PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Allgemeiner Laberthread



Gagel
25.08.2020, 16:14
Wir brauchen hier mal einen allgemeinen Laberthread... :floet:

Hier ist er!

joe ker
28.08.2020, 11:43
Ha, geschafft! Ich zieh das mal hier rüber, ging doch einfach als gedacht


Genau so schauts aus. :D Iss doch aber schön, wenn besagter Wechsel selbst anhand des reinen Endresultates nicht ganz unbemerkt bleibt und positiv ins Auge fällt.


@Blutgrätschen Joe: Hab mich bzgl. der ital. CP Ausgaben, zugegebenermaßen, nicht wirklich schlau gemacht und war ja schon überrascht überhaupt erwähnten HC Band im Laden anzutreffen. Dass es sich dabei bereits um eine „Zweitverwertung“ handeln könnte, hätt ich ja im Leben net gedacht. Italien scheint, was US Comics angeht, ja echt nicht schlecht aufgestellt zu sein. Ich mein, dass drüben Bildergeschichten weiterverbreitet sind als hierzulande, ist allein schon an der Menge und des Preisgefüges des ganzen Fumetti / Bonelli Krams zu sehen, aber da lag dann bsw. noch ne Gesamtausgabe von Matt Kindts Grass Kings, ein Band von Ruckas Stumptown etc. rum. Neben den Deluxe HCs von The Boys gings dann gleich mit Hitman im selben Format weiter (allerdings nicht von Panini). Dürfte es in vergleichbarer Form so nicht mal in den Staaten geben. Und vor allem war dies halt kein Comicfachgeschäft, sondern eine kleine, stinknormale Buchhandlung. Und dann auch noch mitten in sonem reinen Tourie Ort wie Jesolo. :D

War übrigens mal wieder ganz nett. Wie mans eben kennt. So als anständiger Deutscher jedenfalls. :D Von einem Tourismuseinbruch oder sonstiger Corona Gängelei, wenig bis nichts zu spüren – die Bars und Restaurants waren proppenvoll, der Strand überlaufen und Diskotheken ganz normal geöffnet. Endlich wieder ein halbwegs unbeschwertes, normales Leben, la dolce vita, halt...

...und da bleibt die Damenbinde eben noch dort, wo sie auch hingehört – bei Bedarf nämlich zwischen die Schenkel holder Weiblichkeit und nicht mitten in die Fresse einer jeden dahergelaufenen Fotze. Okay, okay, in sogenannten Hotspots schieb ja selbst ich mir – zur Minimierung exogener intanasaler Virulenz – sogar noch zusätzlich zu dieser Slipeinlage stets nen Tampon in die Nase. Und zwar ganz brav ein O.B. in jedes Loch, eh klar. Safety First. :D




Ja, die Italiener haben schon ne gute Auswahl was Comics betrifft, da ging schon manch verträumter Blick meinerseites in diese Richtung und damit mein ich nicht nur die inzwischen etwas verpönten Fumetti per adulti. ;)
Hitman im Deluxe Format und dann nicht mal von panini klingt jetzt auch etwas überraschend. Zum thema Comicfachgeschäft, hab ich in Italien bisher noch nie gesehen, weiß gar nicht ob es sowas überhaupt gibt, die haben ihre Comics immer in so kleinen Buchgeschäften und ja auch in den Touri Hotspots mit immer sehr guter Comicecke, zwar hautpsächlich das Bonelli Zeug aber panini ist ebenfalls immer gut vertreten. Oftmals sogar mit deutschen Ausgaben, die in Italien auf dem Weg nach Deutschland wohl vom Laster gefallen sind, meist sogar recht günstig weil die Buchpreisbindung macht dort scheinbar die Mafia :D

Ich bin auch immer wieder verwundert wie sich die Comicbranche in Italien so stark über Wasser hält, gerade bei Panini. Im Heimatland scheint man andere Gewinnmargen zu tolerieren, anders kann ich mir die Vielfalt und die Preise dort nicht erklären. Man darf ja nicht das Nord-Süd Gefälle im Land vergessen. Ist dann auch in den Buchläden sichtbar, je weiter man runter fährt desto weniger Angebot in den Läden.
Früher gabs das Zeug an den Kiosken, aber die sind inzwischen auch stark zurückgegangen.

Und Corona haben wir nur hier in Bayern, sobald man die "Ländergrenze" überschreitet wirkts überall wie früher. Und die Idee mit den OB's, nice, kann man wenigstesn noch rauchen :D

JRN
13.10.2020, 09:03
Ich denke, ich stelle mal einen Link zu diesem Beitrag (https://www.comicforum.de/showthread.php?70882-Welche-Comics-habt-ihr-heute-gelesen-Der-gro%C3%9Fe-Review-Thread&p=5661410&viewfull=1#post5661410) von jellyman71 hier ein [auf den sich auch ein paar der folgenden Beiträge im dortigen Thread beziehen ... für die mir dieser Thread wie gemacht erscheint].

:D

Mit 1000 Grüßen,
Jamie Delano
[oder zumindest sein Übersetzer]

#churchi
13.10.2020, 09:30
J.Dan...

wird mal Zeit für ein Verlagscrossover

TMNT/ Usagi ;)

JRN
13.10.2020, 10:10
Ist nicht die ganze Welt ein einziger Verlag?
Mal verlegen, mal verlegt, mal verlo... - aber lassen wir das!

Stell Dir vor, es ist Buchmessenwoche ... und keiner geht hin.
[Was nicht heißt, dass sie nicht trotzdem stattfindet ...]

Mit 1000 Grüßen,
Judge Dee
[auch Robert van Gulik war einer von den ganz Großen ...]

Huckybear
23.11.2021, 11:45
Da hier ja schon mal ernsthaft an Groo wegen der Verbindung zu Usagi nachgedacht wurde ...

https://www.cbr.com/sergio-aragones-groo-the-wanderer-lands-animated-adaptation/

JRN
23.11.2021, 16:17
Hmm ... der Typ, der die Rechte gekauft hat, hat gerade so viel Geld für eine Immobilie (https://www.dirt.com/moguls/tech/playboy-ceo-sells-25-8-million-brentwood-mansion-to-bitcoin-investor-josh-jones-1203344547/) ausgegeben, dafür hätte er auch mal eben einen Piloten produzieren lassen können ...

Jones hat, laut seinem LinkedIn-Profil, allein in den letzten zwei Jahren fünf Firmen gegründet.
Und reich geworden ist er offensichtlich, weil er eine Software entwickelt hat, die benötigt wird, um mit Bitcoin irgendetwas außerhalb der Blockchain anstellen zu können. [Erinnert mich irgendwie an den Goldrausch in Kaifornien, wo auch nur diejenigen reich geworden sein sollen, die den Schürfern Spitzhacken und anderes Werkzeug verkauft haben...]

Will sagen:
An einen Film oder eine Serie mit Groo glaube ich erst, wenn Mister Jones die Rechte nicht nur zum Spekulieren benutzt, sondern wenn er tatsächlich ein Studio und eine Produktionsfirma für das Projekt interessieren kann.
Bis dahin gilt die alte Faustformel: Von zehn Filmprojekten landen neun auf ewig in der Schublade ...

Danke für den Link, Huckybear .

Mit 1000 Grüßen,
JRN

JRN
06.06.2022, 12:36
Der Dantes Verlag scheint zu den Verlagen zu gehören, in denen wenig allgemein gelabert wird ... zumindest was die Anzahl der Beiträge in diesem Thread angeht ...

Aber jetzt hätte ich mal wieder eine kleine [aber feine] Hörperle anzubieten, die am besten hier reinpasst ... nämlich einen Link zu einem Tele-Stammtisch über das Übersetzen von Comics (https://www.youtube.com/watch?v=PSS_S00UBVM) ... einem Beitrag, der seit Februar erst neunzehnmal angehört worden ist. Das ist ein Skandal, denn der Beitrag ist hochkarätigst besetzt und klasse moderiert. Einfach nur gut.
Unbedingt anhören.

Steffen Volkmer erwähnt darin, er habe "mit den Leuten vom Dantes Verlag" über "zu viel Slang in einem Comic" gesprochen Outlaw Nation, aber das ist Spekulation]. "Die Leute" müssen Josch gewesen sein.

:D

Egal. Es soll hier ausnahmsweise mal nicht um den Dantes Verlag gehen.

Erbauliches Lauschen,
wünscht,
mit 1000 Grüßen,
der Verlagsrabe

Huckybear
06.06.2022, 18:01
Was wäre denn nach Cinema Purgatorio denn für den Übersetzer selbst noch ein vergleichbares "Alptraum" Projekt oder herausforderndes Opus magnum eines jeden Übersetzers in seiner Karriere je nachdem wie man es so sieht ? ;)
(bzw. aus dem Englischen, Spanischen, Fränzösisichen Comic ins deutsche zu übersetzen )
Immer nur wieder Moore bzw. Promethea ?
https://tillmanncourth.de/der-esoterische-moore-promethea/
Oder evtl. Pogo von Walt Kelly oder Cerebus von Dave Sim oder etwas von Grant Morrison ?
Bei Französischen Comics weiss ich bzw. das es dort historische Comics gibt die im Mittelalter spielen und komplett in entsprechenden Altfränzösisch o.ä im Orignal verfasst sind
bzw. dieser hier :
https://www.bedetheque.com/serie-1654-BD-Ruistre.html

Könnte mir aber trotzdem vorstellen , dass so etwas immer noch einfacher weil eindeutig undkonstanter wäre zu übersetzen , als jegliche Popkulturelle Referenzen , Slang oder Dialekte zu erkennen und richtig zu deuten

JRN
06.06.2022, 21:14
Huckybear :

Meine Albträume werde ich hier nicht verraten ... sonst kauft Josch womöglich noch die zugehörigen Lizenzen ein.

:D

Im Ernst: Mir gefällt an der Arbeit für Josch ja gerade, dass er mich immer wieder überrascht - und zwar bisher durchgängig positiv.
Selbst ein Titel wie Gravel wird ja in Band 5 noch richtig interessant - also, jetzt nicht nur von der Handlung her, sondern auch zur Befriedigung eines neugierigen Übersetzers, den nichts so sehr langweilen würde, wie immer wieder die gleichen, nur leicht variierten Dialoge übersetzen zu müssen, die in eine Welt hineingeschrieben worden sind, die möglichst wenig Bezug zu unserer Alltagswelt haben soll.

Auch Cinema Purgatorio war nicht deswegen ein Albtraum, weil Moores Sprache langweilig wäre. Wenn Du inzwischen Zeit gehabt haben solltest, einige der achtzehn Episoden zu lesen, ist Dir hoffentlich aufgefallen, dass einige davon sich auch in der Übersetzung ganz fantastisch lesen [und die, bei denen das nicht der Fall ist, von Moore so angelegt worden sind - schließlich hat er versucht, möglichst viele Soziolekte und Filmjargons zu präsentieren].
Schwierig war "lediglich" die absurd hohe Anspielungsdichte in zu vielen Blasen - gepaart mit dem selbstgeschaffenen Problem, dass Josch und ich entschieden hatten, die fünf "Cinama Purgatorio"-Titel auf gleiche Art zu übersetzen und zu betreuen.
Andere Verlage veröffentlichen ja auch Moore-Titel, ohne dass die Übersetzer Gefahr laufen, dabei mit einem Bein in der Gummizelle zu landen. Wie Steffen in dem von mir verlinkten Beitrag ausführt, gibt es Verlage, die andere Zielgruppen und daher auch andere Qualitätskriterien haben als Josch. Und das ist auch gut so.
Jedenfalls wüsste ich nicht, wer von den großen Verlagen eine Serie einkaufen würde, die erst in Band 5 "zündet" ... aber nur, wenn zuvor auch die anderen vier Bände gelesen worden sind.
"Vielfalt" bedeutet ja nicht, dass zwanzig Verlage alle das Gleiche machen, sondern dass es zwanzig verschiedene Vorstellungen davon gibt, welche Comics auf welche Art präsentiert und aufbereitet werden sollten ... und auch, wie sie am besten übersetzt werden sollten.
Ich habe ja schon mehrmals gesagt, dass ich vor allem daran interessiert bin, denjenigen, die auf übersetzte Ausgaben angewiesen sind, einen Eindruck davon zu vermitteln, was die Leserinnen und Leser der Originalausgabe gelesen haben. Denn ich habe ein Problem damit, wenn hierzulande Leute über die Fähigkeiten zum Beispiel Neil Gaimans als Autor diskutieren, die seine Werke nur aus teilweise grottenschlechten Übersetzungen kennen. [Die Übersetzungen von Gaimans Sprache ist in den vorliegenden Comicübersetzungen übrigens in der Regel besser als die der zugrundeliegenden Kurzgeschichten, die ihre Herkunft aus Übersetzungsprogrammen manchmal nicht verbergen können.] Oder Carl Barks. Der Donald-Markt sollte groß genug sein, um den Fuchs'schen Übertragungen auch mal wenigstens einen Band mit ausgewählten, originalgetreu übersetzten Barksgeschichten an die Seite stellen zu können. So ein Band wäre sicherlich nichts für die Bahnhofskioske, er erlaubte aber, das Werk Barks vom Werk seiner Übersetzerin unterscheiden zu lernen.

Ich habe übrigens, weil ich ja nun einige Western zu übersetzen hatte, nebenbei mal wieder meine alten Lucky-Luke-Kioskausgaben gelesen. Die Übersetzungen wären ein grandioses Studienobjekt!
Gudrun Penndorf setzt an Anfang den Ton - zum Niederknien und auf die Zack-Klientel ausgerichtet. Dann kommen die von Peter Wiechmann verantworteten Bände, die schlicht eine Katastrophe sind [deutsche Schlager in Western-Saloons, yeah] ... und dann, als Gudrun Penndorf wieder fest im Sattel sitzt, wird peu a peu bemerkbar, wie der Lonesome Cowboy immer mehr zur Marke wird, sich also das abzuzeichnen beginnt, was Klaus Jöken im oben verlinkten Gespräch so schön beschreibt: dass nämlich zu viel Overhead-Personal am Ende der Übersetzung Tod ist.

Okay ... ich verliere den Faden ...

Aber: Ich übersetze jetzt seit 26 Jahren Usagi Yojimbo ... mehr "Opus Magnum" brauche ich nicht, glaube ich.

:D

Pogo spielt für mich in einer Liga mit Krazy Kat oder The Wizard of Id: Gigantischer Aufwand für die übersetzende Person - und am Ende kommst du nicht ohne aufgeblähtes Glossar aus. Okay. Jetzt hab ich's gesagt: Cinema Purgatorio fällt für mich in dieselbe Kategorie.

:D :D

Cerebus übrigens nicht. Vielleicht muss ich das Teil mal wieder lesen ... aber Cerebus ist IMHO vor allem "zu textlastig", aber nicht so sehr "zu anspielungsreich". Sim sagt doch immer recht deutlich, worauf er jeweils gerade anspielt ... und liefert dann seine Bezüge in Gestalt von Zitaten gleich mit. Das kommt mir handhabbarer vor als herauszufinden, warum Moore in einer Blase "Chaplins Tennislehrer" erwähnt [mit dem nicht die Person gemeint ist, die Chaplin das Tennisspielen beigebracht hat] oder warum eine seiner Figuren "Geraldine" heißt.
Eine Cerebus-Übersetzung halte ich unter den gängigen Marktbedingungen nicht für refinanzierbar - jedenfalls nicht für kleine Verlage oder für Häuser, die solide kalkulieren müssen, weil sie keine Oligarchen im Rücken haben.
Nee, dann schon lieber Groo ... wenn es denn ein weiterer Barbar sein mus ...

:D

Und was Altfranzösisch angeht ... ja, ich hab Chrétien de Troyes in Studienausgaben hier stehen und finde das leichter verständlich als modernes Französisch [ich hatte in der Schule Latein]. Aber trotzdem würde ich es für anmaßend halten, einen Comic aus dem Altfranzösischen übersetzen zu wollen. Daran sollen sich andere versuchen.

Auch für mich besteht der Reiz der Arbeit in der Variation ... in den immer neuen [Sprach-]Welten, in die Josch mich jeden Monat aufs Neue wirft.
Und ich hoffe, dass es mir bisher einigermaßen gelungen ist, die Unterschiede der Sprachstile, in denen die Dantes-Autoren parlieren, in meinen Übertragungen deutlich gemacht zu haben.

Bleibt uns gewogen.

Mit 1000 Grüßen,
JRN

Huckybear
07.06.2022, 14:46
Danke für die ausführliche Antwort und Einblicke :thx:
Da beleibt wirklich nix unbeantwortet
Na, zumindest fast nichts :D