Seite 5 von 12 ErsteErste 123456789101112 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 125 von 287
  1. #101
    SysOp Avatar von Nico
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    1.037
    Nachrichten
    0
    Wahrscheinlich war es in seinem Fall der angenehmste Weg, nachdem die "Die Götter müssen verrückt sein"-Reihe ausgelutscht war. Er hat sich ja bis zuletzt dafür hergegeben, selbst für den üblen vierten und den (laut IMDb) noch schlimmeren fünften Teil.
    Ich hatte ihn aber auch immer gern .

  2. #102
    Mitglied Avatar von Kenwilliams
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    7.085
    Nachrichten
    0
    Warum auch nicht? War für ihn ein Abenteuer. Hongkong, Paris...
    Ich diene weder Gott noch Teufel!

  3. #103
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    305
    Nachrichten
    0
    Director John Schlesinger Dies at 77

    The AP is reporting that director John Schlesinger has passed away at Desert Regional Medical Center in Palm Springs, California. Mr. Schlesinger was 77. Schlesinger was born in 1926 and spent the early part of his career as a bit actor. He then made a successful move behind the lens, becoming one of the "angry young men" associated with the Kitchen Sink school of British filmmaking, along with Karel Reisz and Tony Richardson. Schlesinger crafted the well-received Billy Liar, Darling, and Far from the Madding Crowd before making the film that brought him to prominence in America, Midnight Cowboy. Cowboy, which was nominated for seven Academy Awards®, remains the only X-rated film to win the Oscar for Best Picture; it also garnered Schlesinger the Best Director nod, as well as Best Adapted Screenplay for Waldo Salt. Schlesinger never equaled the critical and popular success of Cowboy though he continued to make quality films over the years such as the violent thriller Marathon Man, the creepy suspense/horror film The Believers and the sublime satire Cold Comfort Farm. Schlesinger had suffered a debilitating heart attack in 2000 which led to declining health. He was removed from life support yesterday (Thursday, 7/24). Schlesinger lived the last 30 years in Palm Springs with his companion, photographer Michael Childers.


    www.imdb.com

  4. #104
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    305
    Nachrichten
    0
    Bob Hope: 1903-2003

    Bob Hope, beloved comedian, actor, emcee, ambassador, and emissary, passed away last night (7/27) at his home in Toluca Lake. He had turned 100 on May 29th. Hope starred in over 60 movies and his success spanned vaudeville, radio, television, and the big screen. Hope, along with Bing Crosby and Dorothy Lamour, starred in the popular "Road to.." movies as well as headlining such films as The Seven Little Foys, The Paleface, and The Great Lover. On the small screen during the '60s and '70s, Hope's Christmas and comedy specials were a treasured staple, expanding on the formula of girls and gags from his U.S.O. tours. It's for these tours, particularly during World War II, the Korean war, and Vietnam war, that Hope endeared himself to U.S. servicemen and for which, in 1997, Hope was awarded the status of "Honorary Veteran" by the U.S. Congress. No other civilian holds the honor. Please visit our gallery of photos and leave your thoughts, comments, and remembrances of this beloved entertainer on our message boards. Thanks for the memories Bob.


    www.imdb.com

  5. #105
    Mitglied Avatar von Kenwilliams
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    7.085
    Nachrichten
    0
    Der König ist tot! Hollywoods Bürger des 20. Jahrhunderts starb mit ebendsovielen Jahren. Seinen Ruf in den USA kann man sich hier gar nicht vorstellen.

    Und noch ein Nachtrag: Regisseur John Schlesinger (Asphalt Cowboy) starb am Sonnabend mit 77 Jahren.
    Ich diene weder Gott noch Teufel!

  6. #106
    Mitglied Avatar von Kenwilliams
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    7.085
    Nachrichten
    0
    Unter tragischen Umstanden verstarn gestern nach 5-tägigem Koma die französische Schauspielerin Marie Trintignant, Tochter der berühmten Schauspielers Jean-Louis Trintignant und der Regisseurin Nadine Trintignant.

    Sie gallt als einer der stillen Stars Frankreichs. In ca. 25 Karrierejahren wirkte sie in fast 60 Produktionen mit (mir am bekanntesten "Eine Frauensache" von Claude Chabrol).

    Zusammen war sie mit einem französischen Rockstar, der sie während eines Streites offensichtlich geschlagen hat und sie dabei so unglücklich traf, daß sie fiel und ins Koma gefallen war.
    Ich diene weder Gott noch Teufel!

  7. #107
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    10.842
    Nachrichten
    0
    Nach Henri Verneuil ist jetzt wieder einer der großen französischen Krimiregisseure gestorben.

    Berliner Morgenpost:
    Zum Tode von Filmregisseur Jacques Deray

    Gerade konnte man Charlotte Rampling und Michel Serrault im abgründigen Erotikthriller „Mörderischer Engel“ von 1985 im 3Sat-Spätprogramm wieder sehen; in einer schmutzigen Detektivgeschichte, der Regisseur Jacques Deray nüchternes, knisterndes Format verlieh. Seinen größten Erfolg landete der aus Lyon stammende Filmemacher, der seine Laufbahn in den fünfziger Jahren als Regieassistent von Luis Buñuel begann, mit „Der Swimmingpool“ von 1968, einer starbesetzten und tödlich endenden Vierecks-Geschichte mit Alain Delon und Romy Schneider, Maurice Ronet und Jane Birkin.

    Jacques Deray gehörte zu den großen Stilisten des französischen Unterhaltungskinos. Er war ein kühler Geschichtenerzähler, der seine ambivalenten Helden mit kriminalistischem Gespür und psychologischem Fingerspitzengefühl durch mörderische Abgründe führte. Deray hat den französischen „film noir“ mitgeprägt. Er liebte den Kriminalfilm. Und er liebte das Starkino. Er drehte mit Lino Ventura und Jean-Louis Trintignant. Mit Jean-Paul Belmondo und Alain Delon entstand 1969 der Kassenhit „Borsalino“. Allein in neun seiner 24 Filme spielte Delon die Hauptrolle, darunter auch in dem 1980 entstandenen Politthriller „Killer stellen sich nicht vor“. Dabei hatte Jacques Deray stets einen sehr persönlichen, leicht unterkühlten Ton und inszenierte seine Storys von Intrige, Lust und Mord in atmosphärisch dichten, fein beobachtenden Bildern. In der Nacht zu Sonntag ist Jacques Deray im Alter von 74 Jahren in seinem Haus bei Paris gestorben.

  8. #108
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    10.842
    Nachrichten
    0
    Nicolas Freeling, Krimischriftsteller
    3.3.1927 - 20.7.2003

    Seine Romanserie um den Amsterdamer Polizei-Inspektor van der Valk lieferte in den 70er Jahren das Material für eine erfolgreiche Fersehserie mit Barry Foster (bekannt aus Hitchcocks „Frenzy“) in der Titelrolle.

  9. #109
    \"Eine Zensur findet nicht statt\" *LOL*

  10. #110
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    10.842
    Nachrichten
    0

    Michel Constantin

    Einer der ganz harten Typen des französischen Gangsterfilms starb im Alter von 79 Jahren.
    Michel Constantin spielte in den 60er und 70er Jahren häufig die Komplizen oder die Todfeinde von Belmondo und Lino Ventura.

    Hauptrollen spielte er im klassischen Gefängnisfilm „Das Loch“ (Regie: Jacques Becker, nach einem Roman von Jose Giovanni, 1960), in „Der Millionen-Coup der Zwölf“ (Regie: Alain Cavalier, nach einem Roman von Richard Stark, 1967), im genialen „Geier können warten“ (Regie: Jean-Pierre Desagnat, 1968/69) mit Senta Berger, in der Nahost-Spionagekomödie „Der Koffer in der Sonne“ (Regie: Georges Lautner, 1973) mit Mireille Darc und in „Die Diamanten des Präsidenten“ (Regie: Claude Boissol, nach einem Drehbuch des Comicautors Jean-Michel Charlier, 1976/77) mit Götz George.

  11. #111
    Mitglied Avatar von Kenwilliams
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    7.085
    Nachrichten
    0
    Der vorletzte der Sieben ist tot. Nachdem vor kurzem erst Brad Dexter, Charles Coburn und Horst Buchholz verstarben, Steve McQueen und Yul Brynner schon länger tot sind, ist Robert Vaughn jetzt wirklich Solo.

    Charles Bronson: 1921-2003
    Charles BronsonCNN is reporting that actor Charles Bronson, the puma-faced tough guy, best known for his early supporting roles in films such as The Magnificent Seven and the later Death Wish series, died Saturday (8/30) of complications from pneumonia in Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles. He was 81. Bronson was one of fifteen children growing up in Philadelphia and seemed destined to join his Lithuanian father and brothers as a coal-miner until World War II broke out. After the war, Bronson used his G.I. Bill to study acting. He played henchman in several films which included one of his few comedic turns as an enforcer who gets beaten up by Katharine Hepburn in Pat and Mike. Bronson then gained fame as the solid team member in The Magnificent Seven, as Bernado, the gunslinger idolized by the peasants' sons, The Great Escape as Danny 'The Tunnel King' Velinski and as Joseph T. Wladislaw, one of The Dirty Dozen. Bronson had a series of films, including Adieu l'ami, which made him immensely popular in Europe in the latter part of the '60s and culminated with Once Upon a Time in the West. Marquee status in the States, however, would have to wait for Bronson until 1974's Death Wish. The vigilante film spawned four sequels of declining quality. Bronson also starred in cult favorites such as Mr. Majestyk and The White Buffalo. He was married three times, including to Jill Ireland (he shared the screen with her 16 times), from 1968 until her death in 1990 from breast cancer. He is survived by his wife, Kim Weeks, six children, and two grandchildren.

    Quelle: Imdb
    Ich diene weder Gott noch Teufel!

  12. #112
    Mitglied Avatar von kevin smith
    Registriert seit
    03.2001
    Beiträge
    9.486
    Nachrichten
    0
    rest in peace, mate.

    übrigens hiess der mensch james coburn, nicht charles.

    Happy people have no stories.

  13. #113
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    10.842
    Nachrichten
    0
    „Hey Baby, steig auf, laß uns beide, Du und ich, laß uns jetzt nach Las Vegas reiten, die Sonne putzen!“
    Wer weiß, woher dieser Spruch kommt, und was er mit Charles Bronson zu tun hat?

  14. #114
    SysOp Avatar von Nico
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    1.037
    Nachrichten
    0
    Ich. Das ist Charles Bronsons Part aus dem Lied "Cowboy-Rocker" von Udo Lindenberg. Ist schon ein Weilchen her .

  15. #115
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    10.842
    Nachrichten
    0
    1974.
    Das Jahr, in dem beide, Charles Bronson und Udo Lindenberg, auf dem Gipfel ihres Erfolgs waren.
    Der Cowboyfilm ist zu Ende
    Im Saal ist es längst schon wieder hell
    Doch da hinten sitzt noch ein Junge
    Die denken, der schläft
    Sie sagen: "Hau ab, aber schnell
    Das ist hier'n Kino
    Und kein Pennerhotel!"

    Der Junge wär sehr gerne noch in Arizona geblieben
    In der Goldgräberstadt Gun City
    Oder in Laramie
    Er hätte gerne noch weitergeträumt
    Von sich und Charles Bronson
    Ja, Charles ist sein Freund

    Und nun geht er ganz dicht an den Schaufenstern lang
    Und überprüft darin seinen Cowboy-Gang
    Dann setzt er sich auf sein Pferd aus Stahl
    Und jetzt hört er die Stimme von Charles noch mal:

    (Charles Bronson: )
    "Ey Mann, fahr zu deiner Rockerclique
    und sag der Alten, die du liebst, daß du sie jetzt haben willst!"


    (Der Junge: )
    "Hey Baby, steig auf
    Laß uns nach Las Vegas, die Sonne putzen!"


    (Das Mädchen: )
    "Willst du mich anmachen oder was ist hier los, Alter?

    Das einzig Starke an dir ist deine Moto Guzzi
    Aber sonst bist du ja so ein Fuzzy!"


    Und der Präsident meint: "Hör mal Mann,
    Mach meinen Engel nicht an!
    Sonst kriegt du dermaßen was in die
    Schnauze!"
    Geändert von Hate (26.07.2007 um 02:58 Uhr)

  16. #116
    Mitglied Avatar von Kenwilliams
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    7.085
    Nachrichten
    0
    Original geschrieben von kevin smith
    rest in peace, mate.

    übrigens hiess der mensch james coburn, nicht charles.

    Logisch. Da kam mir mein Filmgedächtnis wieder mal in die Quere:

    http://german.imdb.com/name/nm0002013/
    Ich diene weder Gott noch Teufel!

  17. #117
    Mitglied Avatar von Kenwilliams
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    7.085
    Nachrichten
    0
    Quelle: Spiegel Online:

    ZUM TODE LENI RIEFENSTAHLS

    "Realität interessiert mich nicht"

    Von Wiebke Brauer

    Verfemt, verhasst, verbohrt: Im Alter von 101 Jahren ist die Regisseurin Leni Riefenstahl gestorben - und mit ihr ein Stück deutscher Zeitgeschichte.

    Ihre Schuld hat sie nie eingestanden. Sie hat sich nur für das Schöne interessiert. Das Hässliche wollte sie nicht zeigen - und nicht sehen. Vehement hat sie sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geweigert, zu bereuen und stattdessen weiter fotografiert und Filme gedreht. Während dessen wurde sie in der Presse charakterisiert, zum Mythos erklärt, diskutiert und analysiert. Von ihrer Sicht der Dinge rückte sie niemals ab, ob in ihren Prozessen, in Interviews oder öffentlichen Diskussionen, denen sie sich bis zuletzt stellte, obwohl sie seit einem Jahr über Schmerzen und Müdigkeit klagte. Nur den letzten Termin, eine neue Ausstellung mit ihren Fotos von den Olympischen Spielen 1936 in Berlin und der Nuba-Kultur im Sudan im Juli 2003, sagte sie ab.

    Am 22. August 1902 wurde Berta Helene Amalie Riefenstahl in Berlin geboren, besuchte in Berlin die Kunstakademie und erhielt eine Tanz- und Ballettausbildung. Mit zwanzig trat sie als Ausdruckstänzerin auf, kam zum Film und machte dort rasch Karriere. 1926 trat sie das erste Mal in dem Film "Der heilige Berg" von Bergfilmspezialist Arnold Fanck auf und spielte noch in fünf seiner weiteren Filme die weibliche Hauptrolle. Sie sah gut aus, sie wusste, was sie wollte. Ihr Ziel: Filme drehen. Mit 30 lieferte sie ihr Regiedebüt "Das blaue Licht" ab. Der Film wurde ein Erfolg. Die Hauptrolle hatte sie auch gleich übernommen. Hitler war von ihr begeistert - und sie von ihm.
    Ich diene weder Gott noch Teufel!

  18. #118
    Moderator SF-Radio Forum & DC-Fanpage Avatar von Michael Heide
    Registriert seit
    07.2000
    Beiträge
    3.845
    Nachrichten
    0

    Unhappy John Ritter

    Emmy award-winning actor John Ritter, who gained fame playing bumbling and lovable characters in a pair of television comedies decades apart, has died suddenly due to a previously undetected arterial problem, his representatives said on Friday.

    Ritter, who was 54, collapsed on Thursday evening while filming "8 Simple Rules for Dating My Teenage Daughter," the ABC television comedy which had reinvigorated his career and was a centerpiece of the network's upcoming fall season.

    The former star of "Three's Company" was taken to Providence St. Joseph hospital in Burbank, California, across from the studio where he had been working.

    Surgeons at the hospital were unable to save him, and he died from a "dissection of the aorta," which results from an unrecognized flaw in a main artery from the heart, his publicists, Wolf-Kasteler & Associates Public Relations, said.

    Ritter was best known for his portrayal of Jack Tripper in the 1970s situation comedy "Three's Company," which won him Emmy, Golden Globe and People's Choice awards.

    A prolific actor, Ritter recently reconnected with television audiences as the star of "8 Simple Rules."

    Ritter played Paul Hennessy in the family comedy about a father dealing with his precocious daughters which was one of the Walt Disney Co.-owned network's hits in the 2002 season.

    "All of us at ABC, Touchstone Television and The Walt Disney Company are shocked and heartbroken at the terrible news of John's passing. Our thoughts and prayers are with his wife and children at this very difficult time," ABC said in a statement.

    Born into a Hollywood family, John Ritter was the son of country singer and actor Tex Ritter and graduated from Hollywood High School, where he was student body president.

    He graduated from the University of Southern California with a degree in drama and went on to act in film, television and on the stage.

    He is survived by his wife, Amy Yasbeck and their daughter, Stella and three children, Carly, Tyler and Jason, from his first marriage to Nancy Morgan.

    Quelle: Yahoo! News.

  19. #119
    SysOp Avatar von Nico
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    1.037
    Nachrichten
    0

    Unhappy

    Meine Güte, in dem Alter...

  20. #120
    Mitglied Avatar von Kenwilliams
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    7.085
    Nachrichten
    0
    Nicht verschweigen kann man hier natürlich den heutigen Tod von Johnny Cash.

    In ca. 20 Produktionen wirkte er auch als Darsteller mit (meist im TV). Am bekanntesten wohl seine Rolle als John Brown in Fackeln im Sturm.

    Weiterhin hatte er knappe 20 Gastauftritte in Serien (u.a. bei den Simpsons) und steuerte zu vielen Filmen Songs bei.
    Ich diene weder Gott noch Teufel!

  21. #121
    Mitglied Avatar von Savage Dragon
    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    Savage Land
    Beiträge
    1.433
    Nachrichten
    0

    Re: John Ritter

    Original geschrieben von Michael Heide
    Emmy award-winning actor John Ritter, who gained fame playing bumbling and lovable characters in a pair of television comedies decades apart, has died suddenly due to a previously undetected arterial problem
    Scheiße! Was is denn dieses Jahr los?????

    Richard Stark - Darwyn Cooke

    PARKER: THE HUNTER

  22. #122
    SysOp Avatar von Nico
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    1.037
    Nachrichten
    0
    Frage ich mich auch. Gerade John Ritters Tod kam sehr überraschend. "Herzbube mit zwei Damen" war früher meine Lieblingsserie, und ich habe mich nachher immer gefreut, einen der Darsteller in Filmen wiederzusehen. Und gerade jetzt, wo Ritters Karriere wieder in Schwung kam, stirbt der Mann am fünften Geburtstag seiner Tochter.

  23. #123
    Mitglied Avatar von kevin smith
    Registriert seit
    03.2001
    Beiträge
    9.486
    Nachrichten
    0
    Hartes WE, erst der Man in Black und jetzt auch noch Ritter. Three's a company und Hooperman waren klasse Serien und er war noch viel zu jung.

    Gab es nicht eigentlich einen Western mit Bronson und Cash? Am Ende gab es ein Duell in so ner art Arena.

    Um Riefenstahl tut es mir allerdings nicht leid, so hart es klingen mag.

    Happy people have no stories.

  24. #124
    Mitglied Avatar von Kenwilliams
    Registriert seit
    08.2001
    Beiträge
    7.085
    Nachrichten
    0
    Warum sollte es auch? Sie war immerhin 101. Zur Kritik an ihr habe ich ja im CF schon einiges geschrieben, da die mM nach extrem übertrieben war.

    Einen gemeinsamen Film Cash/Bronson gibt es nicht.
    Ich diene weder Gott noch Teufel!

  25. #125
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    10.842
    Nachrichten
    0
    Der war mit Johnny Cash und Kirk Douglas.

Seite 5 von 12 ErsteErste 123456789101112 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.