PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Storm: Rückblick Band 1-11



Pansen
09.02.2010, 12:54
Liebe Forum-Teilnehmer

Es wäre mal interessant zu lesen, was ihr von den bisherigen Storm Bänden so haltet. Dabei wird es sicherlich eine Rolle spielen ob man Storm schon lange kennt oder erstmals bei Splitter mit ihm in Kontakt gekommen ist. Ich denke über die Qualität (Bearbeitung, Druck, Bonusmaterial) muss hier nicht mehr gesprochen werden, es sind sich wohl alle Sammler einig, dass es besser kaum geht. Was mich mehr interessiert ist, wie ihr die Bände inhaltilch so fandet, gabs Favoriten, Enttäuschungen, etc.

Ich persönlich gehöre zur Gruppe der neuen Storm-Sammler, d.h. ich habe noch keine Ahnung davon was nach Band 11 noch alles auf uns zukommen wird. Nun, bei den ersten paar Bänden war mir die Story und auch der eher etwas holprige Erzählstil völlig egal, zu sehr haben mich die aussergewöhnlichen Zeichnungen in den Bann gezogen. Ist man sich den Zeichenstil jedoch einmal gewohnt, achtet man mehr auf den Rest und da waren die Geschichten teilweise dann doch etwas dünn und fleischlos, gewisse Abnützungserscheinungen machten sich bemerkbar. Ich denke viele andere Comics hätten da einen schweren Stand, es hiesse wahrscheinlich "nur" gute Zeichnungen seien noch lange kein guter Comic. Storm hat da offensichtlich den "Kult-Bonus" - oder wie seht ihr das?
Ich hab mich dann sehr auf den Pandarvezyklus gefreut, da hier albenübergreifende Handlungsstränge und mehr permanente Charaktere den Inhalt prägen sollen (hat mir übrigens bei den Bänden 3-5 gut gefallen). So ganz überzeugt bin ich jedoch noch nicht (o.k. wäre auch noch verfrüht nach nur 2 Bänden Pandarve). Band 11 hat mir nicht mehr so gut gefallen. Zwar bewundere ich nach wie vor den Ideenreichtum von Lawrence und auch sein künstlerisches Talent, aber irgendwie fesseln mich die Geschichten nicht. Geht es euch ähnlich?

Werde natürlich vorerst weiter am Ball bleiben und hoffe es gibt handlungsmässig noch gewisse Verbesserungen.

Wurling
09.02.2010, 21:11
Mir geht es mit Storm genauso. Ganz ehrlich, wenn ich nicht von mehreren Seiten erfahren hätte, dass der Pandarve-Zyklus inhaltlich deutlich besser werden würde, dann würde ich Storm wohl für mich abhaken. Wie Pansen schon erwähnt hat, sind tolle Zeichnungen auch für mich durchaus ein Grund, einige Comics zu kaufen, aber keine 20 oder mehr. Dafür gibt es zuviele andere tolle Comics, die nicht zuletzt bei Splitter erscheinen. Und alles geht (leider) einfach nicht. ;)

Troll40
09.02.2010, 21:46
Ich habe meinen ersten Storm Band vor ca. 30 Jahren gelesen. Und ich kann mich noch erinnern welchen Eindruck die Zeichnungen von Don Lawrence auf mich gemacht haben.
So einen "realistischen" Stil hatte ich vorher nicht annähernd gesehen. Ich war da einige Jahre richtig süchtig nach den Storm Alben.
Und entgegen der Meinung vieler anderer sind meine persönlichen Favoriten die ersten 3 Bände - die habe ich immer und immer wieder gelesen und vor allem die Bilder mit den Augen verschlungen :-)
Mag natürlich sein das der Pandarve Zyklus besser geschrieben und vielschichtiger im Aufbau ist aber die Storm Highlights waren für mich die einfachen in sich mehr oder weniger abgeschlossenen Geschichten der Anfangszeit mit den einzigen Hauptfiguren Storm und Rothaar. Man hat nie gewusst in welcher Welt sie sich als nächstes finden werden und welche Geschöpfe sich Don Lawrence noch ausdenken wird.
Storm ist für mich einfach Trash in Reinkultur und das im besten Sinn des Wortes.
Ich kann natürlich nicht beurteilen wie Storm auf Neueinsteiger wirkt, aber vielleicht müsst ihr die Alben noch einmal lesen, betrachten und vielleicht stellt sich dann die Storm Faszination ein. Vielleicht hat es aber wirklich hauptsächlich mit Nostalgie zu tun.

Tudeh
10.02.2010, 12:08
Ich gehöre auch zu denen, die Storm erst jetzt durch die neue Splitter-Edition kennengelernt haben.
Zuerst hatte ich keine rechte Lust auf die Reihe, doch schliesslich machten mich die tollen Zeichnungen neugierig, und ich habe mir die ersten Bände besorgt. Seither verfolge ich die Serie regelmässig, doch muss ich wie andere Leser hier zugeben, dass die Reihe inhaltlich kaum wirklich überzeugen kann.
Imho ist der 6. Band von Storm einer der übelsten Comics, die ich je gelesen habe, insgesamt der schlechteste Band von Splitter, den ich zu Hause stehen habe. Das bezieht sich natürlich nicht auf die Zeichnungen von Lawrence, sondern auf die üble Story. Jetzt, da ich 11 Bände kenne, werden die Scriptschwächen immer deutlicher. Auch der grossartig angekündigte Pandarve-Zyklus überzeugt meiner Ansicht nach bisher nicht, gerade der 11. Band war eher enttäuschend. Bei Storm ist deutlich zu erkennen, dass das grossartige Artwork nicht von einer tollen Handlung mit vernünftiger Charakterzeichnung getragen wird.
Bislang finde ich die ersten vier Bände und vielleicht 7 am besten. Ich hoffe wirklich, dass die Serie in Zukunft qualitativ noch etwas zulegen kann, es wäre wirklich schade um die schönen Zeichnungen.
Grüsse, Tudeh

Susumu
10.02.2010, 12:27
Ich sehe es ähnlich, war aber vorsichtiger, da ich von Anbeginn skeptisch war, da solche SciFi-Sachen ja öfter "schlecht altern". Habe deshalb nachdem die Splitter-Ausgabe angekündigt wurde ein billiges Pandarve-Album aus der "Phantastische Comics"-Reihe um 1 oder 2 Euro gekauft und die Reihe so angetestet. Hat bei mir keine Lust auf mehr geweckt.

Von den Splitter-Klassikern kann man Reisende im Wind wohl uneingeschränkt (fast) jeden Neuleser empfehlen, Comanche dito, sofern betreffende Person Western-affin ist, Storm scheint mir allerdings wirklich nur für die Fans aus alten Tagen gemacht zu sein, da hilft auch nichts, wenn man SciFi gegenüber ansich aufgeschlossen ist. Da ist für heutige Leser UW1 oder Yiu doch die wesentlich bessere Wahl.

Huscheli
10.02.2010, 14:02
Ich möchte den Thread wirklich nicht klauen, aber was ist an "Reisende im Wind" eigentlich so toll? Ich kenne die Serie nicht, finde den Zeichenstil aber sehr "meh" und die Story scheint alles andre als sonderlich interessant, von dem, was ich so auf den Splitter Probeseiten sehe...also, was macht es zum Meisterwerk?

Was Storm angeht...ich finde die Bilder sehr schön, aber aufgrund der Länge der Reihe (wieviele werdens denn eigentlich?) ist sie wohl keine Option für mich, vor allem weil mir die Story beim Probelesen ebenfalls eher "lasch" vorkam. Ich denke die Serie trägt sich wohl vor allem durch Nostalgie und schönes Artwork, was ja nicht schlecht ist, aber mir wohl eher wenig bringt, vor allem wenn die Reihe so lange ist. ^^

Buntebildersammler
10.02.2010, 14:51
0- 11 und 23 und 24... oder irre ich mich?

Ich kenne die alten Storm Bände undhabe die verschlungen. Selbst gekauft und gesammelt. Dazu kam noch Trigan, auch so eine nette Serie. Nachteil waren die Softcover. Qualitativ nicht schlecht, abr auch Knickanfällig. Die Geschichten an sich waren und sind für mich einfach sehr Nett und die Zeichnungen supidupi gut.

Als Splitter mit der Ankündigung kam, Storm als Neuauflage zu bringen war für mich gleich klar, das ich mir die zu legen werde. Die Qualität der Auflagen und Verarbeitung hat mich schon immer üßberzeugen können, wenn der Inhalt für micht stimmt. Was will man da schreiben. Die Grafiken kommen frischer rüber, aufgearbeitet, ein Artwork im Klappendeckel und eine Fortsetzung.

Dafür habe ich gerne meine alten Bände verscherbelt und mache der Splitter Auflage platz. Sieht ausserdm besser im Regal aus.

Was jetzt fehlen würde wäre die Trigan Auflage... .

Buntebildersammler
10.02.2010, 14:55
Von den Splitter-Klassikern kann man Reisende im Wind wohl uneingeschränkt (fast) jeden Neuleser empfehlen, Comanche dito, sofern betreffende Person Western-affin ist, Storm scheint mir allerdings wirklich nur für die Fans aus alten Tagen gemacht zu sein, da hilft auch nichts, wenn man SciFi gegenüber ansich aufgeschlossen ist. Da ist für heutige Leser UW1 oder Yiu doch die wesentlich bessere Wahl.

Fans aus alten Tagen... pass auf, das Dich die alten Tage nicht aus Deinem Mangahentaisushiistmord Regal treten :D. Comanche kommen übrigens fast aus dem selben Jahrzehnt wie Storm, oder? Oder doch nicht?

FIRFIN der Lin
10.02.2010, 16:49
Ja ich kann die Enttäuschung vieler Leser verstehen – Storm ist eben nicht unbedingt ein zeitloser Klassiker. Ich hab die ersten Storms so vor ca. 20 Jahren wie ein wilder verschlungen. War aber noch ein ziemlich kleiner Spunti – aber auf mich haben diese Comics so einen prägenden Eindruck hinterlassen, das es für mich das ewige und unerreichbare Meisterwerk blieb – bis SPLITTER diese Bände neue aufgelegt hatte und ich noch mal begann zu lesen und ich mich gewundert habe was mir da so damals alles gefallen hat – na ja Leser und Zeiten ändern sich. Trotzdem wie Troll40 schon sagte – es ist die Nostalgie die für mich diese Comics ausmachen und ich liebe STORM nach wie vor – denn diese Comics waren für mich prägend ^^

Aber eins ist klar STORM kann nicht mehr mit den Comics von heute mithalten, aber war zu seiner Zeit qualitativ fast unschlagbar und prägend für die heutige Comicwelt.

Euroboy
10.02.2010, 17:43
Ich kannte Storm vor der Neuauflage von Splitter noch nicht. Hab mir dann nachdem ich andere Alben von Splitter gekauft habe mich näher mit dem Verlag beschäftigt und im Comicladen auch Storm gesehen und gleich gekauft. Es ist einfach das herrlich altmodische Artwork ohne Computercoloration usw. von Don Lawrence das Storm zu etwas ganz besonderem macht. Storm ist auf eine Art sicherlich Trash, aber auf sehr hohem Niveau und auch sehr Unterhaltsam.

robert 3000
10.02.2010, 17:48
aber eins ist klar STORM kann nicht mehr mit den Comics von heute mithalten, aber war zu seiner Zeit qualitativ fast unschlagbar und prägend für die heutige Comicwelt.

Also zeichnerisch kann Storm allen zeitgenössischen Comics locker das Wasser reichen.

Textlich sind die ersten Bände nicht wirklich gut. Die neue Übersetzung macht vieles
wieder gut (obwohl ich da selbst anfangs sehr skeptisch war), aber Jungs ab dem
Pandarve Zyklus wird das auch textlich richtig gut.

UW1 ist wahrscheinlich als Story besser, aber viele von SF-Serien von der Qualität gibts dann
nicht mehr.

