Seite 12 von 13 ErsteErste ... 2345678910111213 LetzteLetzte
Ergebnis 276 bis 300 von 315
  1. #276
    Mitglied Avatar von Sphinx
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    9.843
    Wen soll ich dir noch wieder anschleifen, Chefchen?

  2. #277
    Mitglied Avatar von Matrix
    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.869
    Sorry, das es wieder so lange gedauert hat bis ich geantwortet habe.

  3. #278
    Mitglied Avatar von Schiller
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    Wo die Sonne nich scheint
    Beiträge
    3.469
    Ganz ehrlich?! Ich weiß nicht, was ich posten/machen soll
    Das Neue dringt herein mit Macht, das Alte,
    Das Würdge scheidet, andre Zeiten kommen,
    Es lebt ein andersdenkendes Geschlecht!

  4. #279
    SysFox in Teilzeit Avatar von Foxx
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    7.605
    Blog-Einträge
    16
    Hm.

    Ich weiß umgekehrt ehrlich gesagt nicht, wo gerade das Problem liegt. Du hattest einen Unfall, deine Beifahrerin hat's durch die Scheibe geschleudert, deine Mitfahrer sind bereits draußen bei ihr um zu helfen. Du hast bereits nach deinem Handy gegriffen.


    Ich würde meinen, die Situation gibt durchaus Anlass zu gewissen Aktionen. Falls dir das nicht so geht, hoffe ich ehrlich gesagt, niemals als dein Beifahrer zu verunglücken.

  5. #280
    Nach einem Umzug aus Aachen nach Krefeld, dann Krefeld nach Erlangen. Jobwechsel. Wohnungswechsel. Einleben und Urlaub in Thailand kann ich ganz nach Schwarzeneggers Devise behaupten: I'm back. Zwar werde ich zwischen Juni und Juli nochmal für 3 Wochen in Urlaub fahren, aber bis dahin (und danach) bin ich wieder voll und ganz bei der Sache

  6. #281
    SysFox in Teilzeit Avatar von Foxx
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    7.605
    Blog-Einträge
    16
    Willkommen zurück, freut mich sehr! Noch ein Ex-Aachener, der im Süden gelandet ist.

  7. #282
    Mitglied Avatar von Sphinx
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    9.843
    *nuschel* Erlangen is aber auf der falschen Seite im Süden... auf wenns mich die nächsten Jahre vll selber dorthin verschlägt Oo

  8. #283
    Komm bloß nicht her! Die Stadt ist alles andere als schön Würd ich nicht hier den besten Job aller Zeiten finden, dann würd ich auch nicht hier wohnen nächster Jahr werd ich wohl irgendwo in die nähere Umgebung ziehen, eher aufs Land oder das krasse Gegenteil: Nürnberg. Wir werden sehen. Aber Erlangen ist wirklich nicht schön...

  9. #284
    SysFox in Teilzeit Avatar von Foxx
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    7.605
    Blog-Einträge
    16
    Aber man muss ja quasi nicht einmal bebautes Gebiet verlassen um nach Nürnberg zu kommen. Und Nürnberg ist nun echt ne tolle Stadt!!

    Uuuund: Erlangen hat den Comicsalon.

    Uuuuuuuuuuund: Nürnberg hat Rock im Park. Wo ich nächste Woche sein werde. Strike!
    Geändert von Foxx (31.05.2013 um 19:50 Uhr)

  10. #285
    Mitglied Avatar von Felina Noctis
    Registriert seit
    08.2001
    Ort
    Bei den Eckhexen
    Beiträge
    5.964
    Zitat Zitat von Morgaine Beitrag anzeigen
    Würd ich nicht hier den besten Job aller Zeiten finden...
    Mhm, vielleicht sollte ich mich auch mal gen Norden orientieren...
    "It does not do to dwell on dreams and forget to live."
    J. K. Rowling


  11. #286
    Mitglied Avatar von Sphinx
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    9.843
    Erlangen's Chemie-Uni! \°/
    Aber Erlangen is definitiv nicht Norden... nördlich vll...

  12. #287
    Mitglied Avatar von Felina Noctis
    Registriert seit
    08.2001
    Ort
    Bei den Eckhexen
    Beiträge
    5.964
    Ich hab mir extra nochmal ne Karte angeschaut, aber mein Gefühl war richtig und aus meiner Perspektive seid ihr alle im Norden! *aufmeinemsüdostbayerischenbergzurechtsetz*

    Aber ich muss gestehen, ich finde das generell verdreht. Früher war mir klar, meine Verwandschaft wohnt im Norden, also eben NRW. Bis ich feststellte, Hamburg ist Norddeutschland. Also kann NRW (immer mit Karte im Hintergrund, ich verlasse mich schon längst nicht mehr auf mein Geographiegefühl) nicht Norddeutschland sein (wie viele meiner österreichischen Freunde und auch einige Bayern es gerne beschreiben). Westdeutschland ist auch blöd, weil das ja meist in den Kontrast zu Ostdeutschland gesetzt wird. Ich versuchs meist mit mittlerer Westen, aber dann schaun auch alle komisch (wobei ganz ehrlich, wer nicht weiß wo Düsseldorf ist, der kann ruhig blöd schaun, is ja nicht mein Problem). Also wenn ihr hier Örtlichkeiten anhand von Himmelsrichtungen diskutiert, kann ich automatisch nur meinen Standpunkt als Maßstab wählen - und ihr seid Norden Aber ich lasse mich gern eines besseren belehren. Seit neuestem weiß ich ja, dass Österreich in manchen westlichen EU Ländern zu Osteuropa zählt Also immer her mit den Kategorien.


    Ja, ich sitze krank zuhause rum, mir fehlt ein wenig sozialer Kontakt und da das Telefon mich von meinem spannenden Buch zum PC gerufen hat (mein Dad bestand darauf, dass ich die Karte öffne um rauszufinden wo... Schaprode ist - definitiv Norddeutschland! ), dachte ich, ich troll mich noch ein wenig im Forum rum und schau ob irgendwer reagiert. Foxx hat schließlich die geographische Offtopic Diskussion in seinem Vorbereitungsthread geduldet und weiß um meine leidenschaftliche Beziehung zu Karten und entgegengesetzten rechten Winkeln Und da ich mich nicht traue, auf das Topic zu verweisen, weil ich nicht bei Heroes drängeln kann, wenn ich bei meinen eigenen RPGs schleifen lasse... trolle ich mich jetzt wieder zurück zu meinem Buch und beschäftige mich auf sehr literaturwissenschaftlicher Ebene mit der Geographie Kanadas

    Geändert von Felina Noctis (30.05.2013 um 19:39 Uhr)
    "It does not do to dwell on dreams and forget to live."
    J. K. Rowling


  13. #288
    Mitglied Avatar von Sphinx
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    9.843
    Mein einziger Orientierungspunkt ist, dass ich weiß: Wenn ich auf die Deutschlandkarte guck bin ich ganz links am Knick kurz vorm Ausland (Pfalz und Frankreich)
    Ansonsten ist das meiste nur geraten weil ich von Geographie so gar keine AHnung hab...

    Und hey, ich hab Ferien und sitze auch rum obwohl ich mich mit Ammoniaksynthese befassen sollte... such dir ein aktiveres Spiel nebenher (ich wüsste eins, ich wüsste eins!)

    Und Erlangen is von mir aus einmal quer durch Deutschland... vll n kleines bischen hoch, so eine Fingernagelspitze? (Zum Glück hab ich schon gesagt das ich keine Ahnung hab, dann kanns nich noch peinlicher werden)

  14. #289
    Mitglied Avatar von Felina Noctis
    Registriert seit
    08.2001
    Ort
    Bei den Eckhexen
    Beiträge
    5.964
    Mhm, wenn ich den Berg runtergeh und in den Fluss springe, dann könnte ich theoretisch bis direkt zu mir nach hause schwimmen - praktisch würden sie meine Leiche am ersten Stauwerk hinter der Grenze rausfischen und zurück nach Deutschland transportieren (so zumindest die Aussage des Stauwerkangestellten über das Verfahren mit Wasserleichen bei der Führung, die ich vor ein paar Jahren mitgemacht habe und da er meinem Dad Jahre später in ner ähnlichen Führung exakt die gleiche Info gab schätze ich, ich verlasse mich doch besser auf die OEBB)

    Und zu meiner großen Verteidigung: Bei dem Internet-Spiel vor ein paar Jahren, wo man mit Dartpfeilen die Hauptstädte auf die entsprechende Position in den EU Ländern einer Europakarte klicken sollte (ohne Landesgrenzen), war ich richtig gut. Obwohl ich bei Paris knapp 1000km daneben lag (ich hab Spanien wohl mit Frankreich verwechseln ) war ich im Ranking weiter oben als so manche meiner "Geography Kenner" Ich denke, wenn man das Gesamtbild im Auge behält und sich gezielt informiert bevor man wo hin fährt und dann vielleicht noch ein bisschen bei der Stadtführung aufpasst, kommt man ganz gut durchs Leben. Und hey, manchmal kann sogar Leute durch ihre Stadt führen...


    Und wenn ich ehrlich bin, hab ich Geographie und Landkarten einfach in die gleiche Schublade gestopft wie Mathe, Chemie, Physik und PC Anwendungen: Klar kann ich das, wenn ich will. Mit ein wenig Übung sogar sehr gut. Aber warum mich anstrengen, wenn es offensichtlich Leute gibt, die es gerne an meiner Stelle tun und sich dann toll fühlen können? Einstellung an der ich arbeite.

    Schätze bei den Karten kommt erschwerend hinzu, dass mir ganz egal ist, wo meine Familie/ Freunde wohnen. Ich geh dahin, wo es mich hinverschlägt und wenn das nah bei irgendwem ist, super. Wenn nicht, such ich mir einfach neue Freunde und die anderen besuche ich sowieso überall und die einzige Frage die sich mir dann stellt ist nicht "Ost, Nord, Süd", sondern "Wieviel Stunden mit dem Zug? Gibts ne Direktverbindung? Und was kostet das?"



    Eck zwischen Frankreich und Pfalz? Mhm. Also ich hab mir zwar erst gestern angeschaut wo Karlsruhe liegt und hatte das Gefühl da is schon noch ein schönes Stückchen zu Frankreich und Co - aber hey, Distanz is relativ und Vlissingen ist ja auch "direkt bei Aachen"

    Edit: um nicht ganz Offtopic rumzuirren... Rollenspiele sind eigentlich eh nicht so meins. Ich komme wegen der Charaktere, die mir ans Herz gewachsen sind und den Spielern. Ich will also unbedingt wissen, ob und wie Penny und Kjell aus diesem verdammten Labor entkommen - möglichst ohne dass mein Chara ihren Leidensgenossen im Stich lassen muss. Zugleich ist mir klar, dass nach dem Ausgang der Flucht das Kapitel auf meiner Ebene wohl vorbei ist und daher schätze ich, ich kann mit der Ungewissheit noch ein Weilchen leben leben.

    Ich wage zu bezweifeln, dass wir jemals mehr erfahren werden, als das Ende dieses Kapitels. Und das ist keine Kritik. Ich muss gestehen, ich habe inzwischen vollstest Verständnis für Leute, die ein Leben haben. Bin gerade dabei, mir selber eines anzuschaffen. Ich bin einfach nur dankbar, dass es Heroes erwischt hat, mit dem mich nicht so viel verbindet, und nicht Crimson Dawn.

    Also vielen Dank für das Angebot, aber ich schätze ich lese mich einfach mal weiter durch meine Kindlebücher (damn those free books!) und dann durch die Bücher im Speicher, oder im Regal meiner Mitbewohnerin, oder meiner Stiefmutter...
    Geändert von Felina Noctis (31.05.2013 um 08:40 Uhr)
    "It does not do to dwell on dreams and forget to live."
    J. K. Rowling


  15. #290
    Mitglied Avatar von Matrix
    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.869
    Habe eben gesehen das es schon wieder weiterging, habe leider keine Benachrichtigung bekommen. Setze mich diese Woche noch dran

  16. #291
    SysFox in Teilzeit Avatar von Foxx
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    7.605
    Blog-Einträge
    16
    Sorry Matrix, ich hab versäumt, PNs zu verschicken.

    Also auf in den Endspurt. Da ich selbst in den letzten Wochen nichts gemacht habe, gebe ich uns noch einen Monat länger für das Finale.

  17. #292
    SysFox in Teilzeit Avatar von Foxx
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    7.605
    Blog-Einträge
    16
    Zitat Zitat von Foxx Beitrag anzeigen
    Also auf in den Endspurt.
    Hm. ^^

  18. #293
    Mitglied Avatar von Sphinx
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    9.843
    Sommerloch?

  19. #294
    Mitglied Avatar von Felina Noctis
    Registriert seit
    08.2001
    Ort
    Bei den Eckhexen
    Beiträge
    5.964
    Auf geht's!
    "It does not do to dwell on dreams and forget to live."
    J. K. Rowling


  20. #295
    SysFox in Teilzeit Avatar von Foxx
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    7.605
    Blog-Einträge
    16
    Aufgrund der aktuell wieder aufgeflammten Aktivität hier habe ich mich entschlossen, ein altes Versprechen einzulösen:

    Zitat Zitat von Foxx Beitrag anzeigen
    Das aktuelle "Volume" neigt sich dem Ende zu und wenn es soweit ist, wird "Heroes" zunächst einmal auf unbestimmte Zeit pausieren. Alle derzeit laufenden Handlungsstränge werden also demnächst einen vorläufigen Abschluss finden. Dabei werden natürlich () nicht alle Fragen und Ereignisse aufgelöst, ganz im Gegenteil. Doch sie werden inhaltlich abgerundet, so wie es einem Kapitelende würdig ist. Denkt es euch wie bei einem Staffelfinale, das genügend Anküpfpunkte für die nächste Staffel lässt.
    Wir sind letztes Jahr schon kurz vor einem Abschluss von Volume 1 gewesen, als die Beteiligung wieder einschlief.

    Was meint ihr? Bringen wir es zuende?

    Ich werde hier gleich eine komplette Zusammenfassung aller Ereignisse posten, so dass jeder seinem Gedächtnis wieder auf die Sprünge helfen kann und freue mich über kurze Wortmeldungen! Alle weiteren Informationen finden sich im Eingangsposting.
    Geändert von Foxx (26.09.2015 um 21:58 Uhr)

  21. #296
    SysFox in Teilzeit Avatar von Foxx
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    7.605
    Blog-Einträge
    16

    Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse (sortiert nach Handlungssträngen)

    Ereignisse seit dem letzten Zwischenstand sind blau markiert.



    Firma-Plot:

    Eigentlich war es für Penelope Hayden ein ganz normaler Tag gewesen … bis die Polizei bei ihr klingelte und sie um ein Wort bat. Sie empfing zwei Beamte unten an der Haustür, die darauf bestanden, dass Penny mit ihnen zu kommen habe, wogegen sie sich zunächst beharrlich weigerte. Als Tom Hoffmann, ein junger Mann, der im gegenüberliegenden Fahrradgeschäft arbeitete und die Szene beobachtet hatte, sich einmischte, kam es zum Handgemenge. Als Penny zurück in ihre Wohnung fliehen wollte, glaubte sie zu ihrem Schock, das Treppenhaus sei verschwunden. Bevor die Situation endgültig eskalierte, traten die beiden vermeintlichen Polizisten allerdings von selbst den Rückzug an.

    Penny lud Tom daraufhin mit in ihre Wohnung ein. Zu ihrer Überraschung behauptete der Junge steif und fest, die beiden Fremden seien keine Polizisten gewesen sondern hätten schwarze Anzüge getraten. Als Penny auch noch erzählte, dass zwischenzeitlich die Treppe verschwunden gewesen sei, beschloss Tom, besser zu gehen, da ihm die Situation nicht ganz geheuer war. Aus Angst, vielleicht durchzudrehen, rief Penny schließlich ihre Mutter an und bat diese zu kommen, ehe sie vor Erschöpfung einfach einschlief.

    Als sie am Abend erwachte, war ihre Mutter bereits gekommen und bereitete gerade ein Abendessen vor. Sie hörte sich aufmerksam an, was ihre Tochter berichtete, bot ihr schließlich zur Beruhigung einen Tee an und ermunterte sie schließlich, sich an die (richtige) Polizei zu wenden. Doch als Penny aufstand, das Telefon holte und wählte, würde ihr mit einem Mal schummrig und binnen weniger Sekunden verlor sie das Bewusstsein.

    Als sie schließlich wieder erwachte, befand sie sich in einer kargen Zelle, mit nichts bekleidet als einem Nachthemd. Nach einem vergeblichen Versuch, die Stahltür einzurennen, lernte sie Kjell kennen, der in der Zelle gegenüber einsaß und bekam außerdem mit, dass auch Tom, der Junge aus dem Fahrradladen, sich in diesem unterirdischen High-Tech-Verlies befand. Kjell machte Penny auf eine Metallplatine aufmerksam, die in der Haut ihres Unterarmes befestigt wurde, erzählte ihr etwas von besonderen Fähigkeiten und zeigte ihr einen Weg, wie sie die Platine mittels eines in ihrer Zelle versteckten, zweiten Metallplättchens erfolgreich entfernen konnte.

    Kurz darauf kamen Wärter um, sie und Tom abzuholen. Penny versuchte eine List, indem sie dem Wärter in ihrer Zelle eine Art Nervenzusammenbruch vorspielte. Nachdem dieser zunächst nicht auf ihre Bitte, ihr zu helfen, einging, lenkte er schließlich doch ein, nachdem sie ihn flehend am Arm gepackt hatte. Er überließ Penny seine Betäubungswaffe sowie seinen Zugangsausweis und verhalf ihr zur Flucht. Mithilfe der Karte befreite sie auch Kjell und die beiden entkamen dem zweiten Wärter durch eine Schleuse am Ende des Ganges, welche sie von der anderen Seite aus blockierten. Tom mussten sie zurücklassen, da in dessen Zelle ein zweiter Wärter war, der sie sonst bemerkt hätte. Kjells Hoffnung, die eigene Metallplatine ebenfalls entfernen zu können, löste sich auf, als Penny zugab, dass sie das sie das andere Plättchen in ihrer Zelle zurückgelassen zu haben. Kjell machte sie darauf aufmerksam, dass man ihm ein Ortungsimplantat eingesetzt hatte, weswegen sie sich nach ihrer Flucht besser von ihm trennen sollte. Über einen Aufzug gelangten die beiden nach oben.

    ***

    Klinik-Plot:

    Nachdem Fabian Loewe seit mehreren Tagen nicht mehr in der Schule aufgetaucht war, wurde Fremdsprachenassistent Jamie Evans-Jones zu seiner Überraschung nach der Schule von Fabians Mutter aufgesucht. Diese enthüllte, dass Fabian einen mentalen Zusammenbruch erlitten habe und in die Klinik für Psychiatrie im Universitätsklinikum Aachen eingeliefert worden sei. Während einiger weniger klarer Momente habe er nach dem Englischlehrer gefragt. Jamie erklärte sich bereit, mit Frau Loewe ins Uniklinikum zu fahren und Fabian dort aufzusuchen.

    Im Klinikum lernten sie den Stationsarzt Dr. Sebastian sowie den Pflegerazubi Luka Bresten kennen. Obwohl sich Fabian seit Tagen nicht mehr ansprechbar gewesen und zudem mehrfach stark sediert worden war, verbesserte sich sein Zustand schlagartig, nachdem Jamie Luka geholfen hatte, Fabian ins Bett zu hieven. Als sowohl der Arzt als auch der angehende Pfleger für kurze Zeit den Raum verließen, enthüllte Fabian seiner Mutter und Jamie, dass er Visionen hatte, die für seinen Zusammenbruch verantwortlich gewesen war. Jamie habe, wie er selbst auch, besondere Kräfte und seine Berührung habe ihm vorerst geholfen. Fabians Mutter allerdings hielt dies für eine weitere Wahnvorstellung ihres Sohnes.

    Jamie und Fabian beschlossen Luka ebenfalls einzuweihen, zumal Fabian glaubte, dass auch dieser „einer von ihnen“ war. Kurz darauf wurden Jamie und Frau Loewe allerdings von Dr. Sebastian regelrecht heraus komplimentiert, nachdem dieser ein längeres Telefonat geführt hatte.

    *

    Zur gleichen Zeit hatte Natalie, Fabians Freundin, sich auf den Weg zum Haus der Familie Loewe gemacht, nachdem es niemand für nötig befunden hatte, sie über Fabians Verbleib aufzuklären. Dort traf sie Vanessa, Fabians Schwester. Diese berichtete ihr, was geschehen war – und dass sie gedachte, ihren Bruder zu befreien. Natalie erklärte sich sofort bereit, bei der Sache zu helfen und die beiden verabredeten sich für den Abend.

    Später kontaktierte Jamie Vanessa, deren Nummer Fabian ihm am Mittag gegeben hatte, per Telefon und wurde von dieser ebenfalls „angeheuert“. Gemeinsam mit Vanessas Partner Nick begaben sich die vier schließlich zum Klinikum. Vanessa und Nick weihten Natalie nun außerdem darin ein, dass sie alle besondere Fähigkeiten hatten.

    Am Klinikum angekommen teilten sie sich auf: Nick und Natalie würden durch die Lüftungsschächte ins Klinikum eindringen, während Jamie und Vanessa den Haupteingang nahmen, wo sie Luka wieder trafen. Dieser hatte zu seiner Verärgerung nach der Früh- auch noch die Spätschicht aufgebrummt bekommen.

    Die beiden „Teams“ trafen sich auf der psychiatrischen Abteilung. Luka ging ins Schwesternzimmer um dafür zu sorgen, dass keine der Schwestern und Pfleger die anderen überrascht. Jamie und Nick „standen Schmiere“, während Natalie und Vanessa Fabian befreiten, welcher wohlauf war.

    Als Nick bemerkte, dass sich jemand näherte, überlastete er Lichter und elektrische Geräte auf dem Stockwerk, um für Ablenkung zu sorgen. Die Ablenkung gelang und war zugleich das Zeichen für Luka, sich wieder zu den anderen zu begeben. Als sie aber über das Treppenhaus fliehen wollten, kam ihnen Dr. Sebastian in diesem entgegen. Nick gelang es zwar, einen der Aufzüge zu reaktivieren, doch die Türen schlossen sich nicht mehr rechtzeitig, um sie zu verbergen. Im letzten Moment aktivierte Vanessa Lukas bis dahin inaktive Fähigkeiten und unbewusst brach er das Licht um sie herum, sodass Dr. Sebastian nur eine leere Aufzugskabine sehen konnte und sie unentdeckt blieben.

    Der Rest der Flucht gelang reibungslos. Als sie schließlich alle auf dem Parkplatz des Uniklinikums standen, ereilte Fabian - zu Natalies Schrecken - allerdings eine heftige Vision: Er sah, wie ein osteuropäisch aussehender Mann die Kontrolle über seine Fähigkeiten verliert und infolgedessen Aachen zerstört wird. Die Gruppe stahl daraufhin einen Krankenwagen und machte sich auf zum Lousberg, um das Schlimmste zu verhindern …


    (Bitte unten weiterlesen.)

    ***

    Mord-Plot:

    Hotel Aixcellence

    (I)

    Als er nach einem Gast, der noch nicht ausgecheckt hatte, sehen sollte, fand der junge Hotelangestellte Santino Carrington die Leiche von Reiner Leischner auf dessen Zimmer. Vom Schock überwältigt machte er eine eigenartige, traumhafte Erfahrung und durchlebte die Ermordung des Gastes durch einen Attentäter wie in einem Film mit, obwohl diese bereits vor einigen Stunden stattgefunden haben musste. Sein Onkel Fredo Brasi weihte ihn schließlich in einige Geheimnisse ein, schickte ihn dann zu seiner eigenen Sicherheit aber zu seinen Eltern nach Italien.

    *

    (II)

    Nachdem er bereits am Vormittag ein eigenartiges Erlebnis hatte, bei welchem er als einziger auf dem Schulhof einen draußen nahenden Bus rechtzeitig hören konnte, um eine Mitschülerin davor zu bewahren überfahren zu werden, ereignete sich auf Mark Reis‘ Heimweg etwas Ähnliches und er bemerkte Brandgeruch aus dem Wald nahe des Hauses seiner Eltern, wenngleich lediglich etwas trockenes Laub durch eine Zigarettenkippe Feuer gefangen hatte. Verwirrt kam er zuhause an, wo kurz darauf jemand anonym ein Buch vor der Tür hinterließ: „Die Aktivierung der Evolution“ von Chandra Suresh. Das Werk behandelte die mögliche Ausbildung übermenschlicher Fähigkeiten.

    Am Abend bat Mark seinen Schulkameraden Matthias vorbeizukommen, um mit ihm über die Vorfälle und das seltsame Buch zu sprechen. Sie wurden aber unterbrochen, als Marks Vater unerwarteten, mysteriösen Besuch von einer Frau bekam. Durch das geöffnete Fenster seines Zimmers konnte Mark Teile des Gesprächs verfolgen, in welchem es um mehrere Morde ging. Kurz darauf verließ sein Vater noch einmal das Haus, weil er, wie er sagte, noch etwas im Büro zu erledigen habe.
    Da Matze und Mark sich einig waren, dass an dieser Geschichte etwas nicht stimmen konnte , folgten sie Herrn Reis per Motorrad bis zum Hotel Aixcellence. Dort schlichen sich die zwei auf die vierte Etage, auf welcher offenbar der Mord passiert war. Sie fanden einen ohnmächtigen Polizeibeamten und wurden kurz darauf von einem anderen überrascht und zur Rede gestellt.

    Doch ehe dieser die Jungs in Gewahrsam nehmen konnte, wurde er von Marks Vater Klaus Reis mit einem Taser ausgeschaltet. Ohne die Situation weiter zu erklären, wies er die beiden an, ihm zu folgen und führte sie durch verschiedene, nicht öffentlich zugängliche Personalwege aus dem Hotel heraus. Klaus Reis wies Matze an, sein Motorrad stehen zu lassen und seine Eltern zu informieren, dass er bei Mark schlafen werde. Dann machten sie sich auf den Weg zum Haus der Reisens, wo Mark und Matze hoffentlich endlich Antworten erhalten würden. Doch als sie am Lousberg ankamen, entdeckten sie, dass sich offenbar ein Unfall ereignet hatte, da mehrere Personen um einen Wagen mit zerborstener Frontscheibe standen.

    (Bitte unten weiterlesen.)

    ***

    Independent-Gruppe

    (I)

    Katharina Leischner (genannt Karma), die Tochter des Opfers, erfuhr von der Ermordung ihres Vaters durch einen anonymen Anrufer, der sie zudem darauf hinwies, dass sich Akten im Besitz ihres Vaters befunden hätten, die besser nicht der Polizei in die Hände fielen. Tatsächlich fand sie diverse Unterlagen und stieß unter anderem auf eine Akte über ihren Nachbar Magnus Kaiser, welchen sie daraufhin aufsuchte und zur Rede stellte. Der junge Psychologe aber wusste von nichts und verlangte die restlichen Akten zu sehen. Als die beiden aber in Katharinas Wohnung zurückkehrten, wurden sie dort von einem Unbekannten mit slawischem Akzent, der sich als Mörder von Katharinas Vater herausstellte, attackiert. Sie können fliehen, wobei sowohl Katharina als auch Magnus zum ersten Mal ein paranormales Ereignis erleben. Katharina kann dabei erfolgreich eine Liste mit Namen und weiteren Angaben retten.

    Die beiden fahren anschließend in die Kasinostraße, wo sie Kangxin und dessen Ex-Freundin treffen.

    *

    (II)

    Eigentlich hatte der junge Theologe Xia Kangxin sich von dem Vorstellungsgespräch an der RWTH Aachen einiges versprochen – aber sicher nicht, dass er den Prodekan des Fachbereichs im eigenen Büro ermordet auffinden würde. Nach einer Befragung durch die Polizei erlebt er kurz darauf eine weitere Überraschung, als er seine ehemalige Partnerin Natalia Semenov in Polizeiuniform und Begleitung eines ebenfalls uniformierten Mannes zum Tatort gehen sieht. Er beobachtete die beiden und wurde zu seiner Überraschung Zeuge davon, wie Natalia scheinbar rein willentlich das Erscheinungsbild ihrer Kleidung zu verändern vermochte. Zudem schienen die beiden mehr über den Mord und damit zusammenhängende Ereignisse zu wissen, als die übrigen Beamten. Bevor Kangxin allerdings mehr herausfinden konnte, wurde er von einem anderen Polizisten überrascht und aufgefordert, den Tatort zu verlassen.

    Später am Abend wurde Kangxin zu seiner Überraschung von Natalia aufgesucht, die ihm erklärte, dass sie für eine Organisation arbeite und in Angelegenheiten verstrickt sei, aus denen sie Kangxin heraushalten wolle. Sie führte ihm ihre Fähigkeit Illusionen zu erzeugen vor, erlitt dann aber einen Kreislaufkollaps, als sich urplötzlich eine enorme Hitze in Kangxins Wohnung entwickelte. Der Chinese brachte seine Exfreundin hinaus ins Treppenhaus, wo es deutlich kühler wobei, er sich allerdings versehentlich aus der eigenen Wohnung ausschloss.

    Nach einem kurzen Gespräch mit der Nachbarin, welche aufgrund von Nataljas Zustand einen Krankenwagen rief, verließen die beiden das Haus, da Natalja darauf bestand, nach Hause gebracht zu werden – und vor allem nicht vom Krankenwagen abgeholt zu werden. Draußen trafen sie Magnus und Karma. Als Natalja erfuhr, dass Karma im Besitz einer Liste mit Namen und anderen Angaben ist, wurde sie nervös und entwendete ihr diese. Auf ihre Anweisung hin (und trotz Karmas Protest) fuhr Magnus die Gruppe in Richtung Lousberg.

    Auf der Fahrt ereilte Magnus erneut ein Gefühl, welches er zuvor schon in der Wohnung gehabt hatte, als der Fremde ihn und Karma bedroht hatte. Es war wie ein weiterer Sinn, welcher ihn eine Energie wahrnehmen ließ, die von den übrigen im Auto ausging – und seine übrigen Sinne zu dämpfen schien. Überfordert und verwirrt führte er unüberlegt eine Vollbremsung durch – ohne zu wissen, dass Karma nicht angeschnallt war. Das Mädchen wurde durch die Frontscheibe geschleudert und kam auf dem Asphalt auf. Während Magnus selbst noch immer von den fremden Sinneseindrücken benommen war, eilten Natalja und Kangxin zu Karma um zu sehen, ob sie verletzt war – doch das Mädchen hatte wie durch ein Wunder nichts erlitten.

    Als kurz darauf auch Magnus sich wieder gesammelt hatte und zu den anderen gegangen war, sah er einen Mann in Motorradkleidung auf sie zugehen. Er erinnerte sich, dass dieser ihnen zuvor auf einem Motorrad gefolgt war und sie nach der Vollbremsung zunächst passiert hatte. Gleichzeitig hörte er hinter sich einen Wagen halten.


    (Bitte unten weiter lesen.)

    ***

    Hummels GmbH

    Ein drittes Mordopfer wurde von Christoph Hummel und seinem Sohn in deren Firmengebäude gefunden, es handelte sich dabei um einen Außendienstmitarbeiter. Während des Verhörs durch die Polizei widerfuhr Christoph ein eigenartiges Erlebnis und er glaubte sich plötzlich auf dem örtlichen Friedhof zu befinden, wo er das Grab seiner Frau verunstaltet vorfand. Doch ehe er wusste, was wirklich geschah, befand er sich schon wieder in seinen Büroräumen im Gespräch mit einem der Polizisten. Christoph hörte noch mit einem Ohr, wie einige Ermittler sich wunderten, dass die Wunden des Opfers nicht ganz zu anderen Beweisstücken passen wollten, doch hatte keine Gelegenheit mehr zu erfahren. Sein Sohn brachte ihn schließlich nach Hause, wo er sich erst einmal hinlegte.

    Als er später erwachrte, belauschte er ein Telefongespräch seiner Frau.

    Anja Hummel trifft sich später am Abend mit Klaus Reis, Marcs Vater, um mit diesem über die Morde zu sprechen.

    ***

    Countdown to Zero

    Am Lousberg überschlagen sich die Ereignisse: Nachdem Magnus seinen Wagen mit einer Vollbremsung zum Stehen gebracht hat, wird die nicht angeschnallte Karma aus der Frontscheibe geschleudert. Sofort eilen die anderen beiden Wageninsassen Natalja und Kangxin zur Hilfe, doch glücklicherweise ist das Mädchen unverletzt. Auch Magnus steigt nach einigen Momenten, in denen er sich sammelt, aus und läuft zu den anderen dreien. Er bemerkt einen Mann in Motorradkleidung, der sich ihnen nähert.

    Zur gleichen Zeit treffen Klaus Reis, Mark und Matze ein und halten, als sie die eigenartige Situation sehen, an und steigen aus. Plötzlich holt der Fremde in Motorradkluft zu einer Geste aus und wie von einer unsichtbaren Gewalt wird Magnus' Wagen zerquetscht. Mark wird von seinem Vater zum Schutz zu Boden gerissen. Der Krankenwagen mit Luke, Nick, Natalie, Fabi und Jamie trifft ein und wird aufgrund der blockierten Straße ebenfalls zu einer Notbremsung gezwungen, bei der Jamie sich am Kopf verletzt.

    Magnus greift nach Karma und will mit ihr fliehen, doch das Mädchen hat genug davon, fortzulaufen und attackiert den fremden Motorradfahrer mit einem gellenden Schrei, welcher die Fenster der umstehenden Autos zum Bersten bringt. Der Schalldruck reißt den Angreifer mit sich und schleudert ihn in einen nahegelegenen Grundstückszaun.

    In einem Versuch, die Situation unter Kontrolle zu bringen, weisen Natalja und Klaus mit gezückter Waffe Karma an, sich nicht zu rühren. Natalja begibt sich daraufhin zu dem niedergestreckten fremden Angreifer, um zu sehen, ob dieser bei Bewusstsein ist.
    Geändert von Foxx (27.09.2015 um 00:10 Uhr)

  22. #297
    Mitglied Avatar von Sphinx
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    9.843
    *sich reingeschubst fühl*
    *umschau*
    *kopfkratz*
    ...dafür braucht man dich nur einen Abend lang ein bisschen triezen? *duck*

    Bin nach wie vor dabei... wer war ich nochmal?

  23. #298
    Mitglied Avatar von Schiller
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    Wo die Sonne nich scheint
    Beiträge
    3.469
    Wow. Supergeil. Auch hier leider: Erst nach meinem Urlaub ... Und dann aber richtig
    Das Neue dringt herein mit Macht, das Alte,
    Das Würdge scheidet, andre Zeiten kommen,
    Es lebt ein andersdenkendes Geschlecht!

  24. #299
    Mitglied Avatar von Blue Lion
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Deutschland, Tübingen
    Beiträge
    19.773
    Ach du scheiße... nach ner halben Stunde habe ich auch mein Passwort wiedergefunden.

    Wer bin ich und wieviele? Muss mich erstmal wieder reinlesen >.> (und bin auch gerade im Urlaub)

  25. #300
    Mitglied Avatar von Sphinx
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    9.843
    Kangxin warst du... wir kannten uns. *Lio kaffee zuschieb*

Seite 12 von 13 ErsteErste ... 2345678910111213 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.