Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 41
  1. #1
    dani-books-SysOp mit Monsterallergie Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.460

    LTB 321 - Diamantenfieber

    Noch keine Zeit zum Lesen gehabt, aber auf besonderen Wunsch hier schon mal die Inhaltsliste:

    Der verhexte Glückspilz - 28 Seiten
    Story: Pat & Carol McGreal
    Zeichnungen: Fecchi

    Kater Karlos Wandlung - 26 Seiten
    Story: Andreas Phil
    Zeichnungen: Joaquin

    Der Starfotograf - 30 Seiten
    Story: Lucio Leoni, Emanuela Negrin
    Zeichnungen: Lucio Leoni, Emanuela Negrin

    Phantomias als Ehrengast - 24 Seiten
    Story: Bruno Sarda
    Zeichnungen: Giorgio Cavazzano

    Ein erfahrener Sportler - 01 Seite
    Story: Augusto Macchetto
    Zeichnungen: Nicola Tosolini

    Diamantenfieber - 34 Seiten
    Story: Francesco Monteforte Bianchi
    Zeichnungen: Ottavio Panaro

    Die Pagode im Dschungel - 28 Seiten
    Story: Bruno Sarda
    Zeichnungen: Salvatore Deiana

    Der ideale Butler - 01 Seite
    Story: Alessandro Sisti
    Zeichnungen: Lara Molinari

    Weltpremiere in Hoppelhausen - 25 Seiten
    Story: Tito Faraci
    Zeichnungen: Giorgio Cavazzano

    Die tapfere Schneiderin - 18 Seiten
    Story: Bruno Sarda
    Zeichnungen: Marco Gervasio

    Der goldene Asteroid - 35 Seiten
    Story: Spectrum Associates
    Zeichnungen: Bancells

    Kaschperlmicky arbeitet übrigens diesmal auf'm Bau und Indiana Goof darf die Pagode im Dschungel erforschen...

    Jano

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2001
    Ort
    100km östlich von München
    Beiträge
    529
    Zitat Zitat von Jano
    Die Pagode im Dschungel - 28 Seiten
    Story: Bruno Sarda
    Zeichnungen: Salvatore Deiana
    Das hört sich ja fast wie eine Indiana Goof Geschichte an:
    Dschungel - Bruno Sarda ???
    Das wärs doch oder?
    mfg, Gerhard

  3. #3
    dani-books-SysOp mit Monsterallergie Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.460
    Jo, ich sag doch
    Zitat Zitat von Jano
    ...und Indiana Goof darf die Pagode im Dschungel erforschen...


    Jano

  4. #4
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    01.2004
    Beiträge
    6
    Ich freu mich auf die Ausgabe. Momentan kann sie ja nur besser werden als die Letzten

  5. #5
    Erstes Kurz-Fazit:
    Der erste Eindruck war ja noch ganz positiv, bedingt durch die insgesamt doch sehr schöne Zeichner-Auswahl. Wenn man den Band jedoch liest, wird man wieder von diversen Schauerattacken überfallen, inhaltlich wie gewohnt überwiegend Unausgegorenes und nicht weiterverfolgte Ansätze.
    Grundsätzlich positiv der Sarda/Deiana-Indiana Goof-Comic, wenn auch wie üblich mit viel zu wenig Platz.
    Gewohnt schauderhaft mal wieder Bancells und, wenn auch inhaltlich nicht ganz so übel wie sonst, Kaschperle.

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2001
    Ort
    100km östlich von München
    Beiträge
    529
    Zitat Zitat von Jano
    Jo, ich sag doch

    Jano
    Ich sollte mir halt immer erst mal alles bis zum Schluss durchlesen, bevor ich meinen Senf dazu gebe...
    Ich hab heute das LTB bekommen und hab sofort die Indiana Goof Geschichte gelesen. Wirklich wieder mal so eine richtig schön ... wenn nur nicht der Schluss so abrupt enden würde. Früher hätte sich Indiana Goof mit Goofy und der Inschrift auf den Weg gemacht und das Dorf gesucht und gefunden - und hätte dann natürlich der Außenwelt nichts davon verraten. Heute darf er dass nicht mehr, denn sonst wird die Geschichte zu lang und könnte ja über 30 Seiten gehen...
    mfg, Gerhard

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bertelstown
    Beiträge
    1.531
    Ah... zweimal Cavazzano. Sieht so aus, als ob Egmont das große Zittern vor meinen Verdammungsurteilen gekriegt hat und mich milde stimmen will. Könnte klappen. Jedenfalls werde ich meine Faust vorerst einmal in der Tasche lassen und sie nicht gleich reflexartig und mit voller Wucht gegen den Kaschperlmicky schmettern.

  8. #8
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    01.2004
    Beiträge
    6
    Warum kauft ihr euch die Bände überhaupt noch, wenn ihr euch eh über jeden aufregt?

    Kauft euch doch einfach keine LTB Bücher mehr, dann braucht ihr euch nicht aufregen, dass sie angeblich wieder so schlecht sind und gut.
    Schont wahrscheinlich auch bei manchen die Gesundheit ....

    No flame , plz

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2003
    Beiträge
    570
    Doch, den flame hast du verdient:

    Was du sagst ist das typische, bequeme, ich möchte fast sagen "dummdreiste" Standart-Argument, das man auch von Egmont erwarten würde. Nahezu alle, die hier die LTBs kritiseren, sind Sammler aus vergangenen Jahren, denen es schwer fällt, sich von ihrem oder einem ihrer Lieblingscomics zu trennen und zu akzeptieren, daß es inzwischen kaputt ist. Daß das Egmont scheißegal ist, wissen wir ja - aber ich finde, daß man als langjähriger Unterstützer einer Publikation ein gewisses Recht darauf hat, beachtet zu werden. Nicht unbedingt, wenn man alleine auf weiter Flur steht, aber das ist ja hier nicht der Fall: Wenn man die Sammler aus den LTB-threads wegsubtrahieren würde, wäre zwar die Kritik weg... aber leider auch das wenig positive, das es zu berichten gibt - hier gibt es leider niemanden, der das neue LTB wirklich gut findet.

    Daraus schließen wir
    a) für Sammler ist es sehr schwer loszulassen
    b) Egmont geht a) zehn Meter am Arsch vorbei
    c) wir regen uns über b) auf
    d) Egmont geht c) zehn Meter am Arsch vorbei
    e) wir müssen darauf hoffen, daß bei Egmont wieder fähige Leute ans Ruder kommen, um d) oder b) zu korrigieren. Und da ich total naiv bin, glaube ich, daß unsere Kritik und unser Gezetere dazu beitragen können. Es lebe die Revolution.

  10. #10
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    01.2004
    Beiträge
    6
    .... :d ....

  11. #11
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2001
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    374
    @ Falk
    Aber eigentlich hat er ja Recht, oder?
    Sehen wir den Fakten ins starre Auge: Wir Volltrotteln unterstützen Ehapas Verschlimmbesserungen, da wir nach wie vor das LTB kaufen. Konsequent wäre es, wenn alle von uns, die unzufrieden sind und denen das Herz blutet, angesichts des Mülls der letzten Jahre, das LTB boykottieren würden. Nun werden ein, zwei Dutzend weniger verkaufte Exemplare Egmont nicht zum Nachgrübeln bringen. Aber angenommen, eine Art Schneeballeffekt träte ein und irgendwann würde die Auflage bedenklich zurückgehen: Würden sie daraus die Konsequenz ziehen und richtige Autoren/Zeichner engagieren bzw. Geschichten veröffentlichen, die nicht der letzte Dreck sind? Ich denke nein! Der Zug, mein Lieber, ist abgefahren.
    Deinen Optimismus in Ehren; es wird sich nichts mehr zum Positiven ändern.
    Ich für meinen Teil bin froh, mich an Hunderten guten, alten Disney-Comics ergötzen zu können und zu wissen, dass Micky dereinst ein sympathischer, intelligenter Detektiv war und nicht ein fast nackter Hedonist mit einem Hirn in Mikrobengröße, dessen oft spannende, durchdachte Abenteuer von echten Zeichnern und nicht von Leuten umgesetzt wurden, die nicht mal die "Mainzelmännchen" in Vertretung zeichnen dürften.

    Dank des letzten LTB wissen wir wenigstens, was die Zukunft für Donald&Co bringt: Kaschperldonald ( (c) natürlich bei unserem coolwater!). Werner würde weise warnen: "Hau wech die Scheiße!"
    "Dumm geboren und nix dazu gelernt!" - Donald Duck

  12. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2003
    Beiträge
    570
    [Lokalpatriotismus] Laß die armen Mainzelmännchen da raus! [/Lokalpatriotismus]

    Ich weigere mich einfach, anzunehmen, daß alle Kritik für die Katz' ist. Wer so denkt, hat schließlich schon verloren. Wenn Egmont niemand sagt, daß sie sehr viel Unfug fabrizieren, dann beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Änderung definitiv exakt 0%. Oder jedenfalls ist davon auszugehen.
    Um von der Null wegzukommen, muß es Kritik geben. Auch wenn die Chance dann vielleicht nur Nullkommaperiodenulleins beträgt, ist das immerhin etwas. Womöglich auch nur ein kleiner Strohhalm der Hoffnung, an den wir unsere Liebe und unseren Idealismus bezüglich LTBs klammern können. (hach... herrlich *schnief*)

    Übrigens ist ja schlicht und ergreifend kaum zu bestreiten, daß zumindest in Deutschland das alte LTB genauso gut wenn nicht gar besser ankommen würde als das heutige. Disney-Forum, LTB-"Forum", persönliche Erfahrung und Logik veranlassen mich zu dieser Überzeugung. Auch haben sich die EgmontEhapa-Mitarbeiter ja inzwischen darauf verlegt, zu beteuern, daß es im Ausland ganz anders aussähe. Wenn es in Deutschland ebenfalls anders wäre, müßten sie nicht in die Ferne schweifen.
    Deshalb glaube ich, daß ein reines Deutschland-LTB, das sich zumindest stärker an den alten Ausgaben orientiert, durchaus möglich ist. Die Auflage dürfte ja groß genug sein, als daß es nicht gleich in einem finanziellen Desaster endet. Außerdem zeigen mir die Ehapa-Publikationen, daß dort noch einige Menschen vorhanden seien müssen, die sich für Qualität interessieren. Somit halte ich diese Möglichkeit für durchaus realistisch und für darauf zu arbeitenswert.

  13. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2001
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    374
    Zitat Zitat von Falk
    Ich weigere mich einfach, anzunehmen, daß alle Kritik für die Katz' ist. Wer so denkt, hat schließlich schon verloren. Wenn Egmont niemand sagt, daß sie sehr viel Unfug fabrizieren, dann beträgt die Wahrscheinlichkeit einer Änderung definitiv exakt 0%. Oder jedenfalls ist davon auszugehen.
    Um von der Null wegzukommen, muß es Kritik geben. Auch wenn die Chance dann vielleicht nur Nullkommaperiodenulleins beträgt, ist das immerhin etwas. Womöglich auch nur ein kleiner Strohhalm der Hoffnung, an den wir unsere Liebe und unseren Idealismus bezüglich LTBs klammern können. (hach... herrlich *schnief*)
    Ich bin eigentlich eine Kämpfernatur. Aber wenn ein Kampf vollkommen aussichtslos geworden ist, streiche sogar ich die Segeln. Und das ist beim LTB eindeutig der Fall.
    Monat für Monat wird uns lieblos hingerotzter Müll vorgesetzt. Und wenn mal eine Geschichte dergestalt lesbar ist, dass man keine Depressionen davon bekommt, bejubeln wir diese wie den Heiligen Gral des Disney-Comics. Wo ist da eine Besserung in Hinsicht? Oder wo gibt es wenigstens klitzekleine Hoffnungsschimmer?
    Monat für Monat eine grauenhafte Kaschperlmicky-"Geschichte".
    Monat für Monat durchschnittlich 20seitige Storys, die abrupt enden, völlig unlogisch sind, keinerlei Spannungsbogen haben, witzlos, mies gezeichnet sind, etc.
    Monat für Monat erbärmliche Phantomias-Geschichten, die mit dem ursprünglichen Phantomias so viel zu tun haben wie Dieter Bohlen mit Musik.
    Monat für Monat einseitige "Witze" als Lückenbüßer, deren einziger Witz die lächerliche zeichnerische "Qualität" ist.
    Und wo ist das versprochene Statement zu unserem "Offenen Brief", den immerhin nicht gerade wenige Leute unterzeichnet haben?
    Warum meldet sich niemand von Verlagsseite und gibt einmal eine Erklärung zu unseren Kritikpunkten ab?

    Ne, Falk: Null Chance. Unsere Kritik können wir genau so gut auf ein Tonband aufnehmen und in die Tonne treten.
    Mein Protest gegen all die Verschlimmbesserungen war bislang, alle Disney-Comics zu meiden. Nur das LTB konnte ich mir nicht verkneifen. Aber Ehapa schafft es tatsächlich, einen seiner treuesten und langjährigsten Fan zu vergraulen. Respekt.
    "Dumm geboren und nix dazu gelernt!" - Donald Duck

  14. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2001
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    1.636
    Zitat Zitat von Falk
    [Lokalpatriotismus] Laß die armen Mainzelmännchen da raus! [/Lokalpatriotismus]
    Äh, hast du mal die neuen "Kaschperl-Mainzels" gesehen, die es seit ein paar Wochen gibt? Die modernisierten Mainzelmännchen haben nämlich außer dem Namen nichts mehr mit den alten gemein und erinnern eher an grob gezeichnete Mangaviecher (die noch dazu in jedem zweiten Spot ein Handy aus der Tasche holen).

  15. #15
    SysOp und Moderator Disney Fan Forum
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    Langenfeld (Rheinland)
    Beiträge
    2.032
    Zitat Zitat von Falk
    Übrigens ist ja schlicht und ergreifend kaum zu bestreiten, daß zumindest in Deutschland das alte LTB genauso gut wenn nicht gar besser ankommen würde als das heutige.
    Welches "alte LTB"? Üblicherweise teilen wir ja selbst im Forum die LTB-Geschichte in 3 Phasen ein: LTB 1-118, LTB 119-230 (eigentlich: 229) und LTB-Jetztzeit. Wobei ich meine, dass die Übergänge mitunter fließend waren und die Einteilung letztlich von der äußeren Erscheinung (Buchrücken, Logo) abgeleitet ist.

