Seite 2 von 13 ErsteErste 123456789101112 ... LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 305
  1. #26
    @Multiplan-Kamera
    Die CGI Technik ist mitnichten das anspruchslosere Medium gegenüber 2D-Animation oder Stop-Motion. Sicherlich hätte „Hercules“ als CGI-Film niemals so ausgesehen, allerdings auch nicht als Stop-Motion-Film und Findet Nemo hätte als Zeichentrickfilm auch vollkommen anders ausgehen. Jede Ausdrucksform und jedes Medium hat nun mal seine Eigenheiten, seine eigene Ähstik und exklusiven Möglichkeiten. „Der Schatzplantet“ wäre niemals ohne CGI Einsatz in den Ölgemäldelook und seinen Sets als reiner Zeichentrickfilm möglich gewesen. Die Gnu Herde in „Der König der Löwen wäre in ihrer Komplexität wahrscheinlich auch nicht umgesetzt worden, ohne den Möglichkeiten von CGI, außerdem fügt sich alles optisch nahtlos zu einander ein.

    Hades hat es ja schon perfekt auf den Punkt gebracht, es ist eine Abwertung des kreativen Prozesses hinter einen CGI Film bzw. CGI Effekten, zum einen ist dieser genauso hoch wie bei allen anderen Animationsformen auch und ebenso ist der Arbeitsaufwand ebenso groß. Er verlagert sich nur in andere Bereiche, es ist ein fataler Irrglaube das der Computer den Großteil der Arbeit übernimmt. Und selbst bei den Mototion-Capture bzw. Performance-Capture-Filmen, sprich wo wirklich eine natürliche Quelle für die Animationen vorliegt, muss jeder einzelne Frame von den Animatoren angefasst und bearbeitet werden. Die Rotoskopie als 2D-Pendant würde ich gar als wesentlich direkter und weniger arbeitsintensiv bezeichnen. Zumal die Programme auch noch entwickelt und geschrieben werden müssen.

    Und das inhaltlich seit 1994 eine Abwärtstrend zu beobachten sei, halte ich für sehr subjektiv und das die Filme ab den 2000ern schwach wären für noch subjektiver. Schon alleine das kongeniale „Lilo & Stich“ oder „Hercules“ als eins der Disney-Renaissance Highlights damit abzustrafen ist ein gewagtes Stück, Filme wie „Fantasia 2000“, „Atlantis“ oder „Der Schatzplanet“ waren anders, sprachen ein anderes Publikum an, waren dadurch aber nicht weniger künstlerisch anspruchsvoll.

    Eine wirkliche inhaltliche Orientierungslosigkeit und schwache Titel waren meiner Meinung nach ab „Die Kühe sind los“ bis „Bolt“ zu verzeichnen. Und Zeichentrick ist ja keinesfalls ausgestorben, das gilt lediglich für die großen amerikanischen Studios, der Blick über den Tellerrand nach Europa und Asien offenbart eine Vielzahl von aktuellen 2D-Animationsfilmen und auch eine wesentlich interessantere inhaltliche Bandbreite. Und man findet auch CGI-Filme die sich schon optisch noch wesentlich stärker von einander unterscheiden, als es unter den Künstlergenerationen und Studiotraditionen ohnehin schon der Fall ist. Man kann also die mangelnde visuelle Abwechslung nicht als Nachteil des CGI-Films stehen lassen.

  2. #27
    Moderator Duckfilm Avatar von *melody*
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    3.703
    Ich glaube erstens mal, dass Multiplan-Kamera sich dringend mal ein paar Artbooks zulegen sollte um das ganze besser nachvollziehen zu können und 2. können wir froh sein, dass Disney uns nicht mit Fortsetzungen in CGI gestraft hat, deren Originalfilm einst traditioneller Zeichentrick war. So wie bei der Schwanenprinzessin..

    Ich finde es auch etwas gewagt, alle Filme nach 1994 als weniger anspruchsvoll zu bezeichnen oder gar 'schlechter' als alles davor..absteigend war glaube ich dein genauer Wortlaut.. Was ist mit Pocahontas, Der Glöckner von Notre Dame, Hercules, Mulan, Tarzan?! Und auch die Filme die Noir noch erwähnt hat (Dazu noch Bärenbrüder!) waren alles andere als weniger kreativ oder schwach.
    Geändert von *melody* (11.01.2014 um 00:23 Uhr)

    -Steps to enlightenment brighten the way; but the steps are steep. Take them one at a time.-
    -Cheshire Cat, American McGee's Alice




  3. #28
    Zitat Zitat von Noir020 Beitrag anzeigen
    @Multiplan-Kamera
    Die CGI Technik ist mitnichten das anspruchslosere Medium gegenüber 2D-Animation oder Stop-Motion. Sicherlich hätte „Hercules“ als CGI-Film niemals so ausgesehen, allerdings auch nicht als Stop-Motion-Film und Findet Nemo hätte als Zeichentrickfilm auch vollkommen anders ausgehen. Jede Ausdrucksform und jedes Medium hat nun mal seine Eigenheiten, seine eigene Ähstik und exklusiven Möglichkeiten. „Der Schatzplantet“ wäre niemals ohne CGI Einsatz in den Ölgemäldelook und seinen Sets als reiner Zeichentrickfilm möglich gewesen. Die Gnu Herde in „Der König der Löwen wäre in ihrer Komplexität wahrscheinlich auch nicht umgesetzt worden, ohne den Möglichkeiten von CGI, außerdem fügt sich alles optisch nahtlos zu einander ein.
    Aber welche Ästhetik hat denn ein CGI-Film? CGI-Animationen haben für mich alle den selben einheitlichen Look. Ich sehe einfach nicht die Vielfalt, die es bei den klassischen Animationsfilmen gibt. Es sind stets die gleichen Himmel, Bäume usw.
    Beim Schatzplaneten finde ich übrigens die künstlerische Umsetzung grauenhaft. Der Zeichentrick passt überhaupt nicht zu den Animationen. Auch die Gnuherde bei "König der Löwen" sehe ich als eine der größten Schwächen des Films. Das ist so eine richtig schöne Copy-&-Paste-Herde, wo ein paar gezeichnete Modelle immer wieder kopiert wurden.

    Zitat Zitat von Noir020 Beitrag anzeigen
    Hades hat es ja schon perfekt auf den Punkt gebracht, es ist eine Abwertung des kreativen Prozesses hinter einen CGI Film bzw. CGI Effekten, zum einen ist dieser genauso hoch wie bei allen anderen Animationsformen auch und ebenso ist der Arbeitsaufwand ebenso groß. Er verlagert sich nur in andere Bereiche, es ist ein fataler Irrglaube das der Computer den Großteil der Arbeit übernimmt. Und selbst bei den Mototion-Capture bzw. Performance-Capture-Filmen, sprich wo wirklich eine natürliche Quelle für die Animationen vorliegt, muss jeder einzelne Frame von den Animatoren angefasst und bearbeitet werden. Die Rotoskopie als 2D-Pendant würde ich gar als wesentlich direkter und weniger arbeitsintensiv bezeichnen. Zumal die Programme auch noch entwickelt und geschrieben werden müssen.
    Ich habe niemals behauptet, dass CGI eine wertlose Kunstform sein. Ich billige lediglich den klassischen Animationsarten mehr Respekt zu. Aber ich habe selbst ein paar Erfahrungen sowohl mit 3D-Animationen als auch mit normalen Grafikprogrammen gemacht. Es ist ein deutlich vereinfachtes Arbeiten. Wenn ich beispielsweise etwas zeichne und später tusche, dann muss ich von Hand auch wirklich genau aufpassen, dass nichts schiefgeht. Am PC hingegen arbeite ich einfach mit Pfaden und Ebenen, sodass ich eigentlich fast alles machen kann, ohne später nochmal von vorne anfangen zu müssen. Ich kann in 3D-Programmen gewisse Bewegungsabläufe immer wieder reproduzieren. Ich kann Filter nach Gutdünken einsetzen, ausprobieren, wieder rausnehmen. Das "Arbeiten an jedem Frame" ist eine im Vergleich zur klassischen Animation bequeme Arbeit.
    Dass CGI relativ gut machbar ist, sieht man doch am ehesten an der Modder-Szene, die es bei einigen PC-Spielen gibt. Da werden Spiele teilweise bis zur Unkenntlichkeit optimiert. Und das machen diese Leute in ihrer Freizeit. Da lassen Freiwillige die Studios teilweise echt alt aussehen.

    Zitat Zitat von Noir020 Beitrag anzeigen
    Und das inhaltlich seit 1994 eine Abwärtstrend zu beobachten sei, halte ich für sehr subjektiv und das die Filme ab den 2000ern schwach wären für noch subjektiver. Schon alleine das kongeniale „Lilo & Stich“ oder „Hercules“ als eins der Disney-Renaissance Highlights damit abzustrafen ist ein gewagtes Stück, Filme wie „Fantasia 2000“, „Atlantis“ oder „Der Schatzplanet“ waren anders, sprachen ein anderes Publikum an, waren dadurch aber nicht weniger künstlerisch anspruchsvoll.
    Natürlich denke ich subjektiv . "Hercules" finde ich übrigens auch noch echt stark, aber mit "Lilo & Stich" konnte ich nie was anfangen. "Atlantis" war mir einfach zu seicht. "Der Schatzplanet" sprach mir von der Gestaltung her nicht zu, weil ich ein riesiger Fan des Romans bin und mit dem futuristischen Ambiente wenig anfangen konnte. Es war aber ca. ab 1994 nun mal etwas viel Gefühlsduselei bzw. schwächere Charaktere. Und ich denke, da stehe ich nicht alleine, denn Filme wie "Die Schöne und das Biest", "Aladdin" oder "König der Löwen" gehören ja schon fast zur Allgemeinbildung. Hingegen sind Filme wie "Mulan", "Der Schatzplanet", "Atlantis" oder "Pocahontas" fast völlig aus dem kollektiven Gedächtnis entschwunden. Diese Filme müssen daher irgendeine Schwäche haben. Ob es nun die ist, die ich an ihnen ausmache, sei dahingestellt.

    Zitat Zitat von Noir020 Beitrag anzeigen
    Eine wirkliche inhaltliche Orientierungslosigkeit und schwache Titel waren meiner Meinung nach ab „Die Kühe sind los“ bis „Bolt“ zu verzeichnen. Und Zeichentrick ist ja keinesfalls ausgestorben, das gilt lediglich für die großen amerikanischen Studios, der Blick über den Tellerrand nach Europa und Asien offenbart eine Vielzahl von aktuellen 2D-Animationsfilmen und auch eine wesentlich interessantere inhaltliche Bandbreite. Und man findet auch CGI-Filme die sich schon optisch noch wesentlich stärker von einander unterscheiden, als es unter den Künstlergenerationen und Studiotraditionen ohnehin schon der Fall ist. Man kann also die mangelnde visuelle Abwechslung nicht als Nachteil des CGI-Films stehen lassen.
    Hier bin ich d'accord. Ich habe allerdings den amerikanischen Zeichentrick lieber, wie ich auch die amerikanischen Disney-Comics gegenüber den europäischen bevorzuge .

    Zitat Zitat von *melody* Beitrag anzeigen
    Ich glaube erstens mal, dass Multiplan-Kamera sich dringend mal ein paar Artbooks zulegen sollte um das ganze besser nachvollziehen zu können und 2. können wir froh sein, dass Disney uns nicht mit Fortsetzungen in CGI gestraft hat, deren Originalfilm einst traditioneller Zeichentrick war. So wie bei der Schwanenprinzessin..
    Ich bin mir durchaus über die nötigen Schritte bewusst, die gegangen werden müssen, um überhaupt in die Produktionsphase für einen Film einsteigen zu können. Jedoch ist das bei CGI-Filmen nichts Besonderes, jeder Film braucht das. Ich kritisiere ausschließlich die eigentliche Produktionsphase, in der der Film umgesetzt wird.

    Zitat Zitat von *melody* Beitrag anzeigen
    Ich finde es auch etwas gewagt, alle Filme nach 1994 als weniger anspruchsvoll zu bezeichnen oder gar 'schlechter' als alles davor..absteigend war glaube ich dein genauer Wortlaut.. Was ist mit Pocahontas, Der Glöckner von Notre Dame, Hercules, Mulan, Tarzan?! Und auch die Filme die Noir noch erwähnt hat (Dazu noch Bärenbrüder!) waren alles andere als weniger kreativ oder schwach.
    Dazu habe ich ja oben schon was gesagt.

  4. #29
    Zitat Zitat von DISNEYFAN Beitrag anzeigen
    2. Außerdem Frage ich mich was die Macher als nächstes Meisterwerk bringen jetzt wo sie ja angeblich keine Märchen mehr machen wollen dabei gibt es doch noch z.b Frau Holle,Rotkäppchen, Ritter Blaubart oder Hänsel und Gretel die. zu verfilmen wären.
    Bei den genannten stellt sich aber die Frage, ob sie sich überhaupt filmisch umsetzen lassen. Einige Märchen eignen sich besser für Verfilmungen als andere.

  5. #30
    Mitglied Avatar von Soul_Silence
    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    15.947
    Also Blaubart will ich nicht unbedingt sehen, der ist mir eh etwas zu "creepy" Bei Hänsel&Gretel muss man ja nicht alles übernehmen (Rapunzel hatte nur das Einsperren im Turm und Gothel wie im Original, Küss den Frosch ja nur den Frosch usw.). Das gilt auch für die anderen Märchen.

    Was ich gerne sehen würde (und das ließe sich sicher nicht so schwer umsetzen), wäre Rumpelstilzchen. So ein kleiner verrückter Wicht findet doch fast jeder lustig Oder so als Prinzessinenfilm: König Drosselbart. Da hätte man mal eine verwöhnte, zickige Prinzessin, die erst später nett wird, was auch sehr erfrischend wäre im Disneybereich.
    Meine PKT: IS - Otoko demo Onna demo nai sei (oberste Priorität!), B Gata H Kei, Rudolf Turkey, Harapeko Usagi to Koisuru Ookami, Boku no Kimi to de Niji ni naru, Haikyuu!!, Sugars
    Sonstige Wünsche:
    Kuroko no Basket, Lady Detective, Lovely Complex, Cousin, Gunka no Baltzar, Hitori-Tachi, Tight Rope

  6. #31
    Moderator Duckfilm Avatar von *melody*
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    3.703
    Von den Bremer Stadtmusikanten gibt es bereits einen Zeichentrickfilm der sogar in Deutschland produziert wurde. Die Story hätte man zwar noch etwas ausbauen können aber die Musik ist echt klasse! 13 Songs waren es glaube ich. Die 4 Hauptfiguren sind auch allsamt toll, einer der Charaktere, Tortellini der Hahn, wird von Joachim Kemmer gesprochen. Ich liebe den Film, er liegt mir sehr am Herzen

    -Steps to enlightenment brighten the way; but the steps are steep. Take them one at a time.-
    -Cheshire Cat, American McGee's Alice




  7. #32
    Mitglied Avatar von Bjoern
    Registriert seit
    10.2013
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    503
    Zitat Zitat von *melody* Beitrag anzeigen
    Von den Bremer Stadtmusikanten gibt es bereits einen Zeichentrickfilm der sogar in Deutschland produziert wurde.
    Ja, zu diesem Film habe ich eine Kassette und ich glaube ihn auch schon einmal gesehen zu haben. Jedenfalls habe ich nichts negativ in Erinnerung. Allerdings muss das schon lang her sein.

  8. #33
    Zitat Zitat von Multiplan-Kamera Beitrag anzeigen
    Aber welche Ästhetik hat denn ein CGI-Film? CGI-Animationen haben für mich alle den selben einheitlichen Look. Ich sehe einfach nicht die Vielfalt, die es bei den klassischen Animationsfilmen gibt. Es sind stets die gleichen Himmel, Bäume usw.
    Ich hätte gerne noch ausführlicher geantwortet, allerdings gehört das Thema wohl nicht wirklich hier her und zum anderen fehlt mir leider die Zeit. Tu mir troztdem mal den Gefallen und schaue dir die erst besten Beispiele an und dann reden wir bei Gelegenheit nochmal über den "einheitlichen" Look.


  9. #34
    Moderator Duckfilm Avatar von Bobcat
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    L.E.
    Beiträge
    3.172
    Ich kopiere einfach mal nur den link
    http://stitchkingdom.tumblr.com/post...res-click-here

    Komischerweise ist hier die Rede von late 2016. Tippfehler? 2 Jahre früher?

  10. #35
    Mitglied Avatar von chris-85
    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.224
    Disney Deutschland postete heute ebenfalls das Bild mit der Jahreszahl 2016. ;-)
    Liebe Grüße Chris

    Wenn die Hoffnung stärker ist als die Angst, wenn der Mut die Verzweiflung besiegt… …gibt es immer ein Morgen.

  11. #36
    Moderator Duckfilm Avatar von Bobcat
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    L.E.
    Beiträge
    3.172
    Das wäre natürlich schön.

  12. #37
    Jup...Moana wurde aufgrund des Erfolgs von Frozen auf 2016 vorverlegt! :-)

    http://www.imdb.com/title/tt3521164/?ref_=fn_al_tt_1

    Das klingt doch alles mehr als super! :-D Freu mich tierisch auf diesen Film.
    Hier mal ein cooles Fanart...wenn die den bisherigen Stil beibehalten sollten, würde Moana wohl so aussehen:
    http://images6.fanpop.com/image/phot...31-500-318.jpg

  13. #38
    Moderator Duckfilm Avatar von Bobcat
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    L.E.
    Beiträge
    3.172
    Zitat Zitat von WitchDoctor Beitrag anzeigen
    Jup...Moana wurde aufgrund des Erfolgs von Frozen auf 2016 vorverlegt! :-)

    http://www.imdb.com/title/tt3521164/?ref_=fn_al_tt_1
    Wo genau steht das? Ich seh's nicht.

  14. #39
    Das steht auf der Seite nicht explizit...habe das wegen dem Datum gepostet. Das wurde dort auch schon auf 2016 aktualisiert.
    Hier ein anderer offizieller Bericht:
    http://www.ign.com/articles/2014/10/...16-movie-moana

  15. #40
    Moderator Duckfilm Avatar von Bobcat
    Registriert seit
    07.2012
    Ort
    L.E.
    Beiträge
    3.172
    Aber deswegen würde ich nicht schreiben, aufgrund des Erfolges....

  16. #41
    Moderator Duckfilm Avatar von *melody*
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    3.703
    Zitat Zitat von WitchDoctor Beitrag anzeigen
    Hier mal ein cooles Fanart...wenn die den bisherigen Stil beibehalten sollten, würde Moana wohl so aussehen:
    http://images6.fanpop.com/image/phot...31-500-318.jpg
    Ich freue mich auch total auf den Film. Aber wenn ich dieses Fanart sehe werde ich wieder traurig. Ich fand's eigentlich ganz gut, dass es noch etwas dauert, bis Moana erscheint, in der Hoffnung, dass sie die Paperman Technik doch noch soweit entwickeln können, um diese bei Moana anwenden zu können. Die Seifenblase platzt dann wohl wieder :/

    -Steps to enlightenment brighten the way; but the steps are steep. Take them one at a time.-
    -Cheshire Cat, American McGee's Alice




  17. #42
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2013
    Beiträge
    39
    Auch, wenn das Bild nur ein Fanmade ist, und auch ein recht gutes, so will ich mal hoffen, dass dies nicht so im fertigem Film aussehen wird. Das Design in dem Fanbild ist zwar nicht schlecht, aber so schablonenhaft. Einfach nochmals das Rapunzel-Design, nur eben mit anderer Frisur und anderen Augen. Naja, aber Disney denkt hier ja weiter, als wir. Sie wollen ja, dass das Design dem Geschmack der Masse entspricht, so können sie leichter und besser weiteres Merchandising verkaufen.

    Ich lege aber weiterhin die Hoffnung, dass das Design mehr in Richtung von Lilo & Stitch geht, eben, ein anderes Design. Allgemein interessieren mich in letzter Zeit, gerade bei weiblichen Charakteren, ausser gewöhnliche Design mehr, die etwas hervorstechen. Bei männlichen Figuren ist dies nicht so wild, das es immer wieder viele hervorstechende Designs bei ihnen gibt. Bei Frauenrollen, naja, da muss man schon ehrlich sein, schränkt man sich da etwas mehr ein. Die müssen halt, wegen des Marketings, immer hübsch sein.

  18. #43
    Mitglied
    Registriert seit
    02.2011
    Beiträge
    578
    Blog-Einträge
    1
    Was ist daran schlecht wenn man den Geschmack der Masse trifft?

    Rapunzel und die Eiskönigin haben sogar den Geschmack der ganz großen Masse getroffen und waren trotzdem tolle Filme.

  19. #44
    Mitglied Avatar von Soul_Silence
    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    15.947
    Zitat Zitat von freddyq41 Beitrag anzeigen
    Was ist daran schlecht wenn man den Geschmack der Masse trifft?

    Rapunzel und die Eiskönigin haben sogar den Geschmack der ganz großen Masse getroffen und waren trotzdem tolle Filme.
    Ich glaube nicht, dass Samba deswegen meint, dass Filme wie Rapunzel oder die Eiskönign dadurch schlecht waren.

    Es stimmt aber, dass bisher die männlichen Charas wesentlich unterschiedlicher aussahen als die Frauen (z.B. kann man einen Kristoff nicht mit einem Flynn vergleichen). Diese sehen alle hübsch und ziemlich ähnlich aus, abgesehen von anderen Haar- und Augenfarben.

    Was Samba sich wohl einfach wünscht ist, dass die weiblichen Charas auch mehr unterschiedliches Aussehen bekämen wie die männlichen Charas. Sie müssen ja deswegen nicht hässlich sein, aber Schönheit kann man auch unterschiedlich darstellen und nicht immer so "mädchenhaft".
    Meine PKT: IS - Otoko demo Onna demo nai sei (oberste Priorität!), B Gata H Kei, Rudolf Turkey, Harapeko Usagi to Koisuru Ookami, Boku no Kimi to de Niji ni naru, Haikyuu!!, Sugars
    Sonstige Wünsche:
    Kuroko no Basket, Lady Detective, Lovely Complex, Cousin, Gunka no Baltzar, Hitori-Tachi, Tight Rope

  20. #45
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2013
    Beiträge
    39
    Soul Silence hat recht. Ich will nicht das Design bashen von Rapunzel, Anna, Elsa oder Honey Lemon. Diese sind gut, durchaus gut, aber das Design bei weiblichen Rollen, und dass müsst ihr schon zugeben, wiederholt sich doch schon sehr stark, so dass es richtig schablonenhaft wirkt. Selbstredend, ist die Rolle wichtiger, als das Aussehen, das kommt erst später, nachdem man den Charakteren eine gute Persönlichkeit verpasst hat, aber ich persönlich möchte gerne auch mal visuell etwas mehr Abwechslung haben bei dem Aussehen einer weiblichen Rolle.

    Allgemein ermüden die mich in letzter Zeit, da die meisten Frauen in Filmen, Spielen, Comics, animierte Filmen etc. immer hübsch und schlank sein müssen. Achtet mal drauf. Man getraut sich bei Frauen keine so grosse Freiheiten, wie bei den Männern, wo die Männer wirklich unterschiedlich Aussehen können.

    In meinem Bekanntenkreis können viele das Design von Lilo und Stitch nicht ausstehen, wegen der stämmigeren Arme und Beine oder den Nasen. Für mich persönlich, war das Design damals etwas gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich doch herrlich erfrischend, eben, weil es mal nicht der typischen Vorlage entspricht. Aber für einen Konzern wie Disney, oder allgemein grossen Konzernen, die sich auf Unterhaltung konzentrieren, kann ein ungewöhnliches Design durch aus schlecht für ihre Absätze bedeuten. Gerade weibliche Figuren müssen rein vom Aussehen her, immer hübsch sein, um mehrere Leute anzusprechen. Ist man nur etwas anderes und tanzt aus der Reihe, hat man sein Image quasi verspielt.

    Bei Pokémon z.B., ich nehme mal den Anime als Beispiel, wird auch dort ein Mädchen namens Iris sehr von den Fangemeinde verachtet, da sie ne' ungewöhnliche Frisur hat. Und nur deswegen. Was zeigt, das weibliche Rolle, wenn sie beim Publikum gut ankommen wollen, so viel Fanservice wie möglich haben müssen.

  21. #46




    Mal davon abgesehen, dass Rapunzel, Anna, Elsa und Honey Lemon auch alle unterschiedliche Gesichtszüge haben.

  22. #47
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2013
    Beiträge
    39
    Vanellope ist ein sehr gutes Beispiel für ein gutes Character Design einer weiblichen Figur. Die Neue aus BH6 geht so. Nicht ganz der Vorlage wie bei den anderen, aber ist halt auch das junge, hübsche, gut gebaute Mädchen.

    Ich meine mit aussergewöhnlichen Deisgns, wirklich, wirklich aussergewöhnliche Designs. Bei Männlichen Figuren ist man da nie so eingeschränkt, wie bei den weiblichen. Das müsst ihr schon zu geben.

  23. #48
    Mitglied Avatar von ecilA
    Registriert seit
    01.2010
    Beiträge
    3.629
    Ich kann dich verstehen, Samba. Keine Sorge. ^^ Ich sehe es nämlich ähnlich.

  24. #49
    Moderator Duckfilm Avatar von *melody*
    Registriert seit
    04.2011
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    3.703
    Ich kann es auch nachvollziehen. Die Größte Gemeinsamkeit ist wohl, dass die CGI Mädels alle einen..ja, vergleichsweise großen Kopf haben und auch eine ähnliche Kopfform..so breit. Da hat keine so ein schönes schmales Gesicht wie eine Aurora zB.

    -Steps to enlightenment brighten the way; but the steps are steep. Take them one at a time.-
    -Cheshire Cat, American McGee's Alice




  25. #50
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2013
    Beiträge
    39
    Haben Trickfiguren nicht allgemein einen grösseren Kopf?

Seite 2 von 13 ErsteErste 123456789101112 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Ergänzungen und Korrekturen an [email protected]. This page is in no way sponsored by, created by, or endorsed by
the Disney Company. All opinions, views, and thoughts expressed herein are expressly the authors, and in no way reflect the opinions, views,
or thoughts of the Disney Company. All character images on these pages are Copyright of Disney ©.