Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 75 von 117
  1. #51
    Junior Mitglied Avatar von Helferlein
    Registriert seit
    04.2007
    Beiträge
    2
    Nachrichten
    0
    AHA

  2. #52
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Hups. Der Zitronen-Tango hat mich doch glatt aufs selbige Eis geführt. Felix Frage bezieht sich nicht auf den Bastei-Band 22, sondern auf Nummer 19 Serenade für drei schräge Vögel. Da gibt es einen Samuel Sparadra, der sich um die Matrosennahrung bemüht. Aber auch hier kein James Lind.

  3. #53
    Verstorben Avatar von hipgnosis
    Registriert seit
    03.2001
    Beiträge
    12.938
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Kaschi Beitrag anzeigen
    Hups. Der Zitronen-Tango hat mich doch glatt aufs selbige Eis geführt. Felix Frage bezieht sich nicht auf den Bastei-Band 22, sondern auf Nummer 19 Serenade für drei schräge Vögel. Da gibt es einen Samuel Sparadra, der sich um die Matrosennahrung bemüht. Aber auch hier kein James Lind.
    Dann schaue doch bitte der Vollständigkeit wegen auch noch in Band 20/ Haifischflossen und Zitronen - denn dort findest du den 2. Teil des 3. französischen Originalbandes!

  4. #54
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Starkes Stück! Die Helden von Bastei haben nicht nur mit Zitronen jongliert, sondern auch mit Covern und Titeln!

    Für Band 22 "Zitronen-Tango ..." haben sie die Schwarzbart-Erzählungen zum Leben auf See (OT: "Sous les voiles") genommen, während die zum Zitronen-Cover gehörende Story um Sparadra (OT: "Les mangeurs de citron") bei Bastei unter "Serenade für drei schräge Vögel" firmiert, mit dem Cover von "Les nouvelles mésaventures de Barbe-Noire".

    Vergleiche für die französischen Originalcover:

    http://www.bedetheque.com/serie-1069-BD-Vieux-Nick-(Le)__10000.html

    und für die Bastei-Würfelei:

    http://www.comicguide.de/php/detail....&display=short

    Und wär's noch nicht kompliziert genug, haben sie die Zitronen-Story auch gleich noch zweigeteilt: Teil 2 ist in Heft 20 zu finden (neben einigen Kurzgeschichten).

    Edit: hat sich bezüglich der letzten Aussage mit Hips Posting überlappt. Band 20 heißt: "Die Meisterschützen vom Äppelkahn". Darin befindet sich mit "Haifischflossen und Zitronen" besagter zweiter Teil (mit Sparadra, ohne Lind).
    Geändert von Kaschi (02.04.2007 um 22:58 Uhr)

  5. #55
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    4.370
    Nachrichten
    0
    Hätte schon fast an meinem Mega-Comicgedächtnis gezweifelt, aber auch nur fast ...
    Was die Basteische Zerstückelungspolitik betrifft:
    Zitiere mich selbst (Posting Nr. 17):
    Die Bastei-Hefte habe ich übrigens auch verkauft.
    Nicht nur ihrer ... ähem ... erstaunlichen Aufmachung wegen werde ich mir diese jedoch nicht wieder beschaffen.
    Dieses unerträgliche Zerschneiden und Zerschnippeln, dessen Zeuge zu sein ich das Missvergnügen hatte, weckt bei mir keine Ambitionen, die Heftreihe in meiner erlesene Comic-Sammlung zu reintegrieren.

    In gewisser Weise musste Bastei natürlich so verfahren: Als die Schwarzbart-Abenteuer verbraucht und neben Kurzgeschichten nur noch "reine" Old Nick-Alben zur Verfügung standen, konnte man Letztere nicht vollständig in einem Heft veröffentlichen; das wäre Etikettenschwindel gewesen: Dann stünde "Schwarzbart" auf dem Heft, wäre aber nicht drin.

    Daher hat man die Old Nick-Oldies auf zwei Hefte verteilt und noch ein paar Schwarzbart-Kurzgeschichten reingekleistert, um den Titel der Heftreihe zu rechtfertigen.

  6. #56
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Na gut, aber das erklärt noch nicht die Vertauschung/Verwechslung der Cover und Titel. Da tippe ich auf schlichte Schlampigkeit.

  7. #57
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    So, hab´ mir den den fraglichen Band gestern noch mal zu Gemüte geführt (na ja, so halbwegs zumindest, es war spät und ich war eh schon müde, deswegen hab´ ich ihn kurz´überflogen und bin dann eingeschlafen ).

    Offensichtlich erwartet man von mir ja, dass ich die Serie "kielholen" soll - also gut, ich will´s versuchen, auch wenn ich sie eigentlich nicht genug dafür hasse (denn aufgrund ihres gewaltigen meh-Faktors produziert sie bei mir ja eigentlich keine echte Abneigung, sondern nur ein Gefühl unendlichen Desinteresses)...
    Fangen wir mal mit der grafischen Seite an:
    Mein erster Gedanke beim Blick aufs Cover: "Hey, das sieht ja eigentlich ganz manierlich aus". Leider ist das die beste Zeichnung im ganzen Band (ok, die Werbeseite für andere Feest-Serien am Ende enthält noch einige Zeichnungen vergleichbarer oder höherer Qualität, aber die zählt ja nicht).
    Der Rest war so, wie ich ihn in Erinnerung hatte - nicht wirklich unerträglich schlecht, aber zumindest näher dran als an "unglaublich gut", mit wenig Dynamik, einer unsäglich langweiligen blassen Kolorierung, und uninteressanten und anatomisch oft etwas fragwürdigen Figuren, in deren Mimik und Körpersprache Remacles Fähigkeiten allzuoft an ihre Grenzen stossen - nachdem wir ja neulich bei Will den -m.M.n. ungerechtfertigten- Vorwurf im Raum stehen hatten, seine Figuren seien nicht ausdrucksstark genug, ist mir das hier gleich doppelt aufgefallen (wohl auch, weil es hier wirklich mal zutrifft! ): Nick leidet offensichtlich unter einer fast vollständigen Lähmung seiner Bart- und Gesichtsmuskulatur, sein unerklärlicherweise mit Superkräften ausgestatteter Kumpel Sebastian hat zwar etwas mehr, aber eben auch nicht allzuviel, zu bieten, über den komischen Bauchredner reden wir lieber gar nicht erst, und selbst Schwarzbart, der aufgrund seines übergroßen, stark cartoonhaften Gesichtes eigentlich prädestiniert für ein reichhaltiges Mienenspiel wäre, glotzt überraschend oft einfach nur ausdruckslos vor sich hin, ohne dass die jeweilige Situation sich in seiner Mimik niederschlagen würde (man beachte z.B. seine toten, kalten Augen in Panel 8 auf S. 11 - überhaupt scheinen Augen das ganz persönliche Waterloo von Remacle zu sein).

    Auch was das Darstellen von Bewegungsabläufen angeht, offenbart Remacle immer wieder eklatante Schwächen, die sich ebenfalls wieder auf seine begrenzten anatomischen Fähigkeiten zurückführen lassen - allzuoft gelingt es ihm nicht, Bewegungen angemessen umzusetzen, entsprechend wirken viele seiner Szenen ungelenk und undynamisch (vgl. z.B. Sebastians Sprung auf S. 31, Panel 9 oder diverse Schläge, wie z.B. S. 35, Panel 4).

    Hintergründe sind entweder nicht vorhanden, oder so lieblos und öde, dass man sich fast wünscht, sie wären wieder weg - so etwas wie eine Verortung der Handlung (soll das die Karibik sein? Warum wachsen auf dem letzten Panel von S. 18 dann bitte Tannen) oder die Schaffung einer bestimmten Atmosphäre können sie nicht bieten, das ganze fühlt sich eher wie eine drittklassige Fernsehserie an, bei der jede Folge vor derselben billigen Kulisse gedreht wird. Dazu die bereits erwähnten Farben - grauslich! Der Boden hat immer das gleiche Kotzgelb, der Himmel immer denselben traurigen gräulichen Blauton, und das Laub ist auf eine Art und Weise blassgrün, die schon fast Depressionen hervorrufen kann (wenn es nicht gerade rot ist, was überraschend oft passiert -Herbst? Nein, eher ein besoffener Kolorist ). Insgesamt sind auch die Farben unglaublich trostlos und blass, ohne einen Hauch von Lebhaftigkeit, einfach nur zutiefst langweilig und uninteressant. Sie anzugucken tut zwar nicht weh, aber es erzeugt ein ausgeprägtes Gefühl von "Gähn. Vielleicht sollte ich mit meiner Zeit lieber was Sinnvolles anfangen". Immerhin verschafft die seltsame Blauschattierung zur Betonung von Vorder- und Hintergrund uns in Panel Nr. 5 auf S. 23 einen unfreiwilligen Gastauftritt des großen Schlumpf, das rettet zwar nix, aber hat mir zumindest mal einen Schmunzler abgerungen.

    Die bereits gezogenen Isnogud-Vergleiche passen auch was das Zeichnerische angeht sehr gut, denn Remacles Stil erinnert in der Tat an den von Tabary (auch die Protagonisten von Isnogud und Schwarzbart weisen ja gewisse visuelle Ähnlichkeiten auf).
    Aber letzterer ist nun mal eindeutig besser! Bedenkt man, dass auch Tabary nicht zur Elite frankobelgischer Comiczeicher gehört, dann kann und muss man Remacle bestenfalls im unteren Mittelfeld dieser Zunft einordnen (und wenn ich ehrlich bin gehört er m.M.n. nicht mal dahin, das ist alles einfach zu uninteressant, unansehnlich und langweilig).
    Geändert von Matbs (03.04.2007 um 11:54 Uhr)

  8. #58
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    4.370
    Nachrichten
    0
    Naja, dann wollen wir mal antreten, den Piraten (halbwegs) zu verteidigen. Das ist ein bisschen schwierig, da matbs ja im Wesentlichen berechtigte Kritik übt. Nur scheint er mir im Eifer des Gefechts oder im Bestreben, der Aufforderung, Schwarzbart kiel zu holen, etwas zu heftig geworden zu sein.

    Zunächst aber eine Frage:
    Zitat von matbs:
    meh-Faktors
    Ein Verwandter des "Gähn-Faktors"?
    Habe ich echt noch nie gehört/gelesen ...

    Zitat von matbs:
    ... sein unerklärlicherweise mit Superkräften ausgestatteter Kumpel Sebastian ...
    Was heißt hier unerklärlich?
    Spricht man etwa so von dem Urahnen von Popeye?

    Zitat von matbs:
    ... man beachte z.B. seine toten, kalten Augen in Panel 8 auf S. 11 ...
    Wenn wir schon mal bei Augen sind: Das sehe ich anders.
    Zumindest was dieses Beispiel betrifft.
    Die zitierte Szene zeigt einen erschreckten Schwarzbart; ganz plötzlich zuppelt Opilein an seinem Kragen.
    Erschreckte Augen stehen nun mal in der Mitte der Ränder.
    Am beanstandeten Bild sehe ich eher eine verhunzte Mimik.
    Wie der Rest der Körperhaltung scheint diese oft wie eingefroren.

    Zitat von matbs:
    vgl. z.B. Sebastians Sprung auf S. 31, Panel 9
    Auf Alben-Seite 31, Panel 9 bewegt Sebastian nur seinen Arm, auf Comic-Seite 31, Panel 9 ist er gar nicht zu sehen.
    Verwechselst Du jetzt Sebastian mit Opilein oder testest Du nur, ob wir auch nachgucken, wenn Du zitierst?

    Zitat von matbs:
    ... so etwas wie eine Verortung der Handlung (soll das die Karibik sein? Warum wachsen auf dem letzten Panel von S. 18 dann bitte Tannen) ...
    Ups, auf die Idee, dass sich die erste Hälfte des Albums in der Karibik abspielen könnte, bin ich gar nicht gekommen.

    Auch wenn der Schwarzbart-Gelegenheitsleser nicht weiß, das Newoldchester eine englische Hafenstadt darstellen soll
    Ich zitiere mich mal selbst (aus Posting Nr. 7):
    ... Richtung Newoldchester, der Hafenstadt von der man sich üblicherweise ausschifft, wenn's auf die hohe See geht (so 'ne Art Portsmouth).
    so meine ich, dass Du bereits das Eröffnungsbild nicht ausreichend gedeutet hast (auch wenn dies einen Teil von Charlestown darstellt, so ist klar, dass diese Stadt im gleichen Land wie Newoldchester liegt):
    Mal abgesehen von dem europäischen Look der Szenerie (könnte durchaus in die Kolonien hinein getragen sein): wo sieht man auch nur eine Figur, deren Hautfarbe einen Tick dunkler wäre als die des nordeuropäischen, sonnenvernachlässigten Zartrosa?
    Bei aller Kritik gegenüber Remacle: Wie man ein Setting setzt, weiß der Mann.
    Aber selbst wenn er's nicht wüsste, wieso zeigt er uns dann nicht im späteren Verlauf den ein oder anderen Nichteuropäer, wieso nur Laubbäume und Nadelhölzer?
    Um ehrlich zu sein, frage ich mich, wie Du überhaupt auf die Idee gekommen bist, der erste Teil könne in der Karibik spielen ???

    Wo der zweite Teil der Handlung spielt ist für mich viel interessanter (nicht, weil ich da auf Schatzsuche gehen will ). Könnte das die Karibik sein? Aber gab's da Großbären?
    Naja, soll's ja auch nach den Berichten eines gewissen Reporters Tim in den Anden geben (siehe Sonnentempel).

    Zitat von matbs:
    ... und Hintergrund uns in Panel Nr. 5 auf S. 23 einen unfreiwilligen Gastauftritt des großen Schlumpf, ...
    Sehr gut !

    Zitat von matbs:
    ... dann kann und muss man Remacle bestenfalls im unteren Mittelfeld dieser Zunft einordnen (und wenn ich ehrlich bin gehört er m.M.n. nicht mal dahin, ...
    O.K., das ist natürlich Geschmacksache, aber hier bist Du meiner Meinung nach zu hart.
    Die mangelnde Dynamik, der oft eintönige Hintergrund wurde hier ja auch schon ausgiebig bemängelt, über die Kolorierung brauchen wir auch nicht zu diskutieren (wirklich einschläfernd), die ist aber sehr wahrscheinlich nicht von Remacle zu verantworten (so etwas wurde in den 1960er Jahren in andere Hände gegeben, solche, deren Träger größtenteils nicht begriffen, dass die Farbgebung Teil eines künstlerischen Prozesses ist).

    Ich denke aber, wir sollten uns bei der Bewertung von Mittelmäßigkeit oder Schlechterem nicht durch die relativ vielen frankobelgischen Albenpublikationen täuschen lassen und sollten seine Leistung in der richtigen Relation sehen.
    Es gibt nämlich auch wahnsinnig viel Zeugs, dass es nicht in ein Album schafft.

    Guck Dir mal ein Spirou-Heft von Anfang der 1960er Jahre an: Darin gab's nicht nur Franquin, Peyo, Morris und Will, sondern z.B. auch Herbert, Sirius, Anjo, Bissot.
    Letztere unbekannt (obwohl der Ein oder Andere sogar mehrere Alben in Frankobelgien veröffentlichte)?
    Nicht ohne Grund ...

    In diesen Spirou-Heften sieht Schwarzbart recht gut aus und Spirou war eines der besten Comic-Magazine.

    Schwarzbart ist ein Relikt der ausgehenden 1950er, hat sich sicher überholt, aber unterdurchschnittlich?
    Sicher, gemessen an anderen Funnies, die es zu einer deutschsprachigen Albenpublikation gebracht haben (sonst hätte ich die Serie ja nicht auch einmal verscherbelt), aber gemessen am gesamten (frankobelgischen) Markt, kann man sie mE schon guten Gewissens als durchschnittlich bezeichnen ... auch wenn man sich dann boshaft fragen kann: Wenn das der Durchschnitt ist, wie sieht's dann erst unten aus?

  9. #59
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Ein Verwandter des "Gähn-Faktors"?
    Habe ich echt noch nie gehört/gelesen ...
    http://www.guardian.co.uk/g2/story/0,,2026533,00.html




    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Auf Alben-Seite 31, Panel 9 bewegt Sebastian nur seinen Arm, auf Comic-Seite 31, Panel 9 ist er gar nicht zu sehen.
    Verwechselst Du jetzt Sebastian mit Opilein oder testest Du nur, ob wir auch nachgucken, wenn Du zitierst?
    Aber nein, wie alle Leser am Puls der Zeit verwende ich natürlich die total hippe Manga-Zählweise von rechts nach links. Auf altmodisch wär´s Panel 7 ...

    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Mal abgesehen von dem europäischen Look der Szenerie (könnte durchaus in die Kolonien hinein getragen sein): wo sieht man auch nur eine Figur, deren Hautfarbe einen Tick dunkler wäre als die des nordeuropäischen, sonnenvernachlässigten Zartrosa?
    Ich sach´ nur wieder: Kolorierung.

    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Um ehrlich zu sein, frage ich mich, wie Du überhaupt auf die Idee gekommen bist, der erste Teil könne in der Karibik spielen ???
    Wo denn sonst? Es ist eine Piratengeschichte, sowas gehört dahin, und Newoldchester klingt irgendwie nach Kingston (Jamaica).

    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Wo der zweite Teil der Handlung spielt ist für mich viel interessanter (nicht, weil ich da auf Schatzsuche gehen will ). Könnte das die Karibik sein? Aber gab's da Großbären?
    Vielleicht ein mutierter Nasenbär?
    Nein, im Ernst, das ist genauso gut oder schlecht verortet wie der erste Teil, in einem weder inhaltlich noch grafisch präzisierten, amorphen Niemandsland ohne konkrete Merkmale.

    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Ich denke aber, wir sollten uns bei der Bewertung von Mittelmäßigkeit oder Schlechterem nicht durch die relativ vielen frankobelgischen Albenpublikationen täuschen lassen und sollten seine Leistung in der richtigen Relation sehen.
    Es gibt nämlich auch wahnsinnig viel Zeugs, dass es nicht in ein Album schafft.

    Guck Dir mal ein Spirou-Heft von Anfang der 1960er Jahre an: Darin gab's nicht nur Franquin, Peyo, Morris und Will, sondern z.B. auch Herbert, Sirius, Anjo, Bissot.
    Letztere unbekannt (obwohl der Ein oder Andere sogar mehrere Alben in Frankobelgien veröffentlichte)?
    Nicht ohne Grund ...
    Sonst poche ich immer auf Verhältnismässigkeit und Fairness bei der Einschätzung solcher Stoffe, und da gibt sonst auch niemand was drauf also: Nee, bloss weil´s noch schlechter geht, gibt´s von mir keinen Sympathiebonus (sonst muss ich demnächst noch anfangen, Mussolini zu mögen, weil er nicht so schlimm wie sein großdeutscher Amtskollege war) .

  10. #60
    Moderator Finix Comic Club Avatar von joox
    Registriert seit
    11.2006
    Beiträge
    1.320
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Kennst Du den Song?
    Darin wird tatsächlich viel gepfiffen!
    Kommt auch richtig Piraten-Atmo auf ...
    Kannte ich bisher noch nicht, stand aber whistle in der Mitte

    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Nick leidet offensichtlich unter einer fast vollständigen Lähmung seiner Bart- und Gesichtsmuskulatur
    passend formuliert...
    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Immerhin verschafft die seltsame Blauschattierung zur Betonung von Vorder- und Hintergrund uns in Panel Nr. 5 auf S. 23 einen unfreiwilligen Gastauftritt des großen Schlumpf,
    super beobachtet!! Den hab ich übersehen

    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Ups, auf die Idee, dass sich die erste Hälfte des Albums in der Karibik abspielen könnte, bin ich gar nicht gekommen.
    Nichtsdestotrotz würde ich Matbs da recht geben. Dass der zweite Teil woanders spielt, merkt man aber auch nur an der Schiffahrt und den Ureinwohnern...die Vegetation sieht mir da auch verdächtig unpassend aus!

    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Aber nein, wie alle Leser am Puls der Zeit verwende ich natürlich die total hippe Manga-Zählweise von rechts nach links. Auf altmodisch wär´s Panel 7 ...
    Datt musst du hier im francobelgier-forum aber dazusagen...hab mich auch gewundert...

    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Sonst poche ich immer auf Verhältnismässigkeit und Fairness bei der Einschätzung solcher Stoffe, ... (sonst muss ich demnächst noch anfangen, Mussolini zu mögen, weil er nicht so schlimm wie sein großdeutscher Amtskollege war) .
    Na, also ich poche hier jetzt ma auf die Verhältnismässigkeit und Fairness der gezogenen Vergleiche!

  11. #61
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen

    Zitat:
    Zitat von matbs:
    ... und Hintergrund uns in Panel Nr. 5 auf S. 23 einen unfreiwilligen Gastauftritt des großen Schlumpf, ...


    Sehr gut !

    Wobei der "Große Schlumpf" auf der Comic-Seite 23 zu finden ist, im Gegensatz zu den anderen Verweisen, die sich auf die Albenseiten (von Feest) beziehen.

    Die Springerei von Sebastian, die der Herr Staatsanwalt bemängelt hat, ist auf der Albumseite 31 im siebten Panel zu begutachten.

    Einschub: lese gerade was von Manga-Zählweisen! Teufelszeug! Will ich bei grundehrlichen Piraten nicht sehen! Pfui! Und Newoldchester ist tiefstes Merry Old England! Der Herr Staatsanwalt möge sich an die Fakten halten!

    Zur Kolorierung: die ist bei Bastei noch blasser, dafür bei Kauka deutlich kräftiger. Das lag wohl in der Tat weniger an Remacle.

    Bei Kauka wirkt sich das kleinere Heftformat so aus, daß die Seiten allesamt vollgepackt bis zum Rand wirken. Die reine Panelgröße variiert dagegen nur um wenige Millimeter.

    Ansonsten finde ich, daß die Hauptschwächen der Serie nicht bei den Figurenzeichnungen liegen, im Gegenteil. Die sehe ich durchaus als Stärke. Weniger gelungen, weil beliebig, sind die Hintergründe - wie schon mehrfach gesagt. Hinzu kommt, daß das Szenario nicht rund ist - es besteht aus zwei Teilen, die nur wenig miteinander zu tun haben und von denen der erste Teil ziemlich abrupt beendet wird.

    Nachdem ich jetzt noch zwei weitere Alben gelesen habe (Bastei 22 und 21), habe ich den Eindruck, daß die Stärke von Remacle im Slapstick liegt, nicht im Erzählen stringenter Geschichten.

    In Band 22 löst eine Karikatur die andere ab, zusammengehalten nur vom Erzähler Schwarzbart und dem Thema "Leben an Bord anno dunnemals".

    In Band 21, äh, Der Schnorchler vom Rumpel-Riff, ist die erste Story der Serie überhaupt enthalten. By the way: der Titel ist nicht nur albern, sondern auch total unpassend! "Schnorchler" legt nahe, daß Tauchen eine größere Rolle in der Story spielt, doch: Fehlanzeige! - Hip hatte vermutet, daß die frühen Geschichten, noch ohne Schwarzbart, trocken und dröge sein müßten. Deshalb habe ich mir den "Schnorchler" mal zu Gemüte geführt. Nun, Nick ist hier wesentlich aktiver, versucht ein paar Seeleuten verzweifelt zu beweisen, daß er noch nicht zum alten Eisen gehört. Außerdem legt er sich mit dem gefürchteten Piraten Kosaky an. Die Geschichte wirkt auf mich auch etwas zusammen gestoppelt, aber dröge ist sie wirklich nicht: ein Slapstick jagt den anderen!

    Edit: auch die Premierenstory ist von Bastei zerstückelt worden! Teil 2 ist im hinteren Teil von Band 22 "Zitronen-Tango ..." zu finden, wenn auch nicht als Fortsetzung gekennzeichnet! Jaul! Ächz! Stöhn!

    Desweiteren haben sie offenbar noch etliche andere Cover willkürlich benutzt. Merde!
    Geändert von Kaschi (04.04.2007 um 01:32 Uhr)

  12. #62
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von joox Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Aber nein, wie alle Leser am Puls der Zeit verwende ich natürlich die total hippe Manga-Zählweise von rechts nach links. Auf altmodisch wär´s Panel 7 ...
    Datt musst du hier im francobelgier-forum aber dazusagen...hab mich auch gewundert...
    Is´ ja gut, ich hab´ mich einfach verzählt, ok ?
    Ist aber auch nicht einfach, sich beim Rezipieren von Schnarchbarts wenig aufregenden Erlebnissen zu konzentrieren, ständig schlaf´ ich dabei ein...

  13. #63
    Verstorben Avatar von hipgnosis
    Registriert seit
    03.2001
    Beiträge
    12.938
    Nachrichten
    0
    Die von Euch besagten Szenen muss ich mir heute Abend nach der Maloche noch mal anschauen - um mitzureden.

    Aber kaschi´s Eingabe mit den Bastei-Titeln muss ich einfach noch mal aufgreifen.

    Wer lässt sich denn solch gestörte Titel einfallen - die muss ich einfach noch mal hier erwähnen. (natürlich nur meine Highlights!)

    Bastei:
    • Der Schnorchler vom Rumpel-Riff
    • Das Geheimnis des fliegenden Hopsers
    • Das Kicherroß von Albatroß
    • Grillfest für den weißen Vater
    • Der lange Lulatsch von St. Malo
    • Die Beulen-Piraten von Titschi-Tatschi
    • Die Buddeltruppe von Alka-Selza
    • Endspurt für den Feuermelder
    • Die Meisterschützen vom Äppelkahn
    • Die Zuckerpuppe vom Teufelsriff
    Kauka:
    • Meuterei auf der Apfelstrudel
    • Der Hornochse
    • Tante Trullas Kekse

    Die Originalnamen entlest ihr bitte der Chronologie in Post #36

    Ich dachte immer Kauka hätte schon schlimme Ausrutscher - aber Bastei übertrifft das doch wirklich um Längen.

    Waren die Leser zu dieser Zeit wirklich derart infantil, daß man sich von Verlagsseite zu solch idiotischen Namen genötigt sah?
    Wären sie doch wenigstens humorvoll auf den Originaltitel oder den Inhalt gemünzt - aber so muss man sich doch echt an die Waffel greifen!

  14. #64
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Auch nicht zu verachten:

    Die Putzteufel von Wischi-Waschi

    (Kurzgeschichte in Bastei 20)

    Nachtrag zur Premierenstory à la Bastei ("Schnorchler"): Schwarzbart ist da ja noch nicht dabei. Das erklärt Bastei flugs mit folgendem Einführungssatz: "Während Schwarzbart im Gefängnis schmort, planen verwegene Kollegen seines Fachs schändliche Piratenstreiche ..." Daß Old Nick hier noch anders aussieht (nämlich rauer) als später, ist nicht weiter Thema.

    Die auf Seite 38 hinzugefügte Kurzgeschichte (ohne Bastei-Titel) beginnt mit "Endlich dem Gefängnis entflohen, eilen Schwarzbart und Graubart Richtung Küste ..."

    Das nenn' ich mal eine gekonnte Überleitung!

  15. #65
    Verstorben Avatar von hipgnosis
    Registriert seit
    03.2001
    Beiträge
    12.938
    Nachrichten
    0
    Ojemine!

    Ich glaube felix tat gut daran seine Bastei-Hefte zu verscherbeln - das tut nun wirklich keiner Serie gut.
    Da werden ja Comicstories massiv verändert - und nicht nur ein dämlicher Titel drüber gesetzt - was ein Glück das diese Zeiten (Comictechnisch gesehen) vorüber sind.

    Im Prinzip geht es uns heute - qualitativ im Albenbereich wirklich so gut wie nie!

    Ein dickes Lob an dieser Stelle an alle Verleger!

  16. #66
    Verstorben Avatar von hipgnosis
    Registriert seit
    03.2001
    Beiträge
    12.938
    Nachrichten
    0
    Hab mir gerade mal Matbs Sprungsszene auf S. 31 angeschaut!

    Die ist echt der Brüller - so etwas undynamisches habe ich ja selten gesehen - und dazu noch dieser entrückte Gesichtsausdruck!

    Der "Schlumpf" ist auch Klasse - ich muss das Album wirklich nochmal etwas genauer unter die Lupe nehmen - ist vielleicht witziger als ich dachte!
    Geändert von hipgnosis (03.04.2007 um 19:03 Uhr)

  17. #67
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Old Nicks erstes Abenteuer "Pavillons noirs" (Bastei 21+22 "Der Schnorchler vom Rumpel-Riff") wurde erstmals 1958 in "Spirou" veröffentlicht, Pirat Schwarzbart hatte seinen ersten Auftritt in "L'ile de la main ouverte" 1960 (Bastei 1 "Das Schiff der schlauen Schufte"), Opilein in "Les mutinés de la Semillante" 1960/61 (Feest 6: "Meuterei auf der 'Tümmler' ") und Sebastian in "Dans la gueule du Dragon" 1961/62 (Bastei 3 "Die Opfer des Roten Drachen").

    Kollege Schwarzbart sieht anfangs fast so aus wie der andere Giftzwerg. Der, der so gerne Kalif werden möchte ... Wobei Schwarzbart der etwas ältere Giftzwerg ist!

  18. #68
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    4.370
    Nachrichten
    0
    Zitat von hipgnosis:
    Hab mir gerade mal Matbs Sprungsszene auf S. 31 angeschaut!

    Die ist echt der Brüller - so etwas undynamisches habe ich ja selten gesehen - und dazu noch dieser entrückte Gesichtsausdruck!
    Wenn man Deine Smilies so sieht, fragt man sich wirklich, ob der Funny nicht seinen Zweck voll erfüllt hat.
    Ich glaube, für die Figur, die Sebastian da macht, gibt's beim Ballett sogar 'nen Namen.

    Matbs:
    - meh: Man lernt nie aus!
    Zitat von matbs:Zitat:
    Zitat von felix da cat
    Mal abgesehen von dem europäischen Look der Szenerie (könnte durchaus in die Kolonien hinein getragen sein): wo sieht man auch nur eine Figur, deren Hautfarbe einen Tick dunkler wäre als die des nordeuropäischen, sonnenvernachlässigten Zartrosa?
    Ich sach´ nur wieder: Kolorierung.
    Naja, die Kolorierung mag ja langweilig sein, aber die Eingeborenen des 2. Storyteils sind für meine Begriffe trotz hoher Hellhäutigkeit noch "gefärbt" genug, dass man 'nen Unterschied in der Darstellung sieht.
    Außerdem sind ja auch alle Personen des ersten Teils durchgehend "europäisch" gekleidet, siehe auch das Großbild auf Seite 12. In solchen Massenszenen müsste schon irgendwo ein Haitianer o. Ä. zu finden sein, würde das in der Karibik spielen.

    Zitat von matbs:
    Sonst poche ich immer auf Verhältnismässigkeit und Fairness bei der Einschätzung solcher Stoffe, und da gibt sonst auch niemand was drauf ...
    Kaschi, mal wegsehen!
    Ich gebe im Nachhinein gern zu, dass ich etwas hart mit Tims Sonnentempel verfahren bin. Gemessen an der Zeit, in der die Geschichte erschienen ist, hätte es eine 10/10 sein müssen.
    Allerdings: Nur, weil zu der Zeit als die Geschichte das erste mal veröffentlicht wurde, 95 % aller Comic-Veröffentlichungen Schrott waren ... den Rest kennst Du.

    Übrigens, was optische Ähnlichkeiten betrifft:
    Schwarzbart erinnert mich diesbezüglich etwas an den Großen Koordinator aus Das Narrenschiff.

    Bastei-Titel:
    Die standen wohl in der Tradition solch unvergessener Kino-Klassiker wie Tante Trude aus Buxtehude. Der "Humor" musste nach deutscher Lesart wohl aus jeder Silbe des Titels explodieren, damit der potenzielle Zuschauer/Leser sich sicher sein kann, dass es "irre was zu Lachen" gibt.
    In dieser schönen Tradition stehen ja auch die Titel der Bud und Chester-Reibe von Bastei.
    Waren in der Bastei-Schwarzbart-Ausgabe nicht auch so richtig spassige Witze zu finden?
    Die von der Sorte, die man schon als Zwölfjähriger anstrengend findet?
    Geändert von felix da cat (04.04.2007 um 00:58 Uhr) Grund: Kleine Satzumstellung zur Sinnstiftung.

  19. #69
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Ich hab' jetzt lange vergeblich nach einem Bild des Schwarzbart aus seiner ersten Geschichte (1960, in Bastei 1) im Net gesucht, um den Vergleich mit dem frühen Isnogud herzustellen - und die Frage aufzuwerfen, ob es da tatsächlich eine Verbindung gegeben haben könnte. Das Cover des entsprechenden Albums zeigt Schwarzbart schon in späterem Aussehen - vermutlich, weil das Album 4 Jahre nach der Magazinveröffentlichung herauskam.

    So kann ich nur berichten, daß Schwarzbart zu Beginn auch so einen langen, schwarzen Spitzbart hatte wie Isnogud, allerdings in zwei Strähnen geteilt. Ansonsten waren Bart und Haartracht nahezu identisch. Der eine trug ein Piratentuch, der andere einen Turban. Auch war Schwarzbart deutlich kleiner als später und hatte einen roten Rock an, kein Hemd. Der Blick war giftiger. Paßt alles zur frühen Isnogud-Gestalt, etwa wie in "Der Doppelgänger" in Isnogud 1.

    Schwarzbart änderte sein Outfit dann in den nächsten Geschichten aber rasch.

  20. #70
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Zitat von hipgnosis:
    Hab mir gerade mal Matbs Sprungsszene auf S. 31 angeschaut!

    Die ist echt der Brüller - so etwas undynamisches habe ich ja selten gesehen - und dazu noch dieser entrückte Gesichtsausdruck!
    Wenn man Deine Smilies so sieht, fragt man sich wirklich, ob der Funny nicht seinen Zweck voll erfüllt hat.
    Und wieder ist aus einem anfänglichen Skeptiker ein unerschütterlicher Schwarzbart-Fan geworden! Das ist das Subversive an Remacle! Wer sich vorne herum nicht über ihn amüsieren mag, den fängt er hinten herum ein ...
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Bastei-Titel:
    Die standen wohl in der Tradition solch unvergessener Kino-Klassiker wie Tante Trude aus Buxtehude. Der "Humor" musste nach deutscher Lesart wohl aus jeder Silbe des Titels explodieren, damit der potenzielle Zuschauer/Leser sich sicher sein kann, dass es "irre was zu Lachen" gibt.
    In dieser schönen Tradition stehen ja auch die Titel der Bud und Chester-Reibe von Bastei.
    Waren in der Bastei-Schwarzbart-Ausgabe nicht auch so richtig spassige Witze zu finden?
    Die von der Sorte, die man schon als Zwölfjähriger anstrengend findet?
    Ach was! Spätestens, wenn die endgültig-definitiv-ultimativ-finalisierende Gesamtausgabe zu Nick/Schwarzbart erschienen ist, werden die Titschi-Tatschi-Wischi-Waschi-Titel Kultstatus erlangen! Ich habbse! Alle! Werde sie hüten wie meinen Augapfel! Als Wertanlage ...

  21. #71
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Ein wesentlicher Grund für meine Wahl gerade dieses Nick/Schwarzbart-Albums war der Umstand, daß es sowohl von Feest als auch von Bastei und Kauka vorliegt. Damit bietet sich die Möglichkeit, die drei Versionen miteinander zu vergleichen. Leider kenne ich von der französischen Originalfassung nur das Cover. Wenn jemand dazu was beitragen könnte, wäre das sehr hilfreich.

    Erstmal zum ersten „Kapitel“ (also genau bis zur Storymitte). Ich habe einfach zusammengestellt, was mir aufgefallen ist. Am Schluß des zweiten „Kapitels“ soll dann ein Fazit zu den drei Versionen gezogen werden.

    Feest = F, Bastei = B, Kauka = K

    Format:
    F: Album, Albumgröße
    B: Heft, nahezu Albumgröße
    K: Heft, Heftgröße
    Panels nahezu gleichgroß, beim Kauka-Heft deswegen die Seiten nur mit schmalen Rändern. Kolorierung bei Bastei sehr blaß, bei Feest ein wenig stärker, bei Kauka kräftiger.
    Lettering: bei Feest Handlettering, bei Bastei und Kauka Maschinenlettering

    Cover:
    F: exakt dem Original entsprechend, Titel: „Der Gott der Akwabons“
    B: spiegelverkehrt, verstärkte Umrandungen, Eingeborene im Hintergrund nachgezeichnet (keine Schatten mehr), Titel: "Fauler Zauber auf der Goldfisch-Insel“
    K: Nick und Sebastian doppelt so groß, leichte Veränderungen ihrer Körperhaltungen, Nick mit Pfeife, leichte Veränderungen beim Hintergrund, Titel: „Die Kokibalen bitten zu Tisch“. Kokibalen -> Kokomiko (Kauka-Name des Marsupilamis) + Kannibalen?

    Vor dem Storybeginn:
    F: Innendeckel, innere Titelseite, Daten zum Band
    B: innere Titelseite, Vorstellung der 4 ständigen Hauptfiguren anhand von Remacle-Zeichnungen
    K: Geleitwort (s.o.), Vorstellung der 6 Hauptfiguren der Geschichte (offenbar nachgezeichnet). Zu Schwarzbart heißt es dort: "Er wurde von der Konjunktur ganz nach oben gespült ... Aber dennoch kann er seine Vergangenheit nicht verleugnen."

    Story, Seite 3 (gezählt nach Feest):
    F: Ort „Charlestown“
    B: Ort „New-Oldchester“
    K: Ort „Gluxhafen“

    Seite 4:
    F: Sebastian: „Unscher Ex-Pirat ischt der Liebling von Charleschtown geworden!“
    B: Sebastian: „Unscher Schwarzbart wird der Muschterknabe von New-Oldchester!“
    K: Sebastian: „Unfer Ex-Pirat feint in Gluxhafen fehr beliebt zu fein!“ (In dieser Kauka-Geschichte stottert Sebastian nicht.)

    Seite 5:
    F: „Milde Gabe!!“
    B: „Eine milde Gabe für zwei verarmte Sänger!“
    K: „Zwei arme P. G * bitten um eine milde Gabe. * P. G. altdeutsche Abkürzung für Piraten-Genosse“

    Seite 7:
    F: Sir Herkules Floxpopom
    B: Sir Fixminze
    K: Konsul Kiessänger (Anspielung auf, nein, nicht Kissinger, sondern den damaligen Bundeskanzler Kiesinger; das Kauka-Heft erschien 1968; bei der Figuren-Vorstellung zu Beginn heißt es zu Kiessänger: „ … er ist ein angesehener Mann und erreicht fast immer, was er will.“

    Seite 8:
    F: „Wir werden verfolgt! Mach zu!“
    B: „Ich glaub’, wir werden verfolgt! Leg `nen Zahn zu!“
    K: „Schneller, Genosse…. Wir werden verfolgt!“

    Seite 9:
    K: Old Nick: norddeutscher Slang

    Seite 13:
    F: „Der standesbewußte Sir Jollycrab hat mehrere Beinpaare im Rennen.“
    „Wartet mal, bis das Gespann von Oldharry kommt!“
    B: „Auf der Geraden erweist sich Sir Krabbenbeins Sänfte als besonders spurtstark …“
    „Ich habe auf ihn gewettet, Harry! Zehn zu eins!“
    K: „Rechtsaußen holt Senator Plumpudding mächtig auf.“
    „Die müßten erst das Gespann von D.G.B.* sehen! * Der Große Boss, war damals ein bekannter Großkapitalist“

    Seite 14:
    F: Oldharry – Satan
    B: Sir Hot-dog – Nero
    K: D.G.B. - Leberwurst. Letztes Panel: „Hahaha! Der liebe D.G.B. läuft für die Katz!“

    Seite 15:
    F: „Ergreift diesen Flegel!“
    B: „Packt den Sänften-Fan! Macht ihn zur Minna!“
    K: „Freie Kutscher! AUF IHN! Nieder mit D.G.B. und allen Sänften!“

    Seite 16:
    F: „Hunderte von Beinpaaren! Tausend Muskelstränge in Richtung Fortschritt!!!“
    B: „Hundert paar Füße! Tausend Zehen federn auf dem Weg in den Fortschritt!“
    K: „Hundert Paar Beine und tausend Zehen marschieren für den P L A N.“

    Seite 18:
    F: „AUF IN DEN KAMPF! SCHNELL!“
    B: „AUF GEHT’S! KARACHO! Dem Kerl zeigen wir die Hacken!“
    K: „VORWÄRTS! Es gibt keine Parteien mehr!“

    Seite 22:
    F: „Pah! Die zielen wie die Maulwürfe!“
    B: „Pah! Die treffen ja nicht mal einen Elefanten aus drei Metern Entfernung!“
    K: „Ba, die schießen wie die Nato*. *NATO = nur auf tote Objekte“

    Seite 23:
    F: „IN DIE SCHÄNFTE!“
    B: „REIN IN DIE SCHÄNFTE UND HINTERHER!“
    K: „Freunde hört die Fignale!!!“

    Seite 24:
    F: „HOCH AUGUST III !!!“ – „Das ist der Beweis! Seine Majestät bevorzugt die Sänften und die Kutscher haben das Nachsehen!“
    B: „ES LEBE AUGUST DER DRITTE!“ – „Das beweist eindeutig, daß seine Majestät den Sänften den Vorzug vor den Kutschen gibt!“
    K: „Es lebe Königin Queen II. HURRA! HEIL!“ – „Vor lauter Heilrufen ist mir hinten die Karosserie verbrannt!“

    Fortsetzung folgt ...

  22. #72
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    4.370
    Nachrichten
    0
    Tüchitg, tüchtig!!

    Kann wegen Fußball nicht so viel kommentieren, daher nur:
    Zitat von kaschi:
    Kokibalen -> Kokomiko
    Erinnert natürlich auch an Kokosnuss ...
    Zitat von kaschi:
    K: Konsul Kiessänger (Anspielung auf, nein, nicht Kissinger, sondern den damaligen Bundeskanzler Kiesinger; das Kauka-Heft erschien 1968; bei der Figuren-Vorstellung zu Beginn heißt es zu Kiessänger: „ … er ist ein angesehener Mann und erreicht fast immer, was er will.“
    Kauka konnte's einfach nicht lassen ...

  23. #73
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    Wie wird eigentlich ein Averner Harpunier?

  24. #74
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Feest = F, Bastei = B, Kauka = K

    Feest-Seite 25:
    F: Newoldchester – Zum Ferkel - Antonio – Käpt’n Clark – Schiff „Petulie“
    B: New-Oldchester – Kap Hoorn - Anthony – Kapitän Trafalger – Schiff „Nelson“
    K: “Endlich am Hafen …“ - Zum Blinden Walfisch – Azze – Käpt’n Pudding – Schiff „Hanseatic“

    Seite 27:
    F: „Stimmt, Nick! Mein Vetter hat es zu Ehren seiner Frau ‚Die Furie’ getauft!“
    B: „Ja! Er hat es ‚Die wütende Ellie’ getauft, zu Ehren seiner Gattin!“
    K: „Stimmt, stimmt, Old Nick … Mein Freund hat es Ladybird getauft … zu Ehren seiner Frau, die hat einen Vogel …“

    Seite 31:
    F: „Dieser fette Watz wagt es, auf unserem Schatz zu schlafen!“ – „KURRU-KURRU KWISTOO!!“ – „BECHAMEL! SÄ-MIG-SOSS! KNÖDLIKI!!“
    B: „Dieser Frechdachs wagt es, auf unserem Schatz zu schlafen!“ – „KURRRUU-KURRUU WERRRDAAAAA!“ – „SA NEE SO SEEE! SUPPA FRIKASSEDA!“
    K: „Schau, dieser Beatle schläft genau auf unserem Schatz …“ – „KOKOLO FRESSI FRESSI!“ – „KLOPSI KLOPS HOPPELPOPPEL!“
    usw., usw.

    Seite 33:
    F: „So, so, diese Ohrfeigen bereiten dem Herrn …“ - Akwabons – Prinz Klatschmon- Majestät Pflanchton IV.
    B: „Nun gut, Mister Ureinwohner!“ – Einwohner der Goldfisch-Insel – Prinz Minispik – Majestät Pansenso der Vierte
    K: „ Ach, Mister Neger, …“ - Kokibalen – Dr. Pumfikol, Prinz – Majestät Patachon IV.

    Seite 34:
    F: Camboxford - Raguu-Raguu
    B: Oxridge - Ragu-fino
    K: Universität in Bonn - Miammiamm

    Seite 35:
    F: Gropopom
    B: Gropampam
    K: Gropopo - „… bei einer Einweihungsfeier, den Happenings der Hippies nicht unähnlich.“ (Panel 1)


    Seite 41:
    F: „Deine tapferen Krieger sollen sie ergreifen, Prinz Klatschmon!“
    B: „Laß sie von Deinen Kriegern festnehmen, Prinz Minispik!“
    K: „Deine tapferen Krieger sollen sie sich munden lassen, Prinz Pumfikol!“

    Seite 44:
    F: „All diese Reichtümer gehen in den Besitz meines königlichen Vaters über, dessen alleiniger Erbe ich bin!“ – „ Unsinn, Prinz Klatschmon! Mögen die Fremden den Schatz an sich nehmen und in Frieden von dannen ziehen!“
    B: „Die Reichtümer werden komplett dem Kronschatz meines königlichen Vaters einverleibt, dessen einziger Erbe ich bin!“ - "Du redest dummes Zeug, Prinz Minispik! Die Fremden mögen den Schatz an sich nehmen und in Frieden damit abziehen!"
    K: „Sie sollen ihn mit nach Germania nehmen zur Entwicklung der Wissenschaften!“ – „Ja, aber wieso sind denn die Deutschen dümmer als wir?“ (Panel 1 und 2 vertauscht)

    Seite 45:
    F: „Kurs auf die ‚Furie’! Und kräftig rudern, Gefangene!“
    B: „Kurs auf die ‚Furiosa’! Schneller rudern, Leute!“ (Anm: plötzlich heißt das Schiff „Furiosa“)
    K: „Kurs auf die Ladybird! Bin ganz glücklich, daß wir mal Entwicklungshilfe bekommen!“

    Seite 46:
    F: „Komm, Sebastian! Laß uns mal in der Kiste wühlen!“ – „Am Ende einer friedlichen Reise…“ – „LAND!!“
    B: „Komm, Sebastian! Wir brauchen eine komplette Liste unserer Ladung!“ – „Am Ende der friedlichen Fahrt …“ – „LAND!“
    K: Nur Panel 1 und 2! Die Panels 3 bis 8 fehlen! „Komm, Sebastian… wir planen inzwischen wie wir die Gelder verwenden.“ – „Und so planen sie… und planen… und weil sie mit Planen nicht fertig wurden, blieb alles bei dem alten Zopf.“ – „Aber mein Plan ist besser!“
    Darunter 6 Panels zu „Schnieff und Schnuff“ („Boule und Bill“)

    Nach der Geschichte:
    F: Werbung für weitere Feest-Comics, Backlist Schwarzbart, „In Vorbereitung: Bd.10 – U-Boot tut Not“
    B: Vorschau auf nächsten Band mit großem Panel von Remacle (Keilerei an Bord), Backlist
    K: Backlist FF Super Tip Top, Werbung, Vorschau Zyklotrop-Band

  25. #75
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.199
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Wie wird eigentlich ein Averner Harpunier?
    Dasch weischt Du nischt? Na schowasch!

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.