PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Vier Augen" von Sascha Hommer



Dirk Rehm
07.10.2009, 15:29
Wir freuen uns über eure Meinungen, aber vorher kurz noch ein Hinweis...

ACHTUNG: In "Vier Augen" gibt es diverse unbedruckte Seiten, aber es handelt sich dabei keinesfalls um einen Produktionsfehler! Die weißen Seiten finden sich immer dann, wenn die Geschichte von der Gegenwart in die Vergangenheit springt und umgekehrt, machen also durchaus Sinn in Bezug auf den Erzählrhythmus!

Schninkel
07.10.2009, 17:06
Also habe es gerade durchgelesen. Die erste Impression: Hätte genauso gut in den siebziger Jahren spielen können. Habe viele Personen "wiedererkannt".
Sehr atmosphärisch beschrieben

Sambir
13.10.2009, 23:39
Die Warterei auf dieses Album hat sich wirklich gelohnt. :)

Die Rezi bei Comickunst: http://comickunst.wordpress.com/2009/10/11/vier-augen/

Breedstorm
26.10.2009, 13:47
Von mir gibt es auch ne kleine Rezi bei Amazon:

http://www.amazon.de/product-reviews/3938511591/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1

Danke für die Zeichnungen auf der Buchmesse.:klatsch:

Asher
27.10.2009, 00:58
Bei Comicgate könnt Ihr eins von insgesamt drei signierten Exemplaren von Vier Augen gewinnen!
http://www.comicgate.de/content/view/1503/1/
Einsendeschluss ist der 08.11.2009.
Viel Glück!

kiki_magic
31.10.2009, 12:31
Release-Party in Hamburg am 06. November:
Freitag, 06. November 2009, 20:00 Uhr
Sascha Hommer: "Vier Augen", Buchpräsentation
Trottoir
Hamburger Hochstrasse 24
20359 Hamburg / St. Pauli
info(at)trottoir-hh.de (javascript:linkTo_UnCryptMailto('nbjmup+jogpAuspu upjs.ii/ef');)
http://trottoir-hh.de/

Dirk Rehm
10.11.2009, 14:06
Heute Abend im Monarch:
Sascha Hommer zu Gast bei der Verbrecherversammlung im Monarch, Berlin-Kreuzberg

Am 10. November stellt Sascha Hommer im Monarch in Berlin-Kreuzberg im Rahmen der Verbrecherversammlung, einer Veranstaltungsreihe des Verbrecher Verlags, sein neues Buch "Vier Augen" vor. Er wird über seine Arbeit und den autobiografischen Hintergrund des Comics sprechen, in dem es um eine von Drogen geprägte Phase seiner Jugend geht.

Verbrecherversammlung im Monarch, Skalitzer Str. 134, D-10999 Berlin-Kreuzberg
http://www.verbrecherverlag.de
Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 4 EUR

Dirk Rehm
19.11.2009, 14:31
Brigitte Helbling schreibt für titel-magazin.de über "Vier Augen":


Kein Superheld. Nirgends.

Mit Vier Augen vollzieht der 30-jährige Sascha Hommer den rite de passage des modernen Comic-Künstlers und erzählt aus seinem Leben.

„Pffffffffffffffffffffffffffffft“, sagte die deutsche Comic-Expertise früher gerne, wenn es um Superhelden-Comics ging, denn Superhelden waren Mainstream und mit der höheren Wertigkeit von Nick Knatterton nicht zu vergleichen. Auch nicht mit Windsor McCays Little Nemo. Und erst nicht mit Asterix! mehr (http://www.titel-magazin.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=8729)

Dirk Rehm
19.11.2009, 18:50
Thomas von Steinaecker am 19. November auf sueddeutsche.de:


Spürst du schon was?

Die deutsche Comicszene will nicht erwachsen werden: Sascha Hommers Kiffer-Erzählung "Vier Augen".

Es tut sich was in der deutschen Comicszene. So lautete der allgemeine Tenor nach dem Erlanger Comic-Salon 2006, der wichtigsten Comic-Biennale Deutschlands. Diese Hoffnung gründete sich vor allem auf die Debüts einer Reihe junger Nachwuchszeichner. Fast immer handelte es sich bei den schmalen Büchern um die Diplomarbeiten ihrer etwa 30-jährigen Autoren, mit denen sie einen Studiengang für Design oder Gestaltung abschlossen, die meisten von ihnen an der HAW-Hamburg, wo ATAK und Anke Feuchtenberger unterrichteten, zwei der wenigen Comickünstler hierzulande, die es in den 1990ern zu internationaler Beachtung gebracht haben. mehr (http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/491286)

Spong
19.11.2009, 22:22
Ich finde den Stil in beiden Rezensionen bemerkenswert profilhaft und professionell, auch wenn die zweite nicht grade dazu angetan ist, mich auf VA neugierig zu machen ...

kiki_magic
19.11.2009, 22:29
Vielleicht wird ja, da die deutsche Zeichnerszene das laut Steinaecker nicht will, wenigstens die deutsche Comickritik erwachsen. Siehe hierzu auch, themenverwandt: diesen Artikel (http://www.orang-magazin.net/?p=451).

Dirk Rehm
20.11.2009, 00:23
@Spong: Na dann ist es doch gerade interessant, sich eine eigene Meinung zu machen. Ich merke jedenfalls, dass ich für meinen Teil höchst selten mit den Meinungen der deutschsprachigen Journalisten konform gehe, egal wer sie sind, egal zu welchem Comic und egal in welchem Medium sie schreiben...

kiki_magic
20.11.2009, 00:49
Die vorliegenden Rezensionen sind ja wie Spong hervorhebt sehr positive Beispiele. In aller Knappheit wird der Zugang der Rezensenten deutlich, es werden auch Thesen formuliert, die über die besprochene Arbeit hinausweisen (wenngleich man anderer Meinung sein kann). Sonnenklar, was den Unterschied ausmacht: hier schreiben keine reinen Fachidioten.

Spong
20.11.2009, 09:27
@Dirk keine Sorgen, ich habe mir mir meine eigene Meinung bereits gebildet - wollte nur (auch) darauf hinaus, dass ich so eine Rezi lieber lese, und sie mir mehr bringt, als dieses diffuse pauschale Wohlwollen, das im Comicbereich so gang und gäbe ist (gepaart mit den üblichen verdächtigen Klischeephrasen von aus dem Leben Spiegel vorhalten bla). Und dieser Steinaecker-Typ ist selbst ein profilierter Autor und Publizist, daher kann man bei ihm von einer ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Buch ausgehen.

Blackforest-Ben
21.11.2009, 15:18
Hallo Sascha,

Ich bin heute bei sueddeutsche.de über deinen Comic gestolpert und habe mir sofort gedacht,den Namen kenn ich doch,als es dann noch hieß Schwarzwald und Kiffer,habe ich mich sofort auf die Suche gemacht und u.a. diese Seite hier entdeckt.
Dann bin ich schnurstracks in die nächste Comicbuchhandlung und hab mir dein Werk mal angeschaut.

Gelungener Comic und ich freue mich,daß du deinen Weg so gemacht hast,wie du das vorhattest. :-)
Ich habe noch einige deiner "Erstlingswerke" ,die irgendwo im Schwarzwald an diversen Wänden entstanden sind (unter anderem bei uns zuhause) sehr gut im Gedächtnis.

Allerdings habe ich diese Zeit doch deutlich fröhlicher in Errinnerung,auch wenn du viele Situationen genau getroffen hast.
(Meine Güte,war mein Zimmer wirklich so unordentlich ?!? ;-) )
Auch bei den Personen weiß man eigentlich gleich,wer gemeint ist.
Ich kann mich z.B. noch gut an unsere endlos langen "Risiko"-Spiele errinnern.

Hätte ich mir ja nicht träumen lassen,daß ich mal in einem Comic "verarbeitet" werde-aber ich habe mich an der einen oder anderen Stelle sehr amüsiert.

Das alles ist jetzt ca.15 Jahre her und es hat sich viel getan.
Ich habe nicht mehr allzu viel Ähnlichkeit mit dem damaligen Ben -vor allem ist meine Wohnung jetzt viel ordentlicher :-))) und Pflanzen wachsen da auch keine mehr.
Die Kifferzeiten gehören-zumindest bei mir-der Vergangenheit an,aber danke an dich,daß nochmal so vor Augen geführt zu bekommen...
Aber auch als ich dein Bild gesehen habe,habe ich zweimal hinschauen müssen um dich zu erkennen.

Was ich ein bißchen schade finde,daß einige der Rezensionen das gleich zum Anlaß nehmen von der "Schwarzwälder Provinztristesse" zu sprechen.Da hatten wir doch wesentlich mehr Spaß am Leben :-)
Vielleicht zeichnest du ja irgendwann nochmal einen Comic,wo auch die vielen wunderschönen Seiten des Schwarzwaldes rauskommen?

(Ist mir schon klar,daß das irgendwelche Hamburger Großstadt-Journalisten nicht verstehen können,wer den Großteil des Jahres mieses Wetter hat muß wahrscheinlich mit einer gewissen Überheblichkeit über deutlich schönere Gegenden schreiben um sich selber besser zu fühlen-ich denke da vor allem an Brigitte Helbling)

Falls du nicht mehr in Kontakt mit Andy bist ? - ich habe ihm eine SMS geschickt,daß er sich das auch mal anschaut.(allerdings bis jetzt noch keine Antwort-ich habe ihn auch seit einem halben Jahr nicht mehr gesehen...)

So,dann wünsche ich dir,daß es dir gut geht und du weiter so erfolgreich zeichnen kannst.

Sag Magda einen ganz lieben Gruß von mir !!!

Ben ;-)

P.S. Könnte der zuständige Moderator bitte dafür sorgen,daß Sascha diese Nachricht erhält ?
Vielen Dank

P.P.S. Natürlich hätte ich auch gerne eine signierte Ausgabe ;-)

Schninkel
21.11.2009, 16:44
Vielleicht wird ja, da die deutsche Zeichnerszene das laut Steinaecker nicht will, wenigstens die deutsche Comickritik erwachsen. Siehe hierzu auch, themenverwandt: diesen Artikel (http://www.orang-magazin.net/?p=451).

Was heißt denn schon erwachsen: ständig altersmüde Werke runternudeln oder sich immer brav den sog. großen Themen widmen, aber dies mit dem entsprechenden Understatement und der abgeklärten Distanz des intellektuellen Gender-Mainstreaming-Geistes? Nein - ich bin froh, dass man auch die autobiographischen "einfachen" Themen nimmt. Vor allem die Kunstkritik hat immer wieder dafür gesorgt, dass Banalität zur Kunst erhoben wurde, bis sogar eine weiße Leinwand beklatscht wurde. Und jetzt wird sich beschwert. Da kann man mal sehen: auch die Kritkiker unterliegen Modeströmungen.

Und gerade Hommer in die Garde der reinen Nabelbeschau einzureihen ist schon schräg angesichts der Thematik des Erstlingswerkes.

Spong
21.11.2009, 19:46
Ritterlich, Schninkel. Wenn auch ein bisschen schwarz-weiss ....

"Erwachsen" halte ich auch für überbewertet, aber dass auch kleinere Comicproduktionen inzwischen in vielen großen Zeitschriften ausführlich rezensiert werden, ist eine gute Entwicklung. Wäre das vor 10 Jahren denkbar gewesen?

Wer weiss in welche Richtung es geht in Deutschland. In USA brachte der Nabelschau-Comic mit Crumb et al die Realität und die Wahrheit in die Comics. Der nächste Schritt war dann, diese Wahrheit in Stories zu giessen. So eine Entwicklung könnte ich mir auch in Deutschland vorstellen. Comics, die persönlich und authentisch sind, aber vielleicht nicht immer davon handeln, dass man Teenager war und einen keiner verstand. Wobei ich nicht sagen will, dass es (nur) darum geht in VIER AUGEN.

kittykat
21.11.2009, 22:33
Na ja, die Wahrheit ist auch überbewertet. Wie man an Beitrag #15 sehen kann, hat Herr Hommer ja nur die eigene Version der "Wahrheit" in "eine Story gegossen", vielleicht noch nicht mal das.

Dirk Rehm
21.11.2009, 23:16
Beitrag 15 ist natürlich ein Fake.

Schninkel
22.11.2009, 00:32
Na ja, die Wahrheit ist auch überbewertet. Wie man an Beitrag #15 sehen kann, hat Herr Hommer ja nur die eigene Version der "Wahrheit" in "eine Story gegossen", vielleicht noch nicht mal das.

Naja - seit wann ist die eigene Sicht der Dinge eine objektive (wenn es die denn überhaupt gibt), besonders in der Autobiografie. So lange nicht gelogen ist es dichterische Freiheit.
I.Ü. lese ich das nicht aus Beitrag 15 raus.

Blackforest-Ben
22.11.2009, 08:25
Beitrag 15 ist natürlich ein Fake.

Sag mal,wie kommst du darauf,von einem Fake zu sprechen?

Leite bitte einfach die Nachricht an Sascha weiter und lass ihn das beurteilen.

Danke

Lola65
22.11.2009, 09:52
Hallo Ben,

wenn Du auf diesen Seiten angemeldet bist, kannst Du Sascha dort eine Nachricht reinschreiben. Er ist dort Moderator. Alle paar Monate macht er mit anderen zusammen eine Radiosendung über Comics.

Gruß
Martin

http://comickabinett.blogspot.com/

Blackforest-Ben
22.11.2009, 10:10
Danke Martin,

Allerdings scheint diese Seite doch relativ inaktiv zu sein,gemmessen an den Kommentaren.

Da das hier die Seite vom zuständigen Verlag für "Vier Augen" ist,gehe ich davon aus,daß hier der Moderator einen direkten Kontakt zu Sascha hat?

Gruß

Ben

Lola65
22.11.2009, 10:16
davon können wir wohl ausgehen, Ben

Dirk Rehm
22.11.2009, 11:19
Sascha wird sich sicher umgehend melden. Sorry, ich war noch auf einer Meta-Ebene unterwegs.

Sascha ist übrigens kiki magic, du kannst ihm also auch hier übers Forum eine "Private Nachricht" schicken.

kittykat
22.11.2009, 13:19
@schninkel: genau diese Objektivität wollte ich ja auch nur infragestellen, weil spong von der "Wahrheit" sprach - die es ja genau so wenig geben kann wie eine Objektivität, wenn es um die eigene Biografie geht. Lüge oder dichterische Freiheit ist völlig irrelevant, und wer die Ausstellung zu "Vier Augen" in Hamburg gesehen hat, wird auch wissen, dass es Sascha Hommer darum nicht geht. Dort waren viele Szenen aus dem Buch von ihm mit Kommentaren versehen, die ungefähr so lauteten: "In Wahrheit war alles ganz anders..."

kiki_magic
22.11.2009, 14:06
Jetzt wo ich als Sascha geoutet bin hab ich auch endlich das Gefühl zu wissen wer "kittykat" ist, (das frag ich mich schon seit einiger Zeit...)
@Ben: Danke für Deine Rückmeldung, den Gruß habe ich ausgerichtet, bzw. Magda hat Deinen Kommentar von selbst entdeckt (und da sie das Buch noch nicht hat war sie sich erst nicht sicher wer Du bist). Wegen eines signierten Exemplars bräuchte ich Deine Adresse. Kannst Du mir diese als "PN", Private Nachricht schicken? Oben rechts auf der Forumsseite gibt es die entsprechende Möglichkeit.
@Alle: "Wahrheit"? Man darf sich im Rahmen philosophischer, wissenschaftlicher oder theologischer Diskurse über Sinn und Unsinn dieses Begriffes streiten. Aber bitte nicht hier im Comicforum, das würde ganz schlimm.

Dirk Rehm
22.11.2009, 14:38
Oh nein, sorry! Ich war der Meinung, du hättest dich selbst schon mal in einem anderen Thread geoutet...

kiki_magic
22.11.2009, 15:16
Hab ich auch, aber ich spekuliere da auf die Vergesslichkeit der Forenschreiber. Also, hier beginnt die nächste Runde des Vergessens.

Schninkel
22.11.2009, 21:12
Hab ich auch, aber ich spekuliere da auf die Vergesslichkeit der Forenschreiber. Also, hier beginnt die nächste Runde des Vergessens.

Ok - dann vergessen wir mal alle ganz schnell die Analogie von Magic und Post.;)

Schninkel
26.11.2009, 14:28
Ritterlich, Schninkel. Wenn auch ein bisschen schwarz-weiss ....



... oder einfach auch mal mit spitzer Zunge/Feder, so wie die Kritikerzunft, die auch gerne mit mit bewegten Worten die Menge geißelt.Pointiert und nicht sachlich/objektiv. :p

Eine Einzelmeinung nur, so wie auch des Kritikers Sicht letztlich auch nur eine Einzelmeinung ist, der aber meistens mehr Wert zugewiesen wird als der des "Otto-Normal-Lesers". Fragt sich nur ob das an der Qualität der Meinung oder der Verbreitungstiefe liegt.

I.Ü. finde auch ich es besser fachlich versiert und hochwertig verrissen als von Lobhudelern beklatscht zu werden.

Dirk Rehm
09.12.2009, 14:38
Eine kurze, positive Kritik beim "Rolling Stone": http://www.rollingstone.de/news/article.php?article_file=1260285050.txt

MAQZ
16.12.2009, 14:33
...hier:

http://www.comicradioshow.com/Article3165.html

"Drogentrip in schwarz-weiß"

Christian Maiwald
05.01.2010, 11:23
Die "Hamburger Morgenpost" berichtet heute. Erzählerisch ist übrigens alles gesagt.


Der Hamburger Comic über den Horror der Jugend

"Vier Augen": Ein Hamburger Comic über das Aufwachsen in der Provinz

Mit 17 hat man noch Träume? Nicht, wenn man auf dem Dorf lebt. Da ist man einfach nur froh, wenn man den Tag irgendwie rumkriegt. Zumindest wenn man Sascha Hommer glaubt. Der 30-jährige Hamburger wuchs mitten im Schwarzwald auf - ein "Trauma", das er jetzt auf zeichnerisch hohem Niveau in seinem Comic "Vier Augen" verarbeitet hat.

mehr: http://www.mopo.de/2010/20100105/hamburg/kultur/der_hamburger_comic_ueber_den_horror_der_jugend.ht ml

Dirk Rehm
05.01.2010, 11:31
Jan Oberländer bei tagesspiegel.de nimmt sich etwas mehr Zeit für die Beschäftigung mit "Vier Augen":


Leben in der Seifenblase

Der Hamburger Zeichner Sascha Hommer schaut in seinem autobiografischen Comic „Vier Augen“ auf eine drogengedämpfte Jugend in der Provinz zurück.

„Entschuldige bitte“, sagt der weiße Hund mit dem schwarzen Gesicht, „aber mir war eben so langweilig. Kannst du nicht ein wenig spannender erzählen?“ Der Erzähler, ein junger Mann mit dunklem Schopf und Brille, gibt nach: „Hmm, na gut. Aber ich beginne nicht nochmal von vorn...“

Mehr: http://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/Comics;art18281,2978515

Lola65
05.01.2010, 18:29
Die "Hamburger Morgenpost" berichtet heute. Erzählerisch ist übrigens alles gesagt.


Kommentar dazu auf mopo-online:


Irgendwie scheinen die Comics was für die höhere Intelligenz zu sein. Die Leseprobe sagte mir jedenfalls überhaupt nichts.

Dirk Rehm
05.01.2010, 21:10
Und gleich noch eine hinterher. Daniel Wüllner auf comicgate.de:


Vier Augen

Auf einer Podiumsdiskussion vor einigen Wochen im Münchener Literaturhaus wurde zum x-ten Mal über das Für und Wider des Prädikats „Graphic Novel“ und seiner Stellung auf dem Buchmarkt gesprochen. Ein nicht uninteressanter Vorschlag kam dabei von Armin Abmeier, dem Herausgeber von Die Tollen Hefte: Man könnte doch anspruchsvolle Comics wie Romane behandeln und sie in die jeweilige Genre-Kategorie in der Buchhandlung einordnen, um so Vorurteile gegenüber dem Comic zu überbrücken. Ein Comic mit dem Aufkleber „Graphic Novel“, der diesen Weg hier exemplarisch gehen soll, ist Sascha Hommers neuer Comic Vier Augen aus dem Hause Reprodukt.

Mehr: http://www.comicgate.de/content/view/1585/51/

Spong
07.01.2010, 13:32
Interessante, sehr reflektierte und gewissenhafte Rezension!

"Kunst ist nie Geschmacksache" - Sascha Hommer