Seite 1 von 9 123456789 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 204
  1. #1

    Spoiler Disney und Live-Actionfilme? (allgemeine Diskussion) | Live-Action

    Hey! an alle Disney-interessierten
    nun, da disney jetzt entgültig auf den realfilm umgestiegen ist (z.B.: der babynator...), befürchte ich, dass der konzern sich damit nicht lange über wasser halten kann.... mal ehrlich, ist jemand der ansicht, dass Disney das zeug und die erfahrung hat, echte reale blockbuster zu machen?
    was meint ihr?

    (bitte, denkt nicht ich sei zu kritisch, aber ich bin einer
    der größten Disneyfans überhaupt und es tat mir in der seele
    weh, dass der konzern nun keine Zeichentrickfilme mehr macht ...)

    grüßli von artificus

  2. #2
    ich bin vollkommen deiner meinung. disney ist durch zeichentricks berühmt geworden und hat auch die besten zeichentricks gemacht. es gab da zwar auch mal ein paar durststrecken, aber die ahben sie immer wieder durchbrochen. ( Arielle, die Meerjungfrau) ich fand auch die kühe sind los garnicht so schlecht!!! Außer dem jodel-lied!
    Wenn disney aufhört zeichentricks zu machen, verliert disney auch seine magie (Babynator ist das beste beispiel) die real filme sind einfach nur sch.... ausgenommen mary poppins

  3. #3
    mal ehrlich, ist jemand der ansicht, dass Disney das zeug und die erfahrung hat, echte reale blockbuster zu machen?
    was meint ihr?
    "Pretty Woman", "Gottes Werk und Teufels Beitrag", "Der talentierte M. Ripley", "Pret-A-Porter"... ja, Disney hat schon n paar gute Realfilme produziert...

  4. #4
    Zitat Zitat von artificus
    nun, da disney jetzt entgültig auf den realfilm umgestiegen ist (z.B.: der babynator...), befürchte ich, dass der konzern sich damit nicht lange über wasser halten kann.... mal ehrlich, ist jemand der ansicht, dass Disney das zeug und die erfahrung hat, echte reale blockbuster zu machen?
    was meint ihr?
    Zitat Zitat von Aladdin Beitrag anzeigen
    "Pretty Woman", "Gottes Werk und Teufels Beitrag", "Der talentierte M. Ripley", "Pret-A-Porter"... ja, Disney hat schon n paar gute Realfilme produziert...
    Armageddon, The Rock, Pulp Fiction, Kill Bill, Starship Troopers, Fluch der Karibik, Chicago, Sixth Sense, Scary Movie, Scream, ...

    Disney hat nicht nur sehr viele sehr gute Realfime gemacht, sondern auch sehr viele erfolgreiche (was nicht heißt, dass die guten nicht erfolgreich bzw. die erfolgreichen nicht gut sein können )

    Ich denke, artificus, du kennst dich mit dem Teil der Disney Company, der nicht für Trickfilme zuständig ist einfach nicht gut genug aus. Ist aber nicht schlimm, wir geben dir gerne Nachhilfe. (Ich persönlich reibe mir jedenfalls schon freudig die Hände, um dir was über Disneys Spielfilme zu erzählen.)
    Geändert von Sir Donnerbold (13.12.2005 um 20:40 Uhr)

  5. #5
    Mitglied Avatar von Mr.Toad
    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Zürich, CH
    Beiträge
    433
    Natürlich ist Disney mit den Zeichentrickfiomen berühmt geworden, ich kenne niemanden der nicht mindestens eines dieser Meisterwerke gesehen hat, doch Disney hat schon früh angefangen auch reale und Mischfilme (Mary Poppins, Roger Rabbit) zu drehen. Mir fällt da gerade "ein toller Käfer ein" von dem es ja mittlerweile bereits fünf Filme gibt (der letzte noch in diesem Jahr) oder auch "Pirates of the Caribean", einen meiner Lieblingsfilme.

    Es gibt auch viele Filme aus den Miramax Studios (Con Air, The Rock) die man mit Recht Blockbuster nennen kann. Dazu noch die vielen von Aladdin genannten, Disney und Realfilme ist also keinesfalls neu.

    Dennoch würde ich einen schön gezeichneten 2d-Film von Disney immer noch vorziehen.

  6. #6
    Danke @ Sir Donnerbold... du hast recht... ich kenn zwar die ganzen filme, wusste bis jetzt (dank dir ) aber nicht, dass es disney produktionen waren... bei "falsches spiel mit roger rabbit" hab ich es neulich erst erfahren und ich war einigermaßen extrem überrascht... soviel zu meinem wissen über disney-real-produktionen...

    @baruscha91: danke, dass du meine meinung teilst. ich war super enttäuscht, als der konzern verkünden ließ seine 2d-animantion entgültig einzustellen... das war echt übel... und promt kommt ein neuer disney-film in die kinos: der "babynator"... das hat dem ganzen noch die krone aufgesetzt... ich dachte: "boah ey, mit so einem müll versuchen die sich jetzt also über wasser zu halten?! das kann nicht gutgehen..."

    doch mann soll die hoffnung ja nicht aufgeben, so wie's aussieht wird der erste teil der trilogie "die Chroniken von narnia" bestimmt ne menge einspielen.

    P.S.: disneys die kühe sind los fand ich extrem albern (das jodeln) aber die synchro war super... vbmenu_register("postmenu_2234880", true);

  7. #7
    Mitglied Avatar von branko999
    Registriert seit
    11.2002
    Ort
    München
    Beiträge
    1.005
    Ich möchte gerne mal darauf hinweisen, dass der gute Walt allgemein am Film interessiert war - Zeichentrick war nur ein Bruchteil seines Schaffens, leider vergessen das heute sehr viele bzw. sie kennen nur Zeichentrick. Also, Realfilme gibt es schon seit mehr als 50 Jahren - ist gar nicht so neu.
    Neu sind vielleicht die "erwachsenen" Filme, die es bei Disney aber auch schon seit über 20 Jahren gibt.
    Wenn man noch weiter in die Geschichte zurück geht, fing dies ja eigentlich schon mit den "Alice" Comedies an...
    Jaja, Disney ist nun endgültig auf den Realfilm umgestiegen...
    "Of all of our inventions for mass communication, pictures still speak the most universally understood language." - Walt Disney

  8. #8
    Vollkommen richtig, Branko Krstic.
    Ich denke, dass ein ausführlicher Streifzug durch Disneys Spielfilmgeschichte das richtige für diesen Thread ist. Nichtweil ich den Besserwisser raushängen möchte (schließlich irre ich mich auch des öfteren), sondern weil hier einige Neulinge in Sachen "Disneys Spielfilme" sind, und diese bestimmt einen genauen Überblick brauchen, das bisher gesagte ist ja ziemlich unstrukturiert

    Wer lange Postings scheut kann diesen ja überspringen.

    Also, los gehts mit

    "Sir Donnerbold erklärt: Disney und die Spielfilme "

    1923: Walt Disneys finanzielle Lage war aussichtslos. Seine Laugh-o-grams brachten nicht genug Geld ein und so erhoffte er sich mit "Alice´s Wonderland" neuen Erfolg. Das 4-jährige Mädchen Virginia spielte darin Alice, die in ein (Cartoon)Wunderland landet. Walt versuchte mit diesem Film Verleiher eine ganze Serie mit Alice Cartoons bei ihm zu ordern.
    Am 16. 10 unterzeichnet er bei Margaret Winkler einen Vertrag. Dies ist der Gründungstag der heutigen Disney Company. Nach einem Darstellerwechsel im Jahr 1925 wurde die Alice Serie 1927 eingestellt, noch während die letzten 17 Filme ihren Weg ins Kino fanden wurde an Disneys neuer Serie gearbeitet: "Oswald the lucky Rabbit" (eine reine Trickreihe).

    Ja, Disney hat sozusagen die Realfilme zugunsten der Trickfilme aufgegeben.

    1941: Durch den Krieg fehlten den Disney Studios wichtige Einnahmen aus Europa. Um Kosten zu sparen, nötiges Geld einzuspielen und dazu viele von der Öffentlichkeit gestellte Fragen zu beantworten brachte Disney "The Reluctant Dragon" heraus. Diese Beinahe-Doku über die Arbeit in den Disney-Studios beinhaltet mehrere Kurzcartoons.

    1943: "Saludos Amigos" ist das Ergebnis einer "Good Will Tour" durch Südamerika. Die Kurzcartoons, die in diesem "Package Film" (Package = Paket, da der Film ja ein ganzes Paket an Filmen bietet )enthalten sind werden von einer Spielfilmrahmenhandlung zusammengehalten. Es ist keine richtige Filmhandlung, sondern viel mehr eine Erklärung, was die Künstler denn in Südamerika machen.
    "Victory through Air Power" ist eine Dokumentation über die Fliegerei und Langstreckenflugzeuge. Mit den Mitteln des Zeichentricks sollten deren Wirkung erläutert werden. Major Alexander de Severskys, Autor des gleichnamigen Buches, moderiert.

    1944/45: Anstatt Lücken zwischen verschiedenen Kurzfilmen zu überbrücken wird in "Drei Caballeros" das übrige Materil aus der Südamerikareise in die Handlung um Donald und Co. eingebunden. Der erste Schritt zu Disneys Spielfilmen (?)

    Weitere Produktionen in den 40er Jahren:
    "Onkel Remus Wunderland" (1946) ist als Disneys erster richtiger Spielfilm zu sehen, da die Haupthandlung von Menschen dargeboten wird und auch vor richtigen Kulissen soielt, nicht in einer Zeichentrickwelt. Es gibt zwar kurze Trick- und Mischsequenzen, jedoch liegt dies daran, dass die Geschichten um Meister Lampe als Spielfilm schwer umzusetzen sind (heute würde man wohl den PC anschmeißen)
    "Fröhlich, frei, Spa dabei" (1947) folgt wieder den Spuren von "Reluctant Dragon" Und "saludos Amigos", die Spielfilmhandlung ist bloß ein Rahmen.
    "Ein Champion zum verlieben" von 1949 würde dagegen auch gut ohne die Zeichentricksequenzen funktionieren, die ja schon rar gesät sind. Man hat sie nur eingebracht um gewisse Erwartungshaltungen des Publikums (Disney = Zeichentrick) zu erfüllen.

    Ab den 50er Jahren ging es dann richtig los: Einerseits begann Disney mit Tierdokumentationen, die auch regelmäßig prämiert wurden. Für diesen Thread relevant ist aber "Die Schatzinsel": Da in Großbritannien eingespieltes Geld noch nicht transferiert werden durfte entschloß sich Disney dazu drei Filme in England zu drehen.
    U.a. weil es bei Spielfilmen wesentlich schneller als bei trickfilmen vorran geht stellte sich bei Walt eine gewisse Begeisterung ein.
    Einer der Animatoren sagte, sinngemäß: "Sobald sie Walt auf einen Kamerakran setzen, haben wir ihn verloren."
    Nach den Englandproduktionen begann Disney auch damit Filme in den USA zu produzieren. Darunter "20.000 Meilen unter dem Meer", ein Kinoerfolg der dazu von Kritikern geliebt wurde (und noch heute geliebt wird) und bahnbrechende Effekte bot.

    Parallel dazu fing Disney auch an fürs Fernsehen Filme zu drehen. Mit der Sendung "Disneyland" finazierte und bewarb er den gleichnamigen Park. Neben (Zusammenschnitten aus) alten Filmen gab es auch Fernsehspielfilme, darunter "Davy Crockett", eine Westernserie, welche die USA im Sturm eroberte (und später sogar als fürs Kino zusammengeschnittene Produktion auf der Leinwand gefeiert wurde).

    In den kommenden Jahren produzierten die Disney Studios viele Abenteuerfilme und Westernserien.
    Ein paar "Kind und sein Tier"-Filme durchbrachen dieses Schema (und sind prägend für die allgemeine Meinung über Disney-Spielfilme).

    1959 kam dann "Shaggy Dog" ins Kino, eine Komödie über einen Jungen, der sich in einen Hund verwandelt. Ursprünglich war dieser Film fürs TV gedacht, aber der Sender (ABC) lehnte ihn ab.

    Nach dem überraschenden Erfolg dieses Filmes begann eine neue Ära der Disney-Spielfilme. Nach Kostensparender Überbrückung und Abenteuer folgte nun die Komödie. Eine verrückte Erfindung und ihre Folgen, dies stand regelmäßig im Mittelpunkt. War es keine Erfindung, dann war es ein Tier.
    Es kamen noch einige Abenteurfilme heraus, aber die meisten waren noch Filme, die vor dem Genrewechsel in Produktion gingen.
    Dazu Filme die man Genremäßig schwer einordnen kann. "Flucht der weißen Hengste", "Almost Angels" und ähnliche Filme würde ich persönlich am ehesten als "Disney Drama" bezeichnen. Sie sind nicht so schwer wie "richtige" Dramen, aber am ehesten als solche zu bezeichnen. Im Zweifelsfall sind es halt "Familienfilme"

    Das ging nach Disneys Tod so weiter, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.
    Beste Beispiele für erfolgreiche Filme dieser Ära sind "Ein toller Käfer" (sowohl ein Film über eine Person und seine Liebe zu einem Tier, wenn auch diesesmal das Tier ein VW Käfer ist, als auch ein Film über eine verrückte Sache) und die Dexter Riley Reihe (junges Genie, seine Erfindungen, ihre Folgen).

    In den 70er Jahre hatten sich Disneys Formeln dann ausgelaufen. Man fand kurzzeitig zu den Western zurück (u.a. "Die Semmelknödelbande") und versuchte sich auch an moderneren Filmen (z.B. Flucht zum Hexenberg)

    Ende der 70er Jahre begann dann Disneys "Dark Age":
    Um zunehmend auch Jugendliche anzusprechen wagte man etwas direktere Filme. "Das schwarze Loch" aus dem Jahr 1979 bekam als erster Disneyfilm ein PG-Rating (= Kinder nur in Begleitung eines Erwachsenen) (der Film bekam in Deutschland übrigens ein "ab 12") war eine Effektgeladene Neuinterpretation von "20.000 Meilen...", welche im All angesiedelt war. Ausserdem wurden in Disneyfilmen die Themen Sex, Gewalt und Drogen behandelt (naja, sofern "ich bin high" und "Mann, hat die Melonen" als Behandlung eines Themas gelten ). Es gab Superhelden-, Teenager- und Teufelkomödien. Außerdem gab es einige Schauermärchen, man kann sie als Gruselfilme bezeichnen. "Schrei der Verlorenen" und "Something Wicked this way comes" zeigt die düstere Seite der Company (es waren natürlich keine Slasherfilme, aber sie waren schaurig, erst recht damals). Zudem gab es auch einige Dramen ("Mit dem Wind nach Westen" von 1982 und "Wenn die Wölfe heulen" von 1983)

    Während der Produktion des Sci-Fi Films "Tron" (1982) entschied man sich endgültig ein neues Label zu Gründen. "Touchstone Pictures" sollte Filme mit einem älteren Publikum ermöglichen.


    Aber zu den Filmen ab 1984 vielleicht ein ander Mal mehr.

  9. #9
    1984 kam mit "splash- Jungfrau am Haken" der erste "Touchstone Pictures" Film heraus. Mit diesem neuen Label hoffte Disney Filme mit weniger familiären Themen/ Inhalten veröffentlichen zu können. Das Disney-Label sollte nicht beschmutzt werden und zugleich soll es nicht länger abschreckend auf manche Zeilgruppen wirken.
    Die ersten Jahre der Touchstone Geschichte sollten die letzten Jahre sein, bei denen man gewisse Trends im Output der Spielfilmproduktion Disneys erkennen kann: So genannte Touchstone Komödien wiesen allesamt einen ähnlichen Humor auf und trafen zumeist den Geschmack des Publikums.
    Währenddessen lag die Spielfilmproduktion (fürs Kino) unter dem Disney Namen beinahe brach. Erst in den Neunziger Jahren erhöhte sich wieder die Produktionsrate unter dem Walt Disney Logo.
    Doch, wie erwähnt, gab es nun keine gewissen Trends innerhalb der Studios, man könne nicht von einer Reihe an Dramen, Actionstreifen oder Komödien reden, die Disney Company bot unter seinen drei Labeln (Disney, Touchstone und Hollywood Pictures, gegründet 1990) eine breitgefächerte Palette an Filmen an. So gut wie jedes Genre wurde von Disney bedient, was finaziell und künstlerisch besser ist als eine Festlegung auf gewisse Sparten. Disney ist ein vollwertiges Hollywood Studio geworden, genau wie die Mitbewerber konnte/ kann Disney auf Spielfilme, Trickfilme, Tv Serien und ausserfilmische Aktivitäten verweisen.
    Seit dem 30 Juni 1993 kommen von Disney auch Independentproduktionen und Arthousefilme, da an diesem Tag ein vertrag mit den Weinstein Brüdern unterzeichnet wurde. Disney erwarb die Rechte an damals über 200 Filmen aus dem Hause Miramax (die Firma der Weinsteins) und verpflichtete sich sämtliche Miramax/ Dimensions Filme bis zu einem gewissen Grade mitzufinanzieren und auch zu veröffentlichen.
    Dazu gibt es noch verschiedene nationale Niederlassungen von "Buena Vista International", Disneys Vertriebsfirma. So gehören auch deutsche Produktionen wie "Das seltsame Verhalten geschlechtsreifer..." und "Barfuss" zur Disney-Familie.
    Wie man sieht, Disney hat eine große Tradition hinsichtlich der Spielfilmindustrie, auch wenn die Zeichentrickfilme wohl immer die erste Assoziation mit Disneys Namen bleiben werden. Ist aber auch nicht sonderlich schlimm.
    Soviel also zu "Sir Donnerbold erklärt: Disney und die Spielfilme "
    Zu guter letzt eine kleine, persönliche, Auswahl an Spielfilmproduktionen aus dem Hause Disney. Sie ist noch lange nicht vollständig und beinhaltet nur ein gewisses Spektrum an Filmen. Interesante, unbekannte Filme könnten mir beim aufzählen entwischt sein...

    Zudem sei gesagt, dass es sich nicht zwingend um meine Favoriten handelt (auch wenn sich welche reingemogelt haben) sondern eher um ein Großes einmaleins für Disney-Neulinge
    Walt Disney Pictures
    1950: Die Schatzinsel (Erster Disney Spielfilm)
    1954: 20.000 Meilen unter dem Meer (Klassiker des Abenteuerfilms)
    1957: Sein Freund Yello ([spoiler=Ende von "Sein Freund Yello"]nicht nur weil der Hund am Ende stirbt[/spoiler] ein Klassiker, der in die US Popkultur einging)
    1959: Shaggy Dog (Der unheimliche Zotti) (liebenswürdige Komödie, 1976 fortgesetzt)
    1959: Das geheimnis der verwunschenen Höhle (Gute Tricks, schöne Story)
    1960: Schweizer Familie Robinson (Disney Abenteuer trifft Disney Komödie)
    1961: Absent Minded Professor (Das Flubber Original)
    1964: Mary Poppins
    1967: Abenteuer im Zwergenland ("The Gnome Mobile") (Familienfreundliches Märchen)
    1968: Käptn Blackbeards Spukkaschemme (Sir Peter Ustinov als nervender Geist)
    1969: Ein toller Käfer (Kultauto Herbie) (Fortsetzungen: 1974, 1977, 1980 und 2005)
    1971: Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett (In D gekürztes Musical mit Mischsequenzen)
    1974: Die Insel am Ende der Welt (Abenteuer nach Ian Cameron)
    1975/78: Die "Witch mountain" Filme "Flucht zum hexenberg" und "Sieg der Sternenkinder"
    1977: Ein total verrückter Freitag (Körpertausch Komödie, das Original)
    1979: Das schwarze Loch (Sci-Fi Kult)
    1980: Wahnsinnsjagd um Mitternacht (Kleiner Spaß für zwischendurch)
    1981: Schrei der Verlorenen (Schauermär mit interessanter Produktionsgeschichte. Jetzt wär ne Doppel DVD angebracht )
    1982: TRON (CGI Kult und seit Jahren heißer Kandidat für Sequels und Remakes)
    1983: Wenn die Wölfe heulen (Miramax Vorbote?)
    1985: OZ- eine fantastische Welt
    1985: Natty Gann (auch typisch Disney: Abenteuer zur Depressionszeit)
    1989: Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft (Disneys Erfinder sind zurück , fortgesetzt 1992 und 1997)
    1991/ 94: Wolfsblut 1 und 2
    1991: Rocketeer (Superheldenaction)
    1992: Mighty Ducks (einer von vielen Sportfilmen aus dem Hause Disney, beinahe alle sind gut, doch das hier ist DER Sportfilm von Disney! Fortgesetzt 1994 und 1996, angeblich auch 2006)
    1992: Muppets Weihnachtsgeschichte
    1993: Zurück nach Hause-Die unglaubliche Reise (Tiere, Komödie und Abenteuer, Disneys 3 in 1, fortgesetzt 1996)
    1993: Cool Runnings (Sport von Disney, einer der besten)
    1993: Die drei Musketiere (Spritzige Action/Abenteuerkomödie, in D ungekürzt ab 16!)
    1993: Hocus Pocus (Gruselkomödie mit Betonung auf letzterem)
    1994: Iron Will (Depressionszeit, Hunde, Schnee und Sport)
    1994: Angels (Engel helfen Baseballteam)
    1994: Santa Clause (Weihnachtskult, 2002 fortgesetzt)
    1995: Tom und Huck (Mark Twain Klassiker, Fortsetzung des 1993 Filmes "Abenteuer des Huck Finn")
    1996: Muppets Schatzinsel
    1996: 101 Dalmatiner (Fortsetzung 2000)
    1997: george der aus dem dschungel kam (nein, es geht nicht um einen Präsidenten!)
    1997: Aus dem dschnugel in den dschungel

    Meines Wissens nach der einzige Disney Film in dem das Kama Sutra erwähnt wird


    1997; Flubber
    1997: Mr. Magoo (leslie Nielsen Spaß)
    1998: mein großer Freund Joe (Abenteuer um einen Riesenaffen)
    2000: Dinosaurier (Mischfilm, diesesmal aber mit CGI)
    2000: The Kid (bruce Willis ohne Knarre)
    2000: Gegen jede Regel (Geniales Drama)
    2001: Plötzlich Prinzessin (Love und Fun)
    2002: Country Bears (Attraktionen Verfilmung)
    2003: Das Geheimnis von Green Lake (Jugendbuch Verfilmung)
    2003: Fluch der Karibik (Attraktionen Verfilmung) (Geniales Action Abenteuer mit Humor)
    2003: Freaky friday
    2003: Die Geistervilla (Attraktionen Verfilmung)
    2004: Das Vermächtnis der Tempelritter (Action Abenteuer)
    2005: Der Babynator (also ich fands gut…)
    2005: Sky High (Der Geist eines Tv Films, das Budget eines Kinofilmes. Sehr gut!)
    2005: Chroniken von narnia: Der König von Narnia

    Touchstone Pictures:
    1984: Splash (Der Anfang)
    1986: Zoff in Beverly Hills (So sieht eine typische Touchstone komödie aus)
    1986: Die unglaubliche Entführung der verrückten Miss Stone (Klassiker der Komödiengeschichte)
    1986: Die Farbe des Geldes
    1987: Noch drei Männer, noch ein baby (US Remake des französischen Klassikers)
    1987: Good Morning, Vietnam
    1987: Mörderischer Vorsprung (Actionklassiker)
    1988: Falsches Spiel mit Roger Rabbit (Kult)
    1989: Der Club der toten Dichter
    1989: Scott und Huutsch (Hund mit Cop, das Original)
    1990: Pretty Woman (Romantikklassiker)
    1990: Dick Tracy (lange Zeit die autentischste Comicverfilmung)
    1991: Vater der Braut (1995 fortgesetzt)
    1992: Sister Act (1993 fortgesetzt)
    1994: No panic (erste Bruckheimer Produktion für Disney)
    1994: Ed Wood (Tim Burton und johnny Depp in einer Biographie über den schlechtesten Regisseur aller Zeiten)
    1996: Kopfgeld (Actiondrama mit Mel Gibson)
    1997: Con Air (Action vom Actionproduzenten Nr. 1, Jerry Bruckheimer)
    1997: Face/off (körpertausch Action)
    1997: nix zu verlieren (Martin lawrence in einer Actionkomödie)
    1997: Starship Troopers (Käfer, Krieg, Action)
    1998: Der Pferdeflüsterer (Liebe)
    1998: Armageddon
    1998: Der Staatsfeind Nummer eins (realistischer Actionthriller mit Will Smith)
    1998: Spiel auf Zeit (Brian de Palma Thriller)
    1999: 10 Dinge, die ich an dir hasse (Shakespeare Teenie Komödie)
    2000: Mission to Mars (Disney Attraktionen Verfilmung, auch wenn dieser Fakt umstritten ist)
    2000: High Fidelity (Meine Top 5 Beziehungen...)
    2000: Shang High Noon (Western Komödie... hä? müsste das nicht Disney sein? )
    2000: Nur noch 60 Sekunden
    2000: Coyote Ugly
    2001: Unbreakable (M. Night nimmt sich Comics vor)
    2001: pearl Harbor (als Disneys Action titanic geplant, nicht ganz so gut wie gewollt, aber dennoch zu erwähnen)
    2001: Die Royal Tennenbaums (Komödie, aber ohne Holzhammer )
    2002: bad Company (Bruckheimer Actionkomödie)
    2002: Moonlight Mile (Drama Tragödie Komödie)
    2002: 25 Stunden (Drama über einen Drogendealer, der in den knast muss)
    2003: Die Journalistin (nach einer wahren begebenheit)
    2004: hidalgo (unterschätztes Abenteuer)
    2004: The Village (sogar die Genreeinteilung wäre ein zu starker Spoiler!)
    2004: King Arthur (ungeschnitten ist er ganz gut)
    2005: Flightplan

    Hollywood Pictures:

    1990: Arachnophobia
    1992: Die Hand an der Wiege
    1993: Swing kids (Jugendliche in Nazideutschland)
    1993: Tombstone (Western)
    1994: Quiz Show (wahre Geschichte über einen TV Skandal)
    1994: Mister Cool
    1995: Dangerous Minds (High School Drama)
    1995: Crimson Tide (Drama, U-Boot Thriller)
    1995: dead Presidents (Actiondrama ohne FSK)
    1996: The Rock (Action Klassiker)
    1996: Jack (Tragikomödie)
    1999: Sixth Sense (lalalalalaaaah, ich will das Ende nicht verraten bekommen, lalalalala)

    Miramax/ Dimension Films

    Es gibt über 500 Titel im Miramax-Archiv!
    Diese Liste kann dem ganzen nicht gerecht werden!
    Aber u.a. sind von Miramax:
    Apocalypse Now redux, Sex Lügen und Video, Reservoir Dogs, Pulp Fiction, The Crying Game, Clerks, Dogma, Jersey Girl, Chasing Amy, Das Piano, Trainspotting, The Crow, From Dusk Til Dawn, Good Will Hunting, Leben und Lieben in L.A., Garden State, Scream 1 bis 3, Scary Movie 1 bis 3(bald 4), The Others, Prozac Nation, Equilibrium, eXistenZ, Blue Car, 40 Tage 40 Nächte, Frida, Gangs of New York, Sin City, Kill Bill, Fahrenheit 9/11, Spy Kids und Chicago.

    Wer also eine komplette Disney Filmsammlung will muss ne lange Liste abarbeiten, brauch viel und hat wenig Zeit zum .

    So, wer hat jetzt den ganzen post gelesen?

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    06.2004
    Beiträge
    1.359
    Ich, ich!

    Klasse Zusammenfassung, danke!

  11. #11
    Mitglied Avatar von Mr.Toad
    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    Zürich, CH
    Beiträge
    433
    Ich auch und muss sagen: grosses Lob an den Verfasser, woher hast du nur dein ganzes Wissen. Hat selbst mich an einigen Stellen recht überrascht. Immerhin weiss ich jetzt wenn ich fragen muss, wenn ich mal einen Vortrag über Disney halte.

  12. #12
    Zitat Zitat von Clochette Beitrag anzeigen
    Ich, ich!

    Klasse Zusammenfassung, danke!
    Wow, danke für durchlesen.

    Zitat Zitat von duckfan13
    Ich auch und muss sagen: grosses Lob an den Verfasser, woher hast du nur dein ganzes Wissen. Hat selbst mich an einigen Stellen recht überrascht. Immerhin weiss ich jetzt wenn ich fragen muss, wenn ich mal einen Vortrag über Disney halte.
    Danke für das Lob. Wenn du mal nen Vortrag halten musst, ich helfe gerne. Habe mein Wissen jahrelang zusammengesammelt (Bücher, Internet und DVD Bonusmaterial) und teile es sehr gerne, um genau zu sein werde ich einfach zu selten was gefragt

    Ach, und da du meintest, dass du an manchen Stellen recht überrascht warst, einen besonders großen Hammer habe ich mir noch aufgehoben:

    "Color of Night", Hollywood Pictures (1994):
    Erotikthriller mit Bruce Willis, in den USA zensiert, in Deutschland ungekürzt ab 16 und in Frankreich... ab 12! Jaja, die Franzosen...

    Ausserdem wurde der Titelsong für den Golden Globe nomminiert ("bester Song") sowie auch für die Goldene Himbeere ("schlechtester Song").

    Sonst ist diese Kuriosität nicht weiter der Rede wert.

  13. #13
    Mit Genuß und Gewinn gelesen. Kompliment dem Verfasser.

  14. #14
    Mitglied Avatar von branko999
    Registriert seit
    11.2002
    Ort
    München
    Beiträge
    1.005
    Zwar nichts neues für mich dabei, aber dennoch eine schöne kleine Zusammenfassung für die Neulinge.
    "Of all of our inventions for mass communication, pictures still speak the most universally understood language." - Walt Disney

  15. #15
    Zitat Zitat von Branko Krstic Beitrag anzeigen
    Zwar nichts neues für mich dabei, aber dennoch eine schöne kleine Zusammenfassung für die Neulinge.
    Habe auch nichts anderes versprochen

  16. #16

    Thumbs up danke!!!!!!!

    boah ey! danke leute! ich bin euch echt suuuuper dankbar, vorallendingen dir, sir donnerbold! danke für diese nachhilfe! ich freu mich richtig! soooo viele disneyrealfilme!!! ihr seid genial!!!


  17. #17
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    04.2003
    Ort
    Nahe Wiens
    Beiträge
    10
    bin mittlerweilen 42 Jahre lang mit Disney aufgewachsen (meinen ersten Tracki, eigentlich war es Trick, eine Quitschfigur, bekam ich schon als Baby sozusagen in die Wiege gelegt, die heute noch in Ehren gehalten wird), aber das gehört ja nicht hierher,...

    hatte dann fast alle VHS Zeichentrickfilme, die ich mir so oft es ging mit meinen Kinder ansah,...

    Ich habe inzwischen eine recht gut sortierte Sammlung an deutschsprachigen Disney-Dvd's.
    Unter anderem auch sehr viele Spielfilme und habe mir daher auch eine Liste ausgearbeitet, welche bisher auf Dvd erschienen sind, denn ich jage da noch ein paar Filmchen hinterher,...
    Immer öfter stolper ich über Diskussionen über Z5 und Z4 Auflagen, die ich versuche einigermaßen zu verfolgen.
    OK. ich weiß was Z5 ist und Z4,...

    Nur: Wie viele Z5 Realfilme gibt es wirklich? ich komm auf 25 lt. meiner Liste, ok, Rocketeer und Die drei Musketiere weg, sind zwar Disney aber in der Sammlung ist auf dem Rücken kein Walt Disney drauf = 23, Mary Poppins und Elliot, das Schmunzelmonster weg = 21,...
    kann gerne meine mit Hilfe des Internet erarbeitete Dvd-Liste zur Verfügung stellen, sollte soweit alle zur Zeit in deutschsprachiger Fassung erschienen Dvd's enthalten,...

    übrigens: auch unter den Z4 sind derzeit einige Raritäten dabei...

    l.g.
    Lilo

  18. #18
    Mitglied Avatar von Simba
    Registriert seit
    02.2013
    Beiträge
    1.472
    Ich hoffe, ich bin hier jetzt richtig.^^
    Habe gerade etwas gefunden: http://www.moviefone.com/2016/01/07/...usaolp00002184

    Hat jemand von euch das vorher schon mitbekommen? Also, dass 101 Dalmatiner überhaupt (noch einmal!) verfilmt werden soll?
    „ Man muss seinen Hintern in die Vergangenheit bringen!“

  19. #19
    Moderator Duckfilm Avatar von *melody*
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    3.857
    Ja, das hatten wir in dem Thread schonmal kurz ^^ Wie im Artikel beschrieben soll es sich zwar eher um Cruella drehen, aber ich halte trotzdem nicht viel davon. Ebenso wenig wie von den Gerüchten zu einem Mary Poppins Live-Action Remake *hust*.

    -Steps to enlightenment brighten the way; but the steps are steep. Take them one at a time.-
    -Cheshire Cat, American McGee's Alice




  20. #20
    Mitglied Avatar von Simba
    Registriert seit
    02.2013
    Beiträge
    1.472
    Oh, den Thread hatte ich auch eigentlich gesucht.^^ Aber egal. Das mit Mary Poppins habe ich noch mitbekommen, dass mit Cruella allerdings nicht. Ich mag 101 Dalmatiner sowohl als Zeichentrick-, als auch als Realverfilmung. Ich finde eine weitere Neuverfilmung auch eher unnötig.
    „ Man muss seinen Hintern in die Vergangenheit bringen!“

  21. #21
    Moderator Duckfilm Avatar von *melody*
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    3.857
    Den Zeichentrickfilm mag ich auch ganz gerne! Ich hatte früher die Hörspielkassette die ich als Kind rauf und runter gehört habe
    Ich bin mir gerade nur nicht sicher, ob ich die Realverfilmung schonmal gesehen habe oO. Wenn dann ist das seeeehr lange her .

    -Steps to enlightenment brighten the way; but the steps are steep. Take them one at a time.-
    -Cheshire Cat, American McGee's Alice




  22. #22
    Mitglied Avatar von Simba
    Registriert seit
    02.2013
    Beiträge
    1.472
    Echt nicht? Ich finde, die ist echt gut gemacht. Mach das mal bei Gelegenheit
    „ Man muss seinen Hintern in die Vergangenheit bringen!“

  23. #23
    Moderator Duckfilm Avatar von *melody*
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    3.857
    Werd ich machen Ich hab's kürzlich sogar nach Jahren geschafft mir doch mal die Kung-Fu Panda Filme anzusehen, von daher

    -Steps to enlightenment brighten the way; but the steps are steep. Take them one at a time.-
    -Cheshire Cat, American McGee's Alice




  24. #24
    Mitglied Avatar von Simba
    Registriert seit
    02.2013
    Beiträge
    1.472
    Besser spät, als nie
    „ Man muss seinen Hintern in die Vergangenheit bringen!“

  25. #25
    Mitglied Avatar von Baymax
    Registriert seit
    03.2002
    Ort
    26655 Westerstede
    Beiträge
    1.020
    Ich poste das mal hier, weil es zu dem genannten Film keinen eigenen Thread gibt, und ich, nachdem ch ihn jetzt gesehen habe, es auch keinen geben muss.
    Ich habe mir eben "George der aus dem Dschungel kam" angesehen.
    Ich habe schon eine Menge Disney Filme gesehen und bin dabei jetzt mal "aufzuholen", was ich noch nicht gesehen habe.
    Davor hatte ich mir 101 Dalmatiner (Live Action) angesehen und fand diesen eigentlich sehr gelungen.

    Doch George finde ich nicht gut um nicht zu sagen, schlecht.
    Ich habe ein paar mal bei dem sprechenden Affen geschmunzelt, und fand auch Ursula sympathisch und gut gespielt, auch die Idee ist vielleicht gar nicht so schlecht, aber wirklich ch nicht gut umgesetzt. Was meint ihr dazu?

    PS: Ich bin froh, dass ich den Film nur bei iTunes in SD geladen habe, als DVD kostet der nämlich mindestens 15€ plus Versand. Da hätte ich mich aber so richtig geärgert.

    Als nächster Film steht "Cool Runnings" auf dem Programm. Ich werde meine Meinung kund tun.
    Ok, But First Coffee!

Seite 1 von 9 123456789 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Ergänzungen und Korrekturen an [email protected]. This page is in no way sponsored by, created by, or endorsed by
the Disney Company. All opinions, views, and thoughts expressed herein are expressly the authors, and in no way reflect the opinions, views,
or thoughts of the Disney Company. All character images on these pages are Copyright of Disney ©.