szmtag Werbung

Logo Beez, drei kleine Bienchen

Pfad: Home Forum

 
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 37

Thema: Werbung

  1. #1
    Mitglied Avatar von Johnny_Hazard
    Registriert seit
    03.2004
    Beiträge
    1.736
    Nachrichten
    0
    Blog-Einträge
    1

    Werbung

    Heute durch Zufall gesehen und gekauft. Überlebende Band 1 und Mark macht kein bißchen Werbung dafür ergo auch keine Vorbestellungen.Wie will man da denn erfolgreich verkaufen ?
    Geändert von Mark O. Fischer (20.02.2014 um 21:18 Uhr)

  2. #2
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.916
    Nachrichten
    0
    Diese Frage beschäftigt mich in der Tat. Nicht für Überlebende Band 1, denn der läuft von selbst. Alles andere braucht schon mehr Werbung, um ebenso schnell sein Publikum zu finden. Doch welche Werbung wirkt überhaupt noch?
    Kataloge? "Carlsen Comics" wurde schon vor langem nach Nummer 20 eingestellt, "Tock Tock" nun nach Nummer 50.
    Anzeigen gehen in Magazinen, die ein Sammelsurium von allem möglichen sind, schnell unter.
    Eigenes Magazin? hat der ZACK Edition nicht geholfen.
    Auf Messen erreicht man auch nur wenig Laufkundschaft, die nach der Messe wieder weg ist.
    Präsenz im Handel? führt auch nicht automatisch dazu, dass das lustige Taschenbuch überall gekauft wird.
    Gratis Comics? verpuffen bei zu wenigen Comicläden und einer limitierten Auswahl auch sehr schnell.
    Digitale Leseproben? haben auch nicht mehr Leser als gedruckte Magazine.
    Facebook? ist ein Spielplatz, kein Marktplatz.
    Mundpropaganda? bleibt in der Szene stecken.
    Rezensionen? sind subjektiv und wenig verbreitet.

    Was ich sehe, ist folgendes:
    Die Bestseller von heute sind die Klassiker von gestern aus einer Zeit vor den digitalen Medien oder abhängig von Verfilmungen in Kino oder TV. Ohne diese Unterstützung braucht jede neue Comic-Serie eine sehr lange Anlaufzeit. Überlebende Band 1 wäre sicher auch mit Werbung nicht so schnell erfolgreich, wäre es nicht ein Spin-off von Aldebaran, eine Serie, die bereits 2002 gestartet wurde und im Laufe der Jahre immer mehr Fans dazu gewonnen hat. Jede Art von Werbung kostet erst mal mehr, als sie bringt, und wirkt nur langfristig.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  3. #3
    Mitglied Avatar von Johnny_Hazard
    Registriert seit
    03.2004
    Beiträge
    1.736
    Nachrichten
    0
    Blog-Einträge
    1
    Vielen Dank, daß du meinen Beitrag editiert hast....denn im Kopf stand Überlebende Band 1 drin.
    Und da ich dieses anstelle deiner hier geschrieben habe, war dieses Werbung für deinen Verlag den Artikel jetzt zu kaufen auch wenn da ein bißchen Polemik war wie Hmmmm.....ja.......tjaaaaaaa.....wie....ja....nur. ........wieeeeeee.....kann ich Werbung machen für meine gerade veröffentlichten Titel? 1. Ganz einfach 2. Termintreue 3. Gleich nach Auslieferung HIER posten: Ist jetzt erschienen.
    Ich sage mal zum Bsp. bei Zack, Comics & Mehr, etc. taucht dein Programm nicht mehr richtig auf weil du die schon zu oft verschaukelt hast, nach dem Motto jetzt kommt das und das und dann kam erst mal nichts. Ich sage mal du arbeitest bei deiner Informationspolitik so wie KULT EDITIONEN......nur dass die wirklich mehr veröffentlichen.Ach ja ansonsten kann ich dir nur empfehlen erstmal die Sachen zu veröffentlichen die Geld bringen .....danach kannst du deine Lieblingsprojekte weiter vorantreiben die evtl. finanziell ( naja wohl eher sicher) schmaler ausfallen. Also bring mal erstmal im Schwung alles von Leo, Dan Cooper, Bob Morane und was es da sonst noch an frankobelgischen Sachen gibt. Schönen Abend noch.
    Geändert von Johnny_Hazard (22.02.2014 um 21:09 Uhr)

  4. #4
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.916
    Nachrichten
    0
    Danke für den Hinweis auf Überlebende Band 1, aber den gab es im Neuheiten-Thema und in den News ja schon. Wenn nun diese Meldungen und die auf der Verlagshompage und auf der Vertriebshomepage und in den sozialen Netzwerken und die Leseprobe auf mycomics nicht wahrgenommen werden, habe ich in der Tat ein Defizit in der Informationspolitik, das belegt, wie flüchtig das Internet ist, obwohl es den Vorteil hat, dass alle Informationen auch bei späterem Nachschauen immer noch da sind. Ich wundere mich ohnehin, warum mycomics nicht längst das neue Massenmedium ist.

    Nun kann ich nicht zu jeder Neuerscheinung einen neuen Flyer drucken oder ein Halbjahresprogramm mit Terminen, für deren Zuverlässigkeit es letztlich irrelevant ist, ob ein Versandhändler für eine Neuerscheinung mit einer Auflage von 3000 Exemplaren 30 Vorbestellungen hat oder nicht. Entscheidend ist das Tempo das Verkaufs nach Erscheinen. Da zeigt der Erfolg von Kenya, dass Termine nicht ausschlaggebend sind.

    Mittlerweile haben alle Verlage in einem Markt mit immer mehr Titeln ohne mehr Kunden automatisch mit schrumpfenden Bestellmengen von Neuerscheinungen zu kämpfen, die die Kalkulation einer kostendeckenden Auflage immer schwieriger macht. Viele Verlage reagieren darauf mit sinkenden Erstauflagen, die man lieber verschweigt, um dann mit schnelleren Nachdrucken anzugeben.
    Da wird eine stabile Nachfrage nach der Backlist, die man erst mal haben muss, für die Kalkulation immer wichtiger. Das macht aber auch die Werbung schwieriger, weil die Nachfrage nach einem Gesamtprogramm steigt und die Effizienz einer reinen Ankündigung von Neuerscheinungen sinkt.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  5. #5
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2006
    Ort
    Weserbergland
    Beiträge
    1.228
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Die nächste Herausforderung ist die Frankfurter Buchmesse. Da werde ich mir noch was einfallen lassen müssen, wie ich ohne Comic Zentrum auf mein Comic-Angebot aufmerksam mache. Dass nur rumsitzen und hinstellen nicht reicht, ist mir schon lange klar. Signierstunden machen dort unter den neuen Rahmenbedingungen jedenfalls noch weniger Sinn als vorher.
    Ich war in den letzten Jahren mehrfach auf der Buchmesse - und ganz ehrlich habe ich mich da sowieso immer gefragt, was du da mit einem Stand machst. Das kann sich für einen Kleinverlag wie Epsilon - vor allem in Anbetracht der horrenden Standgebühren - einfach nicht rechnen - unter den neuen Rahmenbedingungen noch viel weniger! Insofern ist die Lösung doch ganz einfach: Als Verlag auf dieser Messe schlicht nicht präsent sein. Das heißt ja nicht, dass du da als Verleger nicht zugegen sein kannst, um ggf. mit Kollegen oder mit potentiellen Lizenzgebern zu sprechen.
    Und das gesparte Geld kann man gleich in die Produktion eines weiteren Albums investieren...

  6. #6
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.916
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Jonah Beitrag anzeigen
    Als Verlag auf dieser Messe schlicht nicht präsent sein.
    Präsenz ist das Stichwort. Wenn man auf der Buchmesse nicht präsent ist, wo denn dann? In den Buchhandel kommt man nur mit Nachfrage und die muss ja irgendwo herkommen. Da ergeben sich für mich nach jahrelanger Erfahrung folgende Prioritäten:
    1. Gratis Comic Tag
    2. Comic-Salon Erlangen
    3. Frankfurter Buchmesse
    Danach wird es mit der Effizienz schon dünn. Die Buchmesse hat die größte leseaffine Laufkundschaft. Da bringt mir ein Stand dort mehr, um mein Programm zu verkaufen, als ein Album mehr zu produzieren.
    Für mich wichtig ist also nicht, ob ich da präsent bin, sondern wie ich mich dort präsentiere, damit weniger Laufkundschaft vorbeiläuft.
    Vielleicht ist das Fehlen des Comic Zentrums sogar gut. Denn dann muss die Messe nicht mehr artverwandte Aussteller suchen, um die Comic-Reihe zu füllen. Da waren wir letztes Mal von Plüschtierständen umzingelt, die frei verkaufen durften. Das hat uns geschadet, weil deren Kundschaft die Gänge verstopft hat.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  7. #7
    Moderator Finix Comic Club
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Deutschland, Wiesbaden
    Beiträge
    1.735
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Präsenz ist das Stichwort. Wenn man auf der Buchmesse nicht präsent ist, wo denn dann? In den Buchhandel kommt man nur mit Nachfrage und die muss ja irgendwo herkommen. Da ergeben sich für mich nach jahrelanger Erfahrung folgende Prioritäten:
    1. Gratis Comic Tag
    2. Comic-Salon Erlangen
    3. Frankfurter Buchmesse
    Danach wird es mit der Effizienz schon dünn. Die Buchmesse hat die größte leseaffine Laufkundschaft. Da bringt mir ein Stand dort mehr, um mein Programm zu verkaufen, als ein Album mehr zu produzieren.
    Für mich wichtig ist also nicht, ob ich da präsent bin, sondern wie ich mich dort präsentiere, damit weniger Laufkundschaft vorbeiläuft.
    Vielleicht ist das Fehlen des Comic Zentrums sogar gut. Denn dann muss die Messe nicht mehr artverwandte Aussteller suchen, um die Comic-Reihe zu füllen. Da waren wir letztes Mal von Plüschtierständen umzingelt, die frei verkaufen durften. Das hat uns geschadet, weil deren Kundschaft die Gänge verstopft hat.
    Was genau ist die Buchmesse in Frankfurt.

    Eine Fachmesse auf der vor allem Verlage internationale Fachkontakte knüpfen und Lizenzen handeln.
    In zweiter Linie fachaffine Besucher wie Wissenschaftler und Lehrende sich informieren können, des weiteren
    Bildungseinrichtungen, die Fachmaterial bestellen.

    Ich kenne kaum einen Fachaussteller, der dort explizit neue Normalkunden sucht, geschweige denn etwas
    verdienen könnte. Der Umsatz ergibt sich aus dem Verkauf von Lizenzen die sich durch Kontakte zu anderen
    internationelen Verlagen ergeben.

    Und wenn man man nicht gerade Lizenzen verkauft, kauft man diese ein.

    Was also, außer dem verlegerischen Ego zu Präsentation, bringt einem dt. Comicverlag in Frankfurt
    ein Messestand?

    Alle großen internationelen Comic-Verlagshäuser auf der Messe haben eigene Stände und deren Agenten
    sind quasi rund um die Uhr an ihren eigenen Ständen mit Business beschäftigt.
    Dass diese mal einen ihrer Mitarbeiter an den Stand eines dt. Comicverlegers schicken, passiert doch nur,
    wenn der über ein gewissen Maß an Eigenlizenzen verfügt, dass für diese auch interessant ist oder man ist ein
    so großer Kunde, dass man sich im Sinne guter Geschäftskontakte dort mal kurz blicken lässt.

    Als Kleinverleger reicht es völlig aus, Termine bei den entsprechenden Lizenzgebern zu vereinbaren, um dort
    Lizenzen zu erwerben oder anzubieten. Ein eigener Stand ist dafür nicht zwingend notwendig.

    Das betrifft Dich nun natürlich nicht als einzigen dt. Verleger, der dort regelmäßig vertreten ist.

    Unter dem Strich, scheint mir jeder Verlag der in Frankfurt einen Messestand unterhält, massiv drauf zu zahlen.
    Größere Verlage mögen dies als Marketing verrechnen zu können bzw. holen sich die Unkosten wieder durch den
    Verkauf ihrer lizenzierten Produkte herein.

    Ansonsten nutzen eher Sekundäranbieter wie Druckereien oder Papierfabriken Stände zur Kontaktaufnahme.

    So oder so, nichts davon generiert Dir einen Zulauf an potentiellen Kunden auf der Messe.
    Am Samstag und Sonntag drängen sich Massen von Menschen auf der Messe herum, die bestenfalls allgemein
    interessiert sind, da geht das Angebot eines einzelnen Comicanbieters vollkommen unter.
    Und die kurzen oder längeren Schlangen an Scribblejägern an Deinem Stand, mögen ja einen tollen Eindruck
    hinterlassen, wenn Du mal wieder einen oder mehreren Zeichner präsentierst, doch mit den so verkauften
    Alben rechnet sich so ein Messeauftritt doch in keinsterweise.
    Zumal gerade diese Scribblejäger so gut vernetzt sind, dass diese meist die Alben noch nicht mal zu normalen
    Vk im Handel erwerben.

    Abschließend noch eine Bemerkung:
    Würden Deine Aussagen zutreffen, dass Dein Messestand in Frankfurt eine wichtige Handels- und Präsentplattform
    darstellt, Frage ich mich, warum sich dass nocht nicht nachhaltig ausgezahlt hat?
    Zumal Du nun schon seit Jahren dort mit einem Messestand vertreten bist
    Geändert von Ollih (30.06.2014 um 09:09 Uhr)

  8. #8
    Moderator Finix Comic Club
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Deutschland, Wiesbaden
    Beiträge
    1.735
    Nachrichten
    0
    Kann natürlich sein, dass Deine Präsenz in Frankfurt Teil Deines Services für Künstler ist, sich dort präsentieren zu können, nur was hat Dir und den Künstlern dieses Engagements in den letzten Jahren eingebracht? Ich meine ökonomisch und nicht das streicheln des eigenen Egos.

    Letztendlich bist Du Verleger und keine staatlich geförderte Kultureinrichtung und Deine Künstler müssen so oder so mit ihrer Mappe an jedem internationalen Messestand "Klinken putzen" als darauf zu setzen, dass Verlagsagenten sie beim zeichnen an Deinem Stand wahrnehmen.

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    5.954
    Nachrichten
    0
    Blog-Einträge
    30
    ich frage mich ja, warum manche kunden meinen, mark nicht nur in sachen veröffentlichungsstrategie und lizenzeinkauf, sondern mittlerweile sogar hinsichtlich des messeauftritts beraten zu müssen. zumal er "nun schon seit Jahren dort mit einem Messestand vertreten" ist - meint ihr nicht, er hat das schon mal durchgerechnet?
    Sei stets geduldig gegenüber Leuten, die nicht mit dir übereinstimmen. Sie haben ein Recht auf ihren Standpunkt - trotz ihrer lächerlichen Meinung. (Friedrich Hollaender)

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2001
    Ort
    D 51503 Rösrath
    Beiträge
    3.124
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    ich frage mich ja, warum manche kunden meinen, mark nicht nur in sachen veröffentlichungsstrategie und lizenzeinkauf, sondern mittlerweile sogar hinsichtlich des messeauftritts beraten zu müssen. zumal er "nun schon seit Jahren dort mit einem Messestand vertreten" ist - meint ihr nicht, er hat das schon mal durchgerechnet?
    Meine ehrliche Antwort: Nein. Oder: Nicht die Konsequenzen gezogen. Oder: Falsch gerechnet. Der Frankfurter Buchmesse kehren ganz andere Kaliber aufgrund der Standgebühren den Rücken. Leider ist für die Frankobelgier Leipzig eine Alternative. Viele Kleinverlage stellen mittlerweile nur noch dort aus.

  11. #11
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.916
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Ich kenne kaum einen Fachaussteller, der dort explizit neue Normalkunden sucht, geschweige denn etwas
    verdienen könnte. Der Umsatz ergibt sich aus dem Verkauf von Lizenzen die sich durch Kontakte zu anderen
    internationelen Verlagen ergeben.
    Wenn dem so wäre, hätten die Graphic Novel Verlage nicht die Halle gewechselt, um dort bessere Laufkundschaft zu finden. Dann hätten wir immer noch ein Comic Zentrum oder vielleicht gar nicht erst, weil die "Normalkunden" ja keine Rolle spielen. Der Umsatz ergibt sich aus der anschließenden Nachfrage im Buchhandel. Ich verteile auf der Buchmesse mehr Flyer als sonst irgendwo und zwar an Kunden, die sich für das Programm interessieren. Denn mit Leseproben kann der "Katalog" leider nicht glänzen.

    Für Lizenzgeschäfte braucht man keine Laufkundschaft. Das macht man mit Terminen und geht heutzutage auch schon per E-Mail ohne teuren Messestand. Ja, der Stand in Frankfurt ist leider nicht ganz billig, aber eben auch nicht teurer als "ein Album mehr". Und die effizientere Alternative muss man mir erst mal zeigen. Ich sehe bislang auf einer Buchmesse noch mehr potentielle Leser für eine nachhaltige Nachfrage als auf einer Spielemesse und die Kombination aus Lizenz- und Publikumsgeschäft ist bisher einmalig.

    Zitat Zitat von Borusse Beitrag anzeigen
    Leider ist für die Frankobelgier Leipzig eine Alternative. Viele Kleinverlage stellen mittlerweile nur noch dort aus.
    Durch die Auslagerung der Manga-Comic-Convention in eine eigene Halle wird die Laufkundschaft praktisch getrennt, was ich eher kritisch sehe. Für einen Alben-Verlag ist das nur noch eine halbe Messe und man steht praktisch immer auf der falschen Seite, egal für welche man sich entscheidet.
    Geändert von Mark O. Fischer (02.07.2014 um 18:08 Uhr)
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  12. #12
    Moderator Finix Comic Club
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Deutschland, Wiesbaden
    Beiträge
    1.735
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Wenn dem so wäre, hätten die Graphic Novel Verlage nicht die Halle gewechselt, um dort bessere Laufkundschaft zu finden. Dann hätten wir immer noch ein Comic Zentrum oder vielleicht gar nicht erst, weil die "Normalkunden" ja keine Rolle spielen. Der Umsatz ergibt sich aus der anschließenden Nachfrage im Buchhandel. Ich verteile auf der Buchmesse mehr Flyer als sonst irgendwo und zwar an Kunden, die sich für das Programm interessieren. Denn mit Leseproben kann der "Katalog" leider nicht glänzen.

    Für Lizenzgeschäfte braucht man keine Laufkundschaft. Das macht man mit Terminen und geht heutzutage auch schon per E-Mail ohne teuren Messestand. Ja, der Stand in Frankfurt ist leider nicht ganz billig, aber eben auch nicht teurer als "ein Album mehr". Und die effizientere Alternative muss man mir erst mal zeigen. Ich sehe bislang auf einer Buchmesse noch mehr potentielle Leser für eine nachhaltige Nachfrage als auf einer Spielemesse und die Kombination aus Lizenz- und Publikumsgeschäft ist bisher einmalig.
    Die großen Comicverlage mit Graphic Novel Titeln im Portfolio sind als ganzheitlicher Verlag auf der Messe vertreten, da stellen Comics eine kleine Sparte dar.

    Von einem anderen Verleger weiss ich, dass das Ausweichen in die Buchhandelshalle keinerlei positiven Effekt hatte und die anderen Graphic Novel affinen Verleger haben sich ihre Ausbreitung im Buchhandel (wie groß die dann auch immer sein mag) durch jahrelanges Klinken putzen erarbeitet, dass sicherlich nicht durch einen einmaligen Messestand pro Jahr zustande gekommen ist.

    Wenn Du also schon seit Jahren neue Kunden und vor allem neu Fachbesucher (Buchhändler) auf der Messe triffst und ihnen Dein Infomaterial gibst, wo ist dann bitte schön deine Programmpräsenz im Buchhandel zu sehen?

    Ich habe in noch keinem Buchhandelgeschäft eine signifikante Menge Deiner Alben gefunden, (wenn überhaupt) zumindest im Rhein-Main oder Rhein-Nekar Gebiet.
    Damit bist du übrigens nicht allein, dass betrifft fast alle anderen kleineren Comicverlage ebenfalls.

    Nur diese verlage behaupten auch nicht die Buchmesse würde ihre Programmpräsenz im Fachhandel so ankurbeln, dass sich ein Messestand auch nur ernsthaft lohnen würde.

    Interessante Aussage, Deine Messepräsenz hat also den Gegenwert einer! frankobelgischen Lizenz,
    die, würdest du sie denn stattdessen bringen, dir zumindest wieder ein kurzfristig positiveres Image beim Stammkunden und vor allem beim Fachhändler bringen würde, ganz zu schweigen von den Einnahmen.

    Ich spreche hier von den Kosten eines Messestandes, Fahrtkosten von Nordeutschland nach Frankfurt, Hotelkosten, Essen+Trinken etc. - Deine persönliche Arbeitszeit von 5-6 Tagen stelle ich mal nicht in Rechnung.

    Ganz ehrlich, wenn dass dem Gegenwert nur einer frankobelgischen Lizenz entspricht, (die sich in einer Auflagenhöhe von 2000-3000 bewegt,ich summiere mal zu deinen Gunsten) solltest du dich fragen, ob die Lizenzgeber Dir nicht Apothekerpreise pro Lizenz abpressen
    Geändert von Ollih (02.07.2014 um 11:18 Uhr)

  13. #13
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.916
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Wenn Du also schon seit Jahren neue Kunden und vor allem neu Fachbesucher (Buchhändler) auf der Messe triffst und ihnen Dein Infomaterial gibst, wo ist dann bitte schön deine Programmpräsenz im Buchhandel zu sehen?
    Wenn ein Kunde in eine Buchhandlung geht und nach einem Titel fragt, den die Buchhandlung dann bei mir bestellt, dann erhöht das noch nicht meine Programmpräsenz im Buchhandel. Jeder Kunde, der nach etwas fragt, bringt mehr als jeder Vertreter, der dem Buchhändler aufschwatzt etwas hinzustellen, wofür es keine Nachfrage gibt. Mit einem Vertreter habe ich es schon mal versucht, mit dem Ergebnis, dass die Buchhändler das Programm wohlwollend zur Kenntnis genommen haben, teilweise sogar schon kannten und bereit waren es auf Nachfrage(!) zu bestellen.
    Comic-Leser gibt es überall. Ob es pro Ort genügend Interessenten gibt, dass sich eine dauerhafte Präsenz im Buchhandel oder gar ein Comicladen lohnt, ist immer die Frage. Die Buchmesse ist die größte Buchhandlung der Welt. Gerade weil meine Präsenz im Buchhandel zu wünschen übrig lässt, nutze ich die Messe, um mein Programm so optimal wie möglich zu präsentieren. Die täglichen Bestellungen aus dem Buchhandel geben mir da Recht, aber da ist sicher noch Luft nach oben.

    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Interessante Aussage, Deine Messepräsenz hat also den Gegenwert einer! frankobelgischen Lizenz,
    die, würdest du sie denn stattdessen bringen, dir zumindest wieder ein kurzfristig positiveres Image beim Stammkunden und vor allem beim Fachhändler bringen würde, ganz zu schweigen von den Einnahmen.
    "Ein Album mehr" beinhaltet auch die Druckkosten.
    Ein Blick ins Nachbarthema reicht, um zu sehen, dass ein Titel mehr mein Image nicht nachhaltig verbessert. Das Genörgel wird wohl erst dann aufhören, wenn alle Titel aller Serien komplett auf Deutsch erschienen sind. Und dafür ist eben der Gesamtumsatz wichtiger als ein Titel mehr.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  14. #14
    Moderator Finix Comic Club
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Deutschland, Wiesbaden
    Beiträge
    1.735
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Wenn ein Kunde in eine Buchhandlung geht und nach einem Titel fragt, den die Buchhandlung dann bei mir bestellt, dann erhöht das noch nicht meine Programmpräsenz im Buchhandel. Jeder Kunde, der nach etwas fragt, bringt mehr als jeder Vertreter, der dem Buchhändler aufschwatzt etwas hinzustellen, wofür es keine Nachfrage gibt. Mit einem Vertreter habe ich es schon mal versucht, mit dem Ergebnis, dass die Buchhändler das Programm wohlwollend zur Kenntnis genommen haben, teilweise sogar schon kannten und bereit waren es auf Nachfrage(!) zu bestellen.
    Comic-Leser gibt es überall. Ob es pro Ort genügend Interessenten gibt, dass sich eine dauerhafte Präsenz im Buchhandel oder gar ein Comicladen lohnt, ist immer die Frage. Die Buchmesse ist die größte Buchhandlung der Welt. Gerade weil meine Präsenz im Buchhandel zu wünschen übrig lässt, nutze ich die Messe, um mein Programm so optimal wie möglich zu präsentieren. Die täglichen Bestellungen aus dem Buchhandel geben mir da Recht, aber da ist sicher noch Luft nach oben.

    "Ein Album mehr" beinhaltet auch die Druckkosten.
    Ein Blick ins Nachbarthema reicht, um zu sehen, dass ein Titel mehr mein Image nicht nachhaltig verbessert. Das Genörgel wird wohl erst dann aufhören, wenn alle Titel aller Serien komplett auf Deutsch erschienen sind. Und dafür ist eben der Gesamtumsatz wichtiger als ein Titel mehr.
    Mark, ich bestreite ja nicht, dass Du durch die Buchmesse neue Kunden gewinnst, aber du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen wollen, dass mit den daraus generierten Mehreinnahmen auch nur ansatzweise jene Unkosten, die durch die Messe entstanden sind, wieder rein geholt wurden
    Die Frage ist doch welcher finanzielle Aufwand nötig/sinnvoll ist, um auch noch die letzten 5-10% Kunden zu erreichen.

    Und was das Genörgel im anderen Thread angeht, so ist man dort doch immer wieder äußerst dankbar, wenn du mal wieder einen Frankobelgier bringst und jede Baustelle die du nach und nach so abbauen würdest, würde auch zur Beruhigung der Dauerkrisen in deinen Threads beitragen und nebenbei deinen Gesamtumsatz weiter ankurbeln.
    Geändert von Ollih (02.07.2014 um 15:44 Uhr)

  15. #15
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.916
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Die Frage ist doch welcher finanzielle Aufwand nötig/sinnvoll ist, um auch noch die letzten 5-10% Kunden zu erreichen.
    Die Frage stellt sich natürlich bei jeder Art von Werbung. Denn letztlich weiß man nie, wo die Kunden herkommen.

    Man kann auch Messen generell in Frage stellen, wenn man auf dem Comic-Salon in Erlangen z.B. nur die Kunden erreicht, die sich die Titel, die sie dort kaufen, auch ohne Messe sonst im Fachhandel kaufen würden. Man kann auch mit günstigen Anzeigen mehr Geld verbrennen als mit teuren Messe-Ständen. Man kann auch sein Comic-Programm runterfahren und nur noch Graphic Novels für ein paar Zeitungsleser machen, die dann tatsächlich für rezensierte Comics Geld ausgeben. Man kann auch auf Werbung verzichten und nur noch immer teurere Comics für immer weniger Sammler machen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Deiner Logik zufolge hätte man sich das Comic Zentrum all die Jahre ja sparen können, weil die Buchmesse sowieso nichts bringt. Es kommt mir langsam komisch vor, dass ich als ein der wenigen Verlage, die nicht aus dem Comic Zentrum abgehauen sind, jetzt dafür kritisiert werde, warum ich das nicht schon längst getan habe.
    Ach ja, die vielen Comics im Zeitschriftenhandel, die es früher gab, hätte man sich am besten auch gleich sparen können, weil die ja eh nur Verlust machten. Nur hätten wir dann jetzt gar keinen Comic-Markt mehr und auch kein Comicforum, in dem man sich darüber austauschen könnte.

    Wachstum entsteht nicht durch Sparen, sondern durch Investitionen. Wie weit man gehen kann oder will, sollte immer gut überlegt sein. Produktion und Werbung gehört zusammen, sollten immer in einem gesunden Verhältnis stehen. Von einer Börse zur nächsten zu tingeln halte ich für Wahnsinn, bewundere aber auch das. Zwei Messen im Jahr halte ich für angemessen und dann doch bitte so, dass ich mein Programm auf möglichst viel Platz vor möglichst viel Publikum optimal präsentieren kann.
    Dieses Jahr 1 nach dem Comic Zentrum wird spannend. Vielleicht läuft es so gut, dass ich nächstes Jahr wiederkomme. Vielleicht entscheide ich mich auch mal für eine Alternative wie die Spielemesse oder die Erotikmesse. Vielleicht habe ich dann aber auch schon so viele Mitarbeiter, dass ich mehrere Messen gleichzeitig bedienen kann. Das ist kein Versprechen.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  16. #16
    Mitglied Avatar von idur14
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    Linz, Österreich
    Beiträge
    2.635
    Nachrichten
    0
    Erotikmesse mit Noe und diesem neuen Titel fänd ich gar keine schlechte Idee. Vielleicht noch einen entsprechenden Manga ausprobieren usw... (SAlleck macht ja auch so bei Automessen Umsatz).

    Spielemesse naja, bei der Comicaction geht da wohl nicht so viel (außer für Panini)

  17. #17
    Moderator Finix Comic Club
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Deutschland, Wiesbaden
    Beiträge
    1.735
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Die Frage stellt sich natürlich bei jeder Art von Werbung. Denn letztlich weiß man nie, wo die Kunden herkommen.

    Man kann auch Messen generell in Frage stellen, wenn man auf dem Comic-Salon in Erlangen z.B. nur die Kunden erreicht, die sich die Titel, die sie dort kaufen, auch ohne Messe sonst im Fachhandel kaufen würden. Man kann auch mit günstigen Anzeigen mehr Geld verbrennen als mit teuren Messe-Ständen. Man kann auch sein Comic-Programm runterfahren und nur noch Graphic Novels für ein paar Zeitungsleser machen, die dann tatsächlich für rezensierte Comics Geld ausgeben. Man kann auch auf Werbung verzichten und nur noch immer teurere Comics für immer weniger Sammler machen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden.
    Der Comicsalon und die Buchmesse sind doch zwei komplett verschiedene paar Schuhe, Mark.

    Der Comicsalon ist eine Verkaufsmesse (auch wenn die Messeleitung dies gerne anders hätte ), hier kannst Du Deine Produkte direkt verkaufen, in Frankfurt wird dies maximal in minimalem Umfang geduldet.

    Viel entscheidender aber, in Erlangen hast du ein zu 100% affines Comicleserpublikum, die Besucher kommen ausschließlich wegen Comics und nicht wie in Frankfurt wegen Büchern, die sich durch ihre Inhalte wie Belletristik oder Fachliteratur nochmals stark voneinander abgrenzen.
    Was bringen mir als Standbetreiber 50.000 vorbeirauschende Besucher, von denen sich 99% nicht für mein Sortiment interessieren und den 1% interessierten zudem den Zugang/Blick versperren? - Um es mal salopp zu formulieren.
    Warum Du in diesen einen Absatz noch die Graphic Novel und den Sammlermarkt argumentativ mit reinwirfst, verstehe ich nicht, ist doch wieder eine ganz andere Baustelle und hat mit dem Messeauftritt als solchem nichts zu tun.


    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Deiner Logik zufolge hätte man sich das Comic Zentrum all die Jahre ja sparen können, weil die Buchmesse sowieso nichts bringt. Es kommt mir langsam komisch vor, dass ich als ein der wenigen Verlage, die nicht aus dem Comic Zentrum abgehauen sind, jetzt dafür kritisiert werde, warum ich das nicht schon längst getan habe.
    Ach ja, die vielen Comics im Zeitschriftenhandel, die es früher gab, hätte man sich am besten auch gleich sparen können, weil die ja eh nur Verlust machten. Nur hätten wir dann jetzt gar keinen Comic-Markt mehr und auch kein Comicforum, in dem man sich darüber austauschen könnte.
    Ja und nein, das Comiczentrum war doch mehr als die Summe einzelner Verlagsstände.
    Die begleitenden Ausstellungen und Podiumsdiskussionen sollten den Comic im Gespräch halten und für
    Aufmerksamkeit sorgen. Dass sich die daran beteiligenden Comicschaffenden auch noch einen extra Messestand leisten müssen war nie zwingend erforderlich.

    Der erhoffte dauerhafte Einzug des Comics in den Buchhandel hat doch nie so funktioniert, dass man damit wirklich Geld verdienen konnte, und nur wenige Verlage haben diesen Schritt wirklich soweit vorangetrieben, dass man von einer dauerhaften Präsenz sprechen kann (zumindest was einige Titel aus dem jeweiligen Programm betrifft).
    Damit ist der Rückzug einiger Verleger als Messestandteilnehmer absolut nachvollziehbar bzw.
    eine Präsenz ausschließlich in einem wie auch immer gearteten Comic Zentrum nicht zwingend
    gegeben.

    Die Verlagskonzerne mit ihre Sparte Comic waren auf das Comic Zentrum eh nie an wirklich angewiesen, sondern haben die Messe immer als das gesehen was sie ist, eine Handelsmesse auf der Lizenzen gehandelt und Geschäftskontakte gepflegt werden, nicht mehr aber auch nicht weniger.
    Und dank ihrer Größe und Werbeetats ist ein gleichzeitiger Messeauftritt eben obligatorisch.

    Die Messe bringt also natürlich etwas, Mark, sie ist klassisches Verlagsbusiness und natürlich kann es sich kein Verleger leisten dort "abzuhauen".
    Alle werden auch dieses Jahr wieder dort sein, um ihr Business zu machen, nur eben ohne Messestand und ohne ein Comic Zentrum.

    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Wachstum entsteht nicht durch Sparen, sondern durch Investitionen. Wie weit man gehen kann oder will, sollte immer gut überlegt sein. Produktion und Werbung gehört zusammen, sollten immer in einem gesunden Verhältnis stehen. Von einer Börse zur nächsten zu tingeln halte ich für Wahnsinn, bewundere aber auch das. Zwei Messen im Jahr halte ich für angemessen und dann doch bitte so, dass ich mein Programm auf möglichst viel Platz vor möglichst viel Publikum optimal präsentieren kann.
    Dieses Jahr 1 nach dem Comic Zentrum wird spannend. Vielleicht läuft es so gut, dass ich nächstes Jahr wiederkomme. Vielleicht entscheide ich mich auch mal für eine Alternative wie die Spielemesse oder die Erotikmesse. Vielleicht habe ich dann aber auch schon so viele Mitarbeiter, dass ich mehrere Messen gleichzeitig bedienen kann. Das ist kein Versprechen.
    Das sind wieder so Allgemeinplätze von dir.
    Gesund ist das richtige Stichwort, denn Wachstum sollte auf einer gesunden Basis beruhen, alles andere ist Traumtänzerei.
    Geändert von Ollih (03.07.2014 um 09:35 Uhr)

  18. #18
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.916
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Was bringen mir als Standbetreiber 50.000 vorbeirauschende Besucher, von denen sich 99% nicht für mein Sortiment interessieren und den 1% interessierten zudem den Zugang/Blick versperren?
    Deiner Argumentation zufolge sollte man nur Leute umwerben, die sich bereits für Comics interessieren. Das kann man so sehen und auch so machen. Dann druckt man eben nur 1000 Exemplare und wenn die verkauft sind, ist gut.
    Logischerweise hätte man dann aber auch auf die Erfindung der Graphic Novels verzichten sollen, die sich gerade an Leute wenden, die sich noch nicht für Comics interessieren.

    50.000 vorbeirauschende Besucher sind ein Potential. Diese auf mein Programm aufmerksam zu machen und dafür zu interessieren, ist meine Aufgabe. Wie weit mir das gelingt, ist immer wieder spannend. Mein Programm zu verstecken und nur zur Buchmesse zu reisen, um bei anderen Verlagen Lizenzen einzukaufen, ist mir zu wenig.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  19. #19
    Moderator Finix Comic Club
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Deutschland, Wiesbaden
    Beiträge
    1.735
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Deiner Argumentation zufolge sollte man nur Leute umwerben, die sich bereits für Comics interessieren. Das kann man so sehen und auch so machen. Dann druckt man eben nur 1000 Exemplare und wenn die verkauft sind, ist gut.
    Logischerweise hätte man dann aber auch auf die Erfindung der Graphic Novels verzichten sollen, die sich gerade an Leute wenden, die sich noch nicht für Comics interessieren.
    Natürlich sollte einem Verleger daran gelegen sein, seine Produkte zu bewerben, allerdings sollte man dabei Aufwand und Kosten im Verhältnis zum Ertrag sehen.
    In Erlangen kann sich das rechnen, aber in Frankfurt?

    Du bist nun schon seit Jahren auf der Buchmesse in Frankfurt mit einem Messestand präsent.

    Haben sich Deine Auflagen seitdem von 1000-3000 auf für den Buchmarkt relevante Größenordnungen von 10000 + X erhöht?
    Hast Du mittlerweile ein entsprechendes Graphic-Novel-affines Programmportfolio aufgebaut? Ich erwähne dies nur, weil du immer so gern den Begriff Graphic Novels als Referenz angibst.

    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    50.000 vorbeirauschende Besucher sind ein Potential. Diese auf mein Programm aufmerksam zu machen und dafür zu interessieren, ist meine Aufgabe. Wie weit mir das gelingt, ist immer wieder spannend. Mein Programm zu verstecken und nur zur Buchmesse zu reisen, um bei anderen Verlagen Lizenzen einzukaufen, ist mir zu wenig.
    Wenn du dieses Potential wenigstens im Promillebereich ausschöpfst, müsste es sich doch
    mittlerweile in deinen Umsätzen wiederspiegeln und deinen Titelausstoß in den letzten Jahren massiv
    erhöht haben.

    Und danke für deinen letzten Satz, den ich in diesem Kontext für sehr ehrlich und aufschlussreich halte.
    Geändert von Ollih (03.07.2014 um 11:10 Uhr)

  20. #20
    Mitglied Avatar von PhoneBone
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Bergstraße
    Beiträge
    413
    Nachrichten
    0
    Das sind hehre Ziele, allerdings müsstest Du da noch ein bisschen an Deinem eigenen Auftritt feilen. Die Leute anschweigen ist da wenig zielführend . Für sowas braucht man auch eine starke persönliche Präsenz.

  21. #21
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    5.954
    Nachrichten
    0
    Blog-Einträge
    30
    meine güte, ollih, jetzt lass doch mark seinen buchmessestand machen. 1. ist das eh seine entscheidung, 2. macht der eine stand pro jahr keinen großen unterschied, und 3. schadet so ein buchmesseauftritt weder dem verlag noch den lesern.
    Sei stets geduldig gegenüber Leuten, die nicht mit dir übereinstimmen. Sie haben ein Recht auf ihren Standpunkt - trotz ihrer lächerlichen Meinung. (Friedrich Hollaender)

  22. #22
    Moderator Finix Comic Club
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Deutschland, Wiesbaden
    Beiträge
    1.735
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    meine güte, ollih, jetzt lass doch mark seinen buchmessestand machen. 1. ist das eh seine entscheidung, 2. macht der eine stand pro jahr keinen großen unterschied, und 3. schadet so ein buchmesseauftritt weder dem verlag noch den lesern.
    Glaubst Du wirklich, ich schreibe dies in der Hoffnung, Mark damit in irgendeiner Weise zu überzeugen?

    Nein, es geht darum den Mitlesenden einen Einblick ins Comicbusiness zu geben und hier getroffene Aussagen kritisch, aber sachlich zu kommentieren.

    Dafür gibt es übrigens auch dieses Forum.
    Wenn man meine Argumente nicht teilt, bitte, das ist jedem unbenommen.
    Ich werde auch weiterhin meine Meinung kund tun, wenn ich das Gefühl habe, dass hier Argumente/Meinungen getätigt werden, die ich persönlich als problematisch oder gar falsch empfinde und zu denen ich mich auch kompetent/inhaltlich äußern kann.

    So kann ich z. B. zu Deiner 2. und 3. These sagen, dass die jährlichen Kosten für einen kompletten Messeauftritt in Frankfurt für kleinere wie auch größere Verlage sehr wohl eine finanzielle Belastung darstellen, die in der Vergangenheit durchaus mit dazu beigetragen haben, dass sich entsprechende Verlage davon nie mehr erholt und der ihnen in letzter Konsequenz auch nie einen Nutzen gebracht hat.

    Und wenn Mark den hier Mitlesenden die Buchmesse als Publikumsmesse für die Verlage verkaufen will, auf der man gezielt Privatpersonen (Endkunden) anspricht ist dies schlicht falsch, diese Funktion hat Frankfurt nicht.
    Von Mittwoch bis Freitag ist sie lediglich Fachbesuchern vorbehalten und an den freien Besuchertagen am Samstag und Sonntag quält sich mittlerweile ein ungeheurer Wust an Menschen durch die für den Ansturm viel zu kleinen Gänge, dass ein vernünftiges und ruhiges Schauen an den Ständen gar nicht mehr möglich ist. Ganz zu schweigen, dass auch das "Publikum" an diesen beiden letzten Tagen meist sehr zielgerichtet gewisse Stände aufsucht und ob der schieren Masse an Messeausstellern gar nicht in der Lage ist, diese auch nur ansatzweise näher in Augenschein zu nehmen.
    Geändert von Ollih (03.07.2014 um 12:18 Uhr)

  23. #23
    Mitglied Avatar von idur14
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    Linz, Österreich
    Beiträge
    2.635
    Nachrichten
    0
    Rein aus dem GEfühl heraus, würde ich auch FRankfurt leicht skeptisch sehen.

    Da wäre es schon sinnvoller (so wie für viele andere Verlage auch) das Comicfest München zu besuchen. Mit dem neuen Standort könnte das doch deutlich besser laufen, wenngleich sich dorthin wohl eher nur die comicinteressierten verlaufen werden.

    Oder eben Spezialmesen!

  24. #24
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    2.916
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Natürlich sollte einem Verleger daran gelegen sein, seine Produkte zu bewerben, allerdings sollte man dabei Aufwand und Kosten im Verhältnis zum Ertrag sehen.
    In Erlangen kann sich das rechnen, aber in Frankfurt?
    Der Comicsalon und die Buchmesse sind doch zwei komplett verschiedene paar Schuhe!
    Von Erlangen bringe ich den Gewinn direkt nach Hause. Der Gewinn aus Frankfurt kommt erst danach. Wenn ich die Kosten einer Buchmesse im Jahr mit dem Gesamtumsatz im Buchhandel im ganzen Jahr vergleiche, rechnet sich das auf jeden Fall. Der kausale Zusammenhang ist allerdings interpretationsfähig.

    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Du bist nun schon seit Jahren auf der Buchmesse in Frankfurt mit einem Messestand präsent.
    Haben sich Deine Auflagen seitdem von 1000-3000 auf für den Buchmarkt relevante Größenordnungen von 10000 + X erhöht?
    Deine für den Buchmarkt relevante Größenordnung ist jetzt aber ein bisschen aus der Luft gegriffen. Ich glaube nicht, dass die Mehrzahl der auf der Buchmesse ausstellenden Verlage, für die es so etwas wie einen Fachhandel gar nicht gibt, diese Größenordnung erreicht. Erfolg wird oft an Erwartungshaltungen gemessen. Wer bescheiden ist, ist schneller erfolgreicher als erwartet. Wer größenwahnsinnig ist, gibt schneller auf.
    Eine fünfstellige Auflage habe ich noch nicht erreicht, aber ich arbeite daran und wahrscheinlich gehört dazu mehr als nur ein paar Tage Präsenz auf einer Buchmesse.

    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Hast Du mittlerweile ein entsprechendes Graphic-Novel-affines Programmportfolio aufgebaut? Ich erwähne dies nur, weil du immer so gern den Begriff Graphic Novels als Referenz angibst.
    Graphic Novels ist ein Weg neue Kunden zu gewinnen. Eine spezielle Nachfrage nach Graphic Novels konnte ich in Frankfurt bisher nicht feststellen. Ich biete "Grafische Welten" für verschiedene Zielgruppen.

    Zitat Zitat von PhoneBone Beitrag anzeigen
    Das sind hehre Ziele, allerdings müsstest Du da noch ein bisschen an Deinem eigenen Auftritt feilen. Die Leute anschweigen ist da wenig zielführend . Für sowas braucht man auch eine starke persönliche Präsenz.
    Ja, an meiner Persönlichkeit muss ich noch arbeiten, aber ich sehe es auch als problematisch an, wenn der Erfolg des angebotenen Programms tatsächlich davon abhängt. Das würde nämlich bedeuten, dass selbst eine vorhandene Präsenz im Buchhandel von der Persönlichkeit der Buchhändler abhängt, die ich dann nicht mehr beeinflussen kann.

    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    So kann ich z. B. zu Deiner 2. und 3. These sagen, dass die jährlichen Kosten für einen kompletten Messeauftritt in Frankfurt für kleinere wie auch größere Verlage sehr wohl eine finanzielle Belastung darstellen, die in der Vergangenheit durchaus mit dazu beigetragen haben, dass sich entsprechende Verlage davon nie mehr erholt und der ihnen in letzter Konsequenz auch nie einen Nutzen gebracht hat.
    Messestand ist nicht gleich Messestand. Es macht schon einen großen Unterschied, ob man 4 oder 40 qm bezahlen muss. 4 qm haben sich für mich nicht gerechnet, weil das kleine Angebot praktisch nur auf Nachfrage ansehbar ist. 8 qm sind schon um einiges teurer, rechnen sich aber mehr, weil sich das Publikum da auch umschauen kann. Darüber hinaus würde ich gerne vergrößern, um die Präsentation noch weiter zu verbessern, das gab der Umsatz aber bisher nicht her. Also ich kalkuliere schon, was Sinn macht. Das betrifft dann aber die Größe des Standes, nicht die Präsenz an sich.

    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Und wenn Mark den hier Mitlesenden die Buchmesse als Publikumsmesse für die Verlage verkaufen will, auf der man gezielt Privatpersonen (Endkunden) anspricht ist dies schlicht falsch, diese Funktion hat Frankfurt nicht.
    Von Mittwoch bis Freitag ist sie lediglich Fachbesuchern vorbehalten und an den freien Besuchertagen am Samstag und Sonntag quält sich mittlerweile ein ungeheurer Wust an Menschen durch die für den Ansturm viel zu kleinen Gänge, dass ein vernünftiges und ruhiges Schauen an den Ständen gar nicht mehr möglich ist. Ganz zu schweigen, dass auch das "Publikum" an diesen beiden letzten Tagen meist sehr zielgerichtet gewisse Stände aufsucht und ob der schieren Masse an Messeausstellern gar nicht in der Lage ist, diese auch nur ansatzweise näher in Augenschein zu nehmen.
    Frankfurt ist eine Mischform und selbst unter den "Fachbesuchern" gibt es jede Menge junge Leute, die man eher unter Publikum als Geschäftspartner einzuordnen hat. Natürlich konzentriert sich die Masse aufs Wochenende, wie bei jeder Messe, und da wird auch viel geschaut, soweit Platz ist, aber selbst wenn sie nur durchrauschen und Kataloge einsacken, habe ich sie schon angefixt.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Wenn man etwas wagt und durchhält, wird schließlich alles gut! (Marc Sorensen)

  25. #25
    Moderator Finix Comic Club
    Registriert seit
    11.2000
    Ort
    Deutschland, Wiesbaden
    Beiträge
    1.735
    Nachrichten
    0
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen

    Deine für den Buchmarkt relevante Größenordnung ist jetzt aber ein bisschen aus der Luft gegriffen. Ich glaube nicht, dass die Mehrzahl der auf der Buchmesse ausstellenden Verlage, für die es so etwas wie einen Fachhandel gar nicht gibt, diese Größenordnung erreicht. Erfolg wird oft an Erwartungshaltungen gemessen. Wer bescheiden ist, ist schneller erfolgreicher als erwartet. Wer größenwahnsinnig ist, gibt schneller auf.
    Eine fünfstellige Auflage habe ich noch nicht erreicht, aber ich arbeite daran und wahrscheinlich gehört dazu mehr als nur ein paar Tage Präsenz auf einer Buchmesse.
    Oje, warum habe ich nur eine fünfstellige Zahl genannt, jetzt bringe ich Dich auch noch auf dumme Gedanken, wie mir scheint

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •