Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: HRW-Fanclub - Zu Gast auf der 76. INTERCOMIC-Messe in Köln

  1. #1
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0

    HRW-Fanclub - Zu Gast auf der 76. INTERCOMIC-Messe in Köln

    .

    Der HRW-Fanclub auf der 76. INTERCOMIC in Köln


    Auch dieses Jahr ist der Hansrudi Wäscher Fanclub wieder mit einem Stand auf der Internationalen Comic- und Romanmesse INTERCOMIC vertreten, die am Samstag, dem 08.11.2014, in der Köln-Mülheimer Stadthalle, Jan-Wellem-Str. 2, von 10 bis 16 Uhr bereits zum 76. Male ihre Pforten öffnet. Neben deutschen und internationalen Neuerscheinungen präsentieren die zahlreichen Aussteller mit rund einer Million Heften und Alben wohl eines der größten Comic-Antiquariate im deutschen Sprachraum, auch den Freunden von Merchandising-Objekten, Romanheften, Figuren sowie Trading- und Telefonkarten wird einiges geboten. Abgerundet wird das ganze Programm durch Signierstunden mit zum Teil auch international sehr bekannten Comiczeichnern und Romanautoren.

    Wer sich für den gesamten Ablauf der Messe, die Highlights, die angekündigten Künstler, die Eintrittspreise oder den Hallenplan interessiert, dem seien die offiziellen Infos des INTERCOMIC-Veranstalters Thomas Götze bestens empfohlen. Diese sind auf der sehr gut aufgemachten offiziellen Webseite der INTERCOMIC zu finden.


    Mit dem HRW-Fanclub nostalgisch unterwegs in faszinierenden Comic- und Roman-Abenteuerwelten


    ... ...

    ..... .....


    © Perry Rhodan-STARDUST Bd. 10: Pabel-Moewig Verlag, Cover: Arndt Drechsler, © 1. Allgemeiner Deutscher Comic-Preiskatalog 2015 - Copyright der Abbildungen: Günther Polland und die jeweiligen Verlage, .© Perry Rhodan-NEO Band 81: Pabel-Moewig Verlag, Cover: Dirk Schulz, © Die Sprechblase Band 231: Verlag Abenteuer pur! , Titelbild: © 2014 New Comic Company / Dark Horse Comics, Inc., .© Perry Rhodan-NEO-Platin-Edition: Pabel-Moewig / Edel, Cover: Dirk Schulz / Horst Gotta, © HRW-Fanclub-Magazin Band 38: Hansrudi Wäscher Fanclub Bayern, Bob und Ben-Cover: Hansrudi Wäscher / becker-illustrators

    Der Hansrudi Wäscher-Fanclub und seine Verleger und Mitglieder zum 34. Mal auf der Kölner Comic- und Romanmesse aktiv!

    Über den Hansrudi Wäscher Fanclub, dessen Mitglieder zum Teil wieder mit verschiedenen Aktionen auf der INTERCOMIC-Messe vertreten sein werden, sowie die gemeinsamen Präsentationen, Projekte und Verlagsprogramme der clubinternen Verleger wird wieder im Vorfeld der Messe und ebenso danach berichtet werden, ebenso wie über Aktionen und Programme der befreundeten Verlage. Nicht nur allein Comics, sondern beispielsweise auch SF-Romanserien wie PERRY RHODAN-NEO und PERRY RHODAN-STARDUST werden Themen sein, worüber der anwesende SF-Romanautor Rüdiger Schäfer sicher Aktuelles zu berichten weiß. Auch in Sachen Comic-Nostalgie-Magazine gibt es wieder sehr Erfreuliches zu berichten. So wird nicht nur die Sprechblase #231 - mit einer Umfangerweiterung auf insgesamt 100 Seiten - pünktlich zur INTERCOMIC vorliegen, sondern auch das beliebte, lang erwartete HRW-Clubmagazin Nr. 38 am Stand des Hansrudi Wäscher Fanclubs Bayern erhältlich sein.

    Wer sich nicht nur für die nostalgischen Aspekte der hier abgehandelten Messethemen interessiert, sondern für den gesamten Ablauf der Messe, die Highlights, die angekündigten Künstler, die Eintrittspreise oder den Hallenplan, dem seien hier nochmals die offiziellen Infos des INTERCOMIC-Veranstalters Thomas Götze bestens empfohlen, die auf der sehr gut aufgemachten offiziellen Webseite der INTERCOMIC zu finden sind.
    Geändert von Neander (22.10.2014 um 20:50 Uhr) Grund: Hinweis auf die Webseite von Thomas Götze, den Veranstalter der INTERCOMIC-Jubiläumsmesse

  2. #2
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0
    .


    Sprechblasen-Premiere zur Kölner Messe!





    SB-231-Cover: © 2014 New Comic Company / Dark Horse Comics, Inc.


    Sprechblase Nr. 231 im Landeanflug auf Comic-Läden und Abonnenten!

    Obwohl derzeit sowohl Lufthansa-Piloten als auch Bundesbahn-Lokführer immer noch mal streiken können, gilt als ziemlich sicher, dass die 21. Sprechblase der "Gerhard-Förster-Ära" auf der 76. Internationalen Comic- und Romanmesse INTERCOMIC am 8. November 2014 in Köln punktgenau erscheinen wird. Gleichzeitig wird mit Hochdruck daran gearbeitet, die Abonnenten und Comic-Läden so zeitnah wie möglich zu beliefern! Sprechblase Nr. 231, in der wieder sehr viel Arbeit und Engagement steckt, erscheint getreu dem Motto "mehr Vorfreude - noch mehr Umfang" diesmal sogar mit insgesamt 100 Seiten. Unter anderem darf sich die geneigte Leserschaft auf nachstehende Artikel freuen:

    Marcel Remacle, dem SCHWARZBART-Zeichner
    ist der der größte Artikel gewidmet. Über ihn ist hierzulande noch nie berichtet worden. Er hat über drei Jahrzehnte für das Magazin Spirou gezeichnet. Als er starb, hieß es, man habe ihn kaum gekannt. Das Sprechblase-Team hat sich ausführlich mit diesem schwierigen Künstler beschäftigt und bringt eine gründliche Checkliste.

    Bernie Wrightson dürfte der (schaurig-) schönste Artikel gewidmet sein. Sein CREEPY-Band bei Splitter ist der Anlass, Leben und Werk zu betrachten.

    Burne Hogarth
    : Als Ergänzung zur TARZAN-Ausgabe des Bocola Verlages, bei der inzwischen die große Hogarth-Strecke angelaufen ist, bringt das DB-Team eine Zusammenstellung von Zitaten des Künstlers zu seinem Werk.

    Benedikt Taschen: Artikel und Exklusivinterview mit dem internationalen Verleger, dessen Wurzeln in unserer Comicszene liegen. Demnächst erscheint bei Taschen ein großes Werk über Marvel-Comics von Roy Thomas.

    MIRACLEMAN: Die verrückte Seriengeschichte des britischen Superhelden, den Alan Moore wiederbelebte und der kürzlich bei Panini erschienen ist. Wir kennen ihn auch aus den alten bsv-Tagen – aber war das überhaupt der gleiche Miracleman?

    ILLUSTRIERTE KLASSIKER: Als Nachschlag zum Special in der letzten Ausgabe bringt SB 231 Beiträge über die deutsche und griechische Ausgabe sowie eine große Checkliste, die vor allem jene Ausgaben abbildet, die noch nicht auf Deutsch veröffentlicht wurden.

    Ein Interview zum Thema Leihbücher mit den Autoren der kürzlich erschienenen ILLUSTRIERTEN BIBLIOGRAFIE DER LEIHBÜCHER.

    TV-Klassiker: DER MANN MIT DEM KOFFER und RAWHIDE/TAUSEND MEILEN STAUB (mit Clint Eastwood)]

    Comics: SIGURD, gezeichnet von Martin Frei (mit 10 tollen neuen Seiten!) und eine ALIX-Kurzgeschichte.

    Und vieles, vieles mehr !!!

    .
    Geändert von Neander (23.10.2014 um 13:30 Uhr) Grund: Ergänzung

  3. #3
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0
    .

    Der BLITZ-Verlag präsentiert


    die große


    Rudolf Sieber-Lonati-

    Roman-Titelbild-Ausstellung!







    Große Rudolf Sieber-Lonati-Ausstellung im Foyer rechts neben dem Halleneingang

    Rudolf Sieber-Lonati, auch kurz LO genannt, geboren am 16. Oktober 1924 in Wien und gestorben am 27. April 1990 in Bad Tölz, war ein österreichischer Romanheft-Titelbildzeichner. Seine schönen Bilder bestechen durch leuchtende Farbgebungen, martialische und actionreiche Szenen sowie ungewohnte Blickwinkel und ausdrucksstarke Motive.

    Vom Western über Krimi zu Science Fiction - für jedes Genre gestaltete LO beeindruckende Szenerien. Seit den 50er Jahren bis zum Ende der 80er Jahre zeichnete er Titelbilder für Erdball Romane, Pabel-Serien, Zauberkreis-Serien, Hebel Bücher und die Gemini-Romanreihe.

    Herausragende Spitzen seines Schaffens waren die Serien Larry Brent, Macabros, Die Schwarze Fledermaus, Butler Parker, Kommissar X, Dan Oakland, Utopia, Rothaut.

    Jörg Kaegelmann verweist speziell auf die Leinwanddrucke des Künstlers Rudolf Sieber-Lonati, die - alles Einzelstücke in Originalgröße und im Holzrahmen - im Rahmen eines Ausverkaufs als letzte Gelegenheit pro Einzelstück für 39,- Euro beziehungsweise pro 3er-Set für 99,- Euro angeboten werden!

    Verleger und HRW-Clubmitglied Jörg Kaegelmann präsentiert diese großartige Titelbilder-Ausstellung am Stand seines BLITZ-Verlages, der sich im großräumigen Foyer rechts neben dem Haupteingang befindet. http://www.rs-lonati.de/main/Home.html

    Seit der Gründung des BLITZ-Verlags 1995 veröffentlicht Jörg Kaegelmann - vornehmlich in Bereichen der Genres Phantastik, Science Fiction, Krimi und Western - in großer Bandbreite eine Vielzahl guter Romane, weswegen er und sein Verlag auch schon mit dem Deutschen Fantasy Preis ausgezeichnet wurden. Inzwischen hat Jörg Kaegelmann sein erfolgreiches Verlagsprogramm auch auf den Hörbuch- und Hörspielbereich ausgeweitet. Weitere Infos sind unter www.blitz-verlag.de zu finden.

    Hier ein Auszug aus dem großen Verlagsprogramm:

    Laufende Serien/Reihen: Thriller + Krimis, Meisterwerke der dunklen Phantastik, Sherlock Holmes - Neue Fälle, Dan Shockers Larry Brent - Neue Fälle, Dan Shockers Larry Brent - Classic, Dan Shockers Macabros/Mirakel, Der Butler, Die Schwarze Fledermaus, Phantastische Anthologien, Goldener Western, Raumschiff PROMET

    Abgeschlossene Serien/Reihen: Fantasy und Dark Fiction (Hardcover-Edition), Thriller + Krimis (Hardcover-Edition), Meisterwerke der dunklen Phantastik (Hardcover-Edition), Sherlock Holmes - Neue Fälle (Hardcover-Edition), Larry Brent (Hardcover-Edition), Schattenchronik (Hardcover-Edition), Star Voyager (Hardcover-Edition), Sherlock Holmes Criminal Bibliothek, Edgar Allan Poes Phantastische Bibliothek, Wolfgang Hohlbeins Schattenchronik, Die Schwarze Fledermaus - Neue Fälle

    Sonstiges: Hörbücher + Hörspiele, Rudolf Sieber-Lonati (Originale-Verkauf)
    Geändert von Neander (23.10.2014 um 21:50 Uhr) Grund: Ergänzung

  4. #4
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0
    .

    Am 8. 11. 2014 erscheint auf der 76. INTERCOMIC-Messe in Köln

    Hansrudi Wäscher Fanclub-Magazin Nr. 38




    .............................© Hansrudi Wäscher / becker-illustrators


    Titelbild-Präsentation und kurze Inhaltsvorschau zum neuen HRW-Clubmagazin


    - Erstveröffentlichungstag: 8. November 2014 auf der 76. INTERCOMIC-Messe in Köln

    - HRW-Telefonkarten-Originale - Teil 2

    - Sigurd-Veröffentlichungen von 2004 bis 2014 - Checkliste

    - HRW-Gespenstergeschichte "Der Irrtum des Zauberlehrlings"

    - Bob und Ben-Veröffentlichungen von 1963 bis 2013 - Checkliste

    - Zu 50 Jahre Nizar: Diverse Artikel und eine ausführliche Checkliste

    - Weiden III - Uli Narrs Comic- und Kulturtreffen in Weiden in der Oberpfalz

    - Die Tarzan-Romane von Edgar Rice Burroughs Teil 3 - Serie von Stefan Meduna

    - Old Shatterhand aus den "Bild und Funk"-Programmzeitschriften von 1964 - Teil 2

    - 20 Jahre D2-Mission - Wäschers Nick und Astronaut Dr. Ulrich Walter im Spaceshuttle "Columbia"

    - Posthume "Ritter der Neunten Kunst"-Ehrung für Johnny Bruck auf dem 9. Perry Rhodan-GarchingCon

    - Einladung zum "Ritter-Abschiedsmahl" - Ein schöner Sonntag bei Bonnie Bruck zu Hause am Ammersee

    - u. v. m.


    -http://www.hrw-fanclub.de/Clubmagazin/clubmagazin.html

  5. #5
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0
    .

    Der neue Preiskatalog aus dem

    Günther Polland Verlag ist da!





    Softcover-Normal-Ausgabe Band 40, Preis 29,90 Euro




    Limitierte Variant-HC-Ausgabe Bd. 7, Preis 39,90 Euro



    Der neue Comic-Preiskatalog mit 640 farbigen Seiten erscheint im Günther Polland Verlag zum siebten und vorerst letzten Mal!

    Mittlerweile erscheint der "neue" Comic Preiskatalog zum siebten Mal im Günther Polland Verlag, und wie fast immer seit "Norbert Hethke"-Zeiten findet der Erstverkauf traditionell wieder auf der Internationalen Comic- und Roman-Messe INTERCOMIC Anfang November in Köln statt. Neben der obligatorischen kompletten Überarbeitung der Sammlerpreise geben wieder die wichtigsten Comic-Experten ihr Wissen in Form einer umfangreichen Marktanalyse für 2014 bekannt. Darüber hinaus gibt es genaue Analysen von Hans-Peter Spemes über mehrere Lehning-Serien auf Grundlage der Micky Waue-Auktionen. Beleuchtet werden konkret Piccolo-Sonderbände, Nick und Sigurd (Picc. + Gb). Der Umfang des Preiskataloges beträgt wieder 640 farbige Seiten. Natürlich gibt es auch wieder eine auf insgesamt 500 Stück limitierte HC-Ausgabe (Buch Nr.7). Der Günther Polland Verlag präsentiert den Comic-Preiskatalog auf der 76. INTERCOMIC-Messe zum siebten und vorerst letzten Mal. Mehr Informationen dazu stehen im Katalog-Vorwort und weiter unten im nächsten Forenbeitrag.

    Der Erstverkaufstag ist der 8. November 2014 in Köln auf der 76. INTERCOMIC-Messe. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich. Der Versand erfolgt postwendend beziehungsweise sofort nach dem Erscheinen direkt aus Deutschland..Bestelladresse: Comic-Galerie Günther Polland, Albertgasse 24, A-1080 Wien, Telefon: 0043-14057233, eMail-Adresse: comic-galerie@aon.at. Copyright der Abbildungen: Günther Polland. Informationen zum Verlagsprogramm und weitere Bestellmöglichkeiten gibt es unter www.comic-galerie.at/


    Inhalt:

    - Alle Comics von A-Z
    - Variant-Cover
    - Aktuelle Sammlerpreise
    - Zustandsbewertungen
    - Marktentwicklungen
    - Analyse Piccolo-Sonderbände
    - Vorkriegscomics
    - Großer Sekundärteil
    - über 600 Seiten


    Marktreport-Specials:

    - Die Schlümpfe
    - The walking Dead
    - Rip Kirby, Junior
    - Bessy-Sammelband
    - Tim (Atar), Sigurd
    - Blitzmann, Nick
    - Prinz Eisenherz
    - Tarzan-Sonderhefte
    - Bazooka-Kaugummi
    - Miracleman
    - Kuckuck
    - Kriminal Bild Roman
    - Der lustige Kinder-Kurier
    - Richard und Columbus
    - u. v. a.

    Als Buch Nr. 7 gibt es auch diesmal wieder
    die auf 500 Stück limitierte HC-Ausgabe.

    .
    Geändert von Neander (24.10.2014 um 23:40 Uhr) Grund: Ergänzung

  6. #6
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0

    Siebter und vorerst letzter Comic-Preiskatalog im Günther Polland Verlag ... ?

    .
    Am 8. November 2014 erscheint auf der 76. Internationalen Comic- und Romanmesse INTERCOMIC bereits die 40. Ausgabe des Allgemeinen Deutschen Comic-Preiskatalogrs. Es handelt sich hierbei um den siebten sowie vorerst letzten Preiskatalog aus dem Günther Polland Verlag. Der vorerst letzte Comic-Preiskatalog ...? Herausgeber Günther Polland schreibt dazu im Vorwort seines aktuellen Preiskataloges Folgendes:

    Zitat Zitat von Günther Polland

    WANTED

    Aufhören wenn es am schönsten ist? Mit der Ausgabe 40 des jährlich erscheinenden Comicpreiskataloges möchte ich mich hiermit als Herausgeber zurückziehen.

    Der Hauptgrund ist privater Natur. Neben meiner Haupttätigkeit in der Comic-Galerie, gibt es auch ein Privatleben mit einer Mutter im Pflegeheim und meinem Nachwuchs. Man sollte den normalen Tagesablauf mit drei kleinen Kindern nicht unterschätzen und ich möchte mich in dieser Richtung gerne mehr engagieren.

    Gesucht wird also ein Comicfreund der meine Katalog- Tätigkeit übernehmen will. Ein allgemeines Comicwissen, Umgang mit dem Computer, normales Zahlenverständnis und Organisationstalent sind nicht unbedingt notwendig, aber hilfreich.

    Der Katalog steht, nicht zuletzt, dank seiner treuen Inserenten auf einer sehr guten wirtschaftlichen Basis. Deshalb wäre auch eine Investition/Ablöse fällig, die sich aber schnell wieder einspielt. Alle bestehenden Strukturen könnten leicht übernommen werden und ich stünde auch mit Rat und Tat weiterhin zur Verfügung.

    Sollte sich nur ein Redakteur finden könnte ich eventuell einen renommierten Verlag zur Seite stellen.

    Wer sich diese Gelegenheit und ein interessantes Projekt nicht entgehen lassen möchte schreibt bitte an:

    www.comic-galerie.at
    .
    Es bleibt zu hoffen, dass sich bald jemand findet, der dafür sorgt, dass dieses interessante Projekt weitergeführt wird. Ohne den jährlichen Allgemeinen Deutschen Comic-Preiskatalog würde in der deutschsprachigen Comicszene nach nunmehr vier Jahrzehnten ein liebgewonnener "Comic-Evergreen" fehlen.
    Geändert von Neander (25.10.2014 um 21:45 Uhr) Grund: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  7. #7
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0
    .
    In memoriam: Hajo F. Breuer

    Am 17. Oktober 2014 ist der langjährige INTERCOMIC-Moderator und Comic-Journalist Hajo F. Breuer verstorben. Nachdem Norbert Hethke 1989 die Kölner Comic-Messe übernommen hatte, avancierte Hajo F. Breuer im Sinne des Wortes zur "Stimme der INTERCOMIC" und wurde binnen kurzer Zeit zu deren prägendem stimmlichen "Markenzeichen". Hier und in den drei folgenden Nachruf-Beiträgen melden sich Freunde und Zeitzeugen zu Wort, die Hajo F. Breuer in angenehmer Erinnerung behalten werden.


    ..Hajo F. Breuer..-...1954-2014
    .



    ....Hajo F. Breuer bei einer Ren Dhark-Autorenkonferenz 2014


    Unser langjähriger INTERCOMIC-Moderator Hajo F. Breuer ist am 17. Oktober 2014 verstorben

    Hajos Tod ist eine sehr traurige Nachricht für mich. Norbert Hethke und ich haben mit Hajo F. Breuer als Moderator in den 90er Jahren auf der INTERCOMIC-Messe in Köln über ein Jahrzehnt bestens zusammengearbeitet. Jeder konnte sich auf den Anderen absolut verlassen. An zwei von seinen "Markenzeichen" erinnere ich mich noch ganz besonders gut. Das war einerseits seine markante, laute und durchdringende Stimme, mit der er auf der Bühne seine Arbeit verrichtete, die die Kölner Messebesucher bereits vor dem Halleneingang "gefangen" nahm. Desweiteren fiel dem aufmerksamen Besucher immer Hajos knallroter Ferrari in's Auge, den dieser stets draußen in direktem Sichtkontakt zur Messebühne auf der grünen Wiese geparkt hatte. Hajo Breuer und ich waren gleichaltrig, da fühle ich regelrecht mit, wie plötzlich "einem die Stunde schlagen kann". Hajo F. bezeichnete sich, Norbert Hethke und Gerhart Renner - natürlich nur von der Körpergröße her gesehen - oft scherzhaft als "Deutschlands größtes Comic-Messe-Team". Ich bin der Meinung, da ist jetzt nicht nur körperlich gesehen ein weiterer ganz Großer von uns gegangen. Allmählich wird es "hier unten" ohne Hajo und Norbert ziemlich einsam. Ruhe in Frieden, lieber Kollege, und grüße Norbert von Gerhart, wenn Du ihn "da oben" siehst! Alles Gute, Hajo!




    INTERCOMIC-Messe-Preisgewinn Anfang der 90er Jahre - Ein Essen mit Hansrudi Wäscher!
    Moderator Hajo F. Breuer, Detlef Köster, gegenübersitzend ein Gewinnerpaar, INTERCOMIC
    -Initiator Gerhart Renner und als "Hauptgewinn" Hansrudi Wäscher. (© Foto: Toni Rohmen)
    .
    Geändert von Neander (26.10.2014 um 01:50 Uhr) Grund: Einleitungstext

  8. #8
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0

    Nachruf von Achim Mehnert zum Tode von Hajo F. Breuer

    .
    HRW-Clubmitglied Achim Mehnert, der als SF-Autor sowohl für Ren Dhark als auch für Perry Rhodan sehr viele Romane geschrieben hat und seit geraumer Zeit auch für zahlreiche Romanadaptionen der Wäscher-Helden zuständig ist, hat in "Achims Blog" einen sehr persönlichen und ausführlichen Nachruf auf seinen Freund und Kollegen Hajo F. Breuer geschrieben. http://achimmehnert.blogspot.de/2014...1954-2014.html


    ..Hajo F. Breuer..-..1954-2014




    ....Hajo F. Breuer bei einer Ren Dhark-Autorenkonferenz 2014


    Nachruf von Achim Mehnert

    Hajo F. Breuer wurde am 6. Dezember 1954 in Düsseldorf geboren. Er studierte Germanistik, Anglistik und Philosophie. Sein Studium finanzierte er mit Jobs in einer Schlosserei, im Kaufhaus, als Gymnasiallehrer im Fach Deutsch und als Skriptautor für verschiedene Comics. Seine Autorenkarriere begann mit dem Übersetzen von Marvel Comics für den Condor-Verlag. Ab 1983 textete er für den Bastei-Verlag die Comicserie Gespenster Geschichten. Ab 1989 betreute er die DC Comics für den Hethke-Verlag. Von 1999 bis zu seinem Tod gab er für den HJB-Verlag die Science Fiction-Serie Ren Dhark heraus. Hajo F. Breuer starb am 17. Oktober 2014 in Mönchengladbach.

    Du hast mich zu Ren Dhark geholt, Hajo, damals, im Jahr 2001. Anfangs wollte ich gar nicht, weil ich die Serie nicht kannte und mir eine Mitarbeit daran nicht zutraute. Doch du hast nicht locker gelassen und mich überzeugt. Was für ein Glück, daß ich mich habe umstimmen lassen. Unvorstellbar, was ich alles versäumt hätte, hätte ich nicht auf dich gehört.

    Du hast größeres Vertrauen in meine Fähigkeiten als Autor gehabt als ich selbst. Das ist all die Jahre so geblieben. Du hast mir stets das Gefühl gegeben, wirklich gebraucht zu werden. Du hast mich immer wieder wissen lassen, wie sehr du meine Romane schätzt. Es war mir dann immer ein bißchen peinlich, stimmt schon, doch natürlich habe ich mich wahnsinnig darüber gefreut.

    Dreizehn lange Jahre haben wir bei Ren Dhark zusammengearbeitet. Einen größeren Fürsprecher als dich habe ich nie gehabt. Schatten über Babylon war das erste Dhark-Buch, an dem ich mitgeschrieben habe. Insgesamt habe ich es unter deiner Ägide als Exposéautor zu satten 100 Romanen gebracht. Eine Wahnsinnszahl. Deine Exposés habe ich immer mit Begeisterung umgesetzt, das weißt du.

    Nun bist du fort, hast dich davongemacht. Eine Tatsache, die zu begreifen mir schwerfällt. Sie macht mich traurig, betroffen und auch ein bißchen wütend. Wütend auf das Schicksal oder eine höhere Macht? Ich weiß es nicht. Es ist unwirklich, daß du nicht mehr hier bist. Daß ich nicht mehr zum Telefon greifen kann, um dich nach irgendetwas bezüglich Ren Dhark zu fragen. Liebe Güte, 59 Jahre, das ist doch kein Menschenalter. Zumal du der Meinung warst, daß es weitergeht, immer weiter.





    Autorenkonferenz 2014 - Ren Dhark-Kollegen Grave, Mehnert, Gardemann, Black und Breuer


    Es stimmt, auf unserer letzten Autorenkonferenz sahst du gut aus, fit und gesund, wenngleich ein wenig hagerer als gewohnt. Du warst dabei, deine schwere Krankheit zu besiegen. Man hat sie dir nicht angemerkt. Du warst mit demselben Arbeitseifer wie immer bei der Sache. So wie ich dich kannte. „Ich habe einfach noch keine Lust zu sterben«, hast du gesagt. Damit war für dich klar, daß es auch nicht passieren wird. Und wirklich, du hast sie besiegt. Mit deinem Lebenswillen und deinem wunderbaren Sturkopf, daß die Dinge schon so eintreten werden, wie sie sollen, wenn man nur fest genug davon überzeugt ist und sich nicht geschlagen gibt.

    Doch als alles gut zu sein schien, kehrte die Krankheit zurück. Abermals schaffte sie es nicht, dich unterzukriegen. Du hast dich ihr mit dem gleichen Willen widersetzt wie zuvor, und du warst zuversichtlich. Du warst sogar dermaßen zuversichtlich, daß du mich und die Kollegen mit deiner Überzeugung angesteckt hast. Hajo ist unverwüstlich, das glaubten wir so sehr wie du selbst. Es war ein tragischer Irrtum, leider.

    Dein Tod ist ein Verlust für die deutsche Science Fiction-Szene und besonders für Ren Dhark. Ohne dich hätte die Serie, hätten die neu geschriebenen Geschichten nicht einen solchen Aufschwung erlebt. Ren Dhark war für dich nicht einfach nur eine Arbeit. Sondern die Geschichte, die du geliebt und der du dich mit Begeisterung und Hingabe verschrieben hast. Eine Herzensangelegenheit. Das war immer zu spüren.

    Nun muß die Point Of ohne dich weiterfliegen. Ren Dhark hat seinen wichtigsten Mann verloren, seinen besten Mann. Du jedoch kannst du auf ein reichhaltiges Werk zurückblicken, das unter deiner Tätigkeit als Dhark-Chefautor entstanden ist. Es wird uns alle überdauern, eine tröstliche Vorstellung.

    Ich muß grade an die erste Konferenz denken, an der ich teilnahm. Tagsüber haben wir ordentlich malocht und gebrainstormt, nach dem Abendessen war der Tag aber noch lange nicht vorbei. Du packtest edle Zigarren aus und stelltest zwei Flaschen guten Whisky auf den Tisch. Zigarren, für einen überzeugten Nichtraucher wie mich? Oje! Gepafft habe ich trotzdem. Und ordentlich gehustet, wenn ich mich recht erinnere. Das Kratzen im Hals ließ sich prima mit dem Whisky runterspülen. Wie oft haben wir später eigentlich beides in die Romane eingebaut, den Whisky und die Zigarren? Das Motiv kehrte immer wieder, ein schöner Running Gag.

    Die Verbundenheit wie an diesem Abend herrschte im Ren Dhark-Team immer, was ich erst nach und nach mitbekam. Du hast hinter deinem Team gestanden, jederzeit und vorbehaltlos. Du konntest dich auf uns verlassen, so wie wir uns auf dich. Das ging sehr viel weiter über ein gewöhnliches Arbeits- und Kollegenverhältnis hinaus. Wir sind Freunde geworden, und darauf bin ich stolz. Denn diese Bezeichnung war bei dir nicht nur dahergesagt. Wenn deine Hilfe gebraucht wurde, hast du nicht lange überlegt, sondern gehandelt. Mehr als einmal hast du mir bei persönlichen Problemen geholfen. Einmal hast du dich direkt nach unserem Telefonat ins Auto gesetzt und bist nach Köln gefahren. Das vergesse ich dir nicht, Hajo.

    Ich denke daran, wie du und ich bei Center TV im Fernsehstudio saßen und vor laufenden Kameras über Ren Dhark plauderten. An die wunderbaren Fantreffen mit Dhark-Lesern in Mönchengladbach, Landshut und Oy. Und daß du bei den meisten Telefonaten vor dem Auflegen immer noch schnell einen Witz erzählen mußtest. "Kennst du den?"

    Ich werde dich vermissen, als Mensch und als Autor, als Kollegen und als Freund. Bei jedem neuen Dhark-Buch, bei der Arbeit an meinen Manuskripten, werde ich an dich denken. Erst recht bei möglichen weiteren Autorenkonferenzen, bei denen du dann nicht mehr dasitzt, um uns alle mit deinem Enthusiasmus und deinem Arbeitseifer anzustecken.

    Ich hoffe, daß du nun irgendwo mit den Herren Kurt Brand und Werner Kurt Giesa zusammenhockst und neue Ren Dhark-Abenteuer ersinnst. Sie werden zwar nicht das Licht der Welt erblicken, aber vielleicht tragt ihr sie mir eines Tages vor, wenn ich an der Reihe bin. Bis dahin versuchen wir, das Team, dein Team, die Geschichten unseres wackeren Weltraumfahrers in deinem Sinne fortzusetzen. Ich hoffe, es möge lange klappen. Es wäre schön, wenn du uns dabei zuschauen würdest. Schick uns hin und wieder mal einen Geistesblitz, wenn uns die Ideen ausgehen.

    Ich bin glücklich, dich gekannt zu haben. Und daß ich mich deinen Freund nennen konnte. Es war eine Ehre, mit dir zusammenarbeiten zu dürfen.

    Danke für alles, Hajo.

    Achim
    Geändert von Neander (26.10.2014 um 01:55 Uhr) Grund: Einleitungstext

  9. #9
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0

    Unhappy In memoriam

    Nachruf von Zyklotrop auf Hajo F. Breuer

    Zitat Zitat von Zyklotrop Beitrag anzeigen
    Furchtbar, ich kann es noch gar nicht fassen. Ich wurde am Freitag sehr früh darüber informiert, bin aber erst jetzt fähig einige Worte zu schreiben. Menschen mit Rückgrat und Charakter sind selten geworden in unserer Zeit. Jetzt gibt es noch einen weniger. Hajo war ist als exzellenter, stets humorvoller Autor und zivilcouragierter Mensch immer ein Vorbild für mich. Achims obigem zu Herzen gehenden Text ist eigentlich darüber hinaus nichts mehr hinzuzufügen. Es ist ein Trost, daß sein Werk fortgeführt werden wird.

    Hajos Geschichten für Nick und Falk habe ich ebenfalls immer ganz toll gefunden, auch wenn er zuweilen Schelte von Hardcore-Wäscher-Fans einstecken musste, wenn seine überschäumende Phantasie sich zu weit vom Original entfernte wie bei der legendären Falk-Drachenstory. Als sein "Opus Magnum" wird freilich immer sein erfolgreiches Revival des SF-Klassikers Ren Dhark alles andere in den Schatten stellen.

    (Profane Meldung nebenbei: Da sich die SB #231 bereits in der Druckerei befindet und wir nur noch schnell durch Austausch einer Seite eine Kurznachricht einfügen konnten, kann ein würdiger, ausführlicher Nachruf erst in der #232 erfolgen .)

  10. #10
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0

    In memoriam

    Nachruf von Bernd Glasstetter auf Hajo F. Breuer

    Zitat Zitat von Bernd Glasstetter Beitrag anzeigen
    Ich musste mich auch erst einmal sammeln, habe heute Nacht davon erfahren. Mit Hajo verbinde ich zum Teil kontroverse, zum Teil aber auch sehr interessante Diskussionen hier im Forum. Wir haben auch manchmal miteinander telefoniert. Es wäre zu viel gesagt, dass ich ihn gut kannte. Was ich an ihm bewundert habe - und da schließe ich mich Zyklotrop an - war seine Zivilcourage und seine klaren Meinungen. Er war niemand, der um den heißen Brei herum redete. Und davon gibt es einfach zu wenige auf dieser Welt.

    Rest in peace Hajo.

  11. #11
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0


    CAMP-Weltpremiere auf der INTERCOMIC

    Exklusive Vorstellung des Magazins auf der Messe in Köln



    © 2014 Edition Alfons / Glen Orbik


    Heimliches Vergnügen


    Kann man sich mit Trivialem, insbesondere im Bereich der Comics, der Illustration, des Pulps oder der schönen Literatur auseinandersetzen, ohne gleich als »Fan« oder gar »Nerd« abgestempelt zu werden? Ist es überhaupt möglich, beim Umgang mit (beispielsweise) Abenteuer- und Liebesgeschichten oder nostalgisch verklärten Stoffen die nötige Distanz zu wahren und sich trotzdem als Connaisseur zu outen? Kann man einerseits gescheit und unterhaltsam, und andererseits feuilletonistisch sowie wissenschaftlich fundiert über Triviales schreiben, ohne überbordend akademisch zu wirken?

    Das neue Magazin CAMP stellt sich dieser Herausforderung. In der stetig anwachsenden Geek-Kultur, die sich vornehmlich im Internet wie ein Virus ohne Hilfestellung gebende Korrektiven ausbreitet, will CAMP Orientierung bieten und Wege beschreiten, um die Universitäten einen großen Bogen machen oder auf denen sich die Fanszene mit den stets gleichen Aufarbeitungsansätzen, unkritischen Texten und nichtigen Details verirrt.

    Lassen Sie sich ein auf eine Reise in triviale Gefilde, in die Grenzbereiche zwischen Trash und Kitsch, auf eine Beschäftigung mit den schönen Dingen, die man als Kind und Teenager begeistert konsumiert hat und denen man als erwachsener Mensch mit heimlichem Vergnügen begegnet.

    Im November 2014 erscheint die Debütausgabe von CAMP, die neben Sekundärliteratur auch Comics bietet. Frankobelgische Klassiker stehen ebenso auf dem Programm wie US-amerikanische Zeitungscomics. Hier ein erster Blick auf das Inhaltsverzeichnis:

    • LUPO modern - Horst Berner stellt die Kauka-Publikation vor, eine heute zu Unrecht fast vergessene Zeitschrift zwischen Comic und Popkultur.

    • Atomino, der ungewöhnliche Held der kommunistischen Presse Italiens und sein Weg in der DDR wird von Guido Weißhahn beschrieben.

    • Al Feldstein - Den Szenaristen und maßgeblichen Redakteur des EC-Verlages stellt uns Matthias Hofmann vor.

    • Jean-Michel Charlier - Mit den eher unbekannten Serien und Geschichten des Abenteuer-Szenaristen Charlier (Blueberry, Buck Danny) abseits von Fliegerheldentum und Western beschäftigt sich Volker Hamann.

    • Phantom - Bernd Frenz widmet sich einer nahezu unbekannten Facette der beliebten Serie.

    • Zagor - In Deutschland kennt man ihn nur unter dem von Walter Lehning etablierten Namen »Rocky«. Es war ein kurzes Intermezzo von 1964 bis 1965. In Italien aber, dem Land seiner geistigen Väter Nolitta und Ferri, ist er seit 1961 bis heute präsent. Georg Seeßlen wagt für CAMP eine vorsichtige Liebeserklärung.

    • Der Erste Weltkrieg - Heinz J. Galle nimmt uns mit in die Zeit zu Beginn des Grande Guerre, als es populär war, den Krieg per se toll zu finden und man sich die Zeit mit aus spannendem Heftromangarn gewobenen Soldateneskapaden vertrieb.

    • David Wright - Mit seiner Mischung aus hochkultivierten Geschichten, mehrdimensionalen Charakteren und prächtiger Zeichenkunst übertrifft der britische Zeitungscomic Carol Day die meisten US-Strips seiner Zeit. Sein Erfinder David Wright schuf von 1956 bis 1967 einen Comic, der heute zu Unrecht vergessen ist. Dabei sind sogar ein paar Folgen in der BILD-Zeitung (als Carola Day) erschienen. Peter Richardson widmet sich für CAMP dem einzigartigen Künstler und seinem Werk.

    • Glen Orbik - Interview mit unserem Coverkünstler von Bernd Frenz

    • EXTRA: Mit Michael Chabon und seinem Essay über die Entwicklung des Comicmarktes haben wir außerdem einen Pulitzer-Preisträger unter unseren Autoren.


    ........Plus Comics von

    • Charles M. Schulz: Peanuts-Sundays in Farbe von 1964

    • Milton Caniffs Meisterwerk Steve Canyon aus dem Jahr 1947

    • Edgar P. Jacobs zeichnete 1964 eine Kurzgeschichte über die Entdeckung des Grabes von Tutanchamun

    • Raymond Reding: Section R, eine bisher unveröffentlichte Kurzgeschichte des Kai-Falke-Zeichners

    • Will: Der Harry und Platte-Zeichner überrascht uns mit Herrn Schrullig


    CAMP – Magazin für Comic, Illustration und Trivialkultur

    Die etwas andere Zeitschrift für Nostalgiker & Freunde des optisch Schönen – ab 12. November 2014 im Comicfach- und Buchhandel

    CAMP [Kunst]: »Eine stilistisch überpointierte Art der Wahrnehmung von kulturellen Produkten aller Art (Film, Musik, Literatur, Bildende Kunst, Mode, etc.), die am Künstlichen und der Übertreibung orientiert ist; oft gehören die als »campy« erlebten Werke der Trivial- oder Populärkultur an, die hier jedoch nicht (nur) gedankenloser Zerstreuung dient, sondern eine ästhetische Aufwertung erfährt.«


    CAMP-Weltpremiere in Köln!

    Achtung: Am 8. November 2014 gibt es auf der 76. Internationalen Comic und Romanmesse INTERCOMIC in Köln als exklusive Vorpräsentation am Edition Alfons-Verlagsstand die Weltpremiere von CAMP! (http://www.camp-magazin.com/)
    Geändert von Neander (28.10.2014 um 01:25 Uhr) Grund: CAMP-Weltpremiere in Köln

  12. #12
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0
    .

    Ertugrul signiert auf der INTERCOMIC





    Ob Horror, Western, Science-Fiction oder Fantasy - Ertugrul ist in allen Genres zu Hause.


    Ertugrul Edirne - Zwischen Welten, Helden und Mythen

    Ertugrul Edirne (* 2. Januar 1954 in Istanbul, Türkei) entdeckte sein Interesse am Zeichnen in den Sechzigerjahren durch das Betrachten zahlreicher Kinoposter italienischer Western. Dies und die Imitation in Form von gezeichneten Romanen der amerikanischen Tarzan-Comics bewegten ihn zu seinem Studium an der Kunstakademie in Istanbul von 1970 bis 1975. Am Ende seines Studiums begann er als Comicstrip-Zeichner bei der größten Tageszeitung der Türkei.

    In der Zwischenzeit hat er fast tausend Titelbilder gezeichnet, hierbei deckt er den Bereich von Romanen, Comic-Alben und kompletten Comic-Serien ab. Zu den bekanntesten Serien gehören "Luc Orient" und "Geister-Geschichten". Seit 1981 lebt und arbeitet Ertugrul Edirne als freier Illustrator in Köln. In seiner Zeichentechnik benutzt er am liebsten die Technik mit Acryl-Airbrush. In der Darstellung gehören der abstrakte Realismus und der Fotorealismus zu seinen Spezialitäten.

    Zu Perry Rhodan kam er im Jahre 2002 über die Produktion der Eins-A-Medien-Hörspiele, für die er an der "Perry Rhodan Portrait Galerie" mitarbeitete. Dies öffnete ihm die Tür als Titelbildzeichner für den für den Atlan Centauri-Zyklus.

    Lange Zeit fertigte Ertugrul für den Hethke Verlag bis zum Tode Norbert Hethkes 2007 auch Titelbild-Illustrationen der Wäscher-Helden SIGURD und FALK an. 2009 wurde Ertugrul als einer der weltbesten Illustratoren in Köln mit dem "Ritter der Neunten Kunst" ausgezeichnet. Inzwischen sind auch die 75 "Captain Concho"-Romantitelbilder, die Ertugrul Edirne in den 80er Jahren für Bastei gezeichnet hat, wieder zu bewundern. Der Bastei Verlag bringt die Kult-Western-Serie von Bill Murphy in zweiter Auflage, fortgesetzt mit Erstabdrucken von Ertugrul-Titelbildern, erneut heraus.

    Aktuell ist Ertugrul auch für verschiedene Comic- und Hörspiel-Verlage, nicht nur in Deutschland, sondern auch international, tätig. So stellt Ertugrul, in der Türkei noch wesentlich bekannter als in deutschen Landen, für den dortigen Verlag Büyülü Cizgiroman sowohl die Titelbilder für die 300-seitigen Phantom-Reprint-Alben her, in denen die Geschichten des weltberühmten "Phantom"-Zeichners Sy Barry nachgedruckt werden, als auch die Cover für das 300-seitige Flash Gordon-Album mit den s/w-Streifen-Reprints des Comiczeichners Mac Raboy. Für den neuen Bildschriftenverlag (BSV) Hannover hat Ertugrul Edirne sowohl für die Normalreihe als auch für die Sonderband-Reihe der Illustrierten Klassiker neue imposante Titelbilder gezeichnet, weil die Original-Cover wenig attraktiv waren.

    Für die von Titania-Medien unter dem Logo "Grusel-Kabinett-Hörspiele" produzierten Folgen zeichnet Ertugrul Edirne aktuell ebenso neue Titelbilder (dafür erhielt er sogar sowohl 2012 als auch 2013 den "Vincent Preis Horror-Award") wie für die Titania-Sherlock Holmes-Folgen. Das derzeit neueste Ertugrul-Titelbild der Grusel-Kabinett-Hörspiele ist das Jubiläumscover der aktuell erscheinenden 100. Folge!

    Für den Verlag Romantruhe, der nach der erfolgreichen Romanserie "Vampir Gothic" nun auch die gleichnamigen Hörspiele herausgibt, zeichnet er ebenfalls die aktuellen Cover. Am 8. November 2014 stellt Ertugrul an neuem Material speziell die neuen Geister-Schocker-Hörspiele vor, darunter ganz aktuell das Cover der neu erscheinenden 50. Geister-Schocker-Jubiläumsfolge!





    Grusel Kabinett Hörspiele - ©: Ertugrul - becker-illustrators - Titania Medien



    Vincent-Preis 2013 für Ertugrul für Grusel Kabinett Hörspiel-Cover #78 - ©: Ertugrul - becker-illustrators - Titania Medien





    Sherlock Holmes Hörspiele - ©: Ertugrul - becker-illustrators - Titania Medien





    Flash Gordon Comics-Reprint - ©: Ertugrul - Büyülü Cizgiroman
    ©: 2014 King Features Syndicate, Inc. TM Hearst Holdings, Inc.





    Phantom Comics-Reprints ©: Ertugrul - Büyülü Cizgiroman -
    2014 King Features Syndicate, Inc. TM Hearst Holdings, Inc.





    Concho reitet wieder! (2. Aufl.) ©: Ertugrul - becker-illustrators - Bastei-Verlag





    Geister-Schocker-Roman-Sonderband - ©: Ertugrul - becker-illustrators - Romantruhe





    Geister-Schocker-Hörspiele - Jubiläum - 50. Folge - ©: Ertugrul - becker-illustrators - Romantruhe



    Auf der INTERCOMIC wird Ertugrul an den Verlagsständen von Romantruhe, Heider Verlag und bei Becker-Illustrators/Comics-etc. (Tische 1-3) im großen Saal sowie am Messestand des Hansrudi Wäscher-Clubs im Foyer zu finden sein. Weitere Infos über den großen Künstler gibt es unter http://www.ertugrul-edirne.de/index.html
    .
    Geändert von Neander (Gestern um 00:00 Uhr) Grund: "Vincent Preis Horror-Award 2012 und 2013" für Ertugrul Edirne

  13. #13
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0
    .

    ATLAN-Blauband-Großzyklus abgeschlossen


    Baukau Media Verlag beendet "ATLAN-Kristallprinz"-Zyklus


    Letzte Bände beinhalten Unterzyklus "Orbanaschols Ende"



    Die ATLAN-Buchreihe erzählt die Geschichte von Atlan, dem Arkoniden: Geboren wird Atlan rund 8000 Jahre vor dem Beginn der christlichen Zeitrechnung als Kristallprinz auf Arkon, der Kristallwelt im Kugelsternhaufen M 13. Als sein Vater ermordet wird, muss er fliehen. Nach vielen Abenteuern gelingt es ihm, den Thronräuber Orbanaschol zu verstoßen und sein rechtmäßiges Erbe anzutreten. Diese Geschichten werden in den sogenannten ATLAN-Jugendabenteuern erzählt, dem Großzyklus »Der Kristallprinz«, der bis zu Band 45 reicht. Mit den Bänden 43 bis 45, die auch den abschließenden Unterzyklus "Orbanaschols Ende" beinhalten, hat der Baukau Media Verlag "Atlans Jugendabenteuer" endgültig abgeschlossen.






    ATLAN-Band 45 - Vorstoß der Rebellen


    8000 Jahre vor Beginn der irdischen Zeitrechnung: Atlan von Gonozal kämpft um sein Erbe. Seitdem der Vater des Kristallprinzen ermordet wurde, regiert Orbanaschol III. als Imperator über Tausende Sonnensysteme des Großen Imperiums. Aber die Macht des Herrschers gerät immer mehr ins Wanken. Während die wasserstoffatmenden Maahks unentwegt das Sternenreich der Arkoniden angreifen, wagen höchste Würdenträger sowie Angehörige der Raumflotte den Aufstand. Der Vorstoß der Rebellen ins Herz des Imperiums baut auf prominente Hilfe – Orbanaschols Halbbruder Upoc soll den Imperator ersetzen und dessen Herrschaft beenden. Der Kristallprinz und seine Freunde erreichen ebenfalls Arkon, doch ihnen droht ein Schauprozess. Deshalb setzt der Kosmokriminalist Lebo Axton alles in Bewegung, um Atlan zu retten und Orbanaschol endlich zu stürzen ... Hardcover, Preis 18,00 €.






    ATLAN-Band 44 - Die Macht der Sonnen


    8000 Jahre vor Beginn der irdischen Zeitrechnung: Nach wie vor kämpft Atlan von Gonozal um sein Erbe. Seit der Vater des Kristallprinzen ermordet wurde, regiert Imperator Orbanaschol III. nun über Tausende Sonnensysteme des Großen Imperiums. Der Kristallprinz und seine Freunde haben es jedoch nicht nur mit diesem Feind zu tun. Die wasserstoffatmenden Maahks greifen das Sternenreich der Arkoniden an. Ebenso wird der geheime Stützpunkt Kraumon entdeckt und angegriffen. Orbanaschol ist unbeliebter denn je, im Imperium gärt und brodelt es überall. Eine Gruppe einflussreicher Persönlichkeiten und Würdenträger hat den Großteil der Macht inne und sieht in dem Imperator nicht mehr länger den Mann, den zu unterstützen sich lohnt. Die Sonnenträger haben beschlossen, gegen Orbanaschol zu rebellieren und ihn zu stürzen – sie verkörpern die Macht der Sonnen... Hardcover, Preis 18,00 €.






    ATLAN-Band 43 - Doppelgänger des Mächtigen


    8000 Jahre vor Beginn der irdischen Zeitrechnung: Nach wie vor kämpft Atlan da Gonozal um sein Erbe. Seit der Vater des Kristallprinzen ermordet wurde, regiert Imperator Orbanaschol III. über Tausende Sonnensysteme des Großen Imperiums. Kristallprinz ATLAN und seine Freunde haben es jedoch nicht nur mit diesem Feind zu tun. Die wasserstoffatmenden Maahks greifen das Sternenreich Orbanaschols an, und es gibt eine geheimnisvolle Macht, die das Imperium mit Doppelgängern zu destabilisieren versucht. Diesem Feind gelingt es sogar, den Imperator durch einen Duplo Orbanaschols zu ersetzen. Lediglich der Kosmokriminalist Lebo Axton erkennt die Gefahr und setzt alles daran, sie zu beseitigen. Unterdessen nimmt der Kristallprinz bei den Arenakämpfen der KAYMUURTES teil. Als amnestierter Sieger könnte er direkt zu Orbanaschol vordringen. Doch dieses Vorhaben droht zu einem Desaster zu werden, als Atlan seinen letzten Kampf verliert. Hardcover, Preis 18,00 €.


    Seit 1992 das erste ATLAN-Buch erschienen ist, hat sich die Serie zu einer der erfolgreichsten Science-Fiction-Reihen im deutschsprachigen Raum entwickelt: 45 sogenannte Blaubände wurden insgesamt veröffentlicht, allesamt voller exotischer Abenteuer in Raum und Zeit. Mit den Bänden 43 bis 45 hat der Baukau Media Verlag die "Jugendabenteuer" Atlans jetzt abgeschlossen. Weitere Informationen über die auch bei www.transgalaxis.de bestellbaren ATLAN-Bücher und andere Buchprojekte des Baukau Media Verlages gibt es auch auf der PERRY RHODAN-Homepage unter http://www.perry-rhodan.net/buecher-...hardcover.html und http://www.perry-rhodan.net/.
    Geändert von Neander (29.10.2014 um 03:35 Uhr) Grund: Link zur PERRY RHODAN-Homepage

  14. #14
    Moderator HRW-Forum Avatar von Neander
    Registriert seit
    04.2010
    Beiträge
    1.981
    Nachrichten
    0
    .

    Ulrich Wick in Köln mit neuen "Silberpfeilen" im "Messe-Gepäck"


    Zwar nicht mit Winnetou oder seinen Kiowa-Freunden erscheint Ulrich Wick auf der 76. INTERCOMIC-Messe, dafür hat er die inzwischen erschienenen Hefte Nr. 30 und Nr. 31 mit Kiowa-Häuptling SILBERPFEIL zum erstmaligen Kölner Messeverkauf in seinem Gepäck. Mit einer Laufzeit von fast 20 Jahren (1969-1988) gehört SILBERPFEIL zu den Langläufern des BASTEI-Verlages. Nach dem Start in FELIX Bd. 534 im Januar 1969 folgte schon im Juni 1970 die eigene Heftserie. Der Serienschöpfer Frank Sels (1942-1986) hat sich damit ein Denkmal gesetzt, das sogar seinen viel zu frühen Tod mit nur 44 Jahren überdauerte. Der junge Kiowa-Häuptling Silberpfeil, sein weißer Blutsbruder Falk, die selbstbewusste Squaw Mondkind und der kleine Puma Tinka, nicht zu vergessen Nebenfiguren wie die beiden kauzigen Trapper Harry und Jed, haben ganze Lesergenerationen begeistert.

    Bei WICK COMICS erscheint die Serie chronologisch und neu koloriert, beginnend mit den Episoden aus FELIX, die in Deutschland bisher noch niemals als eigenständige Hefte veröffentlicht wurden, und erstmals ungekürzt, denn BASTEI hat leider zum Teil heftig zur Schere gegriffen.







    Silberpfeil: © Frank Sels, Antwerpen/Belgien




    Silberpfeil: © Frank Sels, Antwerpen/Belgien


    Die vierfarbigen Hefte haben jeweils 36 Seiten. Neben dem eigentlichen Comic sind in jedem Heft ausführliche Hintergrundinformationen zur Serie, ihrem Schöpfer, den Figuren, und vielem mehr enthalten.

    Da zu den ersten 22 und diversen weiteren Episoden keine Originaltitelbilder von Frank Sels existieren, wurden sie von seinem Sohn Erwin Sels, besser bekannt unter seinem Künstlernamen ERSEL, neu gestaltet. Mittlerweile liegen von "Silberpfeil" insgesamt 31 Ausgaben und ein Sonderband vor. Der Einzelpreis beträgt pro vierfarbigem Heft € 10,00 (Band 1-13) beziehungsweise € 12,50 (ab Band 14). Mit Ausnahme des vergriffenen Sonderbandes sind alle bisher erschienenen Ausgaben noch lieferbar.
    Geändert von Neander (30.10.2014 um 02:10 Uhr) Grund: Links zu WICK COMICS und SILBERPFEIL in den blauen Überschriften eingefügt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •