Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 91
  1. #26
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    Zur Frage, warum Isnogud nicht ganz so populär ist, da schliesse ich mich vielen der bisherigen Aussagen an:
    - Weniger variabel (ich kann nach einem Selbstversuch sagen, dass es mir wesentlich leicht fällt, mehrere Asterix-Alben am Stück zu lesen als eine entsprechende Anzahl Isnoguds).
    - Die einzelne Stories erfordern wegen ihrer Länge mehr "Commitment" vom Leser als ein One-Pager, bieten aber meist wenig mehr als einen zentralen Gag mit variationen.
    - Keine positive Identifikationsfigur (der Vergleich mit Lobo hinkt m.M.n., denn der ist zwar fies, aber auf eine "Badass"-Art und Weise, die auf viele Leser cool wirkt, ausserdem ist er im Gegensatz zu Isnogud kein ausgemachter Loser, der am Ende immer der Dumme ist). Vielleicht auch insgesamt ein zu kleines Ensemble an regelmässig auftretenden Charakteren (das könnte man natürlich auch bei Lucky Luke einwerfen, doch da verweise ich auf die im damaligen Stammtisch diskutierte These zum Thema Archetypen).
    - Schließlich ist Tabarys nervöser Strich m.M.n. doch ein bisschen weniger gefällig als die abgeklärte grafische Perfektion von Uderzo oder die scheinbar so simple aber unglaublich effektive zeichnerische Souveränität von Morris.
    Geändert von Matbs (08.01.2007 um 10:31 Uhr)

  2. #27
    Hab auf imdb nach dem Isnogud-Realfilm geschaut, aber hier und hier (OK, scheint die Zeichentrickserie zu sein) keine Bilder gefunden. Hat jemand gute Bilder vom Realfilm?

  3. #28
    Moderator Finix Comic Club Avatar von joox
    Registriert seit
    11.2006
    Beiträge
    1.320
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Ehapa hat ja schon die Gesamtausgabe angekündigt, entsprechend würde ich an deiner Stelle mit der Anschaffung noch warten bis die raus ist, und in der Zwischenzeit erstmal in was Anderes investieren (abaddon hat dir doch sicher zu Ring Circus geraten, und da hat er ganz recht, also kauf doch erst mal Ring Circus ).
    Hi Matbs, schön wieder von dir zu hören!
    abaddon
    hat mir noch so einiges mehr angeraten, so dass ich wohl zwangsläufig deinen Rat beherzigen werde und auf die Gesamtausgabe warten werde...

  4. #29
    Mitglied Avatar von abaddon
    Registriert seit
    02.2005
    Beiträge
    599
    Nachrichten
    0
    Aber Matbs hat recht, aucg Ring Circus ist sein geld bei weitem wert. So warte auch ich also auf die gesammtausgabe!

  5. #30
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.198
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Vielleicht auch insgesamt ein zu kleines Ensemble an regelmässig auftretenden Charakteren (das könnte man natürlich auch bei Lucky Luke einwerfen, doch da verweise ich auf die im damaligen Stammtisch diskutierte These zum Thema Archetypen).
    Wobei es bei Lucky Luke ja neben den Daltons und Hund und Pferd und all den Archetypen auch immer wieder schillernde Gaststars gibt, die eine Story besonders prägen, aber eben nur ein- oder zweimal: Billy the Kid, Calamity Jane, Colonel McStraggle usw. usw. Auch darin unterscheiden sich die Abenteuer des einsamen Cowboys von denen des Großwesirs in seinem ewigen Beziehungsdreieck.

    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    - Schließlich ist Tabarys nervöser Strich m.M.n. doch ein bisschen weniger gefällig als die abgeklärte grafische Perfektion von Uderzo oder die scheinbar so simple aber unglaublich effektive zeichnerische Souveränität von Morris.
    Matbs, ich mag's kaum sagen, aber Du sprichst mir wahrlich aus dem Herzen! Recht hast Du!

