PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Rembetiko" von David Prudhomme



Dirk Rehm
24.03.2010, 15:41
Gestern Abend auf dem Blog, heute ergänzt im Forum: Eines der in Vorbereitung befindlichen - und bislang noch nicht so recht offiziell angekündigten - Highlights für den Comic-Salon Erlangen ist das Album "Rembetiko" von David Prudhomme.

Das Lettering befindet sich gerade in der Entstehung, hier nun - exklusiv und nur für eine kurze Zeit zur Verfügung stehend - ein Download-Link zu einer 20-seitigen Leseprobe (http://download.reprodukt.com/presse/Rembetiko_Inside.pdf) (8,2 MB) aus dem Album. Mehr zu unseren Neuheiten zum Salon in den nächsten Wochen...

Matbs
24.03.2010, 16:24
Wow!

Sieht super aus, ist hiermit gekauft! :)

Aslak
24.03.2010, 16:25
. . . von mir auch ! ;)

Gruß,
Nils

Gaffer
25.03.2010, 13:04
Das sieht wirklich großartig aus! Ohne Zweifel wächst da die Vorfreude auf den Comicsalon.

Schninkel
17.06.2010, 19:50
Umwerfend - in jeder Hinsicht !

Wenn der immer so zeichnet und schreibt, dann möchte ich gerne mehr von ihm lesen.
Für mich eines eurer Highlights in einem Jahr in dem sowieso schon eine Menge toller Sachen erschienen sind.

korinther
30.06.2010, 17:43
Gestern (29.Juni) kam im Arte Journal um 19 Uhr in der 'Comic Ecke' eine kurze, sehr positive Rezi über Rembetiko.

hier (http://www.arte.tv/de/Die-Welt-verstehen/arte-journal/103288.html) ab Minute 20 circa.

Dirk Rehm
09.07.2010, 10:47
Micha Wießler auf tagesspiegel.de:


Rebellen der Nacht

Trinken, rauchen, Bouzouki spielen: David Prudhommes musikalische Griechenland-Erzählung „Rembetiko“ vermittelt ein rauschhaftes Lebensgefühl.

„Rembetiko“ ist ein passender Sommercomic. Man spürt die Hitze, die Sonne, kann fast die Musik hören, die den Mittelpunkt der Geschichte bildet. Hier dreht sich alles um Rembetiko, die Musik der größtenteils türkischstämmigen Einwanderer und Flüchtlinge im Griechenland der zwanziger und dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Und um einen guten Zug aus der Haschischpfeife. mehr (http://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/rebellen-der-nacht/1878114.html)

Sambir
19.07.2010, 10:31
nicht leicht verdaulich, aber klasse gemacht.

die rezi in comickunst:
http://comickunst.wordpress.com/2010/07/18/rembetiko/

Christian Maiwald
31.07.2010, 12:11
Lars von Törne sprach für den "Tagesspiegel" mit David Prudhomme:


"Ich habe im Atelier getanzt"

„Rembetiko“ ist einer der schönsten Comics des Sommers. Autor David Prudhomme spricht im Interview über die Umsetzung von Musik in Bilder. Der Rembetiko gilt als der griechische Blues. In den 1920ern von Flüchtlingen aus Kleinasien eingeführt, wurde er einer der populärsten Musikstile Griechenlands. Die damit verbundene Subkultur inspirierte den Franzosen David Prudhomme zu der Comicerzählung „Rembetiko“, die vierundzwanzig Stunden im Leben von fünf Musikern in den Armenvierteln von Piräus schildert.

Griechische Kultur ist selten Thema von Comics. Wie kam es, dass Sie einen Comic gemacht haben, in dem die Rembetiko-Musik eine zentrale Rolle spielt?
Ich habe die Musik vor einigen Jahren eher zufällig entdeckt und fand sie anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. Aber die Geschichte hinter der Musik hat mich gleich angesprochen. Es gefiel mir, dass die Musik vom Rande der Gesellschaft her kam, von Außenseitern, dann salonfähig wurde, aber sich immer ihren Charakter bewahrt hat. Über die Jahre habe ich dann mehr und mehr Rembetiko gehört, Bücher darüber gelesen, und irgendwann ist in mir die Geschichte dazu gereift.

mehr: http://www.tagesspiegel.de/kultur/ich-habe-im-atelier-getanzt/1891754.html

Christian Maiwald
05.08.2010, 08:59
Markus Dewes empfiehlt das Buch auf dem Blog des "Groben Unfugs":


Der Klang des kleinen Widerstands

Dass sich die Kunstform Comic hervorragend dazu eignet komplexe geschichtliche Zusammenhänge anschaulich darzustellen wissen wir spätestens seit Saccos Berichten über Palästina oder den iranischen Bildwelten von Persepolis oder Zahra's Paradise.

Möglicherweise liegt die Stärke der Comics in der Darstellbarkeit von Mikroereignissen, welche in der großflächigeren Betrachtung der Historie immer an den Rand gedrängt werden. Vielleicht ist aber auch der offene und spielerische Umgang mit Wahrheit & Dichtung, Fakt und Fiktion dieses treibende Moment, welches gerade dieser Ausdrucksform ihre unnachahmliche Wucht und Direktheit verleiht.

mehr: http://groberunfug-comics.blogspot.com/2010/08/david-prudhomme-rembetiko-reprodukt-der.html

Dirk Rehm
11.08.2010, 12:12
Thomas Klingenmaier auf dem "Propellerinsel"-Blog:


Zwischen Knast und Kneipe – David Prudhommes Comic „Rembetiko”

„Machen wir was draus“: so könnte man das heimliche Motto des Rembetiko formulieren, jener Musikart, die immer wieder der griechische Blues genannt wird. Denn Rembetiko entstand aus einer nationalen Katastrophe, aus der Niederlage der Griechen im griechisch-türkischen Krieg von 1919-22, aus der ethnischen Säuberung der heutigen Westtürkei. Entwurzelte, oft völlig ausgeplünderte Griechen und christliche Türken suchten Schutz und eine neue Existenz im Mutterland. Die Neuankömmlinge aber brachten eine orientalisch geprägte Musik mit, die sich mit einheimischen Traditionen vermischte, eine Musik, die im Moment des Auseinanderdividierens der Menschen das Zusammenfinden propagierte. mehr (http://blogs.stuttgarter-zeitung.de/propellerinsel/?p=3255)

Dirk Rehm
02.10.2010, 12:41
Waldemar Kesler in der heutigen "taz"-Ausgabe:


Tanz den Metaxas

FARBE DES GESANGS "Rembetiko" - der neue Comic von David Prudhomme erzählt ein vergessenes Kapitel aus der Zeit der griechischen Obristendiktatur

Der französische Zeichner David Prudhomme erzählt in seiner Comicgeschichte "Rembetiko" von der Freiheit von Musikern im faschistischen Griechenland 1936. Es ist eine elegische Geschichtsschau über die Möglichkeiten und den Missbrauch der Kunst.

Mehr: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=pb&dig=2010%2F10%2F02%2Fa0047&cHash=2fe742aa0f

Mervyn
10.10.2010, 23:42
Morgen gibt es in der Frankfurter Rundschau in der Beilage "Freizeit" einen Bericht über 15 Jahre T3 und Comics im Allgemeinen. Großes Aufmacherbild der Beilage ist das Cover von Rembetiko.
Und der Einstieg in den Artikel ist eine Eloge auf Prudhommes Comic.
Autor ist Peter Rutkowski.
Wahrscheinlich gibt es die Beilage aber nicht in der überregionalen FR, aber hoffentlich online

Mervyn
13.10.2010, 12:41
Wie es aussieht, erscheint der Artikel nicht online.
Daher hier ein kleiner Auszug:


Der Comic "Rembetiko" (erschienen bei Reprodukt), geschrieben und gezeichnet von David Prudhomme. 104 Seiten, auf denen nichts und alles geschieht, auf denen Leben beginnen und enden, Träume vergehen und neue entstehen. Wo die pralle Wirklichkeit ihre Leser übermächtig gefangen nimmt und sanft hingleiten lässt.
Geschichtswerk, Sozialreportage, lyrisches Epos - wenn man unbedingt nur ein Buch dieses Jahr lesen will, dies wäre es.

Peter Rutkowski, Frankfurter Rundschau vom 11.10.2010

Ich schicke Euch den kompletten Artikel morgen per Post ;)

Christian Maiwald
13.10.2010, 14:39
Super, danke!

Lola65
27.01.2011, 20:54
im Stern wird der Comic vorgestellt

Comic_Republic
09.03.2016, 21:10
Schön, dass ihr diesem Comic ein HC schenkt! Hat er verdient. Ich werde meine alte Ausgabe durch die neue ersetzen...

C_R:zeitung: