Seite 17 von 17 ErsteErste ... 7891011121314151617
Ergebnis 401 bis 420 von 420
  1. #401
    Mitglied Avatar von Ryuko-Chan 1202
    Registriert seit
    03.2015
    Ort
    Kaff in BW
    Beiträge
    2.241
    Riverdale (Staffel 1)
    Bekam die Serie schon so oft empfohlen und hab sie nun vor wenigen Tagen mit einer Freundin komplett gesehen bzw. die 1.Staffel. Zuerst positiv: Cole Sprouse! Ist ewig her, weshalb es mich umso mehr gefreut hat, ihn mal wieder in einem Serienprojekt als eine Hauptfigur zu sehen. Und er hat sich seitdem wirklich verändert, vom 'Kleinen' aus Zack & Cody-Zeiten ist nichts mehr zu sehen ^^

    Nun aber zum Wesentlichen, mir hat die Serie sehr gefallen. Es erinnerte mich sehr stark an "Pretty Little Liars", eine meiner Lieblingsserien. Es beginnt schon sehr spannend mit dem Tod von Jason Blossom, einem der vielen Rotschopfe der Serie. Mit der Zeit kristallisiert sich zudem eine wahre Fehde unter den Familien (worunter die Blossom-Familie quasi der "Star" ist, weshalb die Ermordung einer ihrer Sprösslinge umso skandalöser ist), wieder ähnlich zu "PLL". Aber trotz all der Parallelen und dem sehr ähnlichen Spannungsgrad, macht es auf seine eigene Weise Spaß. Archie ist ansich symphatisch, nervt aber manchmal mit seinen wechselnden Knutsch-Partnerinnen, wobei die Affäre mit der Lehrerin auch ganz interessant umgesetzt war. Zeitgleich sind Betty und Veronica ein hübsches & symphatisches Duo und man darf gespannt sein, wie es im einst ruhigen Örtchen Riverdale weitergehen wird.

    Für Fans von "PLL" und Mystery-Jugendserien im Allgemeinen ein absolutes Pflichtprogramm!
    Meine Mangawünsche:
    Akame Ga Kill! - Owari no Seraph (Seraph of the End) - Orange - Shokugeki no Soma - Kuroku no Basket - Haikyuu!! - Holy Knight - Inazuma Eleven (Go) - Jormungand - Aku no Hana (Flowers of Evil) - Dragonball Kanzenban - Sousei no Onmyouji - Taboo Tattoo - 1/11 Juuichi Bun no Ichi - Seikon no Qwasser - Lovely Complex - Otogi Matsuri - Usagi Drop - Bokura no Hentai




  2. #402
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    32.239


    From Dusk till Dawn: Die Serie | 1. Staffel


    Das normale Cover finde ich langweilig. Darum bin ich aus allen Wolken gefallen, als ich den Schuber abzog und sich das geile Motiv zeigte (eine Vampirin mit Schlafzimmerblick präsentiert ihre süßen Beißerchen). Es gefällt mir sehr, wenn man sich etwas anderes überlegt und nicht einfach das normale Cover nochmal benutzt. Earl war mir sofort sympathisch und dessen „Abseil“-Sprüche, die klasse waren, zeigten mir, wie er drauf ist. Er beschönigt nichts und spricht aus, was er denkt. Aber Frederico, sein jüngerer Partner und Ziehsohn, kennt das ja bereits. Das da was nicht stimmt hat Earl gespürt und gut erkannt, dennoch enttäuschte er mich. Beide habe es, denn sie sind Pussys gegen „Walker, Texas Ranger“. Dies wäre eben jenem Walker nicht passiert. Der hätte alleine den Laden mit seiner direkten Art gestürmt, das die Brüder so baff gewesen wären, weil ein Ranger sich sowas traut, das er sie im nu überwältigt hätte.

    Wäre dann aber ne ziemlich kurze Serie geworden *lach* Die Gecko-Brüder unterhalten sich zuviel und bringt null Spannung, ferner zieht es sich wie Kaugummi. Einzig das Mädchen, Jess, welches Richie Angst machte, holte wenigstens etwas raus. Besonders ihre dunkle Seite sagte mir zu und das sie ihn im Geiste „verfolgte“. Nur deshalb schaute ich weiter. Und in Folge 2 wieder diese sinn- wie endlosen Diskussionen ohne irgendwelche Sprüche der Marke Earl. Auch die Vater-Tochter-Diskussion bei den Fullers geht mir sowas von auf die Eier. Selbst Kate konnte nichts dagegen tun. Wo bleibt die Action? Ich will Vampire sehen. Es zieht sich alles so dermaßen in die Länge. Statt Vampire sind es jetzt Schlangen? Der nächste Tiefschlag. Wow, Seth‘ Ex-Frau ist ja eine – Vanessa gefiel mir und ich kann ihn verstehen, weshalb er auf sie steht und ebenso kann ich sie verstehen, das sie so fühlt wie sie fühlt.

    6. Folge: Im Titty Twister wird’s brutaler. Nicht schlecht. Scheint, als würde es aufwärts gehen. Und die Königin der Nacht erscheint – Santanico Pandemonium. Ich hab mich natürlich gefragt, was sie von ihm will. Folge 7 dreht auf, wenn Santanico während des Schlangentanzes Fußwäsche betreibt und Richie mit dem Fuß im Mund alles trinken muß (die beste Szene überhaupt, meine Lieblingsszene). Nun wird’s auch blutiger. Endlich. Doch: Sie soll ihm jetzt endlich weitere Befehle geben. Was will sie nur von ihm? Cool, immer wenn Richie verletzt wird, rächt sie sich an dem, der ihm das angetan hat. Für mich ist Richie kein Künstler oder meisterhafter Taktiker, eher ein meisterhafter Trottel, wenn ich die Szenen zu Beginn Revue passieren lasse.

    „From Dusk till Dawn – Die Serie“ kam nicht gut bei mir an.

  3. #403
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    32.239


    From Dusk till Dawn: Die Serie | 2. Staffel

    Santanico und Richie sind nun ein Paar und ziehen los, um den Imperator Malvado zu töten, wie sie so schön sagt ^^ Mir gefällt gleich zu Anfang, das Santanico auf der Jagd ist und beide sich nicht verstecken und warten, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Desweiteren war positiv, das Seth und Kate woanders gemeinsame Sache machen. Das aber Kate bei den Überfällen mitmacht oder zuschauen kann, wie Seth sich Heroin reindrückt bzw. sie drückt es ihm einmal rein, hat mich schon überrascht. Als Schlange sah sie „süß“ aus (Seth hat sie in seinem Delirium so gesehen) ^^ Und sie verbündet sich sogar mit einem Culebra namens Rafael. War auf jedenfall eine Verbesserung gegenüber der 1. Staffel. Jeder macht was anderes durch, die Dynamik der Paare ist definitiv besser. Toll, das Sonja sich nicht so leicht abwimmeln läßt – sie ist klasse.

    Von der hätte ich mir auch was schönes tätowieren lassen. Cool: Santanico und Richie streiten und kloppen sich, setzen sich in den Wagen und fahren weiter, als wäre nichts geschehen. So muß ne Meinungsverschiedenheit aussehen *lach* Die haben schon viel gestritten, aber ihre Beziehung hat darunter nie gelitten. Das Trio (Seth, Onkel Eddie und Red Sonja) mochte ich sehr, wie sie sich unterhalten haben vor allem und das Sonja mitkriegt, wie die beiden zueinander stehen. Alles zeitgleich und mit guten Sprüchen garniert. Eddie fand Sonja gleich sympathisch – der hat halt Geschmack ^^ Eigentlich müßte ich frohlocken: Man sieht Zähne und man sieht Bisse – wären es doch nur keine Schlangenzähne.

    Kate/Madison kann weinen, ohne das man es bemerkt. Klingt erstmal nicht so toll, denn erkennen tut man es erst, wenn die Träne runterläuft. Demi (Moore), als Paradebeispiel, hat Rotz und Wasser geheult, ihr sah man den Schmerz an. Und die Tränen konnte sie perfekt steuern. Bei Kate dachte ich nur: „Oh, sie weint ja“ ^^ Dennoch hatte selbst Kates Art zu weinen ihren Reiz. 1000 Jahre lang Sklavin? Das ist ja jetzt vorbei und Santanico endgültig frei. Endgültig? Hm, in der 3. Staffel werden wir vielleicht mehr Herrscher sehen (besonders der weibliche interessiert mich) und Kate, obwohl ich dachte, sie wäre weg vom Fenster. Ich war schon ein wenig traurig. Dann kam das Blut und sie wurde zum Zombie? Staffel 2 hatte coolere Szenen, coolere Musik und dieses Mal konnte ich sie schauen, ohne das ich allzuviel zu schimpfen hatte.

  4. #404
    Nachdem es ja gerade nichts neues gibt, bin ich wieder mal seit bestimmt 2 Dekaden auf die Star Trek Enterprise, Animated Series gestossen . 22 Folgen in 2 Staffeln, Kirk und Spock als Comicfiguren, ich finde sie absolut genial, wenn auch schon uralt(1973, 74). Aber immer wieder sehenswert. Habs sie mir gestern und vorgestern reingezogen, und für jeden der SF mit Comics für mehr oder weniger Erwachsene mag, sehr empfehlenswert!

  5. #405
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    32.239


    Scorpion – 1. Staffel

    Bereits in den ersten Minuten, wo sich das Team einer nach dem anderen zeigt (Walter hat den vierthöchsten IQ, der je gemessen wurde: 197, Toby ist Verhaltenswissenschaftler, Happy ein Technikwunderkind und Sylvester ist das Rechengenie), gefiel mir nicht nur selbiges, sondern auch die Atmosphäre und Robert Patrick als Homeland Security Agent Cabe Gallo. Schön finde ich außerdem, das man Paige (die Kellnerin) mit ihrem Sohn Ralph, nachdem man sie einführte, nicht vergessen hat. Sie gehören jetzt dazu. Gemeinsam lösen sie Probleme – ein wunderbares wie verrücktes Team mit zahlreichen Macken, welches mich sofort überzeugte ^^

    Paige ist für die zwischenmenschlichen Probleme zuständig, aber mit ihr kommt auch der Faktor „Familie“ hinzu. Paige hält die Gruppe zusammen, Ralph wird geliebt und unterstützt und den Genies kommt es ebenso zugute – also genau das richtige für mich. In der Pilotfolge war Walter, und natürlich der ganze Haufen, megasympathisch, der Auftrag sowie das Flugzeug taten ihr übriges. Da hatte er noch nicht diese „Probleme“. Je mehr Folgen dazukamen und je mehr man Walter sagte, das er was für Paige empfindet, desto mehr stellte er sich an, so als hätte man ihn beleidigt – und streitet es immer wieder ab. Immer und immer wieder leugnet er, Gefühle für sie zu haben, sein Verhalten ist kaum zum aushalten.

    Da gefällt mir Sylvester besser, der, der vor alles und jedem Angst hat, riskiert was und traut sich mit Walters Schwester Megan eine Verbindung einzugehen – beide trauen sich, Megan und er. Wenigstens etwas Romantik hier ^^ Wie kann jemand mit nem IQ von 197 so dumm sein. Ich muß Paige da widersprechen: Drew ist nicht Ralphs Vater, ist er nicht, nie gewesen (er ist allerhöchstens ein Bekannter, den sie vor 7 Jahren zuletzt gesehen haben). Happy ist mehr Vater für Ralph als Drew es je sein wird *lach* Happy mochte ich vom Fleck weg, denn sie ist tough und schnell auf 180 und gleichzeitig kann sie verletzlich wirken. Darum habe ich oft unabsichtlich „Sunny“ zu ihr gesagt ^_^

    Das Team war gut, die Missionen hingegen waren solala.


    8/10

  6. #406
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.061
    Ich sehe, du hast auch "iZombie" gekauft. Ich kann nur wohlwollend daraufhinweisen, dass hier DRINGEND die OF (gibt ja Untertitel) vorzuziehen ist. Die ganzen Wortspiele und Popkultur-Bezüge hat die Synchro im Leben nicht ansatzweise auf die Reihe gekriegt. (Ich habe auch schon mal eine kurze Passage beim Zappen mitgekriegt; die Synchro war total 08/15.)
    Schon die Zwischentitel sind ja ein Vorgeschmack und teilweise fast genial, wie "Major Buzzkill" oder in Staffel 2 mal "Dead Woman Walking" (die Genialität ergibt sich dann aus dem Zusammenhang ).
    Geändert von franque (23.06.2017 um 12:41 Uhr)

  7. #407
    Zitat Zitat von franque Beitrag anzeigen
    Ich sehe, du hast auch "iZombie" gekauft. Ich kann nur wohlwollend daraufhinweisen, dass hier DRINGEND die OF (gibt ja Untertitel) vorzuziehen ist. Die ganzen Wortspiele und Popkultur-Bezüge hat die Synchro im Leben nicht ansatzweise auf die Reihe gekriegt. (Ich habe auch schon mal eine kurze Passage beim Zappen mitgekriegt; die Synchro war total 08/15.)
    Schon die Zwischentitel sind ja ein Vorgeschmack und teilweise fast genial, wie "Major Buzzkill" oder in Staffel 2 mal "Dead Woman Walking" (die Genialität ergibt sich dann aus dem Zusammenhang ).
    Oh, gut zu wissen, die Serie habe ich bei Netflix in meiner Liste, kann einen Re-Watch machen, obwohl ich die erste und zweite Staffel bereits kenne (eben aus dem TV).
    Aber im Original sind viele Serien eh "schöner." :3
    Avatarcopyright @Guilt|Pleasure/Kahira - Motiv: Poseidon Lynch - for personal use only

    Blogownerin von Mikku-chan / A world full of words
    Manga-Liste:MyAnimeList.net // J-Drama-Liste:MyDramaList.info
    ehem. Rezensentin (2013-2017) bei Leser-Welt, Bereich Manga & homoerot. Lit.
    Lifejournal CF Blog

  8. #408
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    32.239


    Oz – Hölle hinter Gittern | 5. Staffel

    Der (Shuttle-)Bus verwirrte mich zunächst einmal und auch das er so lange gebraucht hat, um bis zum Gefängnis zu gelangen. Da hatte ich bereits das Gefühl, der Bus könnte in einen Unfall verwickelt werden. Aber das ausgerechnet Carrie Schillinger draufgehen muß.... hat mich tief getroffen. Gleich die Frage: Was ist mit dem Baby? Was ist mit Judy? Sie hat überlebt (der Opa wird sich aber nicht mehr um sie kümmern können), ebenso wie Pfarrer Mukada. Es kommen viele neue Häftlinge und in einer Folge wird viel gesungen, kam mir wie ne Musical-Folge vor ^^ Pfarrer Mukada hat besonders in dieser Staffel eine Menge mitmachen müssen bzw. ist dem Tod ein ums andere Mal von der Schippe gesprungen– zuerst der Busunfall und dann der Brand in der Kirche. Drei glückliche hocken in den Todeszellen. So voll war's hier schon lange nicht mehr, nicht mehr seit Shirley. Omar bekam zig Chancen sich zu beweisen, ich hätte den längst aufgegeben. Denn selbst ohne Drogen sieht er aus oder vielmehr benimmt er sich so, als wäre er voll bis zum Anschlag. Andere wie er werden ständig geschnappt und bekommen gleich die Todesstrafe, Schillinger jedoch, der genauso „brav“ ist, der wird nicht zur Rechenschaft gezogen. Der nicht. Der kriegt bloß Einzelhaft.

    Shirleys Einfluß fehlt hier eindeutig, vor allem ihre Weiblichkeit.


    6/10

  9. #409
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    32.239


    iZombie – 1. Staffel


    Vor ihrem Zombiedasein fand ich Olivia nicht so, ja, okay, etwas fad, zu normal, unglaublich uninteressant, weil zu perfekt. Zu sehr Gutmensch. Wahrscheinlich plante sie ihr gesamtes Leben im voraus, jetzt nicht mehr. Finde ich besser so. Und sie selbst scheint ebenfalls gut damit leben zu können. Doch das allercoolste ist, wenn Liv die Fähigkeiten und Charaktereigenschaften der Opfer abbkriegt, nachdem sie ihre Gehirne genüßlich verspeist hat – wie in „Ein zweiter Zombie“ als Künstlerin oder als Cheerleader in „Tote Ratte, lebende Ratte....“. Die Lieblingsfolgen lauten: „Virtueller Realitätsschock“ (Liv als Gamerin, sie schimpft, plötzlich kommt die Mutter rein – Klassiker *lach*), „Tod im Radio“ (Liv versucht die Leute zu therapieren und ich mag es allgemein, wenn irgendwas bei einem Radiosender geschieht). Als Zombie-Braut mit neuem Aussehen, verändertem Benehmen und Stimmung, kommt sie toller rüber, ein gewaltiger Fortschritt gegenüber ihrem alten Leben. Und der Gerichtsmediziner Ravi, ihr neuer bester (Menschen-)Freund, der sie so akzeptiert wie sie ist, und keine Angst hat, hat daran Anteil. Denn er gefiel mir auch gut. Gemeinsam mit dem Cop Clive bilden sie eine Art Trio, das gegen das Verbrechen kämpft.

    Liv kaufte und schaute in Episode 1 »Night of the Living Dead«, das Original, die Schwarz-Weiß-Fassung. Für eine moderne Zombine gehört es sich aber, das (farbige) Remake aus den 90ern zu kennen. Würde ich ihr jedenfalls raten. Diese Version einer Apokalypse ist nämlich besser ^^ Da gibt es auch eine starke weibliche Hauptfigur. Weiter geht’s: Im vollen Zombie-Modus sah Liv verführerisch und gefährlich zugleich aus – verdammt cool also. Auch wenn man dann Abstand nehmen oder die Flucht ergreifen sollte *lach* Wenn ich sehe, wie Liv scharfes verputzt oder trinkt (immer eine Chili-Flasche zur Hand), dann frage ich mich, ob ich nicht vielleicht auch ein Zombie bin ^_- Ich kann es nicht leiden, das ein jeder Major (Ex-Verlobter) anlügt und sie ihn mit seinem Kummer alleine lassen, gerade dann, wenn er sie wirklich braucht. Liv ist ein Zombie und sie macht sich Sorgen, das sie ein Killer ist, wenn sie Blaine tötet, anstatt es durchzuziehen und jede Menge Menschenleben zu retten? Sowas von egoistisch. Dann übernimmt natürlich Lowell ihren Part – er kommt um. Und was macht sie? Sie bemitleidet sich selbst. Warum hat sie Blaine nicht abgeknallt? Wie auch immer: Es ist Livs schuld, das Lowell tot ist, Blaine weiter mordet und Major verrückt wird.

    Als Major sie auf Zombies anspricht, lügt sie ihm ins Gesicht. An seiner Stelle würde ich ihr nicht mehr vertrauen, schließlich hat sie gegen jeden Kodex verstoßen, der mit Freundschaft und Liebe zu tun hat. Aber sie selbst urteilt über andere. Er geht durch die Hölle.... sieht so Liebe aus? Bis zur 9. Folge war für unsere Zombine alles nur Halligalli, für mich ne Komödie, leichte Kost eben. Aber ab da wurde mehr Drama eingebaut. Unschöner Mix. Durch ihre Geheimnisse setzte sie ne Kettenreaktion in Gang, der ihren Bruder fast getötet und Major um den Verstand gebracht hätte, und Peyton sah ich schon im Kochtopf. Ich trinke keine Energydrinks mehr – ich will kein Zombie werden, wenn schon, ein Vampir ^^ Den Wettermann fand ich super, witzig, und Zombines Visionen visionär. Ich wußte es, ich hab's schon immer gewußt: Auch Zombies haben Gefühle. Und Rechte. Zumindest in dieser Serie. Von Zombie-Dates über Zombie-Ratten bis hin zu einem Zombie-Laden, der Hirn frei Haus liefert. Nicht alles war schmackhaft, einiges war sogar ziemlich enttäuschend, aber es war trotz allem sehenswert.


    8/10

  10. #410
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    32.239


    The Leftovers – 2. Staffel

    Vor mehr als drei Jahren verschwanden auf einmal zwei Prozent der gesamten Weltbevölkerung, 140 Millionen Menschen auf unerklärliche Weise. Kein Land, kein Staat, keine Stadt blieb verschont – außer einem kleinen Ort in Ost-Texas. Einwohner: 9261. Abgänge: Keine. Ich fragte mich gleich als allererstes, was ich in einer Stadt soll, die von dem Phänomen verschont wurde?! Nur weil der ein oder ander komisch drauf ist, so ist das noch lange kein „Leftovers“. Keiner wird vermisst, keiner trauert um jemanden – hatten die es gut. Trotzdem lag ständig was in der Luft. Kaum dachte ich Ende der 1. Folge, das hier nichts mehr passiert, da verschwinden plötzlich 3 Mädchen. Entweder haben die Außerirdischen mehr Testpersonen gebraucht oder Gott wollte/konnte die Stadt nicht mehr ignorieren. Der Beginn hat mich irritiert (es gab ja nicht mal ein „Was zuletzt geschah“).

    Klar, es ist eine neue Stadt, man trifft neue Leute, aber diese Stadt hat nicht nur keine Verschwundenen zu beklagen, hier geschieht so gut wie gar nichts, was Familien zerstört. Nach und nach kristallisierte sich heraus, das man dasselbe Stilmittel wie bei „The Affair“ einsetzt – wurde etwas gezeigt, sieht man eine Folge später exakt dasselbe, nur aus einem anderen Blickwinkel. John hat sie ja nicht mehr alle, führt sich auf wie ein Polizist, der Verbrecher, richtet über andere, als hätte er nicht schon genug mit dem Verlust seiner Tochter zu tun, die sich, puff, in Luft auflöste. Zudem verweigert er Matt (Jamison) die Hilfe. Wenn Nora nicht gewesen wäre....

    Witzig finde ich, das man die drei Mädels sucht.... sogar überregional. Die sind weg, von der Erde getilgt, und nicht bloß weggelaufen. Sowas regt mich jedesmal auf. Warum hätten sie es gerade jetzt tun sollen? Warum nicht früher? Und was für Gründe hätten sie, so etwas zu tun? Besonders letzteres wurde nicht geklärt. Kevin redet mit Patti, die längst tot ist, was ich jetzt nicht schlimm finde. Früher konnte ich sie überhaupt nicht ausstehen, doch nun labert sie ihn voll und konfrontiert ihn mit sich selbst. Das war interessant.

    Megan kriegt in den letzten Folgen ihren Auftritt, sie kommt super rüber, besonders ihre Bosheit. Wie, sie wird alles verändern? Da habe ich schon Wunder was gedacht ^^ Kein Wunder, das die Musiken allesamt so heiter sind, das man dazu tanzen kann. Meg mag zwar toll sein, aber da die drei nicht verschwunden sind, sondern zu den Verbliebenden übergelaufen, machte diese eine Tatsache alles zunichte. Und John, der ultranervige, hat mit dazu beigetragen, die ganze Staffel zu ruinieren. Dunkelhäutige, die sämtliche Klischees erfüllen – wer will sowas schon sehen? Nur Kevin, der 2-mal gestorben ist und sich wieder zurück ins Leben kämpfen mußte, sowie das Ende, riss es wieder raus.

    Auch wenn die Stimmung anders ist und der Vorspann dazu paßt, gefällt’s mir überhaupt nicht <--- so wollte ich die Review eigentlich anfangen, bis mich auch dieser Titelsong auf seine Seite zog. Das neue Lied gefällt mir sehr, sehr gut. Dennoch paßt es nicht ganz zur (melancholischen) Stimmung, denn sie ist viel zu fröhlich, dafür, das Leute spurlos verschwinden und die Angehörigen sich sorgen. Apropo: Sorgen muß ich mich keineswegs, schließlich hört man die (Gänsehaut-)Musik des Vorspanns aus der 1. Staffel im Hauptmenü sowie das Klavierspiel in der ein oder anderen Szene. Die Serie macht das wirklich gut, sie spielt mit dem Schmerz der übrig gebliebenen in diesem Drama und – ganz gemein – mit den Gefühlen der Zuschauer. Nach der ersten Staffel sogar mit ihren Erwartungen. Intensiver wird es, wenn Bilder und Musik gnadenlos miteinander verschmelzen.

    Doch an die gelungene Vorgängerstaffel reicht sie nicht heran.


    5/10

  11. #411
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    32.239


    Matlock – 4. Staffel


    Ben Matlock, der Strafverteidiger, der ausschließlich unschuldige verteidigt und viel Scharfsinn beweist, ist zurück. Das Feeling ist gleich geblieben, trotz Bens neuem Schnüffler: Conrad McMasters. Er vertritt dieses Mal einen fiesen Hollywood-Regisseur, der jedoch nicht umgebracht wird – aber die Folge fand ich trotzdem gut. Da wird Matlock beinahe von einer Autobombe getötet und keine aufgelöste Julie stürmt in das Zimmer, um zu sehen, wie es ihm geht. Sie hat man weggelassen. Ich konnte es nicht fassen ^^ Der beste Part einer Episode ist für mich der, wenn Matlock im Gerichtssaal die Täter in die Enge treibt. Es sind immer die Details, Kleinigkeiten, die ihnen zum Verhängnis werden. Was ist denn jetzt los? Mal kommt Tyler, dann wieder Conrad – so ein durcheinander. Man muß sich mal vorstellen, die Insassen eines Knastes möchten, das der Wärter dafür büßt, was er angeblich getan haben soll.

    Der Deal ist, das Matlock drüben bleibt (schläft, isst, recherchiert), solange es dauert. Doch Matlock deckt mehr Geheimnisse auf, als denen lieb ist *lach* Wenn Matlock also jeden einzelnen von ihnen überzeugen und gewinnen kann, wer will ihm nach diesem Fall noch was anhaben können? Danach würde er zum König der Anwälte erklärt werden. Wo ich grade dran erinnert werde: Es stimmt, er hatte schon verrücktere Sachen vor Gericht gemacht. Mir scheint, er ist ruhiger geworden. Was er nach wie vor macht, ist, das er die Geduld der Richter strapaziert. Manchmal legt er sich mit ihnen an, obwohl er es besser wissen müßte, da er seinen Mandanten ständig einbläut, das sie still sein und vor allem nicht ausflippen sollen. Aber er kann sich auch nicht immer an die eigenen Regeln halten ^^ Es gab sogar eine „The Walking Dead“-Einstellung. Ebenfalls neu: Nicht immer enden die Episoden im Gerichtssaal.


    8/10

  12. #412
    Zuletzt habe ich mit der 1. Staffel von American Gods angefangen.
    Habe aber nach Folge 04 abgebrochen, wurde einfach nicht warm mit den Charakteren und hatte mir auch mehr von der Story versprochen.
    Hab mich schließlich mit dem Buchende gespoilert und das hat mir nicht gefallen
    Mangawünsche:
    Tableau Gate,
    Hinekure Chaser, Sennen Meikyuu no Nana Ouji, Ogeha, Hidoku Shinaide, Alles von Rei Toma, Sougiya Riddle, Somali to Mori no Kami-sama, Made in Abyss, Mori no Takuma-san, Kudamimi no Neko, Dead Tube, Hana yori mo Yaiba no Gotoku, Baby Baby(Kotoko Ichi), Kuroa Chimera, Kunisaki Izumo no Jijou, Alles von Ogretsu Tanaka, Jigokuren - Love in the Hell, Shoujo Gensou Necrophilia, Alles von Miwako Sugiyama, Alles von Tomu Ohmi, Mother Keeper, Jinbaku Shounen Hanako-kun, Niehime to Kemono no Ou, Otona Keikenchi, Hibi Chouchou, Im - Great Priest Imhotep, Lotte no Omocha!, Happy Sugar Life, Kirihara Mika no Yuuutsu, Stravaganza - Isai no Hime, Alles von Owaru, Alles von Pedoro Toriumi , Alles von Kanda Neko, Koi to Uso, Simple Hot Chocolate, Seifuku de Vanilla Kiss, Abyss, Sarusuberi Danshi Koutou Gakkou!!, Majo no Shinzou, Alles von Eri Sakondo, Hatsukoi Monster, It's my Life, Alles von Rin Miasa, Alles von Naki Ringo/Aoki Spica, Sex Friends von Ari Uehara, Shiri Fechi Nanka ni Sukarete Tamaru ka, Himitsu no Akuma-chan, Graineliers,Beelzebub Jou no Okinimesumama., Kyou no Cerberus, Uratarou, Akazukin-chan wa Ookami-san o Nakasetai!, Soul Liquid Chambers, Kujira no Kora wa Sajou ni Utau, Fast alles von Hachi Itou, Versailles of the Dead...



  13. #413
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    4.715
    Endlich Urlaub! Da kann ich auch vermehrt Serien gucken. Siebte Staffel von Game of Thrones, zweite Staffel Gotham beenden, dritte Staffel von Dark Matter beginnen. Ja, das macht Spaß. Bei Twin Peaks muss ich auch alleine durch. Da hat meine Frau w.o. gegeben. Bei Preacher sind wir uns einig. Das ist lahm, keine Ahnung, ob wir da noch weitermachen werden.

  14. #414
    Schon etwas her, dass ich gepostet habe, was ich an Serien geschaut habe.

    Zuletzt waren es:

    Chewing Gum, eine Serie, die in East London spielt und das Leben von Tracey zeigt, die Assistentin in einem Lebensmittel/Allerlei-Laden ist, mit 27 noch Jungfrau ist und in einer religiösen Familie aufwächst.
    Man kann die Serie auf Netflix gucken.

    Die Serie ist ganz klar Comedy, doch sind die angesprochehen Themen schon tiefgründiger. So geht es um Themen wie Sex, Verhütung, extreme Religiösität aber man sieht auch die Probleme, die sozialschwache Personen in dem Umfeld haben, sprich eine gewisse Perpektivenlosigkeit ist hier dargestellt, wenngleich der moralische Zeigefinger nicht erhoben ist.
    Es ergt aber zum Nachdenken an.

    Ich hoffe, dass da eine zweite Staffel folgt, da mir die Sendung gut gefallen hat, zudem war auch das Ende ein wenig unbefriedigend, wenn auch nicht schlecht und eigl. auch sehr schön. Aber man hat noch Spielraum für mehr.


    Desweiteren habe ich GLOW gesehen, eine Serie, in der Frauen für eine Wrestling-TV-Show gecastet werden. Es klingt absurd und es ist es auch, das Setting ist in den 80ern und entsprechend darf man sich mit der Musik, den Klamotten und den Frisuren auseinandersetzen. xD
    Was mir an der Serie gefällt, ist die Kritik dahinter, die ernsten Themen, aber natürlich auch, auf der ganz profanen Ebene, die verwendeten Songs.
    Ich kann hier auch nur empfehlen, reinzuschauen.
    Es ist ebenfalls eine Serie, die man über Netflix sehen kann.


    Vorgestern habe ich Friends from College beendet, eine Comedyseries, Netflix-Original, die inhaltlich das Wiedersehen einer Gruppe von Collegefreunden zeigt, die ihr Leben leben, als wären sie noch auf dem College.
    Trotz all des Humors und den lustigen Momenten hat die Serie mehr als ernste Züge; so werden Themen wie Fremdgehen und Trennung thematisiert, aber auch der Wunsch, eine Familie zu gründen, fest im Beruf zu stehen und allgm. das "Problem" einer Gruppe, die nicht erwachsen werden will.
    Ich hab u.a. die Serie deshalb geschaut, weil Colbie Smulders (aka Robin Scherbatsky aus HIMYM) mitspielt.


    Und seit gestern habe ich angefangen Grace and Frankie zu schauen. Eine super lustige, aber auch ernste Serie mit interessanten Figuren. Inhaltlich geht es darum, dass zwei Ehepaare sich trennen, nachdem die Ehemänner eröffnet haben, dass sie schwul sind und zusammensein wollen. Für Grace und Frankie, den Frauen, ist das nicht leicht und so beginnt auf ungewollte Art und Weise eine Freunschaft zwischen zwei Frauen, die in ihrem "Leid" vereint sind.
    Bislang gefällt mir die Serie gut, es ist recht angenehm, dass die Ehemänner Sol und Robert zwar als "die Bösen" dargestellt werden, ihre Beziehung wird aber durchaus gezeigt (also kleine Küsse, gemeinsame Auftritte, das häusliche Leben). Leider ist aktuell der Fokus aber noch sehr auf die Gefühle der beiden Frauen, und es könnte meiner Meinung nach mehr auf Sol und Robert eingegangen werden, dass es auch für sie nicht einfach ist. Aber ich denke, das kommt im Laufe der Serie. Ich hoffe es zumindest.
    Was den Humor angeht, kann ich nur sagen, trifft es meinen Nerv. Grace und Frankie sind so unterschiedlich, da kommt es zu kleinen Streitereien, die aber beide liebenswert machen. Generell sind alle Figuren auf ihre Art seltsam, was das ganze natürlich umglaublich komisch, manchmal aber auch tragisch und traurig macht.
    Die Serie ist ebenfalls ein Netflix-Original.

    Weiter auf meiner Watchliste stehen als nächstes Suits, Brooklyn Nine Nine und Night Shift. Mal sehen, was ich davon dann zuerst gucken werde oder ob was anderes dazwischen kommt.
    Avatarcopyright @Guilt|Pleasure/Kahira - Motiv: Poseidon Lynch - for personal use only

    Blogownerin von Mikku-chan / A world full of words
    Manga-Liste:MyAnimeList.net // J-Drama-Liste:MyDramaList.info
    ehem. Rezensentin (2013-2017) bei Leser-Welt, Bereich Manga & homoerot. Lit.
    Lifejournal CF Blog

  15. #415
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    4.715
    Von Grace und Frankie habe ich nur ein paar Folgen geschafft. Es gibt ja so viel Auswahl. Sind Spitzendarsteller, aber Jane Fonda mit ihrer Aufgekratztheit hat mich dann irgendwann doch genervt. Brooklyn Nine Nine mag ich. Geht wunderbar zwischendurch zum Entspannen.

    Und jetzt folgt das Kapitel 8 von Legion. Ich habe zwei Anläufe gebraucht. Bin bei den ersten Folgen beim abendlichen Schauen regelmäßig in den Schlaf abgetaucht, die restlichen drei habe ich dann immer untertags geguckt, wenn mal Zeit dafür war. Dieser Ausflug in schizophrene Traumwelten braucht volle Aufmerksamkeit.

  16. #416
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.061
    Zitat Zitat von Huxley Beitrag anzeigen
    Und jetzt folgt das Kapitel 8 von Legion. Ich habe zwei Anläufe gebraucht. Bin bei den ersten Folgen beim abendlichen Schauen regelmäßig in den Schlaf abgetaucht, die restlichen drei habe ich dann immer untertags geguckt, wenn mal Zeit dafür war. Dieser Ausflug in schizophrene Traumwelten braucht volle Aufmerksamkeit.
    Ähnlich wie "Mr. Robot" ein Monument des totalen Mindfucks. Die Marvel-Serie, der man (fast*) nicht ansieht, dass sie eine Marvel-Serie ist.

    *es gibt natürlich immer noch gewisse X-Anklänge, Syd Barrett (!) ist z.B. leicht Rogue-artig

  17. #417
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    4.715
    Wobei mir der totale Mindfuck immer noch von David Lynch geboten wird. Was der alte Regiezausel wieder mit Agent Cooper alias Dougie Jones im grünen Sakko aufführt, da ist Legion ein regelrechter Kindergeburtstag.

  18. #418
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    4.715
    Die neue Staffel "Twin Peaks - 25 years later" entwickelt sich zwar zäh wie Kaugummi, aber ich mag ihn ja, den alten regierführenden Kettenraucher. Wenn er "subtil" die Leute auffordert, sich aus der fabrizierten Scheiße selbst rauszuschaufeln, im nächsten Moment die Kaufsüchtigen verarscht, in einer Szene den Trailer Park Boy berichten lässt, dass man auf einen elektronischen Rollstuhl vom Staat sechs Monate warten muss, das Rauchen überall verboten wird, die Tabakindustrie also abmontiert wird, in der nächsten Sequenz die fettleibige Tortenliebhaberin jedoch blöd kichernd gezeigt wird, die Zuckerindustrie abgefeiert wird und dann wiederum ein kleiner Junge, der mit seiner Mutter nur spielen will, von einem bekloppten Irren am Schutzweg über den Haufen gefahren wird, dann weiß man, da philosophiert David Lynch und erklärt uns die U.S.A.. Man muss sich drauf einlassen, denn geradlinig hat er noch nie erzählt.

  19. #419
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.061
    Zitat Zitat von Huxley Beitrag anzeigen
    Wobei mir der totale Mindfuck immer noch von David Lynch geboten wird. Was der alte Regiezausel wieder mit Agent Cooper alias Dougie Jones im grünen Sakko aufführt, da ist Legion ein regelrechter Kindergeburtstag.
    Das neue "Twin Peaks" habe ich noch nicht gesehen, aber "Legion" ist ja nun teilweise sehr deutlich von Lynch beeinflusst, und da immerhin von der "Inland Empire"-Richtung.

  20. #420
    Zitat Zitat von Huxley Beitrag anzeigen
    Von Grace und Frankie habe ich nur ein paar Folgen geschafft. Es gibt ja so viel Auswahl. Sind Spitzendarsteller, aber Jane Fonda mit ihrer Aufgekratztheit hat mich dann irgendwann doch genervt. Brooklyn Nine Nine mag ich. Geht wunderbar zwischendurch zum Entspannen.
    Ich komme soweit ganz gut mit ihrer Rolle als Grace zurecht, aber so manches Mal war es hart an der Grenze. xD
    Wer mich eher stört, sind die Kinder der Ehepaare, besonders Mallory stört mich. Keine Ahnung, wieso. xD

    Brooklyin Nine Nine war in den Szenen, die ich gesehen habe, sehr lustig und mein Freund hat mir die Serie auch empfohlen. Aber mit dem Hinweis sie im Original zu schauen (was ich eh zu 99% mache).
    Avatarcopyright @Guilt|Pleasure/Kahira - Motiv: Poseidon Lynch - for personal use only

    Blogownerin von Mikku-chan / A world full of words
    Manga-Liste:MyAnimeList.net // J-Drama-Liste:MyDramaList.info
    ehem. Rezensentin (2013-2017) bei Leser-Welt, Bereich Manga & homoerot. Lit.
    Lifejournal CF Blog

Seite 17 von 17 ErsteErste ... 7891011121314151617

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.