Seite 2 von 11 ErsteErste 1234567891011 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 271
  1. #26
    Zitat Zitat von Harry Haller Beitrag anzeigen

    Mit Ausnahme von Blueberry, die ab der Italowestern Phase aus dem Rahmen fällt.

    Ähnlich verhält es sich ja auch bei Greg. Das ist im Grunde immer derselbe Hauptdarsteller in vier verschiedenen Genres (Luc Orient, Red Dust, Andy Morgan, Bruno Brazil) und die Geschichten verlaufen immer nach dem gleichen Muster.
    Das würde ich so nicht unterschreiben. Gregs Protagonisten waren sicherlich alle 4 Variationen ein und derselben Figur in dem jeweiligen Genre, aber die Geschichten liefen schon innerhalb der jeweiligen Serie nicht immer nach dem gleichen Schema ab. Und die erzählerische und inhaltliche Bandbreite der erzählten Geschichten ist schon erstaunlich.
    Bei Charlier dagegen läuft schon vieles nach demselben Schema ab. Blueberry war allerdings von Anfang an etwas komplexer als der übliche Charlier Kram. Und je mehr Giraud sich einmischte desto interessanter wurde es.

    Zitat Zitat von Kohlenwolle Beitrag anzeigen
    Wenn dir die alten Errol Flynn- Klassiker ( Der Herr der sieben Meere, Gegen alle Flaggen oder Unter Piratenflagge ) gefallen, solltest du dich unbedingt in die GA einklinken.
    Das würde ich auch anders sehen. Während ich Piratenfilmklasssiker wie Captain Blood, The Sea Hawk oder The Black Swan mir jederzeit wieder mit Genuß anschauen kann, ist Der rote Korsar für mich nicht mehr so gut lesbar. Das ist mir doch etwas zu altbacken. Aber trotzdem nicht vollkommen ohne Reiz.
    Geändert von Grubert (19.09.2013 um 23:09 Uhr)

  2. #27
    Mitglied Avatar von Zyklotrop
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Bretzelburg
    Beiträge
    4.099
    Zitat Zitat von Grubert Beitrag anzeigen
    Bei Charlier dagegen läuft schon vieles nach demselben Schema ab.
    Was sich, meines Erachtens, auch in der Asterix-Parodie der Piraten widerspiegelt. Daß das Schiff des Roten Korsaren mitsamt dem Großteil der Mannschaft draufgeht und nur die Hauptcharaktere überleben, ist ein Motiv das sich auch im Original mehrfach findet.

  3. #28
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2012
    Beiträge
    718
    Ich habe ja auch immer den Eindruck, dass Greg mehr Humor aufweist als Charlier. Oder täusche ich mich da?

  4. #29
    Zitat Zitat von chb Beitrag anzeigen
    Nein, nein, es ist "raues" Offset.
    Mh, ich finde es enttäuschend. Ist das bei "Bruno Brazil" dann das gleiche Papier?

  5. #30
    Mitglied Avatar von Zyklotrop
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Bretzelburg
    Beiträge
    4.099
    Das hoffe ich zumindest inständig. Mattes Papier bevorzuge ich ohnehin seit jeher, aber im Falle des Roten Korsaren ist es noch wichtiger als sonst, weil die doch recht farbenfrohe Kolorierung dieser Serie auf glänzendem Papier weitaus knalliger wirkt als auf mattem. Der Vergleich der Carlsen & Kult-Alben zeigt das sehr deutlich.

    Farbvergleiche habe ich vor einiger Zeit hier gepostet. Die Farbgebung von Kult entspricht jener von Carlsen, deshalb habe ich von Kult kein Bildbeispiel gepostet, weil man die unterschiedliche Farbwirkung wegen der verschiedenen Papierqualität im Internet logischerweise sowieso nicht sehen kann.

    Band 1 der Gesamtausgabe (mit Album 1&2) ist dankenswerterweise neu koloriert worden (hier waren die alten Farben besonders scheußlich), nur wirkte diese neue Farbgebung auf den im TockTock (glänzendes Papier) abgebildeten Probeseiten deutlich zu modern und photoshoppig für so einen Klassiker. Auf dem rauhen Offset, denke ich, werden diese Farben hingegen sehr gut zur Geltung kommen und ich gehe mal nach derzeitigem Informationsstand optimistischerweise davon aus daß wir uns über eine sehr, sehr gelungene Gesamtausgabe freuen dürfen.

  6. #31
    Mitglied Avatar von Sammlerfreund
    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    584
    Hauptsache es driftet nicht wieder in diese Kategorie "Gelbstich-Altpapier" ab - ansonsten habe ich nichts gegen rauhes Offset wie bei Jerry Spring oder Jeff Jordan ...

  7. #32
    Mitglied Avatar von MacGyver
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    Schleswig Holstein
    Beiträge
    824
    Das hört sich alles klasse an. Also Comicfreunde: Greift zu! Ein echter Klassiker, den man sich auf jeden Fall zulegen sollte.

  8. #33
    Mitglied
    Registriert seit
    11.2004
    Beiträge
    189
    Dasselbe Papier wie bei Jeff Jordan und Jerry Spring, damit hab ich nicht gerechnet, freut mich aber sehr.

    Zitat Zitat von Zyklotrop Beitrag anzeigen
    Band 1 der Gesamtausgabe (mit Album 1&2) ist dankenswerterweise neu koloriert worden (hier waren die alten Farben besonders scheußlich), nur wirkte diese neue Farbgebung auf den im TockTock (glänzendes Papier) abgebildeten Probeseiten deutlich zu modern und photoshoppig für so einen Klassiker. Auf dem rauhen Offset, denke ich, werden diese Farben hingegen sehr gut zur Geltung kommen und ich gehe mal nach derzeitigem Informationsstand optimistischerweise davon aus daß wir uns über eine sehr, sehr gelungene Gesamtausgabe freuen dürfen.
    Ich kann mir auch vorstellen, dass auf dem rauen Papier die Computercolorierung weniger steril wirkt. Ich bin gespannt, wieweit das raue Papier den photshoppigen Eindruck entschärfen kann. Auf jeden Fall freu ich mich auf die Gesamtausgabe sehr.

  9. #34
    Mitglied Avatar von Horatio
    Registriert seit
    09.2001
    Ort
    Barcelona und Münster/Wf.
    Beiträge
    555
    Zitat Zitat von Harry Haller Beitrag anzeigen
    Kennzeichnend für Charlier-Comics sind:

    [...]

    - extrem textlastig

    [...]

    - und na ja sagen wir altbackener Humor
    Ich finde, die "Textlastigkeit" ist zum Teil ein Resultat der bei Charlier üblichen hohen Erzähldichte. In den bis zu 10 bis 12 Bildern pro Seite passiert deutlich mehr als in Werken anderer/neuerer Autoren mit 7 bis 9 Bildern je Seite.

    Und "Der Rote Korsar" ist eine der Charlier-Serien, die ohne Komiker auskommen.
    Geändert von Horatio (25.09.2013 um 18:12 Uhr)
    Horatio

  10. #35
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.365
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von Horatio Beitrag anzeigen
    Ich finde, die "Textlastigkeit" ist zum Teil ein Resultat der bei Charlier üblichen hohen Erzähldichte. In den bis zu 10 bis 12 Bildern pro Seite passiert deutlich mehr als in Werken anderer/neuerer Autoren mit 7 bis 9 Bildern je Seite.
    die hohe textlastigkeit müsste eher ein indiz dafür sein, dass ZWISCHEN den bildern mehr passiert (es sei denn, die bild-text-kombination ist extrem redundanzlastig). das spricht dann nicht gerade für einen zeitgenössischen umgang mit dem medium comic, sondern wäre eher den traditionellen erzählweisen der bildgeschichten zuzurechnen.
    Von Blutbäumen und Weltraumgärtnern: Neue Horrorkracher von mir demnächst irgendwann bei Weissblech.

    Bitte beachtet auch meinen Verkaufsthread.

  11. #36
    Mitglied Avatar von Zyklotrop
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Bretzelburg
    Beiträge
    4.099
    Den Vorwurf der "Textlastigkeit" kann ich in keiner Weise nachvollziehen. Die orte ich eher manchmal bei Blueberry. Beim Roten Korsaren finde ich die Carlsen-Textfassung sehr gelungen, die Ehapa erfreulicherweise übernimmt, wenn auch mit neuem Lettering. Für euch beide erscheint mir die Bastei-Fassung wie geschaffen.

  12. #37
    Mitglied Avatar von Manx cat
    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.658
    Blog-Einträge
    2
    Die Bastei-Ausgabe sieht ja recht kultig aus. Muss ich unbedingt mal anlesen.

  13. #38
    Mitglied Avatar von Horatio
    Registriert seit
    09.2001
    Ort
    Barcelona und Münster/Wf.
    Beiträge
    555
    Lieber Zyklotrop, du hast mich leider missverstanden, oder ich habe mich (mal wieder) missverständlich ausgedrückt.
    Ich habe den zuvor verwendeten Begriff "textlastig"

    Zitat Zitat von Manfred G Beitrag anzeigen
    [...]Der Vergleich mit Buck Danny ist m. M. nach okey da auch sehr textlastig![...]
    Zitat Zitat von Harry Haller Beitrag anzeigen
    [...]Kennzeichnend für Charlier-Comics sind:
    [...]
    - extrem textlastig
    [...]
    aufgegriffen und in Anführungszeichen gesetzt (weil ich ihn nicht unbedingt teile), und zwar, um etwas Positives über Charliers Szenarios zu sagen.

    Ich weiß zudem nicht, ob Manfred und Harry das als Vorwurf gemeint haben. Sie haben nicht ausschließlich vom Roten Korsar geschrieben, sondern auch von Buck Danny bzw. von Charlier-Comics allgemein (s. o.). Und zumindest bei Blueberry scheinst du nicht völlig anderer Meinung zu sein.

    Auch ich finde die Carlsen-Textfassung weitgehend gelungen, würde aber empfehlen, die militärischen Ränge den Ländern entsprechend anzupassen: Bei Carlsen werden spanische Leutnants zumindest teilweise als "Lieutenante" angeredet. Es müsste, wenn schon fremdsprachlich, meines Wissens dann aber spanisch "Teniente" heißen. (Ich vermute, man hat die französische (*) Version von Charlier übernommen und ein "-e" drangehängt ... oder so.)

    Und ich erinnere mich, dass mir beim Lesen der Carlsen-Fassung aufgefallen ist, dass Baba an einer Stelle "Sorry, [...]" sagt. Das ist mir viel zu "neudeutsch". (Im Original vermutlich "Désolé, [...]")
    Wenn ich dran denke, wie viel Sorgfalt beispielsweise Gudrun Penndorf (hoch soll sie leben) bei ihren Asterix-Übersetzungen aufwendete, dann wünsche ich mir eine solche Sorgfalt auch bei anderen Übersetzern.

    Hallo Ehapa-Leute! Liest hier einer mit?

    Übrigens: Wenn ich mal keinen Bock auf "textlastige" Comics haben sollte, krame ich ein Condor-Comic-Taschenbuch hervor ;-)
    Horatio

  14. #39
    Der Punkt ist weniger daß da viel Text ist, als eher daß Charlier weniger in Bildern erzählt, sondern stattdessen die Handlung oft hauptsächlich über Dialoge entwickelt. Charliers Comics sehen meist eher wie bebilderte Bücher aus. Soll heißen er nutzt die Möglichkeiten des Mediums nicht wirklich aus. Deswegen wirken sie heutzutage auch etwas altbacken.
    Andererseits hat natürlich diese Altmodischkeit auch ihren Reiz.

    Giraud, der generell mehr aus Charliers Vorlagen herausgeholt hat als die anderen, ist aber auch einer der viele seiner späteren Comics (auch als Möbius) mit massenhaft überflüssigen Sprechblasen füllt.

  15. #40
    Mitglied Avatar von Zyklotrop
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Bretzelburg
    Beiträge
    4.099
    Ich sehe das weder als modern noch als altmodisch. Jeder Künstler hat seine eigene Art seine Geschichte zu erzählen, und das ist auch gut so. Eurer Logik zufolge wären Stummfilme die modernsten Filme.

    Klar, es gibt schlechte Comics mit überflüssigen Texten, die nur das wiederholen, was man ohnehin auf dem Bild sieht. Charliers Comics gehören da aber ganz sicher nicht dazu.

  16. #41
    Auch Stummfilme können sehr viele Dialoge enthalten. Als Zwischentitel.

    Ein Beispiel für einen modernen Film dessen Dialoge fast nur dazu da sind die Handlung zu erklären wäre Inception. Da finden sich auch etliche Dialoge die das auch noch beschreiben was man ohnehin sieht. Das ist jedenfalls unfilmisch. Was jetzt aber nicht heißen soll daß Filme oder Comics mit wenigen Dialogen automatisch gut wären, oder gar Kunst seien.

  17. #42
    Zitat Zitat von Horatio Beitrag anzeigen
    Ich weiß zudem nicht, ob Manfred und Harry das als Vorwurf gemeint haben. Sie haben nicht ausschließlich vom Roten Korsar geschrieben, sondern auch von Buck Danny bzw. von Charlier-Comics allgemein
    Hallo!
    Das ist korrekt,es ist lediglich eine Feststellung über den Erzählstil von Charlier! Dies bezog sich ja auf Harry Haller´s Posting,Zitat: Kommt darauf an, ob Dir Buck Danny und Valhardi gefallen. Wenn nicht würde ich auch davon die Finger lassen.
    Ich wollte mit meinem Posting klarstellen das ein Vergleich mit Valhardi ( den Comic_Republic nicht kennt ) meiner Meinung nach falsch ist!
    Gruß
    Manfred

  18. #43
    Mitglied Avatar von Zyklotrop
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Bretzelburg
    Beiträge
    4.099
    Falsch schon aus dem Grund, weil sich der Rote Korsar erzählerisch sehr deutlich von diesen Serien unterscheidet, und auch -Gott sei Dank!!!- die bei Charlier sonst obligatorische Witzfigur à la Laverdure, Gégène, oder Tuckson komplett fehlt, die Opfer seines manchmal nur schwer verdaulichen Bruhaha-"Humors" mit der Torte im Gesicht, der Knallzigarre oder dem Wassereimer auf dem Kopf wird. Ich erinnere mich vage an ein Interview mit Jijé (Oder war's Hubinon? Wer kann meinem Gedächtnis hier auf die Sprünge helfen?), in dem er erzählt daß er solche Szenen aus Charliers Skripten oft absichtlich weggelassen bzw. deutlich reduziert hat.
    Geändert von Zyklotrop (27.09.2013 um 23:02 Uhr) Grund: Ergänzung

  19. #44
    Mitglied Avatar von Manx cat
    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.658
    Blog-Einträge
    2
    Hubinon hat sich über den Tortenhumor mal sehr negativ geäußert. Ich glaube, mit dem ganzen Klamauk konnte nur Uderzo was anfangen. Im "Geschwader der Störche" fügt sich der Haudrauf-Humor mit dem Rest der Story jedenfalls ganz hervorragend.

    Zitat vom MAjor:
    Der Punkt ist weniger daß da viel Text ist, als eher daß Charlier weniger in Bildern erzählt, sondern stattdessen die Handlung oft hauptsächlich über Dialoge entwickelt. Charliers Comics sehen meist eher wie bebilderte Bücher aus. Soll heißen er nutzt die Möglichkeiten des Mediums nicht wirklich aus. Deswegen wirken sie heutzutage auch etwas altbacken.
    Andererseits hat natürlich diese Altmodischkeit auch ihren Reiz.
    Ach immer dieses dünkelhafte Verweisen auf die Grammatik der Comics. Hätte ein Comic, das nur illustrierend wirkt, vielleicht besser reine Prosa bleiben sollen? Ein Comic hat schon dann einen Wert, wenn das Lokal- und Zeitkolorit eingefangen ist. Mit Vergnügen habe ich letztes Jahr 2000 Seiten "Krieg und Frieden" gelesen, aber selbst am Ende hatte ich nur eine rudimentäre Ahnung davon, wie man sich die Kleidung der handelnden PErsonen vorzustellen hat. Ein noch so primitiv erzählter Comic hätte auf dieser Ebene schon funktionieren können. Hubinon ist auf dieser Ebene ein Meister.

  20. #45
    Mitglied Avatar von Manx cat
    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    1.658
    Blog-Einträge
    2
    Zitat Zitat von Zyklotrop Beitrag anzeigen
    Eurer Logik zufolge wären Stummfilme die modernsten Filme.
    Ich empfehle dir dazu diesen modernen Stummfilm aus Spanien:
    http://www.amazon.de/Blancanieves-Im...s=blancanieves
    Ein Riesenfilm.

  21. #46
    Mitglied Avatar von Horatio
    Registriert seit
    09.2001
    Ort
    Barcelona und Münster/Wf.
    Beiträge
    555
    Im entsprechenden Thread beim Forum bdgest.com ist zu erfahren, dass diese neue Gesamtausgabe offenbar auch die bislang fehlende 16. Seite aus "Der Teufel der Karibik" enthält!

    Zitat Zitat von Comic Report Nord Beitrag anzeigen
    Nein, »leider« zeichnet beim roten Korsaren Patrick Gaumers Kollege Jacques Pessis für die redaktionellen Seiten verantwortlich (was auch ein Grund für die Verzögerung der Publikation war), der in einem wesentlich knapperen Stil berichtet und - meiner Meinung nach - kein so tiefgreifendes Fachwissen an den Tag legt, wie es der Autor des Bonusteils der »Buck Danny«-GA hat. Dafür stammt die Bearbeitung dieser Seiten von Horst Berner, was es wieder zu einem Lesevergnügen macht!
    Und die redaktionellen Texte von Pessis sind demnach in dieser Ausgabe von Gilles Ratier auf sehr wertvolle Weise ergänzt (bearbeitet?) worden.
    Geändert von Horatio (03.10.2013 um 13:43 Uhr)
    Horatio

  22. #47
    Mitglied Avatar von Zyklotrop
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Bretzelburg
    Beiträge
    4.099

    Exclamation

    Zitat Zitat von Horatio Beitrag anzeigen
    Im entsprechenden Thread beim Forum bdgest.com ist zu erfahren, dass diese neue Gesamtausgabe offenbar auch die bislang fehlende 16. Seite aus "Der Teufel der Karibik" enthält!
    Yep, aber man muß gar nicht auf französischen Forumspfaden wandeln, eifrige Sprechblase-Forumsmitleser wußten die gute Nachricht seit letztem Dezember, siehe hier. Aber trotzdem gut, daß Du es hier nach französischen "Augenzeugenaussagen" bestätigst, ich hatte doch noch bange Restzweifel.

    Spätestens jetzt dürfte diese Edition auch für jeden Besitzer der Carlsen bzw. Kult-Alben zum Pflichtkauf werden. Bin schon gespannt wie ein Flitzebogen, vor allem wie die neuen Farben auf dem Papier rüberkommen.

  23. #48
    Wo findet man im Buch denn die herrlichen gemalten Cover ???

  24. #49
    Mitglied Avatar von Zyklotrop
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Bretzelburg
    Beiträge
    4.099
    Eine erste kurze Rezension findet sich im Sprechblase-Forum.

  25. #50
    Interessant, das mit den unterschiedlichen Farben. Die Originalausgabe sieht eigentlich ziemlich gut aus. Erst recht für die Zeit in der es gemacht wurde. aber die Carlsen Colorierung sieht ja furchtbar aus. Sehr billig.

    Die NeuColorierung ist interessant, aber ich glaube als Fan hätte ich eher Spaß an der ersten.

    Wie kommt denn der Unterschied zwischen Pilote und Carlsen zustande?

    Ich erinnere mich da auch noch an die großen Unterschiede zwischen der Zack - und der Splitter Fassung von Tanguy. Das hat mir bislang auch noch keiner erklären können.

Seite 2 von 11 ErsteErste 1234567891011 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Manganet
Egmont Graphic Novel
Egmont Comic Collection
Egmont Balloon
Schneiderbuch
Egmont Ink