    Noch eine Kleinigkeit, die mich stört: ich erwarte von "Comic-Universen" eine innere Stimmigkeit. Sie dürfen fiktive Setzungen enthalten wie Zaubergetränke, Marsupilamis, wundersame Pilzextrakte, sprechende Gäule, Dschinnis, fliegende Teppiche usw. Aber innerhalb dieser Setzungen muß es passen. Und da wundert es mich, wie Isnogud am Ende von so mancher Geschichte nicht den Kalifen, wohl aber sich selbst ausgeschaltet hat, mal als Notnagel, mal als Kellerassel, mal als Muschel ... Und in der nächsten Geschichte ist er putzmunter einfach so wieder da. Das stört mich. Oder ist es in Bagdad seinerzeit etwa so gewesen, daß die Halbwertzeit der ortsüblichen Verzauberungen überschaubar war? Nur - dann hätte Isnogud seine dementsprechenden Beseitigungsaktionen gar nicht erst zu unternehmen brauchen. Ist alles nicht so ganz schlimm, aber solche Widersprüche stören mich schon ein bißchen ...
    Geändert von Kaschi (08.01.2007 um 18:14 Uhr)

  6. #31
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2000
    Beiträge
    14.145
    Nachrichten
    0
    Blog-Einträge
    8
    Zitat Zitat von Kaschi Beitrag anzeigen
    Und da wundert es mich, wie Isnogud am Ende von so mancher Geschichte nicht den Kalifen, wohl aber sich selbst ausgeschaltet hat, mal als Notnagel, mal als Kellerassel, mal als Muschel ... Und in der nächsten Geschichte ist er putzmunter einfach so wieder da. Das stört mich. Oder ist es in Bagdad seinerzeit etwa so gewesen, daß die Halbwertzeit der ortsüblichen Verzauberungen überschaubar war? Nur - dann hätte Isnogud seine dementsprechenden Beseitigungsaktionen gar nicht erst zu unternehmen brauchen. Ist alles nicht so ganz schlimm, aber solche Widersprüche stören mich schon ein bißchen ...

    dieses findet man doch oft: in TV-Serien wie in Zeichentrickserien, siehe Roadrunner und Comics. Egal was passiert. Im nächsten Album oder Geschichte ist nix davon zu sehen oder zu lesen.

  7. #32
    Mitglied Avatar von Joske
    Registriert seit
    05.2005
    Beiträge
    50
    Nachrichten
    0
    Zu diesem Thema gibt es sogar einen eigenen Band: Nr. 21 "Isnoguds Rückkehr".

    Hier erlebt man das Ende einiger älterer Geschichten und wie es Isnogud dann gelang, den "Urzustand" wieder herzustellen.

  8. #33
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.198
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Kaifalke
    dieses findet man doch oft: in TV-Serien wie in Zeichentrickserien, siehe Roadrunner und Comics. Egal was passiert. Im nächsten Album oder Geschichte ist nix davon zu sehen oder zu lesen.
    Richtig. Und deshalb hält sich mein Gelächter bei solchen Gags auch in Grenzen.

  9. #34
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    Ich liebe alte WB-Cartoons! Go Wile E. Coyote!!!!

    ...und sind wir doch mal ehrlich, die ganzen verprügelten Legionäre aus Asterix stehen ja auch wieder auf und machen weiter (ohne Genickbrüche, fatale Quetschungen und Schädelhirntraumata, die eigentlich zu erwarten wären, wenn man von jemandem, der in der Lage ist, tonnenschwere Steine zu tragen, verprügelt wird), und da beschwert sich ja auch niemand. Und woher kriegen die Piraten eigentlich immer wieder die Ressourcen, um sich ein ums andere mal ein neues Schiff zu kaufen?
    Geändert von Matbs (08.01.2007 um 19:01 Uhr)

  10. #35
    Moderator Finix Comic Club Avatar von joox
    Registriert seit
    11.2006
    Beiträge
    1.320
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Ich liebe alte WB-Cartoons! Go Wile E. Coyote!!!!
    MEB-MEB!!! WUuuuuuSCH!!

    Da haben wir nach VDZ endlich wieder mal was gemeinsam Matbs!

    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    ...und sind wir doch mal ehrlich, die ganzen verprügelten Legionäre aus Asterix stehen ja auch wieder auf und machen weiter (ohne Genickbrüche, fatale Quetschungen und Schädelhirntraumata, die eigentlich zu erwarten wären, wenn man von jemandem, der in der Lage ist, tonnenschwere Steine zu tragen, verprügelt wird), und da beschwert sich ja auch niemand. Und woher kriegen die Piraten eigentlich immer wieder die Ressourcen, um sich ein ums andere mal ein neues Schiff zu kaufen?
    Da hast du recht! Aber ich weiss nicht... Die Märchen von 1001 Nacht (auch wenn ich an die Wilhelm Hauff-Versionen zurückdenke) haben so eine exotisch-stimmungsvolle Aura, fast möchte ich sagen was mythisch-sakrales (auch wenn ich in Erinnerung an den Vogel der Zeit-Thread von dir wieder auf den Deckel kriege...)...ich tue mich da mit der Holzhammer-Profanisierung von Isnogud (die ich so nebenbei mitbekommen habe) irgendwie ein bisschen schwer...


    Nachtrag: Weil´s mir grad einfällt...Die thematischen Anleihen, wie sie in Asterix im Morgenland verarbeitet werden, gefallen mir dagegen sehr gut!
    Geändert von joox (08.01.2007 um 19:15 Uhr)

  11. #36
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.198
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    ...und sind wir doch mal ehrlich, die ganzen verprügelten Legionäre aus Asterix stehen ja auch wieder auf und machen weiter (ohne Genickbrüche, fatale Quetschungen und Schädelhirntraumata, die eigentlich zu erwarten wären, wenn man von jemandem, der in der Lage ist, tonnenschwere Steine zu tragen, verprügelt wird), und da beschwert sich ja auch niemand.
    Doch, ich! Ich hatte das so ungefähr schon in meinem vorvorigen Beitrag mit drin (neben dem sprechenden Marsupilami), dann aber wieder rausgenommen, weil ich befürchtete, das würde uns von Isnogud wegführen. Wie gesagt, kein massiver Störfaktor für mich, aber ein bißchen halt schon ...

    Zitat Zitat von Matbs Beitrag anzeigen
    Und woher kriegen die Piraten eigentlich immer wieder die Ressourcen, um sich ein ums andere mal ein neues Schiff zu kaufen?
    Ist doch klar! Die kapern deutlich erfolgreicher, erstmal wieder zu Lande, wenn Asterix und Obelix gerade sich mit Römern und Wildschweinen beschäftigen ...
    Geändert von Kaschi (08.01.2007 um 21:07 Uhr)

  12. #37
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Kaschi Beitrag anzeigen
    Doch, ich! Ich hatte das so ungefähr schon in meinem vorvorigen Beitrag mit drin (neben dem sprechenden Marsupilami), dann aber wieder rausgenommen, weil ich befürchtete, das würde uns von Isnogud wegführen.
    So so. Der Herr Kaschi will also lieber Asterix mit Blut, offenen Brüchen und geplatzten Schädeln. Das erlaubt ja tiefe Einlicke...
    Wie wär´s denn da mal mit Garth Ennis anstatt René Goscinny?

    Geändert von Matbs (08.01.2007 um 21:19 Uhr)

  13. #38
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    4.363
    Nachrichten
    0
    Sicher, Tabary zeichnet weniger gefällig wie Uderzo und Morris (und er wird diesen wohl auch künstlerisch unterlegen sein), aber seine Typen sind m.E. auf den Punkt, Mimik und Gestik stimmen.

    In Bezug auf die wundersamen Rückverwandlungen Isnoguds kann ich nur auf Joske verweisen.
    Band 21 beinhaltet die Geschichten, die jede Wiedereinsetzung Isnoguds in den vorherigen Stand erklären (Zwischenepisoden aus der Zeit von März 1965 bis September 1967).
    Bei einem Funny-Comic dessen Prämisse das Absurde zum Naturgesetz erhebt, stört mich so eine wundersame Wiederkehr allerdings nicht.

    Zitat von joox:
    Die thematischen Anleihen, wie sie in Asterix im Morgenland verarbeitet werden, gefallen mir dagegen sehr gut!
    Vielleicht ist dem Ein oder Anderen der Originaltitel o.g. Geschichte bekannt: Astérix chez Rahàzade.
    Der Name der Prinzessin Rahàzade wurde mit Oranschade übersetzt.

    Und jetzt wird's interessant:
    Das Wortspiel des Asterix-Originals ist aus einem Isnogud-Abenteuer, mithin von Goscinny, erstmals erschienen im Oktober 1967.
    In einer Geschichte, in der eine Frau ihr Gegenüber mit blossem Blick zu Eis erstarren lassen kann, heißt diese Rasade, ihr Geschäft folgerichtig Chez Rasade.
    Und nun ratet mal, wie dies übersetzt wurde.

    Richtig.
    Auch diese Frau trägt in der deutschen Version den Namen Oranschade(Eiskaltes Verbrechen oder Ice Crime in Album 7, Seite 33, Bild 2).

    Zufall ?

    So, und da ich gerade bei den Wortspielen bin: diese feiern in Isnogud – durchaus vergleichbar mit Asterix – fröhlichen Urstand und gehen in den Übersetzungen leider teilweise verloren (ohne das dies die Schuld des Übersetzers wäre).
    Für die Serie um den gallischen Gnom hat André Stoll das bereits in seinem Buch Asterix - Das Trivialepos Frankreichs zwar in intellektuell bis ins Extrem verklausulierten Worten, aber nichtsdestotrotz fachkundig aufgezeigt und auch von uns wurde diese Problematik im Der Seher – Stammtisch angeschnitten.

    Lucky Luke steht in dieser Hinsicht etwas außen vor, da Morris sich gegenüber Goscinny bekanntermaßen gegen die Anwendung von Wortspielen in seiner Serie verwahrte.

    Da der Wortwitz in Isnogud eine prädominante Stellung (siehe insbesondere Hand in Hand, der einzigen (?) Geschichte ohne Mietsklave Tunichgud, Album 1) einnimmt, sollte er hier nicht unerwähnt bleiben.

    Aus den zahlreichen Beispielen für Wortspiele habe ich absichtlich ein unübersetzbares ausgewählt, um zu demonstrieren, dass die Serie fast schon gezwungenermaßen in ihrer Übertragung verliert.
    Es ist einer meiner Lieblingsgeschichten der Serie entnommen (für die ich auf diese Weise auch ein bisschen Werbung machen möchte), daher bitte ich um Nachsicht, dass die Story nicht in Album 3, sondern in der Nr. 6 zu finden ist.
    Es handelt sich um Der große Talisman des Kalifen (Originaltitel: Le sceptre du calife), deren erste vier Seiten zu den humorvollsten gehören, die ich je das Vergnügen hatte zu lesen.

    Isnogud hat sich für seinen Staatsstreich diesmal der Hilfe des letzten überlebenden Mitglieds der Bande von Ali Baba und seinen 40 Räubern versichert, Klept Oman.
    Auf Seite 3, Bild 6 antwortet dieser auf die Frage, ob er sein Handwerk auch verstehe, "Nun ja, bei 10.000 Stunden Praxis."
    Das klingt natürlich nicht besonders witzig, allenfalls drollig, da der Leser eventuell daran denken wird, dass man Berufserfahrung üblicherweise eher bei Fliegern in Praxisstunden bemisst, nicht aber bei Dieben.
    Auf Französisch antwortet Klept Oman allerdings, er habe Erfahrung von "plus de 10.000 heures de vol", was beides bedeutet: 10.000 Flugstunden und 10.000 Stunden Diebstahl-Praxis.
    Und das ist witzig ... zumindest für denjenigen, der Französisch versteht.
    Geändert von felix da cat (08.01.2007 um 21:25 Uhr)

  14. #39
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.198
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    In Bezug auf die wundersamen Rückverwandlungen Isnoguds kann ich nur auf Joske verweisen.
    Band 21 beinhaltet die Geschichten, die jede Wiedereinsetzung Isnoguds in den vorherigen Stand erklären (Zwischenepisoden aus der Zeit von März 1965 bis September 1967).
    Bei einem Funny-Comic dessen Prämisse das Absurde zum Naturgesetz erhebt, stört mich so eine wundersame Wiederkehr allerdings nicht.
    Wenn es denn im üblichen Rahmen der Geschichten erklärt wird, bin ich ja schon zufrieden. Ich hoffe doch zuversichtlich, daß Bagdad nicht über irgendwelche Paralleluniversen verfügt?

    Muß ich mir also Band 21 auch noch kaufen. Und Band 6. Macht nur so weiter ...

  15. #40
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Max Sinister Beitrag anzeigen
    Hab auf imdb nach dem Isnogud-Realfilm geschaut, aber hier und hier (OK, scheint die Zeichentrickserie zu sein) keine Bilder gefunden. Hat jemand gute Bilder vom Realfilm?
    Hast du´s schon mal auf der offiziellen Website versucht?

  16. #41
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    4.363
    Nachrichten
    0
    Zitat von kaschi:
    Muß ich mir also Band 21 auch noch kaufen. Und Band 6. Macht nur so weiter ...
    Da würd' ich's so halten wie manch Anderer hier: Einfach auf die Gesamtausgabe warten, die ist aber dann Pflicht.

  17. #42
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2000
    Beiträge
    14.145
    Nachrichten
    0
    Blog-Einträge
    8
    bis Band 21 dann dran ist, wirds aber noch ne weile dauern so bis zum 7. band ungefähr

  18. #43
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    4.363
    Nachrichten
    0
    Das ist wahr.
    Nur: Jetzt noch die eine Ausgabe zu kaufen, wo doch zumindest in halbwegs absehbarer Zeit die andere (hoffentlich edlere) kommt ... ?

  19. #44
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.198
    Nachrichten
    0
    Auf wen geht eigentlich diese strenge Flotte-Dreier-Thematik (Isnogud - Kalif - Tunichgud - Kalif anstelle des Kalifen) zurück? Auf Tabary oder auf Goscinny oder auf beide?

  20. #45
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    4.363
    Nachrichten
    0
    Im Falle Isnoguds lässt sich eine Urheberschaft Tabarys ziemlich eindeutig ausschließen, da der Infame nicht in Comic-, sondern in Erzählform debütierte, in einer Erzählung von Goscinny, illustriert von Sempé.
    Als der kleine Nick (Petit Nicolas) sich zusammen mit anderen Kindern in einem Ferienlager aufhielt, unterhielt sie deren Betreuer mit der Geschichte von einem Großwesir, der Kalif werden wollte anstelle des Kalifen.

    Nachdem die Redaktion der Zeitschrift Record an Goscinny herangetreten war, um diesen zu bitten, eine Serie für sie anzufertigen, telefonierte der Autor mit Tabary und verständigte sich auf einen Detektivcomic.
    Als Tabary das erste Skript von Goscinny erhielt, staunte er nicht schlecht, keinen Detektiv, sondern einen Großwesir als Hauptakteur der Geschichte vorzufinden.
    Goscinny erklärte Tabary, er habe eine andere Idee gehabt ...

    Interessante Notiz am Rande:
    Als Tabary Goscinny den ersten Entwurf seines Kalifen Harun Al Pussah zeigte, bat er den Zeichner, dem korpulenten Müßiggänger den zunächst vorgesehenen Bart zu nehmen; dieser lasse ihn zu männlich und intelligent aussehen.
    Tabary teilte diese Meinung ...

    (Infos aus den in Schtroumpf –Les cahiers de la bande dessinée Nr. 22 abgedruckten Interviews mit Goscinny und Tabary)

  21. #46
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.198
    Nachrichten
    0
    Hey! Der kleine, äh, Nick schon wieder! Hab' mich sofort auf die Suche gemacht und den "Urwesir" auch gefunden: im Buch "Der kleine Nick und die Ferien" handelt es sich um die Geschichte "Mittagsruhe".

    Eine große Rolle spielen Kalif und Wesir da aber noch nicht. Auszüge:
    "Eine Geschichte, Chef! Eine Geschichte!", haben wir alle geschrien.
    Der Chef hat geseufzt und er hat gesagt, na gut, einverstanden, aber Ruhe!
    "Es war einmal", hat der Chef erzählt, "in einem fernen, fernen Land ein Kalif, der war sehr gut, aber er hatte einen bösen Wesir ..."
    Der Chef hat einen Augenblick gewartet und er hat gefragt: "Wer kann mir sagen, was ein Wesir ist?"
    Bertie hat mit dem Finger aufgezeigt.
    "Na? Du, Bertie?", hat der Chef gefragt.
    "Kann ich mal raus, Chef?", hat Bertie gesagt.
    ...
    Weil keiner mehr geschlafen hat, hat der Chef uns seine Geschichte weitererzählt. Gar nicht so schlecht, besonders die Stelle, wo der nette Kalif sich verkleidet, um rauszukriegen, was die Leute von ihm denken und der Großwesir, der ganz toll böse ist, der macht sich inzwischen selbst zum Kalifen. Aber dann hat der Chef plötzlich aufgehört zu erzählen ...
    Mehr erfahren wir in dieser Geschichte noch nicht vom bösen Großwesir. Dazu gibt es eine Illustration von Sempé, die die tobenden Kinder in ihren Betten zeigt und den "Chef" mit einer Sprechblase, in der zwei Gestalten mit Turban zu erkennen sind. Die eine bittet um Gnade, die andere fuchtelt drohend mit einem Dolch. Rein äußerlich ist noch kein Isnogud zu erkennen, die "inneren Werte" passen offenbar schon eher ...

  22. #47
    Verstorben Avatar von hipgnosis
    Registriert seit
    03.2001
    Beiträge
    12.938
    Nachrichten
    0

    Question

    Was mich schon die ganze Zeit beschäftigt ist der Name des Titelhelden.

    Da wir ja mittlerweile in Deutschland mit Anglismen sehr gut leben können, ergibt der deutsche Titel des Helden ja einen sehr treffenden Sinn.

    Is - no - gud (good)

    Hört sich irgendwie schöner und vor allem orientalischer an wie:

    Ist - nicht - gut


    Doch wie ist das eigentlich im französischen Original mit

    Iz - no - goud

    Gibt es dort auch diesen Begriff - bzw. soll es das Gleiche bedeuten?

  23. #48
    Mitglied Avatar von Matbs
    Registriert seit
    05.2004
    Beiträge
    1.942
    Nachrichten
    0
    Dachte ich zumindest immer. Oder zumindest so ähnlich, denn es kursiert ja auch die Variante, dass sich der Name von der Aussage "He`s no good" und der frankophonen Unwilligkeit zu stimmhaften "H"s am Wortanfang herleitet.

  24. #49
    Mitglied Avatar von lucien
    Registriert seit
    07.2001
    Beiträge
    2.219
    Nachrichten
    0
    Auszug aus "Der kleine Nick", gepostet von Kaschi:

    Der Chef hat einen Augenblick gewartet und er hat gefragt: "Wer kann mir sagen, was ein Wesir ist?"
    Bertie hat mit dem Finger aufgezeigt.
    "Na? Du, Bertie?", hat der Chef gefragt.
    "Kann ich mal raus, Chef?", hat Bertie gesagt.


    Da hat sich Goscinny später auch nochmals selbst zitiert. In dem Asterix Abenteuer "Kampf der Häuptlinge" stellt Berlix der Lehrer im Dorf von Augenblix zwar keine Frage er interpretiert aber das Melden eines Schülers als Gruß an die Römer, obwohl der Schüler auch nur "raus wollte".

    Sorry hat nicht viel mit Isnogud zu tun ist mir aber gerade dazu eingefallen...
    Weitermachen bitte und Grüße an die Stammtischler.

  25. #50
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2003
    Beiträge
    2.198
    Nachrichten
    0
    Noch 'n Zitat:
    Die Abenteuer des Kalifen Harun al Pussah sind zeitlich in der Blüte des Kalifenreiches zwischen dem 8. und 9. Jahrhundert anzusiedeln. Harun al Pussah erinnert zumindest vom Namen her an Harun al-Raschid, der zwischen 786 und 809 in Bagdad herrschte. Die damalige Staatsstruktur verdeutlicht bereits, dass der Ausgangspunkt jeder Geschichte, der Versuch des niederträchtigen Großwesirs Isnogud, den Kalifen zu beseitigen, um seine Position einzunehmen, damals kaum funktioniert hätte. Der Kalif galt als Bestandteil der göttlichen Ordnung, als Stellvertreter ( = chalifa) Gottes auf Erden, was natürlich die ihm auch im Comic entgegengebrachten Huldigungen erklärt. Bei den Regelungen seiner Nachfolge setzte sich eine Mischung aus Wahl- und Geburtsrecht durch, aber keine Nachfolge von Amts wegen, auch wenn der Wesir der zweitwichtigste Mann im Staate war. Er leitete die Staats- und Finanzgeschäfte (arab. Wazara = eine Last tragen), war aber immer von der Gunst des Kalifen abhängig, deren Entzug ihm Amt und Leben kosten konnte. Das erklärt zumindest das servile Verhalten Isnoguds.
    Das Bagdad mit seinen Türmen, Spitzbögen und engen Gassen, das uns Goscinny und Tabary vorstellen, lehnt sich zwar an die Wirklichkeit an, erreicht aber nur die Qualität einer Filmkulisse. Tabary ist wie Morris kein Meister der Details oder der Hintergründe, und er benutzt die immer gleichen Requisiten an Hüten, Uniformen, Häusern oder Waffen. Die fehlenden Authentizitätsbeteuerungen zeigen, dass der historische Hintergrund bei dieser Serie kaum eine Rolle spielt. Immerhin: Die Buntheit der Ausstattung, die sich an prächtigen Teppichen und verschwenderischen Stoffen zeigt, und das große Warenangebot bringen den damaligen Reichtum des Ostens zum Ausdruck, von dem das karge, ärmliche Europa nur träumen konnte.
    ...
    "Isnogud" erscheint der Realität völlig enthoben, es wird das Bild der Herrschaft der Kalifen als einer mythischen Zeit heraufbeschworen, in der alles möglich scheint: Fliegende Teppiche, Zauberflöten, Flaschengeister, Riesen, Zauberer oder Sirenen machen die Serie zu einem Amalgam des märchenhaft-phantastischen, zusammengesetzt aus Bestandteilen antiker Sagen und orientalischer und europäischer Märchenwelten.
    ...
    Das Bagdad des Kalifen Harun al Pussah wirkt wie aus einem Sindbad-Film des Nachmittagsprogramms.
    ...
    Obwohl die Serien vom gleichen Autor stammen, gibt es im Umgang mit Geschichte Unterschiede: Bei "Asterix" dominiert das historische Element. Kleine Details sind oft überraschend wahrheitsgetreu rekonstruiert, und was nicht stimmt, wird so übertrieben dargestellt, dass es leicht als fiktiv enttarnt werden kann. Bei "Lucky Luke" überwiegt das mythische Element. Der Maßstab ist nicht die Realität, sondern der Mythos, und diesen stellt er absolut glaubwürdig dar. Bei "Isnogud" schließlich finden wir sehr stark phantastische Elemente ohne besondere geschichtliche Bezüge.
    Aus "Mythos contra Authentizität: Goscinnys Umgang mit Geschichte" von Stefan Semel in Reddition 34: Goscinny", S.15ff.

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.