Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 51 bis 54 von 54
  1. #51
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2008
    Beiträge
    478
    Nachrichten
    0
    Ich schaue zwar schon deutsche filme an( manchmal) aber in deutschland werden halt nicht so viele filme gedreht die meinem geschmack entsprechen. ( ich steh jetzt auch nicht auf amerikanische komödien--> totlanweilig, immer das gleiche schema, unlustig,...)
    und wenn dann "gute" deutsche filme gedreht werden, die auch in anderen ländern in den kinos laufen, dann schnappen sich die deutschen immer irgendeinen Hollywood Star (o.Ä.)
    Sind die dt. schauspieler etwa nicht gut genug dafür?

  2. #52
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    28.720
    Nachrichten
    25

    Goldene Zeiten

    [align=center]Goldene Zeiten
    ( --- )
    Deutschland 2006



    Gereviewt wurde die deutsche e-m-s 3-Disc Deluxe Edition DVD


    Achtung, (deutscher) Blockbuster im Anmarsch. Und das nicht nur aufgrund der ca. 130 Minuten Laufzeit. Was für ein Auftritt. Der Film hat große Namen, eine noch größere Story, verschienene Sprachen wie auch jede Menge Koks- und Sexpartys zu bieten. Hier geht es um den kleinen, leichtgläubigen, zu braven Event-Manager Ingo (Wotan Wilke Möhring), der einen bekannten Star namens Douglas Burnett engagiert, um ein Charity-Golfturnier etwas mehr Glanz zu verleihen – und den Leuten damit umso mehr Geld zu entlocken. Da kommt Dirk Benedict („A-Team“) ins Spiel. Denn dieser mimt einen deutschen, der wiederum einen amerikanischen Hollywoodstar spielt: „John Striker“. Aber eigentlich spielt Dirk sich selbst, nur der Name ist anders. Sein berühmter Spruch aus der gleichnamigen Serie: „You can run, but you can’t hide“ ist Legende. Doch genau hier lauern auch die Gefahren. Sogar deutsche Stars verehren John und kennen somit alles von ihm, inklusive dem Spruch. Vorallem den Spruch. Damit der gewollte Betrug funktioniert, den Ingo fast schon abgebrüht abzieht, soll Horst Müller, so der deutsche Name von Möchtegern-John Striker, sich in einem Hotel verstecken.

    Erst recht soll er sich ruhig verhalten und nach Ingos Pfeife tanzen. Dies läßt er aber nicht zu, sieht seine Chance kommen und telefoniert mit der [Beep]-Zeitung. Genau die. Eins kommt nach dem anderen, ein Ärger folgt dem nächsten, noch mehr Stars wollen daran sich laben, Zuhälter mit einsteigen, Chefs sich bereichern und ganz nebenbei verliebt Ingo sich völlig neu. Was mir gefiel war die lockere Sprache, das glaubwürdige Spiel aller Beteiligten, und noch mehr die Geschichte, die mit Sicherheit so oder so ähnlich wirklich stattfinden könnte. Sie wirkt ehrlich, so straight, vorallem überzeugend, das man den Blick nicht mehr abwenden kann bis der Film endet. Wenn dann der Koks ausgepackt wird, die Sexszenen serviert werden, während Ingo versucht alles in Lot zu halten, ist das einfach nur fantastisch. Man leidet schon ein bißchen mit ihm mit, man denkt da einfach nur: „Nicht schon wieder“. Schließlich ist er der heimliche Star, selbst wenn man das kaum glauben möchte.

    Insbesondere das famose Spiel von Dirk Benedict, aber auch das von Ralf Richter als fairer, harter und sehr bestimmter Zuhälter gefällt – eine Rolle, wie für ihn gemacht übrigens - ach, überhaupt wie alles so toll funktioniert. Es gab keine Hänger, keine Längen. Es wurde mal ruhig, mal actionreich, mitunter brutal, sprich: alles, nur nicht langweilig. Peter Thorwarth (Regie und Drehbuch; „Bang Boom Bang“; „Was nicht passt, wird passend gemacht“) hat mit GOLDENE ZEITEN was großartiges vollbracht. Die Kamera weiß genauso zu gefallen, sie zeigt was man sehen möchte, gibt keine Einstellung verloren, bewegt sich dorthin wo es weh tut bzw. wo es was zu sehen gibt, damit sich alles weiterdreht. Die Feier, die für alle Figuren hätte glorreich werden sollen, entpuppt sich dann doch etwas anders als erwartet. Sie war eines der Highlights, wie ich meine. Zudem: Der (sprachliche) Witz haut rein und wie die leise, kaum vorhandene Romantik letztendlich größer wird und schließlich obsiegt. Oder das unerwartete Ende: Solch ein Schluß habe ich so echt nicht erwartet. Der deutsche Film gibt sich hiermit in Topform. Um es auf den Punkt zu bringen: Anschauen. Ganz großes Kino.

    TRAILER


    Note: 1


    9/10[/align]

  3. #53
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    28.720
    Nachrichten
    25

    Wie die Karnickel

    [align=center]Wie die Karnickel
    ( - )
    Deutschland 2002



    Gereviewt wurde die deutsche Universum Film DVD


    Ein Film, der für Pornos eine Lanze bricht bzw. für Männer, die Pornos konsumieren und dabei diese spezielle Sache „machen“ ^_^ Ja, es wird überspitzt dargestellt, aber im Kern steckt da viel Wahrheit drin. WIE DIE KARNICKEL geht unbeschwert und mit viel Witz an die jeweiligen Themen ran – Heteros, Schwule, lesbische Gespielinnen, und darf man in einer Beziehung Pornos gucken? Fühlt sich die Frau dabei noch begehrenswert und wie kann sie sich begehrenswert herausputzen?! Treue, was ist das? Beziehungsstreß mal anders. Ich fand, es geht fast schon zu locker vonstatten, denn hier wird masturbiert, gestöhnt, Pornos in Aktion und nackte Ärsche gezeigt, den Sexshop von innen, insbesondere die [Beep]-Kabine, ganz zu schweigen von den abgehenden, sehr dynamischen Sexszenen. Und mittendrin: Kelly Trump. Alles zwar noch im Rahmen, aber das macht den Film aus, meine ich. Sogar eine Talkshow – „Catch your Dreams“ - darf hier nicht fehlen, in der die Figuren sich am Schluß richtig austoben dürfen. Das ist das fantastische Sahnehäubchen. Diese filmische Komposition besitzt ne ausgesprochene Leichtigkeit.

    Situationskomik wird hier großgeschrieben, die ultra-lockere Sprache und die Dialoge sind wie aus dem Leben gegriffen, der Soundtrack gibt im Zusmmenspiel mit den Szenen die gelungene Würze, die Darsteller spielen ihre Rollen allesamt spitze - vor allem die Macken und Speckröllchen kommen gut. Das macht den Film so überaus sympathisch. Der schwule Nachbar, Siegfried Purzmann (Sven Walser), gefällt durch seine offene Art, allerdings bringt diese seine Art ihm den Unmut seines Mannes Hubert (Heinrich Schmieder) ein. Eifersucht². Die eigentliche Hauptfigur, Horst Bömmelburg (Michael Lott), steckt in einer verklemmten Beziehung fest - durch den Auszug seiner Freundin und der Einzug des Nachbarn, kommt alles erst ins Rollen. Wohin man nur schaut, was man nur hört: Herzhaft loslachen ist angesagt. Es ist keiner der neuesten deutschen Produktionen, dafür einer der besten überhaupt. Eine Beziehungskomödie, die jede Menge Spaß macht. Nach WIE DIE KARNICKEL schaut man keinen Porno mehr mit rotem Kopf, sondern mit erhobenen Hauptes. Stolz, weil es die Natur so will. Weil man es selbst will. Weil es sich so gehört. Schluß, aus, basta ^_^

    TRAILER


    Note: 1+


    10/10[/align]

  4. #54
    Mitglied Avatar von witzlos
    Registriert seit
    08.2010
    Ort
    Bizarre Eigenwelt
    Beiträge
    8.046
    Nachrichten
    0

    Bernd Eichinger gestorben

    [align=center]

    Gestern ist der deutsche Drehbuchautor und Regisseur Bernd Eichinger (Im Namen der Rose) im Alter von 61 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben.[/align]
    R.I.P. liebes CIL-Forum


Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.