Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    "Enten" bei Strobl ?

    In MM 36-70 "Die Bergung" von Strobl denkt der Kapitän über einen "Entenpürzel" nach, als er Donald vorbeigehen sieht. Hat er hier vergessen, dass die Figuren Menschen darstellen, wie es auch Barks mal passierte? In MM 17-71 "Ein Maskenball" (auch Strobl und sehr zu empfehlen!) verkleidet sich Donald als Küken mit Flügeln (!), Dagobert hingegen sagt, er kann es sich nicht leisten "als Ente oder so was aufzutreten. Das schadet meinem Image." Liegt das an der Übersetzung von Frau Fuchs oder hat sich Strobl da bewußt einen Scherz erlaubt?

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2004
    Beiträge
    2.186
    Solche Doppelsinnigkeiten sind doch oft zum Zwecke des Humors verwendet worden. Wenn Dagobert es ablehnt, als "Ente" aufzutreten, heißt das nur, daß er sich eben nicht als "Ente" fühlt. Oft genug bezeichnen sich die Ducks ja selbst als Enten, d.h. sie wissen um ihre anatide Anatomie, fühlen sich aber dennoch als "Menschen".

    Ein besonders witziges Beispiel dieser Art findet man in der Geschichte "Kater Karlo schlägt zu" (MM 47/62,S.37), wo sich Micky in Kater Karlos Computer-Anlage versteckt hat und ein Systemtest "eine Maus in der Anlage" meldet:


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •