Seite 3 von 13 ErsteErste 123456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 75 von 303
  1. #51
    Alastor Mad-Eye Moody
    Gast
    @Joachim:Ach nein, Don Rosa hat natürlich überhaupt keine neuen Charactere entwickelt, sondern bloß platte Slapstick-Figuren....
    Und ohne Barks wäre Don villeicht ein berühmter Architekt geworden...
    Und ohne Disney wäre Barks vielleicht Fortsetzungsromanschreiber geworden...
    Ich meine, wer kann das schon sagen, sowas ist IMHO eine herabwürdigung von Don Rosas Fähigkeiten und vielleicht liegt es, wie schon von Nimmermehr wild spekuliert, daran, dass Barks zu Lebzeiten nicht so viel Ruhm geerntet hat wie Rosa in seiner Schaffenszeit, und dass das viele instinktiv als ungerecht empfinden...

  2. #52
    Moderator Disney Fan Forum
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    Langenfeld (Rheinland)
    Beiträge
    1.934
    Original geschrieben von alastor mad eye mody
    @Joachim:Ach nein, Don Rosa hat natürlich überhaupt keine neuen Charactere entwickelt, sondern bloß platte Slapstick-Figuren....
    Ich glaube, Joachim meinte damit mehr, dass diese neuen Figuren das Duck-Universum maßgeblich prägen.
    Ich aknn mich nicht daran erinnern, Mathilda Duck, Arpin Lusène oder Schlemihl Schlappert mal in einem Nicht-Rosa-Comic gesehen zu ahben. Aber kommt ja vielleicht in den 10er Jahren mal, wer weiß...

  3. #53
    Direktor
    Registriert seit
    08.2000
    Ort
    St. Wendel / Saarland
    Beiträge
    3.793
    Original geschrieben von alastor mad eye mody
    Und ohne Disney wäre Barks vielleicht Fortsetzungsromanschreiber geworden...
    Solch ein Dumfug lässt mich frühzeitig ergrauen. Außer einer doof rumschnatternden Ente hat Disney kaum eine Vorlage für Carl Barks geliefert und auch sonst wenig zu Barks´ Arbeit beigetragen. Carl Barks ist der größte Künstler in der (recht jungen) Geschichte der Comics. Ende der Diskussion.

  4. #54
    Direktor
    Registriert seit
    08.2000
    Ort
    St. Wendel / Saarland
    Beiträge
    3.793
    Original geschrieben von Jano
    Und mal ganz ehrlich - das ewige Vergöttern von Barks hier und Barks da ist keinen Deut besser, als wenn jemand mal Dons Geschichten positiv hervorhebt. Für diejenigen, die nicht unbedingt die Auffassung "Du sollst keine anderen Zeichner haben neben mir" teilen, ist das rumgebarkse genauso nervig...

    Jano, so sehr ich dich mag, ich muss dir widersprechen.
    Don Rosa ist ein talentierter Storyschreiber und zeichnet gagreiche Bilder. Jede seiner Geschichten sind, der Blitz möge mir verzeihen, eine Freude für mich.
    Carl Barks ist Gott. Oder sitzt zumindest jetzt ziemlich nah bei ihm.
    Und daher ist das Vergöttern von Carl Barks gerechtfertigt, das Vergöttern von Don Rosa ist genauso lächerlich wie das Gekreische der Meute bei RTL wegen den beiden Möchtegernsuperstars.

  5. #55
    Mitglied Avatar von branko999
    Registriert seit
    11.2002
    Ort
    München
    Beiträge
    1.005
    Möchte, da gerade das Gutfinden und Runtermachen von Zeichnern erwähnt wird, auch was sagen!
    Vicar wird hier sehr oft runtergemacht, dabei finde ich ihn auch einen der besten zeichner (natürlich nach Don Rosa und Carl Barks)!
    Gottseidank sind die Meinungen ja verschieden!
    "Of all of our inventions for mass communication, pictures still speak the most universally understood language." - Walt Disney

  6. #56
    Mitglied Avatar von branko999
    Registriert seit
    11.2002
    Ort
    München
    Beiträge
    1.005
    Aber das Forum hier heißt "Disney-Comics-Forum"!
    Ohne disney würde es nun wirklich nicht die wunderbaren Welten des donald Duck geben!
    Gut, nun aber Ende der Diskussion!
    Lohnt sich net, jetzt über Disney zu streiten!
    "Of all of our inventions for mass communication, pictures still speak the most universally understood language." - Walt Disney

  7. #57
    Moderator dani books Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.377
    Original geschrieben von Ungewitter

    Und daher ist das Vergöttern von Carl Barks gerechtfertigt, das Vergöttern von Don Rosa ist genauso lächerlich wie das Gekreische der Meute bei RTL wegen den beiden Möchtegernsuperstars.
    Naja, von mir aus kann man ja auch vergöttern, wen man will, solange man den anderen nicht seine Meinung aufzuzwingen versucht, wenn diese die Sache nicht haargenauso sehen.

    Bei mir würde ich übrigens weder bei Barks noch bei Rosa von vergöttern sprechen. Ich finde zwar Dons Geschichten - meistens zumindest - ausgesprochen gut und um einiges besser als die von vielen anderen Zeichnern, einen Rosa-Schrein würde ich mir trotzdem nicht erbauen (zumal ich noch nicht mal die komplette Albenserie habe, sondern - wie ich zugeben muss - nur sieben Stück)...
    Hmm... wobei... kann man eine Fanseite vielleicht schon als so etwas wie eine Art Schrein ansehen?
    Sagen wir eben, einen Schrein in Form von Lebensraumgestaltung würde ich mir nie einrichten.

    Jano

    Übrigens -um auch heute mal wieder einen Beitrag zur Erhaltung der deutschen Sprache zu leisten - grammatikalisch korrekt wäre "wegen der beiden Möchtegernsuperstars"...
    Geändert von Jano (09.03.2003 um 00:36 Uhr)

  8. #58
    Moderator Disney-Comics Forum Avatar von DuckMania
    Registriert seit
    05.2001
    Ort
    Nähe von Frankfurt/M.
    Beiträge
    136
    Themen zusammengefügt, da inzwischen in beiden das Gleiche diskutiert wird.

  9. #59
    Original geschrieben von Ungewitter

    Carl Barks ist Gott. Oder sitzt zumindest jetzt ziemlich nah bei ihm.
    Und daher ist das Vergöttern von Carl Barks gerechtfertigt, das Vergöttern von Don Rosa ist genauso lächerlich wie das Gekreische der Meute bei RTL wegen den beiden Möchtegernsuperstars.
    Quatsch. Sorry, aber das sind doch alles persönliche Ansichten. Dem einen ist nunmal eine Rosa Story lieber, als eine von Barks und dem anderen gerade das Gegenteil.
    Von mir aus kann auch jemand Vicar vergöttern - mein Beileid - es würde mir dennoch nichts ausmachen.
    Ich gebe ja zu, daß die Barkschen Figuren unabdingbar sind für die Stories, aber dennoch lese ich die Einsetzung dieser in Don Rosa Geschichten lieber.
    Geändert von Mystific (09.03.2003 um 01:32 Uhr)

  10. #60
    Mitglied Avatar von underduck
    Registriert seit
    07.2002
    Ort
    Köln/Bonn
    Beiträge
    4.738
    Tach zusammen!

    Warum spricht in diesem Thema keiner über Al Taliaferro. Der sitzt doch mit Barks zusammen auf einer Wolke und grinst sich einen über diesen Thread.

    mfg

  11. #61
    Alastor Mad-Eye Moody
    Gast
    Original geschrieben von Ungewitter
    Solch ein Dumfug lässt mich frühzeitig ergrauen. Außer einer doof rumschnatternden Ente hat Disney kaum eine Vorlage für Carl Barks geliefert und auch sonst wenig zu Barks´ Arbeit beigetragen. Carl Barks ist der größte Künstler in der (recht jungen) Geschichte der Comics. Ende der Diskussion.
    Um eins noch mal klarzustellen: Damit wollte ich Barks NICHT verunglimpfen. Das war ja auch mit Absicht übertrieben, um die Absurdität der Diskussion zu betonen, denn "sonst wäre Don irgendein unbedeutender Architekt geworden" (und diverse Barksvergötterungen) sind IMHO auch nicht gerade Disskussionfördernd. Ich hoffe, ich werde dafür nicht gleich wieder virtuell gesteinigt...
    Ach ja, Taliaferro ist auch ein großartiger Zeichner, ohne ihn würde die Comiclandschaft erheblich anders aussehen und zum Glück wird er nicht so extrem vergöttert..

  12. #62
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bertelstown
    Beiträge
    1.531
    Disney und Taliaferro waren zwar notwendige Voraussetzung für Barks, wirkten aber für ihn sozusagen nur als der zündende Funke. Das Entenhausen, wie wir es kennen, mit den verschiedenen von Barks neu geschaffenen Figuren, mit den Charakteren sämtlicher Figuren (Donald und Tick, Trick und Track wurden erst von Barks zu wirklichen Persönlichkeiten weiterentwickelt und sind nicht mehr dieselben wie bei Taliaferro oder bei den Zeichentrickfilmen) und allem anderen Drum und Dran ist das Werk Carl Barks'.

    Alle Zeichner, die nachfolgten, konnten nur mehr oder weniger glücklich mit diesem Barks-Universum hantieren, es auch hie und da weiterentwickeln und eigenes hinzufügen, es aber nicht grundlegend ändern.

    Rosa gehört zu den Zeichnern, die mit diesem Universum nun glücklich und gekonnt hantieren. Ihn zu vergöttern halte ich für zulässig. Im Olymp, im Walhall der Disney-Comicschöpfer ist aber einzig und allein Barks der Zeus, der Iuppiter Optimus und Wotan-Allvater; alle anderen sind nur Götter minderen Ranges und haben sich dem Großen zu beugen.

    Zeichnerisch ist es ziemlich schwierig, Barks und Rosa überhaupt miteinander zu vergleichen. Die Ducks im Underground-Stil zu zeichnen, gehört zu den originellen und lobenswerten Eigenheiten Rosas.

    Dennoch würde ich sagen, daß Barks doch objektiv auch hier besser ist, vor allem, was die Geschichten aus der Zeit von ca. 1946-55 betrifft. In Hinsicht auf Figuren und Ausdruck der Figuren ist Barks' Strichführung schlicht und dennoch elegant und in sich perfekt.
    Bei Rosas Figuren sieht man jedes Fingerknöchelchen Dagoberts und jedes Hosentürl der Panzerknacker, all die Details haben etwas für sich. Rosas Zeichenstil ist gut, und ebenso ist dies der Ausdruck der Figuren, doch nicht wie bei Barks tatsächlich unübertreffbar vollendet.

    Man merkt bei Rosas Zeichnungen auch nicht selten immer noch, daß er sich mit manchen Schwierigkeiten der Darstellung plagt und sich ab und an disziplinieren muß (räumliche Tiefe, Stellung der Figuren usw.), während die Zeichnungen Barks' zumindest den Anschein erwecken, als wären sie ihm leicht und virtuos aus der Hand geflossen.

    Rosa kann auf seine Art sehr gut zeichnen und ich liebe die Details seiner Schauplätze. Gleichwohl atmen seine Zeichnungen auch hier nicht die Lebendigkeit und Authentizität wie bei Barks.
    Barks' Schauplätze strahlen eine atmosphärische Dichte aus, die ihresgleichen sucht: ob Wildwest in Bullet Valley oder Wüste und Morgenland in "Magic Hourglass", ob Alt-Persien, Afrika ("Voodoo Hoodoo") oder Weihnachten (Dampfbagger, Kummersdorf), ob Spukgeschichte in einer Burg im schottischen Hochmoor oder Südsee-Abenteuer ("Unternehmen Inselfrieden"); ob die Umtriebe eines Feuerteufels dargestellt werden oder der ganz simple Entenhausener Alltag im Hause Duck.
    Selbst Jippes gelingt es hier nur dann mit Barks wirklich gleichzuziehen, wenn er tatsächlich dessen Zeichnungen eins zu eins kopiert, wie in der Südsee-Geschichte mit Gustav Gans.

    Rosas Geschichten sind auch, was Abenteuer, erzählerische Dynamik usw. betrifft, ausgezeichnet, aber sicherlich nicht besser als die von Barks. Was die psychologischen Feinheiten der Figuren betrifft, sind sie sogar im Vergleich zu Barks etwas abgeflacht; Rosa liebt ja auch eingestandenermaßen vor allem Dagobert.

    Allerdings gibt es tatsächlich einen Typus von Geschichten, bei dem Rosa erzählerisch der Meister ist: nämlich wann immer es gilt, Naturgesetze oder physikalische Phänomene dar- bzw. auf den Kopf zu stellen. Hier ist Rosa auch zumeist logischer als Barks und die Geschichten sind in einem gewissen Sinne intelligenter.
    Geändert von Coolwater (09.03.2003 um 16:52 Uhr)

  13. #63
    Direktor
    Registriert seit
    08.2000
    Ort
    St. Wendel / Saarland
    Beiträge
    3.793
    @ Kühlwasser: Der Fairness halber sollte ich dir mitteilen, dass Blitzens und mein Wunsch nach ausführlicheren Postings ironisch gemeint war.

  14. #64
    Hehe, die Geister, die ich rief... Ich fand diesen Beitrag von Coolwater sehr angenehm zu lesen.

    Andere servieren uns hier den gleichen Sachverhalt gerne mit dem Holzhammer, wie z.B. in nur zwei Sätzen: "Carl Barks ist der größte Künstler in der ... Geschichte der Comics. Ende der Diskussion. "
    Geändert von Baldi (09.03.2003 um 18:36 Uhr)

  15. #65
    Alastor Mad-Eye Moody
    Gast
    Ja, solche ausführlichen und sachlichen Beiträge sind mir allemal lieber als diese "Carl Barks ist der größte, beste, etc - und Basta!"-Beiträge; großes Kompliment an Coolwater!
    Trotzdem lese ich Rosa nicht unwesentlich lieber als einige Barkswerke und die bisweilen etwas bis ziemlich abgeflachten und einseitigen Figuren treten zwar in vielen Rosa-Geschichten auf, aber in einigen wie "Unternehmen Fähnlein Fieselschweif", "Kein Tag wie jeder andere", "Rückkehr ins verbotene Tal" und "Seine Majestät Dagobert I." beweisen die Charactere IMHO doch bisweilen ihre menschlischen, emotionalen, vielschichtigen und weniger abgeflachten Seiten.
    Geändert von Alastor Mad-Eye Moody (09.03.2003 um 19:07 Uhr)

  16. #66
    Das auf jeden Fall! Und es wird oft und gerne übersehen...

    Ich möchte weder den einen noch den anderen vergöttern (und auch der gute Carl konnte ja auch nicht ständig die Supertreffer landen), denn das hat so etwas endgültiges...

    Mit Barks ist man eben einfach groß geworden. Was sagen denn die Ehapa-Statistiken, was die Kids heute von ihm halten? Rosa habe ich erst als "Erwachsener" kennen gelernt. Kann man vermutlich gar nicht vergleichen. Jedenfalls fand ich ihn auf seine Art ebenso genial. Und ich wäre glücklich, könnte ich nur viertel-so-gute-(schlechte) Bilder abliefern.

    Und Vicar ist für mich gemeinsam mit Barks einfach der "Standard"-Zeichner. So soll es aussehen, manches ist besser, vieles schlechter.

  17. #67
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2001
    Ort
    Lübeck
    Beiträge
    1.636
    Da ich mit den Disneycomics Anfang der Neunziger aufgewachsen bin, habe ich beide Zeichner (Barks in TGDD(-Sammelbänden), Rosa in der MM) gleichzeitig gelesen und bin mit beiden aufgewachsen.

    Mir hatten auch mit 10 Jahren schon beide Zeichner sehr gut gefallen, Rosa vor allem wegen der Hintergrundgags in seinen Geschichten, Barks wegen der epischen Erzählungen (obwohl ich die Zeichner damals noch nicht unterscheiden konnte), andererseits sind mir auch einige Vicargeschichten sehr positiv in Erinnerung geblieben (Donald versucht pünktlich zum Vorstellungsgespräch zu kommen, macht bei einem Test zum Raumfahrer mit etc.). Ebenso gefielen mir die Micky-Detektivgeschichten, egal ob von Egmont oder aus Italien.

    Erst Mitte der Neunziger wusste ich dann mit Namen wie Barks und Rosa etwas anzufangen.

    Ich denke, sowohl Barks als auch Rosa haben etwas Besonderes an sich, Barks für seine spannenden, schwungvoll gezeichneten Geschichten und für das Etablieren eines ganzen Kosmos, Rosa für seine genau recherchierten, amüsanten und äußerst detailliert gezeichneten Geschichten.

    Bei der ganzen Diskussion um Erbschleicher und Co. muss man übrigens auch mit einbeziehen, dass man die heutige Zeit nicht mehr mit den Vierzigern und Fünfzigern vergleichen kann, als die meisten Geschichten in den USA entstanden und auch zuerst dort veröffentlicht wurden. Damals war es leichter, Charaktere von Kollegen zu übernehmen, zumal wenn sie, wie bei Barks' Kreationen, auch gleich mehrfach auftauchten. Und es entstanden damals ja auch einige nicht von Barks geschaffene Figuren (Donalds Neffen, Bernie, Oma Duck), die man sich heute nicht mehr wegdenken kann.

    Rosas Arpin Luséne ist bisher nur zwei Mal aufgetaucht und ein sehr spezielelr Charakter, den man nicht in allzu großen Variationen einsetzen kann, zumal es heute Dutzende von Zeichnern an den verschiedensten Orten der Welt gibt, die nicht die gesamten Werke ihrer Kollegen mitverfolgen können - zumal das Duck'sche Universum seit nunmehr vierzig Jahren (quasi seit Gundel Gaukeley) ziemlich gefestigt ist, so dass sich neue Charaktere äußerst schwer tun würden.

  18. #68
    Direktor
    Registriert seit
    08.2000
    Ort
    St. Wendel / Saarland
    Beiträge
    3.793
    @ Baldi und a.m.e.m.: Hach, ich liebe diesen Gegenwind !

  19. #69
    Hach, ich liebe diesen Gegenwind
    Ja, der geht meist mit einem Ungewitter einher...

  20. #70
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bertelstown
    Beiträge
    1.531
    @ Ungewitter:

    Das ist mir klar. Aber ich kann einfach nicht aus meiner Haut.

  21. #71
    Mitglied Avatar von Donni
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    Irgendwo im Nirgendwo
    Beiträge
    1.704
    Original geschrieben von Coolwater
    Disney und Taliaferro waren zwar notwendige Voraussetzung für Barks, wirkten aber für ihn sozusagen nur als der zündende Funke. Das Entenhausen, wie wir es kennen, mit den verschiedenen von Barks neu geschaffenen Figuren, mit den Charakteren sämtlicher Figuren (Donald und Tick, Trick und Track wurden erst von Barks zu wirklichen Persönlichkeiten weiterentwickelt und sind nicht mehr dieselben wie bei Taliaferro oder bei den Zeichentrickfilmen) und allem anderen Drum und Dran ist das Werk Carl Barks'.
    Richtig! Aber (ich gebe noch einmal meinen Senf dazu ) ich muss auch $imon Recht geben, denn eigentlich ist es egal, wer von den beiden der bessere Zeichner ist, auch wenn Don Rosa auf die von Barks erschaffene Welt aufbaut. Aber, welcher Zeichner tut das nicht, ob er nun Däne, Franzose, Italiener oder Amerikaner ist, alle bauen auf Barks Charaktäre auf, da es ein Entenhausen ohne diese Figuren nicht geben kann. Somit ist die Diskussion wer nun wen vergöttert (wenn das jemand tut, dann ist er jemand, der sich auf den Lobeeren anderer ausruht) überflüssig, da jeder Duck-Comiczeichner auf Barks Universum aufbaut und aufbauen muss. Und wessen Zeichenstil nun besser ist, oder nicht, dass ist geschmackssache, und Geschmäcker sind (Gottseidank) grundverschieden. Das ist meine Meinung und irgendwie auch die, vieler anderer Forummitglieder. Es ist erstaunlich, dass barks so ertwas geschafft hat, aber damals gab es außer Donald und Tick, Trick und Track noch keine anderen Figuren. Wenn ein Don Rosa oder ein Vicar damals an Barks Stelle gewesen wären, wäre Entenhausen ganz anders ausgefallen, aber genauso bedeutend wie das barks'sche (oder aber der Schuss wäre in den Ofen gegangen und keiner würde heute Donald Duck kennen ). Aber das sind Spekulationen, es ist so gekommen und es wird so auch bleiben.

  22. #72
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bertelstown
    Beiträge
    1.531
    Barksens originäres und schöpferisches Genie wird aber bereits dadurch ersichtlich, daß er damals ja keineswegs der einzige Duck-Zeichner war, der Entenhausen formen durfte. Es waren neben ihm zahlreiche andere Textschreiber und Zeichner aktiv (Strobl, Bradbury usw.), die ebenso Gelegenheit gehabt hätten, zum Aufbau Entenhausens ihr Scherflein beizutragen. Diese alle klebten aber bei dem, was sie taten, nur an ihrem Wirtstier Barks, und es ist sehr wenig Bleibendes von ihnen in Erinnerung, das sich den unvergeßlichen Arbeiten Barks' hinzugesellt.

    Allerdings ist klar, daß viele der Heutigen wie Rosa, Cavazzano usw. weitaus besser sind als die Amerikaner neben Barks. Sie sind es aber nicht zuletzt deswegen, weil gerade Barks so herrlich strahlt, weil er ihnen Beispiel und Vorbild zugleich ist, weil er ihnen Kraft und Tugenden verleiht.

    Die Frage, ob Rosa oder gar Vicar von sich aus aus dem Taliaferroschen Donald ein dem Barksschen gleichwertiges Entenhausen erschaffen hätte, ist müßig, da sie die Frage nach Ungeschehenem ist.
    Ich glaube nicht. Es wäre vielleicht ein anderes Entenhausen gewesen, aber gewiß nicht eines, das dem gleichkommt, welches wir kennen.

    Was immer auch gewesen wäre, es WAR letzlich Barks, der Entenhausen geschaffen hat. Und Rosa ist auch der allererste, der dies weiß und anerkennt.

    (Nachtrag zu meinem gestrigen Geschreibsel: Hmpf, beim zweiten Durchlesen kommt mir in den Sinn: Walhall ist ja nur der Festsaal, wo die gefallenen Krieger vor dem obersten Gott versammelt werden. Die Götterburg, der Wohnort der Götter, ist Asgard; das wäre richtiger gewesen.)

  23. #73
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    07.2001
    Beiträge
    1

    Question

    Hallo alle zusammen!

    Eigentlich schreibe ich ja nicht so gern, weil ich nicht wüsste was, sondern lieber les, aber ich finde es schade, dass walt Disney hier so als der Typ dargestellt wird, der halt zufällig sowas wie Comic und Trickfilm erstmal marktfähig gemacht hat und nebenbei auch noch vollkommen phantasielos Donald Duck und Micky Maus erfunden hat und denn Rest dann eben carl Barks hat machen lassen. Ich finde Barks absolut genial und mag auch Rosa etc., aber ich finde Disney ist wohl der absolut Wichtigste gewesen..., aber deswegen möchte ich keinesfalls auch nur irgendeinen anderen Duck-Zeichner missen, weil ich die Diskussion irgendwie weltfremd finde welcher Zeichner besser/kreativer und sowas ist, ich glaube nicht, dass sich Don Rosa Gedanken macht, ob er bei Barks "klaut" wenn er eine Geschichte für uns Leser zeichnet oder, dass es Carl Barks stören würde, wenn jemand finden würde es gibt bessere Zeichner...

    Sind wir lieber froh , dass überhaupt noch jemand sowas zeichnet, denn die Käufer und Fangemeinde ist ja offensichtlich langsam kleiner werdend...

    Chodrian

  24. #74
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    Bertelstown
    Beiträge
    1.531
    Ich wollte Disney keineswegs herabsetzen und erkenne seine Bedeutung an, aber er war vor allem mit den Filmen beschäftigt und hat sich für die Comics nicht sonderlich interessiert. Barks selber sagte einmal, daß Disney wohl nie eine Geschichte von ihm gelesen habe.
    Daß die Erfindung Mickys und Donalds (hat den Disney persönlich erfunden?) phantasielos (oder gar zufällig) sei, habe ich auch nicht behauptet, aber "der Rest", das Entenhausen in den Comics, wie wir es heute kennen, war in der Tat in die Händen der Comiczeichner gelegt, das heißt vor allem: in die Hände Carl Barks'.
    Die Disney Company hat auch die Comics nicht selber hergestellt, sondern die Lizenz dafür an Western Publishing vergeben. Barks hat in seiner Trickfilmzeit bei Disney jede Menge gelernt, aber als Comiczeichner stand er bei Western Publishing in Lohn und Brot.

    Ich würde nicht unbedingt sagen, daß ich "keinen" Duck-Zeichner missen möchte, oder daß es weltfremd sei, diese zu vergleichen, wenn ich ein LTB aufschlage oder an manches denke, was in der MM erscheint (Comicup).

    Sonst: Zustimmung.
    Rosa "klaut" nicht bei Barks, sondern baut in seine Geschichten zahlreiche Referenzen an diesen ein, und man freut sich als Barks'n'Rosa-Fan immer wieder darüber.
    Barks selber war nicht nur ein genialer Texter und Zeichner, sondern auch charakterlich hochstehend und meinte einmal bescheiden, daß Vicar (!) besser zeichnen könne als er.

  25. #75
    Mitglied Avatar von Donni
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    Irgendwo im Nirgendwo
    Beiträge
    1.704
    Original geschrieben von $imon
    Hier im Forum einen Link zu deinem dann eingescanten Comic posten?
    Habe ich gemacht. Dank an Werner und seine Homepage, meine Onkel Dagobert One-pager "Alles Banane" findet ihr unter www.duckforum.at.tf und dann unter Berrichte, erfundener Comic gehen. (die schöne!! Kolorierung ist von Werner!)

Seite 3 von 13 ErsteErste 123456789101112 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •