PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Comicanteil in Sprechblase



fulbecomics
28.04.2011, 11:24
Ich würde gerne allgemein eine Diskussion darüber starten, ob der momentane Comicanteil in der SB ausreichend ist.

Meine allgemeine Position dazu ist -> ausbauen

Mein 1. spezieller Wunsch wäre : S/W - Comics wie z.b. Auclair's Nomaden 3 bzw. Wüstenskorpione 4/5 . Beide gibt es noch nicht auf deutsch :)

ELDORADO
28.04.2011, 18:53
Meine Meinung dazu:
Nicht ausbauen.

Ich könnte eigentlich sogar völlig auf Comics im Magazin verzichten.

Warum?
Weil es doch gerade momentan eine sooo riesige Auswahl an Comics gibt, die von größeren und kleineren Verlagen publiziert werden.

An Sekundärliteratur, Fachartikeln und Blicken hiner die Kulissen gibt es dagegen zur Zeit sehr wenig,
deutlich weniger als noch in den 80er/90er Jahren.

Da freue ich mich über jede Ausgabe und möchte den Platz darin eigentlich nicht an weitere Comics "verschwendet" sehen,
selbst wenn sie grundsätzlich in mein Interessengebiet fallen würden.
Mit einem Hugo Pratt würde man auch nur einen Teil der Sprechblase-Leser begeistern können und da sich so eine Serie dann durch mehrere Hefte ziehen würde,
wäre das wohl dem Rest nur schwer vermittelbar.
Selbst bei "Fenrir" gibt es da schon Gemurre und Wäscher ist bezüglich des Leserstamms des Magazins dabei wohl sogar noch am Ehesten mehrheitsfähig.

Mir ist natürlich klar, dass es ganz ohne Comics markttechisch wohl nicht geht und diese auch zur Mischung und Auflockerung beitragen.
Aber dann bitte so lassen wie es jetzt ist, mit der einen oder anderen passenden Kurzgeschichte zu den im Heft besprochenen Themen und auf keinen Fall mehr.

zaktuell
28.04.2011, 22:58
Solang in der Sprechblase Comics kommen, die sonst gar nicht in dt. vorgelegt würden (wie aktuell die bei Wick nicht mehr erscheinende Rote Ritter-Geschichte oder in früheren Ausgaben die Vaillant-Kurzgeschichten), bin ich sehr für Comics in der Sprechblase. Aber für die Art WIE der Meister Fortsetzungsgeschichten auf die Hefte verteilt, könnt' ich ihn treten. Weiss er auch. Er hat seine Gründe. Weiss ich auch.

Trotzdem. So ne albenlange rote Ritter-Story gehört in vier etwa gleichlangen Folgen in vier aufeinanderfolgende Hefte. Damit das dann auch in nem Jahr durch ist. Im Grunde ist ein Jahr schon zu lang...

Tommeltom
30.04.2011, 00:55
Ich finde den Comicanteil in der Sprechblase grundsätzlich okay so wie er ist. Allerdings fände ich es schön, wenn man Comics veröffentlichen würde, die bisher anderweitig noch nicht veröffentlicht wurden. Wenn aber so wie derzeit mit "Fenrir" ein und dieselbe Geschichte mittlerweile zum dritten Male veröffentlicht wird, neue Kolorierung hin oder her, kann ich auf solche Comicseiten gerne gänzlich verzichten. Dann lieber den Magazinteil erweitern, so wie das schon von ELDORADO vorgeschlagen wurde.

fulbecomics
04.05.2011, 17:54
Eine Variante, den Comic-Anteil zu erhöhen, könnte auch ein dünnes DIN-A5 Heft übernehmen (Formatgleich wie damals Bessy oder Silberpfeil) und zwar als Beileger..

Francis
04.05.2011, 21:55
...

Trotzdem. So ne albenlange rote Ritter-Story gehört in vier etwa gleichlangen Folgen in vier aufeinanderfolgende Hefte. Damit das dann auch in nem Jahr durch ist. Im Grunde ist ein Jahr schon zu lang...

Volle Zustimmung!

Ansonsten meine Meinung: höchstens 8-12 Seiten.

Klassikfreund
05.05.2011, 13:41
Ich könnte auch gern zugunsten von Artikeln ganz auf Comics in der Sprechblase verzichten. Ausnahme wären seltene Kurzgeschichten die zum Sekundärteil gehören, so bei Michel Vaillant geschehen.

Gerhard Förster
06.05.2011, 08:54
Zu dem Thema habe ich schon im SB 221-Thread geantwortet. Hier nochmal:

Inzwischen ist mir klar geworden, dass zwei Fortsetzungscomics bei einem Magazin das relativ selten erscheint, keine gute Idee ist. In Zukunft will ich verstärkt auf thematisch passende Kurzcomics setzen. Und lasst Euch überraschen, wie ich das Rote Ritter-Problem löse. Ich denke, Ihr werdet zufrieden sein. Doch mehr will ich dazu nicht sagen, denn es kann ja noch was dazwischen kommen, das die Pläne ändert.

Klar ist natürlich auch, dass die geplanten Comics etwas besonderes darstellen sollen, wie eine Erstveröffentlichung oder die voraussichtlich einzige Veröffentlichung überhaupt oder eine echte Rarität. Da ist bereits einiges in Planung.

YPSmitGimmick
05.07.2011, 20:43
Und lasst Euch überraschen, wie ich das Rote Ritter-Problem löse. Ich denke, Ihr werdet zufrieden sein.
Die Lösung wurde inzwischen verraten (http://www.comicforum.de/comicforum/showthread.php?t=112932): Die nächste Sprechblase enthält 20 Seiten Roter Ritter. Offenbar nach dem Motto: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Ob ich allerdings damit zufrieden bin, daß ein Viertel des Heftes "verplempert" wird ist eine andere Sache...

Zum eigentlichen Thema:
Die Comicserien in der Sprechblase sehe ich persönlich als lästigen Seitenschinder an. Daß ich beide Serien völlig uninteressant finde macht die Sache sicher nicht besser. Aber auch wenn mir die Geschichten gefallen würden fände ich es nicht so prall: Der Wäscher ist ja lediglich ein Nachdruck, also inhaltlich nix neues. Die neue Farbgebung wäre wohl eher etwas für eine schöne Albumausgabe als für einen Zeitschriftenabdruck. Und beim Roten Ritter dauert es zu lange bis die Geschichte zu Ende ist. Dem könnte man zwar abhelfen wenn man mehr Seiten damit füllt, aber das würde Platz für interessante Artikel kosten.

Abgeschlossene Kurzcomics zu den Artikeln der jeweiligen Ausgabe sind hingegen etwas völlig anderes, das sehe ich durchaus als Mehrwert an und man kann einen Eindruck von Serien die man noch nicht kennt bekommen. Allerdings sollte auch hier ein sinnvolles Verhältnis gewählt werden. 4 Seiten Ritter Roland sind schön, 14 Seiten mit Nachdruck aus einem Fix&Foxi-Taschenbuch find ich zuviel.

Außerdem sollte sich der Comic dann auch im selben Heft wie der Artikel befinden. Einen Mecki-Comic hätte ich in der Mecki-Ausgabe durchaus als Bereicherung empfunden, in der darauffolgenden Ausgabe fand ich ihn jedoch zusammenhangslos eher fehl am Platze. (Und die Tatsache, daß man keine abgeschlossene Geschichte wählte sondern nur ein paar einzelne Seiten einer langen Geschichten - noch nichtmal am Stück - machte es für mich leider völlig uninteressant).

zaktuell
05.07.2011, 23:00
Die Lösung wurde inzwischen verraten (http://www.comicforum.de/comicforum/showthread.php?t=112932): Die nächste Sprechblase enthält 20 Seiten Roter Ritter. (...)
Das wurde schon vor 4 Wochen verraten... (http://www.comicforum.de/showthread.php?p=3032470#post3032470)

YPSmitGimmick
06.07.2011, 10:04
Damals habe ich die Hiobsbotschaft jedoch übersehen, für mich war die Info neu. Und wie ich dort lese bekommt auch der Fenier diesmal mehr Seiten, weil neben der halben Folge die letztes mal fehlte auch noch zusätzlich eine ganze Folge rein soll. Damit füllen die Serien diesmal fast das halbe Heft. :(

Zauberland
08.07.2011, 19:36
Ich finde den Comicanteil in der Sprechblase grundsätzlich okay so wie er ist. Allerdings fände ich es schön, wenn man Comics veröffentlichen würde, die bisher anderweitig noch nicht veröffentlicht wurden. Wenn aber so wie derzeit mit "Fenrir" ein und dieselbe Geschichte mittlerweile zum dritten Male veröffentlicht wird, neue Kolorierung hin oder her, ......


.... dann ist das nicht sonderlich interessant. Bitte den Comicanteil beibehalten, aber nur Comics veröffentlichen, die noch nicht in Deutschland veröffentlicht wurden.

Manx cat
09.07.2011, 13:26
Was ja auch gemacht wird. Mit Fenrir wird ja nur abgearbeitet, was bei Hethke schon begonnen wurde. Mit Abbruch hätte man auch wieder einen Teil der Altleser verärgert. Ich mag den neukolorierten Fenrir.

Gerhard Förster
09.07.2011, 17:06
Ich hege die Hoffnung, dass Euch die 20 Seiten Roter Ritter-Comic (mit einer besonderen Rückblende) schon gefallen werden. Ist doch schön, wenn die Jubiläumsstory, die vermutlich nie mehr auf Deutsch erscheinen wird, en bloc zu Ende gelesen werden kann, nicht?

Und zu den Roter Ritter-Muffeln sage ich: Probiert ihn mal aus! Martin Lodewijk ist ein guter, solider und engagierter Autor. Davon gibt´s nicht so viele.

Der Fenrir, den wir von Hethke übernommen haben, wird uns noch drei Ausgaben lang begleiten. Danach kommt...? Lasst euch überraschen! Ich muss sagen, ich steh voll hinter Fenrir. Dieser Zyklus gehört zu HRWs wichtigsten Comics. Man spürt das große Engagement und den Aufwand, den er betrieben hat. Dennoch erschien die Story vor Toni Rohmens Einsatz nur in einer frustrierend schlechten Kolorierung. Ich selbst habe mich bei Hethke sehr für die Neuversion damals eingesetzt.

Wie ich schon bei einem früheren Posting schrieb, habe ich aus meinen Erfahrungen gelernt. Es soll keine zweite Fortsetzungsserie mehr in der SB geben (wenn doch, dann müsste es dafür schon einen ganz besonderen Grund geben, der ist aber nicht in Sicht). Was ich stattdessen möchte, sind Kurzcomics passend zu Artikelthemen in der SB.

Ich hoffe, das ist in Eurem Sinn.

Lola65
09.07.2011, 17:13
Was ich stattdessen möchte, sind Kurzcomics passend zu Artikelthemen in der SB.

Ich hoffe, das ist in Eurem Sinn.

eine gute Idee, bin gespannt, was uns da alles erwartet :)

Ulf vom Rhein
09.07.2011, 17:48
eine gute Idee, bin gespannt, was uns da alles erwartet :)

Mit Kurzcomics statt Fortsetzungsgeschichten wäre ich auch einverstanden!
Wichtiger für mich sind aber die Artikel über die Welt der Comics. Ich hoffe irgendwann gibt weitere Infos über die "xxx Wurzeln". Die Folgen über die italienischen und französischen Wurzeln fand ich sehr interessant.

Gerhard Förster
09.07.2011, 22:41
Ich hoffe irgendwann gibt weitere Infos über die "xxx Wurzeln". Die Folgen über die italienischen und französischen Wurzeln fand ich sehr interessant.

Der einzige Grund, warum es solange schon nicht weitergeht, ist Zeitmangel, da die Wurzeln-Serie sehr aufwendig ist. Doch ich hab ja angekündigt, dass dieses Jahr noch der Pecos Bill kommt, zumindest der erste von vermutlich drei Teilen. (Ich werde mich bemühen, dass die einzelnen Teile so weit wie möglich in sich geschlossen sind, so wie im Fall Lurchi.)

TiborsSohn
17.07.2011, 16:57
Ich bin auf jeden Fall für eine Fortsetzung des Roten Ritters. Ein Reiz der alten Sprechblase war immer, dass kontinuierliche feste Serie abgedruckt wurden, ob Prinz Eisenherz, Conan oder Wäscher-Serien. Der Rote Ritter spricht mich als Sigurd/Falk-Fan an und passt daher gut rein.

ELDORADO
17.07.2011, 21:13
Tja, ich dagegen sah nie einen "besonderen Reiz" in den Comicserien der alten Sprechblase.
Vor allem "Conan" und "Prinz Eisenherz" waren für mich stets ungelesen bleibende und daher verschwendete Seiten.

Zyklotrop
17.07.2011, 21:32
Das grenzt an Blasphemie... "Savage Sword of Conan" ist für mich nach wie vor eine der besten Serien der Welt. John Buscema ist der... "King" kann ich ja wohl nicht sagen (der Titel ist schon an Kirby vergeben), also sag ich mal der "Emperor". :p
Prinz Eisenherz von Murphy war auch ganz in Ordnung, nur die letzten paar Jahrgänge waren wirklich eine todlangweilige Pein.

Wobei mir da ein Mißverständnis vorzuliegen scheint: eine Fortsetzungsserie wird es nach wie vor geben, aber eben nicht zwei. Es ist mir zwar nicht erlaubt, mehr zu verraten, aber TiborsSohn dürfte der Fenrir-Nachfolger sicherlich sehr zusagen. ;)

Troll40
17.07.2011, 22:07
Tja, ich dagegen sah nie einen "besonderen Reiz" in den Comicserien der alten Sprechblase.
Vor allem "Conan" und "Prinz Eisenherz" waren für mich stets ungelesen bleibende und daher verschwendete Seiten.

:scared:

Ja, so verschieden sind die Geschmäcker. Prinz Eisenherz war von Kindheit an ein ganz besonderer Comic für mich. Unglaublich detaillierte Zeichnungen, und trotz fehlender Sprechblasen auch ein Leseerlebnis - warum auch immer.
Von Conan habe ich anfangs nicht viel gehalten, aber durch die Sprechblase bin ich fast so etwas wie ein Fan der Conan-Comics geworden.

Klassikfreund
18.07.2011, 05:34
Mit Deiner Eisenherz Begeisterung kannst Du aber wohl nicht die in der Sprechblase veröffentlichten Cullen Murphy Folgen meinen.

Troll40
18.07.2011, 07:13
Mit Deiner Eisenherz Begeisterung kannst Du aber wohl nicht die in der Sprechblase veröffentlichten Cullen Murphy Folgen meinen.

Gemeint sind natürlich nur die Seiten von Hal Foster. Wenn in der Sprechblase nur Murphy Seiten erschienen sind, dann ist mein Einwand zu ignorieren.;)

ELDORADO
18.07.2011, 23:45
So ist das.
In der Sprechblase erschien viele, viele Jahre nur das Murphy-Material.
Und das wurde halt im Laufe der Zeit immer schwächer,
wie es wohl allgemeiner Konsens sein durfte.

Zyklotrop
18.07.2011, 23:52
Das war zumindest längere Zeit so... aber seit Gianni und Schultz zugange sind, kann man sich nur nach Murphy zurücksehnen.

Alga
23.07.2011, 14:07
Um noch mal zurück auf den roten Ritter zu kommen ... Wie ordnen sich die Veröffentlichungen in der Sprechblase der Chronologie an? Schließen sie an das letzte Heft aus dem Wick Verlag an oder sind es gar Nachdrucke?

beste Grüße

Lola65
23.07.2011, 14:40
keine Nachdrucke, sind im 200er Nummernbereich.

Zyklotrop
23.07.2011, 14:53
Um noch mal zurück auf den roten Ritter zu kommen ... Wie ordnen sich die Veröffentlichungen in der Sprechblase der Chronologie an? Schließen sie an das letzte Heft aus dem Wick Verlag an oder sind es gar Nachdrucke?

beste Grüße

Das erste RR-Abenteuer in der Sprechblase war eine Vorveröffentlichung, es erschien später in der Wick-Roter Ritter Silberedition als Band 8. Das aktuell laufende Abenteuer ist eine Exklusivveröffentlichung in der Sprechblase.

BobCramer
24.07.2011, 04:10
Die langen Comic-Blöcke finde ich störend, für mich gehören Fortsetzungsgeschichten, die sich endlos hinziehen, nicht in ein Sekundärmagazin und nehmen bloß Platz weg, den man für schöne Artikel nutzen sollte. Das gilt vor allem auch für Wäscher-Material, das, wenn ich's richtig sehe, eh schon Mal irgendwo anders publiziert wurde. Bei einem Magazin, das nur drei oder vier Mal im Jahr erscheint, machen Fortsetzungsgeschichten für mich auf jeden Fall kaum Sinn. Da lese ich dann lieber ZACK.

Selbstverständlich sollte Platz sein für interessante comichistorische Kleinode, die man sonst nicht zu sehen kriegt und die einen Artikel im Heft flankieren (Vaillant-Kurzgeschichten).

Manx cat
24.07.2011, 14:18
Dann wäre man auch nicht genötigt, jedes Heft haben zu müssen. Für den Gelegenheitskäufer sind Fortsetzungsgeschichten sicher uninteressant. Da teile ich Bobs Auffassung. Lieber irgendwelche raren Kurzgeschichten, etwa so, wie es die Abonnenten der Reddition auch als Beilagen bekommen. Zum nächsten Charlier-Artikel hätte ich z.B. gerne eine Onkel PAul-Geschichte. Solche goodies finden ja auch nur dann ihren Platz, wenn der nicht anderweitig von einer bereits vorher eingeplanten Episode blockiert wird.

Fenrir aber bitte trotzdem beenden.

zaktuell
24.07.2011, 16:22
Die langen Comic-Blöcke finde ich störend, für mich gehören Fortsetzungsgeschichten, die sich endlos hinziehen, nicht in ein Sekundärmagazin und nehmen bloß Platz weg, den man für schöne Artikel nutzen sollte. (...)

Das ist aber ein Streitfall. Für mich war die Sprechblase auch immer ein 'Sekundärmagazin' (mit Comic-Anteil). Laut eigenem Untertitel war sie aber über lange Strecken 'Das deutsche Comic-Magazin' (mit Fachartikel-Anteil). Und das nicht unberechtigt, aufgrund des grossen Comic-Anteils, den die Ausgaben oft aufwiesen (Storm, Conan, Eisenherz, Wäscher-Serien...).

Insofern seh ich das zwar wie Du (weniger Comics, mehr Artikel, wenn Comics, dann die Artikel flankierend und für Fortsetzungsgeschichten ist ein Quartalsmagazin denkbar ungeeignet...), muss aber zugeben, dass dabei der Wunsch eher der Vater des Gedankens ist. Aus der Tradition des Magazins ist ein grosser Comic-Anteil -auch mit langen Fortsetzungsserien- durchaus begründet.

BobCramer
24.07.2011, 17:28
Aus der Tradition des Magazins ist ein grosser Comic-Anteil -auch mit langen Fortsetzungsserien- durchaus begründet.

Tradition verpflichtet - zu nichts. :) So wie Gerhard das Magazin konzeptionell neu aufgestellt hat, könnte er auf die Tradition der langen Comicblöcke durchaus verzichten.

zaktuell
24.07.2011, 17:40
Natürlich. Die Frage ist nur, wie sehr unsere Leserschaft aufgrund der Tradition eine gewisse Erwartungshaltung hat, die man dann nicht bedienen und für Unmut sorgen würde...

zaktuell
24.07.2011, 17:47
Mal am Rande: Tradition hin oder her: Ich hätte ja seinerzeit besser gefunden, die Sprechblase still sterben zu lassen und dafür das 'österreichische' Fachmagazin Comic Forum wieder auferstehen zu lassen: Dessen Traditionen werden ja mit der 'neuen' Sprechblase zT viel eher fortgeführt: Fokus auf Artikel, Comics nur begleitend, Erscheinungsort Wien, Erscheinungsweise potenziell verspätet, weniger Wäscher, mehr FB-Berichterstattung... - Und ausserdem gefiel mir das Cover-Layout des Comic Forums auch immer schon besser als das der Sprechblase... Andrerseits bin ich skeptisch, ob wir ohne die Übernahme des 'Hethke-Leser-Stamms' auf unsere jetzige Auflage gekommen wären...

DER LETZTE APACHE
24.07.2011, 18:12
Andrerseits bin ich skeptisch, ob wir ohne die Übernahme des 'Hethke-Leser-Stamms' auf unsere jetzige Auflage gekommen wären...

Mitnichten :D

zaktuell
24.07.2011, 18:39
Aber mitneffen? ;) :D

DER LETZTE APACHE
24.07.2011, 22:11
Aber mitneffen? ;) :D

Hätte ich sonst angegeben. :D :D :D

Da ich ja von Anfang der Sprechblase mit dabei bin:

Ich habe nichts gegen Veränderungen. Bin allem Neuen aufgeschlossen. Nur, es sollten halt konstruktive Vorschläge gemacht werden, wo alle irgendwie konform gehen (können). Nur Wäscher geht nicht. Siehe HRWFCB Magazin. Nur Zackturianer geht auch nicht. Siehe zaktuell (soll keine Anspielung sein). Vielleicht erst einmal die laufenden Reihen, wie roter Ritter und Fenrir zu Ende bringen. Dann sehen wir weiter!? :fiade:

zaktuell
24.07.2011, 22:22
(...) Siehe zaktuell (soll keine Anspielung sein). (...) Wenn Du mein kleines, aber feines Fanzine meinst: Das ginge sehr wohl. Nur nicht dauerhaft als Hobby-Projekt, dafür fehlt mir die Zeit. Und um's profi-mässig zu machen, fehlt mir die Ambition und das nötige Startkapital. Aber ich denk schon, dass es machbar wäre, mit einem 'Fan- und Fachmagazin für die ZACK-Generation' soviel zu erwirtschaften, dass es sich trägt.

ELDORADO
24.07.2011, 23:12
Der hohe Comic-Anteil in der alten Sprechblase war doch aber wohl weniger der "Tradition" geschuldet als dem Anliegen so das Heft auch regelmäßig ohne allzu großen Aufwand voll zu bekommen,
wie wir ja aus den Diskussionen der letzten Jahre erfahren haben.

Dieses Problem stellt sich doch in der Förster-Ära eher nicht und ob die damalige Verfahrensweise bie den Lesern wirklich so populär war
oder eher zähneknirschend hingenommen wurde (wie von mir), das wäre noch die Frage.

"Comic Forum" statt Sprechblase? - Nö.

1. hatte Gerhard Förster ja durchaus eine eigene Tradition und Verbindung zur "Sprechblase" und da schon vorher viele Artikel beigetragen.

2. der erwähnte Kundenstamm

3. sehe ich auch die aktuelle Sprechblase von Art und Inhalt her doch noch näher an der Hethke-Sprechblase als am CF.

4. ist das "Comic Forum" eine Marke die nun schon viele Jahre vom Markt ist und daher sicher nicht mehr allzu stark wäre (wenn sie es denn je war).

5. hat doch wohl Martin Jurgeit bei uns das Monopol auf die Wiederbelebung klasischer Titel (Comixene, Hit-Comics, Zack). ;)

zaktuell
24.07.2011, 23:30
(...)

"Comic Forum" statt Sprechblase? - Nö.

1. hatte Gerhard Förster ja durchaus eine eigene Tradition und Verbindung zur "Sprechblase" und da schon vorher viele Artikel beigetragen.

2. der erwähnte Kundenstamm

3. sehe ich auch die aktuelle Sprechblase von Art und Inhalt her doch noch näher an der Hethke-Sprechblase als am CF.

4. ist das "Comic Forum" eine Marke die nun schon viele Jahre vom Markt ist und daher sicher nicht mehr allzu stark wäre (wenn sie es denn je war).

5. hat doch wohl Martin Jurgeit bei uns das Monopol auf die Wiederbelebung klasischer Titel (Comixene, Hit-Comics, Zack). ;)
1. Förster war quasi Mitbegründer von Comic Forum. Mehr Verbindung kann kaum sein.
2. Ja. Eben.
3. Auffassungssache. Qualität und Vielfalt ist schon näher am Comic Forum als an der Hethke-Sprechblase.
4. Wie 2.
5. DAS ist zwar richtig, aber bei der Sprechblase hat er's ja dann auch nicht gemacht. Wobei man da natürlich eher von ner Fortführung statt von ner Wiederbelebung sprechen kann/muss.

Aber egal. Das ist ja eh nur ne akademische Diskussion.

Zyklotrop
25.07.2011, 03:27
Eher eine skurrile. Das Comic Forum liegt seit 17 Jahren (von der dünnen Reminiszenznummer 1998 mal abgesehen) im Orkus der Magazingeschichte, und bis auf Dich hat's wohl kein Mensch vermisst. Der legendäre Artikel "Der Friseur im Comic" zählte wohl noch zu den interessanteren Texten. Gemeinsamkeiten mit der SB sehe ich von der markanten Sprechblase auf dem Titelbild mal abgesehen glücklicherweise keine.
Die ehemalige Comic Forum-Klientel wird darüber hinaus von der Comixene (damit hier keine Mißverständnisse aufkommen: in qualitativ sehr ansprechender Weise) perfekt abgedeckt.

Die Sprechblase hingegen ist quicklebendig und steht natürlich mit Lehning als einem Schwerpunkt (von mehreren) nach wie vor in der allerbesten Hethke-Tradition, was auch richtig und wichtig ist. Weiterentwicklung, Neuerung usw. ist immer gut, aber Norbert Hethke sollte sich halt nicht im Grabe umdrehen müssen.
Wer ein völlig anderes Magazin will, soll eben eines starten - aber dann auch mit einem völlig neuen Titel und sich nicht in ein Nest setzen, das von den Hethkes gemacht wurde.

Letzten Endes bist Du in dem Beamtenverhalten gefangen, ständig alles schubladisieren, einteilen und abstempeln zu müssen, egal jetzt ob Du Threads zerteilst oder Magazine. War/Ist die Sprechblase ein Fachmagazin mit Comicanteil oder ein Comicmagazin mit Fachartikelanteil? Frage: wen kümmert's? Ich möchte als guten Rat einen Buchtitel zitieren: Sorge Dich nicht, lebe. ;)


1. Förster war quasi Mitbegründer von Comic Forum. Mehr Verbindung kann kaum sein.


Sagen wir so: noch weniger Verbindung kann als Mitbegründer kaum sein, wenn mich mein Eindruck nicht trügt. ;)

zaktuell
25.07.2011, 04:05
Ich dachte, die Zeiten, in denen Du mein 'Lieblingsfeind' im Forum warst, wären überstanden, aber so viel Unsinn auf einen Schlag hab ich von Dir lang nicht mehr gelesen... - Aber gut, jedem seine Meinung. Und die Deine ist's mir da jetzt grade mal so gar nicht wert, sie detaillierter zu zerpflücken. Wer das Comic Forum auf 'den legändären Artikel über den Friseur im Comic' reduziert und im Vergleich dazu die Hethke-Sprechblase lobhudelt, der hat beide Magazine nie wirklich gelesen, oder ne verklärte Erinnerung daran oder sehr skurille Qualitätskriterien. In jedem Fall käm man da mit Argumenten eh nicht weiter. Und mir zu attestieren, ich sei in meinem 'Beamtenverhalten gefangen' ist als Vorhalt so neu wie originell wie unzutreffend. - Du kennst mich wirklich nicht.

G.Nem.
25.07.2011, 08:55
Ich dachte, die Zeiten, in denen Du mein 'Lieblingsfeind' im Forum warst, wären überstanden, aber so viel Unsinn auf einen Schlag (...)

Lieber zaktuell - unser Freund Zyklotrop provoziert eben gerne. Das müsstest du doch schon wissen. Ich finde seine Beiträge aber immer das Pfeffer in der Suppe. Ich fetze mich sehr gerne mit Stefan. Nur zur Erinnerung - Zyklotrop war der, der 'Coca-Cola' verkehrt auf den Mond schreiben ließ! :D

Zum Comic-Anteil in der SB –
Als Gerhard Förster und ich damals tage- und nächtelang am Küchentisch sassen und die Sprechblase gemeinsam neu konzipiert haben, war ein Comic-Anteil geplant, der gesamt ungefähr 20 Seiten möglichst nicht überschreiten sollte. Ausnahmen sollten dabei die Regel bestätigen. Und das ist ja bis jetzt auch weitgehend eingehalten worden.

Was mich an der Sprechblase mehr stört seit sie Gerhard Förster alleine macht ist, dass mein 'Lieblingskind' der Harry-Magazin-Teil in viel zu viele Richtungen wuchert. Gerhard stopft dort meiner Meinung nach alles rein, was im restlichen Magazin irgendwie nicht passt. Finde ich nicht gut.

Mr.Hyde
25.07.2011, 15:00
Sprechblase vs Comic Forum.....also ich fand damals den Stripspiegel ("1.Serie") am Besten. Sowohl was das Verhältnis Artikel zu Comics, als auch deren Inhalte betrifft. Aber wie das Magazin heißt, ist wohl letztlich egal. Sprechblase an sich und das Logo find ich gut, und ich denk es funktioniert auch.


Bei den Comics hatte ich seit G.F. immer den Eindruck, das das eine Kostenfrage war, und man auch schon mal ne Art Gefälligkeitsartikel geschrieben hat, der dann mit evtl. kostenlosen Comicabdrucken entlohnt wurde. Aber der Eindruck mag täuschen. Ritter Roland, Wiechmann-Serien...da denk ich so dabei dran.

Bezeichnenderweise fehlt dann ja auch bei Paape ein passender Comic, oder was wär bei Schirm, Charme und Melone nicht möglich geweßen. Die Beispiele im Artikel haben mir damals schon Lust gemacht.

Auch Fenrier und der Rote Ritter sind ja letztlich vorgekaute Sachen in die vor allem nicht mehr viel Arbeit gesteckt werden mußte...und jetzt kommt mir nicht mit der tollen neuen Fenrircolorierung als Gegenargument.:rolleyes:

Mit ein bißchen Arbeit und dem richtigen Händchen geht da bestimmt mehr.

Klassikfreund
25.07.2011, 16:06
Letzten Endes bist Du in dem Beamtenverhalten gefangen, ständig alles schubladisieren, einteilen und abstempeln zu müssen, egal jetzt ob Du Threads zerteilst oder Magazine. War/Ist die Sprechblase ein Fachmagazin mit Comicanteil oder ein Comicmagazin mit Fachartikelanteil? Frage: wen kümmert's? Ich möchte als guten Rat einen Buchtitel zitieren: Sorge Dich nicht, lebe. ;)


Ein herrlicher, treffender Beitrag !

zaktuell
25.07.2011, 20:01
Herrlich vielleicht. Treffend sicher nicht. Nicht mal haarscharf vorbei, sondern meilenweit daneben... - Aber egal.

Zu Sprechblase vs. Comic Forum (vs. Stripspiegel, vs. ...) Das war nur ne kleine Randbemerkung, n uralter Gedanke, der von den Realitäten längst überholt wurde. Die Diskussion darum daher, wie gesagt, akademisch und nicht wert, ernsthaft geführt zu werden. Ich hatte eigentlich gedacht, dass das schon bei meinem ersten, diesbezüglichen Posting durchschimmern würde, aber ohne Smilies geht's wohl mal wieder nicht...

Klassikfreund
25.07.2011, 20:40
Wenn jemand seit Jahren in täglicher Kleinarbeit weit über 10 000 Internet Beiträge verfasst, davon den grössten Teil belehrend und besserwisserisch sowie unnötig verschachtelt und sich immer wieder darüber beklagt, nicht verstanden zu werden, dann sagt das eine Menge über ihn aus.

zaktuell
25.07.2011, 22:05
Wenn jemand seit Jahren in täglicher Kleinarbeit weit über 10 000 Internet Beiträge verfasst, davon den grössten Teil belehrend und besserwisserisch sowie unnötig verschachtelt und sich immer wieder darüber beklagt, nicht verstanden zu werden, dann sagt das eine Menge über ihn aus.
Wenn jemand grade mal 2 Monate im CF angemeldet ist, wird er kaum alle 'weit über 10.000 Beiträge' von mir gelesen haben, um beurteilen zu können, wie der 'grösste Teil davon' gestaltet ist... - Wobei natürlich die theoretische Möglichkeit besteht, dass er vor seiner Anmeldung hier 11 Jahre lang 'stiller Mitleser' war, aber das halt ich denn doch für eher unwahrscheinlich. Insofern sagt obiges Posting wohl sehr viel mehr über Dich als über mich...

War das jetzt 'belehrend und besserwisserisch' oder Klagen über Unverständnis? :kratz: - Na, und wenn schon, dann stehen dem zB hier (http://www.comicforum.de/showthread.php?p=2956673#top) 11 Beiträge gegenüber, von denen mit Sicherheit kein einziges besagte Kriterien erfüllt ;)

:D

ELDORADO
25.07.2011, 23:57
Jetzt darf ich mir aber auch mal ne Portion genehmigen, gell?

:bopcorn:

Und wenn ich kurz dazwischen darf:


Das Comic Forum liegt seit 17 Jahren im Orkus der Magazingeschichte, und bis auf Dich hat's wohl kein Mensch vermisst.


Oh, doch. Sehr und viele Jahre lang.


Der legendäre Artikel "Der Friseur im Comic" zählte wohl noch zu den interessanteren Texten.

Nein, der war in der Tat skurill und typisch für eine bestimmte, schwache
Phase des Magazins, die aber nicht repräsentativ für das Gesamtwerk ist.

Comanche
26.07.2011, 15:25
Das Ende von "Comic Forum" hinterließ für mich keine Lücke,sondern ein Loch und die damalige Sprechblase war weit davon entfernt,News,Artikel oder Porträts gerade aus dem frankobelgischen Raum kompetent rüberzubringen.
Aber eigentlich soll es hier ja um den Comicanteil gehen.Und hier würde ich es mir auch ähnlich wie im alten CF wünschen. Trotz zahlreicher skuriller oft einheimischer Comics war immer ein Highlight,daß interessante Kurzgeschichten rund um Künstlerporträts und Serienbesprechungen veröffentlicht wurden--in deutschsprachiger Erstveröffentlichung.
Das fehlt mir aktuell in der Sprechblase.Da ja auch die Zack-Generation stärker als früher angesprochen werden soll,würde ich eigentlich erwarten,daß in der Sprechblase Comics erscheinen,die man eigentlich auch früher in Zack hätte erwarten können.
Comics von Paape(Tommy Banco z.B.), Jije oder Uderzo.Oder von den Textern Greg,Charlier oder Goscinny.Es gibt massenhaft noch zu entdeckendes.-Wer`s nicht glaubt...einfach in die Reddition schauen.

Zyklotrop
26.07.2011, 17:26
Nicht unrichtig, aber die Kurzgeschichten zu Michel Vaillant und Roland, Ritter Ungestüm waren doch schon ein guter Anfang, oder? Nach dem Auslaufen von RR und Fenrir ist sicherlich auch der nötige Platz für mehr in dieser Richtung gegeben. Ich persönlich finde ja, daß die meisten Kurzgeschichten zu den frankobelgischen Albenklassikern eher in die Kategorie "nett, aber letztlich bedeutungslos" fallen, z.B. wie das meiste Material aus den ZACK-Paraden.

@zaktuell
Sollte ich Dich verletzt haben, bitte ich um Entschuldigung. Aber Ordnungswut ist für einen Anarchochaoten wie mich natürlich immer ein rotes Tuch. Erinnert mich an Zippy den Spitzkopf aus den U-Comix: "So viele Berge. Ich muß sie zählen. Das ist sehr wichtig."

zaktuell
26.07.2011, 19:19
@Zyklo: Verletzt nicht. Dafür hättest Du treffen müssen. Du liegst aber meilenweit daneben. 'Beamtenverhalten' und 'Ordnungswut' hat mir echt noch nie jemand vorgeworfen, der mich im Real-life kennt (und im virtuellen bist Du auch der erste). Ganz im Gegenteil. 'Oberchaot' hab ich da schon häufiger gehört. - Es ist aber in der Tat so, dass ich eigentlich 'Chaosmanager' bin und als solcher gewisse Ordnungsstrukturen brauche, um das Chaos handlebar zu halten. Aber meine Ordnung ist eigentlich meist nur für mich eine, auf alle anderen wirkt es chaotisch... - Aber egal, lassen wir das, gehört nich hierher. Jedenfalls: Von meiner Seite aus no prob zwischen uns.

Kolbe
26.07.2011, 21:06
Comics von Paape(Tommy Banco z.B.), Jije oder Uderzo.Oder von den Textern Greg,Charlier oder Goscinny.Es gibt massenhaft noch zu entdeckendes.-Wer`s nicht glaubt...einfach in die Reddition schauen.

Da stimme ich dir vollkommen zu. Aber meine Frage dazu, kosten solche Serien nicht eine Unmenge an Lizenzgebühren? Eine Serie wie der Rote Ritter kann/konnte doch in der Sprechblase nur veröffentlicht werden, weil sie praktisch von Ulrich Wick finanziert war, oder hab ich das falsch verstanden?

Zyklotrop
26.07.2011, 22:53
@zaktuell
Danke. Da fällt mir ein Stein vom Herzen. (Und nein, hier ist nirgendwo ein Ironie-Smiley.)

@Kolbe
Schon irgendwie. Das hier ausgestreute Gerücht, der Abdruck des Roten Ritters wäre für die SB kostenlos gewesen, ist natürlich falsch. Ulrich Wick wäre gar nicht befugt, RR-Stories zu verschenken, weil Albenveröffentlichung und Magazinveröffentlichung zwei Paar Schuhe sind.

Was die Unmengen an Lizenzgebühren für andere Serien betrifft, so ist das ganz unterschiedlich. Bei Michel Vaillant und Ritter Roland hat's ja auch geklappt, da dürfen wir für die Zukunft sicher einiges erwarten. Klar sind der SB budgetmäßig enge Grenzen gesetzt, und Rechteinhaber mit völlig realitätsfernen Preisvorstellungen gibt's leider auch nicht zu wenige, aber wenn nach dem Auslaufen von RR und Fenrir auch der nötige Platz da ist, werden sicherlich alle Interessensgruppen zufriedengestellt werden, egal ob Zackisten oder Wäscherianer.

Gerhard Förster
22.08.2011, 08:36
In diesem Thread gibt es einige Postings zu denen ich etwas sagen möchte:

Zum Fachmagazin Comic Forum: Es stimmt, dass ich ein Gründungsmitglied war. Die ersten fünf Ausgaben entstanden unter meiner Regie. Danach gab es Differenzen und ich konzentrierte mich auf Artikel für die Sprechblase, an der ich auch schon zuvor sporadisch mitarbeitete.

Dass ich nun die Sprechblase fortführe (auch unter diesem Namen) ist eine natürlich gewachsene Sache. Ich will einerseits die Identität und Tradition der Zeitschrift aufrecht erhalten, gleichzeitig aber auch das Spektrum erweitern und offen für Neues sein (das muss man auch, wenn man überleben und sich am Markt behaupten will). Aus meiner Sicht gehört zur Identität des Magazins auch, dass wir einen Fortsetzungscomic am Laufen haben (für einige Ausgaben wird das noch der Fenrir sein). Sicher ist das nicht zwingend, aber ich denke, daran muss man nicht unbedingt rütteln.

Für mich ist der eigentliche Grund für den Abdruck von Fenrir tatsächlich die Kolorierung von Toni Rohmen, denn mir tat es immer weh, wie schlecht dieser wichtige, liebevoll gestaltete Comic von HRW eingefärbt wurde.

Was den Einkauf von Comics betrifft, so geht´s gar nicht so sehr ums Geld, sondern um die Arbeit. Mit einem Roter Ritter-Comic habe ich fast null Arbeit (darum kümmert sich Ulrich Wick), seltene Kurzcomics hingegen sind nicht ohne: Lizenz besorgen, Vorlagen auftreiben, übersetzen, lettern, korrigieren etc... Da ich bei der SB sowieso immer unter großem Zeitdruck stehe, kamen mir Comics wie der Rote Ritter, Hombre etc. sehr gelegen. Doch nun wird sich das ja ändern und ich werde mich bemühen, die Zeit auf andere Weise einzusparen.

Der Abdruck der Roland-Comics war keine Gefälligkeit an den Verlag Crosscult. Ich liebe diese Serie und hatte über die Jahre hinweg immer wieder versucht, einen Verleger dafür zu finden, was mir leider nicht gelang. Beim Dietrich von Bern-Comic von Wiechmann/Mendez war es ganz ähnlich. Doch selbstverständlich gibt´s in solchen Fällen Synergieeffekte und man unterstützt sich gegenseitig!