Und wie um meine Aussage zu bestätigen, erscheint wenige Tage nach meinem Beitrag das neue MM-Heft mit einer Langhosengeschichte von Joaquín... hübsche Zeichnungen übrigens! In meinen Augen gehört er zu den Zeichnern, die im Laufe der Zeit besser geworden sind. Leider hat die Egmont-Kurzhosenpolitik ihm da einen Strich durch die Rechnung gemacht und ihm (wie auch allen anderen Zeichnern von Egmont-Mickygeschichten) offensichtlich verboten, in den meisten seiner LTB-Geschichten jegliche Hintergrunddetails einzusetzen. Aber wenn man nur mal die Mimik beachtet, dann ist da ein konstanter Fortschritt bemerkbar, z.B. zwischen den EFFM-Folgen "Giftmischer in Diplomatenkreisen" (scheußliche Zeichnungen) und "Die Frau in Zartrosa" (nicht optimal, aber schon deutlich besser). Oder LTB 251 und 314.

Ich weiß, Joaquín ist alles andere als unumstritten. Aber man muss ihm eins wirklich zugutehalten: Er ist Micky seit 1992 immer treu geblieben! Und wenn er mal nicht Micky zeichnet, dann ist es Ede Wolf oder Klein Adlerauge. Nicht Donald.

Das Problem beim "Ungeheuer von Fischhafen" ist eher, dass man die Story schon mehr oder weniger kennt...