PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : The Dark Tower - Movie Thread (Facts & Rumors)



El Pistolero
29.04.2009, 19:31
Hab hier etwas interessantes gefunden:

Der dunkle Turm - Produktionsbeginn der King-Verfilmung 2010? ('http://blairwitch.de/index.php?seitenid=14&newsid=6287')

Besonders dieser Satz macht mich ganz rallig :):



...Damon Lindelof ließ bereits vor einiger Zeit durchblicken, dass in den richtigen Händen jeder einzelne Band der Dark Tower-Reihe einen eigenen Film bekommen würde.


Könnte ein neuer Epos werden ;)

Alex73
29.04.2009, 20:29
Hi Pisto,

bin da eher skeptisch, was eine Verfilmung des Turms betrifft, aber man kann sich ja auch positiv überraschen lassen.
Unmöglich ist es nicht. Jackson hats ja schon bewiesen, daß man auch unverfilmbares klasse verfilmen kann.
Was mich an der Romanreihe eigentlich als Einziges stört, sind Kings persönlichen Auftritte.
Bin gespannt .... :)

Anasor
29.04.2009, 21:22
Na ja, bin selbst ein King-Fan und von fast allen Verfilmungen bisher sehr enttäuscht gewesen.
So gesehen ist die Hoffnung nicht besonders hoch... ;)

ADrian
29.04.2009, 21:55
Na ja, bin selbst ein King-Fan und von fast allen Verfilmungen bisher sehr enttäuscht gewesen.

Och, es gibt doch eine Menge richtig Gute: Carrie, Shining, The Dead Zone, Stand By Me, Misery, Die Verurteilten, The Green Mile, Der Nebel, 1408...
Und da bei der Dark-Tower-Verfilmung J.J. Abrams und Damon Lindelof ("Lost") hinter der Kamera sind, mache ich mir schon Hoffnungen. (zumal ich die Romane gar nicht gelesen habe)

Marko
30.04.2009, 12:27
... Der Nebel ...

Buargs. Ich mag ja auch einige King-Verfilmungen, aber ausgerechnet "Der Nebel"? Der Streifen ist religiöse Fundamentalistenkacke. (Ganz im Gegensatz zur originalen Geschichten von King.)

Gruß,
Marko

ADrian
30.04.2009, 12:55
Buargs. Ich mag ja auch einige King-Verfilmungen, aber ausgerechnet "Der Nebel"? Der Streifen ist religiöse Fundamentalistenkacke. (Ganz im Gegensatz zur originalen Geschichten von King.)

Auch wenn es nicht ganz on-topic ist: Ich fand den Film nicht nur klasse, sondern auch ziemlich antireligiös. Haben wir den gleichen Film gesehen? ;)

Marko
30.04.2009, 12:58
Auch wenn nicht ganz on-topic ist: Ich fand den Film nicht nur klasse, sondern auch überaus antireligiös. Haben wir den gleichen Film gesehen? ;)

Vermutlich legen wir ihn unterschiedlich aus:

Die Märtyrerin ruft: "Tötet das Kind, und es wird alles wieder gut!", und am Ende, als das Kind getötet wird, tataa, wird wieder alles gut. DAS soll antireligiös sein?

Gruß,
Marko

ADrian
30.04.2009, 13:20
Oh, ok. Wenn ich es so interpretiert hätte, hätte mir der Film wahrscheinlich auch weniger gefallen. Ich glaube aber eigentlich nicht, dass es so gemeint war.

Was übrigens auch dagegen spricht, dass die Fanatikerin recht hatte und die Wissenschaftler tatsächlich ein Tor zur Hölle geöffnet haben: Die Monster sehen aus wie Kreaturen aus "The Dark Tower".

...Womit wir wieder beim Thema wären. ;)

Marko
30.04.2009, 13:30
Mich würde nun aber doch mal interessieren, worauf sich denn Deine Vermutung begründet, der Film sei antireligiös?

Ist Dir im Film nicht aufgefallen, daß generell alle Menschen, die ihr Schicksal in die Hand nehmen wollten, dafür büßen mussten? Auch das spricht ja eigentlich eher gegen eine antireligiöse Aussage.

Und das Creature-Design interpretierst Du Dir mMn auch zurecht -- wo soll denn bspw. dieses Riesenvieh am Schluß, wo sie mit dem Wagen druntergefahren sind, im "Dark Tower"-Zyklus auftauchen? Ich habe alle "Dark Tower"-Bände gelesen, und da gab es eine ganze Menge Kreaturen, die man, wenn es denn beabsichtigt gewesen wäre, in "Der Nebel" auftauchen hätte lassen können. Die Viecher bei "Der Nebel" sahen aber einfach nur aus wie ... Viecher. ;)

Gruß,
Marko

ADrian
30.04.2009, 17:09
Ich habe wie gesagt die "Dark Tower"-Bücher nie gelesen, stütze also die Behauptung, dass die Monster daraus stammten, nur auf Internet-Informationen. Diese DT-Illustration spricht stark dafür: http://darktowercompendium.com/dt3-11.jpg Es gibt wohl auch noch weitere Anspielungen, die man z.b. bei imdb nachlesen kann.


...daß generell alle Menschen, die ihr Schicksal in die Hand nehmen wollten, dafür büßen mussten?
Ja? Die kurzhaarige Frau, die Anfang des Films loszieht, um ihre Kinder zu retten, ist am Ende so ziemlich die einzige Figur, die ungeschoren davon kommt. Die Schicksale der anderen Figuren würde ich auch nicht als "Bestrafungen" interpretieren.

Der antireligiöse Eindruck begründet sich bei mir darin, dass zum einen die religiöse Fanatikerin als Bösewicht des Films auftritt und dass zum anderen sehr deutlich wird, dass ihre Anhänger nur aus Furcht und Dummheit handeln und die Religion dazu benutzen, um eine (zu) einfache Erklärung für die aussichtslose Lage zu finden. Den rational handelnden Hauptfiguren stoßen zwar schlimme Dinge zu, aber doch in erster Linie weil sie in der Minderheit und deshalb leichte Opfer für den Mob der furchtsamen Dummen sind. Eher ein zynischer (und realistischer) Kommentar über den Stand der Gesellschaft als eine pro-religiöse Botschaft nach meiner Auffassung.
Außerdem: Wenn es tatsächlich "Das jüngste Gericht" gewesen wäre, hätte das Militär die Monster und den Nebel wohl kaum so leicht in den Griff bekommen können, oder?

Eine religiöse Interpretation mag durchaus möglich sein, ist aber meiner Meinung nach keineswegs die einzige Möglichkeit und vermutlich auch nicht die von den Filmemachern beabsichtigte.

Marko
30.04.2009, 17:50
Die kurzhaarige Frau, die Anfang des Films loszieht, um ihre Kinder zu retten, ist am Ende so ziemlich die einzige Figur, die ungeschoren davon kommt.

Hatte mir schon gedacht, daß Du die erwähnst. ;) Stimmt, die überlebt. Seltsam, wo doch jeder andere, der nur mal seine Nase in den Nebel steckt, sofort gevierteilt und gefressen wird -- aber Mrs. Shorthair schafft es ohne Probleme bis nach Hause, um dann am Ende mit ihren Kindern am blöd aus der Wäsche schauenden Hauptdarsteller vorbeizuziehen. (Auch deswegen mag ich den Film nicht, er ist unlogisch. Das fängt bei Mrs. Shorthair an und endet bei dem Nebel, den die Army am Ende mitsamt den Kreaturen offenbar vernichtet ... irgendwie. Wie kann man Nebel mit Flammenwerfern zerstören?)


Der antireligiöse Eindruck begründet sich bei mir darin, dass zum einen die religiöse Fanatikerin als Bösewicht des Films auftritt und dass zum anderen sehr deutlich wird, dass ihre Anhänger nur aus Furcht und Dummheit handeln und die Religion dazu benutzen, um eine (zu) einfache Erklärung für die aussichtslose Lage zu finden.

Nur schade, daß der "Bösewicht" des Films eben Recht hat (wie gesagt, Kindsopfer und so). Was nützt es, wenn der Bösewicht als Bösewicht dargestellt wird, seine Botschaft aber vom Film unterstützt wird? Ich lese da eher ein "Laßt Euch nicht von Gott abbringen, auch wenn Ihr als Märtyrer endet, schließlich werdet Ihr trotzdem Recht haben!" raus.


Den rational handelnden Hauptfiguren stoßen zwar schlimme Dinge zu, aber doch in erster Linie weil sie in der Minderheit und deshalb leichte Opfer für den Mob der furchtsamen Dummen sind. Eher ein zynischer (und realistischer) Kommentar über den Stand der Gesellschaft als eine pro-religiöse Botschaft nach meiner Auffassung.

Ja, stimmt, kann man so sehen, einverstanden. (Umso bedauerlicher, daß der Film sich final dann doch mit auf die Seite des Mobs stellt.)


Wenn es tatsächlich "Das jüngste Gericht" gewesen wäre, hätte das Militär die Monster und den Nebel wohl kaum so leicht in den Griff bekommen können, oder?

Haben sie ja nicht. Der Nebel und alles andere verschwanden ja nur, weil der Junge getötet wurde. (Wie gesagt, Nebel und Flammenwerfer und so ...)


Eine religiöse Interpretation mag durchaus möglich sein, ist aber meiner Meinung nach keineswegs die einzige Möglichkeit und vermutlich auch nicht die von den Filmemachern beabsichtigte.

Hopefully. "Die Verurteilten" (vom gleichen Regisseur, meine ich) war eine prima King-Verfilmung.

Anasor
30.04.2009, 19:12
Geil - Spoiler-Krieg :D

ADrian
30.04.2009, 19:48
Noch ein Punkt, dann geb ich Ruhe. ;) Sorry an das Splitter-Team für den Spam.

Ich bin trotzdem der Meinung, dass die Fanatikerin eben nicht recht hatte und der Film das auch zeigt (oder zumindest zeigen will). Vor allem das Verhalten der Monster dient imho dazu, ihre Aussagen zu widerlegen. Sie verhalten sich wie instinktgesteuerte Tiere und nicht wie bösartige Dämonen aus der Hölle. Die "Vögel" greifen nur an, weil sie die (vom Licht angelockten) Rieseninsekten fressen wollen und das riesige Monster am Schluss unternimmt gar überhaupt nichts, um den Figuren zu schaden. Das sind in meinen Augen eben Kreaturen aus der anderen Dimension, die nur zufällig durch das Dimensionstor in unsere Welt geraten sind und allein wegen ihrer Andersartigkeit und nicht aus Boshaftigkeit so großen Schaden anrichten. Die Dämonen der Apokalypse würde man wohl anders darstellen.

Zugeben muss ich aber, dass das Ende des Films der Message eine möglicherweise ungewollte Ambivalenz gibt. In der King-Story wird offen gelassen, ob die Flüchtlinge gerettet werden, was wohl auch im Film besser gewesen wäre. Im Film bietet die letzte Szene zwar einen extrem starken WTF!-Moment, ist aber im Endeffekt nichts als zynisch und kann als Bestrafung der "Guten" ausgelegt werden. Was jedoch ganz und gar nicht zum Rest des Films passen würde, weswegen mir zumindest klar war, dass es nicht so gemeint sein konnte.

El Pistolero
13.05.2009, 22:17
Wenn ich meinen Senf auch mal dazu geben darf:

Schon alleine die Tatsache, dass diese Diskussion hier stattfindet, bestätigt mir, dass der Film gut sein muss. http://www.paninicomics.de/forum/wcf/images/smilies/pleased.gif Den er regt zum diskutieren an und damit hat er wohl auch das erfüllt was er wohl auch bezwecken wollte außer spannend zu sein. Vielleicht wollte der film einfach provokant sein. Aber ich fand den Film einfach nur genial. Schon alleine wie diese alte verückte Frau am Anfang so überhaupt nicht ernst genommen wird und dann später plötzlich im Mittelpunkt steht. Das war hammer umgesetzt und das Ende war einfach ein Tritt in die Fresse. Also ich war wirklich sehr angetan von diesem Film.
Weitere gute Werke waren "Friedhof der Kuscheltiere", "Shining" (auch wenn nicht ganz der Vorlage entsprechend) "Riding the Bullet" ;)

Ich finde der dunkle Turm hat es wenigstens verdient versucht zu werden in eine Fikmreihe umzusetzen. Das Potential ist sowas von da ;)

Alex73
13.05.2009, 22:39
Schon alleine die Tatsache, dass diese Diskussion hier stattfindet, bestätigt mir, dass der Film gut sein muss.
Das einzig Gute am Nebel war das Ende.
Langweiliger geht ein Film kaum - selten solchen Schrott gesehen. Meine LCE hab ich gleich wieder bei Ebay verscherbelt ...

Marko
14.05.2009, 08:38
Das einzig Gute am Nebel war das Ende.

Oja, so herrlich unkonventionell und schockierend. Mann, war ich geschockt. :rolleyes: Ganz ehrlich -- das war kein Ende, das war lächerlich:

1. Kein Vater tötet seinen Sohn, sobald einfach nur das Benzin ausgeht. Die hätten noch einen ganzen Tag im Wagen aushalten können, wenn nicht länger -- dann hätte man immer noch überlegen können, was man macht.

2. Und selbst wenn man sich dann zum kollektiven Selbstmord entscheidet: Da erwürge ich doch lieber einen der anderen und spare die letzte Kugel, um sie schließlich für mich selber übrig zu haben, anstatt daß ich am Ende irritiert zwischen lauter Leichen sitze.

Ich habe nichts gegen ein schockierendes Ende, im Gegenteil. Aber das hier war einfach unsinnig und eher vom Schlage "gewollt aber nicht gekonnt" -- ein Schock um des Schocks willen. Zumindest bei mir funktionieren solche Geisterbahneffekte nicht, sorry.

Gruß,
Marko

Alex73
14.05.2009, 09:34
Ganz ehrlich -- das war kein Ende, das war lächerlich:
Mag sein, ist ja wie immer Ansichtssache.
Trotzdem war das der einzig positive Aspekt, welchen ich diesem Film abgewinnen konnte ... und mir hundert Mal lieber als ein Happy End.

El Pistolero
16.05.2009, 12:31
Das Ende sollte die Zuschauer nicht schocken, sonder es sollte unbefriedigend sein ;) Ich finde es auch mal schön, wenn die Amifilme kein Happy End haben. :)

Aber ok, hier gehen die Meinungen auseinander.

gartenzaun
18.05.2009, 12:27
Vorsicht! Es könnten Spoiler auftreten! (Keine Ahnung, wie man diese schönen Kästchen macht:rolleyes:)


Och, es gibt doch eine Menge richtig Gute: Carrie, Shining, The Dead Zone, Stand By Me, Misery, Die Verurteilten, The Green Mile, Der Nebel, 1408...


Meinst du mit 1408, Zimmer 1408???
Das sich noch keiner über diesen Film hier aufgeregt hat! (Nebel find ich, ist ein ganz guter Horrorfilm, außer die Effekte... die waren auch der Horror, aber leider im negativen Sinn;))
Nee... Zimmer 1408 war doch der größte Blödsinn! Ich meine, der Film fängt gut an, baut eine nette Atmospäre auf und endet in einem total bescheurtem Blödsinn. Besonders die Szene mit dem Bild, aus dem das ganze Wasser heraus kommt! :rolleyes:... und dann gefriert auch noch alles im Zimmer und der Typ dadrin erfriert auch noch fast...
Was mich wundert, ist, was Samuel L. Jackson nur für Filme macht... der hat sein Können ja schon oft genug bewiesen, sehen wir uns nur mal "unbreakeble - unzerbrechlich" an...
Zimmer 1408 weist zwar die King Seite auf... die gute Idee, die in der literarischen Form wahrscheinlich gar nicht mal so schlecht war, aber im FIlm? Es ist ein B Movie Effekt Film rausgekommen... und beim Horrorgenre passen manche Effekte (wie zb der, mit dem Wasser) einfach nicht zusammen (nehme man zb die Badewannenszene aus Ring 2)...

Hab bis jetzt ein paar Bücher von King gelesen und fand, das man eigentlich nur eins (und das war "Puls") ordentlich verfilmen konnte. Liest man zb "Sie" oder hallt "Myserie" kann man sich glaub ich vorstellen, was ich meine! :)

Über die Verfilmung vom Dark Tower bin ich auch eher noch skeptisch... :rolleyes: