Die Sprechblase 236

Mai 2016
€ 9,90
40. Jahrgang
Nr. 235


INHALT
3 Vorwort, Abos, Impressum
5 "Asterix erobert Rom"
6 Der neue MICHEL VALLIANT
10 Der unbekannte M. VALLIANT
26 M.-VALLIANT- Werbecomic
30 Der bekannte M. VALLIANT
45 CORTO MALTESE ist zurück!
46 Rückblick: Erlangen 2016
48 Interview: Martin Frei
50 Comic von Heinz Wolf
52 ROBIN AUSDEMWALD
53 HARRY-Magazin: Rezensionen, News, Generation Lehning
66 Nachruf auf G. Ferri (ZAGOR)
70 Nachruf auf Luke Haas
72 Russ Mannings TARZAN
74 SIGURD-Comic: Das Finale!
93 Leserbriefe, SIGURD-Umfrage, Heiner Jahnckes Archiv


Leserbriefe:
Gerhard Förster
[email protected]

Bestellungen und Abonnements:
Stefan Schlüter
[email protected]

Abo-Preise für Deutschland und Österreich:
€ 35,60 (4 Ausgaben)
€ 68,- (8 Ausgaben)
Im 4er Abo ist die SPRECHBLASE weiterhin zum alten Preis von EUR 8,90 erhältlich, im 8er Abo wird´s noch günstiger!

Web-Site:
die-neue-sprechblase.at
Die Sprechblase - Das offizielle Diskussionsforum

Seite 33 von 37 ErsteErste ... 232425262728293031323334353637 LetzteLetzte
Ergebnis 801 bis 825 von 925
  1. #801
    Schwer, schwer, Deine Meinung zu ändern.
    Muss mal wohl im Original lesen, weil es hier nur so wimmelt von nicht übersetzbaren Wortspielen.
    An keiner Serie lese ich länger als an Achille Talon. Tatsächlich habe ich mir für das obige Album drei Stunden Zeit genommen. Das ist auch für mich doppelt so lang wie ich für einen richtig zugetexteten Charlier brauche. Bei höherer Lesegeschwindigkeit würde ich einige der Wortspiele schlicht überlesen. Sicher habe ich trotzdem einige nicht verstanden, weil ich kein Franzose bin und nicht allzu viel um die Sprachgewohnheiten, modischen Wortschöpfungen usw. unserer Nachbarn in den 1970ern weiß. Hab halt nur Schulfranzösisch und mir dann durch Lesen noch einiges antrainiert (meine Aussprache ist fürchterlich, weil ich's maximal alle fünf Jahre einmal spreche!).
    Dann gibt's bei Achille Talon viele literarische oder historische Anspielungen. Der beste Gag des Albums ist einer, der auf die Flucht Ludwigs XIV. vor den Jakobinern anspielt. Grandios gelungen (kommt total unerwartet und wirkt trotzdem nicht gestellt), aber wenn ich mich nicht gerade so viel für Geschichte interessieren würde, wäre der schlicht an mir vorbei gegangen.
    O.k., so was haben wir auch bei Asterix, aber irgendwie ist Achille nicht so universell, sondern eher speziell ...

    P.S.: Andererseits finde ich den "späteren Cubitus" so unlústig wie Du. So grundverschieden scheint unser Humor also nicht zu sein.
    Geändert von felix da cat (06.11.2016 um 22:19 Uhr)

  2. #802
    Nächsten Sonntag:

    Abschluss der 1. Staffel "Fiktive Staaten", in der der europäische Kontinent unter die Lupe genommen wurde. Das Dutzend (+ einige Anhängsel-Staaten) ist voll!
    Danach eine etwas längere Zwangspause der "viereckigen Bilder". Bei meiner Rückkehr werde ich berichten ...

    Hatte mir überlegt, ob ich das hier schon öfter erwähnte Schnapssee porträtiere, aber beim Blick in das entsprechende Natascha-Album festgestellt, dass nicht klar ist, ob Schnapssee überhaupt ein Land oder nur eine Stadt ist (vielleicht ein Stadtstaat?). Daher wird Schnapssee ebenso wie das unbenannte Land aus dem ersten Rick Master/Henker-Abenteuer auf Dauer in dem Ordner "unerledigte Fälle" abgeheftet.

    Stattdessen - und hier dürfen sich letztmals die Ratefüchse profilieren - ein Land, das

    Hinweis 1) in zumindest einer Hinsicht an Schnapssee erinnert und

    Hinweis 2) geographisch und klimatisch dem guten alten Mocano (Post 659) sehr, sehr nahe steht.

  3. #803
    Ach ja,

    Hinweis 3) auf Deutsch ist das Album mit dem gesuchten fiktiven Land auch schon erschienen ... nicht nur einmal.

  4. #804
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    11.205
    In der Leseprobe zum zweiten "Valentina" Band von Crepax findet auch man einen eigenartigen Staat

    http://www.avant-verlag.de/comic/valentina_underground

  5. #805
    Knapp vorbei.

    Nein, kleines Späßchen, ganz was anderes.

  6. #806
    Monte San Sone

    Tafel Monte San Sone

    Monte San Sone liegt am Mittelmeer, in Nachbarschaft zu Frankreich

    Wortherkunft:
    "San" könnte das spanische Wort für "heilig"/das italienische Kürzel für "santo", steht ebenfalls für "heilig", sein (vergleiche: San Marino). Daher könnte ein "Heiliger Sone" Namensgeber des Landes sein.
    Da im Land Französisch gesprochen wird ist eine Ableitung aus dem Französischen jedoch wahrscheinlicher. So könnte es sich hier um eine Verballhornung der Worte "sans son" (= ohne Ton, lautlos) handeln, was gegebenenfalls auf die in dem Land herrschende Ruhe hinweisen soll.

    Sprache:
    Französisch

    Staatsform:
    Fürstentum

    Flagge:
    Unklar.
    Vor der Polizeiwache hängt sowohl eine gelbe Flagge als auch die französische Trikolore, möglicherweise ist letztere nur eine Reverenz an den kulturell und geografisch nahestehenden Nachbarn.

    Städte/Orte:
    Monte San Sone (wahrscheinlich ein Stadtstadt)

    Bekannte Persönlichkeiten:
    Keine.
    Der Kommissar der Polizeiwache von Monte San Sone erlangte eine gewisse Berühmtheit durch den auf den Straßen des Landes ausgetragegen Bandenkrieg zweier krimineller Vereinigungen (zu dem der Name "San Sone" in satirischem Kontrast stehen könnte).

    Geschichte des Landes:
    Zur Zeit des zweiten Weltkriegs, also von 1939 bis 1945, befand sich Monte San Sone in einem Bürgerkrieg. Über Ursache und Verlauf ist nichts bekannt (einziger Hinweis auf den Bürgerkrieg: Info-Schild vor der Kanone).

    Anfang der 1970er-Jahre errichtete eine von dem Roboter-Modell Madame Adolphine unter dem Pseudonym Lady D’Olphine geführte Verbrecherbande sein Hauptquartier in dem sonnendurchfluteten Land. Die Presse beschrieb Monte San Sone in dieser Zeit als einen "Tummelplatz der internationalen Unterwelt".

    Eine mit D’Olphine konkurrierende Organisation, geleitet von Sepulturo Gomez, erklärte der Gang des Roboters den Krieg und führte diesen auf offener Straße und unter den Augen einer machtlosen Polizei. Es gelang Serge Vladlavodka, dem Konstrukteur des Roboters, und seinem Cousin Melchior die Auseinandersetzungen zu beenden.
    Ein kleiner Junge reklamierte diese Großtat für sich, wollte der ungläubigen Presse durch einen außergewöhnlichen Kraftakt beweisen, dass er dazu im Stande war, versagte aber kläglich bei dieser Demonstration. Zweifellos ein Aufschneider.

    HATSCHI!

    Quelle

    Informationsstand: 1972

  7. #807
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Klapsmühle
    Beiträge
    7.515
    Die Hinweise waren zwar rar gesät, hätte man aber draufkommen können. Wir müssen wieder unsere Klassiker lesen!
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst

  8. #808
    Bin auch nur drauf gekommen, weil ich "panisch" nach Ersatz für Schnapssee suchte. Da lag ein anderer Walthéry nahe.

  9. #809
    Mitglied Avatar von Schock
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    517
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Geschichte des Landes:
    Zur Zeit des zweiten Weltkriegs, also von 1939 bis 1945, befand sich Monte San Sone in einem Bürgerkrieg. Über Ursache und Verlauf ist nichts bekannt (einziger Hinweis auf den Bürgerkrieg: Info-Schild vor der Kanone).
    Dir entgeht nicht das kleinste Detail!




    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Du hast doch nicht etwa die schöne Carlsen-Ausgabe gegen diese seelenlose HC-Einheitsausgabe getauscht?

  10. #810
    Mea culpa! Asche auf mein Haupt!

    Und Danke für die Blumen!

  11. #811
    Dienstag Fußball gesehen?
    Einer der italienischen Spieler hieß Sansone. Na, wenn der mal nicht in Monte San Sone lebt!



    Wie angekündigt mach ich jetzt erst mal ne (Zwangs-)Pause.

    Schad, dass die in den Dezember reinreichen wird, da ich eigentlich wie letztes Jahr ("Weihnachten in Spirou") wieder einen Kalender machen wollte. Naja, dann halt nächstes Jahr.

    (Wenn hier jemand was fragen sollte und ich antworte nicht, ist das keine Bosheit, sondern reines Unvermögen.
    Natürlich im Sinne von "ich kann nicht gucken, also vermag ich nicht". )

  12. #812
    Wünsche allen ein frohes Fest!

    Das obige Bild ist in einem der beiden Länder fotografiert worden, in dem ich Mitte November bis Mitte Dezember urlaubte.
    Wer wissen will, wo ich herumgestromert bin, muss das anhand landestypischer Comicshops erraten.
    Land 1
    Land 2
    (Tipp: Google wird helfen)

  13. #813
    Mitglied Avatar von Schock
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    517
    ein Hobbit im Schaufenster...verdammt, wo könnte das sein...


    Frohe Weihnachten allen hier ! ! !

  14. #814

  15. #815
    Mitglied Avatar von Schock
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    517
    na so Schlümpfe halt eben...

  16. #816
    Du meinst, die sind auch den ganzen Tag blau?

  17. #817
    Mitglied Avatar von Schock
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    517
    wenn sie nicht gerade schwarz sind...
    Geändert von Schock (01.01.2017 um 12:08 Uhr)

  18. #818
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Klapsmühle
    Beiträge
    7.515
    Länder. Menschen. Abenteuer. Wo hat denn nun der Felix Aussergewöhnliches und seine Neugier befriedigendes erlebt? In zurückliegenden längst vergangenen spielfreudigen Zeiten hieß es dann immer: Die Antwort stimmt wenn die Lampe glimmt.
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst

  19. #819
    Von den "fiktiven Ländern" in die Realität:

    Auss(i)ergewöhnliches habe ich bei der Hochzeit meiner Nichte (der eigentliche Anlass der Reise) erlebt und meine Neugier wurde beim Schwimmen mit Delfinen befriedigt.

    Ich, das heißt mein anderes Ich, Felix – ich frag mich gerade: wer bin ich und wenn ja, wie viele? -, hat sozusagen seine Wurzeln in Sydney, Australien besucht, aus der Stadt kommt nämlich sein Erfinder, Pat Sullivan, auch wenn der unsympathische Kerl einen Otto (Mesmer) hatte, der ihm die ganze Arbeit abnahm ... und danach ist der Felix – also me, myself and I, in das neue "Seeland" (wie das zunächst hieß) gejettet.
    Wer immer noch meint, Deutschland sei ein Comic-Entwicklungsland, sollte sich mal dort umschauen (der vor ein paar Tagen unter Land 1 verlinkte Shop "Comic Kingdom" dürfte zwischenzeitlich nicht mehr existieren, der Besitzer hat mir gesagt, dass er selbigen dichtmacht ...).

    P.S.: Die viereckigen Bilder müssen noch pausieren.
    Nütze gerade jede freie Minute, die ca. 5.000 von meinen Gefährten und mir geschossenen Bilder zu sortieren und die obszön vielen Comics, die ich in den ersten zwei Wochen nach meiner Rückkehr gekauft habe, zumindest anzulesen. Aber da die "viereckigen Bilder" ohnehin zur Überbrückung der Sprechblase-Wartezeiten dienen sollen und die neue SB ja super-frisch ist, habt Ihr ja erst einmal Lesefutter.


    Oder wartet mal.
    Die neue Blase bringt mich auf eine Idee.
    Die Viereckige-Bilder-Rubrik "Déjà-vu", die sich der im Comic wiederholenden Elemente (wie z.B. gleiche Panel- und Covermotive) annimmt, bekommt in der neuen Ausgabe Futter.
    Guckt das Heft mal aufmerksam durch.
    Eines der darin abgebildeten Cover erinnert stark an das Titelbild eines klassischen frankobelgischen Albums.
    Welches erinnert an welches?

    Morgen später Nachmittag oder Abend die Auflösung.
    Geändert von felix da cat (01.01.2017 um 21:06 Uhr)

  20. #820
    Das gesuchte Cover in der SB ist natürlich keines der ohnehin klassischen Titelbilder in der Ausgabe (Michel Vaillant, Spirou usw.)

  21. #821
    Violà!*















    * = wie es einst in einem X-Factor-Heft hieß (absichtlich!)

  22. #822
    Ab morgen und zumindest bis zum Osterfest wird hier wieder abgehoben.


    Die kommenden viereckigen Bilder sind erneut der Rubrik Déjà-vu zuzuordnen (unschlagbar in punkto geringer Arbeitsintensität ).
    Und den Anfang wird Porto Schmalkäse machen.
    Dessen Fans werden wissen: Hugo Pratt wechselte bei seinen "Kamerafahrten" gern von einer extremen Nahaufnahme zu einer Halb-Totale oder Totale. Das beginnt dann wie ein Drudel, den der Betrachter erst durch langsames Entfernen vom Objekt zu entschlüsseln vermag. Am Ende steht das Aha-Erlebnis.

    Das jüngste Beispiel - aufgrund seiner Neuveröffentlichung - findet sich im Album Corto in Sibirien (Comic-Seite 2). Die berühmteste dieser Kamerafahrten – weil spektakulär gelungen und auch häufiger in der Sekundär-Literatur aufgetaucht – dürfte folgende aus Die Leopardenmenschen von Rufidschi sein:

    Und jetzt kommt die Überraschung: ich habe die Seite gefunden, von der Pratt "inspiriert" wurde!
    Beinahe schon mehr als eine Inspiration!
    Sie erschien drei Jahre vor Erscheinen der Leopardenmenschen!

    Wann, wo und von wem? Kommt Ihr nie drauf!

    Aber wie geschrieben: erst morgen geht’s los!

    Bis dahin könnt Ihr hier auf ein Tässchen Kaffee einkehren.

  23. #823
    Ärgerlich: Ich habe dieses Vorbild schon gesehen und - vergessen ...

  24. #824
    Vielleicht helfen ein, zwei Tipps weiter:
    Die Seite, die Pratt inspiriert haben dürfte, stammt kurioserweise aus einer Funny-Serie. Diese wurde in Deutschland unter drei verschiedenen Titeln herausgegeben. Sie gehört nicht zu meinen Favoriten, daher liegen mir die deutschen Veröffentlichungen nur bruchstückhaft vor. Ich weiß also nicht, ob die Pratt-inspirierende Seite hierzulande jemals erschienen ist (ich werde hier die Seite präsentieren wie sie bei ihrer Erstveröffentlichung in einem französischen Comicmagazin erschien).

  25. #825
    Mic Delinx?

    Wenn’s noch nicht klingelt: Dschungel-Jux (Felix Großband), Der verrückte Dschungel (16/22er Taschenbuchreihe von Carlsen), Dschungelfieber (Ehapa-Alben). Drei Titel, eine Serie.
    Westlich des Rheins brachte sie es auf stattliche 20 reguläre Alben plus ein paar Sonderausgaben.

    Die fragliche Seite erschien anno 1970 in Pif Gadget 93.

    Hier der Delinx-Pratt-Vergleich.

    Pratts Seite erschien ca. zweieinhalb Jahre später, ebenfalls in Pif Gadget.

    Kann es sein, dass Pratt die Delinx-Serie verfolgte?
    Da bin ich skeptisch. Doch wurde Corto nach seiner Kreation für die 1967 im italienischen Heft Sgt. Kirk uraufgeführte Südseeballade ab April 1970 zum Serienhelden der Zeitschrift Pif Gadget. Den Dschungel-Jux fand man zu dieser Zeit in jeder Ausgabe dieser Heftreihe. Und als deren Mitarbeiter wurde Pratt sehr wahrscheinlich mit kostenlosen Pif-Exemplaren versorgt. Er wird sich nicht zu schade gewesen sein, darin herumzublättern und als Künstler wird ihm die originell gestaltete Dschungel-Jux-Seite aufgefallen sein. Frage mich nur, ob er seine Kamerafahrt auf dem Zebrarücken in bewusster Erinnerung an die Delinx-Seite oder unbewusst anfertigte.

    MORGEN:

    Habe mir vor kurzem die Dr. Strange-DVD gekauft. Benedict Cumberbatch ist für diese Rolle (und andere) geboren und die Verfolgungsjagd der Astralleiber durchs Krankenhaus war Ditko vom Feinsten! Noch während ich den Film ansah wurde ich an ein Déjà-vu erinnert, das ich schon lange in dieser Rubrik bringen wollte, allein ich hab’s immer wieder vergessen.
    Morgen nicht.
    Morgen geht’s hier um Häuser und anderes.
    Geändert von felix da cat (04.04.2017 um 19:05 Uhr)

Seite 33 von 37 ErsteErste ... 232425262728293031323334353637 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •