Comic Report 2014


COMIC REPORT 2014
Der deutschsprachige Comicmarkt: Berichte + Analysen
herausgegeben von Volker Hamann & Matthias Hofmann
Softcover, Format 17 x 24 cm
180 voll farbige Seiten
Preis [DE]: € 14,95

Ab Anfang Mai lieferbar!

You are here: Start Forum
Seite 1 von 18 1234567891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 427
  1. #1
    Moderator Comic Report Avatar von Comic Report Süd
    Registriert seit
    12.2010
    Beiträge
    1.179
    Nachrichten
    0

    Comicladen-Report: Was den Handel bewegt

    Sieht der deutsche Comichändler so aus wie der »Comic-Typ« aus den Simpsons? Für viele ist der moderne Comicfachverkäufer ein unbekanntes Wesen. Die Freuden, die Sorgen und Nöte dieser Gruppe kommen im Diskurs oft zu kurz und nur pauschalisiert zum Zuge. Heute startet eine neue Kolumne, die fortan in unregelmäßigen Abständen veröffentlicht wird.

    Im »Comicladen-Report« schreiben die beiden Comicfachhändler Ekki Helbig und Björn Steckmeier für CRON über den Comicmarkt aus Sicht des Händlers. Wir haben sie gebeten, als Auftakt ihr tägliches Arbeitsfeld etwas vorzustellen, damit sich die Leser ein besseres Bild davon machen können. Jeder stellt in der nullten Folge den Laden des anderen vor.

    Jede Kolumne wird mit unserem Forum verlinkt, damit ein hoffentlich reger Meinungsaustausch stattfinden kann. Dort kann man auch Themen vorschlagen, welche die Autoren in zukünftigen Kolumnen behandeln könnten. Gast-Kolumnen von anderen Händlern sind ebenfalls willkommen.

    Folge 0: Wer sind wir?
    COMIC REPORT
    Der deutschsprachige Comicmarkt: Berichte + Analysen
    www.comic-report.de

  2. #2
    Mitglied Avatar von Starocotes
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Herborn
    Beiträge
    266
    Nachrichten
    1
    Super Idee auch mal diejenigen zu Wort kommen lassen die sehr direkt von dem betroffen sind was in der Branch so vor sich geht und zwar ohne das es auf ein Verlag konzentriert wäre.

    Freue mich natürlich das "MEIN" T3 auch dabei ist!

  3. #3
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Da zeigt sich schon das erste Problem:
    Zitat Zitat von Bonner Comic Laden
    Im Erdgeschoss findet man eine sehr große Auswahl an Comics und Manga, Fantasy- und SF-Bücher in sowohl deutscher als auch englischer Sprache. Außerdem DVDs, T-Shirts, Sammelfiguren, Poster und sonstiges Merchandise.
    Im ersten Stock findet sich die Rollenspielabteilung, auch die Card-Games haben hier ihren Platz. Es gibt außerdem einen Bereich zum Spielen. Dort finden gelegentlich Zocker-Events statt.
    Zitat Zitat von T3
    Auf 120 m², verteilt auf zwei Stockwerken, findet der Comic-Liebhaber so ziemlich alles, was das Sammlerherz begehrt – seien es deutsche und amerikanische Novitäten, Actionfiguren, Merchandise, Rollenspiele und DVDs (Anime). Auch wenn man sich auf den Import amerikanischer Comics spezialisiert hat und über ein großes Angebot antiquarischer Comics verfügt, findet man natürlich auch als Deutschleser alle gängigen Produkte aus dem Alben-, Manga- und Superheldensektor, sowie eine Vielzahl von Comictiteln kleinerer Verlage und natürlich eine große Auswahl an Graphic Novels u.a. der Verlage Reprodukt, avant und Edition Moderne. Die Rollenspielabteilung, erst seit 2010 existent, ist zudem in kürzester Zeit zu einem weiteren wichtigen Standbein geworden.
    Das mag betriebswirtschaftlich sinnvoll sein, ist für die Verlage aber schlecht, konkurrieren sie doch auf dem begrenzten Platz (Kann man auf 200 bzw. 120 m² überhaupt noch alle Comics unterbringen?) nicht nur mit ihresgleichen, sondern auch noch mit allem möglichen anderen Zeugs, dass da eigentlich nicht hingehört. Das wirkt wie eine Kaufhaus-Mentalität, die schon Karstadt obsolet machte. Kunden, die lieber einen Überblick als eine Auswahl haben wollen, wandern ins Internet ab, was der Möglichkeit einer Expansion des Fachhandels, die zur umfassenden physischen Präsentation neuer Produkte nötig wäre, zusätzlich das Wasser abgräbt.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  4. #4
    Moderator Zack-Forum Avatar von efwe
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    in bad dürkheim.
    Beiträge
    8.164
    Nachrichten
    0
    wieso problem? genau das hilft dem comicladen zu überleben und überhaupt comics anbieten zu können. als spezialitätenshop für ein spartenprodukt, das eine minderheit kauft, müsste er sich verkleinern und aufs dorf ziehen, um die miete zahlen zu können.
    leider leben wir in der realität und nicht im wunschland.


    efwe

  5. #5
    Mitglied Avatar von Starocotes
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Herborn
    Beiträge
    266
    Nachrichten
    1
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Da zeigt sich schon das erste Problem:


    Das mag betriebswirtschaftlich sinnvoll sein, ist für die Verlage aber schlecht, konkurrieren sie doch auf dem begrenzten Platz (Kann man auf 200 bzw. 120 m² überhaupt noch alle Comics unterbringen?) nicht nur mit ihresgleichen, sondern auch noch mit allem möglichen anderen Zeugs, dass da eigentlich nicht hingehört. Das wirkt wie eine Kaufhaus-Mentalität, die schon Karstadt obsolet machte. Kunden, die lieber einen Überblick als eine Auswahl haben wollen, wandern ins Internet ab, was der Möglichkeit einer Expansion des Fachhandels, die zur umfassenden physischen Präsentation neuer Produkte nötig wäre, zusätzlich das Wasser abgräbt.
    Ich kann nur vom T3 sprechen und das ist zwar nicht geräumig, aber übersichtlich und vor allem ansprechend. Die Auswahl insbesondere an Deutschen Comics ist groß aber trotzdem übersichtlich. Der "andere Kram" sorgt nochmal für mehr (Lauf-)Kundschaft.

  6. #6
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    wieso problem? genau das hilft dem comicladen zu überleben und überhaupt comics anbieten zu können. als spezialitätenshop für ein spartenprodukt, das eine minderheit kauft, müsste er sich verkleinern und aufs dorf ziehen, um die miete zahlen zu können.
    Das größte Problem ist, wenn manche Comics im Laden gar nicht mehr angeboten werden, weil der Platz fehlt. Verkleinern wäre natürlich eine Verschlechterung des jetzigen Zustands. Wenn vergrößern nicht geht, wäre eine Spezialisierung angebracht, die auch neue Marktlücken für neue Läden/Filialen eröffnet. In Paris gibt es nebeneinander spezialisierte Läden für Superhelden, Mangas oder Alben. Drei ähnliche Läden nebeneinander mit jeweils einer Auswahl von allem könnten nicht existieren.

    Die Minderheit ist keine feststehende, sondern eine beeinflussbare Größe und ich stelle in Frage, ob das mit dem Auswahl-Modell funktioniert.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  7. #7
    Moderator Carlsen Manga
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    6.420
    Nachrichten
    0
    @Mark O. Fischer:

    Wow, da bin ich baff. Dann haben die Shops ja offenbar nur Glück gehabt, dass sie mit ihrer komischen Kaufhausmentalität so lange überlebt haben, statt einfach nur Comics anzubieten...? Warum machst du nicht um die Ecke vom T3 einen Laden auf, der mal so richtig alle lieferbaren Comics auf einmal präsentiert? Vielleicht da, wo früher COMICA stand, und sich die Miete inzwischen verfünffacht haben dürfte?

    Ich meine, sprich doch mal mit den Leuten, warum sie das (bunte Mischung mit angrenzenden / ergänzenden Warengruppen) machen - irgendeinen triftigen Grund müssten sie eigentlich dafür haben.

    Und: wann warst du zuletzt in einem Comicladen in Frankreich? Die haben auch jede Menge Merchandise & Co., wie Comic-Shops in Deutschland seit schlappen 20 Jahren.
    Geändert von Kai Schwarz (24.08.2011 um 11:02 Uhr)

  8. #8
    Mitglied Avatar von idur14
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    Linz, Österreich
    Beiträge
    2.663
    Nachrichten
    0
    Ich wollte auch gerade sagen, dass es da ja unterschiedliche Modelle gibt. Die größeren Läden werden wahrscheinlich viel anbieten (wie man hier sieht) und die kleineren werden sich spezialisieren (vielleicht sogar nicht mal auf nur comics, sondern eher auf spielarten von comics wie mangas oder GN's oder Alben).
    Und ich würde auch sagen, dass es nicht davon abhängt ob ein shop erfolgreich ist, sondern jeder muss für sich und sein umfeld das richtige konzept finden. Was die verlage wollen ist dann wieder ein ganz anderes thema!

  9. #9
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Kai Schwarz Beitrag anzeigen
    Wow, da bin ich baff. Dann haben die Shops ja offenbar nur Glück gehabt, dass sie mit ihrer komischen Kaufhausmentalität so lange überlebt haben, statt einfach nur Comics anzubieten...? Warum machst du nicht um die Ecke vom T3 einen Laden auf, der mal so richtig alle lieferbaren Comics auf einmal präsentiert? Vielleicht da, wo früher COMICA stand, und sich die Miete inzwischen verfünffacht haben dürfte?
    Überleben ist eine Sache, Wachstum eine andere. Das sollte eigentlich kein Gegensatz sein, ich stelle nur mal in Frage, ob sich da nicht unterschiedliche Strategien gegenseitig im Wege stehen. Überleben ist natürlich Grundvoraussetzung, aber was dann? Es ist doch wohl unstreitig, dass es zu wenig Comic-Shops in Deutschland gibt. Ein Markt, in dem von vielen Comics nur noch dreistellige Mengen in den Handel erstausgeliefert werden, ist nicht gesund. Das Totschlagargument "Minderheit" ist mir zu einfach.

    Dass Wachstum nicht so einfach zu realisieren ist, ist mir schon klar. Als Verlag habe ich leicht reden, was Händler alles tun sollten, genauso wie Händler leicht reden haben, was Verlage alles tun sollten. Würde ich selbst einen Laden eröffnen können, müsste ich schon siebenstellig investieren, wenn ich alles richtig machen will, und Ladenmiete ist der größte Feind.
    Doch was ist die Alternative? Alles so lassen, wie es ist? Mit einem Gratis Comic Tag im Jahr ist alles wieder gut? Ich fürchte, dass diese Einstellung eher nach hinten los geht und der Einzelhandel so immer mehr Marktanteile ans Internet verliert, was zur Gewinnung von Laufkundschaft schlecht wäre.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  10. #10
    Moderator Zack-Forum Avatar von efwe
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    in bad dürkheim.
    Beiträge
    8.164
    Nachrichten
    0
    aus der sicht der händler sieht es aber doch so aus, dass sie das komplette risiko tragen sollen. würde es nach den verlagen gehen, sollten die händler jedes programm - ob verkäuflich oder nicht - komplett in hoher stückzahl abnehmen, und bitte auf gar keinen fall remmittieren. ach ja, werben wäre auch nicht schlecht, und zwar groß und breitflächig, damit neue kunden angelockt werden.
    aber so wird es eben nicht funktionieren. jeder gute händler nimmt das ins sortiment, was er in seinem gebiet gut verkaufen kann, und zwar zu den besten konditionen. blöderweise macht es ihm die buchpreisbindung auch noch schwer, mit angeboten oder ähnlichem zu locken, was jeder media markt, saturn oder discounter tun kann.
    wäre doch toll, wenn man comics nach gewicht verkaufen könnte. oder nimm 3, zahl 2. aber leider hat der händler diese möglichkeit der angebote ja nicht, weil die verlage die endpreise diktieren wollen.
    ist also alles nicht so einfach.
    es bringt also nichts, immer wieder zu lamentieren, dass es in anderen bereichen doch auch funktioniert. dummerweise sind dort die prämissen ein wenig anders.

    efwe

  11. #11
    Mitglied Avatar von Mervyn
    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    2.543
    Nachrichten
    0
    Blog-Einträge
    12
    Danke Georg

    Ich werfe hier mal ein älteres Statement zur Neuheitenflut von Uli Pröfrock in die Debatte:

    Bei geschätzten 150 Neuheiten pro Monat, über alle Sparten hinweg gerechnet, wären eigentlich monatlich zwei neue Regalmeter fällig, um auch nur je ein Exemplar dauerhaft vorrätig zu halten. Sollte eine Buchhandlung in der glücklichen Lage sein, das leisten zu können, bliebe immer noch das Problem, einen derart umfangreichen und ständig zunehmenden Lagerbestand zu finanzieren. Da wir mittlerweile von einem durchschnittlichen Preis von beinahe 15 Euro pro Titel ausgehen können, wäre derzeit von einem “ruhenden” Kapital von ca. 15.000 Euro auszugehen, das jährlich zusätzlich benötigt würde. Wie sollte das wohl zu realisieren sein?
    Quelle: http://www.graphic-novel.info/?tag=uli-profrock

  12. #12
    Moderator Carlsen Manga
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    6.420
    Nachrichten
    0
    @Mark: Glaubst du, Comicläden wollen einfach nur überleben, und nicht im Ertrag wachsen? Auf manche mag das ja zutreffen, aber gerade die beiden o.g. haben ja - wie andere Läden auch - bewiesen, dass sie auch über Langstrecke durchhalten können. Ich meine, in der ganzen Zeit, in der sie bereits existieren, sind anderswo ja ganze Imperien auf- und niedergegangen. Ich fänd's auch toll, wenn's mehr Comicläden gäbe, vor allem solche.

    Was die dreistelligen Erstmengen angeht: es kommt natürlich auf die Titel an - die Mengen sind vielleicht für die Verlage, die sie produzieren, nicht gesund - für die Shops können sie es aber schon sein, ob es uns Verlagsmenschen nun gefällt oder nicht. Um's mal platt zu formulieren, unverkäufliches Zeug läuft nicht zwingend besser, nur weil man's statt 1-2 mal im Shop zu verstecken im Stapel hinlegt... Und zu dem Markt könnte dann m.E. eher die Aussage zutreffen, dass er vielleicht für bestimmte Titel (zurzeit) zu klein ist. Wie wir aber alle wissen, gibt es auch Titel, die als Erstmenge dreistellig aus den Verlagslagern in den Handel kriechen, jedoch über Mittel- und Langstrecke den Long Distance Runner markieren. In anderen Comic-Segmenten sind die Erstauslieferungsmengen aktuell teilweise fünfstellig, also hängt nicht gleich der ganze Markt in der Kuhle.

    Zur Alternative: ich hab ja nirgends gesagt, dass man "alles so lassen soll wie's ist". Aber um Amazon & Co. die Stirn bieten und neue Laufkunden gewinnen zu können, sprich: für Neulinge eine interessante Anlaufstelle zu werden, braucht es eben den lokalen Spezialitätenfaktor - ob Personality hinterm Tresen und/oder Dinge zum Anfassen, Gutfinden und Koofen im Laden, die man eben nicht überall sonst auch haben kann.
    Geändert von Kai Schwarz (24.08.2011 um 13:45 Uhr)

  13. #13
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Mervyn Beitrag anzeigen
    Ich werfe hier mal ein älteres Statement zur Neuheitenflut von Uli Pröfrock in die Debatte:

    Bei geschätzten 150 Neuheiten pro Monat, über alle Sparten hinweg gerechnet, wären eigentlich monatlich zwei neue Regalmeter fällig, um auch nur je ein Exemplar dauerhaft vorrätig zu halten. Sollte eine Buchhandlung in der glücklichen Lage sein, das leisten zu können, bliebe immer noch das Problem, einen derart umfangreichen und ständig zunehmenden Lagerbestand zu finanzieren. Da wir mittlerweile von einem durchschnittlichen Preis von beinahe 15 Euro pro Titel ausgehen können, wäre derzeit von einem “ruhenden” Kapital von ca. 15.000 Euro auszugehen, das jährlich zusätzlich benötigt würde. Wie sollte das wohl zu realisieren sein?
    Das Platzproblem ist offensichtlich. Bei der Finanzierung wird die Argumentation heikel. Verlage müssen zunächst mal eine komplette Auflage finanzieren, egal wie schnell die verkauft wird, sollen die dann auch noch nachdrucken und das alles lieferbar halten, also lagern. Das "ruhende" Kapital der Verlage ist um ein Vielfaches höher als das, was hier erwähnt im Handel nicht gehen soll. Wenn dann noch Lagermiete für zu wenig bestellte Titel fällig wird, wird die Kalkulation angesichts der hohen Rabatte abenteuerlich.
    Daraus entstehen dann Verschiebungen, Einstellungen und Verramschungen, die dem Markt allesamt nicht gut bekommen sind.

    Wenn Händler nur kurzfristig kalkulieren können, gleichzeitig aber von Verlagen verlangen langfristig kalkulieren zu müssen, erscheint mir das als Fehler im System.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  14. #14
    Moderator Zack-Forum Avatar von efwe
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    in bad dürkheim.
    Beiträge
    8.164
    Nachrichten
    0
    was ist das denn für eine argumantation? so wie keiner gezwungen wird comichändler zu werden, gibt es auch keinen zwang, verleger zu werden? jeder trägt sein eigenes risiko. und was interessiert's den händler, wie hoch das "ruhende kapital" der verlage ist. ist ja umgekehrt genauso, oder?
    ich denke, je geschickter ein comichändler sein sortiment zusammenstellt und je kundenorientierter er seine titelauswahl tätigt, desto besser ist es für die ganze branche.
    nicht jeder händler hat die gleiche kundschaft. das liegt um umfeld des standortes, der sozio-demografischen struktur etc. immer wieder zu argumentieren, dass man nur alles vorrätig haben muss, dann wird es auch schon kunden geben, die das zeug kaufen, zieht einfach ncht.

    ewe

  15. #15
    Moderator COMIX ⋅ Internationaler Comic-Salon Erlangen Avatar von Martin Jurgeit
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Lehrte, Niedersachsen
    Beiträge
    3.113
    Nachrichten
    0
    Wie schon an anderer Stelle hier im Forum von mir ausgeführt, dürfte die Zusammenstellung des Sortiments der Comic-Läden hierzulande sicher nicht unser (der Verlage) Hauptproblem sein. Vielmehr ist es die viel zu geringe Zahl dieser Geschäfte, die teilweise sogar um Halbmillionen-Städte einen Bogen machen. Hätten wir auch nur die doppelte oder dreifache Zahl dieser Geschäfte, für die es in weiten Landstrichen locker noch Platz gäbe, würden sich viele Probleme der Verlage, die vor allem über den Fachhandel ihre Publikationen verkaufen (müssen), sehr schnell relativieren.

    Wie wenig stichhaltig das Sortiment-Argument ist, zeigt auch die Tatsache, dass mancherorts Fantasy-Shops, Spieleläden etc. die besten "Comic-Läden" sind - gerade auch bei dir in der Nähe, Mark

  16. #16
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    jeder trägt sein eigenes risiko. und was interessiert's den händler, wie hoch das "ruhende kapital" der verlage ist. ist ja umgekehrt genauso, oder?
    Wenn Händler mit "ruhendem Kapital" argumentieren, ist eine Relativierung zu Verlagen angebracht.
    "Jeder ist sich selbst der nächste" ist natürlich auch eine Argumentation. Ich finde Zusammenhänge interessanter.

    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    nicht jeder händler hat die gleiche kundschaft. das liegt um umfeld des standortes, der sozio-demografischen struktur etc. immer wieder zu argumentieren, dass man nur alles vorrätig haben muss, dann wird es auch schon kunden geben, die das zeug kaufen, zieht einfach ncht.
    Da die meisten Comicläden in Großstädten sind, sehe ich keine spezifische Einschränkung von Kundschaft. Selbst in Kleinstädten sind alle Arten von Charakteren vorhanden. Dass ein Laden für bestimmte Titel keine Kundschaft hat, heißt noch lange nicht, dass es solche nicht vor Ort gibt. Wie man die in den Laden lockt, ist eine Herausforderung, setzt aber natürlich Angebot voraus.

    Zitat Zitat von Martin Jurgeit Beitrag anzeigen
    Vielmehr ist es die viel zu geringe Zahl dieser Geschäfte, die teilweise sogar um Halbmillionen-Städte einen Bogen machen. Hätten wir auch nur die doppelte oder dreifache Zahl dieser Geschäfte, für die es in weiten Landstrichen locker noch Platz gäbe, würden sich viele Probleme der Verlage, die vor allem über den Fachhandel ihre Publikationen verkaufen (müssen), sehr schnell relativieren.
    Genau. Es fehlt nur an Leuten, die diese Marktlücke füllen wollen.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  17. #17
    Mitglied Avatar von idur14
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    Linz, Österreich
    Beiträge
    2.663
    Nachrichten
    0
    Da sind wir wieder bei meinem Vorschlag des Mischladens, der andernorts heftig kritisiert wurde!

    Beinahe alle Comicläden sind jetzt schon im Merchandising, Karten und Figuren Segment tätig. hat man das früher auch so geglaubt?
    Überlegt euch mal, was ein solcher Laden noch verkaufen könnte, damit er
    1)neue Kundengruppen dazukriegt (unabhängig von Comics)
    2)evtl. bei manchen auch noch Synergieeffekte hat (ein Assassins Creed Spieler wird doch nicht das Comic oder eine Figur kaufen?)
    3)die Gesamtgröße so steigern kann, dass die Pauschalkosten entsprechend sinken.

    Würden der Bonner Laden oder das T3 auch so gut laufen, wenn sie Merchandising, Karten und Figuren nicht hätten?
    Wären diese Läden ohne die zusatzprodukte kleiner oder knapper bei Kasse?
    Da läge das Potenzial zum von Mark gewünschten nochmaligen Wachstum der Ladengröße!

    Das ist aber wie gesagt nur eine Möglichkeit. Es gibt unzählige solcher, die wie efwe auch schreibt, vom Umfeld abhängen. Woanders

  18. #18
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von idur14 Beitrag anzeigen
    Da sind wir wieder bei meinem Vorschlag des Mischladens, der andernorts heftig kritisiert wurde!
    Im Prinzip ist dagegen nichts einzuwenden. Ich finde es nur bedenklich, wenn das auf Kosten der Comics geht, deren Vielfalt dadurch eingeschränkt wird.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  19. #19
    Mitglied Avatar von Starocotes
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Herborn
    Beiträge
    266
    Nachrichten
    1
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Im Prinzip ist dagegen nichts einzuwenden. Ich finde es nur bedenklich, wenn das auf Kosten der Comics geht, deren Vielfalt dadurch eingeschränkt wird.
    Also ein Mischladen NUR mit Comics?

  20. #20
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Starocotes Beitrag anzeigen
    Also ein Mischladen NUR mit Comics?
    Mein "Wunschland" hat erst mal alle Comics und dann mal sehen, wofür noch Platz ist.

    Da gab es doch mal eine Diskussion, ob Comics am Kiosk Gimmicks brauchen. Mittlerweile scheinen Comicläden diese auch zu brauchen.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  21. #21
    Moderator Carlsen Manga
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    6.420
    Nachrichten
    0
    "Mittlerweile?" Nee, noch gar nicht so lange - erst so seit 20+ Jahren...

    *DRRRRRIIING!*
    »Taxi!!!«
    Geändert von Kai Schwarz (24.08.2011 um 17:20 Uhr)

  22. #22
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Kai Schwarz Beitrag anzeigen
    "Mittlerweile?" Nee, noch gar nicht so lange - erst so seit 20+ Jahren...
    Womit der Comic selbst zum Merchandising-Produkt für Film, Literatur und Spielzeug wird. Als originäres Medium hatte die gezeichnete Geschichte schon immer einen schweren Stand. Auch das ist ein Fehler im System, der nicht im Medium selbst begründet liegt.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  23. #23
    Moderator Zack-Forum Avatar von efwe
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    in bad dürkheim.
    Beiträge
    8.164
    Nachrichten
    0
    nö, sondern in der kundschaft. wenn man junge kunden will - und die sollte man wollen, sonst kann bald dicht machen -, muss man sich auch nach ihren bedürfnissen richten. und damit sind wir wieder bei dem einen thema: der inhalt. nur wenige jugendliche sind wirklich interessiert an "bob morane", "luc orient", "valerian & veronique", "michel vaillant" etc. die habtik eines comicalbums läuft völlig konträr zu dem, was jugendliche gewöhnt sind. und und und
    es ist ein hehres unterfangen zu glauben, dass man in den mittelalten deutschen plötzlich die lust auf comics erwecken kann. mit gesamtausgaben und dem immer wieder neuen aufkochen von serien aus den 1980er und 1990er jahren wird man schwerlich so viele neue kunden erreichen, dass plötzlich der comicmarkt zum massenmarkt wird.
    bei den jugendlichen muss die sozialisation mit comics genauso ablaufen wie bei den altvorderen hier - über ein medium, das für sie cool ist. früher waren das die heftchen oder kiosokalben und die "neuen" inhalte, die man so noch gar nicht kannte. alten wein in neuen schläuchen wird man kaum an den (jungen) mann bringen.

    efwe

  24. #24
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.905
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    wenn man junge kunden will - und die sollte man wollen, sonst kann bald dicht machen -, muss man sich auch nach ihren bedürfnissen richten. und damit sind wir wieder bei dem einen thema: der inhalt. nur wenige jugendliche sind wirklich interessiert an "bob morane", "luc orient", "valerian & veronique", "michel vaillant" etc. die habtik eines comicalbums läuft völlig konträr zu dem, was jugendliche gewöhnt sind. und und und
    es ist ein hehres unterfangen zu glauben, dass man in den mittelalten deutschen plötzlich die lust auf comics erwecken kann. mit gesamtausgaben und dem immer wieder neuen aufkochen von serien aus den 1980er und 1990er jahren wird man schwerlich so viele neue kunden erreichen, dass plötzlich der comicmarkt zum massenmarkt wird.
    bei den jugendlichen muss die sozialisation mit comics genauso ablaufen wie bei den altvorderen hier - über ein medium, das für sie cool ist. früher waren das die heftchen oder kiosokalben und die "neuen" inhalte, die man so noch gar nicht kannte. alten wein in neuen schläuchen wird man kaum an den (jungen) mann bringen.
    Das kann ich so unterschreiben. Dazu wäre jetzt die Sicht der Händler interessant.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  25. #25
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2000
    Beiträge
    14.184
    Nachrichten
    0
    Blog-Einträge
    8
    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    nö, sondern in der kundschaft. wenn man junge kunden will - und die sollte man wollen, sonst kann bald dicht machen -, muss man sich auch nach ihren bedürfnissen richten. und damit sind wir wieder bei dem einen thema: der inhalt. nur wenige jugendliche sind wirklich interessiert an "bob morane", "luc orient", "valerian & veronique", "michel vaillant" etc.

    efwe
    dann muß man Kinder/Jugendliche fragen was sie wollen und dementsprechend Comics herausbringen

Seite 1 von 18 1234567891011 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Copyright © Comic Report Online - Das unabhängige Comic-Magazin: Aktuelle Meldungen, Analysen, Interviews 2011-2012

Template by Joomla Themes & Projektowanie stron internetowych.