Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    YpsFanpage Moderator Avatar von YPSmitGimmick
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    3.926

    "Einmal im Jahr wollen die Kids ihr Furzkissen haben" (Zeitungsartikel über Gimmicks)

    Wurde zwar schon von Hate im Comicgate-Forum gepostet, aber da gucken vermutlich nur die wenigstens rein:

    Berliner Zeitung, 10.7.2003:

    Und dazu ein Schlauchboot

    Viele Kinderzeitschriften packen kleines Spielzeug auf den Titel, damit sich die Hefte besser verkaufen


    Mit den beiden "Robo-Kreiseln" schlug die Kinderzeitschrift Micky Maus kürzlich die Konkurrenz. "Kick den Gegner raus!", war auf dem Titel zu lesen. Die Kampfkreisel konnten aufgezogen und gegeneinander ins Duell geschickt werden. Innerhalb von zwei Tagen war die Ausgabe der Comic-Zeitschrift ausverkauft, einmalig in der Geschichte des Ehapa-Verlages. Wieder hatte eine Draufgabe, ein "Gimmick", den Verkauf eines Heftes auf Touren gebracht.
    Dabei kam der Redaktion der Zufall zu Hilfe: Noch vor einem halben Jahr hatten die Kinder eher mit Schulterzucken reagiert, als ihnen bei einem Test des Verlags die Kreisel vorgelegt wurden. Doch inzwischen war auf RTL 2 die japanische Trickfilmserie "Bey Blade" gestartet: Hier zeigen die Helden ihre Künste mit ähnlichen Kampfkreiseln - seitdem sind die Dinger der Renner auf den Schulhöfen.

    Vor allem jüngere Kinder zwischen sechs und neun Jahren gucken zuerst auf die Spielzeuge und Extras, die auf den Heften kleben. Ist nun das aufblasbare Schlauchboot auf der Zeitschrift "Die Maus" besser oder die Dia-Show von "Benjamin Blümchen"? Wirkt die Delfin-Kette von "Disneys Einfach Tierisch" cooler oder die Schmetterlingskette in der "Barbie"?

    Hauptsache Spaß

    "Ohne Gimmicks geht gar nichts mehr", betont Ehapa-Pressesprecherin Marion Egenberger. "Einmal im Jahr wollen die Kids ihr Furzkissen haben." Wichtig sei der Spaßfaktor. Lackmusstreifen, die anzeigten, wie sauer der Regen ist, machten eine Ausgabe der "Micky Maus" zum Ladenhüter. Auch Sticker und Papp-Bastelbögen reißen niemanden mehr vom Hocker. Marktforscher des Verlages bereisen die großen Messen, um angesagte Dinge wie etwa Zehenringe, Diademe und Fußkettchen für die Mädchen zu erwerben. Was aufs Heft kommt, muss allerdings erst die Testrunde der Kids, das "Cola-Kränzchen" im Ehapa-Haus, bestehen.

    Auch andere Zeitschriften wie der "BussiBär" oder "Pettersson und Findus" setzen auf Gimmicks. So sind die Extras inzwischen zwar ein Standard für die Kinderzeitschriften am Kiosk - aber noch lange kein Erfolgsgarant. Zwar verzeichnete das Branchenblatt Media & Marketing für die Kinder- und Jugendzeitschriften im ersten Quartal 2003 satte 11,4 Prozent mehr Anzeigen, womit sie gegen den allgemeinen Trend bestehen. Doch die Auflagen der meisten Blätter gehen weiter nach unten. Von der "Micky Maus" werden knapp 10 000 Exemplare weniger als im Vorjahresquartal verkauft.

    Das könnte auch damit zusammenhängen, dass die Eltern, die bei den Grundschulkindern meist noch den Kauf der Zeitschriften bestimmen, zusehends genervt sind von der Flut billiger Plaste-Draufgaben, ob nun bei McDonald s oder eben am Kiosk. Eine Alternative ist die Suche nach sinnvolleren Zugaben, etwa nach CD-ROMs. So wurden in diesem Jahr zwei Hefte mit bekannten, eingeführten Figuren auf den Markt gebracht: Beim "Ballonfahrer Oscar" und dem Detektivmagazin "Mütze und Co", beides Koproduktionen des Freiburger OZ Verlags mit dem Software-Haus Tivola, liegen Vollversionen des CD-ROM-Spiels bei. Zwar nicht von brandaktuellen Spielen, aber das kümmert jüngere Kinder noch weniger. Ganz ohne Extras kommen dagegen die weitgehend werbefreien Zeitschriften aus, die ausschließlich im Abo vertrieben und an den Schulen beworben werden dürfen. Und die sich ganz klar an die Eltern als Käufer wenden.

    So ist die "Flohkiste" aus dem Münchener Domino-Verlag zwar liebevoll gemacht und sehr lehrreich, greift sie doch Themen auf, die genau zur Jahreszeit und dem Alter von jüngeren Schülern passen. Allerdings begeistert das Heft - ebenso wie die Nachfolge-Zeitschrift "Floh" für die etwas Größeren - mehr die Eltern als die eigentlichen Adressaten. Am Kampfplatz Kiosk hätte das schon äußerlich etwas antiquiert wirkende Heft, ähnlich wie die Naturforscherzeitschrift "Tu was!" und die Englischzeitschrift "O!Kay!", ebenfalls aus dem Domino-Verlag, keine Chance. Das gilt auch für die Zeitschriften aus dem Nürnberger Sailer Verlag, obwohl dem Aushängeschild des Hauses, der traditionsreichen Zeitschrift "Der Tierfreund", gerade ein neues Layout verpasst wurde. Die Zeitschrift, die sich zuvor im Untertitel "Natur erleben-Verstehen-Schützen" hieß, nennt sich jetzt kurz und knapp "Wissen-Forschen-Tun".

    Auch die anderen Hefte aus dem Hause kommen ohne Beiwerk aus und sind weitgehend werbefrei. Von dringend empfohlenen Büchern, die nur beim Sailer-Verlag zu beziehen sind, mal abgesehen. Die Zeitschriften enthalten recht simple Tiergeschichten und sind gestaffelt für Leser ab 1. Klasse, ab 3. Klasse und ab 5. Klasse. Wer eine Zeitschrift aus dem Haus abonniert hat, kann einfach zur nächsten wechseln. Warum der Sailer-Verlag auf Draufgaben verzichtet, erklärt Redakteurin Barbara Mühlich so: "Wir wollen kein Spielzeug verkaufen, an dem noch eine Zeitung hängt."

    Ohne Gimmicks, aber mit Werbung kommt "Geolino" daher, der Abkömmling von "Geo" aus dem Hause Gruner+Jahr. Das Heft richtet sich an Schüler ab der 5. Klasse. Auch wenn Themen und Bilder kindgerecht ausgewählt werden, ist "Geolino" umfangreicher als andere Magazine und zudem deutlich anspruchsvoller. Mittlerweile verzeichnet "Geolino" so viele Abonnenten wie keine andere Kinder- und Jugendzeitschrift. Und auch am Kiosk besteht die Zeitschrift gegen die Kampfkreisel.

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bertelstown
    Beiträge
    1.531
    Ich wär' ja schon zufrieden, wenn wir Non-"Kids" einmal im Jahr unsern Rosa kriegten.

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    32.231
    rosa schlüpper?


  4. #4
    Moderator Disney Fan Forum
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    Langenfeld (Rheinland)
    Beiträge
    1.623
    War das das Heft, das ich Ende mai in Berlin nirgendwo aufreiben konnte (MM 23) ?. Na, denn wundat mir jar nüscht mehr... (oder wie balinat man richtig ?)

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.706
    Man berlinert.

  6. #6
    Moderator Disney Fan Forum
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    Langenfeld (Rheinland)
    Beiträge
    1.623
    Echt? Da hält man sich einmal an die Asterix-Mundartbände, und dann so was...

  7. #7
    Eigentlich könnte man in der MM doch statt Wunschcomics zur Abwechslung mal über die "Gimmicks" abstimmen lassen.

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    1.453
    @Baldi:

    Passiert regelmäßig! Die Promotion-Abteilung sucht weltweit unuterbrochen nach passenden Gimmicks und alle paar Monate wird ihre Vorauswahl Testgruppen vorgelegt. Die beliebtesten Extras kommen dann ins Heft. Und anschließend geben die Leser über die Rating-Karten natürlich wie über jeden einzelnen Heftbestandteil auch über die Gimmicks ihr Urteil ab.

  9. #9
    Jups, schon klar! Ich dachte mehr so, man bietet drei zur Auswahl an und das am häufigesten gewählte kommt dann ins Heft. Und die anderen ein paar Wochen später...
    Schätze mal, das scheitert am Vorlauf. Der Krempel muß ja organisiert werden, solange er noch up-to-date ist

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Raum Stuttgart
    Beiträge
    1.453
    Ach so! Da hab ich dich falsch verstanden. Ja, das wäre zu kostspielig und aufwändig. Die Leute von der Promotion-Abteilung haben so schon genug zu tun, damit sie wenigstens dieses eine Extra pro Woche termingerecht abliefern.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •