Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 49 von 49
  1. #26
    Mitglied Avatar von Huwey
    Registriert seit
    02.2016
    Ort
    Köln
    Beiträge
    589
    Blog-Einträge
    3
    Zitat Zitat von Mc Duck Beitrag anzeigen
    Du wünschst dir beiträge über Ballerspiele im Micky-Maus-Magazin? Sag, dass das nicht wahr ist...
    Wieso nicht? Wenigstens ist das Spiel besser als...
    ...Clash Royale oder Fidget Spinner
    !

  2. #27
    Mitglied Avatar von ɢƖơɱɡơƖƌ
    Registriert seit
    08.2017
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    114
    Zitat Zitat von Luk Beitrag anzeigen
    Was hat das mit Hardcore-Fans zu tun? Auch Nicht-Hardcore-Fans haben es verdient, den ersten Teil einer neunteiligen Geschichte zu lesen. Das ist so eine ähnliche Argumentation wie die, dass Comics ruhig schlecht sein dürfen und keine durchdachte Handlung haben oder in sich logisch sein müssen, weil die Zielgruppe ja Kinder sind und denen kann man ja jeden Dreck vorsetzen, die sind ja dumm und merkens nicht. Nur, dass es hier die Nicht-Hardcore-Fans sind, die laut deiner Argumenation so dämlich und anspruchslos sind, dass es ihnen egal ist, wenn sie den ersten Teil einer langen Serie einfach nicht zu sehen bekommen. Und der Satz „Für Ottonormalleser ist ein Duck-Comic wie der andere“ ist, egal ob von Jano oder nicht, dämlicher Schwachsinn.
    Klar, ob das nun moralisch vertretbar ist, darüber lässt sich streiten. Außderdem ist es nicht meine Argumentation, sondern Janos, der meint, dass der normale Donald-Duck-Leser sehr anspruchlos sei, also es wahrscheinlich auch nicht mitbekommt, ob ein Teil einer Serie fehlt. Als Ehapa-Mitarbeiter müsste man ja (durch Umfragen zum Beispiel) wissen, ob die Leser nun Wert auf Qualität legen oder nicht.

  3. #28
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2014
    Beiträge
    1.050
    Zitat Zitat von Finn Lignes Beitrag anzeigen
    Klar, ob das nun moralisch vertretbar ist, darüber lässt sich streiten.
    Ob was moralisch vertretbar ist? Ob es moralisch vertretbar ist, zu implizieren, dass es nur Hardcore-Fans interessiert, ob der erste Teil eines neunteiligen Werkes fehlt? Keine Ahnung, es ist jedenfalls kreuzdämlich. Ob es moralisch vertretbar ist, zu sagen, dass für Ottonormalleser jeder Duck-Comic gleich ist? Keine Ahnung, es ist jedenfalls falsch. Und kreuzdämlich. Ob es moralisch vertretbar ist, zu argumentieren, Comics müssen keine durchdachte Handlung haben oder in sich logisch sein, weil die Zielgruppe Kinder sind und man denen jeden Dreck vorsetzen kann? Wohl eher nicht. Ausserdem ist es falsch und kreuzdämlich. Was genau meinst du? Moral war in meinem Beitrag nie ein Thema.
    Zitat Zitat von Finn Lignes Beitrag anzeigen
    Außderdem ist es nicht meine Argumentation, sondern Janos, der meint, dass der normale Donald-Duck-Leser sehr anspruchlos sei, also es wahrscheinlich auch nicht mitbekommt, ob ein Teil einer Serie fehlt.
    Der Beitrag von Jano ist von 2015 und stammt aus einem völlig anderen Kontext, mit dieser Sache hier hat der überhaupt nichts zu tun. Ich habe es kritisiert, dass du auf B.B.Shrooms’ Einwand, dass solche Fehler anspruchsvolle Leser vergraulen, meintest, dass Hardcore-Fans nur eine kleine Gruppe darstellen, was impliziert, dass ein fehlender erster Teil eines neunteiligen Werks etwas wäre, dass nur Hardcore-Fans interessiert. Mit dem Jano-Zitat hatte das nichts zu tun und ich finde auch nicht, dass es zu diesem Thema passt, ich wollte nur einwerfen, dass es völlig dämlich ist.
    Zitat Zitat von Finn Lignes Beitrag anzeigen
    Als Ehapa-Mitarbeiter müsste man ja (durch Umfragen zum Beispiel) wissen, ob die Leser nun Wert auf Qualität legen oder nicht.
    Sechs Fehler:
    1. Jano ist kein Ehapa-Mitarbeiter.
    2. Selbst wenn er einer wäre, wissen Ehapa-Mitarbeiter nicht alles.
    3. Selbst wenn sie alles wüssten, haben Ehapa-Mitarbeiter nicht immer recht.
    4. Selbst, wenn es stimmen würde, dass Ottonormalleser jeden Duck-Comic für gleich befinden und selbst wenn es stimmen würde, dass Ottonormalleser denken, Disney-Comics würden in Amerika von der gleichen Person in einem Trickfilmstudio gezeichnet, heißt das noch nicht, es würde einen Ottonormalleser nicht stören, wenn man den Anfang einer Geschichte weglässt. Das Zitat ist fehl am Platz.
    5. Die Behauptung, für Ottonormalleser wäre jeder Duck-Comic gleich, ist so unglaublich realitätsfern und dämlich, dass das Autoritätsargument „Er muss es ja wissen“ nicht mehr zieht, selbst, wenn die Behauptung vom Wissen höchstpersönlich käme.
    6. Die Umfragen von Ehapa sind für die Tonne. (Abgesehen davon, dass es die heutzutage kaum noch gibt und das sowieso veraltet ist.) Diese dämlichen „Ratings“, die es früher gab und über die man immer wieder in alten Forumsbeiträgen, zum Beispiel im Fragethread stolpert, sind der Grund dafür, dass das LTB von 2000-2010 so schlecht war. Hier ein Eindruck, wie das so war:
    Zitat Zitat von confusion Beitrag anzeigen
    Natürlich kommen jetzt wieder die Ratings. Aber wenn man sich schon so sehr auf Zahlen verlässt, sollte man zumindest in der Lage sein, eine vernünftige Umfrage zu gestalten. Die ifad-Erhebung leistet das m. E. nicht. Spätestens an dem Punkt, an dem die Umfrage von einer Fünfer- auf eine Vierer-Skala umschaltet, kann man das Vorhaben in die Tonne treten. Ich jedenfalls stehe regelmäßig vor dem Rätsel, wie ich mit Geschichten, die ich zunächst als "mittelmäßig" eingestuft habe, dann im zweiten Schritt verfahren soll. Mittelmäßige Storys sind eben genau das, und nicht plötzlich "gut" oder "weniger gut". Wer also so seine Datenbasis erhebt, braucht mir erst gar nicht mit irgendwelchen Ratings zu kommen. Ganz zu schweigen von dem Gerücht, es würden ohnehin nur die Extremwerte ausgezählt. Aber zu diesem Problem haben sich schon ganz andere in diesem Forum ausgelassen. Hätte man als verantwortlicher Redakteur alles lesen und an die Marketingabteilung weiterreichen können, wenn man denn gewollt hätte.Aber bei Egmont scheint man es mit Zahlen ja ohnehin nicht so zu haben. Wer beispielsweise ernsthaft behauptet, mit dem DDSH 513.000 LpA zu erreichen (bei einer verkauften Auflage von ca. 32.000), kann seine anderen Statistiken getrost vergessen. Beispielsweise die Erkenntnis, dass das DDSH eine JÜNGERE Leserstruktur hat als das LTB. Heißt das jetzt, dass im DDSH dringlichst ein paar sinnentleerte dänische Gewaltorgien veröffentlicht werden sollten?

  4. #29
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2008
    Beiträge
    1.405
    Zitat Zitat von Finn Lignes Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass das etwas mit den Verkaufszahlen zu tun hat. Die Hardcore-Fans sind nur eine kleine Gruppe und...
    Es ist die Summe aus den beiden von mir angeführten Punkten. Der erste Punkt führt dazu, dass das Volumen an Verkäufen einbricht. Der zweite Punkt verhindert, dass sich Ehapa wenigstens im deutlich kleineren aber hochpreisigeren Segment des Markets vernünftig etabliert. Ich habe übrigens nie von Hardcore Fans gesprochen sondern von anspruchsvollen Fans, die bereit sind mehr zu zahlen wenn die Qualiät stimmt. Also Leute, die z.B. das Premium kaufen. Den Umsatz im großen Volumen werden sie auch über diese Fans nie retten können, aber sie könnten wenigstens noch höhere Marge erzielen. Wenn man aber sowas verbockt wie in den beiden angeführten Fällen, dann wird man es auch in dem Markt nicht schaffen. Als Resultat bietet man etwas an für das es eigentlich gar keinen Markt gibt: Für die anspruchslosen Leser und die Kinder zu teuer. Für die anspruchsvollen Fans zu fehlerhaft. Da bleibt als Zielgruppe nicht mehr viel übrig.

  5. #30
    Mitglied Avatar von Bastbra
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Entenhausen
    Beiträge
    1.584
    Blog-Einträge
    5
    Zitat Zitat von Finn Lignes Beitrag anzeigen
    Als Ehapa-Mitarbeiter müsste man ja (durch Umfragen zum Beispiel) wissen, ob die Leser nun Wert auf Qualität legen oder nicht.
    Kannst du deine Aussagen bitte mal erst überprüfen, bevor du es hier postest?! Oder ist das nun wieder wer anders schuld?

  6. #31
    Ich hab hier einen interessanten Link gefunden, der für mich einiges erklärt und gleichzeitig ein erschreckendes Bild auf den Verlag wirft.
    Vor allem die beiden älteren Beiträge von 2013 sind interessant. Die Hauptabteilung bei Ehapa ist der Quelle zufolge die Marketingabteilung, alles andere, inklusive Redaktion, eher notwendiges Beiwerk. Da wundert es ja nicht, dass die Qualität ins Bodenlose sinkt, während die Marketingabteilung jubelt, wie toll alles ist, was sie machen (oder manches, naja, "nicht so richtig toll", aber immer noch toll.) Comicliebende Mitarbeiter scheinen im Verlag eher einen schlechten Stand zu haben, falls solche Leute überhaupt eingestellt werden.
    Und dann passt es auch ins Bild, dass man ein Forum, indem die kritische Kundschaft nicht so recht mitjubeln will, ignoriert (am liebsten wahrscheinlich abgeschaltet sehen würde) und sich auf Kanäle beschränkt, wo man nur "liken" kann. Wie praktisch!

    Worüber ich gerne mehr wissen möchte, wäre die Sache mit der "Politik", die in mehreren Beiträgen angesprochen wird. Ist damit Parteipolitik gemeint? Oder eher im Sinne von Disneys Politik, wie sie Jano kürzlich angedeutet hat?
    Nach dem Lesen der Berichte bin ich sicher, dass Ehapa kein Konzern ist, bei dem ich arbeiten wollen würde. Kunde sein? Da bin ich auch immer unsicherer. Ich mein, es gibt auch andere Verlage und die machen richtig gute Sachen.

  7. #32
    Mitglied Avatar von Darkenblot
    Registriert seit
    03.2018
    Ort
    Genf
    Beiträge
    104
    Vielleicht die Marketingpolitik?

  8. #33
    Mitglied Avatar von HerrHase
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    1.440
    Blog-Einträge
    1
    Das passt ins Bild, das man in den letzten Jahren vermittelt bekommen hat. Sehr schade für einen Verlag, der den Comic in Deutschland in früheren Jahrzehnten sehr geprägt hat und bei dem immerhin Menschen wie Erika Fuchs oder Adolf Kabatek in führenden Positionen arbeiteten.

  9. #34
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2001
    Ort
    D 51503 Rösrath
    Beiträge
    5.491
    Die Marketingabteilung war es auch, die den Vorschlag doch mal die Zählung der Lucky Luke Bände zu korrigieren vom Tisch gefegt hat. In anderen Verlagen entscheidet der Vertrieb, der sollte wissen wie die Kundschaft tickt, welche Chancen sich bieten. Marketing setzt da an bzw. in vielen Unternehmen ist das eine Abteilung.

    Ich sehe Ehapa aber eher in den Klauen des Controllings, welches eben genau die im Link gewünschten Strategien einerseits oder die Kompetenz der Mitarbeiter andererseits abwürgt.

  10. #35
    Mitglied Avatar von Bastbra
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Entenhausen
    Beiträge
    1.584
    Blog-Einträge
    5
    Boah, das ist ein hartes Stück, Lästern liegt an der Tagesordnung? Also offenbar läuft da wohl einiges schief, das nicht so sein sollte. Vermutlich streitet man sich 29 Tage und an dem anderen Tag geht einer ins Archiv fürs neue LTB und die Anderen können dann über den lästern. Meine Güte! Wie schrecklich und grausam ist da das Arbeitsklima!

    Ständig Giftskandale! Werden unter den Tisch gekehrt, nur Mist aus China, stinkt zum Himmel, am Ende sogar noch Kinderarbeit? Pfui! Ist das ein Drecksladen!
    Geändert von Bastbra (10.06.2018 um 10:00 Uhr)

  11. #36
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Winterquartier
    Beiträge
    2.904
    Zitat Zitat von HerrHase Beitrag anzeigen
    Das passt ins Bild, das man in den letzten Jahren vermittelt bekommen hat. Sehr schade für einen Verlag, der den Comic in Deutschland in früheren Jahrzehnten sehr geprägt hat und bei dem immerhin Menschen wie Erika Fuchs oder Adolf Kabatek in führenden Positionen arbeiteten.
    Das sehe ich auch so. Diese Redaktion war ein Glücksfall und eine andere Liga.

  12. #37
    Mitglied Avatar von BlackSun84
    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Kurhessen
    Beiträge
    154
    Ich stimme zu, dass die Präsentation sich dringend ändern muss. Gerade die Micky Maus liegt bei uns im Rewe zwischen all den anderen Kinderplastikschrottzeitungen, die einzelnen Hefte fallen da nicht auf. Es könnte also der Verlag gewinnen, der sein Heft wieder hervorhebt. Früher gab es halt weniger Kinder- und Jugendzeitschriften, ich bezweifle darüberhinaus, dass sich die Schlacht mit immer billigerem Plastikchinascheißkram gewinnen lässt - das Messer letztens war da noch ein Punkt, der in meinem Umfeld Eltern nur zum Kopfschütteln brachte.

  13. #38
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2001
    Ort
    D 51503 Rösrath
    Beiträge
    5.491
    Na ja, jetzt mal nicht übertreiben. Die Führungsebene stinkt vom Kopf her, wenn da anderer Stil rein kommt sieht es wieder anders aus. Was die anderen angeht, scheint es ja zu stimmen. Und natürlich trifft den Verlag die Veränderung bei den Print-Zeitschriften. Und Dreck aus China konsumieren wir alle mehr oder weniger.

  14. #39
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Winterquartier
    Beiträge
    2.904
    Die aktuelle Aufmachung ist auf "Wegschmeißen" und nicht auf "Behalten" ausgerichtet und dafür ist das Heft zu teuer.

    Wenn sie wenigstens dazu stehen und die Cover in Schwarz-Weiß bringen würden ...

  15. #40
    Mitglied Avatar von Bastbra
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Entenhausen
    Beiträge
    1.584
    Blog-Einträge
    5
    Zitat Zitat von Borusse Beitrag anzeigen
    Na ja, jetzt mal nicht übertreiben. Die Führungsebene stinkt vom Kopf her, wenn da anderer Stil rein kommt sieht es wieder anders aus. Was die anderen angeht, scheint es ja zu stimmen. Und natürlich trifft den Verlag die Veränderung bei den Print-Zeitschriften. Und Dreck aus China konsumieren wir alle mehr oder weniger.
    Und deshalb weitermachen und zuschauen? Wenn alle das machen, ist es dann richtig? Nein, für einen Verlag, der Dinge an Kinder verkauft, sollte man auf Gesundheit achten, damit die nicht nachher auch noch vergiftet sind mit dem Müll. Aber offenbar ist das ja egal, Hauptsache billig. Ignorant von Ehapa!

  16. #41
    dani-books-SysOp mit Monsterallergie Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.463
    Zitat Zitat von Luk Beitrag anzeigen
    Und der Satz „Für Ottonormalleser ist ein Duck-Comic wie der andere“ ist, egal ob von Jano oder nicht, dämlicher Schwachsinn.
    Also erst mal: Wie inzwischen ja schon erkannt wurde, bezog sich mein Zitat von vor drei Jahren nicht auf inhaltliche Fehler wie fehlende Teile von Serien o. Ä. Es ging darum, dass es keine merklichen Auswirkungen auf die Verkaufszahlen hätte, wenn man in einem Heft nur noch superhochkarätige Storys bringen würde.

    Die von dir zitierte Aussage darfst du gern als dämlichen Schwachsinn betrachten, aber letztlich ist es halt einfach so. Das gesteht man sich als Fan oder überhaupt nur ansatzweise an der Materie Interessierter natürlich nicht gern ein, aber man muss sich vor Augen halten, dass bei den nötigen Auflagen im Kioskbereich die Masse an Lesern die Comics als Wegwerfprodukt und seichte Unterhaltung für zwischendurch sieht. Das sind keine 3000-Exemplare-Bände wie im Buchhandelsbereich, die Sammler ansprechen. Hier müssen Zehntausende Leser erreicht werden, um auch nur ansatzweise kostendeckend zu sein.

    Und du glaubst doch nicht im Ernst, dass die alle über das Wissen oder Interesse verfügen, einen schlechten oder auch nur mittelmäßigen Comic von einem richtig guten zu unterscheiden. Natürlich merkt man auch als sporadischer Leser, ob eine Story richtiger Müll ist oder sich durch irgendwas "Besonderes" hervortut, wie das in den 90ern bei den Rosa-Comics war. Aber ob man jetzt z. B. einen Arild-, Kari-, Bernado-, Rota- oder Casty-Zehnseiter vor sich hat, ist für Leser außerhalb des erweiterten Dunstkreises der Fanforen völlig belanglos, weil die die Zeichner gar nicht erst kennen und da auch keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Qualitäten erkennen würden. Darauf bezog sich mein damaliger Beitrag: Selbst wenn es 10.000 Hardcorefans- und Interessierte gäbe - die wären letztlich nicht für den Erfolg oder Misserfolg eines Kiosktitels wirklich entscheidend, weil in dem Bereich einfach so dermaßen extrem viel höhere Auflagen gefahren werden müssen, dass man ohne die Spontan- und Wegwerfkäufer gar nicht auskommen würde.

    Und noch mal zum Thema "dämlicher Schwachsinn": Stell dir mal vor, du gehst in einen Laden und kaufst da ein Fix-und-Foxi-Heft, weil dir gerade langweilig ist. (Jetzt mal unabhängig davon, ob es das Heft noch gibt, keine Ahnung.) Würde es dir beim Lesen auffallen, ob das jetzt supergute oder nur mittelmäßige Geschichten sind? Oder anders gefragt: Hättest du das Heft eher gekauft, wenn darin nur supergute Geschichten enthalten wären? Nein, denn das wüsstest du gar nicht, weil du gar nicht in der Materie drin bist. Ob da jetzt jede Woche ein Fünfseiter mit sich wiederholenden Themen enthalten ist, die es vor zwanzig Jahren schon mal besser erzählt gab, oder du den Barks unter den Fix und Foxis vor dir hast, könntest du gar nicht beurteilen, da dir der Vergleich fehlt und du nur sporadisch mal ein Heft aus Langeweile kaufst. So geht es dem Großteil der Käufer, die über Erfolg oder Misserfolg von Kiosktiteln entscheiden.

    Das nur kurz zur Klärung, auch wenn ich keine Ahnung habe, wieso Herr Lignes dieses Zitat jetzt im Zusammenhang mit Arbeitsklima hervorgekramt hat. Man sollte sich bewusst sein, dass die Comicinhalte (MM, Sonderheft, Buchhandelstitel etc.) fast alle extern zusammengestellt werden (genau wie fast alles an den Heften und Bänden extern gemacht wird), nicht von irgendwelchen Büromitarbeitern in Berlin.

  17. #42
    dani-books-SysOp mit Monsterallergie Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.463
    Zitat Zitat von Bastbra Beitrag anzeigen
    Und deshalb weitermachen und zuschauen? Wenn alle das machen, ist es dann richtig? Nein, für einen Verlag, der Dinge an Kinder verkauft, sollte man auf Gesundheit achten, damit die nicht nachher auch noch vergiftet sind mit dem Müll. Aber offenbar ist das ja egal, Hauptsache billig. Ignorant von Ehapa!
    Es ist immer herrlich, solche abstrusen Vorurteile zu lesen. China ist automatisch Kinderarbeit und giftiger Müll.

    Man sollte sich vielleicht mal bewusst machen, dass von Notebook/PC über Mikrowelle, Kühlschrank, Handy, Fernseher und iPad so ziemlich alles, was man im Haushalt hat, aus China stammt. Das ist natürlich alles giftiger Müll, der in böser Kinderarbeit hergestellt wurde.

  18. #43
    Mitglied Avatar von Bastbra
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Entenhausen
    Beiträge
    1.584
    Blog-Einträge
    5
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen
    Es ist immer herrlich, solche abstrusen Vorurteile zu lesen. China ist automatisch Kinderarbeit und giftiger Müll.

    Man sollte sich vielleicht mal bewusst machen, dass von Notebook/PC über Mikrowelle, Kühlschrank, Handy, Fernseher und iPad so ziemlich alles, was man im Haushalt hat, aus China stammt. Das ist natürlich alles giftiger Müll, der in böser Kinderarbeit hergestellt wurde.
    Von Kinderarbeit habe ich nie gesprochen. Nie. Das dort Menschen hart arbeiten und nichts bekommen, das ist nicht gerecht. Man muss auch ein bisschen sozial denken und danach ist es einfach falsch, aber wenn sich da Geld verdienen lässt? Wirtschaft ist gut, aber bei so einem Verlag...Jano, da kannst du jetzt auch nichts gegen sagen. Die Bewertungen zeigen es ja. Oder sind die erstunken und erlogen?

  19. #44
    dani-books-SysOp mit Monsterallergie Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.463
    Zitat Zitat von Bastbra Beitrag anzeigen
    Von Kinderarbeit habe ich nie gesprochen. Nie.
    Zitat Zitat von Bastbra Beitrag anzeigen
    Ständig Giftskandale! Werden unter den Tisch gekehrt, nur Mist aus China, stinkt zum Himmel, am Ende sogar noch Kinderarbeit? Pfui! Ist das ein Drecksladen!


    Und na ja, was heißt gerecht. Wenn es danach geht, darfst du keine Markenklamotten und auch keine Billigklamotten mehr tragen (die werden alle irgendwo in Thailand, Bangladesch, China, Vietnam und anderen Billiglohnländern hergestellt), keine tierischen Produkte konsumieren, kein Plastik benutzen und auch sonst nichts, was nicht bio und fairtrade hergestellt wurde. (Ist den meisten Leuten dann aber zu teuer oder zu unbequem, um sich noch über Gerechtigkeit Gedanken zu machen.) Das hat jedenfalls nichts mit ein paar sich unterbezahlt fühlenden IT-Abteilungsmitarbeitern in einem Konzern zu tun, dessen Arbeitsklima sie für nicht so toll halten.

    Und ob man sich anmaßen sollte, etwas anhand von anonymen Bewertungen auf einer Website als "Drecksladen" zu bezeichnen, ohne die tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort selbst zu kennen, lasse ich auch mal so in den Raum gestellt ...

  20. #45
    Mitglied Avatar von HerrHase
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    1.440
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von BlackSun84 Beitrag anzeigen
    Ich stimme zu, dass die Präsentation sich dringend ändern muss. Gerade die Micky Maus liegt bei uns im Rewe zwischen all den anderen Kinderplastikschrottzeitungen, die einzelnen Hefte fallen da nicht auf. Es könnte also der Verlag gewinnen, der sein Heft wieder hervorhebt.
    Irgendwie scheint Ehapa auch ein Vertriebsproblem zu haben. Als ich letzte Woche mal in die neu erschienenen Kioskhefte reingucken wollte, hab ich die aktuelle Ausgabe des MMM und des DDSH überhaupt nur im real gefunden, während der eigentlich sehr gut sortierte Zeitzschriftenladen im Einkaufszentrum gegenüber keines von beiden hatte, stattdessen aber noch das 2 1/2 Wochen alte MMM auslag. Im Thalia auch nix und ein anderer Lotto-Zeitschriftenladen bei real im Foyer hatte glaube ich auch noch das alte MMM. Das neue DDSHS gab es überhaupt nirgends, im real lag noch die alte Ausgabe mit Gustav Gans. So kann man natürlich keine Gelegehneitsleser finden, wenn die aktuellen Ausgaben selbst in gut sortierten Läden (die die jeweiligen Titel normalerwiese auch führen) gar nicht ausliegen.

  21. #46
    SysOp und Moderator Disney Fan Forum
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    Langenfeld (Rheinland)
    Beiträge
    2.037
    Zumindest gehe ich auch davon aus, dass es im Rheinland gerade Probleme mit dem Vertrieb. Mein Real in Langenfeld hat das meiste, manches aber einen Tag später. Auf dem Weg zur Arbeit in Düsseldorf findet sich vieles, aber überall was anderes.
    Und das DDSH-Spezial 29 habe ich am Düsseldorfer Hbf bekommen, aber kurioserweise nur in der kleinen Filiale. Überall sonst gibt es, wenn überhaupt, noch die 28.

  22. #47
    Mitglied Avatar von Johnny_Hazard
    Registriert seit
    03.2004
    Beiträge
    2.640
    Blog-Einträge
    1
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen
    Es ist immer herrlich, solche abstrusen Vorurteile zu lesen. China ist automatisch Kinderarbeit und giftiger Müll.

    Man sollte sich vielleicht mal bewusst machen, dass von Notebook/PC über Mikrowelle, Kühlschrank, Handy, Fernseher und iPad so ziemlich alles, was man im Haushalt hat, aus China stammt. Das ist natürlich alles giftiger Müll, der in böser Kinderarbeit hergestellt wurde.
    Naja war gerade heute in den Nachrichten, nach dem G7 Gipfel hat China einen weitren Gipfel abgehalten mit Russland, Indien etc. Wobei China sich für eine Welt ohne Zölle einsetzt....ist ja klar da imer mehr in China produziert wird was auch exportiert werden muss. Zeitgleich aber ausländische Firmen im eigenen Land blocken und nur unter der eigenen Verwaltung dulden bzw. in Lizenz selbst herstellen. Siehe z.B. Airbus. Dann noch Patentverletzungen en masse und Firmen in Europa aufkaufen abbauen und in China wieder aufbauen. Aber Europa wird noch sein blaues Wunder erleben wenn es nur noch zu einer Dienstleistungsgesellschaft verkommen ist und im eigentlichen Sinne nicht mehr produktiv ist. und China wird im Dreck ersticken wenn sie so weiter produzieren...und es ist fraglich wie lange sich Kapitalismus über eine Diktatur lenken läßt.Die Zeit wird es zeigen....

  23. #48
    Mitglied Avatar von Huxley
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Narrenturm Comicforum
    Beiträge
    7.328
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen
    Die von dir zitierte Aussage darfst du gern als dämlichen Schwachsinn betrachten, aber letztlich ist es halt einfach so. Das gesteht man sich als Fan oder überhaupt nur ansatzweise an der Materie Interessierter natürlich nicht gern ein, aber man muss sich vor Augen halten, dass bei den nötigen Auflagen im Kioskbereich die Masse an Lesern die Comics als Wegwerfprodukt und seichte Unterhaltung für zwischendurch sieht. Das sind keine 3000-Exemplare-Bände wie im Buchhandelsbereich, die Sammler ansprechen. Hier müssen Zehntausende Leser erreicht werden, um auch nur ansatzweise kostendeckend zu sein.

    Und du glaubst doch nicht im Ernst, dass die alle über das Wissen oder Interesse verfügen, einen schlechten oder auch nur mittelmäßigen Comic von einem richtig guten zu unterscheiden. Natürlich merkt man auch als sporadischer Leser, ob eine Story richtiger Müll ist oder sich durch irgendwas "Besonderes" hervortut, wie das in den 90ern bei den Rosa-Comics war. Aber ob man jetzt z. B. einen Arild-, Kari-, Bernado-, Rota- oder Casty-Zehnseiter vor sich hat, ist für Leser außerhalb des erweiterten Dunstkreises der Fanforen völlig belanglos, weil die die Zeichner gar nicht erst kennen und da auch keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Qualitäten erkennen würden.
    Also ganz so sehe ich das wiederum nicht. Mir ist es tatsächlich schon ziemlich früh geglückt, dass ich Mist von Qualität unterscheiden konnte, auch ohne die Namen der Macher zu kennen. Wäre in den Sechzigern bis Achtzigern so viel Blubberlutsch in der Micky Maus gewesen wie heute, hätte es keine Mundpropaganda und jahrelange Leserschaft gegeben, die teilweise bis zum aktuellen Tag existiert und das Heft hätte schon viel früher die Verkaufs- und Auflagezahlen von heute gehabt. So wie du den Geschichtenerzähler Rosa in den Neunzigern für dich entdecken durftest, sind Generationen mit den fantastischen Erzählungen von Barks, Carpi, Murry oder De Vita groß geworden. Einige sind bis heute bei Ente und Maus geblieben, andere nicht.
    Man darf aber Kinder und Laufkundschaft als Konsumenten nicht unterschätzen. Erwachsene übrigens auch nicht. So wie früher Interessenten bei Comics zugegriffen haben, ist es auch noch heute. Setzt du ihnen dauernd lieblose Billigware vor, wenden sie sich irgendwann ab.

    Ja, Ehapa hat mit Maus und Ente ein Problem, bei Egmont sehe ich bei diversen Kompilationen der letzten Jahre doch wieder Licht im Tunnel.

  24. #49
    Mitglied Avatar von Spekulatius
    Registriert seit
    03.2017
    Ort
    Mouseton
    Beiträge
    1.201
    Blog-Einträge
    2
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen
    Also erst mal: Wie inzwischen ja schon erkannt wurde, bezog sich mein Zitat von vor drei Jahren nicht auf inhaltliche Fehler wie fehlende Teile von Serien o. Ä. Es ging darum, dass es keine merklichen Auswirkungen auf die Verkaufszahlen hätte, wenn man in einem Heft nur noch superhochkarätige Storys bringen würde.

    Die von dir zitierte Aussage darfst du gern als dämlichen Schwachsinn betrachten, aber letztlich ist es halt einfach so. Das gesteht man sich als Fan oder überhaupt nur ansatzweise an der Materie Interessierter natürlich nicht gern ein, aber man muss sich vor Augen halten, dass bei den nötigen Auflagen im Kioskbereich die Masse an Lesern die Comics als Wegwerfprodukt und seichte Unterhaltung für zwischendurch sieht. Das sind keine 3000-Exemplare-Bände wie im Buchhandelsbereich, die Sammler ansprechen. Hier müssen Zehntausende Leser erreicht werden, um auch nur ansatzweise kostendeckend zu sein.

    Und du glaubst doch nicht im Ernst, dass die alle über das Wissen oder Interesse verfügen, einen schlechten oder auch nur mittelmäßigen Comic von einem richtig guten zu unterscheiden. Natürlich merkt man auch als sporadischer Leser, ob eine Story richtiger Müll ist oder sich durch irgendwas "Besonderes" hervortut, wie das in den 90ern bei den Rosa-Comics war. Aber ob man jetzt z. B. einen Arild-, Kari-, Bernado-, Rota- oder Casty-Zehnseiter vor sich hat, ist für Leser außerhalb des erweiterten Dunstkreises der Fanforen völlig belanglos, weil die die Zeichner gar nicht erst kennen und da auch keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Qualitäten erkennen würden. Darauf bezog sich mein damaliger Beitrag: Selbst wenn es 10.000 Hardcorefans- und Interessierte gäbe - die wären letztlich nicht für den Erfolg oder Misserfolg eines Kiosktitels wirklich entscheidend, weil in dem Bereich einfach so dermaßen extrem viel höhere Auflagen gefahren werden müssen, dass man ohne die Spontan- und Wegwerfkäufer gar nicht auskommen würde.

    Und noch mal zum Thema "dämlicher Schwachsinn": Stell dir mal vor, du gehst in einen Laden und kaufst da ein Fix-und-Foxi-Heft, weil dir gerade langweilig ist. (Jetzt mal unabhängig davon, ob es das Heft noch gibt, keine Ahnung.) Würde es dir beim Lesen auffallen, ob das jetzt supergute oder nur mittelmäßige Geschichten sind? Oder anders gefragt: Hättest du das Heft eher gekauft, wenn darin nur supergute Geschichten enthalten wären? Nein, denn das wüsstest du gar nicht, weil du gar nicht in der Materie drin bist. Ob da jetzt jede Woche ein Fünfseiter mit sich wiederholenden Themen enthalten ist, die es vor zwanzig Jahren schon mal besser erzählt gab, oder du den Barks unter den Fix und Foxis vor dir hast, könntest du gar nicht beurteilen, da dir der Vergleich fehlt und du nur sporadisch mal ein Heft aus Langeweile kaufst. So geht es dem Großteil der Käufer, die über Erfolg oder Misserfolg von Kiosktiteln entscheiden.

    Das nur kurz zur Klärung, auch wenn ich keine Ahnung habe, wieso Herr Lignes dieses Zitat jetzt im Zusammenhang mit Arbeitsklima hervorgekramt hat. Man sollte sich bewusst sein, dass die Comicinhalte (MM, Sonderheft, Buchhandelstitel etc.) fast alle extern zusammengestellt werden (genau wie fast alles an den Heften und Bänden extern gemacht wird), nicht von irgendwelchen Büromitarbeitern in Berlin.
    Ich glaube, dass du das Bauchgefühl der Durchschnittsleser ein Stück weit unterschätzt. (Wie hat Mark Knopfler mal gesagt: "Ordinary people have good taste" oder so. Nicht dass ich dem immer zustimmen würde, aber in diesem Fall glaube ich schon daran.) Und es wäre doch im Interesse des Verlags, neue Leser zu generieren - Fans, die sich keine Ausgabe entgehen lassen wollen und deswegen Abonnements abschließen. Wenn deinem Spontankäufer das Heft nicht gefällt (und das kann er ja sagen, ohne dass er die Namen kennt, so war ich als Dreikäsehoch ja auch - und Autoren sind dann sogar wichtiger als Zeichner!), dann wird er sich so schnell nicht wieder eines kaufen.

    Schlimmer noch: Wenn der Verlag nicht eine gewisse qualitative Konstanz behält (und die lässt sich mit "Stars" leichter erreichen, da diese ja nicht ohne Grund als "Stars" gelten), dann gehen auch die Altfans irgendwann flöten. Und da beginnt dann ein Teufelskreis, zumal ja auch die ECC nicht mehr funktionsfähig sein wird, wenn das Kioskgeschäft komplett eingebrochen sein sollte.

    Deine These läuft ja darauf hinaus, dass im Kioskbereich der letzte Schrott veröffentlicht werden kann, ohne dass die Verkaufszahlen davon in irgendeiner Form berührt sind. Und das halte ich, mit Verlaub, auch für eine ziemlich fragwürdige Ansicht. Zumal es ja Leute wie dich überflüssig machen würde.
    (alias Spectaculus) Als Rezensent tätig für: Comicschau - Fieselschweif - Comicforum

    Aktuelle Favoriten: Lustiges Taschenbuch 513 - 90 Jahre Micky, Micky Maus 24/2018, Micky Maus Sonderheft 1, LTB Premium 19, Micky Maus Comics 45, LTB Sonderedition 2018 - Mickys Memoiren

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •