Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 41
  1. #1
    Moderator Disney Fan Forum
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    Langenfeld (Rheinland)
    Beiträge
    1.660

    LTB 498 - Der Drachenkämpfer (EVT: 12.09.2017)

    Der Inhalt von LTB 498 ist nun bekannt:

    https://www.lustiges-taschenbuch.de/...rachenkaempfer


    D 2015-259
    Der Drachenkämpfer (31 Seiten)
    Pihl/Fecchi

    I TL 3107-01
    Halunkenwelt - Das Kleinkind im Knacker (Einseiter)
    Faccini

    I TL 3177-2
    Der Beutel der Unendlichkeit (26 Seiten)
    Moscato/Baccinelli

    I TL 3097-2
    Hallo Nachbarn! (28 Seiten)
    Venerus/O.Panaro

    I TL 3142-4
    Passwort zur Erinnerung (30 Seiten)
    Salati/D'Ippolito

    I TL 3123-2
    Alter schützt vor Unfug nicht (29 Seiten)
    Arrighini/Perina

    I TL 2707-4
    Platzprobleme (13 Seiten)
    Cabella

    I TL 3128-2
    Das kostbare Kräutlein (30 Seiten)
    C.Panaro/Guerrini

    I TL 3128-5
    Der Maulwurf (26 Seiten)
    Valentini/Usai

    I TL 3102-01
    Ein bestechendes Geschenk (Einseiter)
    Faccini

    I TL 3107-2
    Mitten im Mesozoikum (35 Seiten)
    Sisti/Ferracina

  2. #2
    Mitglied Avatar von Spectaculus
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    452
    Blog-Einträge
    2
    Hm, mit Guerrini, Perina und Fecchi sehe ich jetzt bloß drei Zeichner, bei denen ich spontan den Daumen heben würde (die anderen mag ich entweder nicht so sehr oder mir sagen ihre Namen nichts). Und wieder zwei Faccini-Einseiter wie in LTB 491.

    Mal sehen, in welche Richtung Pihl diesmal geht. Die Kombination aus Pihl/Fecchi/Fantasy kennen wir ja noch vom "Schwarzen Schatten"

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2017
    Ort
    baden
    Beiträge
    137
    hat das schon jemand gelesen und ja das gibzs ab heute zu kaufen zumindest bei uns in ö ich habs schon in der hand gehabt bin aber benachteiligter kunde sprich abonent

  4. #4
    Hatte meine Ausgabe schon gestern im Briefkasten. Aber mit dem Lesen warte ich noch, der Band scheint eher Mittelmaß zu sein.

  5. #5
    Mitglied Avatar von Bastbra Duck
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    752
    Blog-Einträge
    5
    Zitat Zitat von Geldspeicher Beitrag anzeigen
    Hatte meine Ausgabe schon gestern im Briefkasten. Aber mit dem Lesen warte ich noch, der Band scheint eher Mittelmaß zu sein.
    Alle bekommen ihn früher, na toll! Ach, oh Weh, oh Leid!
    Gesendet mit Blablabla aus Entenhausen

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2017
    Ort
    baden
    Beiträge
    137
    wieso ich hab ihn bis heute noch nicht im postkastl gehabt nur in der trafik gibts ihn schon seit samstag

  7. #7
    Mitglied Avatar von Bastbra Duck
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    752
    Blog-Einträge
    5
    Zitat Zitat von mickymaus68 Beitrag anzeigen
    wieso ich hab ihn bis heute noch nicht im postkastl gehabt nur in der trafik gibts ihn schon seit samstag
    Was wieso?
    Gesendet mit Blablabla aus Entenhausen

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2017
    Ort
    baden
    Beiträge
    137
    weil du geschrieben hast alle haben ihn schon und warum beantworte ich eigentlich die frage ggg

  9. #9
    Hier mal meine Bewertung:

    Der Drachenkämpfer: Die Geschichte selbst ist vom Plot her Standardware, aber die vielen kleineren Wortwitze sowie die Zeichnungen (besonders die des Drachen sind sehr gelungen) heben die Geschichte auf ein gutes Niveau.

    Der Beutel der Unendlichkeit: Schöne Idee, die auch mit mehreren guten Szenarien einfallsreich umgesetzt wird. Leider wirkt die Geschichte stellenweise etwas hektisch und die Zeichnungen sind nicht die Besten, daher "nur" ein gut+.

    Hallo Nachbarn: Ich mag Geschichten, die aktuelle Alltagsentwicklungen parodieren sehr gerne. Diese Geschichte hat einige schöne Gags (z.B. das neue Sicherheitssystem des Geldspeichers). Nur das letzte Drittel wirkt leider wieder sehr obligatorisch und wenig einfallsreich. Trotzdem, gerade aufgrund des starken Starts, gut+.

    Passwort zur Erinnerung: Die vorliegende Geschichte sieht zwar zuerst so aus wie eine Phantomiasgeschichte, recht schnell wird aber der Fokus auf Düsentrieb gelegt. Die Grundideen eines verrückt gewordenen Düsentrieb sowie einer Freundin von ihm gab es schonmal, aber selten wurde das Ganze so gut zusammen vereint wie hier.

    Alter schützt vor Unfug nicht: Ich bin mir nicht sicher, ob wir diese Grundidee schon mal hatten. Mir scheint, als wäre die Geschichte sehr originell. Der letzte Funke springt im Handlungsverlauf nicht ganz über, teilweise fehlen die zündenen Gags, aber die allgemeine Figurenkonstellation gefällt mir gut.

    Platzprobleme: Hier kommen wir jetzt an die Stelle, wo meine Bewertung dieser kürzeren Geschichte sicherlich vom Rest des Buches abhängt. In einem schlechten Band hätte ich die Geschichte eher als mittelmäßigen Lückenfüller verbucht, in diesem Band mit überraschend vielen Geschichten an die 30 Seiten passt das Ganze besser. Zudem gefällt mir die Umsetzung der, zugegebenermaßen sicherlich nicht ganz neuen, Grundidee. Gut.

    Das kostbare Kräutlein: Diese Geschichte hat für mich einen großen Vorteil: Den Zeichner. Guerrini gehört zu meinen absoluten Favoriten. Obwohl die Grundidee bekannt ist, wartet die Geschichte mit vielen kleineren Überraschungen und Variationen auf, die Rolle von Primus sei besonders hervorgehoben. Das teils unerwartete Ende bestätigt mein Urteil während des Lesens: Mit leichten Abstrichen top-.

    Der Maulwurf: Mehr Alltagsparodie, diesmal in einer angemessen langen zweiten Mausgeschichte. Issel und Steinbeiß sind für mich immer ein Pluspunkt, dieses Duo schätze ich sehr. Die Wendungen im zweiten Teil der Geschichte waren für mich recht einfallsreich und dementsprechend überraschend. Dazu kommt ein guter Runninggag und mehrere witzige Dialoge. Abstriche müssen gemacht werden, da nicht jeder Gag zündet und es sicher schon besser gezeichnete Geschichten gab. Top-.

    Vor der letzten Geschichte ein kurzes Wort zu den Einseitern: Diese sind beide nicht sehr gelungen, wenn man die Gags selber betrachtet. Als Facchini-Fan freue ich mich jedoch immer, die schönen Mimiken seiner Figuren in den LTBs zu sehen.

    Mitten im Mesozoikum: Diese Geschichte hat mich aufgrund der Urzeitthematik und eiförmiger Maschinierien stellenweise an die "Zeitwanne", einer der frühen Andersengeschichten, erinnert. Ganz so gelungen ist die Geschichte nicht, und zuerst wirkt das Ganze wie die typische Abhandlung eines Wirtschaftskampfes mit nicht ganz legalen Methoden. Zur zweiten Hälfte hin nimmt die Geschichte jedoch an Originalität zu und kann schlussendlich mit einer guten Wendung aufwarten. Fehlen tun mir hierbei stellenweise aber die Gags.

    Klever als "weibliches Exemplar" hinterlässt bei mir eher einen bitteren Nachgeschmack.



    Insgesamt reicht das aber allemal für eine gute Bewertung.

    Und damit zum Fazit: Das ist für mich schon eine ziemlich Überraschung. Ganz ohne längere Geschichte oder prominente Autoren wie Casty oder Vitaliano schafft es dieser Band, einer der besten seit Langem zu sein. Das gründet sich bei mir gar nicht so auf der Qualität einzelner Höhepunkte, die fehlen weitestgehend, sondern dem Abhandensein auch nur einer mittelmäßgen Geschichte. Sicherlich war stellenweise bei mir etwas Wohlwollen dabei, aber trotz allem würde ich hier definitiv ein sehr positives Fazit ziehen. Besser als die Sommerbände gefiel mir das hier allemal. Nicht ganz so sicher bin ich allerdings, ob das hier so von allen geteilt wird, vielleicht bin ich in meiner Einschätzung etwas überschwänglich

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2017
    Beiträge
    44
    Ich bin ja jemand, der sich die aktuellen Bände je nach Einzelfall holt.

    Bei dieser Nummer hat mich das Cover (und die dazugehörige Geschichte) sehr angesprochen, aber beim Durchblättern im Handel hat das alles einen sehr mittelmässigen Eindruck (ich mag auch die meisten Zeichner nicht..) hinterlassen, weshalb ich verzichtet habe (499 u. 500 leg ich mir aber wahrscheinlich zu).

    Insofern überrascht mich diese Bewertung, ich bin immer noch skeptisch, aber gespannt auf ein paar weitere Meinungen.

  11. #11
    Mitglied Avatar von Bastbra Duck
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    752
    Blog-Einträge
    5
    Insgesamt ein sehr gutes LTB würde ich sagen. Es hat mir Spass gemacht es zu lesen, wirklich! Ach so, ich war krank, deshalb hab ich es gelesen. Nee, Unsinn: War super und hätte es auch ohne Krankheit gelesen, auch wenn etwas später. Man hat ja nie Zeit...
    Gesendet mit Blablabla aus Entenhausen

  12. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    5.277
    Ich verstehe es, dass man beim reinen Durchblättern von LTB 498 mit den Zeichnungen auf den ersten Blick nicht warm wird. Trotzdem schafft der Band die Quadratur des Kreises und ich kann mich der ausführlichen Analyse von donald57 beinahe vollinhaltlich anschließen. Insgesamt ein gutes Niveau, eine bunte und witzige Mischung. Ich würde nur den Drachenkämpfer auf Top-Niveau hieven und das kostbare Kräutlein auf gut zurücksetzen. Beim Maulwurf würde ich ebenfalls das Messo-O-Meter auf gut zurückdrehen, hingegen den Ausflug ins Mesozoikum besser bewerten. Das ist aber natürlich reine Geschmackssache. Man kann beruhigt zugreifen.
    Geändert von Huxley (16.09.2017 um 11:56 Uhr)

  13. #13
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2005
    Beiträge
    1.264
    Guter Band. Ich kann mich Donald75 bei den einzelnen Geschichten weitestgehend anschließen.

    Zitat Zitat von donald57 Beitrag anzeigen


    Klever als "weibliches Exemplar" hinterlässt bei mir eher einen bitteren Nachgeschmack.


    Diesen Kommentar verstehe ich hingegen nicht ganz. Das war er doch gerade nicht.

    Außerdem muss ich Tick, Trick und Track hier mal widersprechen: Die Tiere, die Donald für Vögel hält, sind auch Vögel. Das sind ganz eindeutig Vögel. Daran ändern auch gefiederte Dinosaurier nichts, auch wenn es die tatsächlich gab. Und Flugsaurier sind sowieso was ganz anderes. Wenn man im Comic schon klug[zensiert] muss, dann bitte wenigstens richtig.

  14. #14
    Mitglied Avatar von BlackSun84
    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Kurhessen
    Beiträge
    107
    Ein überdurchschnittlicher Band, der besser als die Frühsommer-/Sommerausgaben daherkommt, aber noch nicht die Qualitäten der Herbst- und Winterbände erreicht. Mein Favorit ist die Geschichte mit Gamma, aber Daniel und die Probleme durch jahrelangen Verzehr der Vergallpillen sind auch gut erzählt. Die Titelgeschichte ist hingegen nichts Neues, ich habe auch den Eindruck, dass mich die Geschichte an eine ähnliche erinnert, nur keine Ahnung, an welche? Und eine Geschichte mit Guerrini-Zeichnungen ist fast immer gut, hier ist sie das auf jeden Fall.

    Ich vergebe 8.0/10 Punkte.

  15. #15
    Junior Mitglied Avatar von deuteroduck
    Registriert seit
    09.2017
    Ort
    Kempten
    Beiträge
    19
    Ich habe nach langer Zeit mal wieder ein neueres LTB in die Hand genommen, und ich bin wirklich erschrocken, wie sich alles radikal verändert hat. Die erste Geschichte ist nett gezeichnet, sagt mir aber rein nichts. "Der Beutel der Unendlichkeit" fand ich dann ganz in Ordnung, ebenso das "Passwort zur Erinnerung". Die Geschichte hat mich sogar positiv überrascht, vor allem, weil ich Phantomias bis jetzt ausgelassen hatte, war eben nicht meine Art, Donald zu sehen. Die Duck-Geschichten sind allesamt von null Relevanz, "Das kostbare Kräutlein" aus diesem Grunde äußerst befremdlich. Weder Dagobert noch Donald sind wiederzuerkennen. Ist das grundsätzlich so in den neuen Bänden? Oder seit wann verzerrt man die Figuren bis zur Unkenntlichkeit (ich meine das nicht zeichnerisch, da hat sich natürlich auch viel getan, aber das ist ein anderes Thema).

  16. #16
    Mitglied Avatar von BlackSun84
    Registriert seit
    04.2013
    Ort
    Kurhessen
    Beiträge
    107
    Bei "Das kostbare Kräutlein" beziehst du dich auf die Zeichnungen, oder? Dabei gibt es ja, je nach Geschmack, oft gute und schlechtere Geschichten. Aber Alles der letzten Jahre ist besser als die Geschichten der Jahre ~98-08, als geistig debile Ducks und gewaltausübende Kaschperl-Mickys ihr Unwesen trieben.

  17. #17
    Mitglied Avatar von Mc Duck
    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Anderville
    Beiträge
    1.117
    Blog-Einträge
    5
    Zitat Zitat von BlackSun84 Beitrag anzeigen
    Bei "Das kostbare Kräutlein" beziehst du dich auf die Zeichnungen, oder?
    Anscheinend nicht:

    Zitat Zitat von deuteroduck Beitrag anzeigen
    (ich meine das nicht zeichnerisch, da hat sich natürlich auch viel getan, aber das ist ein anderes Thema).
    Ich fand den Band übrigens auch fast durchgängig gut, aber keine Geschichten war wirklich top. LTB 499 wird besser sein.

  18. #18
    Junior Mitglied Avatar von deuteroduck
    Registriert seit
    09.2017
    Ort
    Kempten
    Beiträge
    19
    Ist wahrscheinlich Gewöhnungssache, weil ich beim LTB lange ausgesetzt habe. Die Geschichten sind an sich durchaus akzeptabel, aber das Verhalten von Donald und Dagobert ist eindeutig anders als ich es gewohnt bin. Natürlich handhabt jeder seine Figuren unterschiedlich, und vielleicht ist es ja sogar ein Vorteil, dass man nicht immer dasselbe Muster vorgesetzt bekommt. Wahrscheinlich ist es genau so mir fehlt die Top-Story in diesem Band.

  19. #19
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2017
    Ort
    baden
    Beiträge
    137
    schön das hier alle von diesem ltb schwärmeb ich als abonent bin der dumme in ö hätte ich es vor bald 2 wo kaufen können mein abo ist bis heute nicht eingetroffen so eine frechheit ist mir noch nicht untergekommen

  20. #20
    Mitglied Avatar von Spectaculus
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    452
    Blog-Einträge
    2
    Na ja, also ich fand LTB 497 besser. Der eröffnende Fecchi ist zwar großartig gezeichnet und (für Egmont) außergewöhnlich gut koloriert, die Story ist aber eher dürftig. Zwar fehlen die für Andreas Pihl so typischen Logikfehler und falschen Charakterisierungen, aber sonderlich viel Tiefgang erreicht die Geschichte auch nicht, und Spannung will trotz Konfliktpotential auch nicht so recht aufkommen.

    Faccini-Einseiter Nummer Eins: Ach menno. Musste das sein?

    Die Micky/Gamma-Geschichte empfinde ich ehrlich gesagt als Ärgernis. Wenn Micky (immerhin eine der weltweit bekanntesten Comicfiguren überhaupt) schon nicht mehr als eine läppische Story pro Band zugestanden bekommt, dann sollte man auch gefälligst gute Comics auswählen. In 491 war strenggenommen keine Micky-Geschichte (nur ein Kerl, der ein bisschen an Micky erinnert), in 492 zwar ein Casty, aber einer seiner schwächsten. und die Micky-Comics in 493 und 494 waren ja wohl unter aller Kanone und höchstens als Parodie brauchbar - dann braucht es aber auch eine "richtige" Micky-Geschichte, um das auszubalancieren. Dieses Machwerk jetzt jedenfalls wirkt wie eine unausgegorene Mixtur aus den schwächsten frühen Micky/Gamma-Geschichten (viele davon in LTB 98 versammelt) und Micky X. Das hier im Forum teilweise ziemlich harsch kritisierte "Zeitbeben" war ein Meisterwerk dagegen - und deutlich besser gezeichnet: Baccinelli ist irgendwo zwischen Sciarrone, Mazzarello und Vian angesiedelt, aber längst nicht so gut.

    Hallo Nachbarn: Immerhin eine unverbrauchte, neuartige Idee, die aber auch nicht so recht zünden will. O-Panaros Zeichnungen gehen in Ordnung, könnten aber auch ein bisschen weniger flapsig sein.

    Passwort zur Erinnerung: Hmmmmmm.... irgendwie schräg. Und irgendwie passt die Geschichte auch nicht so recht zu anderen, in denen die Vergall-Pillen vorkommen. Wenn das der Quoten-Phantomias sein soll, dann stellt sich mir wie bei Micky die Frage: Warum nix besseres? (PS: Und wenn man Düsentrieb eine Freundin nach der anderen andichtet, verkehrt sich sein Image irgendwann ins absolute Gegenteil.)

    Alter schützt vor Unfug nicht: Alessandro Perina schützt vor Unfug nicht. Die Zeichnungen gefallen mir (erste wirklich gut gezeichnete Geschichte seit Fecchi), die Story ist aber Unfug. Okay, die Grundidee ist interessant, aber eine logische Auflösung fällt schwer und kommt dann auch recht seltsam daher. Wie bei "Genie am Herd" gilt auch hier: Wenn bekannte Figuren aus der Rolle fallen, mag das neue Ideen bringen, es beißt sich aber mit der Kontinuität und überzeugend ist es meistens auch nicht.

    Platzprobleme hatte dieses LTB wohl nicht, denn die zweite Düsentrieb-Story wirkt wie ein Lückenfüller (allerdings mit schönem Schlussbild).

    Das kostbare Kräutlein: Darauf hatte ich mich als Guerrini-Fan gefreut, ist der Zeichner doch inzwischen etwas rar geworden. Allerdings hat er m.E. auch schon mal besser gezeichnet. Die Geschichte von C-Panaro ist nicht so vorhersehbar, wie man zu Beginn denken mag. Allerdings finde ich speziell Dagoberts Verhalten etwas unerwartet.

    Der Maulwurf: Hatten wir nicht schon mal so etwas ähnliches ("Bis zum letzten Zwitscher")? Nun gut, es ist eine ordentliche Polizeigeschichte mit ein paar falschen Fährten (Scarpa lässt grüßen), tollen Sprüchen ("flink wie die Walrösser" usw.), einer letztendlich recht offensichtlichen Auflösung und etwas kantigen, aber gar nicht mal so schlechten Zeichnungen. Nur die dicken schwarzen Rahmen um die Panels stören ein wenig.

    Faccini zum Zweiten: Seit wann ist Donald Dagoberts Schwiegermutter?

    Mitten im Mesozoikum: Nicht gar so schröcklich wie "Die Zeitwanne", aber auch nicht so wunderbar wie "Die Insel Niemalsnie", bleibt der Abschluss eine etwas unbefriedigende und nicht ganz durchdachte Dinosauriergeschichte. Dass bereits letztes Jahr im Weihnachtsband eine Fortsetzung erschienen ist, wäre mir gar nicht aufgefallen, aber der Hinweis ist immer willkommen.

    Am Ende bleibt für mich leider wieder ein LTB ohne Topgeschichte. Nichts Ekelerregendes dabei, aber im Jubiläumsjahr kann man doch mehr erwarten als Einheitsbrei, oder?!
    Geändert von Spectaculus (19.09.2017 um 21:05 Uhr)

  21. #21
    Mitglied Avatar von Spectaculus
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    452
    Blog-Einträge
    2
    Zitat Zitat von deuteroduck Beitrag anzeigen
    Ist wahrscheinlich Gewöhnungssache, weil ich beim LTB lange ausgesetzt habe. Die Geschichten sind an sich durchaus akzeptabel, aber das Verhalten von Donald und Dagobert ist eindeutig anders als ich es gewohnt bin. Natürlich handhabt jeder seine Figuren unterschiedlich, und vielleicht ist es ja sogar ein Vorteil, dass man nicht immer dasselbe Muster vorgesetzt bekommt. Wahrscheinlich ist es genau so mir fehlt die Top-Story in diesem Band.
    Mir auch. Allerdings ist gerade dieser Guerrini noch am nächsten dran, trotz Donalds und Dagoberts (und auch zu einem gewissen Maß Primus') völlig untypischem Verhalten. Und um deine Frage zu beantworten: Nein, repräsentativ ist das nicht, auch nicht für die aktuellen LTBs, auch wenn gerade Dagobert verglichen mit den frühen LTBs doch abgemildert wurde und nicht mehr ganz so tyrannisch daherkommt.

    Zitat Zitat von donald57 Beitrag anzeigen
    Der Beutel der Unendlichkeit: Schöne Idee, die auch mit mehreren guten Szenarien einfallsreich umgesetzt wird. Leider wirkt die Geschichte stellenweise etwas hektisch und die Zeichnungen sind nicht die Besten, daher "nur" ein gut+.
    Du nennst es hektisch, ich nenne es abstrusen Aktionismus. Die Geschichte hat mir überhaupt nicht gefallen.

    Zitat Zitat von donald57 Beitrag anzeigen
    Das kostbare Kräutlein: Diese Geschichte hat für mich einen großen Vorteil: Den Zeichner. Guerrini gehört zu meinen absoluten Favoriten. Obwohl die Grundidee bekannt ist, wartet die Geschichte mit vielen kleineren Überraschungen und Variationen auf, die Rolle von Primus sei besonders hervorgehoben. Das teils unerwartete Ende bestätigt mein Urteil während des Lesens: Mit leichten Abstrichen top-.

    Der Maulwurf: Mehr Alltagsparodie, diesmal in einer angemessen langen zweiten Mausgeschichte. Issel und Steinbeiß sind für mich immer ein Pluspunkt, dieses Duo schätze ich sehr. Die Wendungen im zweiten Teil der Geschichte waren für mich recht einfallsreich und dementsprechend überraschend. Dazu kommt ein guter Runninggag und mehrere witzige Dialoge. Abstriche müssen gemacht werden, da nicht jeder Gag zündet und es sicher schon besser gezeichnete Geschichten gab. Top-.
    Die beiden Geschichten sind dann auch für mich die Highlights, aber ob ich die Topwertung vergeben würde?

    Zitat Zitat von donald57 Beitrag anzeigen
    Mitten im Mesozoikum: Diese Geschichte hat mich aufgrund der Urzeitthematik und eiförmiger Maschinierien stellenweise an die "Zeitwanne", einer der frühen Andersengeschichten, erinnert. Ganz so gelungen ist die Geschichte nicht, und zuerst wirkt das Ganze wie die typische Abhandlung eines Wirtschaftskampfes mit nicht ganz legalen Methoden. Zur zweiten Hälfte hin nimmt die Geschichte jedoch an Originalität zu und kann schlussendlich mit einer guten Wendung aufwarten. Fehlen tun mir hierbei stellenweise aber die Gags.

    Klever als "weibliches Exemplar" hinterlässt bei mir eher einen bitteren Nachgeschmack.



    Insgesamt reicht das aber allemal für eine gute Bewertung.
    Mich hat die Geschichte auch an die Zeitwanne erinnert (m.E. einer der frühen Andersen-Tiefpunkte - was aber nicht an seinen Zeichnungen liegt), speziell wegen Donalds Kommentaren auf Seite 229. Das kann doch kein Zufall sein??

    Zitat Zitat von donald57 Beitrag anzeigen
    Und damit zum Fazit: Das ist für mich schon eine ziemlich Überraschung. Ganz ohne längere Geschichte oder prominente Autoren wie Casty oder Vitaliano schafft es dieser Band, einer der besten seit Langem zu sein. Das gründet sich bei mir gar nicht so auf der Qualität einzelner Höhepunkte, die fehlen weitestgehend, sondern dem Abhandensein auch nur einer mittelmäßgen Geschichte. Sicherlich war stellenweise bei mir etwas Wohlwollen dabei, aber trotz allem würde ich hier definitiv ein sehr positives Fazit ziehen. Besser als die Sommerbände gefiel mir das hier allemal. Nicht ganz so sicher bin ich allerdings, ob das hier so von allen geteilt wird, vielleicht bin ich in meiner Einschätzung etwas überschwänglich
    Meiner Meinung nach ja Zwar gefällt er mir immer noch besser als 491 oder 496, mit 495 und 497 kann er aber in meinen Augen nicht mithalten. Dafür fehlen mir die Highlights und fallen mir die Figuren allzu oft aus der Rolle.

  22. #22
    Mitglied Avatar von Mc Duck
    Registriert seit
    01.2016
    Ort
    Anderville
    Beiträge
    1.117
    Blog-Einträge
    5
    Zitat Zitat von Spectaculus Beitrag anzeigen
    In 491 war strenggenommen keine Micky-Geschichte (nur ein Kerl, der ein bisschen an Micky erinnert), in 492 zwar ein Casty, aber einer seiner schwächsten.
    Ich weiß nicht, was du gegen diese Geschichte hast, aber ich finde "Der mysteriöse Puppenmeister" aus LTB 492 richtig genial: eine düstere Atmosphäre, dennoch viel Witz und liebevolle Zeichnungen.

  23. #23
    Mitglied Avatar von Spectaculus
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    452
    Blog-Einträge
    2
    Zitat Zitat von Mc Duck Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht, was du gegen diese Geschichte hast, aber ich finde "Der mysteriöse Puppenmeister" aus LTB 492 richtig genial: eine düstere Atmosphäre, dennoch viel Witz und liebevolle Zeichnungen.
    Ein Wort: Faccini. Wenn man z.B. "Der Urmensch aus dem Eis" kennt, ist es einfach nur erschütternd, in was für eine Richtung er sich entwickelt hat. Zeichnungen ohne räumliche Tiefe, karikaturartige Gesichter... nicht mein Ding.

    Na gut, es ist mehr als das. Ich finde den Plot auch irgendwie seltsam. Im Rahmen von Micky X fände ich das akzeptabler. Aber gerade Minni ist hier m.E. nicht gut getroffen, was von dem Ende ja noch unterstrichen wird. Und ein Bösewicht, der seinen Opfern vorher ins Schlafzimmer schaut?

    Ich bin großer Fan von Casty, aber nicht wegen dieser Geschichte. Mir fallen auf Anhieb Dutzende ein, die mir mehr gefallen.

  24. #24
    Mitglied Avatar von Bastbra Duck
    Registriert seit
    12.2016
    Ort
    Eifel
    Beiträge
    752
    Blog-Einträge
    5
    Es gibt weitaus schlimmere Zeichner. Faccini ist da gar nicht so schlimm. Ich mag den Zeichenstil. Dagegen gibt es mMn nichts einzuwenden, oder?
    Gesendet mit Blablabla aus Entenhausen

  25. #25
    Mitglied Avatar von Spectaculus
    Registriert seit
    03.2017
    Beiträge
    452
    Blog-Einträge
    2
    Zitat Zitat von Bastbra Duck Beitrag anzeigen
    Es gibt weitaus schlimmere Zeichner. Faccini ist da gar nicht so schlimm. Ich mag den Zeichenstil. Dagegen gibt es mMn nichts einzuwenden, oder?
    Gegen persönliche Präferenzen ist natürlich nichts einzuwenden! Nur: wenn es keine objektive Kriterien gibt, ist Miguel dann so gut wie Cavazzano? Bancells so gut wie Barks? Kann man objektiv sagen, dass das Bild auf Seite 47 von LTB 492 keine Probleme mit der räumlichen Aufteilung hat und dass Faccini seit seinen Frühwerken eine Menge Detailreichtum eingebüßt hat? Fragen über Fragen.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •