Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Seltene Kauka-Hefte

  1. #1

    Seltene Kauka-Hefte

    Wer mal aktuell versucht eine Reihe zu erwerben, wird feststellen, dass gewisse Hefte einfach seltener sind, bzw. sich dieser Umstand im Preis wieder spiegelt.
    Ein schwer zu kriegendes Fix und Foxi-Heft ist beispielsweise die Ausgabe Nummer 295.
    Die ist heute für 102,- € über den Auktionstisch gegangen.

    Bei PRIMO ist Heft 23 von 1972 deutlich schwerer zu finden. Mal abgesehen von den Primo's mit Beilage.


    Gibt es weitere Erfahrungen von anderen Suchenden?
    Herzliche Grüße
    nc

  2. #2
    fuxiger Teilzeit-SysOp Avatar von Markus
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    BRD/ BaWü/ Heidelberg
    Beiträge
    3.379
    ja, z.B. Band 392 erzielt bei Online-Auktionen recht hohe Preise

  3. #3
    Mitglied Avatar von albert-enzian
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    München
    Beiträge
    873
    Der Nummernbereich von 60 bis 69 ist auch äußerst schwierig zu komplettieren.
    Und ich kenne eigentlich keinen Sammler, der nicht DIE Nummer 66 verzweifelt gesucht hätte.
    Aktuell hat sich sogar einer in der Kaukapedia registriert, nur um sein Gesuch für die LETZTE fehlende Nummer (natürlich die 66) zu platzieren.

  4. #4
    Ich würde die seltenen Hefte bis runter auf Nr. 54 erweitern. Na klar, die "66"! War auch mein Albtraum. Mittlerweile habe ich die nochmal in Z4 hier, steht einfach nur da, auf meinem Schreibtisch (ich weiss KRANK).

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2000
    Ort
    Maulwurfshausen
    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von albert-enzian Beitrag anzeigen
    Der Nummernbereich von 60 bis 69 ist auch äußerst schwierig zu komplettieren.
    Hätte ich bis letzte Woche auch gesagt. Doch dann ging die Nr. 65 bei ebay für gerade mal 37 Euro über den Tisch (5 Interessenten, 7 Gebote; Umschlag rissig, aber kpl. mit Sammelmarke), trotz der Reklame, die nc-schmitt neulich gerade für diese Nummer gemacht hatte.

    Und ein paar Tage drauf 23 Hefte zwischen Nr. 120 bis 157 für 83 Euro, also ca. 3,60 pro Ex.? Spricht auch nicht eben für eine angespannte Nachfragesituation...

    Aber generell würde ich dabei bleiben: Von 51 bis 69 ist es oft Glückssache...

  6. #6
    Zitat Zitat von polte Beitrag anzeigen
    [...]Doch dann ging die Nr. 65 bei ebay für gerade mal 37 Euro über den Tisch (5 Interessenten, 7 Gebote; Umschlag rissig, aber kpl. mit Sammelmarke), trotz der Reklame, die nc-schmitt neulich gerade für diese Nummer gemacht hatte.[...]
    Ich habe die Auktion nicht mitbekommen, wie war der Zustand? Nach deiner Beschreibung tippe ich mal auf Z3.


    Zitat Zitat von polte Beitrag anzeigen
    [...] Und ein paar Tage drauf 23 Hefte zwischen Nr. 120 bis 157 für 83 Euro, also ca. 3,60 pro Ex.? Spricht auch nicht eben für eine angespannte Nachfragesituation[...]
    Viele (ältere?) Sammler denen nur ein oder zwei Hefte fehlen scheuen oft vor dem Kauf von Konvoluten. Es ist halt nicht jedermanns Sache die überzähligen Hefte wieder zu verkaufen.
    Foto machen, Beschreibung erstellen, Auktion abwarten, Kaufabwicklung, Zahlungseingang, Verpacken usw.

    Generell behaupte ich mal: Die "Sättigung" ist auch langsam erreicht.

  7. #7
    Zitat Zitat von polte Beitrag anzeigen
    Und ein paar Tage drauf 23 Hefte zwischen Nr. 120 bis 157 für 83 Euro, also ca. 3,60 pro Ex.? Spricht auch nicht eben für eine angespannte Nachfragesituation...
    Konvolute werden in der Regel sehr knapp bis gar nicht beschrieben. Da ein Bieter davon ausgehen muss, hier Z3 oder schlechter zu bekommen, wird auch nicht so viel geboten wie bei Einzelexemplaren. Mein Eindruck ist auch (bei Einzelexemplaren), dass für gute (und gut beschriebene) Zustände deutlich über Katalogpreis geboten wird, dagegen für Z2 und schlechter nur ein "Trinkgeld", deutlich unter den Katalogpreisen.
    Geändert von fixundfertig (10.03.2018 um 07:33 Uhr)

  8. #8
    Mitglied Avatar von albert-enzian
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    München
    Beiträge
    873
    Zitat Zitat von fixundfertig Beitrag anzeigen
    Meine Eindruck ist auch (bei Einzelexemplaren), dass für gute (und gut beschriebene) Zustände deutlich über Katalogpreis geboten wird, dagegen für Z2 und schlechter nur ein "Trinkgeld", deutlich unter den Katalogpreisen.
    Das kann ich nur voll und ganz unterschreiben.
    Für Tophefte wird deutlich über Katalog bezahlt. In der Regel tauchen solche Hefte äußerst selten auf dem allgemeinen Markt auf. Auf Börsen läuft der Handel mit diesen Objekten meist schon vor Öffnung für das "gemeine" Volk unter den "üblichen" Verdächtigen ab. Oder aber die Händler haben Listen ihrer Stammkunden, die dann natürlich zuerst bedient werden.
    Und im Bereich der Nummern 52 bis 69 habe ich immer noch 6-7 Hefte auf der Liste, die ich nur zu gerne austauschen würde. Und ich suche nun doch schon ein paar Jährchen nach FF.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •