User Tag List

Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 51 bis 67 von 67
  1. #51
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2014
    Beiträge
    487
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Zitat Zitat von Max schwalbe Beitrag anzeigen
    Es hängt mit seiner Enttäuschung über die Hanse-Serie zusammen
    Na das heißt doch grade, daß er wieder längere Rezensionen machen könnte, nun, da ihm die neue Serie gefällt.

  2. #52
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2018
    Ort
    Abrax kennt ihn.
    Beiträge
    560
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    1 Thread(s)
    Stimme ich Anaxagoras absolut zu.

    Wenn ihm die neue Serie deutlich besser gefällt, wäre ein Umdenken und neue Videos über das Mosaik hoffentlich für Kaine vorstellbar. Ich würde mich da echt freuen.

    Danke thowi, dass du dich da auch schon für stark gemacht hast.

  3. #53
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2020
    Beiträge
    42
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Das Heft gefällt mir sehr gut.
    Kein Vergleich zu den drögen Nummern im Cranach-Haus oder dieser Pseudo-Schatzsuche in der Hanse.
    Die Nummer 533 kommt sehr nah an das heran, was ich mir vom Mosaik erwarte.
    Der Schwerpunkt sollte die ganze Serie weiterhin auf Flora und Fauna der Region liegen!
    DAS gilt es zeichnerisch umzusetzen.
    Bitte keine Bart-Simpson-Cameos oder ähnlichen Schnullipups.

    Witze wie mit den verkleideten Ratten auf dem Panorama-Bild sind - dezent eingesetzt - hingegen passend.
    Die Sache mit Pittipak und dem Hai hat mir besonders gut gefallen.

    Die neuen Figuren - inklusive Pittipak - funktionieren bis jetzt ausgezeichnet.

    Die Abrafaxe haben mir in der zweiten Hälfte zeichnerisch besser gefallen. Bei dem Hauptzeichner sind sie mir zu stereotyp; da habe ich das Gefühl, jede Mimik schon hundertmal in anderen Situationen gesehen zu haben. Das ist mittlerweile langweilig. Ich empfehle deshalb den Zeichnerwechsel. Schließlich kann der Hauptzeichner ja auch andere Figuren übernehmen, das käme seiner persönlichen Entwicklung zugute, da bin ich sicher.

    Eine Seite hat mir im Heft gar nicht gefallen: Dieser Schwammkopf gehört in kein Mosaik!

  4. #54
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2015
    Beiträge
    265
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Das sind alles Leute, die Deutsch lernen. Für die ist das Mosaik durchaus schwierig. Wir Muttersprachler denken zwar: ach, ist doch einfach, aber viele Wendungen/ Worte etc. sind echt schwer erklärbar. Ich hab zwar auch in Fremdsprachen Comics/ Manhwas gelesen, aber als mir dann Muttersprachler noch mal erklärt haben, was da noch zu verstehen gewesen sein könnte, war ich schockiert, sprich: ich empfand dann, dass ich nicht 70% sondern eher 5% verstanden habe. So wär es dann sicher auch beim Mosaik, leider.

  5. #55
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2018
    Ort
    Abrax kennt ihn.
    Beiträge
    560
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    1 Thread(s)
    @holger

    "Das sind alles Leute die Deutsch lernen."
    Schön, aber von wem genau sprichst du da? Worauf beziehst du dich? Etwas ratlos bin.

  6. #56
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2014
    Beiträge
    487
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Das bezieht sich auf die Postings #31 und #32.

    Es gibt halt Leute, die zitieren 30 Zeilen Posting aus dem direkt eins drüber, um drunterzuschreiben "seh ich auch so" und das hier ist halt genau andersrum.

  7. #57
    Mitglied Avatar von Chelidoni
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Schleiz
    Beiträge
    181
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Pittipak ist ja wirklich sehr niedlich gezeichnet und ich habe auch nichts gegen Kleinkind-Charaktere im Mosaik, im Gegenteil, sie können auch bereichernd sein.
    Aber bitte nicht als Aufhänger und Hauptbegleiter der Abrafaxe für die ganze Serie . Ich hoffe, da bekommt der Leser an Storytiefe noch mehr geboten.

    Und was mich echt geärgert hat: Die absolut unnötige Zerstörung der Spannung auf der letzten Seite (+ Umschlagseite). Es soll wohl lustig sein, aber warum muss man einen guten Cliffhanger so zunichte machen? Es wäre doch viel spannender gewesen, wenn man gar nichts mehr von Califax und Pitti gelesen hätte. Jetzt weiß man zumindest schon mal, dass es ihnen zumindest gut geht, sie gefangen sind und versuchen werden zu fliehen und es wohl auch schaffen, denn Pittipak will ja baden gehen. Das nächste Heft ist schon jetzt dadurch etwas weniger interessant...

  8. #58
    Mitglied Avatar von Diplomat
    Registriert seit
    02.2019
    Beiträge
    290
    Mentioned
    3 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Ja den Cliffhanger haben sie voll an die Wand gefahren. Und ich denke mal nicht nur Pitipak wird baden gehen sondern das ganze Heft, zumindest wenn die Story Baden und Bonbon essen als großen Rahmen hat- vielleicht noch Haie streicheln usw. .....naja warten wir es ab.

  9. #59
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2018
    Ort
    Abrax kennt ihn.
    Beiträge
    560
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    1 Thread(s)
    Mit Heft 533 "Die Abenteuer des Pitipak" liegt das zweite Heft der Ozeanien-Serie vor.

    (Und ehe das Heft selbst eine Rolle spielt, finde ich die Seite mit den Leserbriefen erwähnenswert. Da gibt es doch tatsächlich den Leserbrief von Herrn Crome aus Berlin, der es toll findet, wie die Geschichte (damit meint er die Hanse-Serie) aufgedröselt wird und wie unheimlich der Handlungsstrang mit Genta ist und das er das Final-Heft zum Niederknien findet. Er musste sich als 46jähriger sogar einige Tränen verdrücken. Danke, danke, danke. Macht weiter so! waren dann die finalen Worte seiner Lobpreisung. Und just als ich den Teil mit dem Niederknien gelesen hatte, fiel mir auf, diesen etwas ungewöhnlichen Wortlaut kennst du doch. Noch mal in den zurückliegenden Heften gestöbert und tatsächlich, in Heft 523 nachgeschaut, auch hier findet er es toll wie die Geschichte aufgedröselt wird und es ist natürlich zum Niederknien. Den Dank verteilt er anders - auch hier dreimal, aber dort noch mit Text dazwischen. Auf den wird hier ganz verzichtet. Ich denke das spricht für sich und ich bin schon sehr darauf gespannt, wann er wieder niederkniet für die Ozeanien-Reihe und ob er es auch so unheimlich und so tränenreich findet. Wenn er alle zehn Hefte in den Leserbriefen auftaucht, kann man sicher dann in Heft 543 wieder von ihm lesen.)

    Doch nun zum Heft selbst. Ist es vielleicht tatsächlich zum Niederknien? Man kann ja aus verschiedensten Gründen niederknien. Mal schauen.

    Brabax möchte die Seekarte sehen, der Kapitän verweigert genau das. Warum die Seekarte wichtig sein soll, erschließt sich nicht, immerhin gibt es vier Mann Besatzung, außer dem Kapitän und die sollten ja wohl in der Lage sein, den Abrafaxen zu erzählen, an welchen Inseln sie vor Anker gegangen sind. Deshalb wäre die Karte tatsächlich nur dann wichtig, wenn alle keine Auskünfte erteilen könnten oder wollten, aber schon im vorherigen Heft haben ja Niete und Fiete die Route mehr oder weniger genau rekonstruiert.

    Dann kann Pitipak tatsächlich mit der Ratte sprechen, also er hört die Gedanken und antwortet auch darauf. Telepathische Kräfte bei Pitipak...

    Piti ist langweilig, also springt er ins Wasser, um zur Insel zu schwimmen.

    Letu und Toki ergehen sich in der mittlerweile etablierten Respektlosigkeit ("Kappi") und sollen auf das Logbuch aufpassen, obwohl Brabax ja nur die Seekarte einsehen wollte.

    Pitipak findet zu seinen schlichten Sätzen, die das ganze Heft durchziehen.
    "Ich mag Haifische!".

    Schön, dass er die mag, sind ja auch total ungefährliche Kuscheltiere. Hier wird der Umgang mit einem der gefährlichsten Raubtiere der Weltmeere total verharmlost.

    Der Kapitän Ahab - Verschnitt ist allerdings nicht in der Lage den Hai zu harpunieren.

    Das dann Kapitän Kraakmöller selbst das Boot rudert und Fiete und Niete wegen Befehlsverweigerung noch nicht mal ein Deck schrubben müssen ist schon schreiend absurd.

    Abrax hält den Harpunenwurf zwar für gut - aber seit wann ist Nichttreffen gut?

    Der Hai wird von Piti gestreichelt und man darf dem armen Hai doch nicht weh tun.

    Man kann nur den Kopf schütteln über diese Szene und den verharmlosenden Kuscheltier-Faktor der da beigefügt wird.

    Wenn man sich die ganze Szene so anschaut, würde man Abrax' Frage ob Piti Kiemen hat getrost mit ja beantworten und er hat auch Flügel und kann mit Tieren sprechen und überhaupt. Einfach fast schon ein Super-Piti. Ernsthaft? Warum?

    Letu macht sich dann, nachdem er die Trommeln des Duk-Duk gehört hat sehr entschlossen von Bord. Da keimt Hoffnung auf, das könnte eine sehr spannende Nebenhandlung sein. Geheimnisvoll und überhaupt. Das werden wir dann auf den nächsten Seiten sehen.

    Die Abrafaxe, Niete und Fiete und Pite, nein Piti, kommen also auf der Insel an und dort lernen wir von Piti.

    "Ich liebe Überraschungen!"

    Ich auch und besonders überraschend war, dass Niete und Fiete keinen Rum kaufen wollen, weil der nicht vertragen wird. Ja als ob das jemals jemanden davon abgehalten hätte Alkohol zu kaufen. Die beiden humorigen Halstuchträger kippen sich vermutlich einen Eistee hinter die Binde und fühlen sich davon angeheitert und beschwipst. Denn Rum trinken wollen sie ja nicht - die schauen sich die Flasche nur an. Ja, dass macht einen beinahe sprachlos.

    Dann eine sehr interessante Szene, als Letu von einem Einheimischen abgeholt wird, um dem Ruf der Trommel zu folgen. Wie gesagt, Duk-Duk, das kann eine total spannende Nebenhandlung werden.

    Der Mittelteil der sich dann anschließt ist wirklich überzeugend und sehr informativ. Jedes Mal eine Freude sich darin zu vertiefen.

    Die Leserbriefe wurden ja schon eingangs thematisiert, nur noch ein Highlight aus einem anderen Brief sei hier erwähnt:

    "Absolutes Highlight war die Luther-Serie. Dachte es geht nicht besser, dann kam die Hanse. Verdammt hohes Niveau inzwischen." Lassen wir das mal so stehen. Beinahe zum Niederknien.

    Dann folgt eine Menge Werbung in eigener Sache - auf die Frage, die dort gestellt wird - "Was machen die Mädels?" möchte man glatt antworten - ihre Sache richtig gut, einen tollen Job und vielleicht ein Vorbild mittlerweile das Handlung und ein wenig Spannung sich nicht ausschließen müssen und dem Heft auf keinen Fall schaden würden.

    Die nächste Szene leitet Piti wieder ein.

    "Ich liebe Limonade!"

    Ja toll, Fiete und Piete auch, müssen sie wenigstens keinen Rum trinken. Mrs. Coe-Forsayth-Farrell macht als Figur und aufgrund des Namens und ihres Hintergrunds tatsächlich Freude und ist eine gelungenere Figur der Serie.

    Herr von Oertzen, wird zwar als Cognac-Liebhaber eingeführt, hat aber hoffentlich noch mehr auf Lager. Allerdings ist er dreimal verflixt nahe an der Art und Weise wie Kapitän Kraakmöller, wäre schade, wenn alle deutschen Kolonialbeamten und Kolonisten so schematisch und schablonenhaft reden und agieren würden in den kommenden Heften. Da ist nach sehr viel Entwicklungsraum vorhanden.

    Die Frage stellt sich, warum die Abrafaxe so schrecklich alte Hände haben. Das Meerwasser muss doch die Körperpflege empfindlich stören. Auf Seite 38 sind die Hände dann allerdings wieder wie üblich gepflegt und makellos.

    Ob die Matrosenanzüge allerdings so toll sind, na ja, Geschmacksache, aber ohne Schuhe durch den Urwald stapfen, barfuß über Stock und Stein, dieses Konzept sollte man vielleicht noch einmal überdenken.

    Wer sich jetzt fragt, woher das dicke Goldstück kommt, da die Abrafaxe ja ihren Anteil am Gold komplett - also vollständig, bis auf den letzten Heller, weggeschenkt hatten, wird genauso ratlos zurückgelassen wie all jene, die den Kopf über Niete und Fiete und ihre Version von "Männer die auf …Rumflaschen…starren" schütteln.

    Danach folgt die Pitipak - Szene, die Heintje stolz gemacht hätte.

    "Mama! Ich will zu meiner Maaamaaa!"

    Allerdings geht das dann über in

    "Ich liebe Zuckerrohr!" und "Ich liebe Bon-Bon!"

    Die sprachliche Schlichtheit ist leider nicht herzerwärmend sondern auf Dauer ermüdend und wir sind erst auf Seite 40 des zweiten Hefts der Serie.

    Und auch wenn Kraakmöller nichts erzählen mag über die Fahrtroute, es gibt ja noch Niete und Fiete, die Plaudertaschen, die sämtliche Geheimnisse gerne offenbaren.

    Auch das die Ratte den telepathischen Draht zu Piti ausbaut ist so überhaupt nicht stimmig.

    "Ich liebe diesen großen Vogel!"

    Genau offenbar soll die Naturverbundenheit von Pitipak dadurch ausgedrückt werden, dass er mit jedem Tier schwimmt oder auf jedes Tier klettert und darauf reitet, was bei drei nicht auf den Bäumen ist. So gesehen hatte der Schmetterling Glück.

    Und Pitipak und Tiere als namensgebende Abenteuer, das ist ein bißchen dünn.

    Niete und Fiete trinken dann tatsächlich Limonade. Da geht sie unter, die christliche Seefahrt.

    Jetzt könnte es eigentlich spannend werden, weil der Duk-Duk ja auf der Insel ist. Wer nur ist der Duk-Duk?

    Nun historisch gesehen ist er ein Geheimbund.

    "Der Bund hat seine eigenen Geheimzeichen, Rituale und Festivitäten; die Anwesenheit eines Fremden an einer solchen Festivität bedeutete regelmäßig seinen Tod. Vollstreckender Arm für Strafen, die Einhaltung von Tabus und die Erhebung von Steuern und Abgaben waren die jeweiligen Mitglieder des Geheimbundes. Bei der Erteilung von Bestrafungen waren diese sogar berechtigt, Häuser anzuzünden und Menschen zu töten."

    Da läuft es einem eiskalt über den Rücken. Piti ist in den Wald gelaufen. Dort ist der Duk-Duk am Werk. Endlich Spannung, Dramatik. Die allerdings ein wenig gemildert wird, durch Califax, der in sehr schlichtem Deutsch feststellt. "Da ist ja dieser Komische Vogel. Dann ist Pitipak bestimmt in der Nähe!" Irgendwie steckt die Redeweise von Piti scheinbar an. Mittlerweile gibt es sowas wie Nachrichten in einfacher Sprache. Man sollte aus dem Mosaik kein Heft in einfachster Sprache machen.

    Die Ratte darf als Deus ex machina die Szene auflösen und Califax läuft immer tiefer in den Wald und gemeinsam mit Piti nähern sie sich einer rituellen Versammlung des Duk-Duk.

    Wer jetzt auf Spannung gehofft hat - und irgendwie kann man die Spannung eigentlich mit diesen Zutaten nicht wirklich versemmeln, wird eines Besseren belehrt - geht doch. Übernimmt Piti selbst.

    "Das ist toll! Ich liebe Lagerfeuer!"

    Die Ausrufezeichen gehen einem mittlerweile ziemlich auf den Zeiger, aber dann auch noch die Spannung so komplett runterzufahren, indem man Letu von Seite 18 wieder ins Spiel bringt und jedem klar wird, wer da Califax, die Ratte und Piti aus dem Weg räumt, nein nichts Dramatisches, schließlich ruft Piti auf Seite 51 bereits:

    "Kann ich jetzt endlich mein Bon-Bon haben?"

    Wer glaubt da noch, dass es gefährlich oder auch nur irgendwie spannend sein könnte?

    Und eigentlich jeden Cliffhanger, der dem Heft wirklich gut getan hätte, mit dem letzten Bild auf der Rückseite im Keim zu ersticken, sowas muss man erstmal hinbekommen. Das Krokodil, welches vermutlich ein Leistenkrokodil ist, verheißt nur, wenn man Piti au dem Steg sieht, eines:

    "Ich liebe Krokodile!"

    Wie sehr, erfahren wir dann im nächsten Heft am 27. Mai 2020. Dann erfahren wir auch, wer den Spaß beim Baden verdirbt und welche Überraschung auf Kerawara wartet. Immerhin eines wissen wir ja nun.

    "Ich liebe Überraschungen!" So würde es Pitipak formulieren.

    Windstille oder Flaute bezeichnet auf der Beaufortskala die Größe Null. Lang andauernde Flauten auf dem Wasser waren immer ein großes Problem für Segelschiffe.

    Für eine Serie, die sich über viele Hefte hinweg entwickelt, könnte eine Spannungsflaute ähnlich große Probleme hervorrufen.

    Schlichteste Handlung, ganz viel Tiere, einen kleinen Eingeborenen, welcher in überschaubarsten, einfachsten Sätzen redet und dabei Ausrufezeichen verwendet, dass es nur so eine Freude für den Schriftsetzer ist. Aber auch nur für den. Als Leser schüttelt man den Kopf und fragt sich, ob man, wie eingangs beschrieben, nicht vielleicht doch niederknien sollte, wenn schon nicht aus Bewunderung, dann doch wenigstens, um bitterlich zu weinen. Da sehnt man sich ja fast die Hanse-Serie herbei, da passierte wenigstens irgendwas, dass man sich schön oder spannend reden konnte, aber hier?

    Auf der Haben-Seite stehen tolle Zeichnungen, wundervolle Bilder und das Gefühl, ja das könnte eigentlich total spannend sein. Könnte. Wenn da nicht Piti und die Bummi-Sprech-Handlungs-Abteilung wäre. Ich freue mich jetzt schon auf die Leserbriefe von Herrn Crome. Wobei dem vermutlich vor lauter Tränen in den Augen nicht auffällt, dass man ohne die Szene von Seite 18 sehr viel mehr Spannung gehabt hätte in Bezug auf die Duk-Duk und wenn Piti nicht nach seinem Bon-Bon gekräht hätte auf Seite 51 es sogar ein ganz passabler Cliffhanger geworden wäre, falls man ihn auf der Rückseite weggelassen und vermieden hätte zu schreiben, dass ihnen doch noch die Flucht gelingt. Warum macht man das? Hefte dürfen mit einem Cliffhanger enden, der nicht aufgelöst wird. Da ist man doch viel neugieriger aufs nächste Heft!

    "Ich mag Cliffhanger! Also gute Cliffhanger! Die man nicht auflöst! Und weniger Bon-Bons! Und Matrosen die Rum nicht nur anstarren! Und Schuhe für die Abrafaxe! Und keinen Piti! Bringt den endlich nach Hause! Kinderfiguren können das Mosaik bereichern, aber sie dürfen nicht nervig ein! Und ich kaufe trotzdem das nächste Heft und hoffe auf Spannung!"

    Vielleicht nimmt die Handlung ja tatsächlich Fahrt auf und es kommt Wind ins Geschehen und damit Spannung in die Serie. Dann würde man die Flaute tatsächlich überwinden und in der Rückschau die ersten beiden Hefte "nett" finden, weil es danach so richtig los ging. Könnte ja sein. Und nur weil das die Ozeanien-Serie ist, muss man nicht ständig baden gehen.

    "Ich mag Hoffnung!"
    Geändert von SilverBlade (14.05.2020 um 10:10 Uhr)

  10. #60
    Mitglied Avatar von Max schwalbe
    Registriert seit
    07.2016
    Beiträge
    442
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Schön dass du diese wirklich bedenkliche Sitation noch mit Humor verarbeiten kannst. Mir fällt es langsam schwer, noch Humor dabei zu haben. Wer sich von der Community isoliert und nur noch Leserbriefe veröffentlicht, die pure Loblieder sind, scheints nötig zu haben. Ich bedaure das Mosaik sehr um diesen Zustand, in den es offenbar geraten ist.

    Aus so einem Verhalten leitet sich ab, dass man sich bestimmter Probleme durchaus bewusst ist, nur der Umgang damit ist, sagen wir mal vorsichtig, nicht sehr progressiv. Vielleicht hat man sich wirklich inzwischen eine andere Zielgruppe von Langweiler-Typen ausgesucht und will mit Erwachsenen und Kindern, die Abenteuer erleben wollen, Spannung und gewitzten Humor vertragen, nichts mehr zu tun haben. Dann wird es vielleicht Zeit, vom heutigen Mosaik Abschied zu nehmen. Seit Jahren benenne ich erzählerische Probleme die ich sehe, ohne dass irgendeine Reaktion darauf seitens der Redaktion kommt (nicht mal eine Gegendarstellung). Zeit zu handeln war also genug. Ich warte mal noch ab wie sich die Südsee entwickelt. Nach Luther und Hanse eine weitere erzählerische Bauchlandung - würde ich emotional jedenfalls nicht mehr verkraften.
    Geändert von Max schwalbe (14.05.2020 um 16:08 Uhr)

  11. #61
    Mitglied Avatar von Diplomat
    Registriert seit
    02.2019
    Beiträge
    290
    Mentioned
    3 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Ein neuer Autor wäre sicherlich hilfreich . Aber da in der Redaktion scheinbar alle !!! dieses Szenario mitmachen wird daraus wohl nichts. Schade um das Mosaik !

  12. #62
    Mitglied Avatar von Brabrax
    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    326
    Mentioned
    1 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    SilverBlade, erst dachte ich ja, tltr, aber dann habe ich es doch gelesen, und habe es nicht bereut. Ich bin danach unter Tränen auf die Knie gesunken, nein, nicht ob dieses Postings, das ist nicht meine Art, sondern um ein Stoßgebet von mir zu geben, dass die Redaktion dein Posting liest, danach in Klausur geht, den Autor feuert und ein komplettes Reset vornimmt. Ich fürchte nur, genau so wird es nicht kommen.

  13. #63
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2014
    Beiträge
    487
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Daß hier mitgelesen wird und Kritiken/Vorschläge durchaus ernst genommen werden, haben wir doch gemerkt.

    Die Vorschläge dürfen halt nur nicht zu radikal sein.

  14. #64
    Mitglied Avatar von Capitano Spavento
    Registriert seit
    05.2016
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    287
    Mentioned
    1 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Um 14:25 kommt heute eine Doku im WDR, ist aber von 2018, passt ganz gut zum Thema:

    Tropisches Paradies mit deutscher Vergangenheit: Der Bismarck-Archipel

    https://www.youtube.com/watch?v=hcwkpGHfsJo

    ab 38:35 dann diese interessante Szene:

  15. #65
    Mitglied
    Registriert seit
    03.2018
    Ort
    Abrax kennt ihn.
    Beiträge
    560
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    1 Thread(s)
    Interessant, wie stark sich die Rolle von Duk-Duk gewandelt hat. Heute als Touristenattraktion oder als Geistertänzer bei Beerdigungen, im vorigen Jahrhundert noch ein mächtiger Geheimbund.

    Im Heft ist man sich nicht so sicher, wie man Duk-Duk wahrnehmen soll, seine Bedeutung war damals sehr groß, nur kommt das im Heft selbst nicht so wirklich rüber. Die Masken und die Kostüme waren ja nicht das Bedrohliche, sondern seine Macht, sein Einfluss und auch seine Rolle während der Kolonialzeit und wie er von den Kolonialbehörden bekämpft wurde.

    Toller Link Capitano Spavento, hat tatsächlich viel an Hintergrund geliefert. Besten Dank dafür!

  16. #66
    Moderator Mosaik und Leipziger Comicgarten Forum Avatar von thowiLEIPZIG
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    MEGACITY LE
    Beiträge
    20.887
    Mentioned
    2 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Ich habe die ganze Zeit überlegt, an wen Pitipak mich erinnert. Jetzt hab ich`s: Ralph Wiggum. Nicht unbedingt vom Aussehen, sondern die naive Art.


    Geändert von thowiLEIPZIG (28.05.2020 um 18:59 Uhr)

  17. #67
    Mitglied Avatar von Max schwalbe
    Registriert seit
    07.2016
    Beiträge
    442
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Hm, ob der Ralph schwimmen kann... ?


    Eigentlich bemerkenswert wie es bei den Simpsons gelingt, die (sozial leider reale) Figur eines dämlichen Kindes das auch kein Mitleid erhält, dennoch vertretbar zu präsentieren. Das moralische Urteil wird dem Leser überlassen und wenn Bart mit einer Gruppe Kinder die Straße langläuft; sich Ralph mit dem Schuh irgendwo verhängt und daher zurückbleibt; Bart darauf einfach nur sagt "lasst ihn - er ist nutzlos" und mit der Gruppe weitergeht, dann ist das so brachial fies dass klar ist dass nicht nur Ralph sondern eben auch Bart den Fehler gemacht hat. Und damit ist es insgesamt wieder eine Lehre fürs Leben im positiven Sinne die zu verstehen auch Kinder imstande sein dürften.

    Funktioniert im Mosaik aber nicht, da die Abrafaxe grundsätzlich als moralische Vorbilder handeln. (Was manchmal schon arg steif und altklug rüberkommt. Viell. könnte man da auch mal etwas mehr auf das Urteilsvermögen des Lesers vertrauen. Potentielle individuelle Schwächen haben die Drei ja durchaus, auch wenn das vor allem in den letzten Jahren bedauerlicherweise immer seltener zum Ausdruck kam. Schon eher funktioniert das imposanterweise bei den Caramellen derzeit.).
    Geändert von Max schwalbe (28.05.2020 um 22:41 Uhr)

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •