Finix Comics - Das Warten hat ein Ende
Seite 5 von 5 ErsteErste 12345
Ergebnis 101 bis 118 von 118

Thema: Edition Solitaire: Wer Wind sät

  1. #101
    Mitglied Avatar von Gagel
    Registriert seit
    07.2017
    Ort
    Emschermünde
    Beiträge
    1.141
    Ende 2010 ist es in diesem Thread hoch her gegangen, fast als Finix Wind gesät und Sturm geerntet.
    Ein Comic, der sich mit einer nicht einfachen Thematik auseinander setzt und vorbildlich editiert ist. Das Buchjournal stellte am 21.04.2011 unter der Überschrift "Comics sind nicht nur komisch" neben zahlreichen anderen auch diesen Titel kurz vor (als Histioriendrama) https://www.boersenblatt.net/439751/ und hebt gerade auch den Bonusteil hervor "Nicht nur das Comic ist bemerkenswert, auch der Anhang: Skizzen, geschichtliche Hintergründe zur Situation der Sinti und Roma und der Bergleute." (Ich finde den Bonusteil auch überaus gelungen).

    Erzählerisch hervorhebenswert ist die Entwicklung auf Seiten 48 bis 50, als sich die Bergarbeiter und die "Landfahrer" zunächst unversöhnlich gegenüber stehen und es gerade der Sippenchef ist, der mit seinem Vorschlag eines Duell eine Massenschlägerei und Blutvergießen verhindert sowie nach überraschender Aufklärung eines falschen Diebstahlvorwurfs die Solidarisierung beider Gruppen gegen den Bergwerksleiter.

    Im Anhang im kurzen Künstlerportrait über Laurent Galandon werden einige seiner Arbeiten erwähnt, die zeigen, dass er die Auseinandersetzung mit schwierigen Themen (zB islamistische Selbstmordattentäterinnen, Erlebnisse eines jungen jüdischen Waisen im 2. Weltkrieg, Genozid 1915 am armenischen Volk) nicht scheut, und die es leider bisher nicht zu einer deutschsprachigen Ausgabe geschafft haben. Von beschwingender Leichtigkeit dagegen sein "Die Traumfabrik" (2 Bände Panini), die ich kürzlich mit Freude gelesen habe.

    Ein paar Rezensionen zu "Wer Wind sät" habe ich gefunden:

    http://www.splashcomics.de/php/rezen.../wer_wind_saet
    https://www.leser-welt.de/index.php?...198&Itemid=139
    http://archiv.comicgate.de/rezension...wind-saet.html

    "Wer Wind sät richtet sich mit seinem tiefgründigen, dramatischen Inhalt, der künstlerisch individuellen Optik und der edlen Aufmachung an Comicleser, die das Besondere suchen." (Fazit der Besprechung der Leser-Welt)

  2. #102
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    2.961
    "Comics sind nicht nur komisch."

    Dass man im 21. Jahrhundert noch solche Überschriften lesen muss...

  3. #103
    Mitglied Avatar von Huxley
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Nicht in der Neu-DDR
    Beiträge
    6.249
    Zitat Zitat von Gagel Beitrag anzeigen

    Im Anhang im kurzen Künstlerportrait über Laurent Galandon werden einige seiner Arbeiten erwähnt, die zeigen, dass er die Auseinandersetzung mit schwierigen Themen (zB islamistische Selbstmordattentäterinnen, Erlebnisse eines jungen jüdischen Waisen im 2. Weltkrieg, Genozid 1915 am armenischen Volk) nicht scheut, und die es leider bisher nicht zu einer deutschsprachigen Ausgabe geschafft haben.
    Welch Wunder! Könnte sich ja im deutschen Land wieder irgendeiner oder irgendeine auf seine oder ihre Zehen getreten fühlen. Dann lieber Schweigespirale! Alles ist gut!

  4. #104
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2001
    Ort
    D 51503 Rösrath
    Beiträge
    5.764
    Zitat Zitat von Huxley Beitrag anzeigen
    Welch Wunder! Könnte sich ja im deutschen Land wieder irgendeiner oder irgendeine auf seine oder ihre Zehen getreten fühlen. Dann lieber Schweigespirale! Alles ist gut!
    Komm, lass stecken. Es wird in diesem Land viel mehr veröffentlicht, als manchmal nötig wäre... Aber auch das ist ok.
    Du weißt um den Stellenwert von Comics in diesem Land.

  5. #105
    Mitglied Avatar von Huxley
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Nicht in der Neu-DDR
    Beiträge
    6.249
    Zitat Zitat von Borusse Beitrag anzeigen
    Du weißt um den Stellenwert von Comics in diesem Land.

    Das Land der Dichter und Denker.

    Übrigens, zur Nachhilfe:
    Herkunft:
    Altes Testament, Hosea, Kapitel 8, Vers 7: „Denn sie säen Wind und werden Sturm ernten. Ihre Saat soll nicht aufgehen; was dennoch aufwächst, bringt kein Mehl; und wenn es etwas bringen würde, sollen Fremde es verschlingen.“ (Lutherübersetzung, revidierte Fassung von 1984)
    Geändert von Huxley (17.04.2019 um 14:02 Uhr)

  6. #106
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    2.961
    Das dir jede Menge Comics beschert.

  7. #107
    Mitglied Avatar von Huxley
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Nicht in der Neu-DDR
    Beiträge
    6.249
    Noch viel mehr bescheren mir aber mittlerweile Frankreich, England und Amerika. Aber ja, Malcolm Max ist einer meiner Lieblinge.

    Ach ja, schade um die Edition Solitaire. Aber da war manches wohl für die Rick Masters und Andy Morgans zu interlektuell.

  8. #108
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    2.961
    Ich meinte weniger deutsche Comics sondern deutsche Verlage.

    Du betonst häufig, dass dies oder jenes hier nicht verlegt wird. Ich finde allerdings, dass in Deutschland (und der deutschsprachigen Schweiz) angesichts der Tatsache, dass leider nur einige Zehntausend Menschen im deutschsprachigen Raum regelmäßig Comics lesen, sehr viele ausländische Comics und Manga verlegt wurden und werden.

  9. #109
    Mitglied Avatar von Huxley
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Nicht in der Neu-DDR
    Beiträge
    6.249
    Ändert alles nichts daran, dass viele deutsche Verlage weiterhin große Bögen um folgende Themen schlagen werden:

    Zitat Zitat von Gagel Beitrag anzeigen
    Im Anhang im kurzen Künstlerportrait über Laurent Galandon werden einige seiner Arbeiten erwähnt, die zeigen, dass er die Auseinandersetzung mit schwierigen Themen (zB islamistische Selbstmordattentäterinnen, Erlebnisse eines jungen jüdischen Waisen im 2. Weltkrieg, Genozid 1915 am armenischen Volk) nicht scheut, und die es leider bisher nicht zu einer deutschsprachigen Ausgabe geschafft haben.

  10. #110
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    2.961
    Stimmt nicht, es gibt jede Menge Graphic Novels und Comics zu zeitgeschichtlichen Themen. Noch nie war der Comic-Markt so divers wie heute. Nur weil es Galandons weitere Werke nicht auf deutsch gibt, ist dies noch lange kein Beweis dafür, dass deutsche Verlage "große Bögen um folgende Themen“ machen.

    Stört mich persönlich übrigens nicht, dass diese vermutlich extrem ernsten Werke Galandons nicht bei uns kommen, für mich sind Comics hauptsächlich Eskapismus und Unterhaltung (dazu kann aber z.B. auch ein Comic wie der von Li Kunwu über die Jugend in China [Edition Moderne] ab Maos Machtergreifung gehören, aber nicht im wahrsten Sinne todernste Themen wie Völkermord oder Selbstmordattentäter). Ich war z.B. (innerlich) leicht entsetzt, als meine Schwester mir vor Jahren diese eine hochgelobte Graphic Novel über den ersten Weltkrieg geschenkt hat (Titel verdrängt, an Bruder weiterverschenkt), die ich mir niemals gekauft hätte.

  11. #111
    Mitglied Avatar von Huxley
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Nicht in der Neu-DDR
    Beiträge
    6.249
    Comic darf alles. Und wenn man jemanden dabei auf die Zehen steigt, auch gut. Kann nur manchmal tödlich enden.

  12. #112
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    2.961
    Das Ironische bei deinen ganzen sich ständig wiederholenden "oweh, schon wieder ein Comic, der hier nicht verlegt wird, weil Deutsche nur Zack-Comics wollen"-Posts ist übrigens, dass du dir alle frz. Werke, die du vermisst, im Original holen könntest. Du bist einer der wenigen hier, die frz. Comics im Original lesen können.

  13. #113
    Mitglied Avatar von Huxley
    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    Nicht in der Neu-DDR
    Beiträge
    6.249
    Was ich kann oder nicht, ist hier eher weniger von Interesse. Viel mehr von Interesse wäre, wenn man auch in Deutschland aufzeigt, dass auch andere Völker Genozide betrieben haben, welche immer gerne auf Deutschland und seine Vergangenheit mit dem Finger zeigen.

  14. #114
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    7.662
    Zitat Zitat von Huxley Beitrag anzeigen
    Was ich kann oder nicht, ist hier eher weniger von Interesse. Viel mehr von Interesse wäre, wenn man auch in Deutschland aufzeigt, dass auch andere Völker Genozide betrieben haben, welche immer gerne auf Deutschland und seine Vergangenheit mit dem Finger zeigen.
    In dieser Dimension hat Das aber kein Volk jemals gemacht und deshalb wäre es kaum verwunderlich wenn die Betroffenen Völker immer wieder mit dem Finger auf uns zeigen, tun Sie aber nicht.
    Man kann für die Zukunft nur hoffen das sich kein Volk dazu radikalisieren lässt einem anderen Volk so etwas wie es von Deutschland aus geschehen ist anzutun.
    Ebenso zu hoffen ist, das es nicht in unserem Land zum Totschlag Argument verkommt, andere als Massenmörder mit der Bezeichnung Nazi zu beschimpfen um gezielt denjenigen zu verletzen, klein zu halten, sich über Ihn zu stellen, oder denjenigen in eine Ecke drängen um sich selbst als besseren Menschen zu erhöhen.
    Die Bezeichnung wird so leichtfertig ausgesprochen, das es einer ungeheuerlichen Beleidigung der wahren Opfer gleich kommt.

    Off Topic und gehört nicht hierher, aber wenn ich mich im Ausland aufhalte berühren mich Äußerungen zu dem Thema zutiefst und ich kann nicht bei mir halten.

  15. #115
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    7.662
    Von Interesse sind für mich trotzdem die angesprochenen Themen und gegen eine gutgemachte Aufarbeitung in Comicform habe ich auch von sehr ernsten, geschichtlichen und politischen Ereignissen nichts.

  16. #116
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2001
    Ort
    D 51503 Rösrath
    Beiträge
    5.764
    Wo ist der Like Button? Stimme deinem Beitrag zu.

    Ich verstehe Huxley aber nicht so, dass er aufrechnen will. Sich aber wünscht andere Staaten, Völker würden sich ihren Sünden stellen. Eine erkennbare Aufarbeitung dessen was die Engländer den Buren und als Kolonialherren den betr. Völkern angetan haben, die eingewanderten Amerikaner den Ureinwohnern bis heute antun, ganz zu schweigen eine Anerkennung des Genozids an den Armeniern durch die Türkei sehe ich nicht.
    Aber die Niederländer stellen sich mittlerweile ihrer Vergangenheit auf Java und ich glaube die Belgier ihrer im Kongo auch. Also die Hoffnung nie aufgeben.
    Geändert von Borusse (20.04.2019 um 07:56 Uhr)

  17. #117
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    7.662
    Natürlich.
    Der harte Kern hier dürfte weit weg von den Holderies und Holderas sein.

  18. #118
    Mitglied Avatar von amicus
    Registriert seit
    01.2018
    Ort
    In der Nähe der Elbe
    Beiträge
    1.367
    Der Völkermord an die Armenier während des Ersten Weltkrieges. Die Türken leugnen ihn bis heute.

    Der Völkermord an die Ureinwohner Nordamerikas. Die Indianer werden ja heute noch in den USA diskriminiert. Erst im Jahre 2009 hat sich der damalige Präsiden OBama für die furchtbaren Greuel an den Indianern entschuldigt.

    Die Japaner mit ihren Untaten in China und Korea. Begünstigt nicht zuletzt dadurch, das Japan in Versailles als Siegermacht auf der richtigen Seite des Tisches saßen und die ehemals duetsche Kolonie Kiatuschou zugesprochen bekamen; die schon 1914 von japanischen Truppen einkassiert worden war. Die Chinesen wehrten sich in Versailles dagegen; nützte nichts, Japan war wichtiger für die USA und Großbritanien.
    Geändert von amicus (20.04.2019 um 11:01 Uhr)

Seite 5 von 5 ErsteErste 12345

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •