PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Blueberry-Werkausgabe



zaktuell
27.08.2003, 00:33
Es gab ja schomma einen Thread mit dem Werkausgaben-Titel in dem es aber um den *hüstel* April-Scherz ging und der zum Glück inzwischen in Richtung untergehender Sonne weggeritten ist... - Hier jetzt also - anlässlich der Umfrage im frisch erschienenen TOMBSTONE EPITAPH ein neuer Thread mit selbem Titel:

Die Umfrage im Epitaph wirft nämlich Fragen und Befürchtungen auf: Im Text zur Umfrage steht, dass jeder Band mehrere Abenteuer enthalten soll, "wobei sich die Zusammenstellung an den einzelnen Zyklen orientieren würde." - Das klingt ja schonmal nicht schlecht. Aber: Der Umfrage-Coupon lässt dann nur noch die Wahl zwischen "2-3 Abenteuer" und "5 Abenteuer", was nach starrem Schema klingt, welches der Zykleneinteilung nicht gerecht werden kann! Denn bei den Zyklen sind ja alle Varianten vertreten von einem Abenteuer (Silberstern) bis zu fünf Alben (Fort Navajo) - je nach Einteilung liesse sich ja sogar ein 11-bändiger Zyklus argumentieren (von Chihuahua Pearl bis Arizona Love).

Ich erlaube mir daher, meine entsprechenden Ausführungen dazu noch mal zu wiederholen:


Original geschrieben von zaktuell am 17.8.2001 (!)
(...) Nicht stur drei oder vier Bände in einen packen Sondern jeweils nach Zyklen sortiert. Mein Vorschlag wäre, diese Bände dann auch nicht unbedingt durchzunummerieren sondern mit Titeln zu versehen. Über die Titel kann man noch diskutieren, aber die Einteilung wäre halt:

-.) Fort Navajo - Die Spur der Navajos (5 Bände)
-.) Der Mann mit dem Silberstern (Nur 1! Band. Dafür mit nem extra fetten Redaktionellen Teil. Wolf Rautenstrauch könnte zB sicher n schönen Artikel über die filmischen Vorlagen zu diesem Album schreiben. (...) Auf jeden Fall solltet ihr einen Western-FILM-Spezialisten zwingen den Blueberry mal komplett zu lesen und über das zu schreiben, was ihm da aus cineastischer Sicht so auffällt. Wobei man Wolf Rautenstrauch nicht erst zwingen muss...
-.) Das eiserne Pferd - General Gelbhaar (4 Bände)
-.) Die vergessene Goldmine - Das Gespenst mit den goldenen Kugeln (2 Bände und damit eine gute Gelegenheit über Blueberry und Italo-Western zu schreiben, wobei gerne auf den nächsten Band zurückgegriffen werden kann, wo die Italo-Einflüsse noch stärker zum tragen kommen: )
-.) Chihuahua Pearl - Angel Face (5 Bände, davon einer mit 'Überlänge' (die Ballade mit 64 Seiten plus Charlier-Nachwort) - das wäre der 'Der mit dem Wolf tanzt'-Band der Serie. Quantitativ gesehn...)
-.) Die drei Giraud-Jugend-Alben würde ich komplett rauslassen und in einem kleineren Format in ihrer ursprünglichen Taschenbuchversion zusammenfassen. - Das macht ja JNK jetzt. Wenn sie trotzdem noch mal in der Werkausgabe kommen sollen (ums zu ner Gesamtausgabe zu machen, plädiere ich dafür, die 8 Jugend-Bürgerkriegsgeschichten von Giraud in einen Band zu packen, und die eine spätere Episode (Jagd in der Sierra) in den Silberstern-Band mit reinzunehmen, wo sie chronologisch anzusiedeln ist (wie die 'Poster-Übersicht' im Epitaph ja auch richtig bemerkt). Weiter mit dem


-.) Gebrochene Nase - Arizona Love (6 Bände, noch ein Mammut-Band. Den ich noch mit der zusätzlich aufzunehmenden Portfolio-Kurzgeschichte 'Three Black Birds' abrunden würde. (...)
-.) Die drei Marschall-Blueberry Bände
-.) Die vier letzten von Wilson gezeichneten Bände...
-.) ...und die beiden ersten von Wilson gezeichneten Bände. - Durch diese editorische Trennung der sechs Wilson Bände wird der Time-Line Rechnung getragen (siehe ComicSpeedline #56, Seite 30)
-.) Mister Blueberry - Duell am OK Corral (4 Bände, wenn es denn Giraud tatsächlich schafft, den Mister-Zyklus mit dem nächsten Band abzuschliessen)
-.) Die Blanc-Dumont-Jugend-Bände (Mal abwarten, wie viele das werden und ob man die nochmal teilen wird müssen...)

Zur redaktionellen Seite: Natürlich sollten die Bände durch Editorische Hintergrund-Infos, Autoren-Interviews, Berichte und Artikel ergänzt werden. (...)

Bei dieser Einteilung (und unnummeriert) kann dann jeder Sammler selbst entscheiden, ob er sich die Serie nach inhaltlicher oder entstehngsmässigen* Chronologie ins Regal stellt (...)

Gruss!,oliver

*entstehungsmässig meint: Nach Zeichnern und der zeitlichen Abfolge ihres Schaffens sortiert...

Soweit das. Noch zwei Dinge:

Erstens: In der Zykleneinteilung im 'Epitaph' sind die Wilson-Jugend-Bände in ihrer Entstehungsreihenfolge aufgeführt. Diese entspricht aber nicht der chronologischen Reihenfolge (! - wie sie, siehe oben, in der ComicSpeedline aufgeführt wurde).

Zweitens: Wieso führt eigentlich der JNK-Verlag ne Umfrage durch, die eine Ehapa-Publikation betrifft? - Hätte ich diesen Thread eher im Comixene-Forum posten sollen?

Gruss!,oliver

PS: Mir ist klar, dass es verlegerisch/vertriebstechnisch nicht ganz einfach ist, ne Serie zu publizieren, bei der die Seitenzahl (und damit der Preis) derart uneinheitlich ist. Aber ich denke, in diesen sauren Apfel solltet ihr beissen, denn ein stures Zwei-, Drei- oder Fünf-Alben-Schema wird sicher nicht wenige Fans derart verärgern, dass sie ganz auf eine Anschaffung verzichten. Denn wenn man schon viel Geld für eine Werkausgabe hinlegt (wozu sicher manch einer bereit ist), dann soll sie auch so optimal sein, dass sie dieses Geld auch wert ist.

Martin Jurgeit
27.08.2003, 09:16
Hier gleich kurz eine Anmerkung, damit wir uns in der Diskussion nicht verrennen: Die einzelnen Bände werden insbesondere aus vertriebsbedingten Gründen einen relativ einheitlichen Umfang haben müssen. Gewisse Abweichungen wären noch vorstellbar. Was aber definitiv nicht möglich ist, wäre ein variieren von 1 bis 5 Alben. Da müssen wir einfach gewisse Rücksichten auf Vertriebs- und Marktstrukturen nehmen, die es insbesondere auch dem "normalen" Buchhandel erlauben, so ein Projekt noch zu handhaben.

Dass die Coupons an die "Tombstone Redaktion"-Redaktion in Lehrte (WICHTIG: Bitte nicht an den JNK-Verlag in Berlin schicken!!!!!!!) eingeschickt werden sollen, hat vor allem organisatorische Gründe, da auf diese Weise die Ehapa-Redaktion entlastet werden soll. Und da wir wahrscheinlich eh' in die redaktionelle Arbeit an den Bänden eingebunden würden (wenn sie denn erscheinen), sind wir ja auch nicht ganz die falsche Adresse ;)

Martin

zaktuell
28.08.2003, 00:09
Original geschrieben von Martin Jurgeit (...) aus vertriebsbedingten Gründen einen relativ einheitlichen Umfang haben müssen. Gewisse Abweichungen wären noch vorstellbar. Was aber definitiv nicht möglich ist, wäre ein variieren von 1 bis 5 Alben. Da müssen wir einfach gewisse Rücksichten auf Vertriebs- und Marktstrukturen nehmen, die es insbesondere auch dem "normalen" Buchhandel erlauben, so ein Projekt noch zu handhaben. (...)

Da kann ich nur noch mal auf mein obiges PS verweisen: Derartige Zugeständnisse an 'Vertriebs- und Marktstrukturen' werden mehr schaden als nutzen. Und ich bezweifel, dass der 'normale Buchhandel' überhaupt Blueberry-Bände in nennenswerter Stückzahl verkauft (verkaufen wird).
Und ich seh auch nicht recht, was das für 'Markt- und Vertriebsstrukturen' sein sollen, an die 'Zugeständnisse' gemacht werden müssen!? - Wo wäre denn im Zweifelsfalle das Problem, wenn man die Bände (zB unnummeriert) als quasi 'eigenständige Einzeltitel' veröffentlichen würde?

Und unabhängig davon: Man schaue sich die Zyklen doch an und überlege jeder für sich, wie eine Einteilung mit 'relativ einheitlichem Umfang' im Idealfall aussehen könnte: Den Luckner-Zweiteiler zu trennen oder mit anderen Bänden zusammenzufassen, würde sich für mich verbieten. Den ersten (Fort Navajo) Zyklus (5 Bände) auf zwei Bände zu verteilen ebenso. Ne Bandbreite von 2 bis 5 Alben pro Band müsste also mindestens sein. Alles andere wäre für mich indiskutabel.

Wenns aber nur um preisliche Einheitlichkeit ginge, wäre ich durchaus bereit, für 'dünnere' Bände unverhältnismässig viel zu bezahlen (vor allem wenn die 'dickeren' entsrechend zum Ausgleich vergleichsweise billig wären).

Aber gut, das is meine Überzeugung, die natürlich nicht das Mass aller Dinge sein muss. Hat denn dazu sonst keiner ne Meinung (oder Deinung ;) ) ?!?

Gruss!,oliver

Hate
28.08.2003, 00:34
Buchhändler sollten eigentlich daran gewöhnt sein, dass Autoren mal längere und mal kürzere Geschichten schreiben.

zaktuell
28.08.2003, 01:19
... und deren Werkausgaben-Einzelbände nach inhaltlichen Kriterien eingeteilt werden und dadurch in Seitenzahl und Einzelpreis differieren...

efwe
28.08.2003, 06:38
wir wollen ein paar ideen sammeln, die auswerten und dann sehen wir mal. jetzt schon eine "gut-oder-boese"-diskussion zu beginnen, ist verdammt voreilig.

efwe

zaktuell
28.08.2003, 11:46
Das war auch nicht meine Intension. Und Ideen sammeln (und über diese diskutieren und damit auswerten) kann man doch sicherlich auch hier und nicht nur mittels der Umfrage im Epitaph, oder!?

Borusse
28.08.2003, 13:34
95% der Buchhandlungen stellen Comics zu Humor. Ich glaube nicht, dass eine Blueberry-Gesamtausgabe ein bedeutsames Projekt für den Buchhandel ist. Also können Preise und Dicke auch variieren.

zaktuell
28.08.2003, 14:24
Original geschrieben von Borusse
95% der Buchhandlungen stellen Comics zu Humor.(...)

95% führen gar keine Comics. der Rest stellts zu Humor ;)

Blackman
28.08.2003, 17:16
Was soll den eine Blueberry Werksausgabe mit ca. 5 Einzelbänden kosten? Der Preis müsste ja schon kalkuliert sein, oder?

tarzan
28.08.2003, 17:53
Ich hab das glaube ich schon einmal erwahnt, in irgend einem Blueberry thread... Die damalige US Epic ausgabe 'Eiserne Pferd' bis Weg in die Freiheit' wurden noch einmal von Graphitti mit vier alben pro band in hardcover aufgelegt. Ich fande diese edition ziemlich gut und waere auch mit einer darauf aufgebauten deutschen ausgabe zufrieden. Obwohl mir natuerlich eine pro zyklus gestaltete edition auch lieber waere. Knallt doch den 'Silberstern' bei dem 'Eisernen Pferd' zyklus mit rein. Oder inhaltlich gesehen, bei dem 'Gespenst mit den goldenen Kugeln' zwei teiler da Mike ja in allen drei geschichten sheriff ist.

FranzJägerBerlin
28.08.2003, 19:40
also ich habe ja nicht die meiste ahnung, aber für mich hat das immer sehr viel hand und fuss was zaktuell so vorschlägt.

ich kann mir aber auch nicht vorstellen, wo dass vertriebstechnische problem liegen soll, wenn die bände unterschiedlich dick sind. ich könnte es höchstens verstehen wenn einer sagt, dass ein band zu 5 geschichten in der produktion billiger kommt als zwei bände zu 2 und 3 geschichten. aber bei den im epitaph angesetzten preisen von 100,-- euro ( 5 geschichten) oder 50 - 60,-- euro ( 2-3 geschichten ) dürfte sicher einiges an spanne drin sein (vermute ich mal ganz leichtfertig). denn wie ein schnäppchen hört sich das nicht an und der käuferkreis wird sicher sehr limitiert sein. also ich fände es sehr schade, wenn man ein aufwändiges gesamtwerk auflegt und dann wieder kompromisse an stellen macht, die den gesamteindruck schmälern, nur um ein paar cent je band zu sparen. ich weiss nicht, aber eine sonderedition von goethe oder schiller würde auch keiner so bearbeiten, dass sie vermarktungstechnisch handelbarer wird. und einen einheitlichen preis für alle bände zu haben, dürfte wohl eher nicht der grund sein, die bände nicht zu kaufen. an welche auflagenhöhe ist denn überhaupt gedacht?

und mit viel redaktionellem anteil auffüllen würde ich auch sehr befürworten. und vielleicht lassen sich ja die "mammutbände" in jeweils zwei äusserlich gleichfarbig gestaltete bände aufteilen, so dass der umfang stimmt, aber sie trotzdem auch optisch zusammen gehören.

darüberhinaus wäre ich auch, finanziell gesehen, für eine eher halbjährliche als vierteljährliche ausgabeweise. es dauert dann zwar länger bis alles da ist, aber man hat auch mehr zeit zu sparen und hat mehr zeit zur vorfreude. und bei jedem künstlerischen und unterhaltungstechnischen anspruch, spielt doch wohl das geld eine entscheidende rolle.

aber wie gesagt, ich habe nicht die meiste ahnung, nur wäre es ärgerlich, wenn man eine gesamtausgabe wegen irgendeinem vertriebstechniker kaputt macht. das bringt sicher keinen käufer mehr.

Huckybear
28.08.2003, 23:21
Jeder Blueberry Band der Werkausgabe sollte nicht in ein starres Format gebracht werden, sondern jeder für sich als Einzelband betrachtet werden.

Mein Alternativorschlag für die Bände :
"Fort Navajo-Zyklus" in einem Band
"Eisene Pferd"- "Gelbhaar" in einem Band
Der "Silberstern" vor und zusammen mit "Goldmine/Gespenst"
Die Jagd auf das "Südstaatengold" entweder Cut bei "Ballade" oder doch weiter bis "Angel Face" in einem Band.
"Gebrochene Nase" bis "Weg in die Freiheit" ( oder bis "Arizona Love")
oder vorher Cut bei "Geisterstamm" und dann in eins durch bis "Arizona Love"
Der "Mister" Zyklus kpl. da der ja wohl auch nach O.K Corall noch lange nicht zuende ist.
Die "Jugend" und "Marshall" sowieso nach Zeichnern oder Epochen getrennt bringen und trennen.


Schön wäre es, wenn die Ankündigungs- bzw. Zusammenfassungsseiten eines neuen Albums jeweils vor oder danach kpl. mit dabei wären.

Stefan
29.08.2003, 08:13
Da ich den Epitaph nicht habe, weiß ich nicht, welche Koordinaten dort für die Ausgabe genannt werden. Jedoch läuft diese Diskussion hier ja auf eine Abwägung zwischen möglichst großer Verbreitung einerseits und optimaler Liebhaberausgabe andererseits hinaus.

Falls geplant ist, die Reihe tatsächlich in größerem Umfang über den Buchhandel zu vertreiben, ggf. sogar mit begleitenden Werbeaktionen, wird man nicht umhin kommen, das Format so anzupassen, dass die Bände von möglichst vielen Buchhändlern als order- und verkaufbar betrachtet werden. In dem Fall wäre allerdings unbedingt ein deutlich niedrigerer Verkaufspreis als FranzJägerBerlin ihn zitiert notwendig.

Wenn jedoch die Ansicht herrscht, dass so oder so nur die 150 allerhardcoresten Fans zugreifen werden, und somit die genannten Preise realistisch sind, dann ist nicht nur wünschenswert, sondern vielmehr selbstverständlich, dass die Ausgabe inhaltlich und in der Aufmachung auf allerhöchstem Niveau landet. Sprich: Die Umfangsschwankungen, die zaktuell wünscht wären in dem Fall kein Wunsch, sondern eine Voraussetzung, um die Ausgabe als gelungen und der Anschaffung wert zu betrachten. Für den Preis wird alles andere als eine perfekte Ausgabe nicht ihr Publikum finden.

Borusse
29.08.2003, 08:35
Original geschrieben von zaktuell


95% führen gar keine Comics. der Rest stellts zu Humor ;)

Na, irgendeinen Mundart-Asterix wirst Du vielleicht schon finden - bei Humor halt. :)

zaktuell
29.08.2003, 09:24
Also wenn ich von den Buchhandlungen, die ich hier in Bremen kenne, ausgehe: Thalia und Phönix haben ne Comic-Abteilung - bei allen anderen: Tabula rasa! - Auch kein Asterix-Mundart! Lediglich ein Tardi (Die Macht des Volkes) hat sich mal zufällig in eine Buchhandlung verirrt. Deren Besitzer war selbst ganz überrascht davon, fand den Titel dann auch recht interessant, hat ihn aber -zumindest bis zu meinem letzten Besuch dort- noch nicht verkaufen können...

Blackman
29.08.2003, 12:35
Ob ich bereit bin 100 Euro für eine Werksausgabe zu bezahlen, weiß ich nicht. Ist ja nicht wenig, verstehen auch nicht wieso es so teuer sein muss. Aber sollte der Preis wirklich stehen bleiben, müssen die Ausgaben brillant sein, damit meine ich Cover, Schuber, Papier, Skizzenteil, beigelegte Drucke, Hintergrundinfos und so weiter. Ansonsten ist es wirklich nur für Freaks und ob da die Kalkulation aufgeht, weiß ich nicht.

tarzan
29.08.2003, 17:42
Also bei €100 pro band muss ich auch sagen das die von zaktuell erwaehnten vorschlaege, vorraussetzungen werden.

Donovan
30.08.2003, 14:19
Also, ich bin sicher ein riesiger Blueberry-Fan. Die hier genannten Preise ordne ich aber in den Bereich "Fantasy" ein.
25,-- € pro Band wie bei der LL-Gesamtausgabe dürften das Limit sein (mit etwa drei Bänden).

Martin Jurgeit
30.08.2003, 21:23
Original geschrieben von donovan
Also, ich bin sicher ein riesiger Blueberry-Fan. Die hier genannten Preise ordne ich aber in den Bereich "Fantasy" ein.
25,-- Euro pro Band wie bei der LL-Gesamtausgabe dürften das Limit sein (mit etwa drei Bänden).
Wir sollten jetzt bitte wirklich realistisch bleiben. Mit dem LL-Kampfpreis können wir die Blueberry-Werksausgabe nun wirklich nicht vergleichen. Dieser Preis ist nur möglich, weil wir es hier mit einer groß angelegten internationalen Koproduktion zutun haben und eine solche LL-Ausgabe selbst in Deutschland alleine natürlich ein Vielfaches an Käufern findet wird als die Blueberry-Ausgabe.
Wenn wir wirklich eine möglichst opimale Blueberry-Werksausgabe haben wollen, bedeutet das größtenteils eine KOMPLETTE Neubearbeitung der Geschichten (Übersetzung, Lettering etc.) und diese Kosten dann umgelegt auf eine Auflage von nur ca. 1.000 Exemplaren (und nicht ca. 10.000 wie sonst üblich). Wenn heute ein HC-Album für sich alleine schon teilweise ca. 20 Euro kosten muss, dann könnt ihr euch leicht ausrechnen, was das Blueberry-Projekt kosten dürfte.

Martin

Martin Jurgeit
30.08.2003, 21:36
Original geschrieben von Huckybear
(...) Mein Alternativorschlag für die Bände :
"Fort Navajo-Zyklus" in einem Band
"Eisene Pferd"- "Gelbhaar" in einem Band
Der "Silberstern" vor und zusammen mit "Goldmine/Gespenst"
Die Jagd auf das "Südstaatengold" entweder Cut bei "Ballade" oder doch weiter bis "Angel Face" in einem Band.
"Gebrochene Nase" bis "Weg in die Freiheit" ( oder bis "Arizona Love")
oder vorher Cut bei "Geisterstamm" und dann in eins durch bis "Arizona Love"
Der "Mister" Zyklus kpl. da der ja wohl auch nach O.K Corall noch lange nicht zuende ist.
Das käme zu großen Teilen schon den Überlegungen recht nahe, wie man eine "5-Band-Edition" aufbauen könnte. Wobei natürlich noch die Möglichkeit im Raum steht, "Silberstern" beim "Eisernen Pferd" einzuordnen. Da dann auch der "Fünfte Zyklus" wieder genau 10 Alben (+ eventuell "Arizona Love) umfasst, bliebe als "Hauptproblem" noch der "Prosit Luckner"-Zyklus außen vor. Aber mal schauen ...

(...) Die "Jugend" und "Marshall" sowieso nach Zeichnern oder Epochen getrennt bringen und trennen.
Ist so geplant.

Schön wäre es, wenn die Ankündigungs- bzw. Zusammenfassungsseiten eines neuen Albums jeweils vor oder danach kpl. mit dabei wären.
Ist so geplant.

Martin

zaktuell
30.08.2003, 23:58
Original geschrieben von Martin Jurgeit
(...) eine Auflage von nur ca. 1.000 Exemplaren (...)

Da der Kurzgeschichten-Sonderband des Hauses JNK (limitiert auf 999 Ex.) bereits vor Erscheinen ausverkauft sein soll (oder hab ich da was falsch in Erinnerung?) denke ich schon, dass sich von einer optimalen Werkausgabe einige Exemplare mehr absetzen lassen.

Was mir noch immer fehlt (und nicht einleuchtet) ist die Antwort auf die Frage, wieso eine variable Aufteilung der Bände vertriebstechnisch so dermassen schwer zu handhaben sein soll? Bei Carlsens Spirou-Ausgabe isses doch zB im kleineren Rahmen auch kein Problem, die Bände mit weniger Seiten -obwohl ursprünglich zum gleichen Preis angekündigt- 'spontan' n Euro billiger zu verticken. So what!?

Gruss!,oliver

PS: Die einzig für mich grade noch so akzeptable Lösung um auf ne einigermassen gleichbleibende Seitenzahl zu kommen wäre: Bände mit 5 Alben Inhalt OHNE redaktionelle Zusatzseiten zu bringen und Bände mit zB dem Luckner Zweiteiler dann eben mit besonders vielen redaktionellen Beiträgen. Aber im Grunde ist selbst das Kokolores...

Martin Jurgeit
31.08.2003, 13:06
Original geschrieben von zaktuell
Da der Kurzgeschichten-Sonderband des Hauses JNK (limitiert auf 999 Ex.) bereits vor Erscheinen ausverkauft sein soll (oder hab ich da was falsch in Erinnerung?) denke ich schon, dass sich von einer optimalen Werkausgabe einige Exemplare mehr absetzen lassen. (...)
Ganz so weit sind wir leider noch nicht. Vergriffen ist "nur" die für den Fachhandel bestimmte Hälfte der Gesamtauflage. Die übrigen 500 Bände MÜSSEN wir übrigens direkt vom Verlag aus verkaufen, damit sich das ganze für uns rechnet, da wir bei diesen Bänden deutlich mehr verdienen ohne den Handelsrabatt. Bei einer Ehapa-Werksausgaben werden aber natürlich ALLE Bände über den Handel abgesetzt, was die Kalkulation zusätzlich erschwert ... Aber das nur am Rande.

Martin

Donovan
31.08.2003, 13:21
Original geschrieben von Martin Jurgeit

Wir sollten jetzt bitte wirklich realistisch bleiben. Mit dem LL-Kampfpreis können wir die Blueberry-Werksausgabe nun wirklich nicht vergleichen. Dieser Preis ist nur möglich, weil wir es hier mit einer groß angelegten internationalen Koproduktion zutun haben und eine solche LL-Ausgabe selbst in Deutschland alleine natürlich ein Vielfaches an Käufern findet wird als die Blueberry-Ausgabe.
Wenn wir wirklich eine möglichst opimale Blueberry-Werksausgabe haben wollen, bedeutet das größtenteils eine KOMPLETTE Neubearbeitung der Geschichten (Übersetzung, Lettering etc.) und diese Kosten dann umgelegt auf eine Auflage von nur ca. 1.000 Exemplaren (und nicht ca. 10.000 wie sonst üblich). Wenn heute ein HC-Album für sich alleine schon teilweise ca. 20 Euro kosten muss, dann könnt ihr euch leicht ausrechnen, was das Blueberry-Projekt kosten dürfte.

Martin

Da hast du wahrscheinlich recht ...
Die Frage ist nur, ob sich das zu den hohen Preisen dann auch absetzten lässt ...

Kasimir Kapuste
31.08.2003, 20:58
Können Sie sie nicht in echtes Blattgold einwickeln, damit sie etwas teurer werden?

tarzan
31.08.2003, 21:42
Also mal ehrlich, hand aufs herz welcher absolute Blueberry fan wuerde €100 pro zyklus in einem band bezahlen?
Also ich persoenlich wuerde mir dass schon leisten, rinderleder einband neues lettering und gutes papier vorrausgesetzt und das gilt auch fuer den Luckner/Silberstern band. Der redaktionelle teil ist mir auch gar nicht so wichtig im endeffekt. Wer muss den auch schon wissen wann der Jije uebernommen hat als der Giraud nach Amerika abghauen ist oder so... Nun mal ehrlich? Die einzelnen baende mit einem vorwort ueber die geschichtlichen 'going ons' mit kurz biografien 'echter' figuren wie Cochise einzureihen scheint mir sowieso interessanter...

zaktuell
31.08.2003, 23:37
Original geschrieben von Martin Jurgeit

Ganz so weit sind wir leider noch nicht. Vergriffen ist "nur" die für den Fachhandel bestimmte Hälfte der Gesamtauflage. Die übrigen 500 Bände MÜSSEN wir übrigens direkt vom Verlag aus verkaufen, damit sich das ganze für uns rechnet, da wir bei diesen Bänden deutlich mehr verdienen ohne den Handelsrabatt. (...)

Na, das sind ja mal interessante Einblicke in 'geschäftliche Hintergründe' - die mir zwar einleuchten, aber irgendwie auch suspekt sind. Hat sowas von 'der-händler-steht-zwischen-produkt-und-kunden-eigentlich-nur-im-weg' ...

Wie auch immer, je mehr sich um ne Antwort um diese Frage:
Original geschrieben von zaktuell (...) Was mir noch immer fehlt (und nicht einleuchtet) ist die Antwort auf die Frage, wieso eine variable Aufteilung der Bände vertriebstechnisch so dermassen schwer zu handhaben sein soll? (...) herumgedrückt wird (bzw. von dieser durch 'Bemerkungen am Rande' abgelenkt wird, um so mehr beschleicht einen das Gefühl, das die wahren Gründe woanders liegen. Wobei auch dabei die Frage bleibt: Wo? - Denn dass Ehapa sich gegen ne varible Bandstärke nicht sträubt, um die Fans zu ärgern, davon ist ja wohl auszugehen. Is ja schliesslich auch deren ureigenstes Interesse, die Werkausgabe so zu gestalten, dass sie möglichst viele Käufer findet. Oder sollte es jedenfalls sein.

Gruss!,oliver

Stefan
01.09.2003, 08:24
Naja, implizit wurde ja schon zugegeben, dass eher von einer streng begrenzten Zahl an Fans ausgegangen wird, die die Bände sowieso kaufen und davon, dass es darüberhinaus keine Interessenten geben wird, egal wie die Ausgabe genau aussieht. Was ich persönlich auch für realistisch halte. Freilich wird gerade dann der Vertrieb real nicht über den klassischen Buchhandel laufen, sondern über die Comicfachhändler. Dort aber sollten solche Formatprobleme eher weniger relevant sein.

efwe
01.09.2003, 09:03
die logistische problematik wuerde in der extrem schwierigen gesamtkalkulation der reihe sowie in den unterschiedlichen preisen, die die einzelnen baende haben muessten, liegen. da aber vor ende 2004 eh nix passiert, ist alles noch offen.
auf alle faelle kostet eine komplette neu-uebersetzung, neues lettering und neue druckunterlagen sowie das beschaffen der zusatzseiten ein paar euros, so dass der preis ziemlich hoch sein muss. und wenn man dann auch nur eine relativ kleine auflage mit hohen seitenumfaengen druckt, wird das ganze sowieso zum liebhaberprojekt.
ich sehe das ganze eh erstmal unter dem aspekt "fanservice", da hier mit sicherheit keine grosse kohle zu amchen ist.

efwe

MacGyver
01.09.2003, 20:28
Original geschrieben von Martin Jurgeit

Das käme zu großen Teilen schon den Überlegungen recht nahe, wie man eine "5-Band-Edition" aufbauen könnte. Wobei natürlich noch die Möglichkeit im Raum steht, "Silberstern" beim "Eisernen Pferd" einzuordnen. Da dann auch der "Fünfte Zyklus" wieder genau 10 Alben (+ eventuell "Arizona Love) umfasst, bliebe als "Hauptproblem" noch der "Prosit Luckner"-Zyklus außen vor.
Martin

Könnte man das Hauptproblem "Luckner" nicht damit umgehen, indem man Marshal Blueberry dort miteinbindet? Ich würde zwar eine separate Veröffentlichung von Marshal Blueberry vorziehen, könnte aber diese vielleicht nicht ganz glückliche Variante akzeptieren, da diese Story chronologisch vor Chihuahua Pearl angesiedelt ist.

Zumindest sollte es eine Überlegung wert sein.

tarzan
01.09.2003, 20:28
Ok wenn man das ganze also als fanservice sieht - sollte doch bei €100 pro band und was (?) 1000 stueck - die sache gegessen sein, oder?

Martin Jurgeit
01.09.2003, 23:15
Original geschrieben von MacGyver
Könnte man das Hauptproblem "Luckner" nicht damit umgehen, indem man Marshal Blueberry dort miteinbindet?
Das könnte tatsächlich eine Überlegung wert sein. Interessanterweise wurde der Luckner-Zyklus in den USA als "Marshal Blueberry" veröffentlicht. Und die beiden "Luckner"-Bände standen dann wohl "konzeptionell" auch Pate für die "europäische" Marshal Blueberry-Reihe.

Martin

tarzan
03.09.2003, 12:47
Meines wissens wurde in ganz Europa so eine gesamtedition noch nicht verwirklicht?! Wie sieht es denn da mit koproduktion aus? Ich bin mir sicher dass einige laender da mitmachen wuerden was dann natuerlich widerum den preis senken sollte...

zaktuell
03.09.2003, 12:58
...allen voran die Länder, in denen der Film laufen wird und damit der Serie einen neuen/weiteren Popularitätsschub bescheren dürfte...

Hate
03.09.2003, 13:43
Original geschrieben von MacGyver


Könnte man das Hauptproblem "Luckner" nicht damit umgehen, indem man Marshal Blueberry dort miteinbindet? Ich würde zwar eine separate Veröffentlichung von Marshal Blueberry vorziehen, könnte aber diese vielleicht nicht ganz glückliche Variante akzeptieren, da diese Story chronologisch vor Chihuahua Pearl angesiedelt ist.

Zumindest sollte es eine Überlegung wert sein.

100 Euro für ein Buch, dass dann zu 20 Prozent von Rouge gezeichnet wurde? Ich bin dagegen.

Derma R. Shell
03.09.2003, 14:36
Dafür immerhin 40 Euro für Vance und 40 Euro für Giraud at his best...

efwe
03.09.2003, 15:11
primaer geht es erst einmal um die giraud-baende, also den ahuptzyklus.

efwe

jakubkurtzberg
05.09.2003, 10:34
Original geschrieben von efwe
ahuptzyklus.

efwe
Gneau!

tarzan
05.09.2003, 13:06
Original geschrieben von zaktuell
...allen voran die Länder, in denen der Film laufen wird und damit der Serie einen neuen/weiteren Popularitätsschub bescheren dürfte...

Vorausgesetzt der film wird immerhin ein mittelmaessiger erfolg... Da habe ich momentan aber noch grosse zweifel...

efwe
07.09.2003, 11:19
"blueberry" spielt international keine allzu große rolle mehr. daher brauchen wir über eine koproduktion nicht nachzudenken.

efwe

jakubkurtzberg
08.09.2003, 10:29
menno!

zaktuell
08.09.2003, 11:22
Original geschrieben von efwe
"blueberry" spielt international keine allzu große rolle mehr. daher brauchen wir über eine koproduktion nicht nachzudenken.

efwe

Ich wette, dass sich der neue Giraud-Band (Duell am OK Corall) zB in Frankreich in mindestens sechsstelliger Stückzahl verkaufen wird. Wenn das keine international 'allzu grosse Rolle' ist!?!

Gruss!,oliver

efwe
08.09.2003, 17:05
das ist frankreich, sein heimatland. aber im rest der welt ist "blueberry" ziemlich bedeutungslos geworden.

efwe

Huckybear
08.09.2003, 17:13
Stehen die Skandinavier denn nur auf Lucky Luke ?

zaktuell
09.09.2003, 01:01
@efwe: und was spricht gegen ne koproduktion mit dem 'heimatland'? ;)

2992.Gruss!,oliver


PS: Edit: Einladung zur grossen 3000-Threads-Party. Gefeiert wird hier! (http://www.comicforum.de/comicforum/showthread.php?s=&postid=1688175#post1688175)

BobCramer
09.09.2003, 20:42
Ich hab allergrößte Bedenken gegenüber einem Verkaufspreis von 100 Euro pro Band - ganz egal, wie gut die Inhalte und wie brillant die Druckqualität auch sein mögen. Der Personenkreis, der soviel Geld für einen Comic ausgibt, ist meines Erachtens ganz, ganz kein.

Wenn hier jahrzehntelang verschollenes Material neu veröffentlicht würde, könnte ich mir vorstellen, dass die entsprechenden Fans dazu bereit wären, solche Preise zu bezahlen. Bei einer Serie, die hierzulande seit Jahrzehnten publiziert wird und die jeder billig über Ebay komplettieren kann, halte ich das für absolut ausgeschlossen. Eine solche Preisgestaltung würde der Edition meines Erachtens den Todesstoß versetzen.

Und wenn der Umfang aus vertriebstechnischen Gründen außerdem standardisiert werden muss, dann plädiere ich für redaktionell ergänzte Doppelalben - ohne spezielle Berücksichtigung der jeweiligen Zyklen. Die beiden Luckner-Alben würden sich im übrigen blendend in dieses Schema integrieren.

Gruß
Jürgen

Stefan
10.09.2003, 07:39
Original geschrieben von Jürgen Veile
Ich hab allergrößte Bedenken gegenüber einem Verkaufspreis von 100 Euro pro Band - ganz egal, wie gut die Inhalte und wie brillant die Druckqualität auch sein mögen. Der Personenkreis, der soviel Geld für einen Comic ausgibt, ist meines Erachtens ganz, ganz kein.

Sicher. Aber ich gehe davon aus, dass das kein feststehender Beschluss ist, sondern eine grobe Wegmarke. Ehrlich gesagt kommt meines Erachtens ein solcher Preis bei tatsächlich enthaltenen fünf Alben aber schätzungsweise in etwa hin. Natürlich wäre die Auflagehöhe 1.000 dann nicht mehr realistisch, 300 wäre wohl dichter an der Nachfrage.

BobCramer
10.09.2003, 10:25
Festehender Beschluss nicht - aber eine Option, die zumindest diskutiert wird. Wäre halt schade, wenn die Edition durch eine falsche Preisgestaltung ruiniert wird.

Gruß
Jürgen

efwe
10.09.2003, 22:36
unter umständen gibt es auch gar keine werkausgabe. ist alles eine frage der kalkulation.

efwe

Hate
10.09.2003, 22:52
Das hätte auch seinen Vorteil. Dann könnte man das ganze Geld behalten, anstatt es an Ehapa zu zahlen.

quanah
11.09.2003, 19:35
Original geschrieben von Jürgen Veile
Ich hab allergrößte Bedenken gegenüber einem Verkaufspreis von 100 Euro pro Band - ganz egal, wie gut die Inhalte und wie brillant die Druckqualität auch sein mögen. Der Personenkreis, der soviel Geld für einen Comic ausgibt, ist meines Erachtens ganz, ganz kein.


Hi,

da ich hier schon lange mitlese will ich auch mal was
verzapfen,gerade für Blueberry in einer erstklassigen
Aufmachung wäre ich auf jeden Fall bereit 100Euro pro
Band zuzahlen.
Gerade als Blueberry Fan wäre ich froh mal alle Bände
einheitlich auf erstklassigen Papier mit neuem Lettering
zu erhalten.
Sollte es in Deutschland nicht möglich eine750er Auflage
pro Band zu verkaufen oder würde dann die Kalkulation
nicht mehr aufgehen?

Grüße
Michael

Borusse
12.09.2003, 08:28
Wisst ihr was mich abschreckt? Dass es sich nicht um eine einmalige Sache handelt, sondern dieser Preis mehrfach bezahlt werden muss. Nicht für mich!

zaktuell
12.09.2003, 08:46
Leute, bleibt mal locker. 100 € is eine Option (für den Fall, dass 5 Alben pro Band enthalten sein werden). Wenns zur Vareiante 2 bis 3 Alben pro Band kommt, werden die Bände ja entsprechend billiger sein. Also bei der Diskussion nich nur an der 'magischen Marke' 100 kleben...

Gruss!,oliver

MacGyver
12.09.2003, 09:25
Eben, bitte jetzt nicht nur schwarz sehen. Bitte denkt daran, dass diese Werkausgabe von vornherein nur für einen kleinen Kreis bestimmt ist. Hatte die limitierte Tim und Struppi Werkausgabe nicht auch so einen hohen Preis? Der Markt wird diese Blueberry Werkausgabe bestimmt annehmen.

tarzan
12.09.2003, 12:17
Mal ein beispiel: Jedermann kann sich im laden Blueberry 1-5 (der erste zyklus) besorgen. Das kostet dann €50. Mit diesen alben geht ihr dann zu einem buchbinder und lasst sie in rinderleder und festem karton zusammen binden plus gold aufdruck und lesezeichen baendchen wuerde ich locker mit nochmal €100 rechnen. Da kommt dann das ganze auf €150 hin.
Ich finde dass bei einer neu geletterten, auf guten papier gedruckten mit interessanten redaktionsteil versehenen werkausgabe um die rund €100 wir als fans ein schnaeppchen kriegen wuerden.
Schaut euch doch mal die Haie von Lagos gesamtausgabe an: sch**ss design, stink normaler einband, kein redaktionsteil und auch schon €50...

Der frierende Holländer
21.09.2003, 21:25
Eine Subskriptionsmöglichkeit würde sicher zeigen wieviele Menschen tatsächlich Interesse am Erwerb einer Blueberry-Werkausgabe haben.

Dave Deschain
11.10.2003, 21:46
Also, für eine solche Sache, wäre ich sogar bereit, noch weit mehr zu bezahlen! Ich denke nämlich, dass ein dickes Teil mit etwa 5 Originalbänden UND redaktionellem Teil eher unhandlich, bzw. in Richtung Bildband gehen würde. Das wäre schon mal teuer. Wenn man das Ganze handlicher anpacken will (also 2-max. 3 Bände pro Band, dann wird es insgesamt nämlich auch wieder teurer. Mir wäre es recht, es sollte eben nur die Ultimative kritische Gesamtausgabe werden.

Gen. Bully
12.10.2003, 12:30
Ähem, also, wenn es wirklich 5 Bände pro "Buch" werden sollten. Mit entsprechendem Zusatzmaterial. Ansprechender Übersetzung, Letterung, Kolorierung, Einband, fände ich 100€ nicht zu teuer und wäre mit Sicherheit dabei.

Dave Deschain
12.10.2003, 12:32
Also nochmal: Wo kann ich verbindlich vorbestellen? :) :engel:

zaktuell
12.10.2003, 12:40
Also ich find 100€ schon arg an der Schmerzgrenze. Wenn ich mal so rechne: 40 Alben geteilt durch 5 Bände mal 100€ ergibt nach früherer Währung ca. 1.600 DM.

Bei der LUCKY LUKE Werkausgabe -die deutlich günstiger ist- reichte es mir eben deshalb, dass Ehapa dabei FAST alles richtig gemacht hat. Bei der oben gerechneten Blueberry-Schmerzgrenze MUSS schon wirklich alles richtig sein, andernfalls läge die Werkausgabe für mich mit Sicherheit jenseits dieser Schmerzgrenze. - Gruss!,oliver

Donovan
12.10.2003, 15:42
Da brauche ich gar nicht nachdenken. Die hier genannten €-Preise liegen weit jenseits meiner Schmerzgrenze...

Bedenkt man, dass ich alle Bände bereits vorliegen habe (teilweise sogar in verschiedenen Ausgaben), kann ich mir für den fälligen Preis viele viele andere Alben kaufen.

Gen. Bully
12.10.2003, 17:00
Original geschrieben von zaktuell
Bei der oben gerechneten Blueberry-Schmerzgrenze MUSS schon wirklich alles richtig sein,...
Yo, genau das das wollte ich mit meinem Posting ausdrücken;)

Martin
12.10.2003, 20:05
Original geschrieben von donovan
Da brauche ich gar nicht nachdenken. Die hier genannten €-Preise liegen weit jenseits meiner Schmerzgrenze...

Bedenkt man, dass ich alle Bände bereits vorliegen habe (teilweise sogar in verschiedenen Ausgaben), kann ich mir für den fälligen Preis viele viele andere Alben kaufen.


habe auch alle vorliegen und da muß schon wirklich alles perfekt sein, und auch ne Menge drin sein, was ich nicht habe um nochmals alle zu kaufen und vielleicht mehr als 25 Euro, wie bei LL, zu zahlen

MacGyver
12.10.2003, 21:04
Sofern sich dieses Projekt auf 2 Ausgaben pro Jahr beschränkt, wäre ich sicherlich dabei. Voraussetzung ist natürlich, dass alles andere stimmt (wie hier bereits mehrfach erwähnt wurde).

Dirk Vormann
13.10.2003, 17:18
Original geschrieben von MacGyver
Sofern sich dieses Projekt auf 2 Ausgaben pro Jahr beschränkt,Wie viele Jahre lang soll es denn laufen?

Dave Deschain
13.10.2003, 18:32
Was Panini mit Spider-Man Komplett kann, kann Ehapa doch schon lange! 2 Ausgaben a 2 Alben pro Jahr macht 7 Jahre, bis die reguläre Reihe bei Mr. Blueberry anlangt, die bis dahin sicher auch beendet ist.

MacGyver
13.10.2003, 20:20
Original geschrieben von Dirk Vormann
Wie viele Jahre lang soll es denn laufen?

Also 5 Bände in einer Werkausgabe. Macht 10 Blueberry Abenteuer pro Jahr. Sprich, nach 4 Jahren wäre die Edition komplett. Wo liegt denn da das Problem? Schau dir mal andere Werkausgaben an (z. B. Prinz Eisenherz), wie lange die gebraucht haben.

Donovan
13.10.2003, 20:25
Original geschrieben von Exphilosoph
Was Panini mit Spider-Man Komplett kann, kann Ehapa doch schon lange! 2 Ausgaben a 2 Alben pro Jahr macht 7 Jahre, bis die reguläre Reihe bei Mr. Blueberry anlangt, die bis dahin sicher auch beendet ist.

Hey, dass ist doch mal 'ne geniale Idee. So komme ich vielleicht doch noch zu den Dingern:

2 Bände im Jahr macht: Einen zum Geburtstag und einen zu Weihnachten ! ;)

Hate
14.10.2003, 01:38
Faszinierend ist ja das Format des neuen Buch über Muhammad Ali (im Taschen Verlag):
800 Seiten, 50 x 50 cm, 30 Kilo schwer, 3000 Euro teuer.

zaktuell
14.10.2003, 08:03
3000 €? Taschen macht doch sonst vergleichsweise günstige Ausgaben!? Bei 3000€ sind dann wohl vermutlich die Transportkosten bereits eingerechnet, die bei solch einem Buch ja wohl den verheerend grossen Anteil ausmachen dürften...

Dirk Vormann
15.10.2003, 15:48
Original geschrieben von Hate
800 Seiten,Damit kommt Blueberry nicht aus. Sagen wir ungefähr 2500 Seiten.
50 x 50 cm,Quadratisch nutzt nichts. 30 cm * 40 cm reichen.
30 Kilo schwer,Mal hochrechnen: Der einbändige Blueberry wiegt etwa 45 kg.
3000 Euro teuer. Hilfe!

rkronemann
16.10.2003, 23:03
in Frankreich gibt es ja eine 8-bändige Gesamtausgabe von Rombaldi, die ist erstklassig gemacht und ist laut Katalog so etwa 300 Euro wert. Hat zwar mal mehr gekostet, aber auch nicht annähernd 100 Euro pro band.


Das wäre doch mal eine Hausnummer für efwe.

Gruss
Ronni

Martin
16.10.2003, 23:05
38 alben in 8 bänden??? wie dick muß da einer sein?

Gen. Bully
17.10.2003, 19:11
Na, ungefähr 5 Alben pro Band. So wies weiter oben schonmal vorgeschlagen wurde. Also ungefähr 250 Seiten pro Band. Ist doch kein Problem, wenns ein sauber gebundener HC ist.

McDuck
17.10.2003, 23:57
Ich neige ja mehr zu einer Ausgabe von nur drei oder vier Alben pro Band, da man dann wesentlich mehr Sekundärinformationen (vielleicht auch einige Vorskizzen, alles an Covers, Portfolio-Illustrationen Girauds usw.)unterbringen könnte.
Und solchige würde ich mir in einer ultimativen Ausgabe unbedingt wünschen !

Hate
18.10.2003, 00:37
Je dicker die Bücher, desto weniger muss Jean Giraud signieren.

Dave Deschain
18.10.2003, 22:44
Wenn die Blueberry-Werkausgabe in Preis und Umfang den Corto-Maltese-Bänden der Kulteditionen nacheifern würde (was dann tatsächlich hieße: 2 Bände pro Band mit einem individuell angemessenen redaktionellen Teil von 5 bis 20 Seiten für 25 Euro), dann wäre ich zumindest begeistert. Bei 2 HCs pro Jahr dauert die Veröffentlichung natürlich schon seine Zeit, aber vielleicht könnte man ja mit etwas Werbung sogar 4 Ausgaben pro Jahr bringen.

Koenig Kups
19.10.2003, 07:33
Original geschrieben von Hate
Faszinierend ist ja das Format des neuen Buch über Muhammad Ali (im Taschen Verlag):
800 Seiten, 50 x 50 cm, 30 Kilo schwer, 3000 Euro teuer.

Es sind laut verschiedenen Quellen knapp 900 Seiten und es wiegt 34 Kilo. Die Auflage liegt übrigens bei 10.000 Stück. Dafür isses vom alten Keulenschwinger aber auch handsigniert. Nach dieser Unterschriftenaktion wog seine geschwollene Hand vermutlich ebenso viel wie das Büchlein selbst.

Koenig Kups
19.10.2003, 07:36
Original geschrieben von rkronemann
in Frankreich gibt es ja eine 8-bändige Gesamtausgabe von Rombaldi, die ist erstklassig gemacht und ist laut Katalog so etwa 300 Euro wert. Hat zwar mal mehr gekostet, aber auch nicht annähernd 100 Euro pro band.

Das wäre doch mal eine Hausnummer für efwe.


Solche Preisvergleiche sind wohl leider Milchmädchenrechnungen.

Gen. Bully
19.10.2003, 15:02
:eek: Der König schon so früh unterwegs :eek:

Koenig Kups
19.10.2003, 17:16
Noch unterwegs. Schlafen kommt erst irgendwann später dran. Muss ja vor der Messe noch meine ganzen Deadlines besiegen. ;)

efwe
31.10.2003, 17:39
jetzt ist also eine entscheidung gefallen. nach vielem kalkulieren, umfragen in diversen medien etc sind wir zu dem schluss gekommen, dass es keine "blueberry"-werk- oder gesamtausgabe geben wird.
das, was inhaltlich zu welchem preis gewünscht wird, ist leider nicht machbar.

efwe

Ziehstripp
31.10.2003, 18:54
Schade!:heul:

Gen. Bully
31.10.2003, 18:59
Original geschrieben von efwe
jetzt ist also eine entscheidung gefallen. nach vielem kalkulieren, umfragen in diversen medien etc sind wir zu dem schluss gekommen, dass es keine "blueberry"-werk- oder gesamtausgabe geben wird.
das, was inhaltlich zu welchem preis gewünscht wird, ist leider nicht machbar.

efwe
:eek: :mad: :( :feuerwut: :rakete: :eek6: :spam: :nonono2:
Was wäre denn zu welchem Preis machbar?

Dave Deschain
31.10.2003, 19:25
Das ist ein Schlag! Puh, das muss ich erst mal verarbeiten. Sehr, sehr schade.

zaktuell
31.10.2003, 19:55
...darf man denn wenigstens hoffen, dass es im Anschluss an die 'Carlsen'-Neuausgaben auch neue (vor allem neu geletterte!) Ausgaben der Bände geben wird, die in Bezug auf Lettering, Druck/Papierqualität bisher alles andere als zufriedenstellend waren? Ich denke hierbei natürlich in allererster Linie an die 'Ballade'...

Huckybear
31.10.2003, 22:24
Bitte bringt weiterhin (nach und nach) verbesserte Neuausgaben der Blueberry -Alben heraus.
Als erstes würde ich mir ebenfalls "Ballade für einen Sarg" ( total unleserliches Lettering !) wünschen.
Danach kommt bei mir auch schon "Geroniomo der Apache" mit besserer Papierqualität.

monsieur-jean
01.11.2003, 14:14
Auch wenn ich jetzt erstmal sehr enttäuscht bin, erspart es uns möglicherweise nur eine noch größere Enttäuschung.

Wie bei den letzten Sammlereditionen

- der Barks Library im Hardcover (Massenhaft Schreibfehler, einen vergessenen Halbseiter (oder habe ich den bloß nicht gefunden), falscher Index (Band 17))
- der Lucky Luke Gesamtausgabe (vergessene Textteile, vergessene Buchstaben, Text völlig schief in die Sprechblasen platziert)

auf die ich mich so gefreut und die ich auch gekauft habe und bei denen mir letztlich der Ärger ob der Unprofessionalität der Macher und der empfundenen Respektlosigkeit gegenüber den Käufern fast alles verleidet.

Und ich rede nicht von "Volksausgaben" mit blauen und braunen Rücken.

Ich glaube, wenn wir, die Kunden, uns etwas mehr auf verlegerische Sorgfalt verlassen könnten, dann wären auch die Verkaufszahlen noch besser und die sicher vorhandenen Risiken, wie bei einer Blueberry-Werkausgabe, wären geringer.

Efwe, bitte kümmer Dich mehr darum, auch wenn's keine Blueberry-Werkausgabe geben wird.

Rudi

Der frierende Holländer
01.11.2003, 19:49
Schade!

Dave Deschain
02.11.2003, 17:47
Ich lege noch mal nach: Es ist extrem schade! Ich selber halte überhaupt nichts von den bearbeiteten Neuauflagen, das scheint mir zu halbherzig und riecht nach doppeltem, wenn auch freudig kommentiertem Abkassieren. Es macht mir auch keinen Spaß, mir denselben Band nochmal bearbeitet zu holen. Ach, ich hätte so gerne eine Werkausgabe gehabt, und wenn Kompromisse, dann lebe ich jetzt eben mit meiner aktuellen Sammlung (heißt Ehapa Erstauflagen und die Carlsen Bände -> die gefallen mir optisch und beim Lesen eh am Besten!).

McDuck
02.11.2003, 22:07
Original geschrieben von efwe
jetzt ist also eine entscheidung gefallen. nach vielem kalkulieren, umfragen in diversen medien etc sind wir zu dem schluss gekommen, dass es keine "blueberry"-werk- oder gesamtausgabe geben wird.
das, was inhaltlich zu welchem preis gewünscht wird, ist leider nicht machbar.

efwe

Ich muß sagen, - ich bin auf diese Aussage hin tatsächlich echt tief betroffen !

In meiner ganzen doch schon längeren Zeit der Affinität zum Medium Comic hatte mich noch nie etwas der Art in freudige Erwartung gestimmt, wie die Aussicht auf eine Blueberry Werksausgabe !

Um so größer ist jetzt der Schock !!!

Ich bin immer noch überzeugt, dass die Edition mehr als genügend Käufer gefunden hätte und bin absolut enttäuscht über die scheinbare Entgültigkeit der Ablehnung !

Martin
02.11.2003, 22:15
haben wir unerfüllbare Wünsche??

Stefan
03.11.2003, 08:16
Wir? Nein, wie kommst du darauf?!

Im Ernst: So richtig überraschend kommt das ja nun nicht. Das Blueberry-Publikum ist nun einmal so riesig nicht. Der kleine Bruchteil dieser Wenigen, der eine limitierte Sammlerausgabe kaufen würde, ist dann mit hoher Wahrscheinlichkeit zu klein, als dass es ökonomisch vertretbar wäre.

Dave Deschain
03.11.2003, 08:36
Die sw-Jugendausgabe, die kürzlich erschienen ist, habe ich aber leider nicht mehr bekommen. So groß war die Nachfrage dann schon. Zumal Ehapas erste drei Jugendausgaben ja völlig verhunzt sind (textlich und bildermontagenbezogen). Auch im Ernst: als ehapa mit Blueberry anfing, habe ich meine Zack-Boxen und Edelwestern verschenkt, weil ich mir eine einheitliche Nummerierung und das damals sehr attraktive Handlettering gewünscht habe. Mittlerweile habe ich eine stark bearbeitete, schlecht textlich zusammenhängende (ich sage nur: "Die Spur der Sioux", das Gespräch zwischen Red Neck und Jimmy im Saloon! Woher hattet ihr diese Fehlleistung? In Zack war die anders und aus dem französischen übersetzt habt ihr es wohl auch nicht!) und uneinheitliche ehapa-Ausgabe. Jetzt will ehapa, dass wir in die Neubearbeitung der Volksausgabe noch mal Vertrauen und Geld investieren? Ich wiederhole mein Statement: wenn ich Kompromisse möchte, dann kann ich auch behalten, was ich schon habe. Siehe oben.

zaktuell
03.11.2003, 10:00
Original geschrieben von Exphilosoph
Die sw-Jugendausgabe, die kürzlich erschienen ist, habe ich aber leider nicht mehr bekommen (...)

Die sw-Jugendausgabe, ist meines Wissens nach noch gar nicht erschienen, und ist soweit ich informiert bin, durchaus (direkt beim Verlag) noch erhältlich (wenn sie denn dann erscheint). Lediglich der für die Händler bestimmte Teil der Auflage (also die im Laden käuflich erwerbbaren Exemplare) ist bereits vor Erscheinen aufgrund der Vorbestellungen 'vergriffen'.

Gruss!,:tatz:liver

Borusse
03.11.2003, 14:03
Danke, zaktuell, für die Klarstellung. Eine kalte Hand griff bereits nach meinem Herzen.

lucien
03.11.2003, 21:23
Schade das dieses ambitonierte Werk vorerst?? gescheitert ist. Wobei mir persönlich 100 € für einen Band doch etwas zuviel gewesen wäre...

BobCramer
03.11.2003, 22:24
Tja, schade, dass das Projekt jetzt gestorben ist... allerdings hatte ich bereits damit gerechnet. Der Kreis der Blueberry-Leser ist einfach zu klein, und 100 € pro Band wären natürlich zu viel gewesen. Selbst für 80 € oder 60 € hätten sich die Bände wohl kaum verkauft.

Immerhin gibt es jetzt die schönen Neuauflagen der Carlsen-Alben und die korrekte Edition der Jugendabenteuer. Wenn sich Ehapa dann auch noch zu einer korrekten Neuedition älterer Bände entschließt (vor allem der "Ballade für einen Sarg"), kann man halbwegs zufrieden sein. Dann hat man das großartige Epos in guter Qualität im Regal. Und es gibt bereits mehrere erstklassige Sekundärbände, die man gleich daneben einsortieren kann. Außerdem wird die Reihe kontinuierlich fortgesetzt.

Alles in allem also sind wir hier in Deutschland Blueberry-technisch wohl ausgesprochen gut bedient.

Gruß
Jürgen

MacGyver
05.11.2003, 09:11
Original geschrieben von efwe
jetzt ist also eine entscheidung gefallen. nach vielem kalkulieren, umfragen in diversen medien etc sind wir zu dem schluss gekommen, dass es keine "blueberry"-werk- oder gesamtausgabe geben wird.
das, was inhaltlich zu welchem preis gewünscht wird, ist leider nicht machbar.

efwe

Oh man, dass ist doch Schotter. :(
Gerade auf diese Projekt habe ich mich so gefreut.
So ein Mist!

tarzan
08.11.2003, 10:27
Ein anderer verlag (kuechentisch macher ruerht euch!!!) koennte doch den versuch angehen eine gesamtausgabe zu verlegen?

BobCramer
08.11.2003, 11:36
Ehapa will sicherlich die Rechte an Blueberry behalten. Deshalb wird es wohl nix mit dem Küchentisch.

Gruß
Jürgen

Martin
08.11.2003, 11:40
ein Küchentisch dürfte da wohl auch nicht ausreichen :D

BobCramer
08.11.2003, 11:44
Auch auf einer großen Arbeitsplatte wirds nix!

efwe
09.11.2003, 17:53
genau, "blueberry" bleibt bei uns. deshalb bringen ja jetzt auch erstmal zum filmstart, den doppelband "superstition mountains", der den luckner-zyklus und ein 16-seitiges vorwort enthalten wird.

efwe

BobCramer
09.11.2003, 18:03
Na das hört sich doch gut an... Von wem ist denn dieses 16seitige Vorwort?!? Von Charlier/Giraud?

Ist denn auch eine (dringend notwendige) Neu-Edition der "Ballade" geplant? Wäre super.

Wenn Blueberry bei ehapa bleibt, scheint die Serie ja doch noch ein paar Cent Gewinn abzuwerfen, wie ich mal ganz unschuldig vermuten darf... :engel: Sonst hätten bestimmt schon irgendwelche Anzugmenschen den Verlustbringer Leutnant B. aus dem Serien-Portfolio gekegelt. :)

Gruß
Jürgen

tarzan
15.11.2003, 10:59
@efwe
Der blueberry kann ja auch bei euch bleiben! Ein kleinerer verleger waehre vielleicht in der lage eine gesamtausgabe zu produzieren. Ist doch in anderen laendern wie Frankreich und den USA auch so ueblich...

efwe
16.11.2003, 16:09
die anzugsmenschen wollten "blueberry" schon vor langer zeit kippen. das ist fanservice und auch eigene vorliebe.
eine gesamtausgabe bei einem anderen verlag wird es nicht geben.

efwe

Martin
16.11.2003, 16:12
ich liebe diese Anzugsmenschen :D

tarzan
17.11.2003, 11:05
Na ja :-( wie waere es denn mit neuauflage und schubern?

Dave Deschain
18.11.2003, 17:09
Schelmische Frage: Das Interview im neuen Zack bezüglich der Ehapa-Übersetzungen spricht ungeniert von einer Blueberry-Werkausgabe! Ist dieses Interview ein älteres oder laufen doch noch Dinge ab, die verkaufstechnisch Top Secret sind?

Martin
18.11.2003, 19:14
Die Entscheidung fiel wohl erst nach dem Interview.

zaktuell
18.11.2003, 19:36
Nachdrucke kaufen, abwarten, Tee trinken, Blueberry-Film gucken, abwarten, Tee trinken, Blueberry-Film-Album kaufen, abwarten, Tee trinken, die Hoffnung nicht aufgeben, abwarten, Tee trinken...

...und zwischendurch mal Pinkeln gehn: soviel Tee schlägt auf die Blase!

Gruss!,;)liver

zaktuell
18.11.2003, 19:43
PS: Die Entscheidung, die Werkausgabe NICHT zu machen, fiel wohl so ca. Ende Oktober/Anfang November 2003. Bis dahin wurde noch darüber diskutiert, kalkuliert, etc. Als die Entscheidung fiel, war die ZACK-Ausgabe mit dem Interview schon im Druck/Vertrieb/Verkauf, hat also den 'Es wird noch diskutiert'-Stand.

efwe
18.11.2003, 21:56
ich habe die entscheidung anfang november getroffen.

efwe