Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 51 bis 69 von 69

Thema: Monatsblätter (Kalender mit Titelgrafiken A3) von Thomas Neumann

  1. #51
    Gut Choui, ich lege jetzt meinen Glauben ab und schreibe noch etwas zu den Weltraum-Monatsblättern selbst .

    Die "Titelgrafiken vom Anfang" hatten auf dem leicht verstärkten Abschlußblatt nur einen Textaufdruck. Bei den "Titelgrafiken der Weltraumserie" findet sich an dieser Stelle zusätzlich noch eine Übersicht aller 12 Monatsblätter. Das finde ich gut für den, der sich mal ein bestimmtes Motiv genauer ansehen möchte, ohne alles durchzublättern. Einige Motive passen auch recht gut zur Jahreszeit, so z.B. der nasse November, chinesisches Feuerwerk im Dezember und das Gletschereis im Januar. In den Sommermonaten sehen wir die Digedags mit kurzen Hemdsärmeln.

    Meine Einschätzung zum Preis-/Leistungsverhältnis: Lassen wir mal die Frage des Kalendariums außen vor (dafür haben wir die Bilder in Originalgröße), so bewegt sich der Preis im oberen Segment der Kunstkalender. Andere Kalender dieser Preisklasse (wie z.B. der 2017er Goldene DuMont-Kunstkalender) bieten zusätzlich zu ihren Monatsblättern noch (2) weitere Kunstdruckbeilagen. Hier könnte ich mir - sollte die Monatsblatt-Serie weitergehen, tatsächlich ein paar zugkräftige Extras vorstellen (z.B. Wimmelbilder).
    Es grüsst
    Uhrviech aus Passow, wo die Digedags ein Zuhause haben

  2. #52
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.350
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von CHOUETTE Beitrag anzeigen
    Wenn man trotzdem der Meinung ist, da eine Nummer draufpappen zu müssen, dann kann das nur einen Grund haben: eine scheinbare(!) Höherwertigkeit zu schaffen - und daraus finanziellen Nutzen zu ziehen. Man kann das "Abzocke" nennen.
    Manchmal ist es auch andersherum: Da wird eine Stückpreiskalkulation gemacht, und das Ergebnis ist dann so exorbitant hoch, dass das gar eh nur noch eine Hardcore-Sammlerfraktion kaufen würde. Daraufhin entscheidet man sich im Nachhinein für die Limitierung, um dem Käufer wenigstens noch einen Zusatz-Nutzen mitzugeben - der Preis wäre aber auch unlimiert nicht anders. (Trifft natürlich nicht auf alle Limitierungen zu und grundsätzlich bin ich auch kein Freund von dieser Praxis, die zudem mMn mittlerweile inflationär angewendet wird.)
    Von Blutbäumen und Weltraumgärtnern: Neue Horrorkracher von mir demnächst irgendwann bei Weissblech.

    Bitte beachtet auch meinen Verkaufsthread.

  3. #53
    Zitat Zitat von Uhrviech Beitrag anzeigen
    Ich weiß nur das, was auf den Flyern steht, mit der Tessloff die Monatsblätter bekanntmacht (der Verlag selbst vertreibt die MB nicht, der Handel bezieht sie direkt von Thomas Neumann). Und dort steht für die bisherigen 2 Kalender:
    "Die Zeichnungen wurden von den Originaldruckfilmen digitalisiert und für die Herausgabe der Serie »Wie alles begann!« mit den Heften 1–12 und den Bänden 3–7 der »Weltraum-Serie« (erschienen 2001–2007 im Buchverlag Junge Welt) von Thomas Neumann in Zusammenarbeit mit Hannes Hegen überarbeitet und, wo notwendig, ergänzt. Die Entwürfe für die Hefte wurden von Hannes Hegen im Format DIN A3 angefertigt und für den Druck auf Heftgröße verkleinert. Sie werden in den Monatsblättern das erste Mal in ihrer Originalgröße präsentiert.
    Die Grafiken entstanden in den Jahren 1955 bis 1962 und entsprechen dem damaligen Wissensstand."

    Sie stammen also von den Originaldruckfilmen bzw. der Überarbeitung zur Herausgabe der Sammelbände "Wie alles begann" und "Weltraum-Serie". Mit anderen Worten: Die gleichen Bilder finden wir auf Postkartenformat verkleinert als "Coverbilder" zu den einzelnen Heften in den Sammelbänden.
    so siehts aus. habe mir den ersten kalenderlosen kalender auch gekauft. der größe wegen. da erfreuen mich die grafiken einfach jedes mal neu. was mich weniger freut, ist die doch recht stümperhafte nachbearbeitung des herrn neumann. fällt das eigentlich niemandem auf?
    vielleicht kann er heute ja auch mehr. aber seine damaligen "bearbeitungen", welche im wesentlichen aus dem entfernen des logos und des von hand eingefügten hefttitels bestanden, waren nicht übermäßig professionell. das scheint hegen aber bloß durchgewinkt zu haben, ich bezweifle, dass es pro blatt größere diskussionen gegeben hat.

    beispiele gefällig? fangen wir mit dem monatsblätter-cover an:
    vom rückseitenmotiv der nr. 9 musste links oben ein kleines mosaik-logo entfernt werden, rechts unten der text. letzteres war leicht - er wurde einfach im photoshop weggestempelt (der stempel in ps ist eine funktion der ebv zur verlagerung von bildinhalten. man definiert einen ausgangspunkt und einen zielpunkt, dazu durchmesser und randschärfe, zuweilen auch die form und kann farben und formen von einem pixel größe bis hin zu handtellergroßen flächen inhaltsgleich verschieben. am einfachsten ist das bei monochromen flächen ohne textur. schwieriger wird es schon mit rastern, verläufen oder den typischen unregelmäßigkeiten bei aquarellen u. a.), wobei hier schon die verschiedenen helligkeitswerte auffallen. links oben hat er dann die seeanemonen von rechts unten noch mal gedreht und leicht umgefärbt verwendet. das geht so weit in ordnung, auch wenn es nicht mehr ganz dem originalbild entspricht. denn bei den covern und backcovern wurden die logos allein der raumaufteilung wegen ja stets mitgedacht. ich habe in diversen ausstellungen etliche originalcover gesehen, daher weiß ich das. auch die farbbrillanz ist bei meinen alten heften meistens besser. das mag aber der schludrigen verfilmung geschuldet sein und nicht unbedingt einer rgb/cmyk-schwäche des herrn neumann.

    beim cover nr. 1 gab es keine bearbeitungstechnischen schwierigkeiten, hier lagen alle figuren vor dem logo, die schrift stand auf gelb. allerdings hätte man den wasserfleck auf der hose des grüngewandeten schergen ausbessern können.

    bei cover nr. 2 wird das niveau des "nachbearbeiters" schon offensichtlicher: koch und käpt'n im vordergrund wirken seltsam gespenstisch, da die zwecks auftragung des handgeschriebenen titels gesparten outlines nun merkwürdig wirken. ein grafiker hätte hier mit zwei federstrichen das motiv vervollständigt, wogegen auch ein herr hegen nix hätte haben können. das unvermögen wird deutlicher an den verkrüppelten fortsetzungen der bord- und segellinien. und bei der weiteren imaginierung der treppenstufen verließen sie ihn dann. die ideen und fertigkeiten. schade. somit bekommt das schöne motiv nicht nur eine grafische unwucht (denn titel und logo waren ja mitgedacht), sondern auch noch dilettantische flecken. hegen scheint sich damit - vielleicht der endgröße in den sb wegen - nicht groß aufgehalten zu haben.

    cover 3: titel-eliminierung links unten - geschenkt. aber schaut euch mal die wolken an: die affenköpfige wolke über dem heli-rotor wurde noch mal gespiegelt weiter oben eingesetzt. die oben rechts scheint dann echte neumannsche handarbeit zu sein - wer segnet sowas ab? nicht hegen-like! und die rauchfahne? musste der photoshop-hansdampf ja hinter dem logo ersetzen. ich seh ihn förmlich schwitzen und die hegensche linienästhetik mit zungenspitze zwischen den zähnen krampfhaft versuchen nachzuahmen. ist aber gescheitert. sieht meiner meinung nach krüpplig aus. um seine krummen anschlüsse etwas zu verbergen, hat er dann den ganzen rauch noch mal bearbeitet und damit verschlimmbessert. sieht auf den heftcovern jetzt besser aus als im kalender. dort hat er die farben "überfüllt" (mehrmals den selben bereich mit dem tool "farbeimer" gefüllt, so werden begrenzungslinien weggefressen). auch hier wieder offenbare unterschiede rgb/cmyk (von hinten leuchtende bildschirmfarbe, sieht immer supi aus / druckfarbe, sieht immer nüchterner aus).

    nr.4: auch hier wieder schwein bis zum abwinken - alles steht vorm logo, die schrift auf (vermeintlich) monochromem blau. ein echter nachbearbeiter hätte allerdings die fehlende welle links hinterm schiff ergänzt, die fleckigen guschen der dixe aufgehübscht und die seltsame moiré-musterung auf piratenstiefeln, segeln, bötchen und ringelshirts ausgemerzt (störungen entfernen oder erst vollton und dann störungen bzw. raster hinzufügen fallen mir spontan ein). daran sieht man auch, dass leider nicht die originalgrafiken verfimt wurden. was ich mir für so einen kalender gewünscht hätte. da wäre auch mit der brillanz und farbtreue mehr drin gewesen. aber wenn man sowas von semi-profis machen lässt, kommt eben nur ein halb überzeugendes produkt heraus.
    jedenfalls muss dem herrn freizeitgrafiker aufgefallen sein, dass nun rechts oben ein grafisches loch klafft und er setzte noch die beiden pelikane von s. 28 ein: den oberen unten und umgekehrt, beide gespiegelt. tja nu. hat herr hegen gesagt: "mal'n se doch noch 'n paar möven rein!"? oder hat herr n. sich das ganz alleine ausgedacht? hat mit dem original jedenfalls nix zu tun!

    soll ich weitermachen?

  4. #54
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.350
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von Predantus Beitrag anzeigen
    Ich habe mal kurz für dich in die Preisliste geschaut: Bei einer Abbildungsgröße von 1 Seite werden bei einer Auflage 1000 von Exemplaren 70 € fällig. Das steigt dann ab 3000 Exemplaren auf 75 € und ab 5000 Exemplaren auf 80 € usw. Die Schritte werden nachher größer bis zu 145 € für Auflagen über 500.000 Exemplaren. Dazu können noch Sonderkosten kommen wie z.B. Verwendeung für ein Cover +100%, Verwendung in Deutschland oder im Ausland +30% usw. Eine Einschränkung wurde nicht genannt, müsste also für alles gelten, wobei die Bereitstellung auch 30 € pro Abbildung kostet, bzw. 55 € wenn das Objekt noch nicht hoch aufgelöst vorliegt. Letzteres ist bei den meisten Objekten der Fall. Ist also schon ein recht kostspieliges Vergnügen, dass man sich als Fanzinemacher nicht wirklich oft leisten kann.
    Ist jetzt, wenn man nicht gerade ein Bilderbuch herausbringen will, nicht wirklich so teuer. (Sag ich mal als Nicht-Herausgeber )
    Und weil hier schon wieder einer "Steuerzahler" geschrieen hat - der Steuerzahler zahlt mMn für die Existenz des ZGF per se - dass es also eine Institutioj gibt, die solche Dinge sammelt, bewahrt, archiviert, katalogisiert.
    Dass für den Zusatzaufwand, der bei solchen Nachfragen entsteht, noch mal extra bezahlt wird, ist für mich nachvollziehbar.
    Von Blutbäumen und Weltraumgärtnern: Neue Horrorkracher von mir demnächst irgendwann bei Weissblech.

    Bitte beachtet auch meinen Verkaufsthread.

  5. #55
    Zitat Zitat von pteroman Beitrag anzeigen
    .... soll ich weitermachen?
    Ja bitte !!! Bisher war mir das nur bei Monat April (4) aufgefallen. Ist sehr interessant - weitermachen!
    Es grüsst
    Uhrviech aus Passow, wo die Digedags ein Zuhause haben

  6. #56
    Mitglied Avatar von CHOUETTE
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wald
    Beiträge
    5.988
    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    Manchmal ist es auch andersherum: Da wird eine Stückpreiskalkulation gemacht, und das Ergebnis ist dann so exorbitant hoch, dass das gar eh nur noch eine Hardcore-Sammlerfraktion kaufen würde. Daraufhin entscheidet man sich im Nachhinein für die Limitierung, um dem Käufer wenigstens noch einen Zusatz-Nutzen mitzugeben - der Preis wäre aber auch unlimiert nicht anders.
    Da glaube ich nicht dran. Also an exorbitant hohe Kosten schon, aber an die aus reinem Gutwillen erfolgte Limitierung, ohne gänzliche Hintergedanken ... Könnte ich, würde ich eine einzelne Braue heben.

    @ptero: Danke, bestärkt mich in meinem Entschluss.
    Und am 365. Tag erhob er sein Glas und sagte in seinem feierlichsten Ton: "Darauf wollen wir trinken - dass es nicht noch besser wird!"

  7. #57
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.350
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von CHOUETTE Beitrag anzeigen
    aus reinem Gutwillen erfolgte Limitierung, ohne gänzliche Hintergedanken ...
    Nee, aus Geschäftstüchtigkeit: Ohne die Limitierung wäre der Gegenwert zu gering für den Preis, ergo würden es noch weniger kaufen.
    Von Blutbäumen und Weltraumgärtnern: Neue Horrorkracher von mir demnächst irgendwann bei Weissblech.

    Bitte beachtet auch meinen Verkaufsthread.

  8. #58
    Mitglied Avatar von CHOUETTE
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wald
    Beiträge
    5.988
    Bleibt die Frage nach der Steigerung des Gegenwertes durch einfaches Eintragen einer Nummer. Ich weiß ja, dass es Leute gibt, die darauf abfahren. Aber die haben nun mal nicht alle Tassen im Schrank. Und so ein mentales Handicap auszunutzen, ist forchtpar verwerflich.

    ---------------
    Disclaimer: Ich rede nicht von höherwertigen Prachtausgaben, Sonderbeigaben oder Mitgliedsnummern von Fanclubmitgliedern. Wo mehr drin ist, darf auch limitiert werden, was das Zeug hält. Nur diese Fake-Limitierungen gehören geächtet.
    Geändert von CHOUETTE (14.11.2017 um 18:00 Uhr)
    Und am 365. Tag erhob er sein Glas und sagte in seinem feierlichsten Ton: "Darauf wollen wir trinken - dass es nicht noch besser wird!"

  9. #59
    Zitat Zitat von CHOUETTE Beitrag anzeigen
    .... Disclaimer: Ich rede nicht von höherwertigen Prachtausgaben, Sonderbeigaben oder Mitgliedsnummern von Fanclubmitgliedern. Wo mehr drin ist, darf auch limitiert werden, was das Zeug hält. Nur diese Fake-Limitierungen gehören geächtet.
    Aber du hast schon mitbekommen, dass ich genau an so etwas dachte: höherwertige Prachtausgaben speziell für Sammler, 2-seitig bedruckt (siehe gbg-Vorstellungen), natürlich beste Papiersorte, in A3-Sammelmappen (Leder oder Leinen) .... ?
    Es grüsst
    Uhrviech aus Passow, wo die Digedags ein Zuhause haben

  10. #60
    Mitglied Avatar von CHOUETTE
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wald
    Beiträge
    5.988
    Zitat Zitat von Uhrviech Beitrag anzeigen
    Aber du hast schon mitbekommen, dass ich genau an so etwas dachte
    Nein. Zusätzlich zu einer normalen Ausgabe? Dann hätte ich in der Tat kein Problem damit. Wenn die von dir angedachte Ausgabe jedoch als einzige Variante gedacht ist, dann: Pfui, Teufel!

    Aber mal wieder ganz im Ernst: Ich denke, mein Anliegen ist nun klar geworden. I moag jetz wirklich nimmer. Wer Nummern draufpappen will, muss das tun, hergottnochmal. Ich werde denjenigen dann zwar bis ans Ende aller Tage schief angucken, aber damit wird er auch irgendwie leben können. Auch wenn's hart ist.
    Geändert von CHOUETTE (14.11.2017 um 18:49 Uhr)
    Und am 365. Tag erhob er sein Glas und sagte in seinem feierlichsten Ton: "Darauf wollen wir trinken - dass es nicht noch besser wird!"

  11. #61
    Zitat Zitat von CHOUETTE Beitrag anzeigen
    ... Pfui, Teufel!
    OK, dann
    Ein Glück, dass ich mich damit nicht wirklich beschäftigen muss
    Es grüsst
    Uhrviech aus Passow, wo die Digedags ein Zuhause haben

  12. #62
    Zitat Zitat von Uhrviech Beitrag anzeigen
    Ja bitte !!! Bisher war mir das nur bei Monat April (4) aufgefallen. Ist sehr interessant - weitermachen!
    na gut! cover 5:

    hier wurde es schon kniffliger - die vom logo verdeckten skispuren mussten nicht nur fortgesetzt, sondern auch schwungvoll verbunden werden. ich sagte schwungvoll, freunde! schaut man sich doppelspur an der rechten oberen bildkante an, sieht man, dass sie sich kontinuierlich und perspektivgerecht verengt - bis sie sich dann dort, wo sie "unter" dem logo fortgesetzt wird, plötzlich wieder spreizt. das ist perspektivisch quatsch und sieht ungekonnt aus. zudem haben die spuren ausgerechnet dort schattenkanten, die es sonst nirgends gibt. (möglicherweise hatten die spuren beim original "unter" dem logo nie eine verbindung und wurden davor und danach nur geschätzt angesetzt. das hätte man dann mit einem komplettschwung korrigieren können - siehe auch cover digedon null!)

    apropos mit hegen abgesprochen: dem meister hätte auffallen müssen, dass auf dem original (und ich hab es gesehen, es ist wirklich lila und nicht so oll mausgrau) ein schattenfehler unterlief, der dann gnädig von der schrift verdeckt wurde. ohne den leicht zu entfernenden titel sieht man beim entenschatten ganz unten die fehlende türkisgraue kolorierung für die links-rechts-schneespur. auch der behelf des weißen umlaufs um die stöberwolke überm rechten skistock ist eine grafische neudichtung. korrekt hätte es so ausgesehen wie auf der anderen seite des kometenschweifs aus aufgewirbelten schneekristallen.

  13. #63
    Zitat Zitat von pteroman Beitrag anzeigen
    ... habe mir den ersten kalenderlosen kalender auch gekauft... soll ich weitermachen?
    Soll das etwa heißen, dass du nur die ersten 13 Blätter hier verreißen wirst? Ich stelle fest, das macht ja richtig Spaß und ist lehrreich nach deiner Anleitung diese Fehlern und Mängeln zu suchen . Dabei kann man sogar noch ein paar Kleinigkeiten mehr entdecken (Mai). Also unbedingt weitermachen - und hol die Weltraumblätter, bevor sie vergriffen sind ....
    Es grüsst
    Uhrviech aus Passow, wo die Digedags ein Zuhause haben

  14. #64
    Mitglied Avatar von gbg
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Erde Börde
    Beiträge
    4.641
    Danke pteroman, schön dass es mal einer hier fachmännisch bringt und man bekommt gleich noch eine Auffrischung in PS
    Wie oben schon erwähnt, für diese Kalender wären die Originale am besten, gerade das Heft 5, ich habe damals alle Seiten und natürlich das Cover bestaunen können, da kommt kein vergleichbares Heft, Exportheft, Reprint und was sonst noch so alles existiert, ran!!
    Gleiches gilt für heft 10 heft 9...
    Geändert von gbg (15.11.2017 um 00:13 Uhr)

  15. #65
    Mitglied Avatar von Sinus_Cosinus
    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.168
    Zitat Zitat von Uhrviech Beitrag anzeigen
    Soll das etwa heißen, dass du nur die ersten 13 Blätter hier verreißen wirst? Ich stelle fest, das macht ja richtig Spaß und ist lehrreich nach deiner Anleitung diese Fehlern und Mängeln zu suchen ....
    Den gleichen Spaß kannst du ja auch mit den "drei Leben" haben Ich denke mal, egal was hier an kritischen Meinungen geschrieben wird, du musst dir keine Sorgen machen, denn deine Käuferschicht liest ja hier nicht mit

  16. #66
    Zitat Zitat von Sinus_Cosinus Beitrag anzeigen
    Den gleichen Spaß kannst du ja auch mit den "drei Leben" haben ....
    Na gerne! Solange die Argumente sachlich ausgetauscht werden, bin ich immer interessiert. Nur aus diesem Grund bin ich hier im Forum - und wer mich wirklich kennt, der weiß das.
    Den Rest (....) hättest du dir ( meinetwegen ) auch schenken können, um mich braucht sich hier niemand Sorgen machen - aber vielleicht finden andere es toll, dann ist es auch gut .
    Es grüsst
    Uhrviech aus Passow, wo die Digedags ein Zuhause haben

  17. #67
    Mitglied Avatar von Sinus_Cosinus
    Registriert seit
    04.2004
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    1.168
    Zitat Zitat von Uhrviech Beitrag anzeigen
    Na gerne! Solange die Argumente sachlich ausgetauscht werden, bin ich immer interessiert. Nur aus diesem Grund bin ich hier im Forum - und wer mich wirklich kennt, der weiß das.
    Na dann fange doch endlich mal damit an! (ich meine das nicht mal dispektierlich) Denn sachliche Argumente habe ich bisher nur von den anderen gelesen. Aber die waren sowohl hier als auch beim Buch ja eher kontra. Von deiner Seite war es eher "Schönrederei", also eher eine stark subjektive Meinung. "Sachlich" heißt ja nicht nur freundlich, sondern eben auch im besten Fall mit Fakten belegbar. Das wird ja oft übersehen...

    Zitat Zitat von Uhrviech Beitrag anzeigen
    Den Rest (....) hättest du dir ( meinetwegen ) auch schenken können, um mich braucht sich hier niemand Sorgen machen - aber vielleicht finden andere es toll, dann ist es auch gut .
    Im Grunde habe ich da nur dich zitiert...

  18. #68
    @Sinus_Cosinus,
    irgendwie nicht der richtige Fred für meine Antwort. Deshalb mache ich das hier.
    Es grüsst
    Uhrviech aus Passow, wo die Digedags ein Zuhause haben

  19. #69
    kalenderblatt 6: hier wurde nicht nur der krake, sondern auch der betrachter überlistet, denn auf dem original gab es diese sonne nicht (und es wurde auch nicht der untere teil unseres absaufenden zentralgestirns auf dem mosaikcover unterm logo wegretuschiert), sondern den orangefarbenen sonnenball hat der grafiker hineinappliziert. is immerhin gelungen und stopft das grafische loch, das ohne logo entstand. wenn er jetzt noch dem rechten floßbalken mit verschnürung eine schwarze outline gegeben hätte, welche damals vergessen wurde, hätte ich gar nix zu meckern. dass die linke untere ecke auf dem original nicht grauer ist als der rest des algensees, fällt eh niemandem auf. bei der schriftretusche wieder leichte farbüberfüllung, aber nicht der rede wert.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •