Geschafft! Welch' ein Ritt durch diese farbrauschende Bilderflut, diesen technologischen Bombast und die komplexe SF-Story. Nicht nur bei der Klempner-Innung muss ob der mannigfachen Rohrverlegung im gebäudetechnischen Habitat von Acriborea der Fünfteiler Begeisterungsstürme auslösen; auch der militärische Fuhrpark wurde in einer Detailtreue gezeichnet, die jedem Warhammer-Nerd Pipi in die übermüdeten Augen schießen lassen muss. Gut, die posenüberlastete Superhelden-Masche mit Exoskelett und Mini-Atombomben erzeugte bei mir nur homöopathische Wirkung, aber die rasante Geschichte in filigranem Strich mit mehreren Handlungssträngen, dynamischen Wendungen und einer wie ich fand gelungenen wie nachdenkenswerten Auflösung spulte einen fulminanten Film vor meinem geistigen Auge ab. Als hätten sich Spielberg, Cameron und Emmerich zum Joint verabredet und das bewusstseinserweiterte Ergebnis zu Papier gebracht. Ein Wahnsinns-Action-SF-Epos! Ich drücke dann mal den imaginären "Gefällt mir"-Button.