Susumu
10.02.2010, 22:36
Fans aus alten Tagen... pass auf, das Dich die alten Tage nicht aus Deinem Mangahentaisushiistmord Regal treten :D. Comanche kommen übrigens fast aus dem selben Jahrzehnt wie Storm, oder? Oder doch nicht?
Was du mit "Mangahentaisushiistmord Regal" meinst musst du mir jedenfalls nochmals erklären, kann da beim besten Willen keinen Sinn reinkriegen. In jeden Fall hat das nicht zwangsläufig mit dem Jahrzehnt zu tun. Terminator 2 war zu seiner Zeit auch optisch state of the art mit seinen Computeranimationen, heutezutage ist der Film find ich vergleichsweise schlechter gealtert als der 9 Jahre ältere Blade Runner, dabei hätt's das Facelifting via Final Cut dafür mMn gar nicht mehr gebraucht. Pearl S. Buck war Nobelpreisträgerin, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts viel gelesen, heute ist sie verstaubt. Dostojewski aus dem 19. Jahrhundert oder Shakespeare, gar aus dem 16./17. Jahrhundert sind wahrlich zeitlose Größen, die immer aktuell bleiben werden.

Und ja, auch bei Comics gilt ähnliches. Du hast ja Mangas (wenn mir auch nicht klar ist warum und in welchen Zusammenhang) ins Spiel gebracht. Astro Boy merkt man wohl auch sein Alter an, vieles ist technisch überholt, manche Geschichten haben wohl auch Staub angesetzt. Und dennoch hat dem Manga die Zeit weniger anhaben können als Storm. Ich find Lawrence' Artwork natürlich auch sehr schick, aber die Erzählweise hält da halt zu keinen Zeitpunkt dabei mit.

Ein wenig skeptisch war ich mittlerweile schon, ob ich da nicht doch den sprichwörtlichen Griff ins Klo mit meinem Testalbum gemacht habe. Immerhin scheint Storm einer der ganz großen Bestseller von Splitter zu sein. Das würde normalerweise dafür sprechen, dass die Reihe doch auch bei neuen Lesern Anklang findet. Nur dieser Thread hier hat mich in meiner alten Meinung bestärkt, dass dem halt doch nicht so ist. Und jede begeisterte Stimme, die aber schon vor 20, 30 Jahren begeistert war, stützt ja eigentlich nur die These.

Ist aber ja überhaupt nichts dagegen einzuwenden: Wer die Serie immer schon mochte bekommt eine Ausgabe, die keine Wünsche offen lässt, sei den Lesern vergönnt und es sind immer noch genug Leute, dass es für den Verlag ein feiner Erfolg ist. Ist doch alles bestens? Werd das sicherlich niemand neiden.

Ich möchte den Thread wirklich nicht klauen, aber was ist an "Reisende im Wind" eigentlich so toll?
Die Zeichnungen sind sicherlich nicht so "effektvoll" wie Storm, waren damals aber wohl schon allein was die Panelaufteilung und historischen Details vor allen an den Schiffen legendär. Ich kann das allerdings schlecht beurteilen, habe ich doch diese Serie, wie Comanche, wie Astro Boy, wie Storm, wie die meisten Comics außer Micky Maus, Asterix und Moff erst nach 2000 zum Lesen begonnen. Aber es kommt halt dazu, dass die Geschichte irrsinnig einnehmend ist. Zudem ist Isabeau ist eine modern denkende Identifikationsfigur, durch die man in das entfernte Jahrhundert eintauchen kann, sodass man ganz ohne erkärenden Beitext mitten dabei ist.

Wie gesagt: Ich fand das schon sehr einnehmend und würde diesen Comic auch Leuten empfehlen, die gar nicht mal so besonders interessiert an historischen Themen sind.

Buntebildersammler
11.02.2010, 09:25
Was du mit "Mangahentaisushiistmord Regal" meinst musst du mir jedenfalls nochmals erklären, kann da beim besten Willen keinen Sinn reinkriegen. In jeden Fall hat das nicht zwangsläufig mit dem Jahrzehnt zu tun. Terminator 2 war zu seiner Zeit auch optisch state of the art mit seinen Computeranimationen, heutezutage ist der Film find ich vergleichsweise schlechter gealtert als der 9 Jahre ältere Blade Runner, dabei hätt's das Facelifting via Final Cut dafür mMn gar nicht mehr gebraucht. Pearl S. Buck war Nobelpreisträgerin, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts viel gelesen, heute ist sie verstaubt. Dostojewski aus dem 19. Jahrhundert oder Shakespeare, gar aus dem 16./17. Jahrhundert sind wahrlich zeitlose Größen, die immer aktuell bleiben werden.

Und ja, auch bei Comics gilt ähnliches. Du hast ja Mangas (wenn mir auch nicht klar ist warum und in welchen Zusammenhang) ins Spiel gebracht. Astro Boy merkt man wohl auch sein Alter an, vieles ist technisch überholt, manche Geschichten haben wohl auch Staub angesetzt. Und dennoch hat dem Manga die Zeit weniger anhaben können als Storm. Ich find Lawrence' Artwork natürlich auch sehr schick, aber die Erzählweise hält da halt zu keinen Zeitpunkt dabei mit.

Ein wenig skeptisch war ich mittlerweile schon, ob ich da nicht doch den sprichwörtlichen Griff ins Klo mit meinem Testalbum gemacht habe. Immerhin scheint Storm einer der ganz großen Bestseller von Splitter zu sein. Das würde normalerweise dafür sprechen, dass die Reihe doch auch bei neuen Lesern Anklang findet. Nur dieser Thread hier hat mich in meiner alten Meinung bestärkt, dass dem halt doch nicht so ist. Und jede begeisterte Stimme, die aber schon vor 20, 30 Jahren begeistert war, stützt ja eigentlich nur die These.

Ist aber ja überhaupt nichts dagegen einzuwenden: Wer die Serie immer schon mochte bekommt eine Ausgabe, die keine Wünsche offen lässt, sei den Lesern vergönnt und es sind immer noch genug Leute, dass es für den Verlag ein feiner Erfolg ist. Ist doch alles bestens? Werd das sicherlich niemand neiden.



Lass Dich nicht auf den Arm nehmen:D. Achja, wollte nur Deinen Nicknamen ein wenig hopsnehmen. Ansonsten enjoy. Man mag es oder man mag es nicht... ist wie bei Kunst. Kann man nicht diskutieren.

abc2030
11.02.2010, 13:54
hi

kenne storm auch von früher und tausche meine sammlung nun mit der CE aus. die zeichnungen von lawrence waren damals die hauptfaszination für mich, allerdings auch nur weil das szenario so phantastisch vermittelt wurde. (bin erst durch band 17, die wendewelt, auf storm aufmerksam geworden).
allgemein schwanken die geschichten der einzelnen bände natürlich, was aber auch von den verschiedenen textern herrührt. auf die bis dato erschienen bände sehe ich im gesamten aber einen positiven ausschlag. meine lieblinge des pandarve universums sind band 12, 15, 17 und 20 bis 22. hier wird m.e. das szenario dieses aussergwöhnlichen universums am besten transportiert.

im vergleich finde ich YIU als sf-serie langweiliger, da mir das charakterdesign persönlich zu flach ist. und UWO kann man nicht als vergleich herziehen, da es ein abgeschlossener zyklus ist.

im großen und ganzen nehme ich also gerne die einzelnen textlichen "nieten" hin und geniese dafür das gesamtwerk in seiner neuen splitterpracht. ab jetzt geht es eh nur noch aufwärts ;)

grüße, abc

VanDerStaal
11.02.2010, 16:38
Ich habe von Storm nur Band 1 zu Hause stehen. Im Laden haben es mir die Zeichnungen angetan, beim Lesen bin ich aber richtig zornig geworden, was bei mir selten der Fall ist. Die Handlung entbehrt jeglicher Logik und die Dialoge sind so extrem stupide, dass ich kein weiteres Geld investieren werde.

robert 3000
11.02.2010, 19:23
Ich habe von Storm nur Band 1 zu Hause stehen. Im Laden haben es mir die Zeichnungen angetan, beim Lesen bin ich aber richtig zornig geworden, was bei mir selten der Fall ist. Die Handlung entbehrt jeglicher Logik und die Dialoge sind so extrem stupide, dass ich kein weiteres Geld investieren werde.

DAS kann ich verstehen. :D Aber bei Band 1 musste damals noch gerettet werden
was zu retten war. Wenn du Storm wirklich noch eine Chance geben möchtest, kauf dir
den ersten Band des Pandarve Zyklus. Erst dann kannst du die Serie wirklich beurteilen.

VanDerStaal
11.02.2010, 20:20
Ok, ich probier's mit dem Pandarvezyklus nochmal, weil die Zeichnungen ja eigentlich gut sind.
Welche Nummer ist das dann?

Hinnerk
11.02.2010, 21:03
Ab Nr. 10 startet der Pandarve-Zyklus und meiner Meinung nach steigert er sich von Band zu Band.

Susumu
11.02.2010, 22:36
Ich habe Band 14 Die Höllenhunde von Marduk. (Also wie gesagt als großes Fantastic-Comic Band 53) Würde da wer die Meinung vertreten, das sei für Pandarve-Verhältnisse ein besonders schwaches und ich sollt noch einen anderen eine Chance geben?
Lass Dich nicht auf den Arm nehmen:D. Achja, wollte nur Deinen Nicknamen ein wenig hopsnehmen. Ansonsten enjoy. Man mag es oder man mag es nicht... ist wie bei Kunst. Kann man nicht diskutieren.
Wie gesagt: Ich fühlte mich nicht auf den Arm genommen, habe einfach den Satz nicht verstanden. Noch nichtmal, ob du ein Mangahentaisushiistmord-Regal meintest, oder ob du "Regal treten" wolltest.Dachte eigentlich, dass du dich da vertippt hattest oder mitten in der Formulierung deine Gedanken eine andere Wendung genommen hatten, was auch immer.

Mit meinem Nickname hattest aber recht, dass sich der auf einen Manga bezieht, konkret auf Homunculus. Nebenbei eine klasse Reihe, die auch zeichnerisch normal reinen Albenfans gefallen könnte. (Hat sogar Spotlack am Cover. ;)) Zumindest wenn sie auf etwas abgedrehtere Mystery-Thriller stehen, meiner Schwester, die bei Pulp Fiction aus den Kino gelaufen ist, weil ihr das zu brutal war, würde ich den eher nicht in die Hand drücken.

uwe
11.02.2010, 22:40
Pandarve startet mit Band 10, vielleicht hast du ja die Chance, in einem Laden den Band "anzulesen".

Pansen
12.02.2010, 12:30
Ok, ich probier's mit dem Pandarvezyklus nochmal, weil die Zeichnungen ja eigentlich gut sind.
Welche Nummer ist das dann?


Hallo VanDerStaal! Wenn du dich hauptsächlich wegen der plumpen Story und den simplen Worten geärgert hast, dann empfehle ich dir als abgeschlossenen Band Storm Nr. 7: Legenden von Yggdrasil. Obwohl ich der Dino-Welle mehr als überdrüssig war, hat mich lustigerweise gerade dieser Band bezüglich Texting (Gosnell) und Story überzeugen können.

Fr4nk
17.02.2010, 13:34
Ich bin erst mit der Splitterausgabe eingestiegen, und mein Lieblingsband aus dem ersten Zyklus ist Band 2 (der Band mit dem Schiff in der Wüste und diesem eingegrabenen Riesenkopf). Edeltrash mit Kultfaktor, macht einfach Spaß. Mich erinnert die Erzählweise ein wenig an die Indiana Jones Movies. Hauptfigur gerät an exotischen Schauplätzen unfreiwillig von einer ausweglosen Situation in die nächste. Grafik fand ich anfangs offen gesagt gewöhnungsbedürftig, jetzt find ichs großartig. Muß man sich reinfinden. Und die Macher haben echt abgedrehte Ideen, und es wird nicht alles bis ins kleinste erklärt, man ist eben als Leser wie Storm nur auf der Durchreise, vieles bleibt "geheimnisvoll", trotzdem bleibt alles für SciFi-Verhältnisse schlüssig - damit haben die mich gefangen.

Kritik an der Serie: gelegentlich werden Sachen getextet, die auf den Bildern zu sehen sind. Sowas nennt man wohl 'platt'. Die eine oder andere Sprechblase hätte man da komplett weglassen können. Außerdem gibts einige Seitenfolgen, die extrem komprimiert geschrieben sind, irgenwo bei diesem Kampf um die Erde z.B. wird auf einigen Seiten soviel soviel Handlung "durchgerattert", das hätten andere eine komplett Serie draus gemacht. Das sind aber eher Ausnahmen.