PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Comixene 116



zaktuell
27.08.2015, 19:22
Da habe ich gestern wohl ein paar Minuten zu früh den Rechner zugemacht und somit konnte sich zaktuell noch mit dieser Thema-Eröffnung "vordrängeln". Damit wir das Thema zu COMIXENE 116 aber "sauber" mit Cover und Inhalt im ersten Beitrag eröffnen, kapere ich diesen Beitrag jetzt kurz [Martin Jurgeit] ...

Das Cover:

http://www.comixene.com/116ForumCover.jpg


Magazin mit Klebebindung, 100 Seiten, farbig, € 9,80, Leseprobe (www.flipgorilla.com/p/23837411469444707/show)

Der Inhalt:

Titel: Nic Klein
• Nic Klein – Unser Mann in Amerika von Martin Jurgeit
• Deutsche Comic-Künstler und ihre Spuren in der US-Szene von Stefan Pannor
• Comic: Rainhill von Nic Klein

Thema: Charlie Hebdo
• Die Zukunft von "Charlie Hebdo" von Martin Jurgeit
• Interview mit Gérard Biard von Susanna Dörhage
• Interview mit Albert Uderzo von Frédéric Vidal & Jean-Pierre Fuéri

Szene: Comic
• Interview mit Lewis Trondheim von Steven Geyer
• Die neue Comic-Con-Manie von Christian Maiwald
• Interview mit Peter Diemer von Christian Maiwald

Rezensor
• Rezensionen von Alben, Graphic Novels, Helden-Comics, Mangas, Independent-Comics, Kinder-Comics & Cartoons von Barbara Buchholz, Christian Endres, Lutz Göllner, Dorota Grabarczyk, Martin Jurgeit, Jörg Krismann & Rene Lehner

Cartoon
• Neue Frankfurter Schule – Teil 1 von Rene Lehner
• Frauen stehen auf Humor von Rene Lehner
• Porträt: Noyau von Rene Lehner

Studio
• Meldungen
• Ulrich Pröfrock geehrt von Martin Jurgeit
• Interview mit Helga Pfetsch von Lars von Törne
• Ralf Königs Lieblingsteil von Pauline Krätzig
• Tipps
• Zeichnen mit Manga Studio von Rene Lehner

Rubriken:
• Inhalt
• Comic Grafik: Comic-Figuren und ihre Farben von Rene Lehner
• News Telegramm
• Comic Quiz
• Termine
• Nachrufe von Stefan Pannor
• Bestseller im 2. Quartal 20015
• Abonnement/Impressum/Ausblick


Und hier geht es jetzt mit dem eigentlichen Beitrag von zaktuell los ...

...heute im bremer Abo-Briefkasten gelandet. Wird vermutlich demnächst meine 'Urlaubslektüre' werden.

Erster Durchblätter-Eindruck positiv. ABER: Natürlich vermisse ich das Cover-Layout der 70er/80er, das ich nach wie vor für 'zeitlos genial' halte. Und auch im Innenteil ist mir das Layout ein bisschen zu 'uninspiriert'. Etwas mehr Struktur könnte ein Seitenlayout schon vermitteln, so ist das doch sehr mager...

LuG
28.08.2015, 12:33
Ich bin ja ein großer Freund von sanften Einstiegen. An den Anfang jedes Magazins gehört mMn ein Editorial und ein paar Seiten mit kleinen Meldungen.

So, direkt nach dem Inhaltsverzeichnis mit einem großen Text aufzumachen, hinterlässt bei mir den Eindruck von jemanden, der eine Türe eintritt und nicht öffnet.

Clint Barton
30.08.2015, 08:29
Hab die CX auch gestern gelesen.

Das Cover gefällt und wurde sehr schön modernisiert.
Zum Layout im Innenteil stimme ich den bisherigen Leuten zu. Gerade bei dieser Ausgabe hätte da ein Editorial an den Anfang gemusst, welches erklärt, daß die CX wieder erscheint und für Neuleser, warum die Reihe mit Ausgabe 116 beginnt.
Dazu ein paar News und kürze Beiträge zum Einstieg und dann die ersten grossen Features.

Insgesamt hätte ich mir mehre Berichte und weniger Rezensionen gewünscht (vorallem fehlen mir da ja auch solche, bei denen der Rezensent sich auch mal traut, Scheisse als solche zu bezeichnen und den Text dann nicht so durch den Fleischwolf dreht, daß man meint "Den Comic des Jahres" vorgesetzt bekommen zu haben). Wenn zwei kürzere Rezensionen auf einer Seite stehen, sollte man aber vielleicht überlegen, die durch ein Designelement besser voneinander abzugrenzen. Das erleichtert das lesen.

Ein paar lästige Rechtschreibfehler gab es (ein fehlendes Wort auf Seite 10 und diverse Kommata vor "und", obwohl kein eigenständiger Satz folgt).

Ausserdem hat da die Autokorrektur wohl zugeschlagen und in zwei unabhängigen Texten aus Marko Djurdjević dann Đurđević gemacht. Und wenn das Absicht war, sollte man mMn dennoch die Schreibweise eines Namens nehmen, die die betreffende Person selbst benutzt.

Ansonsten finde ich die Formulierung "um die Jahrtausendwende" ein wenig gewagt, wenn es um 2008/2009 geht, genauso wie IDW als Kleinverlag zu bezeichnen (der erste Verlag, der seit vielen Jahren im Previews neu zu den Premier Publishers hinzugefügt wurde, aus den "Big Four" die "Big Five" machte, zwischenzeitlich Dark Horse hinter sich gelassen hat und irgendwann auch Image einholen dürfte).

"Civil Wardrobe" war auch kein "Selbstparodie"-Heft, sondern erschien bei Brain Scan Studio und wurde von Rich Johnston verfasst, der mit Marvel nun wirklich nix zu tun hat.

Und in dem Beitrag hätte man vielleicht noch kurz Thomas Mauer erwähnen können, der jetzt seit knapp 10 Jahren für die Amerikaner als Letterer und Redakteur arbeitet. :)

Aber insgesamt sehr informative, gut geschriebene Artikel.

Interessant, daß "Viking" auf deutsch kommt. Hoffentlich hat der Übersetzer es geschafft, Ivan Brandons Geschwurbel verständlicher zu machen. Ich fand das Ding damals unlesbar.

Martin Jurgeit
30.08.2015, 09:58
(...) Ausserdem hat da die Autokorrektur wohl zugeschlagen und in zwei unabhängigen Texten aus Marko Djurdjević dann Đurđević gemacht (...)

Nein, das stimmt so schon. Bei diakritischen Zeichen nehme ich es (inzwischen) sehr genau und freue mich, dass dies immer mehr Zeitungen wie die "Süddeutsche" langsam auch so sehen – technisch ist das inzwischen nämlich überhaupt kein Problem mehr!

Während wir nämlich etwa jeden französischen Akzent in den Namen schon seit ewigen Zeiten wie selbstverständlich mit aufführen, fallen fast alle slawischen diakritischen Zeichen genauso regelmäßig unter den Tisch. Doch gerade hier sind sie – ganz im Gegensatz zu den meisten französischen Akzenten – für die Aussprache besonders wichtig. Und besonders problematisch wird es, wenn in Frankreich bei japanischen Manga-Künstlern auch noch das Makron durch ein (absolut falsches) Zirkumflex ersetzt wird, nur weil man dies leichter auf der Tastatur findet.

Bad Company
30.08.2015, 12:36
Bei den Terminen vermisse ich die Frankfurter Buchmesse, bei den Ausstellungen "Going West" (ab Mitte Oktober in Hannover). Und im Impressum heisst es 3 Ausgaben im Jahr, das Jahresabo wird mit 4 angegeben, nicht wichtig, aber sollte man ändern. Fazit: CX hat noch Luft nach oben.
Interessant der Rückblick auf die Frankfurter Schule. Sind diese Art von Rücklicke dauerhaft Bestandteil der CX ?

Germon
30.08.2015, 13:02
Hat denn schon jemand das Comic Quiz auf Seite 69 gemacht?
Mir erscheinen da mind. 2 Antworten seltsam bzw. falsch.

Clint Barton
30.08.2015, 15:52
Nein, das stimmt so schon. Bei diakritischen Zeichen nehme ich es (inzwischen) sehr genau und freue mich, dass dies immer mehr Zeitungen wie die "Süddeutsche" langsam auch so sehen – technisch ist das inzwischen nämlich überhaupt kein Problem mehr!

Mag ja sein und ist im Prinzip richtig, ABER solange der Name vom Künstler halt selbst in dieser "Umschrift" verwendet wird (z.B. schreibt er sich so bei Facebook und DeviantArt... eine eigene HP gibt es momentan wohl nicht bzw. erst im Herbst wieder), so sollte man mMn diese Schreibweise benutzen - alleine schon des einfacheren Verständnisses wegen. Oder wird es bei euch in Zukunft auch Shirō Masamune heissen, obwohl der Autor selbst seinen Vornamen seit ewigen Zeiten in der Umschrift eben "Shirow" schreibt (also noch nicht mal "Shirou")?


Und besonders problematisch wird es, wenn in Frankreich bei japanischen Manga-Künstlern auch noch das Makron durch ein (absolut falsches) Zirkumflex ersetzt wird, nur weil man dies leichter auf der Tastatur findet.

Ich persönlich finde das Makron durchaus hübscher und angebrachter (und verwende auch dieses), aber solange selbst das Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn in ihren Formalregeln ausdrücklich das Circumflex erlaubt, sehe ich das weniger problematisch.


11.2.2 Längung von Vokalen
Als Längungszeichen eines Vokals wird ein Circumflex (â, î, û, ê, ô) oder, soweit es das
Schreibprogramm erlaubt, ein Balken (ā,ī,ē,ō,ū ) verwendet. In sprachwissenschaftlichen
Arbeiten kann es sinnvoll sein, die langen Vokale in voller Lautung der japanischen kana-
Zeichen wiederzugeben, indem ein Längungs-O oder das Längungs-U eingefügt wird (Beispiel:
ookii oder touhou).
11.2.3 Japanische Namen
Japanische Namen werden im Text immer in der in Japan üblichen Form geschrieben, d.h. an
erster Stelle steht der Familienname, an zweiter der (die) Vorname(n). Zwischen Familien- und
Vorname wird kein Komma gesetzt. Für das Literaturverzeichnis gilt eine andere Regelung (vgl.
10.2).
Wird von der entsprechenden Person jedoch eine andere Umschrift ihres Namens angegeben,
muss diese verwendet werden. Beispiele:
Iddittie Junesay anstelle von Ijichi Junsei
Suzuki Daisetz anstelle von Suzuki Daisetsu.
Honorifika werden bei der Umschrift weggelassen.
(aus den aktuell gültigen Formalregeln von 2013)

@Germon: Welche denn?

Martin Jurgeit
30.08.2015, 18:11
(...) ABER solange der Name vom Künstler halt selbst in dieser "Umschrift" verwendet wird (z.B. schreibt er sich so bei Facebook und DeviantArt (...)
Das Problem ist nur, dass auch du oben in deinem ersten Beitrag nicht seine eigene Schreibweise auf Online-Portalen nutzt. Dort hat er nämlich ALLE diakritischen Zeichen wegfallen lassen und nicht nur die, bei denen es Probleme bei der Darstellung gibt – also ausdrücklich auch das Akut über dem "c" (was in dieser Konsequenz natürlich auch ein starkes Statement ist).
Es gibt also von Markos Nachnamen sogar drei im Einsatz befindliche Schreibweisen und manchmal sogar gleich mehrere an ein und derselben Stelle wie hier: http://www.comicvine.com/marko-djurdjevic/4040-41682/

Und auch deine Ausführungen zu japanischen Künstlern zeigen ein großes Problem auf. Viele "Umschriften" werden keineswegs von den Künstlern selbst vorgenommen, sondern von den ersten (zumeist amerikanischen) Lizenznehmern. Anschließend werden sie dann einfach international in der amerikanisierten Form in zukünftigen Lizenzverträgen "weiterexportiert". Bei einer Künstlerin habe ich das mal in einem Interview angesprochen und sie hat mir ganz klar gesagt, dass sie da überhaupt nicht selbst mitreden durfte und ihre "internationale" Namens-Variante auch ziemlich seltsam fand.

Martin Jurgeit
30.08.2015, 18:41
Hat denn schon jemand das Comic Quiz auf Seite 69 gemacht?
Mir erscheinen da mind. 2 Antworten seltsam bzw. falsch.
Wirklich dumm gelaufen: In Frage 3 muss das "P" mit dem "T" getauscht werden und in Frage 7 das "R" mit dem "N". Wir werden aber natürlich auch die Lösungen mit den vertauschten Buchstaben gelten lassen.

Germon
30.08.2015, 18:50
Wirklich dumm gelaufen: In Frage 3 muss das "P" mit dem "T" getauscht werden und in Frage 7 das "R" mit dem "N". Wir werden aber natürlich auch die Lösungen mit den vertauschten Buchstaben gelten lassen.
Alles klar, dann passt das. :cool:

frank1960
01.09.2015, 14:57
Dann auf ein Neues. Ich werde es erst Ende des Monats bekommen, bin aber mal gespannt. Die letzten Ausgaben, vor 5 Jahren gekauft, haben mich nur noch angeödet.

HerrHase
04.09.2015, 19:21
Gestern ist die COMIXENE auch im D'dorfer Hbf gelandet. Das Layout gefällt mir ausgesprochen gut (ebenso wie die Klebebindung): deutlich luftiger und moderner als die letzte Reinkarnation bei JNK. Nachteil: etwas wenig Text. Wenn man bedenkt, dass das Heft nur vier Mal im Jahr kommen soll, könnte man ruhig noch 20 Seiten drauflegen (zumal zu dem Preis), aber vllt. stößt das dann von der Kalkulation schon wieder an die Grenzen.

Die Artikel lesen sich gut und die Themenmischung gefällt mir auch. Ich hatte da etwas Befürchtungen, weil ich mich nicht so für Cartoons interesseire, aber sowohl Charlie Hebdo als auch die Geschichte der Neuen Frankfurter Schule sind natürlich hoch interessante Themen. Die Rezis sind mir etwas zu kurz und meist auch nicht so besonders aussagekräftig, es sind eigentlich eher kurze Beschreibungen als echte Kritiken. Ob man im Internetzeitalter in so einem Magazin überhaupt noch News braucht, ist natürlich fraglich, aber wenn man sie als auflockerndes Element drin haben möchte, sollte man sie auch an den Heftanfang stellen, da schließe ich mich den Vorrednern an, ebenso was das fehlende Editorial angeht.

Das sind aber alles nur so kleine Verbesserungsvorschläge, insgesamt sieht das Heft sehr gut aus und liest sich auch so. Wenn ihr das Niveau halten könnt, wäre es eine schöne Ergänzung zu "Alfonz" (solange nicht beide Hefte im gleichen Monat erscheinen, das kann oder will sich dann vermutlich kaum jemand leisten).

Akkonak08
08.09.2015, 19:05
Sorry, aber 9,80 Euro für 10 Minuten Durchblätterzeit sind zuviel.
Habe mich gezwungen noch einmal von hinten nach vorne zu blättern und festgestellt was ich von allem am wenigsten langweilig fand: Die Werbeanzeigen.

Derma R. Shell
09.09.2015, 14:32
Das ist halt eine Sache des Interesses. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und auch die ein oder andere Info mitgenommen.
Allein das Porträt über Nic Klein war schon die halbe Miete für mich. Und die Cartoon-Strecke hat mich positiv überrascht.
Für mich eine gelungene Einstiegsausgabe die Lust auf mehr macht.

HerrHase
09.09.2015, 16:21
Eine interessante, aber auch etwas seltsame Rezension: http://www.comicoskop.com/rezensionen/fachbuch/

Mit Bezug auf die neue Ausgabe haben sie zwar Recht, aber einige Passagen wirken schon sehr ungerecht: So wird Martins Anteil so dargestellt, als sei er nur ein freier Mitarbeiter und René hätte fast alles selbst geschrieben. Außerdem finde ich es etwas fragwürdig, die vorherigen COMIXENE-Relaunchversuche pauschal als gescheitert abzuurteilen. Habe neulich zum ersten Mal eines der Kaps/Bleicher-Hefte auf einem Trödelmarkt erstanden und war überrascht, wie interessant der Inhalt nach 20 Jahren noch war. Und bei JNK gab es sicherlich bessere und schlechtere Phasen und Hefte, aber die ganzen zehn Jahre so zu verreißen, halte ich für ungerecht. Zudem unterscheidet sich das neue Konzept ja noch stärker von der Ur-COMIXENE als die vorherigen Wiederbelebungen, während die Rezensenten so tun, als knüpfe sie wieder stärker daran an. Was ich übrigens auch (immer noch) vermisse, ist dieser gesellschaftspolitische Ansatz, der in der Ur-Version ja immer wieder durchblitzte, sei es, dass die Produktionszusammenhänge thematisiert wurden oder die Comics selbst auf ihre gesellschaftliche Position abgeklopft wurden. Das war ja eigentlich das, was die Zeitschrift von allen späteren deutschen Fachmagazinen abhob.

Derma R. Shell
10.09.2015, 13:21
Eine interessante, aber auch etwas seltsame Rezension: http://www.comicoskop.com/rezensionen/fachbuch/

Wundert mich so gar nicht, wenn ich sehe wer die Rezi (mit)verfasst hat.
Der Herr der seinerzeit zwei neue Buchstaben gegen das "v" in seinem Nachnamen getauscht hat. Soviel zum Thema "Totgesagte"...
Sorry, aber da konnte ich jetzt mal nicht anders, alte Wunden und so :D

HerrHase
10.09.2015, 16:57
Wundert mich so gar nicht, wenn ich sehe wer die Rezi (mit)verfasst hat.
Der Herr der seinerzeit zwei neue Buchstaben gegen das "v" in seinem Nachnamen getauscht hat.

Hm, wie hieß der denn vorher? Vurth? Courv? Ich komm nicht drauf.

zaktuell
10.09.2015, 17:33
Wundert mich so gar nicht, wenn ich sehe wer die Rezi (mit)verfasst hat. (...) Wo siehst Du das denn? :weissnix:
Edit: Schon gut, hat sich erledigt. Ich war mal wieder zu blind. Aber das mit dem v versteh ich auch nicht...

zaktuell
10.09.2015, 17:38
Hm, wie hieß der denn vorher? Vurth? Courv? Ich komm nicht drauf.Vielleicht der andere und er hiess vorher "Frevel"?

Don Fishli
11.09.2015, 03:48
Hab noch nicht viel gelesen.
Nur mal ein kurzes Feedback zum Umschlag. Das Material kenn ich noch von den ersten drei Banzai!-Magazinen. Der Bücherrücken wird sich sehr schnell abnutzen und weiß werden. Kein Plan zu den Kosten, aber könnte man da ein anderes Material verwenden?

Huckybear
12.09.2015, 11:06
...Interessant, daß "Viking" auf deutsch kommt. Hoffentlich hat der Übersetzer es geschafft, Ivan Brandons Geschwurbel verständlicher zu machen. Ich fand das Ding damals unlesbar.

#Hauptstory : Nic Klein
Weiss man schon bei welchen Verlag hierzulande "Viking" erscheint ? (ebenfalls Cross Cult ?)

Dachte die Serie wäre mittendrin abgebrochen und nun durch den Erfolg bzw. Nachfrage von "Drifter" wäre auch keine Zeit und Veranlassung der beiden Autoren diese noch jemals weiterzuführen.
Das abgeschlossene (?) "Dancer" wäre deshalb doch vorher so viel eher eine Option für den deutschen Markt gewesen, oder ?

Martin Jurgeit
14.09.2015, 08:02
#Hauptstory : Nic Klein
Weiss man schon bei welchen Verlag hierzulande "Viking" erscheint? (...)
Ja, als Leser von COMIXENE 116 ;) Dort steht nämlich, dass eine Veröffentlichung in COMIX in Planung ist.

frank1960
18.09.2015, 13:08
Wundert mich so gar nicht, wenn ich sehe wer die Rezi (mit)verfasst hat.
Der Herr der seinerzeit zwei neue Buchstaben gegen das "v" in seinem Nachnamen getauscht hat. Soviel zum Thema "Totgesagte"...
Sorry, aber da konnte ich jetzt mal nicht anders, alte Wunden und so :D

Durch zufälliges lesen eines Beitrags von Derma aus dem Jahre 2001 weiß Ich jetzt, welcher der beiden Verfasser gemeint ist: Der Mann mit dem Faxgerät.

LeGuy
20.09.2015, 12:43
Kurze Frage zu dem Beitrag von Stefan Pannor auf Seite 14/15:
Der liest sich so, als würde er mitten im Text einfach abbrechen. Kann es sein, dass da am Ende irgendwie was fehlt?

Martin Jurgeit
21.09.2015, 11:06
(...) Kann es sein, dass da am Ende irgendwie was fehlt?
Eigentlich (und tatsächlich) nicht. Der Text ist so komplett.

rlehner
01.11.2015, 07:48
Das Rätsel in COMIXENE 116 ist abgelaufen. Die Lösung findet ihr auf:
http://comixene.com/quiz.html
Ich hoffe, ihr habe den Preis gewonnen!