohne Zusammenhang zum Mörder?) richtig fuxen und diese "Unlogik" bewusst in Kauf genommen wurde damit es überhaupt sowas wie eine Story gibt :rolleyes:.


Also, dieser Mord war ja geplant, nur halt nicht von John Anderton, er war ja nur das ausführende Element, deshalb keine rote Spontankugel, sondern die holzige Vorsatzmordkugel.;)
Und der Film heißt ja nicht umsonst "Minority Report". Das Pre-Cog- System hat eigentlich nie so richtig hundertprozentig funktioniert. Manchmal waren sich ja die drei Bassin-Spookies selbst nicht einig, im Endeffekt hat der Täter die letzten Augenblicke vor der tatsächlichen Tat ja nie Zeit gehabt, um einen eventuell möglich anderen Ausgang herbeizuführen. Es stellt sich so die wichtigste Frage, "Kann und darf und soll man Täter vor der begangenen Tat aufgrund von reinen Zukunftsvisionen dreier hellsehender Pseudogottheiten schon schuldig sprechen?"

Physeter
17.10.2002, 14:28
Original geschrieben von Menschenspötter
Und der Film heißt ja nicht umsonst "Minority Report". Das Pre-Cog- System hat eigentlich nie so richtig hundertprozentig funktioniert. Manchmal waren sich ja die drei Bassin-Spookies selbst nicht einig, im Endeffekt hat der Täter die letzten Augenblicke vor der tatsächlichen Tat ja nie Zeit gehabt, um einen eventuell möglich anderen Ausgang herbeizuführen. Es stellt sich so die wichtigste Frage, "Kann und darf und soll man Täter vor der begangenen Tat aufgrund von reinen Zukunftsvisionen dreier hellsehender Pseudogottheiten schon schuldig sprechen?"

Jein!
:D
Also im Prinzip sind die Cops ja schon von Spontanmorden ausgegangen, Vorsatzmorde gabs ja kaum noch. Diese Spontanmorde zu verhindern und den "Täter" festzunehmen halte ich für richtig. Dann allerdings sollte bei der Verhandlung berücksichtigt werden, dass
a) der Mord nicht geplant und ausgeführt wurde
b) der "Täter" (soweit ohne Vorstrafen) ein unbescholtener Bürger ist.
Soll heißen, er soll nach der U-Haft entlassen werden, da er ja kein Straftäter ist. Der Mord ist verhindert, der Täter kann (normalerweise) wieder klar denken, Friede, Freude, Eierkuchen.

Bei geplanten Morden ist es dann immerhin noch versuchter Mord. Ich finde, da ist schon eine längere Haftstrafe vonnöten.

Menschenspötter
17.10.2002, 15:27
Die Vorgehensweise hier in der schönen, neuen Zukunft war jedenfalls meiner Meinung nach doch sehr fragwürdig. Der potentielle Täter wird ohne tatsächlich begangene Tat einfach vorsorglich eingefroren.
Beispiel dafür war ja die verhinderte Eifersuchtswahnsinnstat zu Beginn.
Hier konnte ja aber die Tat erst in letzter Sekunde von den Cop-Einheiten verhindert werden, deshalb habe ich die eine Aktion also nicht verstanden, als John Anderton schon 36 Stunden vorher eben von seinen Ex-Kollegen gejagt wurde. Ich meine den Hinterhofstreit, als sich die Cops wie die fliegenden Affen aus dem "Wizard of Oz" benommen haben.:D
Zu diesem Zeitpunkt hat Anderton sein Opfer nicht einmal noch gekannt und die Typen wollten ihn schon einfrieren. Der Logik nach hat er ja entkommen müssen, um diese Tat überhaupt begehen zu können. Wie weit haben die Pre-Cogs Morde denn schon voraus sehen können? Oder ab welchen Zeitpunkt vor der Tat hätten die potentiellen Täter schon inhaftiert werden können?
Agatha hat auch immer wieder betont, die schlußendliche Entscheidung liegt bei Anderton selbst. Auch der Boss von Pre-Cog scheint sich ja in letzter Sekunde anders entschieden zu haben.
Die Festnahme vor den Morden habe ich im Prinzip aber auch als richtig empfunden, um etwaigen Mißverständnissen vorzubeugen.;)
Nur diese allgemeinen Augenscans durch die kleinen Spinnenviecher bei der Razzia im Hochhaus, auch bei Kindern, turtelnden Liebespaaren;) oder bei alltäglicher Geschäftsverrichtung;), die habe ich eher in ihrer 1984-Überwachungsstaat Art und Weise beängstigend empfunden.

CD&C
18.10.2002, 12:25
Original geschrieben von Menschenspötter
Also, dieser Mord war ja geplant, nur halt nicht von John Anderton, er war ja nur das ausführende Element, deshalb keine rote Spontankugel, sondern die holzige Vorsatzmordkugel.;) Ja, so kann man es sehen ... ABER, ganz am Anfang erklärt Cruise diesem Überwachungsfuzzi, dass die Pre-Cogs nur Verbrechen wie einen Mord sehen können und nichts anderes (also keine anderen Verbrechen, wie Ehebruch oder so ;)) weil die "Signale" / "Schwingungen" / "was auch immer die Pre-Cogs vom Täter empfangen" nur bei so was extremes wie bei einem Mord stark genug sind, von ihnen verarbeitet zu werden. Also dieses "stark genug sind vom Täter" kann hier eben nicht fuxen, für Cruise, welcher der Täter ist, ist es ein spontaner Mord. Auch wenn er geplant war, die Pre-Cogs verarbeiten die Signale des Täters ... nicht die von Mann im Hintergrund, sonst würde der ja von Anfang an als Täter erkannt. Das meine ich mit "fuxt" nicht ;).

Menschenspötter
18.10.2002, 12:51
!!! Hier wird nach wie vor heftigst gespoilert, also weglesen, wer den Film noch sehen will und sich nicht allzu viel verraten lassen will. !!!
Versteht sich aber von selbst..;)
@CD&C
Da könnten wir aber jetzt lange diskutieren.;)
Erstens bin ich nach wie vor der Meinung, daß die Pre-Cogs nie hundertprozentig recht haben konnten und gehabt haben(Minority Report, war nicht sogar auch die Rede von mehreren solchen?).
Zum direkten Zeitpunkt der Tat wollte Anderton sein Opfer ja auch mit Vorsatz töten. Dann ist die grüblerische Entscheidungszene gekommen, in der Tom Mapother IV Cruise wieder einmal sein umwerfendes Schauspieltalent bewiesen hat, als ihn Agatha noch einmal darauf aufmerksam gemacht hat, daß die letzte Entscheidung immer noch bei ihm selbst liegt, weil sie als Pre-Cog ja nur eine potentielle Zukunftsvision sieht. Die anderen Spontantaten wurden ja durch Cop-Einheiten immer vorzeitig verhindert.
Nachdem sich also Anderton in letzter Sekunde vom geplanten Vorsatzmord zum Spontanmord umentscheidet, ist auch klar gewesen, daß die Pre-Cog-Vorhersagen möglicherweise doch auch Lücken haben könnten, was am Ende noch einmal durch die Selbstmordaktion bestätigt wurde. Daher auch der pseudophilospohische Moralapostelsatz ganz zum Schluß, mit Begnadigung und Freilassung aller bisher inhaftierten "Täter".

Maxx2
21.10.2002, 16:57
Der Film war imho Spielbergs billiger Aufguss seiner selbst. So ziemlich alles in diesem Film hat man vonihmschonso oder so ähnlich gesehen, nur dass hier dank grandioser Lahmarschigkeit jeglicher Unterhaltungswert fehlt. Raushauen tun das nur eine teilweise sehr gute Optik und die Schauspielerei von Samantha Morton.

Deshalb nur
:killer: Killer

Menschenspötter
22.10.2002, 07:20
Warum können die jungen Mitglieder hier im Forum nicht die eklatante Midlife-Crisis eines in die Jahre gekommen Regisseurs akzeptieren und üben stattdessen derart harte Kritik an Minority Report?
Spielbub Spielberg ist momentan halt am esoterisch-philosophischen Selbstfindungstrip, irgendwann kommt das mal auf jeden actiongeilen Fanboy zu.;)

Freund des Azrael
22.10.2002, 21:28
@MS: Heißt ja nicht das wir das dann so akzeptieren müssen, wa? :D

kevin smith
31.10.2002, 21:57
seh ich irgendwie auch so.
ich war mehr als enttäuscht,. allerdings kann ich nicht viel neues beisteuern. sowohl marcus, als auch ms und cd haben bereits alles gesagt. die optik war zwar klasse, aber das wars dann auch. und das schlimmste war dann das (nicht-)ende. wäre anderton verhaftet worden und dann ende, wäre es richtig gut gewesen. aber diese ganze hin- und hergeisterei am ende kotzt mich wirklich an. da merkt man halt den spielberg wieder raus. kann der nicht mal nen film ohne happy end drehen??
philip k. dick würde sich im grab rumdrehen, wenn der sehen würde, was der spielbub da gemacht hat aus seinem werk. und harrison ford sollte nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten, immerhion steht er als bestes beispiel für eine gute dick-verfilmung.

was ich von tom cruise halte, wisst ihr alle. und max von sydow war auch mehr als kläglich.
allerdings muss ich zugeben, das die sandwich szene schon eklig cool war :D:D:D

Freund des Azrael
01.11.2002, 19:41
Kevin, wortwörtlich Geschmackssache! :D:D:D

Dou
08.11.2002, 17:17
Also mir hat der Film gut gefallen, fand ihn recht spannend, war mal was neues.

Freund des Azrael
08.11.2002, 20:19
Ein Bekannter hat mich noch auf Etwas aufmerksam gemacht: Wenn die PreCogs nur Mord sehen, nichts anderes als das, wie kann Agatha Anderton darauf hinweisen wie seine Zukunft verläuft? Kaufhaus und so. Alles weil sie besonders begabt ist oder weil alles irgendiwe zum Mord gehört??? :confused:

kevin smith
10.11.2002, 12:45
gute frage, zum mord kann es eigentlich nicht gehören, weil die precogs doch eigentlich immer nur die zeit unmittelbar vor dem mord erleben, oder?

CD&C
12.11.2002, 07:39
Ich meine das gehört dazu, weil sie ja der "Main"-Precog war ;). Die anderen beiden (männlichen ;)) waren ja ohne sie (der weibliche ;)) nicht mehr fähig überhaupt was zu sehen ... IMO hiess es mal im Film, dass die anderen beiden bloss "verstärker"-Funktion haben. Also wird es ihr wohl möglich gewessen sein, alles in unmittelbarer "Zukunft" (also alles was so in den nächsten 5-10min passiert) zu sehen. Nur war dass wohl für die Typen von Precog nie von Belang ("Wir wollen Morde sehen und nicht wer in den nächsten Minuten hier anruft" ;)).

Freund des Azrael
12.11.2002, 19:41
Schaut mal, da wird wieder Jemand eingebildet! :D :D

CD&C
13.11.2002, 09:13
@FdA
Tut mir leid, aber ich kann dein letztes Zitat nicht ganz nachvollziehen. War es auf mich bezogen? Auf meine Erklärung? Oder einfach mal wieder etwas Spam von dir?

Freund des Azrael
13.11.2002, 16:07
Ich spamme nie! An den Pranger mit dir! :monster:

Deine Rechtfertigung kam recht .. äh.. pädagogisch rüber, ein :lehrer:-Smile wäre passend gewesen, nicht beleidigt sein.. Wir mögen dich doch! :) :) :)

Michael Heide
13.11.2002, 19:24
Nein, mal ernsthaft. Das ist mir nämlich auch aufgefallen. Die Precogs konnten nur Morde voraussehen. Dadurch fiel erstmals ihr Talent auf (im Waisenhaus, als ihre "Alpträume" Wirklichkeit wurden), und dadurch konnten sie keine Taschendiebe, Vergewaltiger oder Steuerbetrüger entlarven. Offensichtlich ist das ganze aber auf ihr nähreres Umfeld beschränkt (die Precogs in Washington konnten nur Morde in Washington sehen), und am Ende sitzen die drei ja auch auf ihrer Farm und sind von ihrem Fluch erlöst. Aber selbst zu dritt in Washington brauchten sie diese Photonenmilch, damit ihre Kräfte stark genug sind. Und dann rennt Agatha durch dieses Einkaufszentrum und weiß alles, was in den nächsten Minuten passieren wird? Fand ich auch sehr merkwürdig.

Physeter
14.11.2002, 08:15
Vielleicht hat sie ja irgendwann vorher von diesem Tag schonmal geträumt, nur ohne Mord, und diese Vision ist von den Techniker gelöscht worden, weil sie belanglos war. Und an diesem Tag hat sie sich dann daran erinnert?
Vielleicht war das "nur Morde sehen" ja auch verallgemeinernd gemeint für alle 3 Precogs zusammen. Und zwischendrin wird immer mal wieder nutzloses Zeug geträumt, was man dem Regierungstypen ja nicht aufs Auge drücken muss...
Naja, es hinkt... :D

Ich kann mich noch an das Aufstöhnen im Saal erinnern, als herauskam, dass "natürlich" der weibliche Precog die größten Fähigkeiten hat. :D;)

Superphil
14.11.2002, 09:52
Original geschrieben von Michael Heide
Und dann rennt Agatha durch dieses Einkaufszentrum und weiß alles, was in den nächsten Minuten passieren wird? Fand ich auch sehr merkwürdig.

nicht wirklich. denn dass sie auch sonst alles aus der zukunft wissen, erfuhr man doch, als agatha von tom cruise entführt wurde und ihn dann fragte "sind wir im jetzt" oder sowas in der art.

Selenthroil
20.12.2002, 13:12
Hi Leute
Jaja Kevin smith, das war klar, dass du das Thema "Minority Report" eingeleitet hast.
Zu Minority Report kann man super viel schreiben, :lehrer: da es einfach ein super geiler Film ist. Hab ihn bestimmt schon vier oder fünf mal gesehen. :DWar auch im Kino und hab nur mit offenem Mund dagesessen. :p
Ist ein guter Film der nicht nur auf Action aufbaut, sondern ne echt coole Story hat. Ok die ganze "Schleichwerbung" die im Film vorkommt ist schon was etzend, aber das kann man sich schonmal antun. :D
Hat mich echt begeistert. :D :D

Freund des Azrael
20.12.2002, 16:28
Original geschrieben von Selenthroil
Jaja Kevin smith, das war klar, dass du das Thema "Minority Report" eingeleitet hast.


Äh... erklären! :confused::confused::confused:

Selenthroil
21.12.2002, 17:24
Hi
Da bin ich wieder,
war ja noch nicht fertig gewesen. :D Ich finde den Film schon einfach klasse, weil er von Steven Spielberg ist, und seine Film sind "fast" immer klasse. Er hat es mal wieder geschafft eine echt coole Zukunftsvision in einen super Film umzusetzten. Der Filom ist von forne bis hinten durchgeplant und hat echt abgefahrene Ideen umgesetzt. :p Bin sowieso ein Fanasiefilmfan.
All diese Animationen waren nur irre. Die Idee, dass das alles mal so funktionieren könnte ist echt klasse, und wie schon gesagt hat Spielberg das super umgesetzt.

Freund des Azrael
22.12.2002, 14:58
Ja.. das sagt mir jetzt auch nicht viel mehr.. ;)

kreissaege
11.01.2003, 08:43
ich habe den film auch gesehen und muss sagen der ist gut geworden,kann man sich angucken.
der film hat leider ein boesewicht,hast du den film nicht richtig verstanden??guck ihn dir mal lieber nochmal an. :P

Dark_Titus
15.01.2003, 11:19
Also kurz und knapp :

Der Film war klasse ...

(Der Lexus war jaa soooooooo geil , wo kann man den kaufen ?*lach*)

HomerJay
17.02.2003, 16:39
Mir hat der Film auch sehr gut gefallen, auch wenn mal wieder sehr viel "unmögliches" darin vorkam aber ansonsten doch ganz gut 8)

kreissaege
17.02.2003, 22:28
du darfst ja auch nicht vergessen,dass ist eine andere zeit,da ist doch alles moeglich :D

HomerJay
18.02.2003, 21:12
Original von kreissaege
du darfst ja auch nicht vergessen,dass ist eine andere zeit,da ist doch alles moeglich :D


Selbst wenn die Zeit ne Andere ist, so werden sich die Gesetze der Physik nicht ändern :P

kreissaege
19.02.2003, 08:32
ja dann erklaere mal was du meinst ?(

HomerJay
19.02.2003, 09:59
Zum Beispiel die Autos, die Hochkant eine Straße langfahren, mit high speed und natürlich kann der Held mal eben ganz locker da rüber springen ^^

kreissaege
20.02.2003, 07:13
also ich finde die fahren normal,er springt ja auch auf ein auto was hochfaehrt und er runter,also passt es doch :D
und was noch??

HomerJay
20.02.2003, 11:53
Original von kreissaege
also ich finde die fahren normal,er springt ja auch auf ein auto was hochfaehrt und er runter,also passt es doch :D
und was noch??


Reicht das nicht?? War nun schon so ewig her, dass ich den geguckt habe, aber mal wieder zu was nicht physikalischem:

Am Anfang entdeckt er den Mörder dadurch, dass die Tür offen steht.

Sinnig!!

kreissaege
21.02.2003, 20:57
er fragt aber noch 5 mal,ob er die tuer zu oder auf hat,
guck dir den film lieber nochmal an,ist nicht boese gemeint :)

HomerJay
24.02.2003, 15:03
Original von kreissaege
er fragt aber noch 5 mal,ob er die tuer zu oder auf hat,
guck dir den film lieber nochmal an,ist nicht boese gemeint :)


Ja eben er fragt gleich nach, ob die Tür auf oder zu ist und rein zufällig ist es die einzige Tür, die offen steht und es gibt ja so wenige in der Straße.

kreissaege
26.02.2003, 04:56
also ist es normal,dass die tueren offen sind,gehst du auch immer aus den haus und laesst die tuer auf ?(
aber man kann sich da lange streiten,ich finde ihn auch mit fehlern gut :D

Gotenks SSJ3
26.02.2003, 18:10
Ich finde den Film nicht so gut da ist zu viel Fantasie drün zumindest für meinen geschmack !

-=Vegetakun=-
15.03.2003, 15:07
mir gefällt der film echt gut....

Veto
23.06.2003, 11:20
ich hab ihn mir gestern noch mal angeschaut..(auf dvd).. ich find den film einfach nur klasse^^.. vor allem die szene, wo er aus dem wagen klettert und dann auf dem balkon landet...höhö.. der satz von der, die grad joga macht... haben sie sich etwas verrenkt???..ich musste da sooo feixen

Zer0
23.06.2003, 17:08
Jaja! Der Film war schon klasse!
Am Besten war die Szene in diesem Studio, wo man sich alles mögliche angucken kann!

imported_fettfleck
11.08.2003, 14:20
Ich fand den Film nett, aber nicht gerade dass, was man von einem Spielberg erwartet... Aber Colin Farrell allein war es schon wert den Film zu sehen... *heiss*

Kyia
06.09.2003, 19:33
Ich finde den Film nicht schlecht, man kann ihn sich ja mal ab und zu ansehen

NikiMaus
13.02.2004, 09:45
Ja, wer hätte gedacht, dass ich auch noch mal zu den Sehern dieses Filmes zählen werde - auch wenn diese Tatsache keinen hinter dem kuschelig warmen Ofen hervorlockt. :D

Minority Report hatte imo leider zu viele Logik-Lücken, um in mir den Wunsch zu wecken, die Ungereimtheiten auszutüfteln und auf einen tieferen Sinn zu hoffen, wie beispielsweise in Memento. Nichtsdestotrotz habe ich mich gut unterhalten gefühlt.

Die Actioneinlagen hätte man sich ehrlich gesagt sparen können, denn die waren weniger spektakulär als langatmig und so Spielereien wie die Autobahn haben mich auch nur an Fifth Element erinnert. Aber diese ganze Precrime Idee fand ich vom Grundsatz her ansprechend, interessant, sozialkritisch (wenn auch pseudo) und man könnte auch versuchen Sinn und Unsinn zu diskutieren (jemanden für eine nicht begangene Spontantat, die er vielleicht gar nicht begangen hätte auf ewig einzufrieren, ist ja wohl Humbug) ... würde der Film nicht eben doch nur lediglich an der Oberfläche kratzen. Aber es ist eben ein Actionfilm und so sollte man ihn wohl auch nur sehen. Diese Art Film ist und bleibt für Cruise wohl auch das Optimum. Er muss sich nicht in mimischen Glanztaten versuchen :cool: und sportlich kam er dagegen schon immer rüber.

Zu lang kam er mir ehrlich gesagt ausnahmsweise mal nicht vor, vermutlich weil sich meine Langeweile auf die Action-Szenen beschränkt hat und irgenwas gibt es da ja dann doch immer zu sehen.

Filmfreak
29.06.2018, 10:30
https://abload.de/img/51ec5halzelf1ki6.jpg

Minority Report

Die Merkel ist sehr für Toleranz, doch in diesem Film kennt man das Wort Toleranz nicht. Hier wird man schon verhaftet noch bevor man das Verbrechen begeht. Diese Zukunft gefällt mir überhaupt nicht. Genauso wenig konnten sich die visuellen Effekte oder die futuristische Welt hervortun. Alles mehr als schwach und nicht packend genug. Vor allem der Look irritierte (ab und an wurden die Farben geschwächt, ähnlich verändert wie in »Underworld«, wo die Vampirwelt in einem starken blau erstrahlt, hier jedoch sahen die Bilder eher grau aus, also sehr kalt und blaß). Ich dachte erst, der Fernseher wäre defekt. Ist mir außerdem ein Tick zu düster. Zwischen all dem mittelmäßigen leistete Tom Cruise als John Anderton einen tollen Job.

Ich vergess am besten diesen Zukunftsfilm und halte mich an jene aus den 80ern oder deren Remakes.

PhoneBone
03.07.2018, 17:17
?? Kann die Bewertung nicht nachvollziehen. Der Film ist für mich großes Kino. Eine absolut stimmige Atmosphäre und eine packende Story. Die Effekte waten definitiv auf der Höhe der Zeit. Spielberg und Cruise leisten hier ganz Großes.
Neben A.I. einer der besten Filme von Spielberg in den 2000ern.