Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2001
    Ort
    Mülsen
    Beiträge
    186
    Das Heft lässt hoffen, dass sich das Rosaik jetzt inhaltlich etwas macht. Zumindest ist es keine Einzelgeschichte nach dem bekannten Schema mehr, sondern die Handlung schließt ziemlich eng an das vorherige Heft an und endet mit einem Cliffhanger. Es geht also auch in Heft 15 in Moskau weiter.
    Tenebroso kann ich immer noch nicht richtig einordnen, die nette Prinzessin aus dem letzten Heft hat sich aber zum/zur bislang besten Schurken/Schurkin des Rosaik entwickelt, die nicht so leicht zu durchschauen ist. (und auch einen um längeren "schurkischeren" Eindruck als Frog bei den Abrafaxen macht).

  3. #3
    Mitglied Avatar von Doc T.
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Torgau
    Beiträge
    36
    Wie im Abrafaxe-Mosaik gibt's auch eine in jedem Heft wiederkehrende Schnecke.

  4. #4

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2012
    Beiträge
    1.147
    Ich habe mir mit Blick auf die schönen Reval-Bilder des letzten Hefts etwas mehr versprochen. Mehr Lokalkolorit. Ein paar Zwiebeltürme reichen mir da nicht.

    Die Entwicklung der Prinzessin gefällt mir sehr. Die Wandlung vom netten Mädchen zum Biest, das über Leichen geht, ist dem Leben aufmerksam abgelauscht und fein beobachtet. Das hat nahezu Jungsmosaikqualität.

    Olle Peter Fjodorowitsch wurde ja ermordet. Ich wünschte mir, er würde mit Anna fliehen und durch ein Zeittor reisen, was ihm ein neues Leben ermöglicht. In Moskau wird er dann eben für tot erklärt.

    Der Samowar funktioniert etwas eigenartig. Man bekommt aber auch gezeigt, dass es durchaus genießbaren yellow snow geben kann.

    Dass die Kirche hier der Staatsräson dient und weniger dem Seelenheil, könnte als ein schöner Kommentar zum Thema Pussy Riot gelesen werden.

    Auf Seite 16, mittleres Bild: Hammer und Sichel an der Wand. Die zaristische Klassengesellschaft trägt den Keim ihrer Vernichtung bereits in sich.

  6. #6
    Mitglied Avatar von Pegasau
    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Föritz
    Beiträge
    3.027
    Zitat Zitat von Doc T. Beitrag anzeigen
    Wie im Abrafaxe-Mosaik gibt's auch eine in jedem Heft wiederkehrende Schnecke.
    Bloß die hier scheint noch unversehrt!
    Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

  7. #7
    Mitglied Avatar von Pegasau
    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Föritz
    Beiträge
    3.027
    Zitat Zitat von Meinrath Beitrag anzeigen
    Die Entwicklung der Prinzessin gefällt mir sehr. Die Wandlung vom netten Mädchen zum Biest, das über Leichen geht, ist dem Leben aufmerksam abgelauscht und fein beobachtet. Das hat nahezu Jungsmosaikqualität.
    Und nicht zu vergessen:
    Die Dame ist zu diesem Zeitpunkt gerade mal 15 jahre alt!!!
    Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2012
    Beiträge
    1.147
    Kein Wunder, dass sie Friedrich Zwo, den alten Kuppler, so hasste, dass sie im Siebenjährigen Krieg gegen ihn kämpfen ließ. Dazu musste sie das große europäische Friedenswerk Peters, ihres Gatten, durch dessen Ermordung beenden. Hoffentlich kann Anna das noch hinbiegen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •