Seite 4 von 9 ErsteErste 123456789 LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 100 von 209
  1. #76
    Moderator dani books Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.377
    Zitat Zitat von TomiS Beitrag anzeigen
    das hängt bestimmt von den Verkaufszahlen ab! Verkauft es sich gut dann ja sonst nein. Da die Nachdruckreihe so wie im Band 1 veröffentlicht wird, werden viele Erwachsene diese wohl meiden. Hängt also von der Jugend ab und ob davon, ob die unveröffentlichten Geschichten auch erscheinen.
    Hier wird mal wieder vom Forum auf die Allgemeinheit geschlossen. Die überwiegende Mehrheit der 100.000+ LTB-Leser kauft ab und zu mal eins und hat sicher keine Komplettsammlung im Regal stellen. Es gibt zwar vermutlich mehr Leute, die eine LTB-Komplettsammlung haben, als solche, die eine Disney-Komplettsammlung haben, aber für Auflagenzahlen dürften auch die irrelevant sein. Phantomias-Geschichten kommen halt anscheinend gut an, deshalb gibt's jetzt eine Nachdruckreihe. Die paar Fans, die sich denken "Oha, das sind ja Geschichten, die ich alle in meiner kompletten LTB-Sammlung daheim stehen habe, das kaufe ich jetzt nicht.", sind da für Erfolg oder Misserfolg der Reihe nicht ausschlaggebend. Was "viele Erwachsene" - entgegen deiner Vermutung - wohl eher tun werden (sofern sie Phantomias mögen), ist zu sehen, dass es ein Phantomias-LTB gibt, mal durchzublättern, sich zu denken: "Hey cool, das hab ich ja früher mal gelesen." und sich den Band mitzunehmen. Die alten LTBs haben die dann irgendwo auf dem Speicher oder im Keller liegen oder schon lange weggeschmissen.

    Dass alle "Erwachsenen" unter den LTB-Lesern automatisch Komplettsammler sind, genau wissen, welche Geschichten sie bereits besitzen, und sich denken, nö, kauf ich nicht, hab ich schon, ist eine etwas naive, wenn auch zum Teil verständliche Vermutung, die vermutlich von zu viel Comicforum-Konsum kommt.

  2. #77
    Mitglied Avatar von Frank1360
    Registriert seit
    05.2011
    Ort
    In meiner eigenen Welt
    Beiträge
    926
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen
    Hier wird mal wieder vom Forum auf die Allgemeinheit geschlossen. Die überwiegende Mehrheit der 100.000+ LTB-Leser kauft ab und zu mal eins und hat sicher keine Komplettsammlung im Regal stellen. Es gibt zwar vermutlich mehr Leute, die eine LTB-Komplettsammlung haben, als solche, die eine Disney-Komplettsammlung haben, aber für Auflagenzahlen dürften auch die irrelevant sein. Phantomias-Geschichten kommen halt anscheinend gut an, deshalb gibt's jetzt eine Nachdruckreihe. Die paar Fans, die sich denken "Oha, das sind ja Geschichten, die ich alle in meiner kompletten LTB-Sammlung daheim stehen habe, das kaufe ich jetzt nicht.", sind da für Erfolg oder Misserfolg der Reihe nicht ausschlaggebend. Was "viele Erwachsene" - entgegen deiner Vermutung - wohl eher tun werden (sofern sie Phantomias mögen), ist zu sehen, dass es ein Phantomias-LTB gibt, mal durchzublättern, sich zu denken: "Hey cool, das hab ich ja früher mal gelesen." und sich den Band mitzunehmen. Die alten LTBs haben die dann irgendwo auf dem Speicher oder im Keller liegen oder schon lange weggeschmissen.

    Dass alle "Erwachsenen" unter den LTB-Lesern automatisch Komplettsammler sind, genau wissen, welche Geschichten sie bereits besitzen, und sich denken, nö, kauf ich nicht, hab ich schon, ist eine etwas naive, wenn auch zum Teil verständliche Vermutung, die vermutlich von zu viel Comicforum-Konsum kommt.

    Es werden also die Erwachsenen angesprochen, die in den Laden kommen und sich dann denken: "Oh toll Pfantoimas, hab ich als Kind shon geläsen, den kof ick mir." Anscheinend sind das so viele, dass sich eine x-te Veröffentlichung für den Verlag rechnet.
    Geändert von Frank1360 (25.01.2015 um 08:19 Uhr)

  3. #78
    Dauerhaft gesperrt Avatar von Professor
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    2.332
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen
    Hier wird mal wieder vom Forum auf die Allgemeinheit geschlossen. Die überwiegende Mehrheit der 100.000+ LTB-Leser kauft ab und zu mal eins und hat sicher keine Komplettsammlung im Regal stellen. Es gibt zwar vermutlich mehr Leute, die eine LTB-Komplettsammlung haben, als solche, die eine Disney-Komplettsammlung haben, aber für Auflagenzahlen dürften auch die irrelevant sein. Phantomias-Geschichten kommen halt anscheinend gut an, deshalb gibt's jetzt eine Nachdruckreihe. Die paar Fans, die sich denken "Oha, das sind ja Geschichten, die ich alle in meiner kompletten LTB-Sammlung daheim stehen habe, das kaufe ich jetzt nicht.", sind da für Erfolg oder Misserfolg der Reihe nicht ausschlaggebend. Was "viele Erwachsene" - entgegen deiner Vermutung - wohl eher tun werden (sofern sie Phantomias mögen), ist zu sehen, dass es ein Phantomias-LTB gibt, mal durchzublättern, sich zu denken: "Hey cool, das hab ich ja früher mal gelesen." und sich den Band mitzunehmen. Die alten LTBs haben die dann irgendwo auf dem Speicher oder im Keller liegen oder schon lange weggeschmissen.

    Dass alle "Erwachsenen" unter den LTB-Lesern automatisch Komplettsammler sind, genau wissen, welche Geschichten sie bereits besitzen, und sich denken, nö, kauf ich nicht, hab ich schon, ist eine etwas naive, wenn auch zum Teil verständliche Vermutung, die vermutlich von zu viel Comicforum-Konsum kommt.

    Sehr schöne Argumentation, aber leider für mich nicht stichhaltig.

    Sicher gibt es viele Gelegenheitsleser. Der typische Gelegenheitsleser ist jugendlich, greift aber vorwiegend zur regulären Reihe. Der typische Erwachsene Comicleser liest entweder vermehrt Comics und wenn schon Gelegentlich, dann das reguläre LTB. Während der typische Erwachsene gar keine Comics mehr liest. Die 100.000+ bezieht sich auf die Hauptreihe, die Absatzahlen der Nebenreihen liegen doch weit darunter. Meine Beobachtungen an öffentlichen Plätzen wie Schwimmbäder, Therme, Zug, Bus usw. haben ergeben, dass so gut wie keiner ein Spezial, EE oder sonstige Nebenreihen liest, sondern immer nur die Hauptreihen. Das kann auch gut daran liegen, dass (zumindest bei uns) nur die Hauptreihen in den Geschäften erhältlich sind. Gelegentlich sieht man noch ein oder zwei Bücher der Enten Edition oder des Spezials, die sind in der Minderheit. Für Reihen wie das History, Royal usw. muss ich in eigene "Spezial"buchhandlungen gehen, um so ein Buch überhaupt zu bekommen. Also das Durchblättern und der Aha Effekt sind sehr sehr unwahrscheinlich! Zumindest bei mir in der Steiermark und in Kärnten.

    Zusätzlich ist die Reihe wie sie veröffentlicht wird wieder mal weder Fisch noch Fleisch. Die Reihe heißt Ultimate und auf dem Cover ist ein Phantomiaswolverine. Das lässt eher eine Fortsetzung der Premium Geschichten schließen. Wäre ich ein Gelegenheitsleser, der vor 30 oder 40 Jahren die Geschichten gelesen hat, würde ich wohl kaum auf die Idee kommen, dass es sich dabei um den klassischen Phantomias handeln könnte. Daher auch kein durchblättern und "Hey cool, ...). Der Titel "klassisch" würde wohl auch nicht die Jugend ansprechen. Also wie man es dreht und wendet, es wird beiden Seiten was vorgetäuscht. Das Cover ansich gefällt mir, passt aber nicht dazu. Und wären wirklich Gelegenheitsleser die Zielgruppe, wieso dann eine Nummerierung. Ein sprechender Titel täte es auch. Nummerierungen sind für die Sammler. Die sind wiederum nicht sehr angetan von der Reihe. Wieso nicht? Es gibt keine Zusatzinformationen, die Geschichten werden nicht vollständig abgedruckt, usw. Schon im Band 1 werden etliche Geschichten übersprungen. Das ist für mich der Grund wieso ich mir die Reihe nicht kaufe. Ich habe zwar nicht alle aber so unvollständig interessierts mich auch nicht.

    Jetzt kommen wir zum Wesentlichen. Wird der Hauptaugenmerkt auf Gelegenheitsleser gelegt? Dann zerstört sich der Verlag mittel- und langfristig selbst. Ich hoffe es zwar, aber ich gehe mal davon aus, dass in 20 Jahren der Verlag nicht mehr die Rechte haben wird. Wieso nicht? Weil nicht auf die Kundenbedürfnisse eingegangen wird. Zur Zeit scheint es eher so als würde man ganz schnell viel billig produzieren, ohne Rücksicht auf Verluste. Und zwar verliert man treue Leser aber auch zukünftige Erwachsene, die vielleicht irgendwann wieder mal zum LTB greifen könnten. Die Kunden werden nicht mehr so befriedigt (nicht falsch verstehen :-)). Unübersichtliche Veröffentlichungspolitik, viel zu viele Nebenreihen, die kein Mensch braucht. Jene, die gefragt sind wie das Premium oder Maus Edition, oder Sonderbände mit Serien wie Es war einmal Amerika, werden kaum veröffentlicht. Es gibt bei jedem gängigen BI Tool auch Applikationen, die Kundenzufriedenheit analysieren können. Für jeden Kunden der sich beschwert, gibt es 7 die einfach wortlos nichts mehr kaufen. Daher sollte hier eher Augenmerk auf die Stammleser, also die A Kunden, das sind jene, die 80 % des Umsatzes ausmachen, gelegt werden. Nicht auf B und C Kunden! Andere Verlage wie Cross-Cult oder Panini schaffen das auch.

    "Naiv" und Comicforum-Konsum sind billige Versuche Ansichten runterzuziehen. Das macht man üblicherweise nur an Stammtischen. Du machst genau dasGegenteil, du machst aus allen Erwachsenen Gelegenheitsleser. Dabei ist der Anteil aus Sicht der Distribution verschwindend gering. Wenn in keinen Geschäften die Bücher aufliegen wird es wohl auch kaum Gelegenheitskäufer geben. Erwachsene haben die Kaufkraft, diese Zielgruppe sollte ausgebaut und verstärkt werden. Und wenn es wirklich so viele Gelegenheitskäufer geben sollte, sollte es Ziel des Verlages werden, aus diesen Stammleser zu machen. Ein Stammleser macht mehr Umsatz als zig Gelegenheitskäufer. Dazu braucht es aber Qualität und eine passende Strategie. Zur Zeit veröffentlicht der Verlag sehr viel Mist. Man denke an die Nebenreihen, die teilweise nur Nachdrucke, kurze Gagstories oder sinnlose Neuveröffentlichungen enthalten. Es dürfte ja nicht so schwer sein beim Zusammenstellen eines Buches die paar Geschichten vorher auf den paar Seiten zu recherchieren, sich die Bewertungen anzusehen, sie vielleicht selber zu lesen und dann erst zu drucken. Wieso derzeit wieder so viele Geschichten aus den schlechten 300er Bänden erscheinen ist für mich nicht nachvollziehbar.

    Erwachsene achten mehr auf ihr Geld und kaufen eher selten ein Buch um 10 Euro einfach aus dem Bauch heraus.
    Geändert von Professor (25.01.2015 um 09:45 Uhr)

  4. #79
    Ich kann Janos Argumentation auch nicht nachvollziehen. Der Gelegenheitsleser wird sich vielleicht 2 oder 3 Bände im Jahr kaufen, der Sammler oder auch nur an den Comics interessierte Leser vielleicht 20. Er bringt dem Verlag also erheblich mehr Umsatz als ein einzelner Gelegenheitskäufer. Außerdem verhindert die mittlerweise mittelmäßige Qualität des LTBs auch, dass Kinder zu langfristigen LTB-Lesern werden. Gäbe es nur die Bände 250 bis 463 und würden die Bände darunter nicht mehr verlegt, würde ich als heute Zehnjähriger kein Interesse an den LTBs zeigen. Ich hätte mir vielleicht höchstens ein paar Bände als Acht- oder Neunjähriger gekauft, danach aber das Interesse verloren.

    Außerdem gibt es viele regelmäßige Leser wie ich, die keine Sammler sind und daher nur interessante Ausgaben kaufen. Bände mit Phantomias Geschichten aus den frühen Hundertseitern und gute, in Deutschland unveröffentlichte Klassiker mit Phantomias hätte ich gekauft. Den Aufguß bereits mir bekannter Geschichten brauche ich aber nicht.

    Wenn der Verlag ordentlich Umsatz machen will, braucht er sowohl den Gelegenheitsleser, der etwa 80 bis 90 Prozent der Käufer ausmacht, als auch den regelmäßigen Käufer, der eben pro Kopf erheblich mehr Bände zu kaufen bereit ist, soweit die Qualität stimmt. Sich nur auf die Gelegenheitsleser zu beschränken, halte ich für betriebswirtschaftlich ziemlich unsinnig.

    Aber es ist wohl ein Zeichen unserer Zeit, dass die eigentlichen Experten keine Ahnung von ihrem Fach haben. Das trifft nicht nur auf die Marketingmenschen zu, die an den Kundenbedürfnissen vorbei produzieren, wie man auch im Automobilmarkt sieht. Auch Volkswirte haben eigentlich keine Ahnung von Wirtschaft, Ingenieure und Informatiker produzieren qualitativ schlechte Ware, die man sich immer weniger antun, geschweige denn dafür bezahlen will. Sogar in Modegeschäften ist es schwierig, gut passende und gut aussehende Kleidung zu finden. Vielleicht ein Grund, warum Männer sowenig Geld für Kleidung ausgeben.

  5. #80
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2001
    Ort
    D 51503 Rösrath
    Beiträge
    5.358
    Janos Argumentation ist stichhaltig, denn wir bewegen uns in einem Massenmarkt, bei dem die Hardcore Sammler nur eine zu vernachlässigende Größe darstellen.

    Oder warum scheitern die ganzen HoF Editionen der ECC? Diese richten sich bestimmt an die Sammler, kein Feld-Wald und Wiesen Disney Fan würde spitze Schreie der Begeisterung ausstoßen: Cool, ein Band über Arild Mithun!

  6. #81
    Die Hall of Fame Editionen haben eben die Probleme, dass sie eher teuer sind und meist nur in Buchhandlungen in größeren Städten zu finden sind. Da scheiden Gelgenheitskäufer, die auf dem Land leben oder kaum in Buchhandlungen gehen, halt schon mal als Zielpublikum weitgehend aus.

    Wenn beim LTB und dessen Nebenreihen in ihrer Qualität vom Verlag vernachlässigt werden, dann gewinnt der Verlag zwar trotzdem noch viele Gelegenheitskäufer (aber wohl auch nicht alle potenziellen Leser), verliert aber die wirklich Interessierten. Ein beträchtlicher, umsatzstarker Teil der Leser wird so aber verloren.

  7. #82
    Dauerhaft gesperrt Avatar von Professor
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    2.332
    Zitat Zitat von Borusse Beitrag anzeigen
    Diese richten sich bestimmt an die Sammler, kein Feld-Wald und Wiesen Disney Fan würde spitze Schreie der Begeisterung ausstoßen: Cool, ein Band über Arild Mithun!
    Den würde ich so oder so nicht kaufen ...

  8. #83
    Moderator dani books Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.377
    Wenn meine Argumente als "stammtischartig" erscheinen, dann ist das nur für Hardcoresammler so, die halt die rosarote Fanbrille aufhaben. Das sind halt ziemlich viele hier im Forum. Ist auch gar nicht böse oder abwertend gemeint, denn es ist schlichtweg Fakt, dass sich Nichtfans eher nicht in einem Fanforum aufhalten.

    Die Planungskette, die wohl auch mehr oder weniger der des Verlags entsprechen dürfte, hab ich oben ja bereits aufgedröselt, daher werde ich das jetzt nicht noch mal verteidigen.

    Man sollte sich allerdings - auch als Fan - mal fragen, ob eine Leserschaft von 100.000 ... oder lass es von mir aus 30.000 oder gar nur 10.000 sein ... tatsächlich hauptsächlich aus Sammlern bestehen kann, wie hier von den meisten Fans ja offensichtlich vermutet wird. Ist man tatsächlich dieser Ansicht, dann überschätzt man seine eigene Wichtigkeit in einem Massenmarkt, der der Pressevertrieb nun mal ist, leider ganz gewaltig. Und auch das ist nicht abwertend gemeint, sondern einfach marktgegebene Tatsache, da braucht man sich auch nicht angegriffen oder beleidigt zu fühlen.

    Ihr macht euch keine Vorstellung davon, wie unglaublich teuer und aufwändig es ist, für den Pressevertrieb, also den Kiosk-Massenmarkt zu produzieren und zu kalkulieren. Würde es reichen, die Sammler anzusprechen, die sowieso alles von Disney kaufen, könnte Egmont Ehapa den Kioskbereich größtenteils dichtmachen und einfach bequem über Abo-Direktvertrieb verkaufen, wie es damals Egmont Horizont gemacht hat. Rufen wir uns nun mal ins Gedächtnis, welchen der beiden Verlage es heute immer noch gibt, und stellen wir uns dann die Frage, ob es sich also tatsächlich rechnen könnte, nur Sammler anzusprechen.

    Es ist schlichtweg Fakt, dass das LTB und alle Nebenreihen heute überhaupt nur noch deshalb existieren, weil die Sachen eben nicht größtenteils von Sammlern gekauft werden, sondern in einem Massenmarkt, in dem man zigtausend Exemplare loswerden muss, noch halbwegs bestehen kann. Hingegen floppt bei den eher auf Sammler ausgerichteten Buchhandelssachen eine Reihe nach der anderen ... und da würde es zum Teil schon reichen, 3000 Exemplare abzusetzen. Jetzt denken wir mal über diese Zahl nach und stellen uns dann noch mal die Ausgangsfrage, ob bei einer Reihe, die 30.000 bis 100.000 Exemplare absetzt, tatsächlich der Großteil der Käufer Sammler statt Gelegenheitskäufer sein können und wie "beträchtlich [in ihrer Anzahl] und umsatzstark" diese Sammler/Alleskäufer entsprechend wohl tatsächlich sind.

    Die Pressesparte macht sich also keineswegs "auf Dauer kaputt", wenn sie für den Gelegenheitslesermarkt produziert, sondern würde das vielmehr tun, wenn sie sich auf die paar Alleskäufer/Sammler ausrichten würde.

  9. #84
    Dauerhaft gesperrt Avatar von Professor
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    2.332
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen
    Wenn meine Argumente als "stammtischartig" erscheinen, dann ist das nur für Hardcoresammler so, die halt die rosarote Fanbrille aufhaben. Das sind halt ziemlich viele hier im Forum. Ist auch gar nicht böse oder abwertend gemeint, denn es ist schlichtweg Fakt, dass sich Nichtfans eher nicht in einem Fanforum aufhalten.

    Die Planungskette, die wohl auch mehr oder weniger der des Verlags entsprechen dürfte, hab ich oben ja bereits aufgedröselt, daher werde ich das jetzt nicht noch mal verteidigen.

    Man sollte sich allerdings - auch als Fan - mal fragen, ob eine Leserschaft von 100.000 ... oder lass es von mir aus 30.000 oder gar nur 10.000 sein ... tatsächlich hauptsächlich aus Sammlern bestehen kann, wie hier von den meisten Fans ja offensichtlich vermutet wird. Ist man tatsächlich dieser Ansicht, dann überschätzt man seine eigene Wichtigkeit in einem Massenmarkt, der der Pressevertrieb nun mal ist, leider ganz gewaltig. Und auch das ist nicht abwertend gemeint, sondern einfach marktgegebene Tatsache, da braucht man sich auch nicht angegriffen oder beleidigt zu fühlen.

    Ihr macht euch keine Vorstellung davon, wie unglaublich teuer und aufwändig es ist, für den Pressevertrieb, also den Kiosk-Massenmarkt zu produzieren und zu kalkulieren. Würde es reichen, die Sammler anzusprechen, die sowieso alles von Disney kaufen, könnte Egmont Ehapa den Kioskbereich größtenteils dichtmachen und einfach bequem über Abo-Direktvertrieb verkaufen, wie es damals Egmont Horizont gemacht hat. Rufen wir uns nun mal ins Gedächtnis, welchen der beiden Verlage es heute immer noch gibt, und stellen wir uns dann die Frage, ob es sich also tatsächlich rechnen könnte, nur Sammler anzusprechen.

    Es ist schlichtweg Fakt, dass das LTB und alle Nebenreihen heute überhaupt nur noch deshalb existieren, weil die Sachen eben nicht größtenteils von Sammlern gekauft werden, sondern in einem Massenmarkt, in dem man zigtausend Exemplare loswerden muss, noch halbwegs bestehen kann. Hingegen floppt bei den eher auf Sammler ausgerichteten Buchhandelssachen eine Reihe nach der anderen ... und da würde es zum Teil schon reichen, 3000 Exemplare abzusetzen. Jetzt denken wir mal über diese Zahl nach und stellen uns dann noch mal die Ausgangsfrage, ob bei einer Reihe, die 30.000 bis 100.000 Exemplare absetzt, tatsächlich der Großteil der Käufer Sammler statt Gelegenheitskäufer sein können und wie "beträchtlich [in ihrer Anzahl] und umsatzstark" diese Sammler/Alleskäufer entsprechend wohl tatsächlich sind.

    Die Pressesparte macht sich also keineswegs "auf Dauer kaputt", wenn sie für den Gelegenheitslesermarkt produziert, sondern würde das vielmehr tun, wenn sie sich auf die paar Alleskäufer/Sammler ausrichten würde.
    Da hast du dich verlesen. Nicht die Argumente sind Stammtischniveau sondern Aussagen wie: "naiv" "Comicforum-Leser" "rosarote Fanbrille". Das macht man, sicher auch ich des Öfteren, wenn die eigenen Argumente nicht die nötige Aussagekraft haben. Dann versucht man damit die Aussagen zu stärken, in dem man die anderen schwächt. Sollte man aber vermeiden, da das einen unglaubwürdig werden lassen kann.

    Die rosarote Fanbrille habe ich bestimmt nicht auf, sonst würde ich alles wortlos kaufen. Ich kritisiere zu recht die Veröffentlichungspolitik des Verlages. Ich verstehe auch nicht, wieso es hier darum geht wer die Bücher kauft. Sammler, Stammleser oder Gelegenheitskäufer. Tatsache ist, dass es der Mix ist, den ein Verlag braucht. Tatsache ist aber auch, dass 20 % der Kunden, 80 % des Umsatzes ausmachen und das sind eben die Stammleser. Tatsache ist auch, dass die Nebenreihen im Handle schwer bis kaum zu finden sind und die reinen Gelegenheitskäufer daher kaum die Stütze sein können, von der du sprichst. Beleidigt hast du ja niemanden, aber du musst schon Fakten darlegen. Der Gelegenheitskäufer ist nur eine Ergänzung zur Stütze und das sind jene, die regelmäßig (nicht nur Sammler) zu den Publikationen greifen. z.B.: Aufgrund der schlechten Qualitität habe ich in fast 15 Jahren nur 2 LTB's gekauft. Damit war ich lange ein Gelegenheitskäufer und bestimmt keine große Stütze für den Buchhandel und Verlag.

    Wer sagt, dass nur Sammler angesprochen werden sollen? Das ist ein beschränktes Denken! Sammler und Gelegenheitskäufer wäre die richtige Antwort. Ein hochwertiges Produkt, das Stammleser anspricht UND auch gleichzeitig den Gelegenheitskäufer. Außerdem Cross-Cult und Panini sprechen mit vielen ihrer Publikationen auch nur Sammler an und leben offensichtlich ganz gut davon.

    Du scheinst sehr überzeugt davon zu sein. Ich bin und bleibe der Meinung, dass wenn der Stammleser vernachlässigt wird dieser irgendwann abspringt. Für jeden Stammleser der 20 Bücher im Jahr kauft, müssen 20 Gelegenheitskäufer angesprochen werden, die zumindest ein Buch im Jahr kaufen. Dazu muss das Buch aber erstmal überall im Handel zu finden sein, was bei uns defintiv nicht der Fall ist. Vieles geht dann nur auf Anfrage oder über Webshops. Der Verlag produziert jetzt fast nur noch Massenware ohne eigene Identität. Die Bücher enthalten größtenteils austauschbare kurze Gagstories an die sich in 20 Jahren (oder nach 2 Minuten) kein Mensch mehr erinnert. Die Gruppe der Erwachsenen wird geringer und der Teil der Jugendlichen, die Comics lesen wird auch kleiner. Also wie soll da der Verlag langfristig bestehen? Heute ist er über 100 Jahre alt, aber ich sehe keine Strategie für weitere 100 Jahre. Es wird an zwei Autoren festgehalten, der eine schrieb vor 60 Jahren Geschichen, der andere vor über 20. Es kommt nur wenig Neues und vor allem Frisches nach. Ich lass mich mal überraschen was die Zukunft bringt. Mit der Einstellung, die die Mitarbeiter haben, der Qualitätssicherung und einer scheinbar fehlenden Strategie bzw. Verständnis für Marketing sowie Kundenzufredenheit sehe ich das etwas pessimistischer.

    Wenn wir Glück haben darf Panini vielleicht mal sein Glück versuchen.
    Geändert von Professor (25.01.2015 um 14:47 Uhr)

  10. #85
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2015
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    51
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen

    Und auch das ist nicht abwertend gemeint, sondern einfach marktgegebene Tatsache, da braucht man sich auch nicht angegriffen oder beleidigt zu fühlen.
    Sag mal, kannst du auch ohne Unterstellungen und Mutmaßungen argumentieren?

    Die wenigsten hier sind "Fans" so wie du es darstellst. Weder von Ehapa noch von Disney Comics. Ich für meinen Teil lese einfach gerne Comics und bin deshalb vor kurzem hier gelandet und auch nur passiver Leser. Ich lese gerne gute Comics und das war im LTB bis zur Ausgabe 250 auch so. Alles was danach gekommen ist, ist schwach und deshalb kaufe ich keine Disney Bücher mehr!

  11. #86
    Mich würde mal interessieren, ob sich die guten LTBs 451 und 452 wirklich schlechter verkauft haben als die anderen Mainstream-LTBs, die damals veröffentlicht wurden. Und verkauft sich ein LTB mit Kasperlemicky und austauschbaren Duck-Stories wirklich besser, als ein Band, der aus Mausgeschichten von Casty, di Vita etc. und aus thematisch einzigartigen Duckstories besteht? Hätte sich der Weihnachtsband von 2014 wirklich schlechter verkauft, wenn er die Weihnachtsgeschichte von Sylvia Zische enthalten hätte. Das kann ich kaum glauben.

    Und schreckt es den Gelegenheitskäufer wirklich ab, wenn in einem LTB eine lange Story von Romano Scarpa oder Zische erscheint und es daneben noch fünf oder mehr normale Geschichten gibt?
    Geändert von Thomas K124 (25.01.2015 um 15:20 Uhr)

  12. #87
    Dauerhaft gesperrt Avatar von Professor
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    2.332
    Zitat Zitat von Thomas K124 Beitrag anzeigen
    Mich würde mal interessieren, ob sich die guten LTBs 451 und 452 wirklich schlechter verkauft haben als die anderen Mainstream-LTBs, die damals veröffentlicht wurden. Und verkauft sich ein LTB mit Kasperlemicky und austauschbaren Duck-Stories wirklich besser, als ein Band, der aus Mausgeschichten von Casty, di Vita etc. und aus thematisch einzigartigen Duckstories besteht? Hätte sich der Weihnachtsband von 2014 wirklich schlechter verkauft, wenn er die Weihnachtsgeschichte von Sylvia Zische enthalten hätte. Das kann ich kaum glauben.

    Und schreckt es den Gelegenheitskäufer wirklich ab, wenn in einem LTB eine lange Story von Romano Scarpa oder Zische erscheint und es daneben noch fünf oder mehr normale Geschichten gibt?
    Interessante Frage. Verkaufszahlen sind sicher ein Indikator, aber ob es Sinn macht einzelne Ausgaben dabei zu betrachten oder doch lieber einen langfristigen Schnitt. Angenommen die Qualität der Bücher steigt wieder, so wie es bei 451 und 452 war. Da kann ein Buch schon mal schlechter abschneiden, könnten Leser wieder gewonnen bzw. behalten werden, würde der Schnitt stätig ansteigen. Bei einzelnen Büchern spielen Faktoren wie Jahreszeit, Kaufkraft, Wirtschaftslage, Sonderzahlungen, Freizeit usw. auch eine Rolle. Deshalb verkaufen sich die Sommerbände, obwohl immer die Schlechtesten im Jahr, so gut. Die Frage ist, können Kunden mit so prägenden Geschichten glücklicher gemacht werden, können die, die Ursache dafür sein, dass wir in 5, 10 oder 20 Jahren wieder Bücher kaufen? Ich denke, ja! Die Frage ist man das quantitativ nachmessen will und kann.

  13. #88
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2000
    Beiträge
    14.654
    Blog-Einträge
    8
    Zitat Zitat von Thomas K124 Beitrag anzeigen

    Und schreckt es den Gelegenheitskäufer wirklich ab, wenn in einem LTB eine lange Story von Romano Scarpa oder Zische erscheint und es daneben noch fünf oder mehr normale Geschichten gibt?

    stellt sich ein gelegenheitskäufer solche fragen?

  14. #89
    Moderator dani books Avatar von Jano
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nähe Frankfurt/M.
    Beiträge
    6.377
    Zitat Zitat von Schlingel Beitrag anzeigen
    Sag mal, kannst du auch ohne Unterstellungen und Mutmaßungen argumentieren?

    Die wenigsten hier sind "Fans" so wie du es darstellst.
    Ich unterstelle weder noch mutmaße ich. Ich arbeite einfach seit zwölf Jahren mit Comics (was mehr als einem Drittel meines Lebens entspricht), verlege seit bald drei Jahren selbst welche und kann daher die Marktgegebenheiten inzwischen ganz gut einschätzen, denke ich.

    Zumal ich nicht sehe, dass ich "Fans" in irgendeiner Form "darstelle", schon gar keiner negativen, zumal ich ja selbst einer bin. Fan = jemand, der sich so umfangreich für das Thema interessiert, dass er es auf sich nimmt, im Internet nach diesem Forum hier zu suchen ... bzw. irgendwie darüber zu stolpern und dann hier zu bleiben.

    In mancher Hinsicht spiegelt diese Klientel sicherlich auch die Leserschaft einiger Verlage (z. B. der erwähnte Cross Cult) und ist für diese repräsentativer (wenn auch trotzdem nur im kleinen Umfang) als für andere. Für die Kalkulation und Planung eines Massenmarkttitels - und nein, Massenmarkt sind halt keine Kleinverlegerauflagen von 1000 bis 3000 Exemplaren - ist diese Klientel und die Frage, ob sie einen bestimmten Band kauft oder nicht, völlig und absolut irrelevant. Es klingt vielleicht hart und angreifend, aber selbst wenn niemand hier aus dem gesamten Comicforum (unabhängig vom Disneybereich) einen Disney-Kiosktitel kaufen würde, hätte das keinen nennenswerten Einfluss auf das Überleben oder Nichtüberleben einer Kioskreihe. Die sind einfach für ganz andere Leserzahlen konzipiert, von denen sich halt 99,9 % nicht hier im Forum rumtreiben.

    Warum sich dann hier jeder gleich angegriffen fühlt und meint, ich würde Comicfans beleidigen oder herabwerten, erschließt sich mir nicht so ganz. Man sollte halt nur als Fan auch in der Lage sein, von seinem eigenen Leseverhalten und dem seiner Mitfans nicht auf den Gesamtmarkt zu schließen oder zu denken, dass das eigene Kaufverhalten für die Konzeption eines Produkts, das zigtausend Käufer erreichen muss, nennenswert entscheidend wäre. Das war, was ich mit der "etwas naiven ... rosaroten Fanbrille" ausgedrückt habe.

    In einem Großteil der Beiträge hier im CF scheint halt heraus, dass sich der jeweilige Poster wohl denkt, dass die hiesige Leserschaft für die Gesamt-Kioskreihen-Käuferschaft repräsentativ wäre. Und das ist ganz schlicht und einfach nicht so ... was einem, wenn man mal über die von mir geschilderte Marktlage nachdenkt, auch eigentlich von selbst bewusst werden sollte.

    Ich finde es schade, dass ich anscheinend extra betonen muss, dass es mir fern liegt, irgendjemanden anzugreifen, nur weil ich die grundlegendsten Marktfakten darstelle. Vielleicht ist dieser Vergleich verständlicher: In einem - sagen wir mal - Star-Wars-Forum können sich vielleicht 100.000 Fans tummeln. Das ist eine ganze Masse. Trotzdem haben diese 100.000 Fans letztlich absolut keinerlei Relevanz dafür, ob Disney nun einen weiteren Star-Wars-Film produziert oder nicht. Selbst wenn keiner dieser 100.000 Internetforumsfans Star Wars VII schauen würde, weil er mit dem grundlegenden Konzept nicht einverstanden ist, wäre das absolut und völlig irrelevant für den Erfolg oder Misserfolg des Films, weil der weltweit Zuschauer im zweistelligen Millionenbereich erreichen muss, um in irgendeiner Form rentabel zu sein.

  15. #90
    Dauerhaft gesperrt Avatar von Professor
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    2.332
    Zitat Zitat von Jano Beitrag anzeigen
    Ich unterstelle weder noch mutmaße ich. Ich arbeite einfach seit zwölf Jahren mit Comics (was mehr als einem Drittel meines Lebens entspricht), verlege seit bald drei Jahren selbst welche und kann daher die Marktgegebenheiten inzwischen ganz gut einschätzen, denke ich.

    Zumal ich nicht sehe, dass ich "Fans" in irgendeiner Form "darstelle", schon gar keiner negativen, zumal ich ja selbst einer bin. Fan = jemand, der sich so umfangreich für das Thema interessiert, dass er es auf sich nimmt, im Internet nach diesem Forum hier zu suchen ... bzw. irgendwie darüber zu stolpern und dann hier zu bleiben.

    In mancher Hinsicht spiegelt diese Klientel sicherlich auch die Leserschaft einiger Verlage (z. B. der erwähnte Cross Cult) und ist für diese repräsentativer (wenn auch trotzdem nur im kleinen Umfang) als für andere. Für die Kalkulation und Planung eines Massenmarkttitels - und nein, Massenmarkt sind halt keine Kleinverlegerauflagen von 1000 bis 3000 Exemplaren - ist diese Klientel und die Frage, ob sie einen bestimmten Band kauft oder nicht, völlig und absolut irrelevant. Es klingt vielleicht hart und angreifend, aber selbst wenn niemand hier aus dem gesamten Comicforum (unabhängig vom Disneybereich) einen Disney-Kiosktitel kaufen würde, hätte das keinen nennenswerten Einfluss auf das Überleben oder Nichtüberleben einer Kioskreihe. Die sind einfach für ganz andere Leserzahlen konzipiert, von denen sich halt 99,9 % nicht hier im Forum rumtreiben.

    Warum sich dann hier jeder gleich angegriffen fühlt und meint, ich würde Comicfans beleidigen oder herabwerten, erschließt sich mir nicht so ganz. Man sollte halt nur als Fan auch in der Lage sein, von seinem eigenen Leseverhalten und dem seiner Mitfans nicht auf den Gesamtmarkt zu schließen oder zu denken, dass das eigene Kaufverhalten für die Konzeption eines Produkts, das zigtausend Käufer erreichen muss, nennenswert entscheidend wäre. Das war, was ich mit der "etwas naiven ... rosaroten Fanbrille" ausgedrückt habe.

    In einem Großteil der Beiträge hier im CF scheint halt heraus, dass sich der jeweilige Poster wohl denkt, dass die hiesige Leserschaft für die Gesamt-Kioskreihen-Käuferschaft repräsentativ wäre. Und das ist ganz schlicht und einfach nicht so ... was einem, wenn man mal über die von mir geschilderte Marktlage nachdenkt, auch eigentlich von selbst bewusst werden sollte.

    Ich finde es schade, dass ich anscheinend extra betonen muss, dass es mir fern liegt, irgendjemanden anzugreifen, nur weil ich die grundlegendsten Marktfakten darstelle. Vielleicht ist dieser Vergleich verständlicher: In einem - sagen wir mal - Star-Wars-Forum können sich vielleicht 100.000 Fans tummeln. Das ist eine ganze Masse. Trotzdem haben diese 100.000 Fans letztlich absolut keinerlei Relevanz dafür, ob Disney nun einen weiteren Star-Wars-Film produziert oder nicht. Selbst wenn keiner dieser 100.000 Internetforumsfans Star Wars VII schauen würde, weil er mit dem grundlegenden Konzept nicht einverstanden ist, wäre das absolut und völlig irrelevant für den Erfolg oder Misserfolg des Films, weil der weltweit Zuschauer im zweistelligen Millionenbereich erreichen muss, um in irgendeiner Form rentabel zu sein.
    Ich fühle mich nicht angegriffen. Bin ja kein Fan so wie du es schilderst ;-)

    Prinzipiell muss es für die Gelegenheitskäufer auch die Gelegenheit geben, die Bücher zu kaufen. Das tut es aber nicht immer, da diese in den Geschäften nicht aufliegen. Da gibt es einen Widerspruch.

    Du hast schon recht, neben den Millionen Star Wars Fans muss zusätzlich auch die Masse aquiriert werden. Aber ohne die eingefleischten Fans gäbe es nach 30 oder 40 Jahren kein Star Wars mehr. Und wenn die Qualität der neuen Filme nicht stimmt, können jetzt zwar die Millionen erreicht werden, aber in 30 Jahren ist das Franchise tot. Fast so wie es Star Trek schon mehrmals! ergangen wäre. Mir fehlt eben das langfristige (Qualitäts)denken und die damit einhergehende Kundenbindung.

  16. #91
    Zitat Zitat von TomiS Beitrag anzeigen
    Prinzipiell muss es für die Gelegenheitskäufer auch die Gelegenheit geben, die Bücher zu kaufen. Das tut es aber nicht immer, da diese in den Geschäften nicht aufliegen. Da gibt es einen Widerspruch.
    Bei uns gibt es die in jedem kleinen Tabakladen und jedem Supermarkt, auch die speziellen Reihen. Und das habe ich auch in jedem Städtchen beobachten können, in dem ich mich bisher länger aufgehalten habe (allerdings alle in Deutschland). Liegt es vielleicht speziell an den Läden in Deiner Nähe?

  17. #92
    Dauerhaft gesperrt Avatar von Professor
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    2.332
    Zitat Zitat von Berengar Bläulich Beitrag anzeigen
    Bei uns gibt es die in jedem kleinen Tabakladen und jedem Supermarkt, auch die speziellen Reihen. Und das habe ich auch in jedem Städtchen beobachten können, in dem ich mich bisher länger aufgehalten habe (allerdings alle in Deutschland). Liegt es vielleicht speziell an den Läden in Deiner Nähe?
    Definitiv nicht, komme viel in Österreich herum. Das reguläre LTB ist so gut wie überall erhältlich (Geschäften, Trafiken, Tankstellen). Das Spezial und die EE zusätzlich in Lebensmittelgeschäften wie Billa, Merkur und Spar, jedoch erst ab einer gewissen Marktgröße und auch nur in sehr geringer Stückzahl (2 max. 3). Sonderreihen wie Premium, History, Ultimate gibt es fast ausschließlich im Buchhandel und davon gibt es in der zweitgrößten Stadt nur noch wenige. Innerhalb der letzten 10 Jahre haben 5 große Buchhandlungen zugesperrt, dazu erst kürzlich der älteste Buchladen (150 Jahre) in Graz. Gewisse Bücher habe ich über Amazon bestellen müssen, da die bei uns einfach nirgendwo erhältlich waren.

  18. #93
    Okay, das ist natürlich schade. Hier in Deutschland leben wir dann vergleichsweise im Schlaraffenland. Selbst in Freiberg, einem Kaff in Sachsen mit 40.000 Einwohnern, hatte ich mehrere Möglichkeiten, die komplette LTB-Palette zu erwerben.

  19. #94
    Mitglied Avatar von Micky X
    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Bergisches Land
    Beiträge
    485
    Zitat Zitat von TomiS Beitrag anzeigen
    Das reguläre LTB ist so gut wie überall erhältlich (Geschäften, Trafiken, Tankstellen).
    Was sind denn Trafiken?

  20. #95
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2008
    Beiträge
    1.404
    Da ich im Grenzgebiet zu Oesterreich wohne kenne ich beide Seiten und kann klar sagen, dass es in Österreich deutlich schwerer ist die Reihen zu bekommen als in weiten Teilen Deutschlands.
    Auf der anderen Seite habe auch ich bei einigen Reihen Probleme sie bei uns in der Gegend zu bekommen und kenne das Problem auch aus anderen Gegenden Deutschlands.

    Ist aber auch ein genereller Trend in Zeiten in denen die Zeitschriftenabteilungen in den meisten Geschäften immer kleiner werden.

    Auf der anderen Seite frage ich mich aber schon auch, ob es durch die große Zahl von Nebenreihen noch noch verstärkt wird. Denn wenn eh weniger Verkaufsfläch da ist könnte ich mir vorstellen, dass man sich nicht unbedingt jede neue Nebenreihen ins Sortiment holt...

  21. #96
    Dauerhaft gesperrt Avatar von Professor
    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    2.332
    Zitat Zitat von Micky X Beitrag anzeigen
    Was sind denn Trafiken?
    ihr sagt dazu Kioske, Tabak darf bei uns nur in Trafiken verkauft werden.

  22. #97
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2008
    Beiträge
    1.404
    Zitat Zitat von Micky X Beitrag anzeigen
    Was sind denn Trafiken?
    Wieder mal ein spezieller Ausdruck aus Österreich. Entspricht im wesentlichen einem deutschen Kiosk.

    Kommt daher, dass man in Österreich zum Verkauf von Tabakwaren und einigen anderen Dingen spezielle Lizenzen braucht...Läden, die dir habe heißen dann Trafiken oder Tabaktrafik. Ist z.b. in Frankreich ganz ähnlich, da heißen sie dann Tabaque

  23. #98
    Mitglied Avatar von Micky X
    Registriert seit
    08.2013
    Ort
    Bergisches Land
    Beiträge
    485
    Und wieder was gelernt! Danke!

  24. #99
    Freiwillig ausgetreten Avatar von Brisanzbremse
    Registriert seit
    06.2002
    Ort
    Melting Pott
    Beiträge
    2.415
    Zitat Zitat von Micky X Beitrag anzeigen
    Was sind denn Trafiken?
    Zitat Zitat von TomiS Beitrag anzeigen
    ihr sagt dazu Kioske
    Ach, so: Trinkhallen!

  25. #100
    Mitglied Avatar von Lex.Luthor
    Registriert seit
    02.2002
    Ort
    WIEN
    Beiträge
    239
    Zitat Zitat von unwichtig Beitrag anzeigen
    Ach, so: Trinkhallen!
    Nein,nein,nein,nein....
    Da gibts nix zu trinken!
    Da gibts nur Tabakwaren, Zeitschriften, Lotto, Toto, Lose, Schreibwaren, Parkscheine, und früher Briefmarken & Stempelmarken.

Seite 4 von 9 ErsteErste 123456789 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •