Seite 140 von 140 ErsteErste ... 4090130131132133134135136137138139140
Ergebnis 3.476 bis 3.494 von 3494
  1. #3476
    Mitglied Avatar von Bücherwurm77
    Registriert seit
    08.2014
    Ort
    Eberbach
    Beiträge
    642
    Zitat Zitat von franque Beitrag anzeigen
    Yep, dies ist der Film, in dem Cameron Mitchell mit Skimaske einer nackten Frau* erst hinterherjagt und ihr dann, wirres Zeug vor sich hinmurmelnd, mit dem Bolzenschussgerät das Lebenslicht ausbläst, während auf dem Soundtrack ein Countrysong erklingt: "lalala...pretty lady..."
    Dieser Cameron Mitchell hatte ja in den verschiedensten Filmen mitgespielt. U.a. hatte er auch einen kurzen Auftritt in so einem Trash-Horrorfilm mit Jack Palance, wo er gleich am Anfang zum Opfer jener "Fliegenden Teufel" wird...

  2. #3477
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.881
    Uh-huh, "Without Warning", wo so einige gefallene Altstars sich zum Affen machten.
    https://www.imdb.com/title/tt0081764...nm_flmg_act_60

    Palance und Martin Landau sind ja später nochmal aufgestiegen und haben in den Neunzigern Oscars bekommen; Neville Brand ist immerhin 1977 Hauptdarsteller in Tobe Hoopers zweitem Film "Eaten Alive", für den ich ne Menge übrig habe.
    https://www.imdb.com/title/tt0074455/?ref_=nv_sr_2

    Mitchell ist auch besonders kultig in dem Horror-Quatsch "Nightmare In Wax" als Wachsfigurenkabinetts-Psycho mit Augenklappe.
    https://www.imdb.com/title/tt0064729...m_flmg_act_151

  3. #3478
    Mitglied Avatar von Bücherwurm77
    Registriert seit
    08.2014
    Ort
    Eberbach
    Beiträge
    642
    Mitchell spielte außerdem die Hauptrolle in dem Italowestern "Jim Il Primo" von Sergio Bergonzelli. - Lustige Szenen in einem Saloon (mit vielen tanzenden Mädels und so)... Und Livio Lorenzon gibt da wieder mal einen auffälligen Schurken ab...

  4. #3479
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    9.512
    Mitchell war auch, man sollte es nicht glauben, jugendlicher Liebhaber von Doris Day und bekam dafür von James Cagney in die Eier geschossen. "Tyrannische Liebe"
    Unvergessen zudem als Buck Cannon in 'High Chaparral'.
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

    Ganz neu: Jetzt auch mit Lehning-Gruß!

  5. #3480
    Mitglied Avatar von Bücherwurm77
    Registriert seit
    08.2014
    Ort
    Eberbach
    Beiträge
    642
    Doris Day meinst du wahrscheinlich... :-)

  6. #3481
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    9.512
    Der Autokorrekteur spielt heut wieder verrückt.
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

    Ganz neu: Jetzt auch mit Lehning-Gruß!

  7. #3482
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    33.645


    Retroactive – Gefangene der Zeit

    Frank erfährt, das seine Freundin ihn betrogen hat, und tötet sie. Was ich durchaus verstehen konnte. Und wieso rennt die Polizeipsychologin weg, wenn sie doch die Sache aus der Welt diskutieren kann? Eben, weil sich nicht alles wegquatschen läßt. Obwohl sie ein Buch über Zeitsprünge hat, obwohl sie so tut, als wäre sie allwissend, versaut sie es ein ums andere mal. Aus dem Grund war Frank der Coolste, vor allem wenn er richtig abging, ab und an wurde der Roadmovie-Thriller auch spannend, denn Frank (James Belushi) war DER Mann ^^

  8. #3483
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.881
    Weiter in der Slasher Classics Collection:

    (27) Just Before Dawn aka Vor Morgengrauen, USA 1981, Regie: Jeff Lieberman

    Ein stimmungsvoller Backwoods-Horror, stark beeinflusst von John Boormans "Deliverance" ("Beim Sterben ist jeder der erste", USA 1972), in dem eine eher jugendliche Gruppe von Städtern (einer hat ein Stück Land geerbt) mit den obligatorischen inzuchtgeschädigten Bergpomeranzen aneinandergerät, dass die Fetzen fliegen. Es gibt aber auch ein, sagen wir, an der Grenze zur Zivilisation stehendes Berg-Girl, das ein Mittelding zwischen dem Mädel aus "The Hills Have Eyes" und Jodie Fosters Figur aus "Nell" darstellt. George Kennedy gibt den Ranger zu Pferde, und Jamie Rose aus der fragwürdigen TV-Serie "Die Lady mit dem Colt" ("Lady Blue") hat eine neckische Nacktbadesequenz. Halleluja. Final Girl Deborah Benson läuft barfuß und panisch durch die Wälder und kickt am Ende serious ass. Ja, so muss dat sein.
    Andere "claims to fame" von Lieberman sind "Blue Sunshine" (1977) und der hübsch-hässliche und vor allem eklige Würmer-Horror "Squirm" (1975).


    (28) Happy Hell Night, USA/Kanada 1992, Regie: Brian Owens


    Ziemlicher Quark. Eine Horde von College-Vollidioten liefert einen Fuck-Up nach dem anderen bei ihren debilen Aufnahmeritualen für ihre Fraternity (incl. nichts weniger als einem Einbruch ins Irrenhaus, um einen Massenmörder zu fotografieren) und segnet gottseidank das Zeitliche. Der übernatürliche Killer, der wie ein verworfener früher Make-Up-Test für Ralph Fiennes als Voldemort aussieht, gibt die dümmsten Bonmots seit dem Hirnheimer in "Nailgun Massacre" (#3438) von sich. Offenbar soll dieser Zelluloidsalat eine Art Kombination aus "Der Exorzist" und dem berüchtigten 81er Slasher "The Prowler" ("Die Forke des Todes", Joseph Zito, of "Invasion USA"-fame!!) darstellen, ist aber nur Kanonenfutter für einen launigen Audiokommentar, der sich über die Nichtsnutzigkeit der beteiligten Filmemacher amüsiert. Jugendsünde von Sam Rockwell in einem kleinen Part, ebenso Jorja Fox aus "CSI", die zu ihrem Glück nicht mal einen Credit bekam; Darren McGavin chargiert in seiner Sterbeszene wie Berti Vogts.


    (29) Luther The Geek, USA 1989, Regie: Carlton J. Albright

    Yes. Ende der Dreißiger Jahre. Landbub Luther wird vom grölenden Mob mit in den Käfig des amtierenden Geeks gezogen (wir erinnern uns an z.B. "Nightmare Alley", s. Eintrag #3195 auf Seite 128; der geek war in den Carnival Sideshows eine arme Sau, die für einen Schluck Whiskey u.a. lebenden Hühnern den Kopf abbiss). Dabei geht er erheblichen Teilen seines Gebisses verlustig, sowie offenbar seines (Rest)verstandes. Jahrzehnte später. Der zwischenzeitlich zum Serienmörder gewordene und nunmehr mit Metallgebiss ausgestattete Gesell' kommt auf Bewährung frei (bitte nicht fragen warum). Erst beißt er auf einer Bushaltestellenbank einer alten Dame die Kehle durch (nachdem ihr ein Ei runtergefallen war), um dann, auf dem Rücksitz einer Supermarktkundin versteckt, sich stadtauswärts kutschieren zu lassen und daraufhin deren entlegene Farm zu terrorisieren. Man muss dazu noch sagen, Luther hat leichte Kommunikationsprobleme: Wenn er nicht gerade in irrsinnigen Tobsuchtsanfällen rumwütet, dann gackert er wie ein Huhn. Oh ja.
    Wir hatten ja schon mindestens einen Schweinegrunzmörder (in "Slaughterhouse", s. #3438), und in Lucio Fulcis Sleaze-Hammer "Der New York Ripper" ("Lo Squartatore Di New York", Italien 1982) meldet sich der Ultra-Psycho-Frauenmörder am Telefon mit einer Donald-Duck-Stimme, also c'mon, warum dann nicht einen gackernden Killer, so dachte sich wohl Mr. Albright, der ohnehin viel richtig macht im Rahmen des Spätachtziger-Slashertums:

    - völlig "unnötige" Duschszene und weitere nudity (mit Stacy Haiduk aus "Superboy"; erschien später ebenfalls und obwohl dann schon viel älter, heftigst textilfrei in "True Blood")
    - groteske Gore-Etüden
    - Charaktere, die sich in Gefahrensituationen benehmen, als ob sie zu dumm wären, mit dem Esel zu tanzen (sowohl die Farmbagage als auch - natürlich - der Sheriff)
    - völlig beknacktes Ende




    Hinweise:
    Die (26), Skip Schoolniks "Hide And Go Shriek", habe ich nicht. Für (30), "The Toolbox Murders", vergleiche Eintrag #3474. Ich hatte noch vergessen, das Remake von Tobe Hooper mit 2000er Horror-Queen Angela Bettis zu erwähnen, das aber völlig anders strukturiert ist, d.h. weitaus weniger kontrovers.
    Geändert von franque (07.03.2019 um 16:14 Uhr)

  9. #3484
    Mitglied Avatar von PhoneBone
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Bergstraße
    Beiträge
    2.319
    Zitat Zitat von filmfreak Beitrag anzeigen


    retroactive – gefangene der zeit

    frank erfährt, das seine freundin ihn betrogen hat, und tötet sie. Was ich durchaus verstehen konnte. Und wieso rennt die polizeipsychologin weg, wenn sie doch die sache aus der welt diskutieren kann? Eben, weil sich nicht alles wegquatschen läßt. Obwohl sie ein buch über zeitsprünge hat, obwohl sie so tut, als wäre sie allwissend, versaut sie es ein ums andere mal. Aus dem grund war frank der coolste, vor allem wenn er richtig abging, ab und an wurde der roadmovie-thriller auch spannend, denn frank (james belushi) war der mann ^^
    hä???

  10. #3485
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    33.645


    Badland

    Deprimierende Runterzieher-Filme kann ich nicht ausstehen, auch nicht, wenn sie wie hier, 160 Minuten lang gehen. Dabei geblieben bin ich wegen Celina, die ihren Vater bedingungslos liebt, was immer er auch anstellt. Und am Ball bleiben ließ mich die Idee eines Traumes, die ich von Beginn an hatte. „Egal was passiert, für dich komme ich wieder“, sagt Jerry zu seiner Tochter. Das fand ich schön und absolut nachvollziehbar. Sie betet aber viel, woher sie das bloß hat? Von den Eltern ganz sicher nicht. Oli habe ich von der ersten Sekunde ab gemocht.

    Wenn sie ihn anschaut, war ich der Meinung, das sie in ihm lesen kann wie in einem Buch und längst alles von ihm weiß. Sie war ein wahrgewordener Traum. Ihm wird noch das letzte genommen, was ihm geblieben ist, doch dann setzt genau das ein, was ich mir gedacht bzw. erhofft habe. Celinas Autounfall war ein großer Schock („Gott war nicht bei ihr“), mein Herz blutete und den hätte ich nicht verkraftet, wäre nicht sofort die Wende erfolgt. Puh, war ich erleichtert. Macht er sich jetzt vielleicht auf die Suche nach Oli? Gar kein so schlechter Film.

  11. #3486
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    33.645


    Ghostland

    Erst wird man schon zu Anfang bezüglich Beth verarscht, dann waren es nur 2 Kerle, die die Mädels als Geisel gehalten haben. Statt sie zu töten, machten Beth und Vera alles mit. Dieser Selbstmitleid war ja nicht zum aushalten. Wie lange hielten sie sie eigentlich gefangen? Jedenfalls war „Ghostland“ das Geld nicht wert, denn ich hab hier kein Horror entdecken können, nur ein ultrablödes und verwirrendes Drama um Geiseln und deren Aufgabe, welches mir sekündlich mehr auf die Nerven ging. Ich wollte kein Geiseldrama, sondern Horror sehen.

  12. #3487
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.881
    Nicht dass ich "Ghostland" jetzt besonders toll gefunden hätte, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob du den Plot verstanden hast. Die beiden Mädels werden in ihrem eigenen Haus von zwei Psychos terrorisiert

    und wie "Puppen" behandelt (die Mutter sowieso gekillt) und Beth ist nie aus dem Haus rausgekommen; das Erwachsenwerden und die Karriere als Schriftstellerin etc war alles ein Verdrängungsmechanismus, um die traumatische Situation zu ertragen. Die Begegnung mit ihrem Idol H.P. Lovecraft auf der Fantasie-Ebene ist dann der Auslöser für den karthartischen Ausbruch. Erst ganz am Ende sind sie frei und jetzt tatsächlich wieder ganz real aus dem Haus raus.


  13. #3488
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    33.645
    Zitat Zitat von franque Beitrag anzeigen
    Nicht dass ich "Ghostland" jetzt besonders toll gefunden hätte, aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob du den Plot verstanden hast. Die beiden Mädels werden in ihrem eigenen Haus von zwei Psychos terrorisiert

    und wie "Puppen" behandelt (die Mutter sowieso gekillt) und Beth ist nie aus dem Haus rausgekommen; das Erwachsenwerden und die Karriere als Schriftstellerin etc war alles ein Verdrängungsmechanismus, um die traumatische Situation zu ertragen. Die Begegnung mit ihrem Idol H.P. Lovecraft auf der Fantasie-Ebene ist dann der Auslöser für den karthartischen Ausbruch. Erst ganz am Ende sind sie frei und jetzt tatsächlich wieder ganz real aus dem Haus raus.
    Das weiß ich alles, weil ich den Film komplett gesehen habe (sogar das 70-minütige Making-Of).

  14. #3489
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.881
    Ich auch, ob 70 Minuten lang weiß ich nicht, aber jedenfalls Horror und kein Geiseldrama, daher.

  15. #3490
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    33.645
    Zitat Zitat von franque Beitrag anzeigen
    Ich auch, ob 70 Minuten lang weiß ich nicht, aber jedenfalls Horror und kein Geiseldrama, daher.
    Weil IMDb das sagt, oder was? Sie waren Geiseln und haben sich dem gefügt. Dazu sag ich nur:

    Es ist besser aufrecht zu sterben, als auf Knien zu leben. Sie wollten auf Knien leben, selbst Schuld.

  16. #3491
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.881
    wikipedia.de:
    "Eine Geisel (althd. gisal „Pfand“) ist eine Person, die gewaltsam und widerrechtlich ergriffen wurde und festgehalten wird. Durch die Festhaltung, mitunter sogar durch die Bedrohung der Geisel, wollen die Geiselnehmer Forderungen gegen Dritte durchsetzen."

    Sie wollten auf Knien leben, selbst Schuld.
    Du guckst also 70 Minuten Bonusmaterial und hast den Plot immer noch nicht mitgekriegt? Oder sagst du das Jamie Lee Curtis in "Halloween" und überhaupt jedem Final Girl auch? "Kratz lieber gleich ab, Befreiung durch Austricksen der Folterknechte zählt nicht! Wer - vorübergehend - traumatisiert ist, hat Pech gehabt" oder wie?

    Marilyn Burns in "Texas Chainsaw Massacre", du Geisel, wie kommst du nur dazu, dich nicht von Leatherface zerlegen zu lassen? Und wenn da so ein alter Mann dich mit dem Vorschlaghammer killen will, dann halt doch gefälligst still, Filmfreak sagt, "Es ist besser aufrecht zu sterben, als auf Knien zu leben." Immer dieser mangelnde Respekt vor der älteren Generation.
    https://www.youtube.com/watch?v=k-Y4Q4Ayma4

  17. #3492
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    9.512
    Wären Tommy und Mike die Geiseln, hätten sie nur mal kurz Luft geholt, und die bösen Buben hängen ihnen quer unter der Nase. So stellt sich der Filmfreak das offensichtlich vor.
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

    Ganz neu: Jetzt auch mit Lehning-Gruß!

  18. #3493
    Mitglied Avatar von PhoneBone
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Bergstraße
    Beiträge
    2.319
    8/10 Punkten

  19. #3494
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    33.645


    Girls Trip

    Dina war so klasse, sie spricht ordinär, hat ein aufbrausendes Temperament und ihr Grapefruiten erst *lach* Sie muß man einfach mögen. Fünf Freundinnen, fünf unterschiedliche Charaktere und keine großen Reibereien, dies hat mich genauso überzeugt. Nur nicht, in welche Stadt sie fahren. Meine Lieblingsstelle im Film ist ganz klar die Natursektdusche, welche sich über die feiernden Leute ergießt ^^ Der Film kommt aber bei weitem nicht an das ultracoole »Girls‘ Night Out« ran. Weiße Mädels rocken mehr. Wie immer halt *lach*

Seite 140 von 140 ErsteErste ... 4090130131132133134135136137138139140

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.