    Meiner Meinung nach würde es wenig bringen, sich am ganz klassischen LTB zu orientieren. Das sind überwiegend (!) gut gemachte Geschichten, die aber vor 17 oder mehr Jahren im LTB veröffentlicht wurden und mitunter noch viel, viel älter sind - selbst in den 80er Jahren sind ja noch reihenweise italienische Geschichten aus den 60er Jahren erschienen. Bloß: Das merkt man den Geschichten auch an. Vergleicht man die vereinzelten Scarpas, die in den letzten 18 Monaten veröffentlicht wurden, mit den italienischen Geschichten, stellt man deutliche Unterschiede fest. Ganz ehrlich: Für mich wirkt Scarpa fast schon altertümlich. Was in einem frühen LTB nicht schlimm war und was bei Barks (in der BL oder im TGDD) auch nicht stört. Außerdem sind die ganz großen Geschichten zwar zeitlos, aber leider schon weitgehend veröffentlicht.

    So. Kommen wir zur Phase der LTBs von 119-229, die ich für die beste Phase halte. Und das trotz der ersten Egmont-Zeichner. Andersen Stil z.B. war zwar damals (1993-1995) ähnlich gewöhnungsbedürftig wie heute, passte aber trotzdem irgendwie ins Buch. Allerdings wirkt z.B. "Das Hexenlicht" (LTB 201) wie eine Parodie auf bisherige Geschichten. Und das klappt am Anfang, aber nicht immer.

    Mit der Zeit ist es vielelicht sogar zum Problem geworden, dass Egmont eigene Produktionen herstellt. Abgesehen von kurzen Hosen und infantilen Mäusen ist der Egmont-Stil vom italienischen Stil so unterschiedlich, dass zwischen Geschichten aus den beiden Häusern ein viel zu großer Bruch da ist. Ich wäre auch eher für LTBs wie vor etwa 10-15 Jahren, aber kann man Egmont verbieten, eigene Stories zu produzieren (die ja z.T. auch in Italien oder Frankreich erscheinen)?

    Vielleicht wäre eine Trennung zwischen "dänischen" und "italienischen" LTBs (wie früher zwischen Enten- und Maus-LTBs) der beste Weg (btw: So ähnlich, aber mit unterschiedlichen Namen, läuft es doch in Italien, oder?). Ich weiß aber nicht, ob man zukünftige Leser auf diesem Weg animieren kann, das LTB zu sammeln.

    So... und jetzt warte ich auf LTB 321.

  16. #16
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2003
    Beiträge
    843
    Trotzdem eine Frage:

    Wieso versucht denn Ehapa nicht einmal ein LTB mit sehr guten (unserem Geschmack entsprechend) Geschichten zu produzieren? Vielleicht kaufen es die Kinder dann trotzdem? Das Cover wäre mir dann ziemlich egal, Hauptsache die Geschichtenzusammenstellung passt.

    Wieso denn nicht, Ehapa? Ihr könnt es doch noch besser als 317!

  17. #17
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2001
    Ort
    Österreich
    Beiträge
    374
    Ein Teilexperiment gab es doch mal vor ein paar Monaten? Ich glaube, "Riskanter Einsatz" hieß betreffendes LTB. Darin enthalten: Eine uralte Scarpa-Geschichte mit Micky und ein darauf basierendes Cover. So viel ich mich erinnere wurde uns damals mitgeteilt, dass sich dieses LTB schlecht verkaufte.
    "Dumm geboren und nix dazu gelernt!" - Donald Duck

  18. #18
    Alastor Mad-Eye Moody
    Gast
    Eigentlich hatte ich bei sovielen Antworten ja erwartet, dass man sich hier mal die konkrezen Geschichten vornimmt, aber es wird offenbar alles über einen Kamm geschert. Ehrlich gesagt gefällt mir LTB 321 auch nicht unbedingt gut und als ich mir das dort abgedruckte voraussichtliche Cover für LTB 322 anschaute, das offensichtlich ans Titelblatt-Layout der BILD-Zeitung angelehnt ist, habe ich mit dem Gedanken gespielt, mein Abo zu kündigen, aber ich denke, wir solllten, anstatt sich einfach nur immer und immer wieder über die Gesamtheit der "Neuzeit-LTBs" ab Nr. 229 zu beschweren, mal konkretere Kritikpunkte geben. Nicht, dass wir das in der Vergangenheit nicht oft genug getan hätten, aber eine objektive, konkrete Kritik ist für die LTB-Redakteure (deren Feedback zu "aus die maus" wirklich recht lange auf sich warten lässt) imho mehr verständlich als ein allgemeines "Gemotze" über "hingerotzte" Geschichten - was nicht heißen soll, das die derzeitigen LTBs wirklich gut sind.
    Ehrlich gesagt hatte ich jetzt auch vor, nicht nur über eure "Motzerei" zu motzen, sondern auch selber eine umfassende Kritik abgegeben, irgendwie ist mir jetzt aber - wie euch wohl auch die Lust vergangen, als ich mir nochmal die Qualität des LTBs vor Augen führte.
    Tja, der Geist ist willig, doch das Fleisch ist schwach ...
    Naja, morgen ist auch noch ein Tag .

  19. #19
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2003
    Beiträge
    570
    @Rainer
    Naja, ich ziehe es vor, trotzdem meinen Unmut zu äußern. Mal mit Beschimpfungen, mal mit sachlichen Ausführungen, mal mit Zuckerbrot. Vielleicht kann man ja jemanden irgendwann mal aus der Reserve locken - ich kann mir echt nicht vorstellen, daß es bei Ehapa niemanden gibt, der sich unserer Meinung anschließen würde. Die Revolution muß von innen kommen, verstehst du?

    @Maxileen
    Au, hört sich schlimm an. Aber ehrlich gesagt wußte ich nicht mal, daß die Mainzelmännchen modernisiert wurden. Nach deiner Beschreibung will ich sie aber auch gar nicht mehr kennenlernen...

    @NRW-Radler
    Mit "alte LTBs" meine ich zuerst mal alle vor 230 plus einige wenige danach. Daß es auch bei den vor-230ern mindestens zwei Phasen gibt, ist klar, tut aber nichts zur Sache, da die Geschichten aus beiden Phasen deutlich besser sind als die heutigen. (100%ig verallgemeinern kann man das natürlich nicht - das sollte klar sein.)
    Ich persönlich bevorzuge auch die 100er Ausgaben. Mit den ganz alten Scarpa-Geschichten aus den ersten Bänden kann ich nicht soviel anfangen, zumal da auch manchmal die Logik etwas hängt.

    Im weiteren schließe ich mich deiner Forderung nach einer Trennung von ital. und dän. stories an. Allerdings sind ja auch viele aktuelle Italiener nicht das Gelbe vom Ei, sondern erinnern zu sehr an die Egmont-Absurditäten.
    Egmont das Geschichten-Produzieren zu verbieten steht übrigens gar nicht zur Debatte. Ich würde mich schon über eine Egmont-freie Publikation freuen, die (fast) nur aus längeren (~50+), wirklich brauchbaren italienischen Geschichten besteht. Also eben wie meine Lieblings-LTBs (zB 186 oder die Tierkreistein-Ausgaben). Dabei würde ich es auch in Kauf nehmen, ein kleineres Taschenbuch zu kaufen (so wie die Donald Duck-Heftchen - das ist genügend Platz für zwei gute Geschichten).

    @alastor
    Sorry, aber dazu fällt mir jetzt nix ein.
    Zuerst mal sollte klar sein, daß sich unsere jetzige Diskussion gar nicht auf die Geschichten in LTB 321 bezieht. Kritiken dazu kommen (vielleicht) später.
    Und zweitens habe ich schon oft genug klar dargelegt, an welchen Maßstäben ich die LTB-Geschichten beurteile und was ich dementsprechend für fatal an den Egmont-stories halte. (zuletzt zB im 320er-thread.)
    Das habe ich schon dreihundertsiebenundzwanzigkommafünf mal gemacht.
    Übrigens nicht nur ich.
    Und dann noch der Offene Brief, der zum einen unseren Mißmut gegenüber Kaschperlmicky klar und deutlich formuliert, aber zum anderen auch generelle Kritikpunkte gegeben habe. (zB kaum vorhandene oder nur lächerlich gestaltete Nebencharaktere oder billige, oft unlogische plots.)
    Auch habe ich schon zu sehr vielen Geschichten recht ausführliche Kritiken geschrieben, in denen ich deutlich gesagt habe, was mir mißfällt und was nicht.

    Ich kann deine Forderung also ehrlich gesagt überhaut nicht nachvollziehen. Zu behaupten, es sei hier größtenteils nur "Gemotze" zu finden, ist schlicht und ergreifend falsch. Wenn du dich ein bißchen umschaust wirst du das leicht feststellen können.
    Geändert von Falk (31.01.2004 um 21:41 Uhr)

  20. #20
    Das LTB interessiert mich bereits seit gut zwei Jahrzehnten nicht mehr sonderlich. Das soll beileibe keine Wertung sein, sondern nur erklären, warum ich mich aus dieser Diskussion schon aus Gründen mangelnder Sachkenntnis im allgemeinen raushalte.

    Neulich stand ich aber in der Bahnhofsbuchhandlung mal wieder vor dem Drehständer und habe mir so meine Gedanken gemacht. Es ist ja keineswegs so, daß der Kunde wie bei allen anderen Disney-Kioskprodukten nur den jeweils aktuellen Band kaufen kann. Vielmehr schiebt Ehapa regelmäßig Neuauflagen alter Ausgaben in den Handel. Das ist auf dem Kiosksektor schon eine ziemlich ungewöhnliche Situation, und anhand der Verkaufszahlen sollte das Ehapa-Marketing eigentlich in der Lage sein, Rückschlüsse auf die Akzeptanz zeittypischer Zusammenstellungen zu ziehen.

    Dazu würde mich mal ein Statement des Verlags interessieren. Oder gibt es das schon, und ich habe es nur überlesen?

  21. #21
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Lohmar (bei Köln)
    Beiträge
    1.563
    Meine Meinung zum diesmonatigen LTB (um mal darauf zurückzukommen):

    Cover: Nicht gräulich aber gräulich (alte Schreibung: greulich)
    Der verhexte Glückspilz:Ziemlich unlogisch aufgebaut (normalerweise z.B. hängt Gustav ja auch an Daisy) und Gundel verhält sich auch recht seltsam. Fecchi hat außerdem auch schon mal besser gezeichnet. Recht mäßig also...
    Kater Karlos Wandlung:Auf der ersten Seite kriegt man direkt wieder zuviel: Meister zu seinem neuen Angestellten Micky: "So, deine Aufgabe ist es, den Schutt hier wegzuräumen!" Micky: "Och, ich würde aber viel lieber ganze Häuser einreißen, das macht sicherlich viel mehr Spaß, hehehe." *grins*
    Einfach schlimm, sowas lesen zu müssen. Der Rest der story ist einfach nur belanglos. Keine Spannung, kaum Handlung, ein miserabelst gezeichneter Karlo und ein Micky, der sich bei genauerem Hinsehen in allen Punkten haargenau so benimmt, wie Goofy sich benehmen würde. Warum hat man die Geschichte nicht einfach mit Goofy gemacht: Dann wäre sie zwar immer noch miserabel gewesen, aber wenigstens halbwegs realistisch. Mit einem Wort: Schrott.
    Der Starfotograf:Was nervt, ist in der allerersten italienischen Geschichte des Bandes mal wieder die Kürze: Früher hätte es eine längere Vorgeschichte gegeben: Dagobert hätte es wahrscheinlich erstmal mit bnilligen/traditionellen Mitteln versucht, wäre gründlich auf die Nase gefallen, hätte dann Düsentrieb beauftragt, den Supercomputer zu bauen, und hätte ihn dann verkauft. Oder er hätte Düsentrieb direkt beauftragt, einen neuen Verkaufsschlager zu entwickeln, da seine Verkäufe schlecht sind. Das alles fehlt einem. Der Rest ist dann das übliche Donald/Dussel Gagzeugs, was wir zur Zeit fast monatlich vorgesetzt bekommen. Unterdurchschnittlich.
    Phantomias als Ehrengast: Die Idee ist zwar nicht grade neu, aber man merkt dennoch, dass ein guter Autor und ein guter Zeichner dranwaren. Besser als die letztmonatlichen Phantomiasse, aber wieder viel zu kurz. Gelungen, aber auch nichts besonderes. Guter Durchschnitt.
    Ein erfahrener Sportler: Dussels dritter Auftritt nacheinander (!) im LTB. Absoluter Schrott.
    Diamantenfieber: Besser als die erste Gundel-story. Die Idee, Dagobert mithilfe einer Charakterumwandlung um den Zehner zu bringen, ist aber auch nicht grade neu im LTB (wie hieß die Geschichte mit den Statuen nochmal?). Für die mittelmäßige story hat die Geschichte aber immerhin eine angemessene Länge. Dass das gute alte "schlaue Buch" aber digitalisiert worden sein soll, ist schon etwas befremdlich.
    Die Pagode im Dschungel: Nunja, nunja, ganz nett vielleicht. Was ich sehr bedauerlich finde: Indiana Goof wird mit der Zeit immer "gewöhnlicher". Er betritt das Haus zwar noch durchs Fenster, aber ein Indiana Goof, der Fernsehen guckt? Der sich seine Wäsche wegen Flecken waschen lässt? Der sich von zwei einfachen Streifenpolizisten verhaften lässt? Wäre doch früher (besonders der Fernseher) absolut undenkbar gewesen. Und wie lange ist es her, dass man ihn die Zeitung auf dem Kopf rum hat lesen lassen? Und wo sind seine Lakritzkugeln geblieben? Kamen in der Geschichte kein einziges mal vor, sehr schade...
    Der ideale Butler: Besser als der erste Einseiter, dennoch überflüssig.
    Weltpremiere in Hoppelhausen: Beschämend. Eine Geschichte, die grade mal 25 Seiten lang ist, und in der ganze 15 Seiten lang rein gar nichts passiert als dass der Held Depressionen hat weil er nicht angehimmelt wird. Was soll das denn bitte? Als die Geschichte dann _endlich_ an Fahrt gewinnt (als Donald zum Held wird) und man sich denkt, oh, jetzt könnte die Geschichte endlich doch noch mal spannend und interessant werden, muss der Leser zu seinem Schock plötzlich das Wort "Ende" sehen. Da fühlt man sich schon verschaukelt. Als ob die letzten 20 Seiten einfach willkührlich abgeschnitten worden wären. Sehr schade, wodurch die Geschichte (besonders, da 15 Seiten lang nichts passiert) äüßerst mäßig ist.
    Die tapfere Schneiderin: Reichlich unlogisch (wieso wird die Schneiderin als Heldin in der Nachwelt verehrt, obwohl diese Ehre doch viel eher dem Boten zustünde und wieso macht Daisy es so unheimlich kompliziert? Wirkt doch nur noch konstruiert, aber nicht natürlich). Zeichnungen auch miserabelst. Schwach.
    Der goldene Asteroid: Sowohl gräulich als auch gräulich (ähh greulich). Wie bei Bancells leider üblich, ist grau die dominierende Farbe. Egal, auf welcher Seite man die Geschichte aufschlägt: Man sieht sofort, dass es eine Egmontgeschichte sein muss. Das sollte nicht sein. Die Handlung ist uninteressant und witzlos, das Ende unpassend. Schwach.

    Insgesamt ein Band, in dem eine allenfalls mittelmäßige Phantomias-Massenmetergeschichte noch der Höhepunkt ist.
    Was ist mit Fecchi los? Um 310 kamen mehrere gute bis sehr gute Geschichten von ihm, in den letzten Bänden leider nicht mehr. Kaschperlmicky darf zum ersten Mal seit 314 wieder in 2 Bänden nacheinander sein Unwesen treiben. Schade. Bancells ist zwar von seinem "Andersen-Trip" wieder runter, doch gut wird seine Geschichte dadurch auch nicht. Und was ist mit den Italienern los? Bringen die nur noch solchen Schrott zustande, oder wählt Egmont aus wohlbekannten Gründen nur die schlechtesten Italiener aus? Wie wärs mal mit ein paar älteren italienischen Geschichten? Oder etwas Roberto Marini? Der hat doch in den letzten Monaten überraschend gutes zustandegebracht. Oder auch Roberto Vian. Insgesamt ist der Band ein einziger Flop. Da kann man dann schon fast wieder verstehen, warum sich pet auf Band 320 "im speziellen freut", auf Band 321 jedoch nicht; in 320 gab es ja wenigstens zwei akzeptable Geschichten.
    Das LTB im Jahre 2004 kommt jedenfalls äußerst enttäuschend daher.
    Überflüssig, noch was zum 322er Cover zu sagen, dass wurde im 320-thread schon getan; was ich zuerst _selbstverständlich_ für einen Scherz Janos gehalten habe, entpuppt sich leider als bittere Wahrheit.

    Nochmal zum LTB insgesamt: Wie schon gesagt, wenn es die Bände 1-230 nie gegeben hätte, hätte wohl von uns hier kaum einer ein LTB-Abo, und das zu Recht. Aber vielleicht lohnt sich das jahrelange hoffende abwarten / aushalten / festhalten ja doch noch irgendwann.

    Richard
    PS: Was mir nach dem Lesen des Beitrages noch auffällt: Meine erste LTB-Bewertung ohne einen einzigen Smilie. Das sagt doch auch sehr viel über die Stimmung aus, in der man sich nach Lesen des LTBs befindet.
    CETERUM CENSEO CASPERLUM MICCIUM FIRLEFANCIUM ESSE DELENDUM

  22. #22
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2003
    Beiträge
    570
    Die erste Geschichte habe ich auf Seite 18 beendet - ich verlange ja nicht, daß man eine Liebesgeschichte in einem Disney-Comic übermäßig subtil darbietet, aber so plump und billig tut's ja schon weh. Das ist ja schon Hochverrat am Liebesthema...
    Jedenfalls war's mir dann zu blöd.
    Außerdem hätte ich persönlich die Story erst auf Seite 13 begonnen und Gundel erst mal "versteckt". So hätte man vielleicht einen kleinen Spannungsbogen aufbauen können, anstatt von vornherein auf einen reinen Gag-Plot beschränkt sein zu müssen.

    Bei Kaschperlmicky wollte ich auch schon auf Seite 1 aufhören - aus dem von mrd genannten Grund - hab' das Machwerk dann aber noch gelesen (naja, mehr überflogen als gelesen). Wie 0815 kann eine Geschichte sein? Warum arbeitet Micky auf dem Bau? Seit wann muß er denn Donald-mäßig auf Jobsuche gehen? Wenn er schon als Schnüffler deklariert wird, warum schnüffelt er dann nicht? Warum ist er nichts weiter als eine dumme Puppe, die während der gesamten Story kein einziges mal agiert? Wie primitiv kann man die uralte Karlo-wird-gut-Idee umsetzen? Warum reißt Micky einfach ein halbes Viertel ab - weil da halt Kreuze waren? Warum zum Teufel läßt sich Micky auf ein Wettrennen im Bulldozer ein...!?
    Bei aller Liebe für "den neuen Micky" und für "den abenteuerlustigen jungen Kerl" - das hier ist einfach nur erbärmlich und das kann mir kein noch so gut aufgelegter Redakteur als ernsthafte Geschichte "mit der neuen, abenteuerlustigen Maus" verkaufen. Eine solche Geschichte wäre eher typisch für Dussel (viel eher als Goofy, mMn) und selbst für den Hanswurst noch zu lächerlich. Was aber Micky Maus hier zu suchen hatt, ist mir vollkommen schleierhaft - Herr Phil gewinnt jedenfalls den von mir ausgelobten Preis "Inkompetenter Autor, der noch inkompetenter ist als die anderen Inkompetenten". Daß das natürlich per definitionem nicht geht ist klar und gerade deshalb so bemerkenswert.
    Dieses Unding ist ein perfektes Beispiel dafür, wie man Charaktere kaputt macht - wie man Charaktere durch Marionetten ersetzt, die völlig leb- und lieblos sind. Kurzum: Ein perfektes Beispiel dafür, wie man Geschichten, gleich welcher Art, NICHT schreibt. Jeder Nachwuchsautor wird das Kotzen kriegen, wenn er sieht, daß jemand mit so einem billigen Quatsch Geld verdient. Mir persönlich ist meine Kotze zu Schade.
    Pfui!

    Irgendwie wird Kaschperl-bashing echt zur Tradition, aber das haben sich die Egmont-Menschen und ihre völlig inkompetenten Autoren selbst zuzuschreiben. Ich kann da echt nichts für...

    Weiter hab' ich noch nicht gelesen, weil ich irgendwie keine Lust mehr hatte.
    Geändert von Falk (01.02.2004 um 20:03 Uhr)

  23. #23
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Lohmar (bei Köln)
    Beiträge
    1.563
    @Christian / Carsten:
    Hmm, es ist zwar eigentlich überhaupt nicht meine Art, euch zu kritisieren, aber - womit hat Egmont/Ehapa euch denn auf einmal bestochen?
    Bei dieser Schrottansammlung grade mal nur zwei rote Einfärbungen und für mittelmäßige Durchschnittsmassenware zwei grüne Einfärbungen?
    Ich persönlich; der ich euch sonst immer weitestgehend zustimme, hätte da 4 mal schwarz und 7 mal rot vergeben...
    ...und sowas nennt sich nun "allgemeingültig"
    Naja, wollen wir uns nicht darüber streiten, ich bin nur ein wenig verwundert

    Richard
    PS:
    PPS: Das mit der "Bestechung" ist selbstverständlich nicht ernst gemeint (ich will ja keine Verleumdungsklagen der Egmontschen Anwälte auf mich ziehen... ).
    CETERUM CENSEO CASPERLUM MICCIUM FIRLEFANCIUM ESSE DELENDUM

  24. #24
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2003
    Beiträge
    570
    Da ich gerade auch die Rezension lese, sei gesagt, daß nicht nur Micky, sondern auch Karlo sich völlig untypisch verhält. Fällt ihm wirklich nix besseres ein, als ein Abrißbirnen-Wettbewerb, um an die Bank zu kommen? Nicht, daß Karlo der hochintelligente Weltherrschafts-Typus wäre, aber ich hab' ihn bisher schon für ganz patent gehalten, wovon hier wirklich nichts zu bemerken ist.

  25. #25
    Zitat Zitat von mrd
    @Christian / Carsten:
    Hmm, es ist zwar eigentlich überhaupt nicht meine Art, euch zu kritisieren, aber - womit hat Egmont/Ehapa euch denn auf einmal bestochen?
    Bei dieser Schrottansammlung grade mal nur zwei rote Einfärbungen und für mittelmäßige Durchschnittsmassenware zwei grüne Einfärbungen?
    Ich persönlich; der ich euch sonst immer weitestgehend zustimme, hätte da 4 mal schwarz und 7 mal rot vergeben...
    In diesem Fall lässt sich das vermutlich durch verschiedene Herangehensweisen erklären. Wir haben einfach mal versucht, auch positive Aspekte zu sehen, die ohne Frage auch enthalten sind. Die meisten von uns als mittelmäßig und auch als grün eingestuften Stories befinden sich zweifelsohne am unteren Rand der jeweiligen Stufe und der Trend zeigt deutlich nach unten, aber man kann, wenn man will, auch was Gutes entdecken (einzelne Gags, brauchbare Zeichnerauswahl, etc.).
    Hier im Forum hingegen habe ich den Eindruck, dass von vornherein Ausschau nach dem Negativen gehalten wird. Sicherlich ist es aufgrund der Vergangenheit nicht ganz unberechtigt, voreingenommen zu sein, aber wenn eine LTB-Story nicht toll ist, geht hier der Trend dazu, sie evtl. nicht einmal ganz zu lesen, geschweige denn zu versuchen, herauszufinden, wieso die Stories möglicherweise von Teilen der Käuferschaft tatsächlich angenommen werden.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •