Seite 163 von 163 ErsteErste ... 63113153154155156157158159160161162163
Ergebnis 4.051 bis 4.064 von 4064
  1. #4051
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    3.856
    The Graveyard Book Vol. 1 und Vol. 2

    Seine Familie wird getötet und ein kleiner Junge wächst daher am Friedhof auf. Großgezogen wird er von einer Armee von Geistern und sonstigen Figuren, die nicht eindeutig dem Reich der Lebenden oder Toten zuzuordnen sind. Im Laufe der Zeit lernt er immer mehr Personen aus dem Reich der Lebenden und aus dem Reich der Toten kennen.

    Neil Gaiman ist ja zu Lebzeiten schon eine gestandene Geschichtenerzählerlegende. P. Craig Russell und seine Kollegen haben diese Graphic Novel zum preisgekrönten Jugendbuch auch wunderbar in sehr stimmungsvolle Bilder umgesetzt. Kapitelweise ändert sich der Zeichenstil, genauso wie sich Bod im Laufe der Zeit verändert.

    Bis jetzt nur im Original erhältlich, so weit ich informiert bin. ( Update: Tja... ) Abgeschlossen in zwei Teilen. Die unterschiedlichen Veröffentlichungsformate sind für jede Brieftasche geeignet. Gibt es im äußerst günstigen broschierten Taschenbuchformat, erhältlich demnächst auch als günstige gebundene Gesamtausgabe und wer es nicht mit Pfennigfuchserei und der zutiefst deutschen Geiz ist Geil - Mentalität hat, kann demnächst bei limitierten Superduper-Luxusausgaben zugreifen, die der Meister höchstpersönlich signiert hat. Sucht es euch einfach aus. Mir hat auch das schlabbrige Softcoverformat zum Lesen und Genießen gereicht.
    Geändert von Huxley (12.09.2016 um 17:52 Uhr)

  2. #4052
    Mitglied Avatar von Mervyn
    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    2.806
    Blog-Einträge
    12
    Schöner Band, Huxley.
    Die deutsche Ausgabe in einem Band haben wir auch richtig gut verkauft.

    http://www.comicguide.de/index.php/c...&display=short

  3. #4053
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    3.856

    Zu viel Arbeit. Ich bekomme echt nichts mehr mit. Bin ja auch kein Händler.

    PS: Muss mal schauen, ob mein Händler den überhaupt hat. Wäre mir nicht ins Auge gestochen. Aber kann vorkommen, hat ja keiner mehr Platz, um etwas länger und würdig auszustellen.
    Geändert von Huxley (12.09.2016 um 17:54 Uhr)

  4. #4054
    Mitglied Avatar von Mervyn
    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    2.806
    Blog-Einträge
    12
    Nicht die vielen Neuheiten, sondern die zusehends vergesslicheren Kunden sind das Problem der Händler

    Und Platz für gute Comics haben wir immer

  5. #4055
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    09.2016
    Beiträge
    7
    Hallo Zusammen!

    Woah der Thread ist ja riiesig, Danke an alle die mir was zu lesen gegeben haben .

    Ich hab mir gedacht ich leiste hier auch meinen kleinen Beitrag, und zwar habe ich die erste "Story-Ark" von Vertigos neuem Run mit "Lucifer" der Solo Serie gelesen und hier ein kleines Review gemacht:



    Ich hoffe das gibt euch einen kleinen Einblick in die Welt von "Lucifer" & ich kann jedem der Dunklen Humor, Metha-physische Stories und generell Geschichten die nicht im "Superhelden" Genre beheimatet sind auf jedenfall empfehlen!

    (Ist sowas wie mein Review hier richtig? / gern gesehen?)

    Es schrieb und grüsst Dirah vom Caped Duo!

  6. #4056
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    09.2016
    Beiträge
    7
    Hallo Zusammen!

    Hier unser neustes Review! Diesmal kukken wir uns Batman: Court of Owls genauer an.

    Der New52 run von Scott Snyder & Gregg Capullo bietet einen Super Start ins Batman-Universum für alle, egal ob neuanfänger & Langzeit Batfan!



    Was haltet ihr vom Court of Owls als Batman Gegner?

    Es schrieb und grüsst Dirah vom Caped Duo!

  7. #4057
    システムオペレーターの鬼 | SysOp no oni Avatar von Clint Barton
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    地獄
    Beiträge
    16.921
    The Flintstones #4

    Wenn mir vor ein paar Monaten jemand erzählt hätte, der beste, innovativste, intelligenteste, überraschendste, lustigste, zynischste und böseste Titel, den DC veröffentlicht, wäre ein Comic mit Fred Feuerstein in der Hauptrolle, ich wäre an meinem eigenen Lachen erstickt.
    Ein wunderbarer Spiegel ins Gesicht unserer verkommenen Gesellschaft.

    Champions #1

    Gott, SOOOO viel besser als ANADA.
    Keine gruseligen Zeichnungen von Adam Kubert, dafür der göttliche Humberto Ramos.
    Keine beschissenen Cover von Alex Kotz mehr.
    Und Waid scheint wirklich ein besseres Gespür für die jüngeren Helden zu haben, denn das Heft hier wirkt inspirierter als alle Ausgaben von ANADA zusammen.

    Jessica Jones #1

    Hätte es nicht gedacht, aber fühlt sich wirklich an wie "Alias" #29. Hier stimmt mal wieder alles. DAS ist Bendis, wie ich ihn mag.

    He-Man/ThunderCats #1

    Gott sei dank - das Ding spielt NICHT in der unsäglichen DC-Alles-ist-düster-Kontinuität, sondern offenbar in seiner eigenen Welt, angelehnt an den Actionfiguren (1982 und 2002). Fühlt sich wie MotU an und das konnte man ja von den Heften davor wahrlich nicht behaupten, weil Dan Abnett eher "Warhammer 40K" oder sonstwas geschrieben hat.

    Garden of the Flesh

    Die Bibel - "Schöpfungsgeschichte" und "Noahs Arche" - als Hardcore-Porno. So krude gezeichnet wie eine Tijuana Bible und dabei edel als hübsches, kleines Bändchen mit Kunstleder aufgemacht. Gilbert Hernandez ist immer wieder für eine Überraschung gut (sein Bruder bleibt aber der bessere Künstler ).

  8. #4058
    システムオペレーターの鬼 | SysOp no oni Avatar von Clint Barton
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    地獄
    Beiträge
    16.921
    Serpieri Collection Bd. 0: Anima - Druuna Zero

    Die oberste Regel bei "Druuna" lautet: Bilder bewundern, aber bloss nicht lesen, weil man sonst Gefahr läuft, daß sich das Hirn in Brei verwandelt, weil die Geschichten so strunzdoof sind (vom moralischen Standpunkt mal abgesehen). Insofern ist es ganz gut, daß der Band hier ohne Worte auskommt. Geschichte ist wie zu erwarten doof wie 5m Feldweg (und eine recht dreiste Erotik-Version von "Arzach"), aber hey - schöne Bilder!

    Corto Maltese Klassik Edition Bd. 5: Die Äthiopier

    Ist bisher mein Lieblingsband. Der wusste mich wirklich gut zu unterhalten.

    Perry - Unser Mann im All Bd. 1: Irrgarten der Dimensionen

    Wehmütig denke ich an die ersten Ausgaben der Heftserie, als Zeichner wie Burmeister und Cassirer tolle Seiten abgeliefert haben. Die späteren Sachen kann man dann primär mit zwei zugedrückten Augen als "semi-professionell" durchgehen lassen (und ich wäre froh, wenn ich wenigstens auf diesem Niveau zeichnen könnte). Die Zeichnungen der Back-up-Story sind dageben sehr ansehnlich (und auch nicht so ausbesserungsfähig geschrieben wie "Kim Luna"). Haupt-Story ist gewohnt schräg, was ja den Anreiz ausmacht (zumindest für mich).
    Immerhin: Es kam mal wieder was. Und besser als das Zeugs von Cross Cult ist es allemal (und da scheint ja auch gefühlt der Ofen aus zu sein, letztes Heft im März... wie viel "mehr Zeit" will man dem Team noch geben?).

  9. #4059
    Mitglied Avatar von The Hypnotoad
    Registriert seit
    09.2001
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    1.095
    Mal wieder ein paar Startnummern ausprobiert:

    Skybourne #1
    Boom Studios, Frank Cho
    Große Action-Sequenz, und dann...
    ist die Ausgabe schon vorbei. Superhelden-Pulp-Gedöns, mit mystischem Mix.
    Urteil: Meh. Aber hübsch ist es...

    Night's Dominion #1
    Oni Press, Ted Naifeh
    Superhelden trifft 1001 Nacht trifft Conan-Fantasy-Welt. Die offensichtlichen Batman- & Catwoman-Anspielungen hätte es wirklich nicht gebraucht, aber die Exposition gefällt und macht Lust auf mehr - wenn man den uralten Plot "Treffen sich fünf Typen in einer Bar, um einen Einbruch zu planen" nicht gerade über ist.
    Urteil: Klassische Fantasy, gut umgesetzt.

    Doom Patrol #1
    DC, Gerard Way, Nick Derington
    Eine mysteriöse Ambulanzfahrerin. Ein Universum in einem Gyros-Döner-Wrap. Niles Caulder macht Musik. Und ein sinisteres Alien-Meeting im Rondo Inn? Explodierende Mitbewohner, nachdem sie (fälschlicherweise) ein "Happy-Birthday"-Sing-A-Gram erhalten haben? Wha? Das wird entweder ein Mindtrip per excellence oder ein Rohrkrepierer, weil der Autor Way, way too much Themen ankratzt, um diese vernünftig in eine kohärente Storyline zu bekommen.
    Aber vielleicht möchte er das auch gar nicht.
    Urteil: Vielversprechend verwirrend. (PS: Mach "Umbrella Academy" weiter, Way!)

  10. #4060
    Mitglied Avatar von theverybigh
    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    Hier! Dort! Nein, da!
    Beiträge
    385
    Skybourne #1
    Boom Studios, Frank Cho
    Große Action-Sequenz, und dann...
    ist die Ausgabe schon vorbei. Superhelden-Pulp-Gedöns, mit mystischem Mix.
    Urteil: Meh. Aber hübsch ist es...[/QUOTE]
    Ich bin tatsächlich ein bisschen neugierig wie es weitergeht.
    Aber ein Meilenstein der Comicgeschichte wird es wohl eher nicht werden.
    Und es ist tatsächlich sehr hübsch anzusehen.
    Comics zum Lesen - mein Verkaufsthreat mit Comics von Arleston, Corben, Crumb, Kirkman u. a.

  11. #4061
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2010
    Beiträge
    281
    Black Road (Image)

    Wood versucht sich nach "Northlanders" wieder an den Wikingern´und schickt den Hauptcharakter auf eine Mörderhatz während der Christianisierung seines Landes. Gut geschrieben, stimmig gezeichnet, macht Lust auf mehr. 7/10

    The Violent (Image)

    Brisson auf den Pfaden von Brubaker. So ganz an die Qualität von "Criminal" reicht die Serie noch nicht heran, ist aber auf einem guten Weg. 7/10

    The Fix (Image)

    Im Mittelpunkt stehen zwei korrupte Cops, die durch das ein oder andere skurrile Szenario gejagt werden. Locker geschrieben, passende, für das Crime-Genre eher knallige, Zeichungen und der ein oder andere Lacher. Band 2 bitte. 8/10

    Criminal Vol.7 (Image)

    Nicht der beste Band der Reihe, aber wie gewohnt gute Comic-Kost. Die zweite, eher ruhige Story mit dem jungen Tracy Lawless hat mir einen Ticken besser gefallen, vor allem, da das Ende so schön konsequent ist. 8/10

    The Dark and Bloody (Vertigo)

    Guter Horror-Comic mit einem recht unverbrauchten Szenario und einem neuen Monster. Vertigo kann's noch. 7/10

  12. #4062
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2010
    Beiträge
    281
    Hellboy in Hell Vol.2 (Dark Horse)

    Das Ende der Hellboy-Saga. Ein würdiger Abschluss. Bombastisch und gleichzeitig ruhig und melancholisch. Das Artwork von Mignola sowie die Kolorierung gewohnt grandios. Lesen. 9/10


    Tokyo Ghost Vol.2 (Image)

    Teilweise recht abgedreht und die zeitgemäße Message wird einem mit dem Holzhammer auf's Auge gedrückt. Insgesamt aber unterhaltsam und kurzweilig. Die Zeichnungen von Murphy wissen zu überzeugen. 7,5/10

    TMNT Vol.15 (IDW)

    In Band 15 wird mit Leatherhead ein beliebter Charakter aus dem Turtle-Universum eingeführt. Die Story im "whodunit"-Stil passt seltsamer Weise recht gut ins TMNT-Universum, auch wen sehr schnell klar ist wie der Hase läuft. Im zweiten kurzen Arc des Bandes dann noch etwas Mystik und Vorantreiben des übergeordneten Plots. 7/10

    Sin City Vol.2 (Dark Horse)


    Irgendwie lange an mir vorbei gegangen. Habe damals Band 1 gelesen und war nicht 100% überzeugt. Sachen wie "Criminal" & Co haben mir aus der Ecke einfach besser gefallen. Gut, dass ich jetzt nochmal reingeschaut habe. Teilweise sehr tolle, ästhetische Panels und ein gekonntes Spiel mit der Schattierung. Die Folgebände liegen schon bereit. 7,5/10

    Headlopper (Image)

    Minimalistische Zeichnungen, die auf den ersten Blick schon fast zu simpel aussehen, aber ihren eigenen Charme haben und die Story wunderbar tragen. Die Story ist dann auch nicht äußerst komplex, sorgt aber für entspannte Abendunterhaltung. Wer mit Mignola, Brüno etc. was anfangen kann, sollte mal einen Blick riskieren. 6,5/10

  13. #4063
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    3.856
    Ich arbeite mich gerade durch die Reisen von Philémon. Herrlich, was für surrealistische Traumwelten Fred da für seinen Protagonisten erfunden hat. Bunt, abgedreht, fantastisch, poetisch. Ein psychedelisches Comic-Märchen. Leider haben es die Zeichnungen nie ins Fix und Foxi geschafft, weil viel zu subversiv für die vielen zu Adenauers Zeiten auf Nierentischen gezeugten, kleinen, deutschen Kinder. Die wären ja mit solchem Gedankengut verdorben worden, die Steppkes haben dann unter Erhard, Kiesinger, Brandt und Schmidt nur Onkel Rolfs brave, konservative und politisch korrekte Geschichten vorgesetzt bekommen.

    Erstaunlich auch, wie schnell man in die französische Sprache wieder reinkommt, wenn man nur fleißig übt. Hat auch was gutes, wenn nicht alles nach Deutschland kommt, dann muss man eben in Frankreich zugreifen.

  14. #4064
    Mitglied Avatar von Breedstorm
    Registriert seit
    09.2002
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    758
    Dark Night – Eine wahre Batman-Geschichte

    In den letzten Jahren wurde Anzahl von Superheldenserien, die einst meine Abos dominierten, immer weniger. Zu wenig Innovation, zu wenig Mut, stattdessen viele Großevents und Wiederauferstehungen. Klar, verschiedene meiner Stammserien lese ich noch, doch ertappe ich mich dabei dass ich mich Frage ob dies einfach Gewohnheit ist.
    Als „Dark Knight – Eine wahre Batman-Geschichte“ angekündigt wurde, ließ mich das aufhorchen. Paul Dinis als Autor hat durch seine Vergangenheit mit der großartigen Batman Animated Serie und vielen anderen Geschichten bei mir einen Stein im Brett, und auch Eduardo Risso ist wie z.B. in 100 Bullets immer genial. Aber warum geht’s in der neuen Geschichte?
    Es handelt sich um nicht weniger als ein Seelenstriptease von Paul Dini aus seiner Zeit als Schreiber der Trickfilmserie. Es ist nicht etwa eine Dokumentation wie er die immer noch populäre Serie schrieb, sondern über ein einschneidendes Erlebnis in seinem Leben. Der junge Paul war damals mit einigen Cartoons bekannt und mehrfach ausgezeichnet worden. Seinen Status als Nerd hat das freilich nicht geändert, und das in einer Zeit, wo Nerdtum noch nicht als irgendwie cool galt. Folglich war auch sein Schlag bei den Frauen nicht besonders groß. Dadurch, dass er gelegentlich mit Spielberg zu tun hatte, wurde er jedoch interessant für ein Starlet, die ihn jedoch nur als Mittel zum Zweck sah, und nicht als potentiellen Partner. Wäre das nicht schon genug Grund für Traurigkeit wurde er auf von zwei Räubern überfallen, die ihn nicht nur sein Geld stahlen, sondern ihn auch übel zurichteten, was wiederum ein Trauma auslöste. Die Geschichte erzählt über seinem Umgang damit, und wie er es (mehr oder weniger) überwand.
    Dabei hat der nun depressive Paul nun vielfach Gespräche mit Batman, aber auch einer großen Anzahl Schurken, die ihm das ein oder andere einreden, ihn beruhigen, verspotten oder provozieren – jeder nach dem Naturell des Charakters. Schlimm, wenn man mit gebrochenen Gesichtsknochen auch noch von seinem fiktiven Freund verarscht wird…
    Fazit:
    Es gehört viel Mut dazu, soviel von sich preiszugeben wie Paul Dini es hier tut. Von den ersten Kindheitserlebnissen über den Misserfolg bei den Damen und die eigene Unfähigkeit, sich gegen die Angreifer zu verteidigen lässt Dini nichts aus. Auch nicht den Punkt, dass er ja eigentlich die Straßenseite hätte wechseln können, dies aber nicht getan hat, um sich nicht als Mensch mit Vorurteilen gegen Schwarze zu fühlen. Spannend auch der Umgang mit der gefährlichen Situation (Raubüberfall), die sehr oft in Batman Comics thematisiert und von dem dunklen Ritter mühelos gelöst wurde.
    Der Leser wird Seite um Seite Zeuge des Entwicklungs- und Verarbeitungsprozesses, meisterlich von Risso in Szene gesetzt. Es gibt wenige Zeichner die die verschiedenen Emotionen und Rollen der mit Paul kommunizierenden Comicfiguren so auf den Punkt bringen könnten. Besonders der irre Joker macht mir hier Spaß, aber natürlich auch Bats, der Paul immer wieder aus seiner Lethargie reißt.
    Freunde, wenn ihr dieses Jahr nur ein Batman-Comic kaufen wollt, sollte es dieses sein. Es ist unglaublich viel Herzblut und Persönlichkeit eingeflossen, wie man es sonst nur autobiographischen Comics kennt. Für mich ist das der DC Comic des Jahres.



    Crossed + Einhundert Band 3

    Mit dem dritten Band findet die Serie „Crossed + Einhundert“ ihr Ende, zumindest vorläufig. Das Konzept der Serie zu betrachten, was 100 Jahre nach dem Beginn der Geschehnisse mit den Gefirmten (eine Art Zombies auf Speed und Viagra) passiert, stammt von Alan Moore, der feststellte, dass die Lebenszeit der Gefirmten bei dem von gewalttätigen Lebensstil nicht lang sein kann. Die Serie wurde von Autor Simon Spurrier weitergeschrieben, und schnell wurde klar, dass es bei den Gefirmten doch noch einige schlauere Kandidaten gibt, die verdeckt und von den normalen Menschen unentdeckt ihre eigenen Pläne verfolgen.
    Die Protagonistin Future Taylor, zuständig für Recherchen und Archiv, konnte einige Erkenntnisse über die Feinde erlangen, und so kam es im letzten Band zu einer Auseinandersetzung mit den alten Feinden, bei der Future knapp überleben konnte. Im aktuellen Band gibt es wieder einen Zeitsprung, in der wir die Mutterfreuden (?) mit der Archivarin und ihrem Partner teilen können.
    Nach wie vor ist der Aufbau eines guten Funknetzes wichtig, und auch die Ausrottung weiterer Nester von Gefirmten wird von der schlagenden Truppe vorangetrieben. Future selbst hat dazu eine eigene Meinung, beschäftigt sich aber hauptsächlich mir der Entschlüsselung eines Vermächtnisses des „Gründungsvaters“ der schlaueren Gefirmten, welches dieser vor seinem Tode codiert hat, allerdings mit einen ansteigenden Schwierigkeitsgrad. Als sie kurz vor des Rätsels Lösung steht, bekommt sie eine blutige Botschaft zugestellt…

    Fazit:
    Im vorerst letzten Band des Ablegers der regulären Crossed-Serie werden endlich einige Fragen beantwortet, aber gleichsam auch weitere Fragen aufgeworfen. Das Ende ist gut geeignet, um bei Bedarf noch mal weiter geführt werden zu können. Die Geschichte an sich hat mir dabei viel Spaß gemacht, gerade die ein oder andere Wendung war so nicht vorhersehbar.
    Auch die beiden Zeichner Rafael Ortiz und Rafael Tunica haben den typischen Look von Crossed so gut eingefangen, dass mir der Zeichnerwechsel beim Lesen zunächst nicht aufgefallen ist.
    Mein Problem ist nach wie vor die Sprache, und auch wenn ich lese dass anderen diese gar keine Probleme macht, ich komme damit sehr schlecht zurecht. Ich muss mich zu sehr auf die Übersetzung in heutige Sprachgewohnheiten konzentrieren, was wiederum meinen Lesefluss hemmt. Bei einer Sammelausgabe in „normaler“ Sprache wäre ich sofort dabei.
    Daher Tipp für alle die überlegen, die Serie zu lesen: Einfach mal eine Leseprobe anschauen oder reinblättern, ob man damit zurechtkommt.
    Bleibt zu hoffen, dass das Konzept doch noch einmal fortgeführt wird.
    Geändert von Breedstorm (30.11.2016 um 19:49 Uhr)

    Comic-Podcast

Seite 163 von 163 ErsteErste ... 63113153154155156157158159160161162163

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.